Allgemeiner Fragethread

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • trosty schrieb:

    rumpel schrieb:

    Hat jedes Team seine eigene Chain Gang? Die Titans spielen in Baltimore und da ist wieder der kleinwüchsige Mann, den ich in den Begegnungen Titans vs. Colts schon oft gesehen habe.
    Stecken die dann nicht vorteilhaft für ihr eigenes Team ab? :D
    Die Chain Crew gehört zu den Refs, hat nix mit dem Heimteam zu tun. Dieses Jahr werden Refs aber eher lokal eingesetzt um lange Flugreisen zu vermeiden, daher könnte dann diese Häufung kommen.
    Ich halte es aber für unwahrscheinlich, dass die Titans immer die selben Refs haben. Dieser Mann ist nun mal sehr auffällig und er fällt mir mindestens schon seit 3 Jahren auf, wenn wir gegen die Titans spielen. Der muss also zu den Titans gehören.

    edit: OK hab selber nachgeschaut. Der Mann heißt JHohn Bartlett ist Equipment Assistant bei den Titans. tennesseetitans.com/team/front-office-roster/john-bartlett
    Er verteilt wohl die Bälle und steht deshalb bei der Chain Gang rum, gehört aber offenbar nicht dazu. Er hat halt dieses Leibchen über, drum dachte ich er gehört zur chain crew

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von rumpel ()

  • rumpel schrieb:

    Hat jedes Team seine eigene Chain Gang? Die Titans spielen in Baltimore und da ist wieder der kleinwüchsige Mann, den ich in den Begegnungen Titans vs. Colts schon oft gesehen habe.
    Stecken die dann nicht vorteilhaft für ihr eigenes Team ab? :D
    Mehr zur Chain Gang hier:
    The Life Of The Chain Gang

    I was under the impression that NFL chain crew members were typically high school or college officials, but it sounds like you didn't do any of that yourself.
    We are very rare in that respect. There's nobody on our crew with officiating experience. But you're right, it's fairly common on other crews.
    So wie ich das verstanden habe, stellt immer die Heim-Mannschaft auch die Chain Gang.
    "Jerry had a little Lamb"
    Taylor Stern (Dallas Cowboys.com Digital Media)
  • DWDawson schrieb:

    Rein hyphotetisch: Könnte sich ein Trevor Lawrence einfach nicht zum Draft anmelden und später als Free Agent zur Verfügung stellen, um einen für sich besseren Vertrag zu bekommen (Mehr Geld oder weniger Vertragslaufzeit zu Beginn)?
    Nein, das funtioniert nicht. Das Team welches den Spieler draftet sichert sich die "Rechte" den Spieler unter Vertrag nehmen zu können. Kein anderes Team kann dies tun. Zumidest nicht im ersten Jahr. Außerdem ist er nach der Anmeldung zum Draft nicht mehr fürs College spielberechtigt.
    Live NFL Action

    Jets - Ravens (23.10.2016 MetLife) 24-16
    Seahawks - Raiders (14.10.2018 Wembley) 27-3
    Jets - Dolphins (08.12.2019 MetLife) 22-21
    Saints - Colts (17.12.2019 Superdome) 34-7
  • Flip schrieb:

    DWDawson schrieb:

    Rein hyphotetisch: Könnte sich ein Trevor Lawrence einfach nicht zum Draft anmelden und später als Free Agent zur Verfügung stellen, um einen für sich besseren Vertrag zu bekommen (Mehr Geld oder weniger Vertragslaufzeit zu Beginn)?
    Nein, das funtioniert nicht. Das Team welches den Spieler draftet sichert sich die "Rechte" den Spieler unter Vertrag nehmen zu können. Kein anderes Team kann dies tun. Zumidest nicht im ersten Jahr. Außerdem ist er nach der Anmeldung zum Draft nicht mehr fürs College spielberechtigt.
    Das ist mir schon klar. Aber was, wenn er sich einfach nicht zum Draft anmeldet, vom College geht und im Juni sagt, Jungs, welches Team möchte mich unter Vertrag nehmen?
  • DWDawson schrieb:

    Flip schrieb:

    DWDawson schrieb:

    Rein hyphotetisch: Könnte sich ein Trevor Lawrence einfach nicht zum Draft anmelden und später als Free Agent zur Verfügung stellen, um einen für sich besseren Vertrag zu bekommen (Mehr Geld oder weniger Vertragslaufzeit zu Beginn)?
    Nein, das funtioniert nicht. Das Team welches den Spieler draftet sichert sich die "Rechte" den Spieler unter Vertrag nehmen zu können. Kein anderes Team kann dies tun. Zumidest nicht im ersten Jahr. Außerdem ist er nach der Anmeldung zum Draft nicht mehr fürs College spielberechtigt.
    Das ist mir schon klar. Aber was, wenn er sich einfach nicht zum Draft anmeldet, vom College geht und im Juni sagt, Jungs, welches Team möchte mich unter Vertrag nehmen?
    Funktioniert nicht. Wenn er sich nicht zur Draft anmeldet, müsste er eben ein Jahr später wieder den Weg über die Draft gehen (noch dazu gibt es die Supllemental Draft, aber ich glaube, da können sich nur Spieler mit verlängertem Unijahr oder so melden),
  • AlsterBayPacker schrieb:

    DWDawson schrieb:

    Flip schrieb:

    DWDawson schrieb:

    Rein hyphotetisch: Könnte sich ein Trevor Lawrence einfach nicht zum Draft anmelden und später als Free Agent zur Verfügung stellen, um einen für sich besseren Vertrag zu bekommen (Mehr Geld oder weniger Vertragslaufzeit zu Beginn)?
    Nein, das funtioniert nicht. Das Team welches den Spieler draftet sichert sich die "Rechte" den Spieler unter Vertrag nehmen zu können. Kein anderes Team kann dies tun. Zumidest nicht im ersten Jahr. Außerdem ist er nach der Anmeldung zum Draft nicht mehr fürs College spielberechtigt.
    Das ist mir schon klar. Aber was, wenn er sich einfach nicht zum Draft anmeldet, vom College geht und im Juni sagt, Jungs, welches Team möchte mich unter Vertrag nehmen?
    Funktioniert nicht. Wenn er sich nicht zur Draft anmeldet, müsste er eben ein Jahr später wieder den Weg über die Draft gehen (noch dazu gibt es die Supllemental Draft, aber ich glaube, da können sich nur Spieler mit verlängertem Unijahr oder so melden),
    Das heißt, wer sich nicht zum Draft anmeldet darf niemals in der NFL spielen?
  • Selbst wenn.
    Das wäre unglaublich dumm im Sinne von, das praktisch garantierte 1st round Gehalt irgendwo von 10 bis zuletzt 36 mil (Burrow) gegen das Gehalt von nem Rookie UDFA einzutauschen, was ... wo genau nochmal lag? 700k

    Ich glaube nicht, dass es dagegen eine Regel gibt, das declaring for draft hat afaik nur die Bewandtnis dass man als Senior oder noch jünger quasi die Berechtigung jemals wieder College zu spielen verliert.
    Man zockt da schon gewissermaßen.
    Dein Szenario aber... also wenn man bedenkt dass die Karriere theoretisch schon mit dem ersten Play wieder vorbei sein kann...

    UDFA Gehälter sind fix in der CBA festgeschrieben afaik und eine re-negotiation erst nach 2 Spielzeiten möglich.
    Das alles nur um nicht bei den Jets zu landen?

    unglaublich dumm imho
    "Some people have no idea what they're doing - and a lot of them are really good at it." - George Carlin

    == UPDATED FOR FREEAGENCY == NE Depthchart incl. Transaction-Tracker
    Last Update 15.3.19
  • Exodus1028 schrieb:


    UDFA Gehälter sind fix in der CBA festgeschrieben afaik und eine re-negotiation erst nach 2 Spielzeiten möglich.
    Das alles nur um nicht bei den Jets zu landen?

    unglaublich dumm imho
    Die Info, dass ich als UDFA ebenfalls für 2 Jahre im Gehalt reglementiert bin, fehlte mir. Das macht die Sache natürlich schon deutlich unattraktiver.

    Und nein, es hat nichts damit zu tun nicht bei den Jets zu landen. Es ging mir eher um theoretische Möglichkeiten als Top QB aus dem College zu verhindern, die ersten 4-5 Jahre massivst unter Wert spielen zu müssen, außer garnicht zu spielen.
  • Wobei für einen First rounder, die sind mit der fith year Option schon mal ziemlich gut bedient, da auch diese garantiert ist
    ------
    Live gesehen:
    Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs,LA Chargers, LA Rams, Las Vegas Raiders, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Pittsburgh Steelers, San Francisco 49ers
  • DWDawson schrieb:

    Exodus1028 schrieb:

    UDFA Gehälter sind fix in der CBA festgeschrieben afaik und eine re-negotiation erst nach 2 Spielzeiten möglich.
    Das alles nur um nicht bei den Jets zu landen?

    unglaublich dumm imho
    Und nein, es hat nichts damit zu tun nicht bei den Jets zu landen. Es ging mir eher um theoretische Möglichkeiten als Top QB aus dem College zu verhindern, die ersten 4-5 Jahre massivst unter Wert spielen zu müssen, außer garnicht zu spielen.
    Das würde aber das Draftsystem ad absurdum führen. Es sollen ja die schlechtesten Teams die besten Spieler bekommen bzw. als erstes die Möglichkeit sie zu ziehen. Wenn es jetzt Schlupflöcher für die Spieler geben würde, dann wäre das alles nicht mehr wirklich sinnvoll.
  • Mal ne Frage zu Bradys Doppelpass. Warum gab es da eine Flagge, die dann abgelehnt wurde?

    Ein Vorwärtspass pro Play ist ja klar. Aber der Pass ging nicht über die LOS und der Empfänger (Brady selbst) war ja auch nicht weiter vorn postiert als Brady.
    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer
  • Johnny No89 schrieb:

    Die Flugrichtung des Balles ist entscheidend, nicht, wie weit er fliegt.
    Jo scheint so zu sein - auch nach Regelbuch. Ich dachte immer, dass die LOS eine Rolle spielt und die Position des Ballempfängers (ob hinter oder vor dem Passer) - aber hier ist dann die reine Flugroute entscheidend und die ging nach vorn.
    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer
  • damaster schrieb:

    Johnny No89 schrieb:

    Die Flugrichtung des Balles ist entscheidend, nicht, wie weit er fliegt.
    Jo scheint so zu sein - auch nach Regelbuch. Ich dachte immer, dass die LOS eine Rolle spielt und die Position des Ballempfängers (ob hinter oder vor dem Passer) - aber hier ist dann die reine Flugroute entscheidend und die ging nach vorn.
    Das mit der LOS hast du evtl im Kopf in Bezug auf Blocking. Wenn der Ball hinter der LOS gefangen wird, dürfen die Teamkollegen schon vor dem Catch downfield blocken. Deshalb werden Screens idR hinter der LOS gefangen.
  • War es bei der XFL nicht auch so, dass vor der LOS zwei Vorwärtspässe erlaubt waren? Ja, die XFL war sehr kurzlebig, aber das war eine Regeländerung, die doch sehr promoted wurde, deswegen könnte man auch daran gedacht haben?
  • aikman schrieb:

    Tanking wird in der NFL in den nächsten Jahren weiter an Bedeutung zunehmen. Ein First Round QB ist nicht nur immens wertvoll, er ist dazu auch immens billig. Mit einem QB unter dem ersten Vertrag hast du dank der Rookie Salary Cap einen Riesen-Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Und: Früher warst du auf Gedeih und Verderb an den QB gebunden, heute kannst du nahezu ohne weiteres einen zweiten frühen QB ziehen, wenn es mit dem ersten nicht geklappt hat (siehe Arizona, siehe die Diskussion jetzt in Miami). Dadurch werden QBs viel schneller verschlissen.

    Dazu kommt, dass Analytics eine immer größere Bedeutung bekommt und es ist kein Wunder, dass Teams wie Philadelphia, die besonders analytisch geprägt sind, hier Vorreiter auch in Sachen möglichst hohen Draftpick herausholen sind. Also ja, ich glaube dass die NFL über kurz oder lang gar nicht umher kommen wird, hier eine Zufallskompenente einzubauen.
    Passt hier glaube ich besser: Warum war man denn früher einem QB auf Gedeih und Verderben ausgeliefert?
  • FinalD schrieb:

    aikman schrieb:

    Tanking wird in der NFL in den nächsten Jahren weiter an Bedeutung zunehmen. Ein First Round QB ist nicht nur immens wertvoll, er ist dazu auch immens billig. Mit einem QB unter dem ersten Vertrag hast du dank der Rookie Salary Cap einen Riesen-Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Und: Früher warst du auf Gedeih und Verderb an den QB gebunden, heute kannst du nahezu ohne weiteres einen zweiten frühen QB ziehen, wenn es mit dem ersten nicht geklappt hat (siehe Arizona, siehe die Diskussion jetzt in Miami). Dadurch werden QBs viel schneller verschlissen.

    Dazu kommt, dass Analytics eine immer größere Bedeutung bekommt und es ist kein Wunder, dass Teams wie Philadelphia, die besonders analytisch geprägt sind, hier Vorreiter auch in Sachen möglichst hohen Draftpick herausholen sind. Also ja, ich glaube dass die NFL über kurz oder lang gar nicht umher kommen wird, hier eine Zufallskompenente einzubauen.
    Passt hier glaube ich besser: Warum war man denn früher einem QB auf Gedeih und Verderben ausgelieferDa
    Da war jeder Rookie-Vertrag frei aushandelbar und die Nr.1 Picks wurden besser als Veterans bezahlt. Und jedes Jahr musste der Vertrag besser sein als der aus dem vorigen Draft. Ansonsten gab es ein Hold-Out.
    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer
  • Django22 schrieb:

    War nicht jamarcus russel der letzte dahingehend?
    diese Erinnerungen tun noch immer weh :D
    Nein, das war Sam Bradford 2010. Danach kam der neue CBA 2011 und der erste OA-Pick darin war Cam Newton der einen wesentlich geringeren Rookievertrag unterschrieb.
    Newton hat jährlich nicht mal ein Drittel von Bradford im Rookievertrag verdiehnt...
    GO Irish!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rupi#57 ()

  • maximus_hertus schrieb:

    "Blöde" Frage:

    wenn ein Spieler zurücktritt, wie sieht dann die Capsituation aus? Z.B. auf die garantierten Summen?

    Ich schaue da besonders nach New Orleans ;) Brees tut ja Cap-technisch in 2021 richtig weh.
    Rücktritt ist für Brees erstmal unerheblich, schauen wir uns sein Gehalt erstmal an:
    der derzeitige Caphit kommt durch

    $25,000,000 Base Salary + $5,750,000 Signing Bonus + $5,400,000 Restructure Bonus = $36,150,000 Gesamt

    zustande
    lt. Spotrac ist Brees' Base salary nicht garantiert.
    Signing Bonus und Restructure Bonus IST garantiert.


    Im Falle eines Cuts VOR dem 1.6. wird der restliche Signing Bonus für 2021, 22 und 23 von jeweils $5,750,000 = $17,250,000 sofort fällig.
    Ebenso der Restructure Bonus = $22,650,000 gesamt Deadcap.
    In diesem Fall würde man also rund 14 Mil sparen wenn man Brees cutten möchte.

    Ich weiß jetzt grad nicht ob heuer der 1.6. als Stichtag so bleibt, so lag er jedenfalls in der Vergangenheit.
    Cutted man ihn NACH dem 1.6. aber VOR dem ersten Spieltag kann man das Deadcap sogar auf 2 Saisons "aufteilen".

    Nun zum Rücktritt, soviel ich weiß ändert das gar nichts.
    Wenn ich mich nicht vertue könnte die Franchise noch ausstehende zukünftige garantierte Zahlungen durch Verhandlungen einfordern wollen.
    Sowohl Signing Bonus als auch Restructure wurden aber bereits gezahlt und die jeweiligen Nummern JETZT in den Büchern dienen nur der Capmassierung, da dürften sie nichts zurückbekommen bei einer "vorzeitigen Rente".
    Wäre das Base Salary garantiert sähe das etwas anders aus, da könnte NO sagen sie wollen das Geld später zurückhaben.
    Sowas passiert aber in der Regel nicht in der selben Saison, sondern wird, wenn es überhaupt dazu kommt, aka der Spieler einwilligt, fast immer erst in einer der Folgesaisons gutgeschrieben.
    Ist hier aber hinfällig wie gesagt.

    (Falls mein Kopp noch gradesitzt, hab mich im letzten Jahr kaum damit beschäftigt wegen COVID + privater Situation, hoffe hab nix durcheinander gehauen oder vergessen :/ )
    "Some people have no idea what they're doing - and a lot of them are really good at it." - George Carlin

    == UPDATED FOR FREEAGENCY == NE Depthchart incl. Transaction-Tracker
    Last Update 15.3.19

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Exodus1028 ()

  • Neu

    Wie wird festgelegt, welches matchup in den divisionals zu welcher Zeit sind? Wählen die TV Stationen die Spiele aus oder setzt die nfl die Spiele fest?

    Ausserdem, sonst wurde Sonntag immer um 19 und 22.40 gespielt bis inklusive divisionals. Wieso heuer nicht?
    ------
    Live gesehen:
    Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs,LA Chargers, LA Rams, Las Vegas Raiders, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Pittsburgh Steelers, San Francisco 49ers
  • Neu

    pmraku schrieb:




    Ausserdem, sonst wurde Sonntag immer um 19 und 22.40 gespielt bis inklusive divisionals. Wieso heuer nicht?
    Heuer = heute?

    wie auch immer, nein nur die Wildcards waren Sonntag um 19 Uhr. Samstag nicht. Die Divionals waren auch die letzten Jahre schon spät. Zumindest die letzten zwei Jahre.
    SB50 Champion Anderson Barrett Brenner Brewer Bush Caldwell Colquitt Daniels T.Davis V.Davis Doss Ferentz Fowler Garcia Green C.Harris R.Harris Hillman Jackson Keo Kilgo Latimer Manning Marshall Mathis McCray McManus Miller Myers Nelson Nixon Norwood Osweiler Paradis Polumbus Ray Roby Sanders Schofield Siemian Smith Stewart Talib Thomas Thompson Trevathan Vasquez Walker Ward Ware Webster S.Williams Wolfe Anunike Bolden Bruton Clady Heuerman Sambrailo K.Williams
  • Benutzer online 1

    1 Besucher