Zu viele Führerscheine?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • BeRseRkeR schrieb:

      Kurti82 schrieb:

      BeRseRkeR schrieb:

      Kurti82 schrieb:

      The_Hawk schrieb:

      falls jemand 50 (Tacho) innerorts fährt, kann es auch mal passieren dass er von mir überholt wird - aber nur wenn's 'ne gerade Strecke ist und keine Seitenstraßen mit möglichen Überraschungen lauern
      Abgesehen davon stelle ich mir die Frage, welchen Nutzen es hat, 60 statt 50 zu fahren?
      man ist 20% schneller
      Du Fuchs ;) Man ist 20% schneller, steht dann aber zu 50% dennoch an derselben Ampel, nachdem man den 50 km/h Schleicher überholt hat und ärgert sich darüber maßlos. Die Welt ist schlecht :D
      Szenario Aman überholt den Schleicher und die Ampel ist grün -> Zeitgewinn
      Szenario B
      man überholt den Schleicher und die Ampel ist rot -> kein Zeitgewinn, aber auch kein Zeitverlust

      warum sollte ich mich also maßlos über Szenario B ärgern?
      Warum ist jemand der 50 im Ortsgebiet fährt ein "Schleicher"?? Das versteh ich nun wirklich nicht.
    • Also wenn jemand wegen gaffens den Führerschein abgeben müsste, wären wahrscheinlich nur noch 40 % der jetzigen Führerscheininhaber auf den Straßen unterwegs. :mrgreen:

      Ansonsten kommt auf jeden älteren unsicheren Fahrer ein jüngerer überheblicher Fahrer. Mit dem Handy telefonieren unerlaubt alle Altersklassen.

      Ich glaube man kann das nicht nur am Alter festmachen.

    • Küstennebel schrieb:

      Stellt sich die Frage nach einer Lösung. Das ist eine Lösung sehr schwer zu finden. Ich denke aber vor allem, das Problem des Rasens ist vor allem ein allgemeines gesellschaftliches Problem. Wo in den Medien das Auto als "Sportgerät" dargestellt wird, Blitzermeldungen in Radio und Zeitungen überall zu finden sind und Strafen für zu schnelles Fahren als "Abzocke" bezeichnet werden, ist es eigentlich kein Wunder, dass gerade junge Leute das Auto als etwas ansehen, womit man in erster Linie Spaß haben soll...
      Hierfür wäre die Lösung - zumindest auf Autobahnen - relativ einfach: Generelles Tempolimit von 130 oder 140
      Zudem würde damit viel Geld für Schilder gespart werden.
      Wegen der großen Autolobby, wird es in Deutschland aber leider kein Tempolimit geben. Das ist mMn vergleichbar zum Waffenrecht in den USA. Das ist für die Amerikaner auch ein Zeichen von Freiheit, was sie sich nicht nehmen lassen wollen.
    • Viking_Nick schrieb:

      Küstennebel schrieb:

      Stellt sich die Frage nach einer Lösung. Das ist eine Lösung sehr schwer zu finden. Ich denke aber vor allem, das Problem des Rasens ist vor allem ein allgemeines gesellschaftliches Problem. Wo in den Medien das Auto als "Sportgerät" dargestellt wird, Blitzermeldungen in Radio und Zeitungen überall zu finden sind und Strafen für zu schnelles Fahren als "Abzocke" bezeichnet werden, ist es eigentlich kein Wunder, dass gerade junge Leute das Auto als etwas ansehen, womit man in erster Linie Spaß haben soll...
      Hierfür wäre die Lösung - zumindest auf Autobahnen - relativ einfach: Generelles Tempolimit von 130 oder 140
      Da bin ich auch voll und ganz dafür. Allerdings würde das kaum ein Umdenken bewirken. Denn:


      Viking_Nick schrieb:

      BeRseRkeR schrieb:

      Szenario A
      man überholt den Schleicher und die Ampel ist grün -> Zeitgewinn
      Szenario B
      man überholt den Schleicher und die Ampel ist rot -> kein Zeitgewinn, aber auch kein Zeitverlust
      Man ist jetzt schon ein Schleicher, wenn man sich an Geschwindigkeitsbeschränkungen hält? :paelzer: Interessanter Ansatz

      Leider ist das Denken bei vielen Autofahrern so. Eine Geschwindigkeitsbeschränkung mehr (ein generelles Tempolimit auf Autobahnen) würde daran nicht viel ändern. Außer dass der eine oder andere doch (besonders als Wiederholungstäter) vernünftiger fährt, damit ihm sein "liebstes Kind" Auto und Führerschein nicht genommen wird.
    • Viking_Nick schrieb:

      Küstennebel schrieb:

      Stellt sich die Frage nach einer Lösung. Das ist eine Lösung sehr schwer zu finden. Ich denke aber vor allem, das Problem des Rasens ist vor allem ein allgemeines gesellschaftliches Problem. Wo in den Medien das Auto als "Sportgerät" dargestellt wird, Blitzermeldungen in Radio und Zeitungen überall zu finden sind und Strafen für zu schnelles Fahren als "Abzocke" bezeichnet werden, ist es eigentlich kein Wunder, dass gerade junge Leute das Auto als etwas ansehen, womit man in erster Linie Spaß haben soll...
      Hierfür wäre die Lösung - zumindest auf Autobahnen - relativ einfach: Generelles Tempolimit von 130 oder 140Zudem würde damit viel Geld für Schilder gespart werden.
      Wegen der großen Autolobby, wird es in Deutschland aber leider kein Tempolimit geben. Das ist mMn vergleichbar zum Waffenrecht in den USA. Das ist für die Amerikaner auch ein Zeichen von Freiheit, was sie sich nicht nehmen lassen wollen.
      Ist schon wieder Sommerloch?

      ca 70% der ABs ist bereits limitiert. Und die Schilder würde man sich auch nicht wirklich sparen, da es immer noch lokale Limits geben wird und die Schilderinfrakstruktur nun eh schon besteht.

      Zudem passieren die großen und gefährlichen Unfälle nicht auf der AB, sondern auf den Landstraßen!
      Es gibt keinen einzigen wissenschaftlichen Nachweis, der nachweist, dass die Tempofreiheit in Deutschland einen negativeren Effekt hätte, als in anderen limitierten Ländern. Da muss schon immer die CO2 Keule rausgeholt werden.

      Bei den Landstraßen ohne bauliche Trennung würde ich ehrlich gesagt aber sofort unterschreiben, auf 80 runter gehen. Da habe ich auch schon die ein oder andere brenzlige Situation mit anderen Verkehrsteilnehmern erlebt, weil Überholwege falsch eingeschätzt wurden oder undurchsichtige Stellen zur Gefahr werden.

      Ich kann jedem Tempolimit Fan mal empfehlen nach Holland auf die A2 zu fahren. Selbst wenn das Ding restlos leer ist wird man da immer konfrontiert mit wechselnden Tempolimits zwischen 100 und 120. Und geblitzt wird ab 2km/h überm Limit. Wenn Du die Strecke hinter Dir hast, bist Du geistig völlig fix und alle und betest nur die Landesgrenze herbei, damit Du dann zumindest mit 150/160km/h über die AB cruisen kannst
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • quatschi schrieb:

      BeRseRkeR schrieb:

      Kurti82 schrieb:

      BeRseRkeR schrieb:

      Kurti82 schrieb:

      The_Hawk schrieb:

      falls jemand 50 (Tacho) innerorts fährt, kann es auch mal passieren dass er von mir überholt wird - aber nur wenn's 'ne gerade Strecke ist und keine Seitenstraßen mit möglichen Überraschungen lauern
      Abgesehen davon stelle ich mir die Frage, welchen Nutzen es hat, 60 statt 50 zu fahren?
      man ist 20% schneller
      Du Fuchs ;) Man ist 20% schneller, steht dann aber zu 50% dennoch an derselben Ampel, nachdem man den 50 km/h Schleicher überholt hat und ärgert sich darüber maßlos. Die Welt ist schlecht :D
      Szenario Aman überholt den Schleicher und die Ampel ist grün -> ZeitgewinnSzenario B
      man überholt den Schleicher und die Ampel ist rot -> kein Zeitgewinn, aber auch kein Zeitverlust

      warum sollte ich mich also maßlos über Szenario B ärgern?
      Warum ist jemand der 50 im Ortsgebiet fährt ein "Schleicher"?? Das versteh ich nun wirklich nicht.
      meine Antwort bezog sich auf einen konkreten Beitrag des Users Kurti82 der das Wort "Schleicher" verwendete, damit er meine Antwort auf seinen Beitrag besser versteht habe ich auch das Wort "Schleicher" verwendet
    • BeRseRkeR schrieb:

      Kurti82 schrieb:

      BeRseRkeR schrieb:

      Kurti82 schrieb:

      The_Hawk schrieb:

      falls jemand 50 (Tacho) innerorts fährt, kann es auch mal passieren dass er von mir überholt wird - aber nur wenn's 'ne gerade Strecke ist und keine Seitenstraßen mit möglichen Überraschungen lauern
      Abgesehen davon stelle ich mir die Frage, welchen Nutzen es hat, 60 statt 50 zu fahren?
      man ist 20% schneller
      Du Fuchs ;) Man ist 20% schneller, steht dann aber zu 50% dennoch an derselben Ampel, nachdem man den 50 km/h Schleicher überholt hat und ärgert sich darüber maßlos. Die Welt ist schlecht :D
      Szenario Aman überholt den Schleicher und die Ampel ist grün -> Zeitgewinn
      Szenario B
      man überholt den Schleicher und die Ampel ist rot -> kein Zeitgewinn, aber auch kein Zeitverlust

      warum sollte ich mich also maßlos über Szenario B ärgern?
      Deswegen bin ich für jeden Blitzer im Stadtgebiet dankbar. Ganz ehrlich: Wer in den Innenstädten ein Fahrzeug überholt, das 50 fährt, gehört der Führerschein weg. Ohne Wenn und Aber.

      LuckySpike schrieb:

      Also wenn jemand wegen gaffens den Führerschein abgeben müsste, wären wahrscheinlich nur noch 40 % der jetzigen Führerscheininhaber auf den Straßen unterwegs. :mrgreen:

      Ansonsten kommt auf jeden älteren unsicheren Fahrer ein jüngerer überheblicher Fahrer. Mit dem Handy telefonieren unerlaubt alle Altersklassen.

      Ich glaube man kann das nicht nur am Alter festmachen.
      Gaffer sind furchtbar. Gleiches gilt für Telefonieren oder SMSen/Surfen während der Fahrt. Was bin ich da schon als Beifahrer auf der Autobahn gestorben, wenn mein Kumpel einen Apfel im Mund, rechts ein Handy in der Hand, ständig simsend, und dann auf der Autobahn mit 150+ Sachen unterwegs war...

      Tempo-Limit ist schön und gut, aber wenn du dann auf der Autobahn in vorgeschriebener Geschwindigkeit unterwegs bist und hinter dir einer Lichthupe gibt ...
      "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
    • aikman schrieb:

      Deswegen bin ich für jeden Blitzer im Stadtgebiet dankbar. Ganz ehrlich: Wer in den Innenstädten ein Fahrzeug überholt, das 50 fährt, gehört der Führerschein weg. Ohne Wenn und Aber.

      Du vermischst hier aber zwei Dinge. Da ich ja weiter oben so ehrlich war zuzugeben, dass ich schon innerorts Autos überholt habe, die offensichtlich 50 (Tacho) oder weniger gefahren sind, zwei Dinge als Ergänzung bevor ich ausschließlich als Buhmann in Erinnerung bleibe oder meinen Lappen virtuell verliere: zum einen kommt das auch bei mir sehr selten vor - ich hatte ja schon Einschränkungen genannt und die treffen eh sehr selten zu / wie von anderen schon geschrieben lohnt sich das Risiko einfach nicht. Zum anderen hat die Aktion wenig mit Blitzern zu tun, nicht etwa weil der Blitzer mit dem Auto auf der linken Spur nichts anfangen kann, sondern weil durch die eingestellten Toleranzen der Blitzer gar nicht auslösen würde (falls der Überholte plötzlich anfängt zu beschleunigen, sortiere ich mich eher hinter ihm ein als über 60 drüberzugehen).
    • Buccaneer schrieb:

      Viking_Nick schrieb:

      Küstennebel schrieb:

      Stellt sich die Frage nach einer Lösung. Das ist eine Lösung sehr schwer zu finden. Ich denke aber vor allem, das Problem des Rasens ist vor allem ein allgemeines gesellschaftliches Problem. Wo in den Medien das Auto als "Sportgerät" dargestellt wird, Blitzermeldungen in Radio und Zeitungen überall zu finden sind und Strafen für zu schnelles Fahren als "Abzocke" bezeichnet werden, ist es eigentlich kein Wunder, dass gerade junge Leute das Auto als etwas ansehen, womit man in erster Linie Spaß haben soll...
      Hierfür wäre die Lösung - zumindest auf Autobahnen - relativ einfach: Generelles Tempolimit von 130 oder 140Zudem würde damit viel Geld für Schilder gespart werden.Wegen der großen Autolobby, wird es in Deutschland aber leider kein Tempolimit geben. Das ist mMn vergleichbar zum Waffenrecht in den USA. Das ist für die Amerikaner auch ein Zeichen von Freiheit, was sie sich nicht nehmen lassen wollen.
      Ist schon wieder Sommerloch?
      ca 70% der ABs ist bereits limitiert. Und die Schilder würde man sich auch nicht wirklich sparen, da es immer noch lokale Limits geben wird und die Schilderinfrakstruktur nun eh schon besteht.

      Zudem passieren die großen und gefährlichen Unfälle nicht auf der AB, sondern auf den Landstraßen!
      Es gibt keinen einzigen wissenschaftlichen Nachweis, der nachweist, dass die Tempofreiheit in Deutschland einen negativeren Effekt hätte, als in anderen limitierten Ländern. Da muss schon immer die CO2 Keule rausgeholt werden.

      Bei den Landstraßen ohne bauliche Trennung würde ich ehrlich gesagt aber sofort unterschreiben, auf 80 runter gehen. Da habe ich auch schon die ein oder andere brenzlige Situation mit anderen Verkehrsteilnehmern erlebt, weil Überholwege falsch eingeschätzt wurden oder undurchsichtige Stellen zur Gefahr werden.

      Ich kann jedem Tempolimit Fan mal empfehlen nach Holland auf die A2 zu fahren. Selbst wenn das Ding restlos leer ist wird man da immer konfrontiert mit wechselnden Tempolimits zwischen 100 und 120. Und geblitzt wird ab 2km/h überm Limit. Wenn Du die Strecke hinter Dir hast, bist Du geistig völlig fix und alle und betest nur die Landesgrenze herbei, damit Du dann zumindest mit 150/160km/h über die AB cruisen kannst
      Ich bin kein großer Fan von Tempolimits, obwohl ich inzwischen meist auch ohne Limit im Bereich 100-130 km/h fahre ... man wird eben ruhiger ;)

      Gleichwohl gibt es eine Reihe nachvollziehbarer Argumente für Tempolimits:
      - Ich brauche keine wissenschaftliche Studie, um zu erkennen, dass ein Unfall mit höherer Geschwindigkeit wahrscheinlicher (kürzere Reaktionszeit) und heftiger (höhere Krafteinwirkung) ist als bei niedrigerer Geschwindigkeit.
      - Niedrigerer Spritverbrauch
      - besserer Gesamt-Verkehrsfluss, wenn alle ungefähr gleich schnell fahren (Schlagwort: Zieharmonika-Effekt)

      Ich stimme Dir aber zu, dass es wichtigere Faktoren gibt. Die von Dir angesprochene bauliche Trennung der Fahrspuren ist ein Beispiel. Aus meiner Sicht ist die Einhaltung von Sicherheitsabständen ebenfalls viel wichtiger als "langsames" Fahren. Das ist bloß viel schwieriger zu kontrollieren.
    • Zu viele Führerscheine?

      Chief schrieb:

      Aus meiner Sicht ist die Einhaltung von Sicherheitsabständen ebenfalls viel wichtiger als "langsames" Fahren. Das ist bloß viel schwieriger zu kontrollieren.


      Wieso?
      Abstand kann genauso geblitzt werden wie Geschwindigkeit. Dafür benötigt es lediglich einer Brücke.
    • Kurti82 schrieb:

      Chief schrieb:

      Aus meiner Sicht ist die Einhaltung von Sicherheitsabständen ebenfalls viel wichtiger als "langsames" Fahren. Das ist bloß viel schwieriger zu kontrollieren.
      Wieso?
      Abstand kann genauso geblitzt werden wie Geschwindigkeit. Dafür benötigt es lediglich einer Brücke.
      das kann ich bestätigen und das ist echt nicht gerade ien günstiges vergnügen;-)

      ich gebe gern zu das ich ein flotter autofahrer bin und mich oft über die linkespur-schleicher aufrege(nein ich überhole dann nicht rechts, ich brauche meinen lappen noch). gerade auch solche nicht rechts fahrer gehören genau so bestraft wie der raser und drängler(natürlich alles in relation des vergehens). auch fahre ich meist schneller als erlaubt, aber immer unterhalb der "lappen-weg" geschwindigkeit und meiner meinung nach auch nur da wo ich es verantworten kann(rein subjektives kriterium natürlich). beispiel: arbeitsweg 3 spurige autobahn(relativ gerader verlauf) + gut ausgebauter standstreifen, 100 erlaubt - hier fahre ich meist 130 und selbst das kommt einen manchmal langsam vor. Schneller wie 160 fahr ich eigentlich nicht, aber das ist reine geschmacksache.
      In städten fahr ich meist nicht schneller wie 60-65, außer es ist natürlich mehr erlaubt. Als Führerscheinneuling war ich ziemlich bekloppt und bin heute froh das ich da niemanden verletzt habe. bin da teilweise deutlich schneller unterwegs gewesen(dreistellig innerorts gabs da schon hin und wieder). Ich glaube das da ein wenig schulung beim führerschein machen helfen würde, gerne auch ein zwangs kurs mit unfallbildern und eventuell mit einem umfallopfer das davon berichtet.

      ach so übrigen einen mit 50kmh fahrenden mit 60 zu überholen ist verboten und macht echt keinen sinn.
    • Kurti82 schrieb:

      Chief schrieb:

      Aus meiner Sicht ist die Einhaltung von Sicherheitsabständen ebenfalls viel wichtiger als "langsames" Fahren. Das ist bloß viel schwieriger zu kontrollieren.
      Wieso?
      Abstand kann genauso geblitzt werden wie Geschwindigkeit. Dafür benötigt es lediglich einer Brücke.
      Eben deswegen nicht "genauso". Geschwindigkeit kannst Du praktisch überall kontrollieren, für Abstände benötigst Du eine Brücke oder eine mobile Messung. Mobile Messungen sind aufwändig, das Blitzen an Brücken ist "ausredenanfällig" (z. B.: "Der vor mir hatte gerade die Spur gewechselt")