Regelfrage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • hab mir gestern die 2. Hälfte Saints vs. Patriots angesehen. Folgende Situation:

    Saints im Angriff, Play Clock läuft aus, Brees gibts ne Sekunde davor nen Time-Out Zeichen, welches die Refs nicht sehen und kurz danach kommt der Snap.
    Brees sichtlich verwundert bekommt den Ball vom Center und wirft ne Interception.

    1. Wird ne Interception nicht von den Refs reviewed? Oder bezieht sich ne Review nur aufs Spielgeschehen, also alles nach dem Snap.

    2. Hätten die Saints nicht mit ner Callenge Flag nen Review erzwingen können und so die Refs aufs missachtete Time-Out hinweisen können?
  • Man kann immer nur sehr spezifische Dinge reviewen lassen. Down by contact, WR in bounds oder nicht, Ball gefangen oder nicht, etc. Sind relativ "technische" Calls.

    Aber die sogenannten "Jugdement Calls" wie Strafen, Late Hit oder nicht, Holding, Pass Interference o.ä. sind nicht reviewbar, und da wird das mit dem Time-Out auch dazu gehören. Hier könnte man theoretisch noch so eine Grauzone erkennen, denn entweder ist die Uhr auf 0:00 oder nicht, aber das wird nicht angewendet. Die Grundregel ist auch :
    1. Der Ref sieht die 0:00
    2. Er schaut auf den Snap
    3. Ist dann noch nicht gesnappt worden, pfeift er.

    Von daher gibts auch sicherlich mal Plays, die bei 0:00 angepfiffen werden, da der Ref hier selber pfeift und nicht wie z.b. beim Basketball die Shot-Clock ertönt.
    Formely known as "MaG". That´s all.
  • ne Strafe wegen auslaufender Uhr hätte nix gebracht, hatten die Patriots eh abgelehnt und lieber die Interception genommen.

    Was wäre denn wenn Brees den Ball nicht in die Hand genommen hätte, sonder weiter mit Time out zeichen dageständen hätte. Der Ball wäre an seinem Körper abgeprallt und zu boden gefällen. WÄre doch nen Fumble, den man hätte reviewen können und das Time Out bemerken, oder?
  • Xenon80 schrieb:

    ne Strafe wegen auslaufender Uhr hätte nix gebracht, hatten die Patriots eh abgelehnt und lieber die Interception genommen.

    Was wäre denn wenn Brees den Ball nicht in die Hand genommen hätte, sonder weiter mit Time out zeichen dageständen hätte. Der Ball wäre an seinem Körper abgeprallt und zu boden gefällen. WÄre doch nen Fumble, den man hätte reviewen können und das Time Out bemerken, oder?


    Das wäre ein Fumble und ich bin ziemlich sicher dass ein Timeout-Call nicht per Videobeweis geändert werden kann. Das ist doch ein Tatsachenentscheid und gilt falls die Refs es sehen. Alles andere wäre doch Unsinn weil die Coaches anfangen würden Timeout-Calls zu challangen bei "Playclock-pre-snap-timeout-calls" oder bei "kicker-ice-timeout-calls" etc.:madness
    Bob Kraft:"I'll always remember him coming down the stairs at the old stadium. He said to me 'Hi I'm Tom Brady.' He looked me in the eye and said, 'And I'm the best decision this organization has ever made.'
  • illwill schrieb:

    Alles andere wäre doch Unsinn weil die Coaches anfangen würden Timeout-Calls zu challangen bei "Playclock-pre-snap-timeout-calls" oder bei "kicker-ice-timeout-calls" etc.:madness


    Dass man den Call nicht challengen kann, ist klar. Aber ist es nicht so, dass nach einer Challenge, die sich auf eine andere Entscheidung (z. B. den Fumble) bezieht, der Referee den gesamten Spielzug anschaut und dann auch Dinge revidieren kann, die nicht direkt gechallenged werden dürfen?
  • Silversurger schrieb:

    Dass man den Call nicht challengen kann, ist klar. Aber ist es nicht so, dass nach einer Challenge, die sich auf eine andere Entscheidung (z. B. den Fumble) bezieht, der Referee den gesamten Spielzug anschaut und dann auch Dinge revidieren kann, die nicht direkt gechallenged werden dürfen?

    Nein, er kann nur Dinge revidieren, die man auch challengen darf. Bsp "Down by Contact" bei einer Interception oder einem Fumble-Return.

    Eine übersehene Timeout oder ein Delay sind da nicht drin. Genausowenig wie ein Offsides/Encroachement, welches falsch herum entschieden wurde.
    "If you're not outraged, you're not paying attention" - Heather Heyer (1985-2017)
  • aikman schrieb:

    Nein, er kann nur Dinge revidieren, die man auch challengen darf. Bsp "Down by Contact" bei einer Interception oder einem Fumble-Return.

    Eine übersehene Timeout oder ein Delay sind da nicht drin. Genausowenig wie ein Offsides/Encroachement, welches falsch herum entschieden wurde.


    Eben. Sonst würde das Challangen ein Ausmass annehmen welches nicht mehr sinnvoll wäre.
    Bob Kraft:"I'll always remember him coming down the stairs at the old stadium. He said to me 'Hi I'm Tom Brady.' He looked me in the eye and said, 'And I'm the best decision this organization has ever made.'
  • Meine Frage bezieht sich nicht auf eine Regel, sondern warum es diese gibt.

    Patriots Game soeben, FG Versuch, ein Defense Spieler pusht den eigenen Spieler nach vorne. Gibt ne 15yard Strafe. Soll so sein.

    Aber warum, bei einem normalen Offense Spielzug darf mich meine O line auch weiter nach vorne pushen. Oder die Defense bei Versuch einen Laufspielzug durch die Lines werden auch alle möglichen Menschenmasen in eine Richtung geschoben.

    Beim FG aber nicht? Gibt's hier eine höhere Verletzungsgefahr?
    Gronkowski "He was just yappin' at me the whole time, So I took him and threw him out of the club."

    We are on to next Year.

    ++++NFL-Talk FDL Sieger 2014++++
  • Sinus schrieb:

    Meine Frage bezieht sich nicht auf eine Regel, sondern warum es diese gibt.

    Patriots Game soeben, FG Versuch, ein Defense Spieler pusht den eigenen Spieler nach vorne. Gibt ne 15yard Strafe. Soll so sein.

    Aber warum, bei einem normalen Offense Spielzug darf mich meine O line auch weiter nach vorne pushen. Oder die Defense bei Versuch einen Laufspielzug durch die Lines werden auch alle möglichen Menschenmasen in eine Richtung geschoben.

    Beim FG aber nicht? Gibt's hier eine höhere Verletzungsgefahr?


    Ich glaub da geht es mehr drum um zu verhindern das der eine auf den anderen steigt und sich so größer macht und wenn man das schieben erlaubt verschwimmt das vielleicht ein bisschen. Wissen tu ich es aber nicht nur eine Vermutung die ich mir mithilfe des Kommentars gebastelt hab
  • Sinus schrieb:

    Meine Frage bezieht sich nicht auf eine Regel, sondern warum es diese gibt.

    Patriots Game soeben, FG Versuch, ein Defense Spieler pusht den eigenen Spieler nach vorne. Gibt ne 15yard Strafe. Soll so sein.

    Aber warum, bei einem normalen Offense Spielzug darf mich meine O line auch weiter nach vorne pushen. Oder die Defense bei Versuch einen Laufspielzug durch die Lines werden auch alle möglichen Menschenmasen in eine Richtung geschoben.

    Beim FG aber nicht? Gibt's hier eine höhere Verletzungsgefahr?


    Rule 9-1-3, the new rule, says "Team B players cannot push teammates on the line of scrimmage into the offensive formation." That’s exactly what happened in this play.


    etwas ausführlicher hier erklärt:
    msn.foxsports.com/nfl/story/mi…-new-york-jets-gme-102013
  • Sehe ich das richtig, dass Fouls die vorm Snap begangen werden, automatisch
    geahndet werden?:paelzer:
    Ohne das, dass andere Team gefragt wird, ob sie die Strafe akzeptieren.
    Oder wird angenommen, dass in so einem Falle die Strafe eh nicht abgelehnt wird?
    Mehmet Scholl:“[COLOR="DarkGreen"]Hängt die Grünen, solange es noch Bäume gibt[/COLOR].”
  • ATL-Isnogood schrieb:

    Sehe ich das richtig, dass Fouls die vorm Snap begangen werden, automatisch
    geahndet werden?:paelzer:
    Ohne das, dass andere Team gefragt wird, ob sie die Strafe akzeptieren.
    Oder wird angenommen, dass in so einem Falle die Strafe eh nicht abgelehnt wird?


    Das sind sogenannte "No Play" Penalties. Der Spielzug wird abgepfiffen, bevor das Play losgeht, daher gibt es keine Möglichkeit für die D dieses Foul abzulehnen. Es gibt aber auch Fouls, die vor dem Snap begangen werden, die aber nicht gleich abgepfiffen werden (Illegal Formation, Illegal Motion) - dort kann man die Flag dann auch ablehnen.
    "If you're not outraged, you're not paying attention" - Heather Heyer (1985-2017)
  • Zu dem Thema fällt mir auch gerade was ein.

    Wenn die Offense 12 Leute im Huddle hat, wird sofort unterbrochen. Was aber wenn sich die Offense mit 12 Leuten zum Spielzug aufstellt, ohne vorher im Huddle gewesen zu sein. Wird dann auch sofort unterbrochen oder wird das Play erst noch gespielt? :paelzer:
  • DWDawson schrieb:

    Zu dem Thema fällt mir auch gerade was ein.

    Wenn die Offense 12 Leute im Huddle hat, wird sofort unterbrochen. Was aber wenn sich die Offense mit 12 Leuten zum Spielzug aufstellt, ohne vorher im Huddle gewesen zu sein. Wird dann auch sofort unterbrochen oder wird das Play erst noch gespielt? :paelzer:

    Wenn ein Defense Spieler noch versucht vom Feld zu kommen und der Ball gesnapt wird zählt der Spielzug und die Strafe, sodass die Offense die Wahl zwischen Strafe und Spielzug hat.
    Wenn die Defense 12 Spieler in der Defense hat ohne das einer vom Feld will, wird sobald die Offense zum Snap ansetzt abgepfiffen und gegen die Defense als Dead Ball Foul gepfiffen. Das zweite war ne Regeländerung zur letzten Saison vorher wurde einfach der Spielzug gewertet und die Offense konnte zwischen Strafe und Spielzug wählen.
  • aikman schrieb:

    Das sind sogenannte "No Play" Penalties. Der Spielzug wird abgepfiffen, bevor das Play losgeht, daher gibt es keine Möglichkeit für die D dieses Foul abzulehnen. Es gibt aber auch Fouls, die vor dem Snap begangen werden, die aber nicht gleich abgepfiffen werden (Illegal Formation, Illegal Motion) - dort kann man die Flag dann auch ablehnen.


    Eigentlich heißen die "Dead Ball Fouls" und selbstverständlich können die Strafen dafür auch abgelehnt werden (es sei denn, dies ist durch eine Regel explizit verboten).
    Kommt in der Tat aber in der Praxis selten vor, weil es nur in Ausnahmefällen Sinn macht, die Strafe abzulehnen.

    Illegal Formation und Illegal Motion werden nicht vor dem Snap begangen, sondern werden erst mit dem Snap zum Foul (sind also Live Ball Fouls).
  • DWDawson schrieb:

    Zu dem Thema fällt mir auch gerade was ein.

    Wenn die Offense 12 Leute im Huddle hat, wird sofort unterbrochen. Was aber wenn sich die Offense mit 12 Leuten zum Spielzug aufstellt, ohne vorher im Huddle gewesen zu sein. Wird dann auch sofort unterbrochen oder wird das Play erst noch gespielt? :paelzer:


    Kleine Sonderregel (zumindest NCAA, ich meine auch NFL): Um als "im huddle" zu gelten, muss man zwischen die Hash-Marks gelaufen sein. Spätestens dann fällt es auf. Spontanes Auswechseln an der Sideline gilt also auch nicht.
    Formely known as "MaG". That´s all.
  • Ich frage mal hier - will keinen extra-Threa aufmachen, ist ja evtl. auch eine Regelfrage:

    Gestern beim Spiel Dal-Det gab es eine Situation, die mir etwas komisch vorkam - hat sonst aber keinen (Kommentatoren) weiter gewundert, weshalb ich wohl evtl. irgendwas nicht oder falsch sehe:

    Beim letztem TD springt Stafford nach dem Snap bei ca. der 1yd- Linie hoch - hält den Ball nach vorn und prallt dann zurück. Augenscheinlich wird daraufhin abgepfiffen - zumindest spielt keiner mehr weiter - und Stafford, der den Ball noch in Händen hat rennt jubelnd am Spielerpulk vorbei in die Endzone.
    So weit noch ok.
    Was mich dann gewundert hat, war die relativ lange Zeit (kann aber auch im Red-Zone-Ch. verzögert gezeigt worden sein) - in der dieser Score nochmal 'Reviewt' wurde - das haben die Kommentatoren auch gesagt, das nun nach der Überprüfung der TD bestätigt wurde und nun der letztlich entscheidende Extra-Punkt erfolgen kann.

    Da frage ich mich dann aber, was genau hat man überprüft ? Das der Ball beim 'nach vorne halten' in der Endzone war, war doch offensichtlich der Grund, den Spielzug abzupfeiffen - was, wenn die Überprüfung nun ergeben hätte, das der Ball doch nicht drin war ?
    Wenn nicht abgepfiffen worden ist (und alle nur vor lauter Überraschung aufgehört haben zu spielen) , dann läuft er ja deutlich sichtbar in die Endzone, was man nicht per Wiederholung prüfen müsste.

    Bliebe noch die Möglichkeit, das abgepfiffen wurde, weil der forward progress gestoppt war, aber das wird doch niemals so schnell gepfiffen, gibt doch genug Szenen, wo ein RB erstmal an der Wand aus Spielern abprallt und dann sozusagen einen anderen Weg nimmt.

    Letzlich wundere ich mich also, was wurde da überprüft und was wäre passiert, wenn diese Überprüfung ergeben hätte, das der Ball im 1.Versuch doch nicht drin war ?
    "you tried your best, and you failed miserably. The lesson is: never try" Homer J Simpson
    FF-Carreer (6yrs): 123:100:1 / 2 Championships
  • Bis vor Kurzem war Abgepfiffen ja abgepfiffen und dann wäre es nächster Versuch und Goal gewesen. Aber mittlerweile ist das ja nicht mehr so einfach. Zum Beispiel ist ein Down by contact bei einem vermeintlichen Fumble ja mittlerweile überprüfbar und es kann sich auch der Ballbesitz ändern. Vielleicht gilt das auch in solchen Fällen und das spätere Reinlaufen von Stafford hätte noch als Touchdown gezählt. Ich glaube es aber nicht.
  • Nik1995 schrieb:

    Ich hab mir grad besagtes Play nochmal angeschaut und ich hörte nichtmal einen Pfiff :paelzer:


    umso komischer die Überprüfung des TD's - das Stafford dann problemlos in die Endzone läuft ist ja problemlos zu erkennen, und wenn sie den Spielzug nicht vorher abgepfiffen haben, dann ist ja total wurscht, ob der schon beim 1.Versuch über der Linie war :paelzer:
    "you tried your best, and you failed miserably. The lesson is: never try" Homer J Simpson
    FF-Carreer (6yrs): 123:100:1 / 2 Championships
  • Simpson schrieb:

    umso komischer die Überprüfung des TD's - das Stafford dann problemlos in die Endzone läuft ist ja problemlos zu erkennen, und wenn sie den Spielzug nicht vorher abgepfiffen haben, dann ist ja total wurscht, ob der schon beim 1.Versuch über der Linie war :paelzer:


    Möglicherweise wollten sie auch einfach nur die Zeit überprüfen. Wäre er nicht beim ersten Versuch über der Goalline gewesen, wären wohl noch ein paar Sekunden mehr heruntergetickt. Hat zwar letztendlich nichts mehr ausgemacht, aber war möglicherweise der Grund für die Überprüfung.
    "If you're not outraged, you're not paying attention" - Heather Heyer (1985-2017)
  • marduk667 schrieb:

    Es war doch aber alles in einem Versuch, da hätte die Uhr ja runterlaufen können und Stafford hätte 5 Minuten lang übers Feld rennen können.

    Also ich versteh das auch nicht.


    Also das Argument von Aikman verstehe ich schon. Wenn der Ball schon beim 1.Versuch über der Linie war, bleiben noch 12sek auf der Uhr, wenn doch erst beim Reinlaufen in die Endzone, wäre es dann nur noch irgendwas bei 8 Sek. gewesen. Ginge dann also nur darum, wieviel Zeit den Cowboys noch bliebe um zurückzuschlagen.
    Das würde das Ganze zumindest einigermaßen erklären.
    "you tried your best, and you failed miserably. The lesson is: never try" Homer J Simpson
    FF-Carreer (6yrs): 123:100:1 / 2 Championships
  • Simpson schrieb:

    Also das Argument von Aikman verstehe ich schon. Wenn der Ball schon beim 1.Versuch über der Linie war, bleiben noch 12sek auf der Uhr, wenn doch erst beim Reinlaufen in die Endzone, wäre es dann nur noch irgendwas bei 8 Sek. gewesen. Ginge dann also nur darum, wieviel Zeit den Cowboys noch bliebe um zurückzuschlagen.
    Das würde das Ganze zumindest einigermaßen erklären.


    In dem Zusammenhang habe ich übrigens nicht verstanden, wieso man CJs Catch nicht reviewed hat, der war für mich schon in der Endzone - aber das hätte im Nachhinein dann wirklich nur den Cowboys geholfen...
    "If you're not outraged, you're not paying attention" - Heather Heyer (1985-2017)
  • Simpson schrieb:

    umso komischer die Überprüfung des TD's - das Stafford dann problemlos in die Endzone läuft ist ja problemlos zu erkennen, und wenn sie den Spielzug nicht vorher abgepfiffen haben, dann ist ja total wurscht, ob der schon beim 1.Versuch über der Linie war :paelzer:


    Die erste Aktion wurde doch auf TD (Abpfiff) entschieden, damit play dead.