Regelfrage

  • Sicher?Wenn der QB, der dann ja noch den Ball hat nen 15 Yard Lauf hinlegt, hätte er mit dem Tackle vielleicht noch nen Moment warten sollen.
    Wieso sollte der DE den RB überhaupt vor der Ballübergabe tacklen?
    Zu dem Zeitpunkt muss er doch noch von einem Passspielzug ausgehen und sollte sich eher Richtung Ball, also QB orientieren.

    Ich bin natürlich davon ausgegangen, dass der RB auch den Ball hat. Wenn der QB den Ball behält ist es natürlich kein gutes Play. Straffrei ist es trotzdem.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "Remember, remember - the 5th of November"

  • Ich bin natürlich davon ausgegangen, dass der RB auch den Ball hat.

    In der Frage ging es ja um ein Play, in dem der RB vor der Ballübergabe getackeld wird. Daher mein Einwand, aber die Frage ist auch extrem theoretisch.
    Ich kann mich zumindest nicht an ein solches Play erinnern.

    NFL-Talk A-Liga
    Eltviller Wildsäue: 0-0-0
    FF World Champion 2016

  • Warum mussten denn die Patriots bei Gronk zustimmen bzw. traden? Sein Vertrag war doch ausgelaufen oder ist der Vertrag wegen dem retirement quasi pausiert worden und Tempa übernimmt den Vertrag?

  • Warum mussten denn die Patriots bei Gronk zustimmen bzw. traden? Sein Vertrag war doch ausgelaufen oder ist der Vertrag wegen dem retirement quasi pausiert worden und Tempa übernimmt den Vertrag?

    Gronk hatte noch Vertrag bis 2021.

  • daran mal anknüpfend:


    weiß jmd zufällig irgendwie, wie sich das so in NFL-Verträgenverhält, wenn spieler freiwillig retiren…
    ich dachte ja dann, dass der vertrag einfach im gegenseitigen einvernehmen aufgelöst wird... aber wenn der vertrag hier zwischen gronk und NE noch bestand, kann dann ein spieler einfach retiren und sagen: ich habe keine lust mehr?
    klar zahlt die Franchise kein gehalt aber man plant ja auch mit spieler xy…


    das ist irgendwie rechtlich merkwürdig. dann war das ja von gronk ne art Sabbatical?


    weiß da jemand was?

    "omaha....means actually a runplay... but i could be also mean a passplay...it depends on the current score, the fieldposition and the wind"

  • Dann könnte aber jeder "einfach retiren", um aus einem unliebsamen Vertrag rauszukommen. Die Pats mussten ja auch Gronks übrig gebliebenen Dead Cap der Vertragslaufzeit schlucken.
    Die Jahre im NFL-Vertrag sind zudem unabhängig vom Kalenderjahr, da werden nur "accrued seasons" gezählt, also Saisons, in denen der Spieler in mindestens sechs Saisonspielen im Kader stand (IR und Injured List mitgezählt).

    GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.


    Beverly Hills 90210, Cleveland Browns 3

  • dann ist ja die Franchise doppelt gearscht: hat den spieler nicht mehr und muss das dead-cap schlucken... und hat keine Möglichkeit des Regresses?

    "omaha....means actually a runplay... but i could be also mean a passplay...it depends on the current score, the fieldposition and the wind"

  • dann ist ja die Franchise doppelt gearscht: hat den spieler nicht mehr und muss das dead-cap schlucken... und hat keine Möglichkeit des Regresses?

    Doch, aber das ist dann meist ein mittelschweres PR-Desaster, siehe Calvin Johnson und Barry Sanders in Detroit. Andrew Luck wurde von den Colts auch nicht zur Rückzahlung aufgefordert, da wars ja sogar ein zweistelliger Millionenbetrag.
    Im Endeffekt hat die Franchise allerdings ja weiterhin die Rechte am Spieler, sollte er sich dann doch noch einmal umentscheiden, das ist eben der Preis dafür. Die Patriots bekommen jetzt ja sogar noch einen Draft Pick für Gronk, der wahrscheinlich nie wieder im Patriots-Trikot aufgelaufen wäre. Zudem hat man ansonsten ja schon genügend Mittel und Wege im CBA, um Spieler auch dann an sich zu binden, wenn die eigentlich gar nicht mehr wollen. Die Franchises sind da sehr gut aufgestellt.

    GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.


    Beverly Hills 90210, Cleveland Browns 3

  • Hallo, da habe ich auch mal eine rein theoretische Frage:


    Wenn die Packers und die Cowboys den Quaterback tauschen ist es dann Möglich das inklusive des Dead Money zu machen, oder würde das Dead Money immer, egal was passiert, bei den Packers bleiben?


    Ist das Dead Money immer Geld was der Spieler schon bekommen hat?

  • Hallo, da habe ich auch mal eine rein theoretische Frage:


    Wenn die Packers und die Cowboys den Quaterback tauschen ist es dann Möglich das inklusive des Dead Money zu machen, oder würde das Dead Money immer, egal was passiert, bei den Packers bleiben?


    Ist das Dead Money immer Geld was der Spieler schon bekommen hat?

    ich versuche mal die häufigsten Szenarien anhand von 2 Beispielen zu erläutern.


    szenario 1:


    spieler schliesst einen 5 Jahres Vertrag ab, Gesamtvolumen 75 mil $, der Einfachheit halber jedes Jahr 15 Mil also.
    Es gibt keinen signing bonus (Handgeld sozusagen), dafür sind die ersten 4 Jahre aber fully guaranteed.
    Also 60 von diesen 75 Mil.
    Nach Ablauf von 2 Jahren stellt sich dieser Spieler als lockerroom cancer heraus und die Franchise möchte ihn loswerden.
    Hier gibt es 2 Möglichkeiten:
    a) man cutted ihn einfach. Von den 3 verbleibenden Jahren Restvertrag würde das letzte wegfallen, das 5. Jahr ist ja nicht garantiert gewesen. Die Jahre 3 und 4 jedoch waren es. Je nach Zeitpunkt des cuts zählen diese verbleibenden 30 Mil sofort und insgesamt als deadcap oder können auf 2 Jahre verteilt werden.
    auf den 30 Mil bleibt man aber so oder so sitzen.
    b) man tradet den Spieler weg. Hierbei wird kein Deadcap hinterlassen, denn der neue Klub übernimmt ja den Vertrag mit allen noch ausstehenden (!) Zahlungen.


    Szenario 2:
    Spieler unterschreibt wieder einen 5 Jahres Vertrag.
    Diesmal jedoch bekommt er 50 Mil signing Bonus plus 5 mil basisgehalt jedes Jahr, welches jedoch nicht garantiert ist.
    Das Gesamtvolumen bleibt dasselbe mit 75 Mil.
    Einziger Unterschied in Szenario 1 garantiert ihm der Vertrag 60 Mil, so oder so. Hier sind es nur 50 Mil in Form des signing Bonusses. Das kann mitunter für den Spieler attraktiver sein, das Geld wird quasi sofort gezahlt und kann nicht mehr zurückgenommen werden. Außerdem gibt es „fully guaranteed“ nicht einfach so, jedenfalls nicht in dieser Höhe.
    Für das Team hat dies den Vorteil, dass man diesen signing bonus über die Länge des Vertrages captechnisch „aufteilen“ darf (man sagt dazu „prorated“).
    Also statt den 50 Mil auf einem Schlag zählen jedes Jahr nur 10 gegen das cap (+ jeweils das Basisgehalt von 5 Mil jedes Jahr).


    Jedenfalls, selbe Geschichte, nach zwei Jahren soll auch hier der Spieler „weg“.
    a) Trade
    Der abnehmende Verein ist lediglich für das Basisgehalt der Jahre 3,4 und 5 verantwortlich. Das ist der einzige Teil des Vertrages der noch nicht gezahlt wurde.
    Der caphit für den signing bonus jedoch bleibt beim alten Team, die Zahlung wurde ja bereits getätigt.
    Von den prorated caphits wären noch 3x 10 Mil, also 30 Mil übrig. Auch hier wieder, je nach Zeitpunkt sind diese dann sofort und insgesamt fällig oder dürfen auf 2 Jahre verteilt werden.
    Das Team bleibt aber so oder so auf der restsumme des signing Bonusses sitzen, auch wenn (oder eben weil) das Geld schon längst gezahlt wurde.
    b) Spieler wird gecuttet.
    Das Basisgehalt der Jahre 3,4 und 5 verfällt einfach, aber genau wie beim Trade muss der signing bonus auf die selbe Weise captechnisch verrechnet werden.


    signing bonus und guaranteed Anteile sind so gesehen gleich bzw ähnlich zu behandeln. Man kann sie captechnisch nicht löschen bzw im Fall guaranteed höchstens auf ein anderes Team abwälzen.


    nur in Ausnahmefällen kann man Jahre später eine Art Gutschrift erwirken, wenn der Vertrag unter bestimmten Umständen,wie groben Verletzungen von Verhaltensregeln, aufgelöst wurde.
    Siehe zb der Fall Hernandez (Pats haben gewonnen und bekommen eine Gutschrift) oder aktueller Antonio Brown (vs Raiders, vs Pats, Urteil steht noch aus).


    hoffe das beantwortet das gröbste? :)

  • vielen Dank, sehr ausführlich.
    Der Spieler hat also keine Chance das Team einfach zu verlassen? Könnte er den Signing Bonus anteilig zurückzahlen, in diesem Fall 30 Mil?

  • Du meinst sich aus dem Vertrag rauskaufen?
    Viele kommen erst gar nicht dazu Freeagent zu werden, dazu sind schon mal 5 seasons mit einer bestimmten Anzahl an Spielen erforderlich.
    Erst in der Freeagency winkt dann das richtig große Geld.
    Nicht falsch verstehen, Millionär bist du technisch "schon" nach 1,5 Saisons, auch als undrafted Rookie.
    Aber da die durchschnittliche NFL-Karriere nicht mehr als 2-3 Jahre dauert wird im Normalfall niemand das bekommene Geld "freiwillig" zurückgeben wollen, nur um woanders spielen zu dürfen.
    Bei high profile Spielern trifft das in dem Sinne genauso zu, dass sie ja irgendwie doof wären, wenn sie es wie og. in die Freeagency schaffen und von diesem Geldregen dann die Hälfte oder so wieder wegwerfen würden.
    Da ist ein Szenario, wo er sich aus dem Team ekelt um weggetradet zu werden realistischer.
    Ist halt riskant, du hast als Spieler eigentlich keinerlei Einfluss wohin du getradet wirst.


    Um aufs Deadcap zurückzukommen, mir ist jedenfalls kein einziger Fall bekannt, wo ein Spieler einen Trade angestrengt/schmackhaft gemacht hätte indem er seinen Signing Bonus zurückgegeben hätte.
    Ich kann dir nicht mit Sicherheit sagen, ob das technisch machbar wäre, kann mir aber eben auch nicht vorstellen, dass ein Spieler das freiwillig machen würde wollen.


    Das einzige in dieser Richtung wäre bei einem vorzeitigen Ruhestand, da kann es zu Verhandlungen kommen, wo das Team Teile des Signing Bonusses zurückhaben möchte.
    Das geschieht dann wie oben in Form von einem Cap relief.


    Zusammenfassend will ichs mal so formulieren, freie Arbeitgeberwahl wie bei uns gibt es dort nicht.
    Steht ein Spieler unter Vertrag so bleiben sämtliche Rechte an diesem Spieler für die Dauer des Vertrages beim Team.
    Beispiel Gronkowski.
    Dieser hat letztes Jahr gesagt er will nimmer und ein sabattical hingelegt.
    Sein Vertrag lief dabei noch 2 Jahre.
    Das heisst nicht, dass er nur bis 2021 hätte warten müssen um dann freie Teamwahl zu haben, er bleibt so lange rechtlich gesehen ein Patriot, bis er die fehlenden 2 Jahre abgeleistet hat.
    Heuer hat er sich gedacht "oh Tampa mit Tom könnte cool werden" und möchte zurück in die Liga. Er will aber nur mit TB12 spielen, ansonsten bleibt er im Ruhestand (hat er tatsächlich mal gesagt).
    Das bedeutet also Tampa muss NE die Rechte "abkaufen".
    Deadcap bleibt aber bei den Bostonern nicht hängen, Gronk hatte keine Reste von einem prorated Signing Bonus mehr.

  • vielen Dank, wieder sehr ausführlich.
    Ich meinte das wahrscheinlich sehr Theoretisch.
    Der Spieler sieht einfach keine Perspektive bei seinem Verein, weil er noch große Leistung vollbringen will, ist aber Aufgrund seines Vertrages an seinen Verein mehr oder weniger gebunden da er ein zu großes Deadkapital hinterlassen würde und der Verein sagt mit mieser Laune ist er immernoch besser als die verfügbaren FA, die er ja auch nicht holen könnte weil der Cap alle ist.
    Jetzt findet der Spieler einen Verein der grade den Sprung zum Bowl machen will und als letzter Trumpf genau DER Spieler fehlt.
    Der Spieler hat als Vertrag 150 Mil. 100 als Signing und 50 auf 5 Jahre. Nach dem zweiten hat er eben dieses Unglückliche Gefühl und Stress zu machen ist nicht seine Art und zu irgendeinem Verei will er ja auch nicht, er will den Ring.
    Er findet einen neuen Verein und der gibt Ihm genau das gleiche.
    Wenn er jetzt zu seinem Verein geht und die (100/5×3) 60 Mil zurückgibt wird dann das Dead Money auch gelöscht? Darf er das?
    Als Spieler würde er ja keinen Verlust machen und der alte Verein hätte die Möglichkeit sich einen adequaten Ersatz zu verpflichten oder sogar zu Traden. Natürlich müsste sein Verein immer zustimmen. Mir gehts Hauptsächlich um das Dead Money.
    Ich würde da kein Verstoß gegen den Cap-Sinn sehen.

  • Er findet einen neuen Verein und der gibt Ihm genau das gleiche.

    Genau da ist schon mal das Problem, das darf er nämlich nicht, bzw. der Verein nicht. Das wäre Tampering, man darf nicht mit Spielern verhandeln, die anderswo unter Vertrag stehen. Das kann empfindliche Strafen nach sich ziehen. Das es unter der Hand evtl. doch passiert sei mal dahingestellt, erlaubt ist es nicht. Er bzw. sein Agent müsste erst einmal bei seinem aktuellen Verein offiziell die Erlaubnis einholen dürfen, sich bei anderen Vereinen umzuhören, und die muss der aktuelle Verein nicht geben.

    When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
    game, announced by the ESPN Sunday night crew,
    for all eternity. Paul Zimmerman

  • Ah, das hatte ich vergessen.
    Also gut, dann gehen wir davon aus das der alte Verein sein ok gibt, gleich mit dem Hinweis er könnte sich durchaus vorstellen den Spieler gehen zu lassen will dann aber den Bonus Anteilig zurück haben.

  • Ich glaube nicht, dass die Teams sich da (noch) sooooo drum scheren.
    Schau doch auf AB zb.
    Die Steelers haben ihn damals partout loswerden wollen und waren bereit die 21 oder Mil Deadcap zu essen dafür.
    Oder Vernon und Beckham bei den Giants = 24 Mil Deadcap.
    Jaguars letztes Jahr mit Bortles und nun Foles (16 bzw 18 mil)


    Deadcap sollte mal sowas wie eine kleine Versicherung sein, dass der Spieler seinen Rosterplatz behält.
    Dadurch dass das Cap jedes Jahr aber um ~10 Mil steigt verliert das mehr und mehr an Wertigkeit.


    Wenn sich der Spieler sozusagen cutten lässt, muss er gar nichts abgeben und das neue Team das willens wäre ihn zu verpflichten gibt ihm doch sowieso einen neuen Vertrag.
    Na klar macht er dann Minus?
    Das muss schon ein extrem, EXTREMER Ausnahmefalls ein, dass der Spieler das mitmacht.
    Letztendlich isses pupegal, du kannst bei der letzten Trottelfranchise sein, denen gehts trotzdem dermaßen gut, dass man das nicht einfach so hergibt.
    Ausserdem schreckt ein Stinkstiefel-Verhalten auch ab, da musst schon megatalentiert sein, wie AB damals.
    Der Schuss ging dann auch nach hinten los letztendlich.

  • hmm, vielen Dank aber das beantwortet nicht so richtig die Frage. In dem Beispiel geht es ja zB um 60 Mil.
    Die Frage ist:
    Wenn der Spieler seinen Anteil vom Signing zurückgibt wird das Dead Money dann gelöscht?
    Ich kann dazu leider nichts finden oder gibt es das Regelbuch der NFL mitlerweile auf deutsch? Mein englisch ist jetzt nicht so schlecht aber um sowas verstehend zu lesen fehlt dann doch leider ein bisschen was.

  • Freeplay für die Offense (offside der Defense) und dabei käme es zu einem DPI.
    Was passiert, bzw. was wird gegeben?

    Gronkowski "He was just yappin' at me the whole time, So I took him and threw him out of the club."


    We are on to next Year.


    ++++NFL-Talk FDL Sieger 2014++++

  • Freeplay für die Offense (offside der Defense) und dabei käme es zu einem DPI.
    Was passiert, bzw. was wird gegeben?

    Dann kann sich die Offense aussuchen welche Strafe sie annimmt und das duerfte in den meisten Faellen die DPI sein ;)

    Vamos, vamos Chilenos
    esta noche tenemos que ganar

  • Danke für die schnelle Antwort

    Gronkowski "He was just yappin' at me the whole time, So I took him and threw him out of the club."


    We are on to next Year.


    ++++NFL-Talk FDL Sieger 2014++++

  • Ich hätte mal 2 Fragen bitte:


    Beim Spiel der Giants gegen die Cowboys
    Warum dürfte Thomas einen Touchdown fangen? Würde er davor als Receiver gemeldet, oder wie das heißt?


    Und beim Bills gegen Titans Spiel
    Beim letzten TD war Tannehill doch min. 2 Yard über der LoS, warum haben Sie das nicht zurück genommen.


    Schon mal Danke für die Antworten. :thumbsup:

  • Beim Spiel der Giants gegen die Cowboys
    Warum dürfte Thomas einen Touchdown fangen? Würde er davor als Receiver gemeldet, oder wie das heißt?

    Wenn die Offense 6 Lineman aufs Feld schickt, muss einer der Lineman als zusätzlicher Receiver angegeben werden. Der White Head sagt das auch vor dem Spielzug durch sein Mikro an. Beispiel in dem Fall: " Number 78 is an eligible Receiver".

  • Und beim Bills gegen Titans Spiel
    Beim letzten TD war Tannehill doch min. 2 Yard über der LoS, warum haben Sie das nicht zurück genommen.


    Schon mal Danke für die Antworten. :thumbsup:

    Nee, so klar war es dann eben nicht. Die LoS war an der 7yd Line und es genügt, wenn irgendein Körperteil noch dahinter ist. Wenn zb der eine Fuß klar drüber ist aber beim 2. Fuß, die Ferse noch nicht die LoS überquert hat ist es ein legaler Pass. Und da es als TD gewertet wurde gab es keine klare Entscheidung dagegen. Wenn es die refs anders gesehen hätten, wäre der Call aber wohl ebenfalls stehen geblieben, da es in beide Richtungen zu eng gewesen sein dürfte um es zu overturnen.

    Tradition seit 1899? Marketing seit 1999!

  • Danke für eure Antworten


    • Beim Giants Spiel habe ich eben nichts davon gehört das der Ref Thomas als eligible Receiver gemeldet hat, aber wenn es so war, warum wird er dann nicht gedeckt???
    • Und bei den Titans: die LoS war genau zw. 7 und 8 Yard Linie und Tannehill hat geworfen als sein hinterer Fuss nach der 7 Yard Linie war. Also min. ein halber Yard. Habs mir gerade in Zeitlupe noch mal angesehen. Das war sehr klar meiner Meinung nach???
  • Danke für eure Antworten


    • Beim Giants Spiel habe ich eben nichts davon gehört das der Ref Thomas als eligible Receiver gemeldet hat, aber wenn es so war, warum wird er dann nicht gedeckt???

    Normalerweise hört man das im Fernsehen nicht.
    Weil er einfach ein dicker Oliner ist und die Defense ihn nicht als Gefahr gesehen hat. War ja glaub auch ein Playaction Spielzug und sie sind darauf reingefallen.

  • Ah OK danke. Hab das mit dem eligible Receiver schon ab und zu im Fernsehen gehört. Aber wird so gewesen sein :thumbup:

  • Ah OK danke. Hab das mit dem eligible Receiver schon ab und zu im Fernsehen gehört. Aber wird so gewesen sein :thumbup:

    Und es bleibt ja trotzdem auch die Ausnahme, dass ein OLiner zum Passempfänger wird. Grade in der Nähe der Goalline kommt es häufiger vor als man vielleicht vermuten würde. Im TV bekommt man es einfach nicht so mit.

  • Danke für eure Antworten


    • Beim Giants Spiel habe ich eben nichts davon gehört das der Ref Thomas als eligible Receiver gemeldet hat, aber wenn es so war, warum wird er dann nicht gedeckt???
    • Und bei den Titans: die LoS war genau zw. 7 und 8 Yard Linie und Tannehill hat geworfen als sein hinterer Fuss nach der 7 Yard Linie war. Also min. ein halber Yard. Habs mir gerade in Zeitlupe noch mal angesehen. Das war sehr klar meiner Meinung nach???

    Ich hab mir eben das Video:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    angesehen, weils mich gewundert hätte, wenn es so klar wäre, wie du sagst. Und wie vermutet ist es das aus meiner Sicht nicht.


    1. Ist die LOS nicht die blaue Linie, sondern der Down Marker, und der steht locker ein halbes Yard vor der eingeblendeten Linie (Die Refs haben beim Review diese Linie übrigens nicht).


    2. Sind nicht seine Füße am weitesten zurück, sondern sein Oberkörper, bzw Wurfarm. Dadurch wird es natürlich für die Refs deutlich schwerer zu entscheiden, ob noch ein Teil seines Körpers auf der LOS ist.


    Tendenziell würde ich auch sagen, er war drüber, aber 'inconclusive evidence' sehe ich nicht.

  • OK danke für die Aufklärung. Das mit dem Oberkörper wusste ich nicht, dachte es geht um die Füße.


    Dann war es noch knapper als gedacht.
    Jedoch war er vermutlich doch leicht drüber.
    Also wenn die Refs es nicht am Anfang gegeben hätten wäre es auch dabei geblieben.


    :thumbsup:

  • OK danke für die Aufklärung. Das mit dem Oberkörper wusste ich nicht, dachte es geht um die Füße.


    Dann war es noch knapper als gedacht.
    Jedoch war er vermutlich doch leicht drüber.
    Also wenn die Refs es nicht am Anfang gegeben hätten wäre es auch dabei geblieben.


    :thumbsup:

    Ja, nehme ich an, das erkennt man auch daran, wie der Ref die Entscheidung formuliert.


    'The call on the Field stands' heißt, dass sie aufm Tape nicht genug gesehen haben, um die Entscheidung zu ändern. 'The call on the Field is confirmed' heißt, dass sie auf dem Tape gesehen haben, dass die Entscheidung richtig war.