Der optimale Draftpickplatz ? Versuch einer Analyse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der optimale Draftpickplatz ? Versuch einer Analyse

      Es gehört zu den FF-Ligen (nicht nur hier) einfach dazu. Das jammern, freuen, ärgern und diskutieren über den eigenen Draftpickplatz. Und immer wieder gibt es darüber auch sehr kontroverse Meinungen welcher denn nun wirklich der vermeintlich erfolgversprechenste ist.

      Deswegen mal der Versuch einer Analyse anhand unserer eigenen FF-Ligenergebnisse 2010 (ohne Def-Ligen). Dazu folgende Überlegungen, wie man das wohl überhaupt halbwegs sinnvoll machen könnte:

      - Die Endplatzierung und die Won-Loss Bilanz jedes Teams ist hierbei unwichtig, denn die hängt im wesentlichen nur vom Glück, Schedule-Zufällen, Gesamtligastärke, usw. ab. Das kann man selber nicht beeinflussen. Einzige halbwegs selbst zu beeinflussende Größe ist also die Gesamtpunktzahl

      - Da wir zum Glück sieben Ligen haben ist da eine Art Querschnitt ganz gut möglich. Natürlich gibt es auch hier einige Faktoren, die das Bild etwas verwässern. Das punktoptimale Line-Up was man z.B. selten aufstellt.

      - Auch Teams die sehr erfolgreich nachträglich diverse FA's holen und massiv einsetzen verwässern das Ergebnis etwas. Aber bei den meisten bildet ihr gedraftetes Starting-Team ja nachwiewor ja eher das große Rückrat. Zumindest sollte es so sein.

      - Weniger ins Gewicht fallen bei sieben Ligen hingegen die nicht in den ersten Runden gedrafteten Top-Scoring-Spieler (Foster, Hillis), denn um den Schnitt genau eines Pickplatzes nachhaltig falsch darzustellen, hätten z.B. alle sieben an Pick Nr.6 stehenden Teams den Spieler draften müssen. So verteilt sich das dagegen.


      Ich habe daher einfach alle 98 Teams genommen und gegenübergestellt, wieviel Gesamtpunkte diese jeweils sieben Teams (Liga A – G) eines jeden Pickplatzes 2010 erzielt haben. Das Ergebnis sieht wie folgt aus:

      Quellcode

      1. Rang Pick-Platz Gesamtpunkte Abstand
      2. 1. 2 12.018 0
      3. 2. 1 11.889 129
      4. 3. 5 11.822 67
      5. 4. 7 11.801 22
      6. 5. 9 11.786 15
      7. 6. 3 11.713 73
      8. 7. 11 11.418 295
      9. 8. 10 11.407 11
      10. 9. 13 11.405 2
      11. 10. 4 11.355 51
      12. 11. 6 11.118 237
      13. 12. 12 11.101 17
      14. 13. 8 11.008 93
      15. 14. 14 10.592 416
      Alles anzeigen


      Was sagt uns das nun ?

      - Draftpickplatz No.2 ist bei unserem hiesigen Format und Scoringregeln scheinbar DER Hit. Führt mit Abstand schon zum zweiten Platz

      - Es scheint dann/danach erfolgversprechender zu sein, einen Top 10 Pickplatz zu haben (und schräger-/zufälligerweise einen ungeraden).

      - Die zweistelligen Pickplätze sind dagegen eher höchstens mittelmäßig bzw. besonders No.14 ist sogar eher mies.

      - Es gibt z.T. auch regelrechte Gruppen bzw. wirklich signifikantere größere Punktabstände. Nach Rang 1 folgt eine Gruppe von Platz 2 - 6, folgt dann eine von 7. – 10., 11. – 13. und dann eben alleine nochmal der Loserplatz 14.

      Das ist natürlich nicht soo sehr repräsentativ, aber schon interessant. Für fundierteres müsste man sich das mal über 3-4 Jahre ansehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Charger ()

    • Vielen dank das du dir die Mühe gemacht hast. Sieht wirklich interessant aus. Und für mich überrasschend das es wirklich so eine Schere zwischen den ersten Draftpläzen und den letzten gibt.
    • Sehr interessant, allerdings ist 2010 natürlich small sample size. Was z.B. auffällt ist, dass Draftplatz 5 am drittbesten abgeschnitten hat, Draftplatz 4 aber nur an 10 lag. Das könnte z.b. daran liegen, dass auf 4 jemand häufig gedraftet wurde, der am Ende nicht seinem Ranking entsprach (ich denke da z.b. an MJD) und so den Platz nach unten gerissen hat.
    • Madness schrieb:

      Sehr interessant, allerdings ist 2010 natürlich small sample size. Was z.B. auffällt ist, dass Draftplatz 5 am drittbesten abgeschnitten hat, Draftplatz 4 aber nur an 10 lag. Das könnte z.b. daran liegen, dass auf 4 jemand häufig gedraftet wurde, der am Ende nicht seinem Ranking entsprach (ich denke da z.b. an MJD) und so den Platz nach unten gerissen hat.


      Das hatte ich erst auch gedacht, aber das verteilt sich. Zum einen wurde in unseren Ligen am häufigsten R.Rice an vier geholt (4x), aber auch MJD und Gore. Und Rice war andererseits am Ende knapp der 6.beste RB bei unseren Scoring und auch nur etwas über 10 P. hinter Platz zwei.

      Also das isses wohl scheinbar nicht. Es muss eher das "Kernteam der erste n7-8 Runden sein, dass man sich zusammenschustert :paelzer:
    • Schöne Ausarbeitung Sascha,
      leider ändert es nichts daran das ich in den letzten Jahren immer nur zweistelligen Bereich gedraftet hat, auch wenn ich die E-Liga letztes Jahr gewonnen habe, ist da immer noch ein Faktor den ich sehr wichtig finde.
      Jetzt kommt Psychologie ins Spiel, wenn man wie ich jedes Jahr sehe, das man erst am ende der Gruppe draften kann und die besten picks an einem vorbei gehen.
      Anderseits, es ist ein Spiel.....

      sag mal ,hast Du eigendlich nichts besseres zu tun :hinterha::mrgreen:
      Speed Draft Liga "Back to Back" 2014 , 2015 Champ
      E-Liga Champ 2010
    • Ich glaub auch, dass es viel Psychologie ist. Mit 2 Flex-Positionen und immerhin 4 IDP-Positionen entscheiden dann doch eher diese + FAs gegenüber den "Top-Positionen" 1-4 (QB, RB, WR, TE).
      Ich finde, dass das Ergebnis aber immerhin bestätigt, dass die absoluten Top-Kandidaten in den Mocks bei ungefährem Abrufen der prognostizierten Leistungen schon einen Vorsprung verschaffen können (Top-Tier).
      Am Borsigplatz geboren.
    • Mobley schrieb:


      sag mal ,hast Du eigendlich nichts besseres zu tun :hinterha::mrgreen:


      Das ist nach all den Jahren und auch wieder unser Diskussion gestern Abend die reine Neugier. Und ein paar Datenspalten in Excel gegeeinander laufen zu lassen und ein paar Verknüpfungen zu machen ist jetzt auch nicht unbedingt DER große Aufwand. Hat 15 Min gedauert die Nummer :madness
    • Charger schrieb:

      Das ist nach all den Jahren und auch wieder unser Diskussion gestern Abend die reine Neugier. Und ein paar Datenspalten in Excel gegeeinander laufen zu lassen und ein paar Verknüpfungen zu machen ist jetzt auch nicht unbedingt DER große Aufwand. Hat 15 Min gedauert die Nummer :madness


      War doch als Scherz gemeint.
      War wirklich gut, danke
      Speed Draft Liga "Back to Back" 2014 , 2015 Champ
      E-Liga Champ 2010
    • Viking_Nick schrieb:

      Geil, ich liebe solche Statistiken, auch wenn sie nur bedingt aussagekräftig sind. :mrgreen:
      Draftplatz 2 ist der Beste? Na dann nochmals vielen Dank nach Hamburg und wehe die Auswertung trifft dieses Jahr nicht zu. :nono::jeck:

      Ein bisschen was muss der Mensch schon selbst dazu beitragen :tongue2:
      "Jerry had a little Lamb"
      Taylor Stern (Dallas Cowboys.com Digital Media)
    • Objektiv betrachtet ist ein höherer Draftplatz immer besser: Angenommen A pickt in Runde 1 an 1, B in Runde 1 an 2, dann hat A den höheren Pick als B in Runde 1,3,5,etc., B den höheren Pick als A in Runde 2,4,6,etc. A hat also immer in einer jeweils früheren Runde einen Vorteil, und da man davon ausgehen kann, dass frühere Runden wichtiger sind als spätere hat A auch insgesamt den Vorteil.

      Subjektiv hängt für mich vieles vom jeweiligen Jahr ab. Gibt es eine klare Nr.1, möchte ich natürlich den ersten Pick. In diesem Jahr dagegen gibt es keine klare Nr.1, Foster, Peterson, Johnson und Charles sind für mich alle gleichauf und ich wüsste nicht, wen ich an 1 nehmen würde. Mir wär daher dieses Jahr hier ein Pick bei 4-7 am liebsten gewesen, aber nächstes Jahr kann das eben schon wieder ganz anders aussehen.
    • Da das Thema "hoher Draftplatz = Erfolg ?" hier gerade in diversen FF-Ligen Threads mal wieder eifrig diskutiert wird, hole ich mal diesen doch sehr alten Thread mal nach vorne.

      Meiner Analyse lagen damals allerdings sogar noch sieben Ligen zugrunde, d.h. die Datenbasis war etwas "fundierter". Vor allem denke und glaube ich aber, dass diese Form der Betrachtung für unsere Ligen nachwievor sehr passend und geeignet ist. Das Ergebnis (s.o.) ist dabei sehr interessant und ich werde ,schon aus reiner Neugier, das Ganze demnächst mal mit unseren Ergebnissen von 2019 machen.
    • Da ich natürlich doch selber auch neugierig bin, ob das o.g. 2011er Ergebnis nur ein Zufall ist, bin ich gerade mal dabei so nach und nach jetzt die letzten Jahre ab 2019 rückwirkeng mal z u betrachten. Ergebnis folgt bald ;)