Eurovision Song Contest

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • texansnfl schrieb:

      Ich hab durch Zufall mitbekommen, dass das Ganze sogar hier uebertragen wird. Hab die Punktevergabe gesehen und diesen Siegersong.
      Ernsthafte Frage: WFT ist das? Ist das der durchschnittliche Musikgeschmack heutzutage oder wieso bekommt Israel soviel Zuschauerpunkte? :abge :gegen :stupid :xp: :hang
      Wenn man sich die Charts ansieht, dann kann man durchaus einen Hang zu dieser Form von Musik erkennen. Dazu kommt eben das hochaktuelle Thema 'Me Too', welches der Song aufgreift. Das Video hat bereits 26 Millionen Klicks - das alles zusammen ergibt dann ein solch nicht unerwartetes Abschneiden.
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012
    • Doylebeule schrieb:

      freshprince85 schrieb:

      Doylebeule schrieb:

      freshprince85 schrieb:

      Hmmm ... ich bezweifle ja, dass Israel ein guter Austragungsort ist.
      warum?
      Weil ich doch arge sicherheitspolitische Bedenken habe, vor allem dank Mr. Orange's Handeln.Gibt ein super Ziel, bei solch einer Veranstaltung.
      Trump bombadiert den ESC? :mrgreen:
      (Ich weiss das du das nicht so gemeint hast, aber ich finde es schon arg weit hergeholt, wenn da jetzt der Konflikt Israel - Iran, den es übrigens schon knapp 20 Jahre vor Trump gab, in irgendeiner Eskalation enden soll, wo der ESC zu einem Anschlagsziel für den Iran wird)
      Auch sehr interessant das sollte der esc angegriffen werden , dass Trumps verdienst ist...

      Aber da es ja schon politische ist hier ...

      Ich find den Song total öde aber : Fick dich BDS
      Guys like Chris Harris who have done it all, really hit all of the check marks and all of the boxes, you want to take care of guys like. He deserves it 100 percent.
      Von Miller
    • Lion02 schrieb:

      Israel ist also erfolgreich auf der #metoo Welle geritten. Musikalisch fand ich den Song gar nicht mal so gut. Aber ein sehr gutes Abschneiden des deutschen Vertreters!
      Meins war das auch überhaupt nicht. Aber hat unsere "Ed Sheeran Klon" Welle halt besiegt. :D
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Und schon ist der ESC wieder vorbei. Netta wurde ihrer Favoritenrolle gerecht, die sie schon siet Monaten innehatte und nur in der Probenwoche an Zypern abgab. Insgesamt war es aber ein zwar sehr vielfältiger, aber doch sehr schwacher Jahrgang.

      - Israel hae es einfach am besten geschafft sich von Beginn an die Aufmerksamkeit der Zuschauer zu sicher. Beim Brrrrip, ouch, heh musste jeder Zuschauer seinen Blick von der Chipstüte lösen und dann bot der Auftritt genug Unterhaltung um am Ende oben zu stehen. Ich fand Netta am Dienstag im Semi wesentlich besser als gestern, aber ihre Auftritte machen schon Spaß.

      - Zypern hatte einen sehr gefälligen Danceact im Angebot, den man so bestimmt schon sehr oft von den Rihannas, Beyonces und JLos dieser Welt gesehen hat. Hübsch anzuschauen, aber da blieb nichts haften, woran ich mich in einem Jahr noch erinnern würde.

      - Österreich und Schweden hatten durchkomponierte, technisch sauber dargebotene Popnummern ohne Ecken und Kanten im Angebot. Das passt dann sehr gut zu den Bewertungskriterien, nach denen die Jurys abstimmen sollen, bleibt aber beim Zuschauer nicht haften.

      - Ich kann mit dem Song von Michael Schulte so gar nichts anfangen. Ist einfach nicht meine Musik. Aber zum ersten Mal seit Roman Lob wurde ein deutscher Beitrag mal wieder vernünftig inszeniert. Das war einfach ein starker Auftritt. Und damit sind hoffentlich die ganzen Sprüche ala "uns Deutsche mag eh keiner", und "wir zahlen am meisten und werden dafür immer letzter" widerlegt. Man muss einfach nur einen Beitrag vernünftig auf die Bühne bringen, dann landet man auch weit vorne im Ranking, unabhängig von der Nation. Andersherum fliegt auch ein Russland mit einer extrem schwachen Nummer im Semi raus.

      Bemerkenswert fand ich noch die Auftritte der Litauerin, die angesichts von 11000 Zuschaern ind er Halle und 200 Millionen am TV einfach mal ihren kompletten Song auf dem Boden sitzend singt. Muss man sich erstmal trauen. Stark fand ich auch die Inszenierung der Tänzer im tschechischen Beitrag. Das sah anfangs so aus, als würden da Ausschnitte aus Videoclips eingeblendet, erst später in der totalen sieht man, dass die da wirklich live tanzen. Ich glaube der Störer hat SuRie noch einen Gefallen getan. Clever am Ende mit der schwachen Nummer kein zweites Mal aufzutreten.

      Ich fand es sehr gut, dass es keine vorinstallierte LED-Wand gab. Dadurch wurden die Inszenierungen doch um einiges vielfältiger. San Marino war mit ihren Robotern der Zeit voraus. Robotänzer könnten ein Trend für die Zukunft werden.
    • Ein bisschen Statistik:

      - Den 20-Jahre-Streak Israels habe ich ja bereits angeschnitten: 1978 - 1998 - 2018. Merken, wenn man 2038 Wetten platziert ;)

      - Zypern (2.) und Tschechien haben ihre Bestmarken weit übertroffen: Zypern landete zum ersten Mal unter den ersten dreien (bis jetzt 3x 5.) und Tschechien überbot seine beste Platzierung gleich um 19 Ränge.

      - Vor dem Contest war die vorherrschende Meinung, dass das erste Semi deutlich besser besetzt sei, als das zweite. Das hat sich bestätigt: 4 des ersten Semis landeten unter den Top 6: Israel, Zypern, Österreich und Tschechien. Erst auf Platz 7 kam das erste Land aus dem zweiten Semi: Schweden.

      - Was kurioses gibt es über den Sieger des zweiten Semis zu berichten: Norwegen hatte am Donnerstag noch die meisten Stimmen, kam aber am Samstag nur auf Platz 15. Schweden, Moldau und Dänemark zogen an ihnen vorbei. Wir wissen also immer noch nicht, wie man einen Song schreibt.

      - Portugal schaffte das Kunststück vom ersten auf den letzten Platz zu rutschen. 2017 noch Sieger bekam man dieses Jahr die wenigsten Punkte. Damit übertraf man sogar die Ukraine, welche letztes Jahr von 1 auf 24 abfielen. Ähnlich schlecht erging es 2015 Österreich, die landeten ebenfalls als Titelverteidiger auf dem 26. Platz, hatten aber das Glück den Tie-Breaker über Deutschland trotz 0 Punkte zu gewinnen.

      - Und noch was aus dem Kuriosen-Kabinett: Das Vereinigte Königreich ist vor allem eins - konstant. In den letzten 4 Jahren landete man 3x auf dem 24. Rang: 2015, 2016 und 2018. Nur Lucie Jones brachte es auf einen akzeptablen 15. Rang.
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012
    • Noch eine kurze statistische Nachbetrachtung aus Sicht der verschiedenen Single Charts: In Deutschland sind eine Woche nach dem Contest 6 ESC-Songs unter den Top 100, das ist ne durchaus ordentliche Ausbeute. Michael Schulte steht auf Platz 3, das ist die höchste Platzierung eines deutschen Beitrages nach einem ESC seit Lena's 'Satellite'. Nettas Siegertitel 'Toy' steigt auf Platz 19 ein, das ist höher als der Siegertitel von 2017 (Platz 42), aber deutlich niedriger als Mans Zelmerlöws Heroes 2015 (Platz 3). Die anderen Songs: Fuego (Platz 81), Lie To Me (Platz 29), Higher Ground (Platz 88) und Nobody But You (Platz 93).

      Im ESC verrückten Schweden sind 5 Songs gleich in die Top 30 gekommen und Michael Schulte hat es immerhin auf Platz 32 geschafft. Toy ist auf Platz 5 der höchste Einsteiger dort.

      In den UK Charts hat es Toy immerhin auf Platz 49 geschafft und noch sensationeller: SuRie ist gleich dahinter auf Platz 50. Da gab's wohl einige Bonus-Käufe für ihre starke Reaktion nach dem Störer.

      Bleibt noch Australien: Da ist Mauboy auf 31 der einzig platzierte ESC-Song.
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012
    • Ich lass mich überraschen, deswegen höre ich da vorher nicht rein. Letztes Jahr lag ich ja komplett falsch bei meiner Einschätzung beim Ed Sheeran für Arme...
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012
    • "Wear Your Love" ist ein Song, den ich mir für eine Dua Lipa z.b. vorstellen könnte, und die würde damit abräumen. Ob die Performance von Aly Ryan da ausreicht?
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012
    • aikman schrieb:

      "Wear Your Love" ist ein Song, den ich mir für eine Dua Lipa z.b. vorstellen könnte, und die würde damit abräumen. Ob die Performance von Aly Ryan da ausreicht?
      Sah ja auch wie eine Kopie davon aus.
      "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer
    • hab jetzt erst dorthin geschaltet und nur song 5 gehört und auch wenn es nicht meine Musik ist, glaube ich dass man mit dem Song vorne landen könnte. Das Lied würde auffallen und das Mädel schien auch ein Charakterkopf zu sein.
      Tradition seit 1899? Marketing seit 1999!
    • Logischerweise gewinnt der Beitrag, den ich am grausamsten finde. Wir haben ne gute Chance,

      Zumindest schicken wir die brunette Daenerys Targaryen. Schickt die Drachen mit :jeck:
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Wenigstens bleibt mir der Future Bass Beitrag erspart.
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012
    • Keine Ahnung, irgendwie war da heute so gar nichts für mich dabei. Die Sisters konnten wenigstens singen, das war nicht bei allen Teilnehmern so. Mal schauen, ob sie wie Michael Schulte letztes Jahr noch an der Präsentation arbeiten können.
    • Ich glaube mir war es noch nie so egal, das war für mich alles maximal belanglos.
      Vor allem hat mich gestört das man scheinbar auf Biegen und Brechen einen Beitrag gesucht hat der möglichst international klingen sollte. Ich hatte dadurch ein wenig das Gefühl einen eigenen Wettbewerb zu sehen und warte immer noch auf den deutschen Beitrag.
      erstmals einen Beitrag wegzensiert bekommen. Bin ein Rebell :hinterha:
    • Seh ich genauso. Insbesondere die Betonung darauf dass die Lieder extra geschrieben wurden, von internationalen Songwritern (und dem Sänger)... Für mich ist das alles zu erzwungen und kommt dann auch irgendwie nicht von Herzen... Hab mich ja schon als Fan des letztjährigen Liedes geoutet :D... Klar ist das alles Geschmackssache, aber mir ist das alles zu künstlich... Maketa fand ich da noch am besten...
    • Vor allem war das alles die gleiche Grütze. Ballade folgte auf Ballade, alles ziemlich mainstreamig, was ja auch kein Wunder ist, wenn man sich das Panel von einem Meinungsforschungsinstitut basteln lässt. Und immer schön verschweigen, dass die Mehrzahl der Teilnehmer The Voice Kandidaten sind. Aber gut, wenn wieder ein Platz in den Top 10 rausspringt, dann funktioniert das System.
    • KenGuru schrieb:

      Seh ich genauso. Insbesondere die Betonung darauf dass die Lieder extra geschrieben wurden, von internationalen Songwritern (und dem Sänger)... Für mich ist das alles zu erzwungen und kommt dann auch irgendwie nicht von Herzen... Hab mich ja schon als Fan des letztjährigen Liedes geoutet :D... Klar ist das alles Geschmackssache, aber mir ist das alles zu künstlich... Maketa fand ich da noch am besten...
      Das ist doch selbst außerhalb des ESCs üblich.

      musikexpress.de/deutschland-su…ntsteht-0815-pop-1094227/

    • Schade das es nicht Lilly among clouds geworden ist, stach mMn individuell am meisten hervor, schön unkonventionell für den Wettbewerb.

      Bei den kurz angespielten Songs anderer Teilnehmer hat man auch eine schöne Bandbreite gesehen und Italien, Albanien und Spanien hörten sich im ersten Moment nicht schlecht an.
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Buffalo ()

    • Und los geht's mit dem diesjährigen Preview auf die 41 Songs des Eurovision Song Contest 2019. Im Vergleich zum Vorjahr sind 2 Länder nicht mehr mit von der Partie: Bulgarien zog sich aus finanziellen Gründen zurück und die Ukraine hatte ihren Vorentscheid schon getroffen, als die ausgewählte Künstlerin Maruv Auftritte in Russland zusagte. Das kam beim ukrainischen Sender nur so mittel an und daraufhin wollte man Maruv einen Vertrag unterschreiben lassen, was sie bis und während dem ESC zu unterlassen habe. Den weigerte Maruv sich zu unterschreiben und so zog die Ukraine ihre Teilnahme zurück. Den Song könnt ihr übrigens hier hören: Maruv - "Siren Song"

      Somit also noch 41 Songs im Rennen - 6 direkt im Finale (Israel als Titelverteidiger, Frankreich, UK, Deutschland, Italien und Spanien als Big 5), 17 im 1. Semi am 14. Mai, 18 im 2. Semi-Finale am 16. Mai. Daraus qualifizieren sich wie immer jeweils 10 Songs für das Finale.

      Das Semi-Finale #1 besteht aus Australien, Belgien, Estland, Finnland, Georgien, Griechenland, Island, Montenegro, Polen, Portugal, San Marino, Serbien, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Weißrussland & Zypern

      Im zweiten Semi-Finale stehen Albanien, Armenien, Aserbaidschan, Dänemark, Irland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Moldau, Niederlande, Nord-Mazedonien, Norwegen, Österreich, Rumänien, Russland, Schweden & Schweiz

      Im diesjährigen Preview bewerte ich die Songs nach folgenden Gesichtspunkten:
      - Melodie / Hook: Wie schnell geht der Refrain ins Ohr, wie ist die Melodie gestrickt
      - Lyrics / Text: Geht es um Liebe, Liebe tralala oder hat der Text eine durchaus interessante Aussage?
      - Ausgefallenheit / Besonderheit: Gibt es etwas, was den Song von anderen unterscheidet oder ist er beliebig austauschbar?
      - Stimme / Live: Wie kräftig, gefühlvoll oder anderswie bemerkenswert ist die Stimme oder sind die Stimmen der SängerInnen? Klingt der Song live noch genau so oder verliert er durch einen Live-Vortrag?
      - Instrumente: Wie ist der Instrumentalmix des Songs, gibt es besondere Klänge, Instrumente oder ist alles Computersound?
      - Nervfaktor: Wie schnell wird der Song nervig, hat er Teile die so komplett gegen den Strich gehen? (Hallo Slowenien 2018).

      Für die ersten 5 Rubriken gibt es Punkte von 0-20 (20 die höchste), die werden zusammengezählt, dann der Nervfaktor (0 bis -20 für Songs die wie neue Kreide auf Tafel in meinem Ohr klingen) abgezogen und damit haben wir dann die Wertung.

      Alles klar? Gut, dann geht es jetzt los mit

      ALBANIEN
      16. ESC-Teilnahme (2004 - 2019), 8x Finale /Streak: 2018 Finale erreicht
      Bester Platz: 5 (2012)

      Song: Ktheju tokës ('Rückkehr in dein Land')
      Interpret: Jonida Maliqi
      Sprache: Albanisch

      Offizielles Video:



      Live:



      Melodie: Man braucht ein paar Sekunden um sich in die ungewohnten Töne einzuhören, aber spätestens wenn der Refrain einsetzt, ist mir das gut gelungen. Der Chorus ist eindrucksvoll, ohne sofort im Ohr hängen zu bleiben, passt aber zum Rest des Songs. Insgesamt eine runde Komposition. 13

      Lyrics: Das Thema ist hochaktuell - Geflüchtete, die auf der Suche nach einer neuen Heimat sind, ohne dies wirklich zu wollen, weil ihr Herz noch an ihrer eigenen Heimat hängt, wo es aber keine Chance auf ein lebenswertes Leben mehr gibt. (englische Übersetzung des Textes via genius.com). 18

      Ausgefallenheit / Besonderheit: Der Song ist im zweiten Halbfinale der einzige, der nicht in englischer Sprache ist, schon allein das hebt ihn hervor. Dazu die alles andere als mainstream-mäßige Komposition und der sehr ernste Text. Albanien hebt sich wohltuend im Contest hervor: 14

      Stimme/Live: Zwischen der Studio-Fassung und dem Live-Vortrag gibt es kaum Unterschiede, weil der Song auf komplexe zweite Stimmen und ähnliches verzichtet. Ein bisschen Chor ist im Hintergrund zu hören, aber die kraftvolle Stimme von Jonida und das Leid der nach neuer Heimat suchenden kommt sehr gut live herüber. 16

      Instrumente: Die Instrumente passen gut zum Song, bieten Begleitung ohne meist Sängerin zu übertönen oder zu viele Akzente zu setzen - die Streicher geben das Klagen des Songs wieder, die anderen Instrumente sind gut abgestimmt, bieten etwas eigenes, traditionelles dar. 15

      Nervfaktor: Der Song wird an keiner Stelle eintönig oder fad und auch die fremde Sprache ist hier passend und wird nicht nervig. Lediglich ein ah-ia-haha hätte man vielleicht streichen können. Aber das ist schon mein einziger Kritikpunkt: -3

      Gesamt: 73

      Fazit: Albanien bietet einen Song an, der sich bei all dem was noch folgen wird schon mal positiv hervorhebt, zum einen durch die Sprache, zum anderen durch das Thema. Die Ballade sollte im Halbfinale gute Chancen auf einen Platz unter den ersten 10 haben.

      ========
      Zum Schluss noch jeweils einige meiner Favoriten aus den letzten 20 Jahren für das jeweilige Land. Albanien erst seit 2004 dabei und bis dato sind meine Top 3:

      Kejsi Tola: Carry Me In Your Dreams (ESC 2009)
      Elhaida Dani: I'm Alive (ESC 2015 - leider live verhauen)
      Eugent Bushpepa: Mall (ESC 2018)


      morgen: Armenien
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012