The Calvin Johnson Rule

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • wollte das play nicht weiter beachten da es so klar ist.
      nun im detail. es zeigt gut auf wie es zu dieser unterschiedlichen meinung kommt.

      no catch

      wer sich mit den NFL regeln beschäftigt und solche ähnlichen plays aus der vergangenheit kennt da gibt es nur eine deutliche sichtweise.

      bei dem versuch den catch zu vollenden berührt der ball den boden. ball wird dadurch in den händen/am körper vom receiver "stark bewegt".
      erst mit erneutem nachfassen bleibt der ball unter kontrolle.

      dies kann nach regel niemals ein vollständiger catch sein.


      catch

      ein klasse leistung von Cotchery. im vorwärtsfallen den ball im nachfassen/jonglieren sichert er den ball rechtzeitig gerade bevor Cotchery beginnt zu boden zu fallen. nimmt nun allerdings einen arm um den sturz zu mindern. eine hand bleibt vorbildlich unter dem ball.
      img5.fotos-hochladen.net/uploads/handcatchbmgsf65xlq.png

      eine schande es wird nicht als catch gewertet. der ball ist größer wie eine hand und der körper drückt von oben auf den ball. es geht gar nicht anders.
      in dieser situation wird der ball den boden berühren.

      dies führt weiter zum problem mit review allgemein.

      Johnny No89 schrieb:

      Und ob der Referee "call stands" oder "call is confirmed" sagt, sagt mMn nichts darüber aus, ob der Call jetzt nur so bleibt, weil das Replay das Gegenteil nicht 100%ig hergab oder ob es eindeutig die ursprüngliche Entscheidung stützt. Zumindest ist mir keine Anweisung an die Refs bekannt, es so oder so zu formulieren. Ich glaube, das macht jeder nach seinem Gusto.
      das ist so vorgesehen und wird/soll angewendet werden.
      bin sogar dafür unklare entscheidungen mit call on field stands zu beantworten. aber wie irre dies sein kann sieht man auch hier gut.

      vom head referee Blakeman wird an Rivera bestätigt "call stands" wenn call on field complete es wäre nach review bei complete geblieben.

      so nachdem ein review dieses praktisch nicht entscheiden kann kommen wir zum call on the field.
      img5.fotos-hochladen.net/uploads/catchhlaend4w8vjm.png

      nur einer der refs gibt signal incomplete. wer ? der HL
      der steht bei snap an der line of scrimmage. bei dem play war es die 15-y line!
      bild unten rechts.


      sollen sich da wirklich entscheiden wie sie es in zukunft haben wollen und regeln änden/ neu schreiben. natürlich gibt es keine einfache lösung da viele situationen sehr ähnlich sind aber doch unterschiedlich bewertet werden sollten.
      hier zum play eventuell eine erste bodenberührung zulassen und erst bei der zweiten bodenberührung einschreiten.
      diese zweite ball bodenberührung wurde von Cotchery um haaresbreite verhindert.
      was weiter dazu führt vielleicht hat der HL diese als incomplete gesehen und deswegen so entschieden. was in dem fall falsch war. :wendigo:
    • UP! - Weil es ja in dieser Saison wieder des Öfteren zu solchen Situationen kam, zuletzt am Sonntag bei NE@PIT, hier nochmal der einschlägige Thread zum Nachlesen.

      Hier steht alles Wissenswerte drin. Vor allen Dingen auch, warum das reflexhafte "Die Regel ist beschissen, wenn das kein Catch ist." zu kurz greift.

      Ja, die Regel ist gewöhnungsbedürftig (aber gar nicht sooo kompliziert: beim Hinfallen einfach das Ei bis zum Ende festhalten), es gibt aber schlichtweg keine praktikablere - zumindest hat noch keiner eine geliefert ;)
      Minnesota Vikings 'Bromance' - pace for 2018 (after week 8):

      #19 WR Adam Thielen: 148 rec. / 1850 yards / 12 TDs
      #14 WR Stefon Diggs: 116 rec. / 1174 yards / 8 TDs

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Johnny No89 ()

    • Hier sind drei mögliche Ansätze die Regeln zu modifizieren:
      espn.com/nfl/story/_/id/217986…s-fix-nfl-catch-rule-2017
      1) To improve matters, let's get rid of the surviving the ground rule and stop taking away touchdown catches for balls that narrowly drop slightly after a player's established contact. Runners can score touchdowns just by flashing the ball over the plane of the goal line, but receivers currently need to complete their catch to the ground to become runners and qualify for touchdowns.

      ...
      2) Under our rule change, a player becomes a runner as soon as he catches the ball and gets two feet (or one knee or elbow or cheek, as Damiere Byrd exhibited Sunday) inbounds.If a receiver catches the ball and gets two feet, a knee, an elbow or a cheek on the ground, it's a catch. If he stays upright and the ball is
      stripped out of his hands or he bobbles it, the ball becomes a live fumble
      Die dritte ist selbst mir zu absurd :D
      "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
    • Das sind ja nun alles keine neuen Vorschläge, und vor allem werfen sie die schon mehrfach aufgeworfene Frage auf: "Wollt Ihr den totalen Fumble-Krieg?"

      Statt nämlich darüber zu diskutieren, ob es jetzt ein catch oder ein incomplete pass ist, würde es zukünftig nicht minder heftige Diksussionen darüber geben, ob beim Losschlagen des Balles das jetzt ein Catch und Fumble oder doch noch ein incomplete pass war. Die jetzige Regelung ist vielleicht nicht so prägnant formuliert, aber für die Refs viel leichter zu überprüfen.

      Und außerdem: während dieser Vorschlag einerseits aus einer gewissen Art "gefühlter" Catches tatsächliche macht (C. Johnson, Bryant, etc.), macht er aus anderen "gefühlten" Drops Catches, z.B.: Receiver läuft rückwärts, springt hoch, fängt den Ball, fällt dabei hin und das Ei poppt beim Aufprall auf den Boden aus den ausgestreckten Armen 2 Meter hoch und 5 Meter weg....daraus wollt Ihr einen Catch - plus ggf. Fumble!!! - machen? Überlegt es Euch gut ;)
      Minnesota Vikings 'Bromance' - pace for 2018 (after week 8):

      #19 WR Adam Thielen: 148 rec. / 1850 yards / 12 TDs
      #14 WR Stefon Diggs: 116 rec. / 1174 yards / 8 TDs
    • es gibt hier bei dem Jesse James nicht-Catch 3 Dinge die mich stören.

      1) die Begründung des Refs. Er sagt, das James die Kontrolle über den Ball komplett verloren hat und der Ball den Boden berührte. Ich kann das auch ohne Fanbrille in dem Fall nicht zu 100 % erkennen, was öfters mal das Problem ist bei den Reviews. Eigentlich sollte der Call auf dem Feld vorang haben und die Refs brauchten "undisputet" Beweise um diesen zu ändern.
      Über die Kontrolle kann man sich im James Fall streiten, aber das der Ball den Boden berührt kann man nur vermuten, erahnen.

      2) Grundsätzlich die Catches an der Goalline bzw in der Endzone. Um hier wieder das James Beiepiel zu nehmen, der SPieler hat komplette Kontrolle über den Ball, d.h. 2 Hände fest am Ball, Knie am Boden und bricht die Goalline. Ich finde hier wird für den Receiver ein zu großer Unterschied zum Runner gemacht, beim Runner ist nach dem berühren der Goalline auch egal was noch mit dem Ball passiert, aber hier ist ja das Problem beim Reciever wann ist der Catch beendet und wann nicht. Aber einfach für den Zuschauer, Spieler, etc macht es das Ganze nicht.

      3) Bei den Reviews generall wird zu unterschiedlich bewertet und entschieden, auch das macht solche Situationen nicht besser.
      ** Our work has begun in the Steel City as we battle for Galactic Supremacy **
    • Da kann ich hawk210984 nur zustimmen. In der Replay sieht man ganz klar, dass sich die linke Hand, beim Aufprall auf den Boden, komplett vom Ball löst. Da spielt es auch keine Rolle ob der Ball noch den Boden berührt (was er aber tut, da die linke Hand nicht mehr am Ball ist).

      Ich hoffe trotzdem auf ein faires Rückspiel im Janaur, welches ohne solche Entscheidungen auskommt.
      Bob Kraft:"I'll always remember him coming down the stairs at the old stadium. He said to me 'Hi I'm Tom Brady.' He looked me in the eye and said, 'And I'm the best decision this organization has ever made.'
    • GermanSteel26 schrieb:

      es gibt hier bei dem Jesse James nicht-Catch 3 Dinge die mich stören.

      1) die Begründung des Refs. Er sagt, das James die Kontrolle über den Ball komplett verloren hat und der Ball den Boden berührte. Ich kann das auch ohne Fanbrille in dem Fall nicht zu 100 % erkennen, was öfters mal das Problem ist bei den Reviews. Eigentlich sollte der Call auf dem Feld vorang haben und die Refs brauchten "undisputet" Beweise um diesen zu ändern.
      Über die Kontrolle kann man sich im James Fall streiten, aber das der Ball den Boden berührt kann man nur vermuten, erahnen.

      2) Grundsätzlich die Catches an der Goalline bzw in der Endzone. Um hier wieder das James Beiepiel zu nehmen, der SPieler hat komplette Kontrolle über den Ball, d.h. 2 Hände fest am Ball, Knie am Boden und bricht die Goalline. Ich finde hier wird für den Receiver ein zu großer Unterschied zum Runner gemacht, beim Runner ist nach dem berühren der Goalline auch egal was noch mit dem Ball passiert, aber hier ist ja das Problem beim Reciever wann ist der Catch beendet und wann nicht. Aber einfach für den Zuschauer, Spieler, etc macht es das Ganze nicht.

      3) Bei den Reviews generall wird zu unterschiedlich bewertet und entschieden, auch das macht solche Situationen nicht besser.
      zu 1.) Man kann über Kontrolle eben nicht streiten, wenn der Ball sich zwischen den Händen dreht (!!). Eindeutiger geht's kaum. Und wenn der Ball nicht anschließend den Boden berührt haben soll, dann kann ihn nur ein Heinzelmännchen von 5mm Größe auf der Grasnarbe aus James' Händen gefaustet haben ;)

      Hier die entscheidende Sequenz als GIF: Klick!

      a) James kommt mit dem linken Ellenbogen auf, dadurch verliert er die Kontrolle über den Ball (dieser dreht sich zwischen seinen Händen), anschließend

      b) landet er auf dem Ball, wodurch dieser mindestens mit der vorderen Nase den Boden berührt.

      c) Anschließend zieht James den Ball wieder an sich.

      Spätestens bei b) ist der Pass incomplete.



      zu 2.) Ja, es gibt diesen Unterschied zwischen Runner und einem Passfänger, der sich beim Fangen im Fallen befindet. Ersterer hat nach den Regeln bereits Ballbesitz, letzterer eben (noch) nicht. Und wer keinen Ballbesitz hat, kann auch keinen Touchdown erzielen, dabei ist es egal, ob sich der Ball während des "Fangvorgangs" in der Endzone befindet.

      Und nun zu meinem Mantra:
      Man kann diese Regel kritisieren, muss sich aber dessen bewusst sein, dass es momentan keine bessere Alternative gibt, um den Refs (v.a. bei Nutzung des Instant Replay) eine größtenteils eindeutige Entscheidungshilfe darüber an die Hand zu geben, was ein Catch ist und was nicht. Und seit Calvin Johnson und Dez Bryant weiß das jeder Receiver - und allen, die jetzt so tun, als wäre das etwas völlig Neues und ganz Schlimmes, denen kann ich leider auch nicht helfen ;) Zitat Kevin Seifert von ESPN: "Want credit for a catch? Then hold on to the ball. So it goes."


      Und zu 3.) Gerade über diese Regel wird überaus konsistent entschieden. Ich wünschte, es wäre bei allem so :)
      Minnesota Vikings 'Bromance' - pace for 2018 (after week 8):

      #19 WR Adam Thielen: 148 rec. / 1850 yards / 12 TDs
      #14 WR Stefon Diggs: 116 rec. / 1174 yards / 8 TDs

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Johnny No89 ()

    • hawk210984 schrieb:

      Bis dahin ist es noch lang und ob es überhaupt so kommt steht in den Sternen.

      Ich bin übrigens nicht dafür die Regel dahingehend zu ändern.
      Ich schreibe ja, "ich hoffe". ;)

      Ich auch nicht. Ist wohl die bestmögliche Regelung.
      Bob Kraft:"I'll always remember him coming down the stairs at the old stadium. He said to me 'Hi I'm Tom Brady.' He looked me in the eye and said, 'And I'm the best decision this organization has ever made.'
    • Wie es "richtig" geht und man trotz Bodenberührung des Balles einen Catch (und TD) macht, sieht man hier sehr schön (ab sec. 30):



      Der Ball bewegt sich zwar minimal, als er auf dem Boden aufschlägt, aber Thielen verliert nie die Kontrolle über ihn, er bleibt fest zwischen seinen Händen. Bis 1999 wäre auch das übrigens ein incomplete pass gewesen ("Bert Emanuel Rule").
      Minnesota Vikings 'Bromance' - pace for 2018 (after week 8):

      #19 WR Adam Thielen: 148 rec. / 1850 yards / 12 TDs
      #14 WR Stefon Diggs: 116 rec. / 1174 yards / 8 TDs

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Johnny No89 ()

    • Weil es nicht eindeutig war. Beim ersten Aufprall bewegt sich zwar der Ball aber man kann nicht hundertprozentig sehen, dass der Ball da den berührt hatte. Dann wird der Ball gesichert. Dann berührt der Ball definitiv den Boden, bewegt sich aber nicht, was Kontrolle über den Ball bedeutet.

      Entscheidend war, dass man nicht zu 100% sagen konnte, ob der Ball wirklich den Boden berührt hatte, als er sich kurz bewegte. Es war ja auch kein Confirmed Call.
    • DWDawson schrieb:

      Weil es nicht eindeutig war. Beim ersten Aufprall bewegt sich zwar der Ball aber man kann nicht hundertprozentig sehen, dass der Ball da den berührt hatte. Dann wird der Ball gesichert. Dann berührt der Ball definitiv den Boden, bewegt sich aber nicht, was Kontrolle über den Ball bedeutet.

      Entscheidend war, dass man nicht zu 100% sagen konnte, ob der Ball wirklich den Boden berührt hatte, als er sich kurz bewegte. Es war ja auch kein Confirmed Call.
      this.
      Für mich geht der call in Ordnung.
    • Nur eine Frage dazu, es heißt doch immer er muss Kontrolle durch den kompletten Fang haben. Das hatte er Aber doch hier nicht oder?
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Nächste Frage:


      Wieso war das eine Interception am Ende von Saints gegen Panthers? Der Panther hat doch nie Kontrolle, wenn ich mal vergleiche, wenn der Receiver wäre :madness

      Wegen Blödheit, dass er ihn nicht runtergeschlagen hat, akzeptiere ich nicht. :D
    • Ausbeener schrieb:

      Nur eine Frage dazu, es heißt doch immer er muss Kontrolle durch den kompletten Fang haben. Das hatte er Aber doch hier nicht oder?
      Das bedeutet, dass man nicht zuerst kurz Kontrolle haben und dann gleich wieder verlieren darf. Aber in betreffendem Fall war es ja andersherum: Er hatte zuerst keine Kontrolle, aber bevor der Ball den Boden berührt hat wahrscheinlich dann doch noch rechtzeitig. Zumindest war das Gegenteil nicht klar ersichtlich.

      Bay Araya schrieb:

      Wieso war das eine Interception am Ende von Saints gegen Panthers? Der Panther hat doch nie Kontrolle, wenn ich mal vergleiche, wenn der Receiver wäre

      Wegen Blödheit, dass er ihn nicht runtergeschlagen hat, akzeptiere ich nicht.
      Der Panthers Spieler hat den Ball instinktiv gefangen, wobei er ihn nur runterschlagen hätte sollen/müssen. Als er das realisiert hat, hat er bewusst gefumbelt in der Hoffnung, dass auf Incomplete Pass entschieden wird. Aber dafür waren die Refs zu schlau ;)
    • Robert84 schrieb:

      Ausbeener schrieb:

      Nur eine Frage dazu, es heißt doch immer er muss Kontrolle durch den kompletten Fang haben. Das hatte er Aber doch hier nicht oder?

      Bay Araya schrieb:

      Wieso war das eine Interception am Ende von Saints gegen Panthers? Der Panther hat doch nie Kontrolle, wenn ich mal vergleiche, wenn der Receiver wäre

      Wegen Blödheit, dass er ihn nicht runtergeschlagen hat, akzeptiere ich nicht.
      Der Panthers Spieler hat den Ball instinktiv gefangen, wobei er ihn nur runterschlagen hätte sollen/müssen. Als er das realisiert hat, hat er bewusst gefumbelt in der Hoffnung, dass auf Incomplete Pass entschieden wird. Aber dafür waren die Refs zu schlau ;)
      Das kann ich verstehen :). Aber mMn hat er den Regeln nach doch nie wirklich Kontrolle über den Ball. Bei einer ähnlichen Situation mit einem WR wäre sicherlich auf incomplete Pass entschieden worden.
    • Bay Araya schrieb:

      Robert84 schrieb:

      Ausbeener schrieb:

      Nur eine Frage dazu, es heißt doch immer er muss Kontrolle durch den kompletten Fang haben. Das hatte er Aber doch hier nicht oder?

      Bay Araya schrieb:

      Wieso war das eine Interception am Ende von Saints gegen Panthers? Der Panther hat doch nie Kontrolle, wenn ich mal vergleiche, wenn der Receiver wäre

      Wegen Blödheit, dass er ihn nicht runtergeschlagen hat, akzeptiere ich nicht.
      Der Panthers Spieler hat den Ball instinktiv gefangen, wobei er ihn nur runterschlagen hätte sollen/müssen. Als er das realisiert hat, hat er bewusst gefumbelt in der Hoffnung, dass auf Incomplete Pass entschieden wird. Aber dafür waren die Refs zu schlau ;)
      Das kann ich verstehen :). Aber mMn hat er den Regeln nach doch nie wirklich Kontrolle über den Ball. Bei einer ähnlichen Situation mit einem WR wäre sicherlich auf incomplete Pass entschieden worden.

      Das ist natürlich Spekulation (meine Einschätzung steht hier: Regelfrage ), aber dass es hiervon keinen official review gegeben hat, ist schon ein ziemlich heftiger Bock der Herren in New York: unter 2 Minuten und ein Turnover, zwingender geht's ja fast gar nicht.
      Minnesota Vikings 'Bromance' - pace for 2018 (after week 8):

      #19 WR Adam Thielen: 148 rec. / 1850 yards / 12 TDs
      #14 WR Stefon Diggs: 116 rec. / 1174 yards / 8 TDs

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Johnny No89 ()

    • Johnny No89 schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      Robert84 schrieb:

      Ausbeener schrieb:

      Nur eine Frage dazu, es heißt doch immer er muss Kontrolle durch den kompletten Fang haben. Das hatte er Aber doch hier nicht oder?

      Bay Araya schrieb:

      Wieso war das eine Interception am Ende von Saints gegen Panthers? Der Panther hat doch nie Kontrolle, wenn ich mal vergleiche, wenn der Receiver wäre

      Wegen Blödheit, dass er ihn nicht runtergeschlagen hat, akzeptiere ich nicht.
      Der Panthers Spieler hat den Ball instinktiv gefangen, wobei er ihn nur runterschlagen hätte sollen/müssen. Als er das realisiert hat, hat er bewusst gefumbelt in der Hoffnung, dass auf Incomplete Pass entschieden wird. Aber dafür waren die Refs zu schlau ;)
      Das kann ich verstehen :). Aber mMn hat er den Regeln nach doch nie wirklich Kontrolle über den Ball. Bei einer ähnlichen Situation mit einem WR wäre sicherlich auf incomplete Pass entschieden worden.
      Das ist natürlich Spekulation (meine Einschätzung steht hier: Regelfrage ), aber dass es hiervon keinen official review gegeben hat, ist schon ein ziemlich heftiger Bock der Herren in New York: unter 2 Minuten und ein Turnover, zwingender geht's ja fast gar nicht.
      Nur weil der Ref auf dem Feld nicht reviewed hat, heisst ja nicht, dass in NY kein Review statt gefunden hat. Wenn in NY entschieden wurde, dass alles seine Richtigkeit hat, bekommst du das als Zuschauer ja gar nicht mit.
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • texansnfl schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      Robert84 schrieb:

      Ausbeener schrieb:

      Nur eine Frage dazu, es heißt doch immer er muss Kontrolle durch den kompletten Fang haben. Das hatte er Aber doch hier nicht oder?

      Bay Araya schrieb:

      Wieso war das eine Interception am Ende von Saints gegen Panthers? Der Panther hat doch nie Kontrolle, wenn ich mal vergleiche, wenn der Receiver wäre

      Wegen Blödheit, dass er ihn nicht runtergeschlagen hat, akzeptiere ich nicht.
      Der Panthers Spieler hat den Ball instinktiv gefangen, wobei er ihn nur runterschlagen hätte sollen/müssen. Als er das realisiert hat, hat er bewusst gefumbelt in der Hoffnung, dass auf Incomplete Pass entschieden wird. Aber dafür waren die Refs zu schlau ;)
      Das kann ich verstehen :). Aber mMn hat er den Regeln nach doch nie wirklich Kontrolle über den Ball. Bei einer ähnlichen Situation mit einem WR wäre sicherlich auf incomplete Pass entschieden worden.
      Das ist natürlich Spekulation (meine Einschätzung steht hier: Regelfrage ), aber dass es hiervon keinen official review gegeben hat, ist schon ein ziemlich heftiger Bock der Herren in New York: unter 2 Minuten und ein Turnover, zwingender geht's ja fast gar nicht.
      Nur weil der Ref auf dem Feld nicht reviewed hat, heisst ja nicht, dass in NY kein Review statt gefunden hat. Wenn in NY entschieden wurde, dass alles seine Richtigkeit hat, bekommst du das als Zuschauer ja gar nicht mit.

      Dafür ging es meines Erachtens viel zu schnell weiter, und außerdem wäre das schon sehr untypisch im Vergleich zur sonstigen Handhabung solch kritischer Situationen. Ein offizieller Review, durchgeführt durch den Ref, wäre mMn anhand der einzig bis dahin gezeigten SlowMo zwingend nötig gewesen.

      Falls man in New York eindeutigere Bilder vorliegen gehabt hätte, hätte man zumindest eine Information über die Bestätigung des Calls bekommen müssen. So war das aber leider gar nix.
      Minnesota Vikings 'Bromance' - pace for 2018 (after week 8):

      #19 WR Adam Thielen: 148 rec. / 1850 yards / 12 TDs
      #14 WR Stefon Diggs: 116 rec. / 1174 yards / 8 TDs
    • Über die Entscheidung kann man streiten, es kommt aber wahrscheinlich das in Frage.

      "If a player has control of the ball, a slight movement of the ball will not be considered a loss of possession“

      Bevor der Ball sich etwas bewegt hat, wurde das play als complete angesehen und gerult. Im replay sieht man dann, dass er hat einen Arm unter dem Ball gehabt hat, was auch eine posession stärkt. Danach konnte das play dann wahrscheinlich nicht overturnt werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Suppressor ()

    • Suppressor schrieb:

      Über die Entscheidung kann man streiten, es kommt aber wahrscheinlich das in Frage.

      "If a player has control of the ball, a slight movement of the ball will not be considered a loss of possession“

      Bevor der Ball sich etwas bewegt hat, wurde das play als complete angesehen und gerult. Im replay sieht man dann, dass er hat einen Arm unter dem Ball gehabt hat, was auch eine posession stärkt. Danach konnte das play dann wahrscheinlich nicht overturnt werden.
      Aber doch nicht, wenn der Ball den Boden berührt. Sehe da, ehrlich gesagt nicht groß den Unterschied zum Jesse James Catch. Er fällt mit dem Ball auf den Boden und der berührt den Boden und bewegt sich.
    • Erzwolf schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      Nächstes Ding: Warum war das beim vorletzten Pass auf Jones im letzten Falcons-Drive kein incomplete Pass?
      Call stands, man konnte den Ball in der Wiederholung nicht durchgehend sehen, also reichte es nicht, den Call zu overturnen.
      Wieso muss ich den Ball den durchgängig sehen, wenn ich an einer Stelle sehe, dass der Ball den Boden berührt und er in dem Moment keine Kontrolle hat, weil der Ball sich bewegt?
    • Bay Araya schrieb:

      Suppressor schrieb:

      Über die Entscheidung kann man streiten, es kommt aber wahrscheinlich das in Frage.

      "If a player has control of the ball, a slight movement of the ball will not be considered a loss of possession“

      Bevor der Ball sich etwas bewegt hat, wurde das play als complete angesehen und gerult. Im replay sieht man dann, dass er hat einen Arm unter dem Ball gehabt hat, was auch eine posession stärkt. Danach konnte das play dann wahrscheinlich nicht overturnt werden.
      Aber doch nicht, wenn der Ball den Boden berührt. Sehe da, ehrlich gesagt nicht groß den Unterschied zum Jesse James Catch. Er fällt mit dem Ball auf den Boden und der berührt den Boden und bewegt sich.
      Ich verstehe was du meinst. Ich bin wie du kein NFL Referee, von daher sind es nur Annahmen. Bei dem catch von Jesse James streckt er die Arme nach vorne zum TD. Das ist schon was anders als bei Jones in diesem Spiel, wo er einen Arm beim kompletten Fangprozess unter dem Ball hat. Er hatte anscheinend vor der Berührung des Bodens posession. Da er die posession behält wurde es als catch gerult und konnte nicht mehr overturnt werden.
    • Das ist halt das Problem der NFL.
      Die Regel(n) an sich ist schon scheisse und wird dann auch noch inkonsistent ausgelegt.
      Die beiden Plays von James und gestern von Jones müssen mMn - egal in welche Richtung - identisch bewertet werden.

      Gilt ja aber nicht nur für catches. Theoretisch müsste die NFL auch Chris Hogan für seinen crackback block sperren - ich kann mir aber irgendwie nicht vorstellen, dass das passieren wird :hinterha: