Allgemeiner Fragethread

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ohne nachzuschauen: Ich glaube, das müsste dann Ballbesitz Defense an der Stelle der "clear recovery" sein. TD geht ja nicht, da abgepfiffen: Pech...

    Lasse mich aber gerne eines Besseren belehren, wenn ich mich da falsch erinnere ;)
    Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

    Yards per game against: #1 (275.9)
    Points per game against: #1 (15.8)
    3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
  • pmraku schrieb:

    ich habe eine andere REgelfrage.. weiß nicht mehr, in welchem Spiel das gestern war.. glaube bei den Jets..


    Ein Spieler verliert den Ball, geht gleichzeitig zu Boden. Ball wird vom Verteidiger erobert und dieser läuft alleine Richtung Endzone. Es wird abgepiffen, weil der Spieler vermeintlich "down by contact war".

    was wenn man dann eine Challange macht und draufkommt, dass er doch gar nicht down war.. ohne Pfiff wäre es ein TD für die Defense gewesen,

    wie geht's weiter, ab welcher Position? wenn der TD nicht gegeben wird, ist es doch unfair?
    Soweit ich weiß, ab dem Punkt der Fumble-Eroberung.

  • danke euch
    ------
    Live gesehen:
    Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
  • ...genau aus diesem Grund sind die Refs ja auch angehalten, im Zweifel lieber laufen zu lassen.
    Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

    Yards per game against: #1 (275.9)
    Points per game against: #1 (15.8)
    3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
  • BucsFan schrieb:

    Aber welchen Sinn hat das?
    Ist das eine Erleichterung für die Coaches, oder für die Defensive Coordinatoren weil sie Wissen müssen wer da alles auf dem Feld steht. Oder für die Gegenspieler? Weil unter dem Helm erkennt man auch nicht jeden
    Glaube bei 50 - 79 ist es zu mindestens für die Schiedsrichter sinnvoll, da diese keinen Vorwärtspass fangen dürfen.
  • FinalD schrieb:

    BucsFan schrieb:

    Aber welchen Sinn hat das?
    Ist das eine Erleichterung für die Coaches, oder für die Defensive Coordinatoren weil sie Wissen müssen wer da alles auf dem Feld steht. Oder für die Gegenspieler? Weil unter dem Helm erkennt man auch nicht jeden
    Glaube bei 50 - 79 ist es zu mindestens für die Schiedsrichter sinnvoll, da diese keinen Vorwärtspass fangen dürfen.
    Die fünf inneren Linemen dürfen keinen Vorwärtspass fangen (die beiden äußeren sind ja idR WR oder TE). Und damit man diese 5 besser erkennen kann, müssen sie Nummern von 50-79 tragen. Die festgelegten Nummern helfen also den Refs bei der Beoabchtung der Einhaltung der Regeln, es sind aber nicht die Nummern an sich, die einen "ineligbile receiver" definieren.

    Wenn sie vor einem Spielzug als "eligible receiver" angemeldet werden, dürfen Spieler mit der 50-79 nämlich sehr wohl einen Vorwärtspass fangen - wenn sie keiner der fünf interior linemen sind ;)
    Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

    Yards per game against: #1 (275.9)
    Points per game against: #1 (15.8)
    3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
  • Mal eine Frage zur 4th down conversion der Boys gestern durch Zeke. Er stretched den Ball sichtbar aus über die "line to gain", zieht ihn aber eigenständig wieder zurück. Bei einem TD ist ja bekannt das es ausreicht, aber gilt sowas auch bei sonstigen "lines to gain" im Spiel?
    -------------
    Team Goff
    I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
  • Robert84 schrieb:

    Meines Erachtens gilt in diesem Fall der Forward Progress und die Entscheidung der Schiedsrichter war somit korrekt.
    aber wenn ein Spieler sich ohne Einwirkung des Gegners wieder in eine schlechtere Position bringt, dann gibts doch nie forward progress. Sieht man doch ständig bei Receivern, die versuchen einen Verteidiger auszutanzen und sich dabei rückwärts hinter die line to gain bewegen und damit das 1st verschenken.
    -------------
    Team Goff
    I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
  • Gute Frage - wenn ein Ballträger im freien Feld freiwillig zurück läuft, verliert er ja auch den "forward progress", wenn er dann weiter hinten gedowned wird...hmmm.
    Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

    Yards per game against: #1 (275.9)
    Points per game against: #1 (15.8)
    3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
  • Doylebeule schrieb:

    Robert84 schrieb:

    Meines Erachtens gilt in diesem Fall der Forward Progress und die Entscheidung der Schiedsrichter war somit korrekt.
    aber wenn ein Spieler sich ohne Einwirkung des Gegners wieder in eine schlechtere Position bringt, dann gibts doch nie forward progress. Sieht man doch ständig bei Receivern, die versuchen einen Verteidiger auszutanzen und sich dabei rückwärts hinter die line to gain bewegen und damit das 1st verschenken.
    Das stimmt, aber er hatte während der Aktion ja durchgehend Kontakt zu Gegenspielern die ihn getackelt haben, deshalb gilt der Forward Progress. Wenn man sich aus einem Tackle befreit und ein paar Yards zurückläuft und dort erneut getackelt wird gilt der Forward Progress nicht. Das dürfte der feine Unterschied sein.
  • Johnny No89 schrieb:

    FinalD schrieb:

    BucsFan schrieb:

    Aber welchen Sinn hat das?
    Ist das eine Erleichterung für die Coaches, oder für die Defensive Coordinatoren weil sie Wissen müssen wer da alles auf dem Feld steht. Oder für die Gegenspieler? Weil unter dem Helm erkennt man auch nicht jeden
    Glaube bei 50 - 79 ist es zu mindestens für die Schiedsrichter sinnvoll, da diese keinen Vorwärtspass fangen dürfen.
    Die fünf inneren Linemen dürfen keinen Vorwärtspass fangen (die beiden äußeren sind ja idR WR oder TE). Und damit man diese 5 besser erkennen kann, müssen sie Nummern von 50-79 tragen. Die festgelegten Nummern helfen also den Refs bei der Beoabchtung der Einhaltung der Regeln, es sind aber nicht die Nummern an sich, die einen "ineligbile receiver" definieren.
    Wenn sie vor einem Spielzug als "eligible receiver" angemeldet werden, dürfen Spieler mit der 50-79 nämlich sehr wohl einen Vorwärtspass fangen - wenn sie keiner der fünf interior linemen sind ;)
    Ergänzend: Das wird auch angesagt ("No. 77 reported eligible" o. ä.), passiert aber faktisch nur die Short Yardage/Goal Line Situationen, in denen man mehr O-Liner auf dem Feld haben will, ohne mehr als dadurch ohnehin schon nötig ausrechenbar zu sein.
  • Gerade zum ersten Mal bewusst aufgefallen bei Michigan@Indiana: Michigan kassiert in den letzten 2 Minuten vor der Halbzeit eine Delay of Game Strafe, die Schiris entscheiden korrekterweise auf 5 yds und 10sec run off the clock (da Penalty der Offense).

    Nur könnten die 10 sec run off the clock aber eigentlich auch Michigan zugute kommen. Situation 2nd down, Gegner ohne Timeout und 1:30 auf der Uhr (Uhr läuft). Bei 2 mal Abknien bekäme der Gegner mit unter 10 sec nochmal die Chance auf den Punt Return. Sollten sie aber einfach bei 3rd Down die Delay of Game Strafe ziehen, wäre das Spiel mit dem 10 sec run off the clock vorbei. Das kann es doch auch nicht sein, oder? :paelzer: :madness :nono:
    Vamos, vamos Chilenos
    esta noche tenemos que ganar
  • GilbertBrown schrieb:

    Gerade zum ersten Mal bewusst aufgefallen bei Michigan@Indiana: Michigan kassiert in den letzten 2 Minuten vor der Halbzeit eine Delay of Game Strafe, die Schiris entscheiden korrekterweise auf 5 yds und 10sec run off the clock (da Penalty der Offense).

    Nur könnten die 10 sec run off the clock aber eigentlich auch Michigan zugute kommen. Situation 2nd down, Gegner ohne Timeout und 1:30 auf der Uhr (Uhr läuft). Bei 2 mal Abknien bekäme der Gegner mit unter 10 sec nochmal die Chance auf den Punt Return. Sollten sie aber einfach bei 3rd Down die Delay of Game Strafe ziehen, wäre das Spiel mit dem 10 sec run off the clock vorbei. Das kann es doch auch nicht sein, oder? :paelzer: :madness :nono:
    Der Gegner kann doch die Strafe immer ablehnen.
    -------------
    Team Goff
    I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
  • Doylebeule schrieb:

    GilbertBrown schrieb:

    Gerade zum ersten Mal bewusst aufgefallen bei Michigan@Indiana: Michigan kassiert in den letzten 2 Minuten vor der Halbzeit eine Delay of Game Strafe, die Schiris entscheiden korrekterweise auf 5 yds und 10sec run off the clock (da Penalty der Offense).

    Nur könnten die 10 sec run off the clock aber eigentlich auch Michigan zugute kommen. Situation 2nd down, Gegner ohne Timeout und 1:30 auf der Uhr (Uhr läuft). Bei 2 mal Abknien bekäme der Gegner mit unter 10 sec nochmal die Chance auf den Punt Return. Sollten sie aber einfach bei 3rd Down die Delay of Game Strafe ziehen, wäre das Spiel mit dem 10 sec run off the clock vorbei. Das kann es doch auch nicht sein, oder? :paelzer: :madness :nono:
    Der Gegner kann doch die Strafe immer ablehnen.

    Mache Pre-Snap Strafen irgendwie nicht, aber Delay of Game geht, gerade geschaut. Muss jetzt ungesehen davon ausgehen, dass der Clock run-off damit auch nichtig ist.
    Vamos, vamos Chilenos
    esta noche tenemos que ganar
  • Kennt vielleicht zufällig jemand eine Seite wo man Statistiken zu missed Tackles ansehen kann? Also sowas wie eine Rangliste welches Team die meisten Tackles verpasst hat, irgendwas in der Art. Konnte da irgendwie noch nichts zu finden.
  • ich hab mal nefrage.

    Und zwar wo kann man genau die statistiken der jeweiligen trams an schauen. Gemrint ist zb die saints haben die 3 beste passing offensive dafùr nur die 17 beste rushing offensive. Dasselbe ist genau umgekehrt gemei t mit der defensive?

    Ich hab auf nfl.com schon geschaut aberirgendwie finde ich es nicht...
  • Im Sunday Night Game zwischen BAL und PIT versucht TJ Watt den Ball aus dem Arm des Defenders richtig mit der Faust (Als wenn ich einem ins Gesicht hauen möchte) herauszuschlagen.
    Meine Frage: Ist da theoretisch alles erlaubt um an den Ball zu kommen? In der Situation hatte er das mehrfach versucht und in der Zeitlupe hat man auch gesehen, das er von mehreren Versuchen dabei auch zweimal den Gegner am Oberkörper trifft.
    Go Steelers 8)

    Footballfreie Zeit ist fürs :toimonst:
  • hawk210984 schrieb:

    Im Sunday Night Game zwischen BAL und PIT versucht TJ Watt den Ball aus dem Arm des Defenders richtig mit der Faust (Als wenn ich einem ins Gesicht hauen möchte) herauszuschlagen.
    Meine Frage: Ist da theoretisch alles erlaubt um an den Ball zu kommen? In der Situation hatte er das mehrfach versucht und in der Zeitlupe hat man auch gesehen, das er von mehreren Versuchen dabei auch zweimal den Gegner am Oberkörper trifft.
    Peanut Punch :rockon:

    Kurz: Ja. Sollte halt den Ball treffen.
  • hawk210984 schrieb:

    Meine Frage: Ist da theoretisch alles erlaubt um an den Ball zu kommen?
    Ich frage mich schon immer, warum verhältnismäßig selten (und noch viel seltener mit Erfolg) Angriffe auf den Ball erfolgen. Meiner möglicherweise naiven Vorstellung nach könnte man sich beim Kampfsport (Stichwort: Entwaffnung) einige Techniken abschauen, mit denen man relativ zuverlässig den Ball vom Gegner trennt.
  • Silversurger schrieb:

    hawk210984 schrieb:

    Meine Frage: Ist da theoretisch alles erlaubt um an den Ball zu kommen?
    Ich frage mich schon immer, warum verhältnismäßig selten (und noch viel seltener mit Erfolg) Angriff auf den Ball erfolgen. Meiner möglicherweise naiven Vorstellung nach könnte man sich beim Kampfsport (Stichwort: Entwaffnung) einige Techniken abschauen, mit denen man relativ zuverlässig den Ball vom Gegner trennt.
    Naja, man muss halt dabei auf den Ball treffen und nicht auf den Körper. Beim Kampfsport entwaffnet man ja nicht mit einem Schlag auf das Messer, sondern greift Arm oder Körper an.
    Am Feld geht das in der Spielsituation so schnell, dass es nicht so leicht ist, denn Ball freizuschlagen. Am Einfachsten geht es halt wenn der QB gerade beim Ausholen ist oder auf einen (Blindside)Hit nicht vorbereitet ist. Ein Running Back oder WR/TE sollte ja den Ball während des Laufes gut sichern (am Besten bei dichtem Verkehr mit ZWEI Händen). Einen mit beiden Händen gut gesicherten, an die Brust gepressten Ball freizuschlagen ist beinahe unmöglich.