(Ex)Patriots TE Hernandez wegen Mord verurteilt und jetzt tot

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich finde, dass - wie so oft - die Wahrheit irgendwo dazwischen liegt. Jeder der impliziert das hat mit dem Mord nichts zu tun hat vermutlich genau so unrecht, wie diejenigen die ihn vollständig damit erklären.

      Hernandez ist seit seiner Zeit in Florida immer wieder in dubiose Stories verwickelt gewesen und soll auch Mitglied der Bloods gewesen sein. Wenn er, wie vielfach behauptet, auch chemische Drogen wie PCP genommen hat, könnte das auch zu Psychosen, schizophrenen Schüben und auch Hirnschäden führen (Quelle).

      Was ich damit sagen will: meiner (Laien-)Meinung nach kann es ja durchaus sein, dass durch CTE bestimmte Verhaltensweisen verstärkt werden können bzw. gewisse Veranlagungen aktiviert werden. Ich glaube aber nicht, dass man einen vollkommen psychisch gesunden Menschen aus gutem Hause dadurch zum Mörder macht.

      Im Endeffekt sind das aber alles Spekulationen, die weder Odin Lloyd noch Aaron Hernandez wieder lebendig machen und das Geschehene rückgängig machen. Ein Mord ist auch schlimm, wenn die Schuldfähigkeit vom Täter eingeschränkt ist!
    • Warum führt eigentlich diese Frau Dr. Ann McKee immer die Autopsien durch? In dem Film über Mike Webster war sie doch recht politisch gegen die NFL aktiv. Es gibts ja Studien, nach denen Ärzte tendenziell Krankheiten diagnostizieren, auf die sie sich spezialisiert haben. Wenn sie dann immer die Autopsien macht, wird ihre Glaubwürdigkeit doch ein wenig angreifbar- in meinen Augen unnötigerweise.
      GM von den Indianapolis Colts in der IMT Madden Dynasty League
    • [TheDude] schrieb:

      Ich finde, dass - wie so oft - die Wahrheit irgendwo dazwischen liegt. Jeder der impliziert das hat mit dem Mord nichts zu tun hat vermutlich genau so unrecht, wie diejenigen die ihn vollständig damit erklären.

      Hernandez ist seit seiner Zeit in Florida immer wieder in dubiose Stories verwickelt gewesen und soll auch Mitglied der Bloods gewesen sein. Wenn er, wie vielfach behauptet, auch chemische Drogen wie PCP genommen hat, könnte das auch zu Psychosen, schizophrenen Schüben und auch Hirnschäden führen (Quelle).

      Was ich damit sagen will: meiner (Laien-)Meinung nach kann es ja durchaus sein, dass durch CTE bestimmte Verhaltensweisen verstärkt werden können bzw. gewisse Veranlagungen aktiviert werden. Ich glaube aber nicht, dass man einen vollkommen psychisch gesunden Menschen aus gutem Hause dadurch zum Mörder macht.

      Im Endeffekt sind das aber alles Spekulationen, die weder Odin Lloyd noch Aaron Hernandez wieder lebendig machen und das Geschehene rückgängig machen. Ein Mord ist auch schlimm, wenn die Schuldfähigkeit vom Täter eingeschränkt ist!
      Das man einen psychischen Gesunden aus gutem Haus zum Mörder machen kann, durch wiederkehrende Hirnschädigungen... Da bin ich mir sehr sicher, das das funktioniert. Nicht unmittelbar, aber gibt man der Schädigung genug Zeit sich zu entfalten... Glaub mir, ich habe genau solche Patienten schon gehabt. Wenn die Schädigung nur stark genug ist, kann man nichts dagegen machen, da man keinerlei(!!)Regulation mehr besitzt.

      Das bei Hernandez sicher noch seine Sozialisation und Drogenkonsum dazu kommen, bestreitet keiner. Aber man muss Bedenken, das er ab dem 6 Lebensjahr Football spielte. Und sich da schon den Kopf evtl verletzt hat. Was dann in jungen Jahren evtl auch in die Gangzugehörigkeit geführt haben könnte.

      Deinem letzten Absatz kann ich aber uneingeschränkt zustimmen.
    • ich will gar nicht in Erklärungsansätze für seinen Mord(e) einsteigen. Unabhängig von seinen Hirnschädigungen hat er sich ja Zeit seines Lebens in einem Milieu aufgehalten, dass solche Extremtaten eher fördert als verhindert.
      Schlimm finde ich, das sein Mittzwanziger schon schwere Schädigungen im Hirn hat, und ich vermute, das ssie vom Football kommen. Da CTE erst postmortem diagnostiziert werden kann, muss eigentlich jedem Spieler klar sein, dass er mit seinem (gesundheitlichen) Feuer spielt. :(
    • DU-TH schrieb:

      Schlimm finde ich, das sein Mittzwanziger schon schwere Schädigungen im Hirn hat, und ich vermute, das ssie vom Football kommen.
      Der Schluß ist natürlich naheliegend und wahrscheinlich auch zu einem guten Teil berechtigt, aber gerade Hernandez hatte ja auch eine Historie von Konsum verbotener Substanzen, und als Footballer sicherlich auch von Einnahme von Schmerzmitteln und ähnlichem. Wurde bereits in größerem Rahmen untersucht in wie weit solche Mittel zu CTE beitragen bzw. vielleicht den Effekt noch verstärken? Ich habe dazu noch keinerlei Info gefunden. Verständlicherweise liegt der Fokus auf den Schädeltraumate durch Sport, aber wieso sollen nicht auch chemische Auslöser mit verantwortlich sein?
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • #67 schrieb:

      DU-TH schrieb:

      Schlimm finde ich, das sein Mittzwanziger schon schwere Schädigungen im Hirn hat, und ich vermute, das ssie vom Football kommen.
      Der Schluß ist natürlich naheliegend und wahrscheinlich auch zu einem guten Teil berechtigt, aber gerade Hernandez hatte ja auch eine Historie von Konsum verbotener Substanzen, und als Footballer sicherlich auch von Einnahme von Schmerzmitteln und ähnlichem. Wurde bereits in größerem Rahmen untersucht in wie weit solche Mittel zu CTE beitragen bzw. vielleicht den Effekt noch verstärken? Ich habe dazu noch keinerlei Info gefunden. Verständlicherweise liegt der Fokus auf den Schädeltraumate durch Sport, aber wieso sollen nicht auch chemische Auslöser mit verantwortlich sein?
      Man weiß, das Drogen, Alkohol oder Medikamentenmißbrauch einen Hirnschäden fördern. Man weiß aber auch, das ein Hirnorgansicher Schaden eben auch die Anfälligkeit für einen anhaltenden Substanzmissbrauch erhöht. Also ist es eine Henne und Ei Frage.

      Grundsätzlich ikann man die CTE ja in die gleiche Krankheitsklasse wie Alzheimer/Demenz einzuordnen. Hier trifft es aber bis auf wenige Ausnahmen Personen über 65.

      Die Gefahr an diesen Krankheiten zu erkranken, ist bei Substanzmissbrauch höher. Allerdings hat hier der Missbrauch über einen längeren Zeitraum stattgefunden. Bei CET reden wir von deutlich jüngeren Patienten. Und hier ist der größte Risikofaktor definitiv die wiederkehrenden (Mikro) Verletzungen des Gehirns mit anschließenden Blutungen im selben. Dies führt zu einem Absterben des Gehirngewebes. Daraus resultierenden dann die Symptome.

      Ob da andere Faktoren eine Rolle spielen, ist für den Verlauf meines Wissens nach völlig irrelevant, da die Verletzungen im Gehirn irreparabel sind. Ein weiteres voran treiben des ganzen Prozesses durch ungesunde Lebensweise ist sicher möglich und folgerichtig. Aber wenn ist es ist nur ein beschleunigen des Krankheitsverlaufes. Auch bei gesunder Lebensweise wären diese Symptome aufgetreten, wenn auch evtl. vielleicht eine kurze Zeit später.
    • Guybrush schrieb:

      #67 schrieb:

      DU-TH schrieb:

      Schlimm finde ich, das sein Mittzwanziger schon schwere Schädigungen im Hirn hat, und ich vermute, das ssie vom Football kommen.
      Der Schluß ist natürlich naheliegend und wahrscheinlich auch zu einem guten Teil berechtigt, aber gerade Hernandez hatte ja auch eine Historie von Konsum verbotener Substanzen, und als Footballer sicherlich auch von Einnahme von Schmerzmitteln und ähnlichem. Wurde bereits in größerem Rahmen untersucht in wie weit solche Mittel zu CTE beitragen bzw. vielleicht den Effekt noch verstärken? Ich habe dazu noch keinerlei Info gefunden. Verständlicherweise liegt der Fokus auf den Schädeltraumate durch Sport, aber wieso sollen nicht auch chemische Auslöser mit verantwortlich sein?
      Und hier ist der größte Risikofaktor definitiv die wiederkehrenden (Mikro) Verletzungen des Gehirns mit anschließenden Blutungen im selben. Dies führt zu einem Absterben des Gehirngewebes. Daraus resultierenden dann die Symptome.
      Ob da andere Faktoren eine Rolle spielen, ist für den Verlauf meines Wissens nach völlig irrelevant, da die Verletzungen im Gehirn irreparabel sind. Ein weiteres voran treiben des ganzen Prozesses durch ungesunde Lebensweise ist sicher möglich und folgerichtig. Aber wenn ist es ist nur ein beschleunigen des Krankheitsverlaufes. Auch bei gesunder Lebensweise wären diese Symptome aufgetreten, wenn auch evtl. vielleicht eine kurze Zeit später.
      Das ist Deine Meinung, eventuell basierend auf einigen persönlichen/beruflichen Erfahrungen, oder? Ersetzt aber nun mal keine wissenschaftliche Studie, und alles was ich in der Hinsicht zu CTE bisher gesehen habe geht auf andere Faktoren nicht wirklich ein.

      Ich bestreite ja nicht dass z.B. Hernandez sein CTE durch Football sicherlich gefördert oder verschlimmert hat. Trotzdem halte ich es nicht für ausgeschlossen dass die ungewöhnlich hohe Stufe 3 in solch einem jungen Alter halt durch andere Faktoren bedingt sein könnte als nur durch Football.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • #67 schrieb:

      Guybrush schrieb:

      #67 schrieb:

      DU-TH schrieb:

      Schlimm finde ich, das sein Mittzwanziger schon schwere Schädigungen im Hirn hat, und ich vermute, das ssie vom Football kommen.
      Der Schluß ist natürlich naheliegend und wahrscheinlich auch zu einem guten Teil berechtigt, aber gerade Hernandez hatte ja auch eine Historie von Konsum verbotener Substanzen, und als Footballer sicherlich auch von Einnahme von Schmerzmitteln und ähnlichem. Wurde bereits in größerem Rahmen untersucht in wie weit solche Mittel zu CTE beitragen bzw. vielleicht den Effekt noch verstärken? Ich habe dazu noch keinerlei Info gefunden. Verständlicherweise liegt der Fokus auf den Schädeltraumate durch Sport, aber wieso sollen nicht auch chemische Auslöser mit verantwortlich sein?
      Und hier ist der größte Risikofaktor definitiv die wiederkehrenden (Mikro) Verletzungen des Gehirns mit anschließenden Blutungen im selben. Dies führt zu einem Absterben des Gehirngewebes. Daraus resultierenden dann die Symptome.Ob da andere Faktoren eine Rolle spielen, ist für den Verlauf meines Wissens nach völlig irrelevant, da die Verletzungen im Gehirn irreparabel sind. Ein weiteres voran treiben des ganzen Prozesses durch ungesunde Lebensweise ist sicher möglich und folgerichtig. Aber wenn ist es ist nur ein beschleunigen des Krankheitsverlaufes. Auch bei gesunder Lebensweise wären diese Symptome aufgetreten, wenn auch evtl. vielleicht eine kurze Zeit später.
      Das ist Deine Meinung, eventuell basierend auf einigen persönlichen/beruflichen Erfahrungen, oder? Ersetzt aber nun mal keine wissenschaftliche Studie, und alles was ich in der Hinsicht zu CTE bisher gesehen habe geht auf andere Faktoren nicht wirklich ein.
      Ich bestreite ja nicht dass z.B. Hernandez sein CTE durch Football sicherlich gefördert oder verschlimmert hat. Trotzdem halte ich es nicht für ausgeschlossen dass die ungewöhnlich hohe Stufe 3 in solch einem jungen Alter halt durch andere Faktoren bedingt sein könnte als nur durch Football.
      Es handelt sich um eine Kombination von beruflichen Erfahrungen, erlernten neurologischen Gegebenheiten und auch von mir bekannten Studien über derartige Erkrankungen, ja.

      Natürlich haben sich die Wissenschaftler, gerade auch die, die im Auftrag der NFL CTE untersucht haben sich mit dem Thema Substanzmissbrauch beschäftigt ;) Ist ja auch einfach, damit die Verantwortung auf den Spieler und seinen Lebensstill zu schieben.

      Bisher wurden keinerlei andere Risikofaktoren gefunden als wiederholte Gewalt gegen den Schädel. Allerdings ist hier noch gar nicht geklärt, warum manche erkranken, ander nicht. Dazu ist die Krankheit noch zu unbekannt.

      Hier ein Auszug aus einem wissenschaftlichen Artikel:

      One important challenge to accurately describing the clinical presentation and course of CTE are the lifestyle comorbidities associated with contact sport athletes and military veterans, in whom the disease has been most studied. Comorbidities such as alcohol abuse or dependence, recreational drug use, and performance enhancing drug use can all lead to personality changes and neuropsychiatric difficulties [48-51]. A non-negligible portion of individuals with neuropathologically confirmed CTE have had reported substance abuse [16••]. However, there are neuropathologically confirmed cases of CTE without a history of any of these afflictions, indicating that they are not causative factors. Therefore, understanding whether and to what extent lifestyle issues, such as those noted, influence the clinical manifestations of CTE is necessary.

      Quelle: ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4255271/

      Die CTE ist Einzug und allein durch Football ausgelöst worden. Es ist eine Krankheit die durch wiederholte Schläge auf den Kopf ausgelöst wird. Ob es verschlimmernte Faktoren gibt die die Krankheit möglicherweise verschlimmern, schneller voranschreiten lassen mag sein. Aber Football hat sie nicht nur gefördert oder verschlimmert. Football hat sie ausgelöst. Hätte er kein Football gespielt, wäre er nicht an dieser Krankheit erkrankt. Ausser er wäre Boxer geworden oder wäre Opfer von häufiger häuslicher Gewalt durch seine Frau geworden. Das ist der Stand der Wissenschaft im Moment.
    • Guybrush schrieb:

      #67 schrieb:

      Guybrush schrieb:

      #67 schrieb:

      DU-TH schrieb:

      Schlimm finde ich, das sein Mittzwanziger schon schwere Schädigungen im Hirn hat, und ich vermute, das ssie vom Football kommen.
      Der Schluß ist natürlich naheliegend und wahrscheinlich auch zu einem guten Teil berechtigt, aber gerade Hernandez hatte ja auch eine Historie von Konsum verbotener Substanzen, und als Footballer sicherlich auch von Einnahme von Schmerzmitteln und ähnlichem. Wurde bereits in größerem Rahmen untersucht in wie weit solche Mittel zu CTE beitragen bzw. vielleicht den Effekt noch verstärken? Ich habe dazu noch keinerlei Info gefunden. Verständlicherweise liegt der Fokus auf den Schädeltraumate durch Sport, aber wieso sollen nicht auch chemische Auslöser mit verantwortlich sein?
      Und hier ist der größte Risikofaktor definitiv die wiederkehrenden (Mikro) Verletzungen des Gehirns mit anschließenden Blutungen im selben. Dies führt zu einem Absterben des Gehirngewebes. Daraus resultierenden dann die Symptome.Ob da andere Faktoren eine Rolle spielen, ist für den Verlauf meines Wissens nach völlig irrelevant, da die Verletzungen im Gehirn irreparabel sind. Ein weiteres voran treiben des ganzen Prozesses durch ungesunde Lebensweise ist sicher möglich und folgerichtig. Aber wenn ist es ist nur ein beschleunigen des Krankheitsverlaufes. Auch bei gesunder Lebensweise wären diese Symptome aufgetreten, wenn auch evtl. vielleicht eine kurze Zeit später.
      Das ist Deine Meinung, eventuell basierend auf einigen persönlichen/beruflichen Erfahrungen, oder? Ersetzt aber nun mal keine wissenschaftliche Studie, und alles was ich in der Hinsicht zu CTE bisher gesehen habe geht auf andere Faktoren nicht wirklich ein.Ich bestreite ja nicht dass z.B. Hernandez sein CTE durch Football sicherlich gefördert oder verschlimmert hat. Trotzdem halte ich es nicht für ausgeschlossen dass die ungewöhnlich hohe Stufe 3 in solch einem jungen Alter halt durch andere Faktoren bedingt sein könnte als nur durch Football.
      One important challenge to accurately describing the clinical presentation and course of CTE are the lifestyle comorbidities associated with contact sport athletes and military veterans, in whom the disease has been most studied. Comorbidities such as alcohol abuse or dependence, recreational drug use, and performance enhancing drug use can all lead to personality changes and neuropsychiatric difficulties [48-51]. A non-negligible portion of individuals with neuropathologically confirmed CTE have had reported substance abuse [16••]. However, there are neuropathologically confirmed cases of CTE without a history of any of these afflictions, indicating that they are not causative factors. Therefore, understanding whether and to what extent lifestyle issues, such as those noted, influence the clinical manifestations of CTE is necessary.

      Quelle: ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4255271/
      Kann mir mal jemand was erklaeren? Wenn die Annahme ist das CTE durch haeufigen Schlaege gegen den Kopf ausgeloest wird, dann sehe ich ein, dass Footballer oder Boxer gefaehrdet sind. Aber wie passen denn da die Military Veterans rein? Die laufen ja nun nicht dauernd mit dem Kopf gegen die Wand oder pruegeln sich auf dem Schlachtfeld. Wo erhalten die denn die haeufigen Schlaege gegen den Kopf oder was loest CTE bei denen aus?
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • texansnfl schrieb:

      Guybrush schrieb:

      #67 schrieb:

      Guybrush schrieb:

      #67 schrieb:

      DU-TH schrieb:

      Schlimm finde ich, das sein Mittzwanziger schon schwere Schädigungen im Hirn hat, und ich vermute, das ssie vom Football kommen.
      Der Schluß ist natürlich naheliegend und wahrscheinlich auch zu einem guten Teil berechtigt, aber gerade Hernandez hatte ja auch eine Historie von Konsum verbotener Substanzen, und als Footballer sicherlich auch von Einnahme von Schmerzmitteln und ähnlichem. Wurde bereits in größerem Rahmen untersucht in wie weit solche Mittel zu CTE beitragen bzw. vielleicht den Effekt noch verstärken? Ich habe dazu noch keinerlei Info gefunden. Verständlicherweise liegt der Fokus auf den Schädeltraumate durch Sport, aber wieso sollen nicht auch chemische Auslöser mit verantwortlich sein?
      Und hier ist der größte Risikofaktor definitiv die wiederkehrenden (Mikro) Verletzungen des Gehirns mit anschließenden Blutungen im selben. Dies führt zu einem Absterben des Gehirngewebes. Daraus resultierenden dann die Symptome.Ob da andere Faktoren eine Rolle spielen, ist für den Verlauf meines Wissens nach völlig irrelevant, da die Verletzungen im Gehirn irreparabel sind. Ein weiteres voran treiben des ganzen Prozesses durch ungesunde Lebensweise ist sicher möglich und folgerichtig. Aber wenn ist es ist nur ein beschleunigen des Krankheitsverlaufes. Auch bei gesunder Lebensweise wären diese Symptome aufgetreten, wenn auch evtl. vielleicht eine kurze Zeit später.
      Das ist Deine Meinung, eventuell basierend auf einigen persönlichen/beruflichen Erfahrungen, oder? Ersetzt aber nun mal keine wissenschaftliche Studie, und alles was ich in der Hinsicht zu CTE bisher gesehen habe geht auf andere Faktoren nicht wirklich ein.Ich bestreite ja nicht dass z.B. Hernandez sein CTE durch Football sicherlich gefördert oder verschlimmert hat. Trotzdem halte ich es nicht für ausgeschlossen dass die ungewöhnlich hohe Stufe 3 in solch einem jungen Alter halt durch andere Faktoren bedingt sein könnte als nur durch Football.
      One important challenge to accurately describing the clinical presentation and course of CTE are the lifestyle comorbidities associated with contact sport athletes and military veterans, in whom the disease has been most studied. Comorbidities such as alcohol abuse or dependence, recreational drug use, and performance enhancing drug use can all lead to personality changes and neuropsychiatric difficulties [48-51]. A non-negligible portion of individuals with neuropathologically confirmed CTE have had reported substance abuse [16••]. However, there are neuropathologically confirmed cases of CTE without a history of any of these afflictions, indicating that they are not causative factors. Therefore, understanding whether and to what extent lifestyle issues, such as those noted, influence the clinical manifestations of CTE is necessary.
      Quelle: ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4255271/
      Kann mir mal jemand was erklaeren? Wenn die Annahme ist das CTE durch haeufigen Schlaege gegen den Kopf ausgeloest wird, dann sehe ich ein, dass Footballer oder Boxer gefaehrdet sind. Aber wie passen denn da die Military Veterans rein? Die laufen ja nun nicht dauernd mit dem Kopf gegen die Wand oder pruegeln sich auf dem Schlachtfeld. Wo erhalten die denn die haeufigen Schlaege gegen den Kopf oder was loest CTE bei denen aus?
      Man geht davon aus, das die nahen Granateneinschläge, etc. und die damit einhergehenden Erschütterterungen daran schuld sind. Durch die bei einer Explosion auftretenden Energie wird der Kopf auch immensen Druckbelastungen ausgesetzt.

      Edith: Hab nochmal den Artikel rausgesucht, aus dem ich meine Infos dahingehend habe:

      google.de/amp/s/amp.cnn.com/cn…-blast-variant/index.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Guybrush ()

    • The case of Aaron Hernandez

      Der Fall Aaron Hernandez ist vermutlich einer der spannendsten, vielschichtigsten und dramatischsten Kriminalfälle, die es jemals bei einem berühmten Hochleistungssportler gegeben hat. Der Fall mag auf den ersten Blick offensichtlich erscheinen, allerdings scheiden sich bis heute die Geister am Fall "Aaron Hernandez".

      Was war geschehen?

      Aaron Hernandez war ein Tight End der New England Patriots und galt bis zu seiner Veruteilung im Jahr 2013 als potentieller Superstar auf seiner Position. Nachdem er einen Super Bowl gefeiert hatte und gerade seinen ersten millionenschweren Deal mit den Pats in der Tasche hatte, wurde es allerdings verrückt: Hernandez wurde festgenommen und des Mordes an einem guten Freund (kurios: der getötete Freund war gleichzeitig der Boyfriend von der Schwester von Hernandez' Freundin). Nach einer spektakulären Gerichtsverhandlung wurde Hernandez schuldig des Mordes gesprochen. Es ging aber noch weiter: Er soll zudem zwei weitere Männer Jahre zuvor getötet haben und wurde auch in diesem Fall angeklat, allerdings konnte ihm in diesem Fall keine Schuld nachgewiesen werden. Nach dem Freispruch in diesem Fall brachte er sich allerdings überraschenderweise in seiner Zelle um. Er erlangte ebenfalls Berühmtheit, als sein Hirn nach seinem Tod obduziert und dort ein krasser Fall von CTE festgestellt wurde, die in so starkem Ausmaße noch nie bei einem unter 30-Jährigen gefunden wurde.

      Als wäre der Fall nicht schon verrückt genug, kamen immer mehr Details ans Licht, die den Fall so unglaublich faszinierend erscheinen lassen:

      - Hernandez soll homusexuell gewesen sein (trotz seiner Heirat mit seiner Jugendfreundin)
      - Sein Verteidiger glaubt bis heute an die Unschuld von Hernandez
      - Hernandez gab sich oft mit zwielichtigen Gestalten aus seiner Jugend ab und galt als leicht beeinflussbar
      - Er fand den Knast super und fühlte sich wohl dort
      - War CTE der Hauptgrund, dass er den Mord begangen hat (CTE soll plötzliche Aggressionen und starke Paranoia hervorrufen)
      - Hernandez bat vor der Tat die Patriots um einen Trade, weil er Angst hatte, etwas könne passieren. Belichik verneinte.

      Und noch viel mehr. Fällt mir alles aus dem Stehgreif nicht mehr ein. Ich kann euch aber versichern, dass der Fall unfassbar spannend ist. Bei Youtube gibt es auch die ein oder andere Doku passend zum Thema.


      Sie sieht das bei euch aus? Habt Ihr den Fall damals verfolgt? Kennt Ihr noch Hernandez auf dem Spielfeld? Was denkt Ihr über den Fall? Das Thema bietet so viele interessante Gesprächspunkte, vielleicht finden wir Aspekte für eine spannende Diskussion!
      Mein Herz schlägt für: Jacksonville Jaguars, Borussia Mönchengladbach, Toronto Raptors

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DuvalDevil ()

    • DuvalDevil schrieb:

      - Hernandez soll homusexuell gewesen sein (trotz seiner Heirat mit seiner Jugendfreundin)
      Was hat diese wilde Spekulation denn mit dem Fall zu tun?

      DuvalDevil schrieb:

      - War CTE der Hauptgrund, dass er den Mord begangen hat (CTE soll plötzliche Aggressionen und starke Paranoia hervorrufen)
      diese hahnebüchende Behauptung begründet man wie?

      DuvalDevil schrieb:

      - Sein Verteidiger glaubt bis heute an die Unschuld von Hernandez
      Man hat als Verteidiger wohl auch sehr schnell verminderten Mandantenzulauf, wenn man nach deren Tod ein "der Typ war superschuldig!" herausposaunt.
      -----------------
      Team Goff
      Anakin rettete die Jünglinge vor einem Leben als Weltraumterroristen!
    • Bei Wikipedia steht:

      Klinisch ist CTE mit zunehmendem Gedächtnisverlust, Verhaltens- und Persönlichkeitsveränderungen, Parkinsonismus, Sprechstörungen, verlangsamtem Gang sowie Depressionen, Suizidrisiko, Aggressivität und eventueller Demenz assoziiert.

      Ich nehme mal an, da leiten jetzt manche ab, dass cte ihn so sehr verändert hat, aggressiver, paranoide, dass er zu Mord fähig war.
    • Es gibt imo zuwenig Beweise, dass CTE tatsächlich so die Persönlichkeit stören kann, dass man dafür sogar Morde verübt. Es gibt diesbezüglich zwar das ein oder andere Beispiel (Chris Benoit fällt mir da als Erstes ein), aber kein Muster. Dass es Aggressivität und eine Persönlichkeitsstörung nach sich zieht, dafür gibt es in der Tat Belege. Daraus lässt sich aber nicht schließen, dass die Krankheit als Entschuldigung oder Erklärung für Morde herhält. Da müssen schon mehrere Faktoren zusammenkommen - ob das bei Hernandez so war, lässt sich von hier aus kaum beurteilen. Tatsächlich sind wir was die Forschung diesbezüglich anbelangt immer noch im Anfängerstadium. Auch wie CTE genau entsteht und welche Ursachen es außer Gehirnerschütterungen gibt, lässt sich noch nicht mit Bestimmtheit sagen.

      Die NFL tut allerdings gut dran den Anfängen zu wehren - zu lange hat man diesbezüglich einen Mantel des Schweigens drübergelegt. Perfekt ist das allerdings auch heute noch nicht, weil es eben noch keine 100%-sichere Methode gibt um Gehirnerschütterungen sofort zu erkennen. Es bleibt ein sehr komplexes Thema.

      Aber ich habe keine Ahnung was wir im Fall Hernandez hier noch groß diskutieren könnten.
      "That worked really well. Let's stop doing it: The 2019 Dallas Cowboys story."
      David Helman (Dallas Cowboys.com Kolumnnist)
    • zum Thema Gehirn habe ich für meinen Geschmack mal ein sehr interessantes Hörbuch gehört.
      "The Brain" die Geschichte von dir. Geschrieben von David Eagleman.

      Ich würde also auch deshalb zustimmen, das Hernandez verändertes Gehirn ihn zu dieser Tat entwickelt / getrieben hat.
    • BlackHole schrieb:

      Das mit der Homosexualität wusste ich bis dato nicht.
      Mir ist nach der Betrachtung der ersten Folge überhaupt noch nicht klar, warum eine potentielle Homo- oder Bisexualität in der Dokumentation überhaupt Beachtung findet. Als Teil seiner persönlichen Herleitung ist mir die Behauptung eines ehemaligen Teamkameraden zu wenig Faktenlage und zu viel Spekulation, wenn man eine langanhaltende Beziehung mitsamt Kind dem gegenüberstellt. Als Teil seines psychologischen Profils taugt das mMn genauso wenig. Für mich bleibt nach der ersten Folge diesen Part der Doku als pure Effekthascherei abzutun, derer sich eine seriös darstellende Dokumentation nicht bedienen sollte.
    • HolliWood schrieb:

      BlackHole schrieb:

      Das mit der Homosexualität wusste ich bis dato nicht.
      Als Teil seiner persönlichen Herleitung ist mir die Behauptung eines ehemaligen Teamkameraden zu wenig Faktenlage und zu viel Spekulation, wenn man eine langanhaltende Beziehung mitsamt Kind dem gegenüberstellt.
      Dazu nur kurz von mir, ein ehemaliger Arbeitskollege hatte Frau und zwei Kinder bis er sich geoutet und sein Doppelleben öffentlich gemacht hat. Ist dann über Nacht aber auch „verschwunden“.
      Was man von der Doku halten soll? Keine Ahnung, die ganze Sache ist einfach abartig.
    • MaHo20 schrieb:

      HolliWood schrieb:

      BlackHole schrieb:

      Das mit der Homosexualität wusste ich bis dato nicht.
      Als Teil seiner persönlichen Herleitung ist mir die Behauptung eines ehemaligen Teamkameraden zu wenig Faktenlage und zu viel Spekulation, wenn man eine langanhaltende Beziehung mitsamt Kind dem gegenüberstellt.
      Dazu nur kurz von mir, ein ehemaliger Arbeitskollege hatte Frau und zwei Kinder bis er sich geoutet und sein Doppelleben öffentlich gemacht hat. Ist dann über Nacht aber auch „verschwunden“.Was man von der Doku halten soll? Keine Ahnung, die ganze Sache ist einfach abartig.
      Ich habe zwei ältere Geschwister und meine Mum hat meinen Dad, als ich 11, war wegen einer anderen Frau verlassen :madness

      Gruß isten
      SB50 Champion Anderson Barrett Brenner Brewer Bush Caldwell Colquitt Daniels T.Davis V.Davis Doss Ferentz Fowler Garcia Green C.Harris R.Harris Hillman Jackson Keo Kilgo Latimer Manning Marshall Mathis McCray McManus Miller Myers Nelson Nixon Norwood Osweiler Paradis Polumbus Ray Roby Sanders Schofield Siemian Smith Stewart Talib Thomas Thompson Trevathan Vasquez Walker Ward Ware Webster S.Williams Wolfe Anunike Bolden Bruton Clady Heuerman Sambrailo K.Williams
    • MaHo20 schrieb:

      HolliWood schrieb:

      BlackHole schrieb:

      Das mit der Homosexualität wusste ich bis dato nicht.
      Als Teil seiner persönlichen Herleitung ist mir die Behauptung eines ehemaligen Teamkameraden zu wenig Faktenlage und zu viel Spekulation, wenn man eine langanhaltende Beziehung mitsamt Kind dem gegenüberstellt.
      Dazu nur kurz von mir, ein ehemaliger Arbeitskollege hatte Frau und zwei Kinder bis er sich geoutet und sein Doppelleben öffentlich gemacht hat. Ist dann über Nacht aber auch „verschwunden“.
      Darauf wollte ich gar nicht hinaus. Natürlich hätte er trotz Lebenspartnerin und Kind sich im Verlauf seines Lebens outen können. Ich kann und möchte mir über seine damalige Sexualität kein Urteil erlauben. Das erwarte ich aber auch von einer vermeintlich objektiven Dokumentation, dessen Behauptung einer potentiellen Homo- bzw. Bisexualität aufgrund der Aussage eines ehemaligen Mitspielers eine zwischengeschlechtlichen Beziehung mitsamt Kind als Indiz einer Heterosexualität gegenübersteht. Das ganze hätte man sich mMn einfach sparen können, sofern im weiteren Verlauf nicht noch eindringlicher und belastbarer darauf eingegangen wird.
    • Unterdrückung der eigenen Sexualität bzw. sexuellen Orientierung ist auch immer eine psychische Belastung. Sehe ich zumindest in diesen Zusammenhang. Inwieweit sich das auf seine Tat ausgewirkt hat, kann ich als Laie natürlich nicht beurteilen.
      "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer
    • hat ja eigentlich echt nichts mit dem Thema zu tun, aber ich erzähl das so gerne, weil die Geschichte so irre ist: zwei Ehepaare aus meiner Kindheitsnachbarschaft mit je zwei Kindern, haben sich nach Jahren von ihren Partnern getrennt, um mit dem Partner des jeweils anderen eine neue Beziehung einzugehen. Ihr ahnt es schon, die beiden Männer wurden ein paar und die beiden Frauen auch.
    • HolliWood schrieb:

      MaHo20 schrieb:

      HolliWood schrieb:

      BlackHole schrieb:

      Das mit der Homosexualität wusste ich bis dato nicht.
      Als Teil seiner persönlichen Herleitung ist mir die Behauptung eines ehemaligen Teamkameraden zu wenig Faktenlage und zu viel Spekulation, wenn man eine langanhaltende Beziehung mitsamt Kind dem gegenüberstellt.
      Dazu nur kurz von mir, ein ehemaliger Arbeitskollege hatte Frau und zwei Kinder bis er sich geoutet und sein Doppelleben öffentlich gemacht hat. Ist dann über Nacht aber auch „verschwunden“.
      Darauf wollte ich gar nicht hinaus. Natürlich hätte er trotz Lebenspartnerin und Kind sich im Verlauf seines Lebens outen können. Ich kann und möchte mir über seine damalige Sexualität kein Urteil erlauben. Das erwarte ich aber auch von einer vermeintlich objektiven Dokumentation, dessen Behauptung einer potentiellen Homo- bzw. Bisexualität aufgrund der Aussage eines ehemaligen Mitspielers eine zwischengeschlechtlichen Beziehung mitsamt Kind als Indiz einer Heterosexualität gegenübersteht. Das ganze hätte man sich mMn einfach sparen können, sofern im weiteren Verlauf nicht noch eindringlicher und belastbarer darauf eingegangen wwird.
      Es wird ja noch ein wenig drauf eingegangen. Habe danach nochmal seinen Wikipedia Artikel aufgerufen und folgende Passage entdeckt.


      Wikipedia schrieb:

      Following Hernandez's death, a high school teammate described a secret homosexualrelationship between the two that lasted for years.[11] Hernandez's brother D.J., mother Terri, and attorney George Leontire report that Hernandez came out as gay to his mother and ex-girlfriend while in prison.[13][18][20][78]Leontire said his client "clearly was gay" and described the "immense pain that it caused him" and the self-hatred that came from growing up in a culture that was anti-gay.[19]After listening to more than 300 recorded phone calls, the Boston Globe reported that Hernandez was "prone to going on homophobic rants" and that, in one phone call, he admitted he was attracted to men and said it made him "angry all the time."[18]
      Prosecutors threatened to raise the issue of his sexuality during the 2012 double homicide trial, a prospect that frightened Hernandez.[18][19] He wished to keep his sexuality a secret.[79] After Hernandez's death, Jenkins stated that she saw no indication that he was gay.[78][80] She said, "I wish I had known how he felt, just so we could have talked about it. I wouldn't have disowned him. I would have been supportive."[80]
      Da wird schon was dran sein. Und es wird ihn sicherlich auch beeinflusst haben bei seinen Taten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BlackHole ()

    • BlackHole schrieb:

      HolliWood schrieb:

      MaHo20 schrieb:

      HolliWood schrieb:

      BlackHole schrieb:

      Das mit der Homosexualität wusste ich bis dato nicht.
      Als Teil seiner persönlichen Herleitung ist mir die Behauptung eines ehemaligen Teamkameraden zu wenig Faktenlage und zu viel Spekulation, wenn man eine langanhaltende Beziehung mitsamt Kind dem gegenüberstellt.
      Dazu nur kurz von mir, ein ehemaliger Arbeitskollege hatte Frau und zwei Kinder bis er sich geoutet und sein Doppelleben öffentlich gemacht hat. Ist dann über Nacht aber auch „verschwunden“.
      Darauf wollte ich gar nicht hinaus. Natürlich hätte er trotz Lebenspartnerin und Kind sich im Verlauf seines Lebens outen können. Ich kann und möchte mir über seine damalige Sexualität kein Urteil erlauben. Das erwarte ich aber auch von einer vermeintlich objektiven Dokumentation, dessen Behauptung einer potentiellen Homo- bzw. Bisexualität aufgrund der Aussage eines ehemaligen Mitspielers eine zwischengeschlechtlichen Beziehung mitsamt Kind als Indiz einer Heterosexualität gegenübersteht. Das ganze hätte man sich mMn einfach sparen können, sofern im weiteren Verlauf nicht noch eindringlicher und belastbarer darauf eingegangen wwird.
      Es wird ja noch ein wenig drauf eingegangen. Habe danach nochmal seinen Wikipedia Artikel aufgerufen und folgende Passage entdeckt.
      Nachdem ich gestern auch die anderen beiden Folgen gesehen habe ist meine Kritik natürlich so nicht mehr haltbar, weil am Ende noch einmal intensiv und auch schlüssig auf die Thematik eingegangen wird. Ohne Vorkenntnisse diesbezüglich empfinde ich diese lose Einbindung in die erste Episode der Doku aber weiterhin als fragwürdig. Auch hätte ich mir eine deutlich intensivere Aufarbeitung der wohl vorhandenen CTE gewünscht, die mMn sogar weniger Fokus bekommen hat als die potentielle Homo- bzw. Bisexualität.

      Alles in allem eine sehenswerte Dokumentation über ein dunkles Kapitel der NFL.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher