Flüchtlinge & Europa

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Scipio schrieb:

      Ich werde einfach nicht verstehen, was die CSU erreichen wollte. Ich sehe keinen Ausgang, der die CSU gestärkt hätte.

      Seh ich ebenso.

      Es gibt kein Szenario, aus dem Seehofer gestärkt oder gar als Sieger hervorgegangen wäre. Hat er denn wirklich geglaubt, Merkel würde (vor ihm) einknicken? Da hätten ihm frühere Beispiele (Merz, Koch, Wulff) doch Warnung genug sein müssen.

      Nun ist er auf Bundesebene verbrannt und in Bayern regiert nun sein ehemaliger Kronprinz .. wo soll er nun hin? Die Rolle eines Hinterbänklers passt ja nun wahrlich nicht zu ihm. Kann natürlich auch sein, dass er sich komplett aus der Politik zurückzieht und noch ein Teilzeitmandat in der Wirtschaft mitnimmt.

      Irgendwie schien es von Anfang an so, dass er das Ministeramt und den Wechsel nach Berlin einzig als Mittel zum Zweck angesehen hat, es dann letztendlich auf den nun vorhandenen Konflikt ankommen und eskalieren zu lassen .. wenn es denn so war, wäre es ziemlich naiv und kurzsichtig gewesen.
    • Serienjunkie schrieb:

      Es gibt kein Szenario, aus dem Seehofer gestärkt oder gar als Sieger hervorgegangen wäre
      Ich glaube er hat das auch gemerkt und würde gerne noch seine alte Feindin mit in den Abgrund ziehen. Dobrindt stützt ihn ja auch nur, weil sonst Söder die komplette Macht übernimmt. Hat was von Marionette
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Hat auf jeden Fall etwas von akutem Selbstzerstörungsmodus, in dem sich die CSU derzeit bewegt.

      Irgendwie finde ich das Gebaren auch etwas hysterisch und aktionistisch, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass man in Bayern selbst soviel Angst vor der AfD hat .. da spielt(e) dann irgendwann wirklich nur noch die Merkel-Antiphatie mit rein und bestimmte, zumindest bei Seehofer, das Denken und Handeln.

      Nur, irgendwie muss er doch gewußt haben, dass er letztendlich eben doch am kürzeren Hebel sitzt .. Richtlinienkompetenz und so .. da macht Frau Merkel doch keine Gefangenen, wenn es um die eigene Position und den Machterhalt geht. Hat eben wirklich was von naiv und kurzsichtig, wie hier der Unionsverbund seitens der CSU aufs Spiel gesetzt wurde und wird.