Mitgliedebeitrag in Ratenzahlung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • olibo66 schrieb:

      3) Was machen wir mit der ganzen Asche?
      3.1) Puff-Besuch in Brasilien?
      3.2) Sinnlos besaufen?
      3.3) Ein interessantes Projekt auflegen?

      4) Was passiert mit im Voraus gezahlten Beiträgen von Membern, die wegen ungebührlichen Verhaltens raus fliegen?


      Falls es 3.1) werden sollte wäre ich dafür, das dann in zwei Jahren zu machen, so könnten wir auch gleich nebenher zur WM fahren :bounce:
    • Trini schrieb:

      Falls es 3.1) werden sollte wäre ich dafür, das dann in zwei Jahren zu machen, so könnten wir auch gleich nebenher zur WM fahren :bounce:

      Gute Idee... aber mit "wir" ist natürlich nur der Olymp gemeint :aetsch :jeck:
      In Deutschland wählte der Patriotismus die aggressive Form.
      Die Liebe zum Heimischen kleidete sich in den Haß gegen Fremdes.

      Walter Rathenau
      (1867 -1922)
    • olibo66 schrieb:

      3) Was machen wir mit der ganzen Asche?
      3.1) Puff-Besuch in Brasilien?
      3.2) Sinnlos besaufen?
      3.3) Ein interessantes Projekt auflegen?


      Die drei Optionen widersprechen sich ja nicht :madness . Wobei ich die Destination nochmals challengen würde - aber das machen wir lieber im Olymp-Talk und geben anschliessend eine kurze und prägnante Stellungnahme im Sinne einer Information ab.

      Wobei sich da schon wieder eine weitere Frage aufwirft: Sind wir den Membern überhaupt Rechenschaft schuldig? D.h. in welcher Rechtsform wollen wir das betreiben (und in diesem Zusammenhang auch noch, in welchem Land das Konto eröffnet wird - um Kursrisiken zu minimieren sollte das evtl. mit der Antwort 3.1 korrelieren)?
    • Gehen wir mal streng wissenschaftlich an die Sache ran:

      wikipedia schrieb:

      Ein Mitglied im engeren Sinne ist ein konstitutiver Bestandteil einer Körperschaft (zum Beispiel eines Vereins, einer Akademie oder eines Parlaments), und zwar als (natürliche oder auch als juristische) Person. „Konstitutiv“ heißt hier, dass es diese Körperschaft ohne Mitglieder gar nicht geben könnte.

      Neben diesen „ordentlichen Mitgliedern“ kann es Mitglieder mit minderen Rechten geben („außerordentliche Mitglieder“), bezeichnet zum Beispiel als „fördernde Mitglieder“, „Mitglieder mit beratender Stimme“ oder „korrespondierende Mitglieder“, dazu Anwärter und Postulanten.

      Die Mitgliedschaft entsteht durch Aufnahme (manchmal mit bestimmten Symbolhandlungen und Ritualen), durch Beitritt, von Amts wegen oder (seltener) durch Geburt. Sie endet zum Beispiel durch Austritt oder Rücktritt, Abwahl, Ausschluss, Tod (oder bei körperschaftlichen Mitgliedern Erlöschen) des Mitglieds oder Auflösung der Körperschaft.

      Die Statuten der Gemeinschaft legen gewisse Rechte und Pflichten fest. Dazu gehört oft die Pflicht zur Unterstützung der Ziele der Körperschaft.

      Im weiteren Sinne werden Personen aufgrund ihres Verhaltens, Aussehens oder ihrer Gesinnung zu Mitgliedern einer Gruppierung gerechnet.


      Arten von Mitgliedschaft

      Vereine
      Viele Menschen sind Mitglied in einem Verein. Dadurch zeigen sie ihrer Umwelt, dass sie „ihren“ Verein und/oder seine Ziele unterstützen. Als Gegenleistung erhalten sie die Möglichkeit, zum Beispiel bei Sport- oder Musikvereinen, unter fachmännischer Aufsicht zu trainieren oder zu proben und in der Öffentlichkeit zu spielen bzw. aufzutreten.

      Mitglieder von Vereinen mit kulturellem Charakter wollen Traditionen aufrechterhalten und/oder verbreiten. Soziale Vereine und ihre Mitglieder wollen anderen helfen.

      Akademien
      Akademien sind gelehrte Gesellschaften zur Förderung der Wissenschaften, der Kunst und Kultur, sowie ihrer Erforschung. Sie sind keine Lehrinstitute, obwohl sie meist nach verschiedenen Fachrichtungen in Klassen organisiert sind. Ihre Arbeit vollzieht sich in gemeinsamen Sitzungen ihrer Mitglieder, während der die Forschungsergebnisse vorgetragen werden, die dann wiederum in Sitzungsberichten oder Abhandlungen veröffentlicht werden. Die Zahl ihrer lebenden Mitglieder ist in der Regel begrenzt, die jeweils durch Nachwahl und Neuberufung aufrecht erhalten wird.

      Genossenschaften
      Die Anteilseigner von Geschäftsanteilen einer Genossenschaft werden als Mitglieder dieser Genossenschaft bezeichnet.

      Parlamente
      Abgeordnete des Deutschen Bundestages und der Landtage der Länder verwenden auf offiziellen Briefen das Kürzel MdB bzw. MdL für Mitglied des Bundes-/Landtags.

      In Österreich werden die Ländervertreter im Bundesrat nicht direkt gewählt und deshalb als Mitglieder des Bundesrates bezeichnet.

      Strafrecht
      Ein in einer Tätergruppe handelnder Krimineller oder Terrorist kann nach deutschem Strafrecht als Mitglied einer kriminellen bzw. terroristischen Vereinigung belangt werden. Andere Staaten kennen in ähnlicher Form den Straftatbestand der Mitgliedschaft in einer Verschwörung.

      Ordentliche Mitglieder
      Ordentliche Mitglieder sind Personen, die einem Gremium (zum Beispiel Vorstand oder Mitgliederversammlung) vollständig und mit Stimmrecht angehören. Daneben kann es „Mitglieder mit beratender Stimme“ geben, also ohne das Recht, bei Abstimmungen oder Wahlen mitzuwirken. Ob Ehrenmitglieder zu den ordentlichen Mitgliedern gerechnet werden, wird unterschiedlich gehandhabt.

      Ordentliche Mitglieder im Deutschen Bundestag
      Die Bezeichnung ordentliches Mitglied wird beispielsweise für Abgeordnete des Deutschen Bundestags verwendet in Bezug auf die Ausschüsse, wobei ordentliche Mitglieder in den einzelnen Ausschüssen ein Stimmrecht haben und ihm ständig angehören. Die stellvertretenden Mitglieder hingegen gehören dem Ausschuss nur an, wenn ein ordentliches Mitglied verhindert ist, oder ausscheidet.

      Mitglieder von Amts wegen
      Ein Mitglied von Amts wegen ist eine Person, die allein deshalb Mitglied des Gremiums wird, weil sie eine bestimmte Stellung außerhalb des Gremiums innehat.

      So sind etwa die Mitglieder des Deutschen Bundestages von Amts wegen auch Mitglieder der Bundesversammlung, die den Bundespräsidenten wählt. Zusätzlich werden ebenso viele Mitglieder der Bundesversammlung von den Volksvertretungen der Länder gewählt.

      Mitglieder von Amts wegen werden manchmal als geborene Mitglieder bezeichnet. Das ist ungenau; in manchem Adelsverein mag man durch Geburt Mitglied werden. Mit dem alten Wort küren (für wählen) kann man von geborenen und gekorenen Mitgliedern sprechen.



      und

      wikipedia schrieb:


      Ein Beitrag ist eine Sache, die man selbst irgendwo hinzusteuert, mit der man sich an etwas beteiligt. Zum Beispiel zahlt man Beiträge in Form von Geld, ebenso kann man sich an einer Diskussion mit Beiträgen beteiligen.

      Beiträge zu einer Publikation (Zeitung, Fachzeitschrift oder Sammelband) werden auch Artikel genannt; die für einen Tagungsband eingereichte schriftliche Fassung eines Vortrags nennt man auch Presented Paper.

      In den elektronischen Medien sind Beiträge häufig Teil einer Magazinsendung.

      Öffentliche Abgabe
      Öffentlich-rechtliche LastenUnter Beitrag versteht man auch eine der vier Arten von öffentlichen Abgaben. Die anderen Arten sind Gebühren, Steuern und Sonderabgaben.

      Beiträge werden für die Bereitstellung einer Leistung unabhängig von ihrer tatsächlichen Inanspruchnahme erhoben.

      Dagegen werden öffentlich-rechtliche Gebühren für die konkrete Inanspruchnahme einer Leistung erhoben, Steuern werden allein zur Erzielung von Einnahmen erhoben, ohne Anspruch auf eine Gegenleistung.

      Beispiele für solche Beiträge sind der Erschließungsbeitrag und der Studienbeitrag (meist rechtlich ungenau als Studiengebühr bezeichnet).

      Versicherungswesen
      Im Versicherungswesen ist der Beitrag (Versicherungsbeitrag) die Summe, die der Versicherungsnehmer entrichtet, um Versicherungsleistungen zu erhalten. Die gebuchten Beiträge sind damit das Pendant zu den Umsatzerlösen von Industrie- und Handelsunternehmen.
    • trosty schrieb:


      Wobei sich da schon wieder eine weitere Frage aufwirft: Sind wir den Membern überhaupt Rechenschaft schuldig? D.h. in welcher Rechtsform wollen wir das betreiben (und in diesem Zusammenhang auch noch, in welchem Land das Konto eröffnet wird - um Kursrisiken zu minimieren sollte das evtl. mit der Antwort 3.1 korrelieren)?


      Der trosty wohnt doch in der Schweiz. Also schweizer Nummernkonto eröffnen und sich mit der ganzen Kohle dann 2014 zur WM und Puffbesuch absetzen :jeck:
    • JGpack schrieb:

      Müssen Frauen auch ein Mietglied auf Raten braten oder gilt das gar nur für sie?

      Gar nur, wenn es lange genug gebraten wurde.

      JGpack schrieb:

      Und welche Prämie(n) kann man wählen?

      1) Teflonbeschichtete Bratpfanne
      2) Lebenslange Beitragsbefreiung
      3) Puff-Besuch in Brasilien
      4) Urlaub in Raten, 6315 Oberägeri, Zug, Schweiz
      5) Ein knallrotes Gummiboot
      In Deutschland wählte der Patriotismus die aggressive Form.
      Die Liebe zum Heimischen kleidete sich in den Haß gegen Fremdes.

      Walter Rathenau
      (1867 -1922)
    • olibo66 schrieb:

      Gar nur, wenn es lange genug gebraten wurde.


      1) Teflonbeschichtete Bratpfanne
      2) Lebenslange Beitragsbefreiung
      3) Puff-Besuch in Brasilien
      4) Urlaub in Raten, 6315 Oberägeri, Zug, Schweiz
      5) Ein knallrotes Gummiboot


      Man sollte sich aber zusätzlich rechtlich absichern für den Fall, dass jemand missverständlich Rattenzahlung startet und dann nur Raten bekommt.
    • JGpack schrieb:

      Man sollte sich aber zusätzlich rechtlich absichern für den Fall, dass jemand missverständlich Rattenzahlung startet und dann nur Raten bekommt.

      Das wirft natürlich weitere Fragen auf. Was kostet denn so eine Ratte im Durchschnitt? Wird daraus die Bratwurst gemacht? Und vor allem: wie hoch ist der Zinssatz auf einem gewöhnlichen Schweizer Nummernkonto?
      In Deutschland wählte der Patriotismus die aggressive Form.
      Die Liebe zum Heimischen kleidete sich in den Haß gegen Fremdes.

      Walter Rathenau
      (1867 -1922)
    • Wären die Bratratten aber nicht eher was für den Natural Born Grillers-Thread? Schließlich streiten sich Experten, ob man sie smoken oder lieber direkt grillen sollte.

      Nimmt man Zuchtratten? Massenrattenhaltung? Was denkt Kerner darüber? Und Maischberger? Und Mario Basler? Hat Lafer ein Rattenrezept? Und können wir ohne Ratten denn überhaupt auf Raten Europameister werden? Puh, ein Teufelskreis.
    • Dante LeRoi schrieb:

      Jetzt hast du doch tatsächlich Udo Lattek und Marijke Amado vergessen :eek:
      Wie soll eine solche Diskussion ohne die beiden möglich sein? :conf:


      Auf jeden Fall muss man dann aber an dieser Stelle auch noch einmal über Schiedsrichter sprechen. Gerade dann, wenn es um Ratenzahlung und Bratratten geht.
    • JGpack schrieb:

      Tried to pronounce it English for 5 minutes until I realized you were talking about fried herring. Dachte, brathering ist eventuell ein neuer Trendsport.


      Ne...das ist das hier

      Beim Sex stoppte er und bewegte sich nicht mehr. Sie: "Was machst du?" Er: "Das habe ich bei Youporn gesehen, nennt sich 'Buffering'"
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • JGpack schrieb:

      Tried to pronounce it English for 5 minutes until I realized you were talking about fried herring. Dachte, brathering ist eventuell ein neuer Trendsport.
      Immer wieder frustrierend für mich, dass hier einige Leute zu jung für Buccis älteste Witze sind. Ich will in Rente... :jeck:
    • Benutzer online 2

      2 Besucher