Prozess gegen NSU-Terrorzelle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mile High 81 schrieb:

      Bilbo schrieb:

      Komische Taktik. Das hätte sie doch auch mit Herr Stahl und Co sagen können.
      Eben nicht. Ihre alten Anwälte waren der Ansicht, dass man ihr gar nix nachweisen kann- ergo schweigen besser ist als Reden. Und faktisch gab es im Prozeß-soweit ich in verfolgt habe- auch nix was ausser Indizien- was eine Mittäterschaft belegt hätte.
      mit der jetzigen Aussage hofft sie scheinbar, eine Haftstrafe zu bekommen die keine Sicherungsfahrung beinhaltet.



      Fast alle Prozesse beruhen mehr oder minder ausschließlich auf Indizien ... und ich nehme an, Du meinst Sicherungsverwahrung.

      marduk667 schrieb:

      Mile High 81 schrieb:

      Eben nicht. Ihre alten Anwälte waren der Ansicht, dass man ihr gar nix nachweisen kann- ergo schweigen besser ist als Reden. Und faktisch gab es im Prozeß-soweit ich in verfolgt habe- auch nix was ausser Indizien- was eine Mittäterschaft belegt hätte.

      mit der jetzigen Aussage hofft sie scheinbar, eine Haftstrafe zu bekommen die keine Sicherungsfahrung beinhaltet.

      Dürfte aber kaum aufgehen, den viel unglaubwürdiger als sie kann man sich kaum präsentieren..
      Ich will sie ja nicht verteidigen aber kann man ihr den irgendwas nachweisen außer dass sie die Wohnung abgefackelt hat?
      Ich habe den Prozess nicht näher verfolgt, aber ich habe gehört, dass das Gericht mit den Zeugen durch zu sein scheint und dabei ist, Beweisanträge abzulehnen. Das ist ein starkes Indiz dafür, dass das Gericht derzeit davon ausgeht, dass es zu einer Verurteilung reicht. Was genau rauskommt, weiß man natürlich erst am Ende.

      Mile High 81 schrieb:

      marduk667 schrieb:

      Mile High 81 schrieb:

      Eben nicht. Ihre alten Anwälte waren der Ansicht, dass man ihr gar nix nachweisen kann- ergo schweigen besser ist als Reden. Und faktisch gab es im Prozeß-soweit ich in verfolgt habe- auch nix was ausser Indizien- was eine Mittäterschaft belegt hätte.

      mit der jetzigen Aussage hofft sie scheinbar, eine Haftstrafe zu bekommen die keine Sicherungsfahrung beinhaltet.

      Dürfte aber kaum aufgehen, den viel unglaubwürdiger als sie kann man sich kaum präsentieren..
      Ich will sie ja nicht verteidigen aber kann man ihr den irgendwas nachweisen außer dass sie die Wohnung abgefackelt hat?
      Nö. Aber - das ist jetzt meine Laienentschätzung- durch das heutige gesagte, ist zumindest klar das sie von all dem etwas wusste. Damit ist sie schon mal der Mitwisserschaft schuldig. Dann ist halt die Frage in wie weit das Gericht ihr glaubt, oder dann eher den Indizien das sie wenn sie mit 2 Leuten im Untergrund lebt, schlicht auch mit diesen gemeinsame Sache macht...
      Die Strategie von Herr und co. baute auf In Dubio pro reo auf... Sehe ich jetzt ehrlich gesagt nicht....
      "Mitwisserschaft" an sich ist keine Straftat. Aber von "Mitwisserschaft" bis zum "gemeinsamen Tatplan" ist es nur noch ein kleiner Schritt - und objektiv unterstützt hat sie die beiden wohl auf jeden Fall.
    • Adi schrieb:

      Komm schon deutsches Rechtssystem. Für meine persönliche Genugtuung ist es wichtig die Alte lebenslang einzubuchten. Ich will die nie wieder frei rumlaufen sehen.
      Ich auch nicht, aber letzten Endes ist dieser Prozess unabhängig vom Ende doch kaum mehr als ein Placebo, nach dem wir uns alle erleichtert fühlen sollen, dass der Staat die gebotene Härte gegen den Rechtsterrorismus gezeigt hat. Einen Scheiß hat er getan, solange der Verfassungsschutz ungeschoren davon kommt.
    • Silversurger schrieb:

      Adi schrieb:

      Komm schon deutsches Rechtssystem. Für meine persönliche Genugtuung ist es wichtig die Alte lebenslang einzubuchten. Ich will die nie wieder frei rumlaufen sehen.
      Ich auch nicht, aber letzten Endes ist dieser Prozess unabhängig vom Ende doch kaum mehr als ein Placebo, nach dem wir uns alle erleichtert fühlen sollen, dass der Staat die gebotene Härte gegen den Rechtsterrorismus gezeigt hat. Einen Scheiß hat er getan, solange der Verfassungsschutz ungeschoren davon kommt.
      Ich gebe zu, dass die Rolle des Verfassungsschutzes in diesem Zusammenhang sicher nicht glorreich ist, aber was konkret stellst Du Dir vor, was getan werden sollte?
    • Also wenn man sich mal durchliest was der V-Schutz alles finanziert kann man sich schwer vorstellen dass das ohne deren Finanzierung alles möglich gewesen wäre.

      z.B.: linksunten.indymedia.org/de/node/154693

      Sehr langer Text aber ziemlich interessant, der Kerl war der HoGeSa Gründer und war gleichzeitig V-Mann, da wusste man also auch über vieles Bescheid und hat was getan um das zu verhindern? Genau. Nix.
      Also ich bin ziemlich sicher wir wären ohne V-Schutz nicht schlechter dran als mit dem Zustand den wir momentan haben.
    • Chief schrieb:

      Silversurger schrieb:

      Adi schrieb:

      Komm schon deutsches Rechtssystem. Für meine persönliche Genugtuung ist es wichtig die Alte lebenslang einzubuchten. Ich will die nie wieder frei rumlaufen sehen.
      Ich auch nicht, aber letzten Endes ist dieser Prozess unabhängig vom Ende doch kaum mehr als ein Placebo, nach dem wir uns alle erleichtert fühlen sollen, dass der Staat die gebotene Härte gegen den Rechtsterrorismus gezeigt hat. Einen Scheiß hat er getan, solange der Verfassungsschutz ungeschoren davon kommt.
      Ich gebe zu, dass die Rolle des Verfassungsschutzes in diesem Zusammenhang sicher nicht glorreich ist, aber was konkret stellst Du Dir vor, was getan werden sollte?
      Es wurden jahrelang konkrete Hinweise ignoriert, nach Bekanntwerden des NSU eilig Akten geschreddert, die Fahndung nach dem Trio vom Verfassungsschutz laut Aussage der ermittelnden Kriminalbeamten mindestens verschleppt und wahrscheinlich sogar sabotiert, die Untersuchung der mutmaßlichen Verstrickung gut bezahlter aber wenig hilfreicher V-Leute in die Taten wird bis heute verhindert usw.; ich muss das nicht alles aufzählen, es ist dir bestimmt bekannt und sowohl in der Presse als auch in den Dokumenten der diversen Untersuchungsausschüsse nachzulesen, die einige Antworten und mit jeder Antwort eine Handvoll neuer haarsträubender Fragen hervorgebracht haben. Für mich ist das nicht nur "nicht glorreich" sondern ein Desaster solchen Ausmaßes, dass alles, was nicht mit einem Berg rollender Köpfe und entweder der Schließung oder zumindest massiven Entkernung und Neuaufstellung dieser Behörde endet, zu wenig ist.
    • ... and that means putting it mildly.
      “I put lipstick on a pig. I feel a deep sense of remorse that I contributed to presenting Trump in a way that brought him wider attention and made him more appealing than he is. I genuinely believe that if Trump wins and gets the nuclear codes there is an excellent possibility it will lead to the end of civilization.” - Tony Schwatz (ehemaliger Ghostwriter für Donald Trump)
    • Silversurger schrieb:

      Chief schrieb:

      Silversurger schrieb:

      Adi schrieb:

      Komm schon deutsches Rechtssystem. Für meine persönliche Genugtuung ist es wichtig die Alte lebenslang einzubuchten. Ich will die nie wieder frei rumlaufen sehen.
      Ich auch nicht, aber letzten Endes ist dieser Prozess unabhängig vom Ende doch kaum mehr als ein Placebo, nach dem wir uns alle erleichtert fühlen sollen, dass der Staat die gebotene Härte gegen den Rechtsterrorismus gezeigt hat. Einen Scheiß hat er getan, solange der Verfassungsschutz ungeschoren davon kommt.
      Ich gebe zu, dass die Rolle des Verfassungsschutzes in diesem Zusammenhang sicher nicht glorreich ist, aber was konkret stellst Du Dir vor, was getan werden sollte?
      Es wurden jahrelang konkrete Hinweise ignoriert, nach Bekanntwerden des NSU eilig Akten geschreddert, die Fahndung nach dem Trio vom Verfassungsschutz laut Aussage der ermittelnden Kriminalbeamten mindestens verschleppt und wahrscheinlich sogar sabotiert, die Untersuchung der mutmaßlichen Verstrickung gut bezahlter aber wenig hilfreicher V-Leute in die Taten wird bis heute verhindert usw.; ich muss das nicht alles aufzählen, es ist dir bestimmt bekannt und sowohl in der Presse als auch in den Dokumenten der diversen Untersuchungsausschüsse nachzulesen, die einige Antworten und mit jeder Antwort eine Handvoll neuer haarsträubender Fragen hervorgebracht haben. Für mich ist das nicht nur "nicht glorreich" sondern ein Desaster solchen Ausmaßes, dass alles, was nicht mit einem Berg rollender Köpfe und entweder der Schließung oder zumindest massiven Entkernung und Neuaufstellung dieser Behörde endet, zu wenig ist.
      Ob man auf den Verfassungsschutz sinnvoll verzichten könnte, vermag ich nicht abschließend zu beurteilen, aber es würde mich wundern. Ob man ihm eine grundlegend neue Struktur (welche?) geben könnte, weiß ich ebenfalls nicht. Damit bleibt im Grunde nur noch, Personen individuell zur Verantwortung zu ziehen. Das ist aber einigermaßen schwierig. Insbesondere sind bloße "Fehler" in der Regel kein Grund, jemanden "rauszuschmeißen".

      Insgesamt erscheinen mir daher grundlegende Konsequenzen wenig realistisch, sowohl als faktische Prognose als auch unter dem Gesichtspunkt, dass ich nicht einmal sagen könnte, was man "in einer perfekten Welt" tun sollte.
    • Chief schrieb:

      Silversurger schrieb:

      Chief schrieb:

      Silversurger schrieb:

      Adi schrieb:

      Komm schon deutsches Rechtssystem. Für meine persönliche Genugtuung ist es wichtig die Alte lebenslang einzubuchten. Ich will die nie wieder frei rumlaufen sehen.
      Ich auch nicht, aber letzten Endes ist dieser Prozess unabhängig vom Ende doch kaum mehr als ein Placebo, nach dem wir uns alle erleichtert fühlen sollen, dass der Staat die gebotene Härte gegen den Rechtsterrorismus gezeigt hat. Einen Scheiß hat er getan, solange der Verfassungsschutz ungeschoren davon kommt.
      Ich gebe zu, dass die Rolle des Verfassungsschutzes in diesem Zusammenhang sicher nicht glorreich ist, aber was konkret stellst Du Dir vor, was getan werden sollte?
      Es wurden jahrelang konkrete Hinweise ignoriert, nach Bekanntwerden des NSU eilig Akten geschreddert, die Fahndung nach dem Trio vom Verfassungsschutz laut Aussage der ermittelnden Kriminalbeamten mindestens verschleppt und wahrscheinlich sogar sabotiert, die Untersuchung der mutmaßlichen Verstrickung gut bezahlter aber wenig hilfreicher V-Leute in die Taten wird bis heute verhindert usw.; ich muss das nicht alles aufzählen, es ist dir bestimmt bekannt und sowohl in der Presse als auch in den Dokumenten der diversen Untersuchungsausschüsse nachzulesen, die einige Antworten und mit jeder Antwort eine Handvoll neuer haarsträubender Fragen hervorgebracht haben. Für mich ist das nicht nur "nicht glorreich" sondern ein Desaster solchen Ausmaßes, dass alles, was nicht mit einem Berg rollender Köpfe und entweder der Schließung oder zumindest massiven Entkernung und Neuaufstellung dieser Behörde endet, zu wenig ist.
      Ob man auf den Verfassungsschutz sinnvoll verzichten könnte, vermag ich nicht abschließend zu beurteilen, aber es würde mich wundern. Ob man ihm eine grundlegend neue Struktur (welche?) geben könnte, weiß ich ebenfalls nicht. Damit bleibt im Grunde nur noch, Personen individuell zur Verantwortung zu ziehen. Das ist aber einigermaßen schwierig. Insbesondere sind bloße "Fehler" in der Regel kein Grund, jemanden "rauszuschmeißen".
      Insgesamt erscheinen mir daher grundlegende Konsequenzen wenig realistisch, sowohl als faktische Prognose als auch unter dem Gesichtspunkt, dass ich nicht einmal sagen könnte, was man "in einer perfekten Welt" tun sollte.
      Wie wärs denn, wenn man zumindest damit anfängt, die Verfassungsschützer, die Akten also Beweismittel vorsätzlich vernichtet haben, strafrechtlich zu belangen? Wenn mir der Kellner im Café falsch rausgibt, das ist ein "Fehler", das was diese Typen gemacht haben, ist eine Sauerei sondersgleichen und mit dafür verantwortlich, dass das Vertrauen vieler Menschen in den Rechtsstaat mehr als nur leicht gelitten hat. Da sind schon Leute wegen weniger entlassen worden.
      Ich für meinen Teil wäre damit zufrieden, wenn der derzeitige Sumpf dieser Pseudo-Schutzbehörde trocken gelegt wird. Auch ohne irgendwelche Verbesserungsvorschläge zu äußern. Wenn es wenigstens mal ein Zeichen gäbe. Aber wahrscheinlich passiert da genauso wenig wie bei der "Ausspähen unter Freunden, geht gar nicht"-Sache. Nämlich nichts.
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Big O schrieb:

      Chief schrieb:

      Silversurger schrieb:

      Chief schrieb:

      Silversurger schrieb:

      Adi schrieb:

      Komm schon deutsches Rechtssystem. Für meine persönliche Genugtuung ist es wichtig die Alte lebenslang einzubuchten. Ich will die nie wieder frei rumlaufen sehen.
      Ich auch nicht, aber letzten Endes ist dieser Prozess unabhängig vom Ende doch kaum mehr als ein Placebo, nach dem wir uns alle erleichtert fühlen sollen, dass der Staat die gebotene Härte gegen den Rechtsterrorismus gezeigt hat. Einen Scheiß hat er getan, solange der Verfassungsschutz ungeschoren davon kommt.
      Ich gebe zu, dass die Rolle des Verfassungsschutzes in diesem Zusammenhang sicher nicht glorreich ist, aber was konkret stellst Du Dir vor, was getan werden sollte?
      Es wurden jahrelang konkrete Hinweise ignoriert, nach Bekanntwerden des NSU eilig Akten geschreddert, die Fahndung nach dem Trio vom Verfassungsschutz laut Aussage der ermittelnden Kriminalbeamten mindestens verschleppt und wahrscheinlich sogar sabotiert, die Untersuchung der mutmaßlichen Verstrickung gut bezahlter aber wenig hilfreicher V-Leute in die Taten wird bis heute verhindert usw.; ich muss das nicht alles aufzählen, es ist dir bestimmt bekannt und sowohl in der Presse als auch in den Dokumenten der diversen Untersuchungsausschüsse nachzulesen, die einige Antworten und mit jeder Antwort eine Handvoll neuer haarsträubender Fragen hervorgebracht haben. Für mich ist das nicht nur "nicht glorreich" sondern ein Desaster solchen Ausmaßes, dass alles, was nicht mit einem Berg rollender Köpfe und entweder der Schließung oder zumindest massiven Entkernung und Neuaufstellung dieser Behörde endet, zu wenig ist.
      Ob man auf den Verfassungsschutz sinnvoll verzichten könnte, vermag ich nicht abschließend zu beurteilen, aber es würde mich wundern. Ob man ihm eine grundlegend neue Struktur (welche?) geben könnte, weiß ich ebenfalls nicht. Damit bleibt im Grunde nur noch, Personen individuell zur Verantwortung zu ziehen. Das ist aber einigermaßen schwierig. Insbesondere sind bloße "Fehler" in der Regel kein Grund, jemanden "rauszuschmeißen".Insgesamt erscheinen mir daher grundlegende Konsequenzen wenig realistisch, sowohl als faktische Prognose als auch unter dem Gesichtspunkt, dass ich nicht einmal sagen könnte, was man "in einer perfekten Welt" tun sollte.
      Wie wärs denn, wenn man zumindest damit anfängt, die Verfassungsschützer, die Akten also Beweismittel vorsätzlich vernichtet haben, strafrechtlich zu belangen? Wenn mir der Kellner im Café falsch rausgibt, das ist ein "Fehler", das was diese Typen gemacht haben, ist eine Sauerei sondersgleichen und mit dafür verantwortlich, dass das Vertrauen vieler Menschen in den Rechtsstaat mehr als nur leicht gelitten hat. ...
      Ich stelle es mir schwierig vor, da irgendjemanden strafrechtlich zu belangen. Ich vermag ehrlich gesagt schon nicht zu erkennen, welche Straftat da begangen worden sein soll - nicht jede "Sauerei" ist eine Straftat. Selbst wenn Dir etwas einfällt, müßtest Du vermutlich genau nachweisen können, welche konkrete Person welches konkrete Dokument vernichtet hat - viel Erfolg! Ich bedaure, wenn jemand aufgrund eines solchen Vorgangs sein Vertrauen in den Rechtsstaat verliert - aber dann hatte er wohl vorher schon eine sehr naive Vorstellung davon.

      Ich räume ein, dass ich bei Geheimdiensten und ähnlichen Institutionen auch regelmäßig ein ungutes Gefühl habe, weil gerade aufgrund der Geheimhaltung die rechtsstaatliche Kontrolle nicht so funktioniert, wie es wünschenswert wäre. Andererseits liegt es nun mal in der Natur eines Geheimdienstes, dass man nicht alles öffentlich und transparent verhandeln kann. Eine Lösung für dieses Problem habe ich bislang noch nicht kennen gelernt. Ich fürchte, dass wir einfach mit diesen Unzulänglichkeiten leben müssen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chief ()

    • Schaut eigentlich jemand den Spielfilm-Dreiteiler der die Tage in der ARD läuft(/gelaufen ist)?
      Fand die ersten beiden Teile ziemlich gelungen, heute Abend läuft der 3. und letzte Teil.
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Bin noch nicht dazu gekommen, werde mir sie aber noch via Mediathek anschauen. Die schauspielerischen Leistungen sollen wohl sehr gut sein, Kritik habe ich bisher an der nur schwer sichtbaren Trennung von Fakten vs. Fiktion vernommen. Auf SPON hieß es, besonders der erste Teil wäre de fact eine Vorverurteilung von Zschäpe (gerade weil alles so realistisch daher kommt), was insbesondere zu einem Zeitpunkt, an dem das Verfahren noch läuft, ziemlich problematisch sei.

      Bin mal gespannt, was ich davon halten werde.
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • Johnny No89 schrieb:

      Auf SPON hieß es, besonders der erste Teil wäre de fact eine Vorverurteilung von Zschäpe (gerade weil alles so realistisch daher kommt), was insbesondere zu einem Zeitpunkt, an dem das Verfahren noch läuft, ziemlich problematisch sei.
      Den Artikel hab ich auch gelesen, war aber argumentatorisch ziemlicher Unsinn. Sie weisen ja selbst drauf hin das sowas eher in einem Geschworenen-Gerichtssystem ein Problem wäre. Einem dt. Berufsrichter würde ich das schon zutrauen, sich da nicht von einer (weit hergeholten) juristischen Unschuld abbringen zu lassen. Und zu allem Überfluss: er muss das Ding ja garnicht gucken... duh.

      Der 3. Teil war der schwächste, er versucht das Thema Ermittlungsbehörden/Verfassungsschutz zu beleuchten, kommt dabei aber nicht weit.

      Der 1. Teil hatte viel Ordentliches, es war eine gelungene Milieustudie und bis zu einem bestimmten Punkt auch eine nachvollziehbare Charakterentwicklung. Nur hab ich bis zum Schluss nicht gesehen wie aus den Dreien dann die hinterhältigen Mörder wurden. Das wäre wohl auch grundsätzlich schwer, weils für den Normalmenschen ein großer Schritt ist, aber mir kam das dann sehr sprunghaft vor... "wir sind jetzt mal Terroristen".

      Der 2. Teil war der Stärkste, in vielfacher Hinsicht. Die Darstellung der Opfer war kraftvoll und die Darstellung der Polizei hat mehr geleistet als der 3. Teil.
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Neu

      Morgen also erst einmal das (vorläufige) Ende dieses Trauerspiels ... alles andere als ein Urteil Lebenslang mit optional anschließender Sicherheitsverwahrung würde mich wundern.

      Was ich mich dabei immer gefragt habe .. Miss Zschäpe hat ihren 3 Anwälten (über deren Nachnamen ich in diesem Zshg. immer noch nicht hinwegkomme) von Anfang an das Mißtrauen ausgesprochen, deren Entlassung beantragt und sich augenscheinlich kein einziges Mal mehr mit ihnen unterhalten oder ausgetauscht ... wieso (dürfen) dann diese Drei ihr Mandat aufrechterhalten, wenn keinerlei Grundlage für einen Verteidigungsaufbau gegeben ist?

      Mit den zwei neuen Pflichtverteidigern hatte die Tante dann insgesamt 5! Rechtsbeistände, von denen aber drei dann wie gesagt keinerlei Bindung zur Angeklagten mehr hatten ... nun ist Jura und Rechtsverständnis für mich eher Landminengebiet, aber diese Vorgehensweise entzieht sich meinem Verständnis, zumal es den Mitangeklagten wie Wohlleben sehr wohl gestattet war ihren Anwalt von seinen Aufgaben zu entbinden und einen neuen zu engagieren.
    • Neu

      DarthRaven schrieb:

      wieso (dürfen) dann diese Drei ihr Mandat aufrechterhalten, wenn keinerlei Grundlage für einen Verteidigungsaufbau gegeben ist?
      Die drei hatten ja auch um Entbindung von der Vertretung gebeten, was vom Gericht abgelehnt wurde. Hat mich auch sehr gewundert, aber mich intensiver damit auseinandergesetzt habe ich mich damals nicht. Vielleicht hat ja jemand eine kurze und dennoch erhellende Erläuterung parat.
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • Neu

      Es ging glaube ich darum das sich der Prozess noch weiter in die Länge gezogen hätte wenn die neuen Pflichtverteidiger nach 2,5 Jahren ohne die alten quasi bei null eingestiegen wären, so konnten sich die Verteidiger zumindest untereinander verständigen/austauschen auch wenn Zschäpe mit den alten nicht mehr gesprochen hat.
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Neu

      DarthRaven schrieb:

      Was ich mich dabei immer gefragt habe .. Miss Zschäpe hat ihren 3 Anwälten (über deren Nachnamen ich in diesem Zshg. immer noch nicht hinwegkomme) von Anfang an das Mißtrauen ausgesprochen, deren Entlassung beantragt und sich augenscheinlich kein einziges Mal mehr mit ihnen unterhalten oder ausgetauscht ... wieso (dürfen) dann diese Drei ihr Mandat aufrechterhalten, wenn keinerlei Grundlage für einen Verteidigungsaufbau gegeben ist?
      Gerade gesehen... die 3 Anwälte wurden über die ganze Prozessdauer dokumentarisch begleitet, zu sehen heute 0.05 (also morgen ;) ) in der ARD.
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Neu

      DarthRaven schrieb:

      Danke für die Infos ... im Endeffekt ein Marathon-Prozess ohne konkrete Ergebnisse.
      Na ja es war von Anfang an ein Fehler den Prozess mit diesen Erwartungen zu überfrachten. Ein Gericht kann letztlich nur mit dem arbeiten was es hat. die Verdächtigen schweigen größtenteils, weiter sind diverse Akten etc. immer noch gesperrt.
      die Aufarbeitung des Staatsversagens konnte nicht Teil des Verfahrens sein , dafür gabs die U-Ausschüsse welche mal mehr mal weniger gut gearbeitet haben.- und das ermitteln von weiteren Tätern wäre Sache der Bundesanwaltschaft.* Hier ist es leider so, dass selbige daran kein zu großes Interesse hat (man versucht den NSU auf die drei zu begrenzen , obwohl es zahlreiche Indizien gibt, dass an den Modern mehrere Täter beteiligt waren (so gibt ja mehrere Zeugen die beim Polizistenmord in Heilbronn mehr als 2 Männer am Tatort gesehen haben wollen) , weiter sind noch immer Akten gesperrt. Das Land Hessen hat z.B. eine astronomisches Sperrvermerk für Teile der Akten hinterlassen.

      * Leider hat auch hier die Kanzlerin mal wieder ihre Rolle überschritten als sie bei einem Angehörigen Treffen Lückenlose Aufklärung versprach, was sie erstmal gar nicht kann und was selbst so alle Akten etc. offen wären kaum möglich wäre....

      Generell war in den letzten Wochen insbesondere das Auftreten der Szeneanwälte von Wolleben und co. schwer zu ertragen.
    • Neu

      DarthRaven schrieb:

      Morgen also erst einmal das (vorläufige) Ende dieses Trauerspiels ... alles andere als ein Urteil Lebenslang mit optional anschließender Sicherheitsverwahrung würde mich wundern.
      Genau so ist es gekommen.

      10 Jahre für Wohlleben.
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • Neu

      Johnny No89 schrieb:

      DarthRaven schrieb:

      Morgen also erst einmal das (vorläufige) Ende dieses Trauerspiels ... alles andere als ein Urteil Lebenslang mit optional anschließender Sicherheitsverwahrung würde mich wundern.
      Genau so ist es gekommen.
      10 Jahre für Wohlleben.
      Einem Gerichtssprecher zufolge wurde keine Sicherungsverwahrung angeordnet.

      Sprich nach 15 Jahren wird - so mein Verständnis - die Rest Strafe festgelegt.

      Man kann aber fest davon ausgehen, dass sich noch weitere Kammern mit diesen Urteilen befassen werden
    • Neu

      Mile High 81 schrieb:

      DarthRaven schrieb:

      Danke für die Infos ... im Endeffekt ein Marathon-Prozess ohne konkrete Ergebnisse.
      Na ja es war von Anfang an ein Fehler den Prozess mit diesen Erwartungen zu überfrachten. Ein Gericht kann letztlich nur mit dem arbeiten was es hat. die Verdächtigen schweigen größtenteils, weiter sind diverse Akten etc. immer noch gesperrt.die Aufarbeitung des Staatsversagens konnte nicht Teil des Verfahrens sein , dafür gabs die U-Ausschüsse welche mal mehr mal weniger gut gearbeitet haben.- und das ermitteln von weiteren Tätern wäre Sache der Bundesanwaltschaft.* Hier ist es leider so, dass selbige daran kein zu großes Interesse hat (man versucht den NSU auf die drei zu begrenzen , obwohl es zahlreiche Indizien gibt, dass an den Modern mehrere Täter beteiligt waren (so gibt ja mehrere Zeugen die beim Polizistenmord in Heilbronn mehr als 2 Männer am Tatort gesehen haben wollen) , weiter sind noch immer Akten gesperrt. Das Land Hessen hat z.B. eine astronomisches Sperrvermerk für Teile der Akten hinterlassen.

      * Leider hat auch hier die Kanzlerin mal wieder ihre Rolle überschritten als sie bei einem Angehörigen Treffen Lückenlose Aufklärung versprach, was sie erstmal gar nicht kann und was selbst so alle Akten etc. offen wären kaum möglich wäre....

      Generell war in den letzten Wochen insbesondere das Auftreten der Szeneanwälte von Wolleben und co. schwer zu ertragen.

      Ja, das "ohne konkrete Ergebnisse" war auch mehr auf den Unwillen bzw. das Unvermögen vor allem der Angeklagten bezogen, etwas zur Aufklärung und Erhellung beizutragen. Das Gericht kann natürlich nur mit dem arbeiten, was vorliegt, stimmt schon.

      Die Auffälligkeiten und Ungereimtheiten im Zshg. mit einem Teil der V-Leute ist noch mal ein anderes Thema, aber ich glaube nicht, dass da mittelfristig noch einmal neue Erkenntnisse zu Tage treten, da werden BND und der Verfassungsschutz schon die Reihen geschlossen halten.
    • Neu

      Mile High 81 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      DarthRaven schrieb:

      Morgen also erst einmal das (vorläufige) Ende dieses Trauerspiels ... alles andere als ein Urteil Lebenslang mit optional anschließender Sicherheitsverwahrung würde mich wundern.
      Genau so ist es gekommen.10 Jahre für Wohlleben.
      Einem Gerichtssprecher zufolge wurde keine Sicherungsverwahrung angeordnet.
      Das stimmt, durch die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld wird sie aber wohl deutlich länger als 15 Jahre inhaftiert bleiben (lt. Wikipedia im Schnitt 10 Jahre mehr).
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • Neu

      Johnny No89 schrieb:

      Mile High 81 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      DarthRaven schrieb:

      Morgen also erst einmal das (vorläufige) Ende dieses Trauerspiels ... alles andere als ein Urteil Lebenslang mit optional anschließender Sicherheitsverwahrung würde mich wundern.
      Genau so ist es gekommen.10 Jahre für Wohlleben.
      Einem Gerichtssprecher zufolge wurde keine Sicherungsverwahrung angeordnet.
      Das stimmt, durch die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld wird sie aber wohl deutlich länger als 15 Jahre inhaftiert bleiben (lt. Wikipedia im Schnitt 10 Jahre mehr).
      aber die U-Haft wird noch angerechnet, oder?
    • Neu

      Adi schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      Mile High 81 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      DarthRaven schrieb:

      Morgen also erst einmal das (vorläufige) Ende dieses Trauerspiels ... alles andere als ein Urteil Lebenslang mit optional anschließender Sicherheitsverwahrung würde mich wundern.
      Genau so ist es gekommen.10 Jahre für Wohlleben.
      Einem Gerichtssprecher zufolge wurde keine Sicherungsverwahrung angeordnet.
      Das stimmt, durch die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld wird sie aber wohl deutlich länger als 15 Jahre inhaftiert bleiben (lt. Wikipedia im Schnitt 10 Jahre mehr).
      aber die U-Haft wird noch angerechnet, oder?
      wird die bei irgendwas nicht angerechnet? wär mir neu.

      Die bleibt ne ganze Weile weggesperrt (solange kein AfD-Bundespräsident sie begnadigt).

      Sicherungsverwahrung ist ja kein Mittel der Bestrafungshärte, sondern eins der Gefahrenabwehr (mVn).

      Die Rätsel um diesen Fall werden wohl ein Geheimnis bleiben, wenn diese Dame nicht irgendwann einen echten Sinneswandel erfährt und nicht nur einen fürs Strafmaß geschauspielerten. Die hier schon angesprochenen Schutzbewegungen von einigen Verfassungsschutzbehörden sind wirklich verachtenswürdig und beschämend.
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Neu

      Doylebeule schrieb:

      Adi schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      Mile High 81 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      DarthRaven schrieb:

      Morgen also erst einmal das (vorläufige) Ende dieses Trauerspiels ... alles andere als ein Urteil Lebenslang mit optional anschließender Sicherheitsverwahrung würde mich wundern.
      Genau so ist es gekommen.10 Jahre für Wohlleben.
      Einem Gerichtssprecher zufolge wurde keine Sicherungsverwahrung angeordnet.
      Das stimmt, durch die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld wird sie aber wohl deutlich länger als 15 Jahre inhaftiert bleiben (lt. Wikipedia im Schnitt 10 Jahre mehr).
      aber die U-Haft wird noch angerechnet, oder?
      wird die bei irgendwas nicht angerechnet? wär mir neu.
      Die bleibt ne ganze Weile weggesperrt (solange kein AfD-Bundespräsident sie begnadigt).

      Sicherungsverwahrung ist ja kein Mittel der Bestrafungshärte, sondern eins der Gefahrenabwehr (mVn).

      Die Rätsel um diesen Fall werden wohl ein Geheimnis bleiben, wenn diese Dame nicht irgendwann einen echten Sinneswandel erfährt und nicht nur einen fürs Strafmaß geschauspielerten. Die hier schon angesprochenen Schutzbewegungen von einigen Verfassungsschutzbehörden sind wirklich verachtenswürdig und beschämend.
      AfD-Bundespräsident?! N I C H T W I T Z I G!! :hinterha:

      Ja bei Haft- und Geldstrafe. Hab jetzt selber nochmal nach geschaut. Paragraf 39 StrVollstO.
    • Neu

      Doylebeule schrieb:

      Die Rätsel um diesen Fall werden wohl ein Geheimnis bleiben, wenn diese Dame nicht irgendwann einen echten Sinneswandel erfährt und nicht nur einen fürs Strafmaß geschauspielerten.
      Davon sollte man ja eher nicht ausgehen.
      Eine wirkliche Läuterung halte ich - nach allem Beschreibungen über sie- für eher unwahrscheinlich und Aussagen aus taktischen Gründen (für Hafterleichterung) wird es wohl auch nicht geben. Das hätte sie ja im Prozess haben können...

      Johnny No89 schrieb:

      Mile High 81 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      DarthRaven schrieb:

      Morgen also erst einmal das (vorläufige) Ende dieses Trauerspiels ... alles andere als ein Urteil Lebenslang mit optional anschließender Sicherheitsverwahrung würde mich wundern.
      Genau so ist es gekommen.10 Jahre für Wohlleben.
      Einem Gerichtssprecher zufolge wurde keine Sicherungsverwahrung angeordnet.
      Das stimmt, durch die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld wird sie aber wohl deutlich länger als 15 Jahre inhaftiert bleiben (lt. Wikipedia im Schnitt 10 Jahre mehr).
      Denke als Referenz kann man die Haftstraße von Christin Klar nehmen. Der saß 26 Jahre im Bau.Mit dem Bayernfaktor- wo Gesetze gerne mal etwas strenger ausgelegt werden-wird die gute Dame Ende 60ig sein wenn sie aus dem Bau kommt...


      Doylebeule schrieb:

      Die bleibt ne ganze Weile weggesperrt (solange kein AfD-Bundespräsident sie begnadigt).
      na ja aber sie kann- so die AFD dann noch im Bundestag sitzt ja hoffen die Webseiten von AFD Abgeordneten zu betreuen.. :hinterha: .
    • Neu

      Buffalo schrieb:

      DarthRaven schrieb:

      Was ich mich dabei immer gefragt habe .. Miss Zschäpe hat ihren 3 Anwälten (über deren Nachnamen ich in diesem Zshg. immer noch nicht hinwegkomme) von Anfang an das Mißtrauen ausgesprochen, deren Entlassung beantragt und sich augenscheinlich kein einziges Mal mehr mit ihnen unterhalten oder ausgetauscht ... wieso (dürfen) dann diese Drei ihr Mandat aufrechterhalten, wenn keinerlei Grundlage für einen Verteidigungsaufbau gegeben ist?
      Gerade gesehen... die 3 Anwälte wurden über die ganze Prozessdauer dokumentarisch begleitet, zu sehen heute 0.05 (also morgen ;) ) in der ARD.
      ich kann dazu nichts finden. Bist du sicher, dass es diese Nacht auf ARD kommt?
      Tradition seit 1899? Marketing seit 1999!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher