Kansas City Chiefs 2015

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kansas City Chiefs 2015

    Am heutigen ersten (halben da Auswärtsspiel) Red Thursday eröffne ich dann, da noch nicht geschehen, mal den Chiefs Thread 2015.

    Eine souveräne Off Season in der unsere 3 QB's eine 74% Completion Percentage spielen lässt auf einiges hoffen genau so wie erste Anzeichen das zwischen Smith und maclin eine Art Chemie ensteht. Irgendwo habe ich eine AFC West prediction gesehen in der 6 von 13 Experten auf die Chiefs setzten und die anderen 7 auf Denver. Ich selbst sehe uns hinter Denver solange Peyton da drüben das Zepter schwingt aber man "hofft" ja als Chiefs Fan immer das Peyton seinen Zenit überschritten hat. Bis auf das Ende letzter Saison war davon allerdings nichts zu sehen.

    Unsere Defense halte ich dieses Jahr für einer der besten der NFL. Schliesslich waren sie letztes Jahr schon Top 3 und haben sich dieses Jahr quasi mit Derrick Johnson, Eric Berry und Marcus Peters verstärkt ohne nennenswerte Abgänge verzeichnen zu müssen.

    Verletzungs technisch sind wir halbwegs sauber aus der Offseason gekommen. FA Verpflichtung OL Paul Fanaika ist auf Injuried Reserve was uns nicht so hart trifft solange wie Fischer und Allen Gesund bleiben. Beide hatten ja verletzungs bedingt Auszeiten in der Offseason. Sehr überraschend kam für mich die Ankündigung das Reid unsere Tackle wieder switchen möchte. Also den ehemaligen 1st Ovr Fischer wieder auf RT und Hitzkopf Donald Stephenson dafür auf LT. Mir gefällt das gar nicht da Fischer letztes Jahr auf LT endlich erste Anzeichen machte seinen Vorschusslorbeeren gerecht zu werden. Stephenson allerdings scheint sich auf LT wohler zu fühlen. ich sehe hier aber leider Potential Verschwendung bei Fischer.

    Genug des Rückblicks schauen wir voraus. Das Texans Game wird sicherlich ein hartes Stück Arbeit direkt zu beginn. Wir gehen als leichter Aussenseiter ins Spiel mit einer 2.0 Quote bei Bwin gegenüber einer 1.83 Quote der Texans. So wie es aussieht haben wir Poe und Allen wieder dabei. JJ Watt wird unsere Oline sicherlich mal deftig auf die Probe stellen. Ich denke mal das wird genau der Schlüssel des Spiels werden. Wenn unsere neu formierte und wenig eingespielte Oline eine durchschnittliche Leistung abrufen kann und DE Monster Watt einigermaßen unter Kontrolle halten kann, werden wir vermutlich genug Punkte machen können um eine Texans Offense ohne Arian Foster ausstechen zu können. Go Chiefs!
  • Schöne kleine Vorschau. Ich bin gespannt und hoffe, dass die Chemie eurer Offense noch nicht ganz so zusammenpasst und wir daher als Sieger vom Platz gehen können. Ich denke aber auch, dass das eine Begegnung auf Augenhöhe sein sollte. Ich wünsche uns auf jeden Fall viel Spass beim zuschauen :bounce:
    +++NFL-Talk Pickem 2014 Champion+++
    +++NFL-Talk-Fantasy E-Liga 2014 Champion+++
    +++ NFL-Talk-WM-Tippspiel 2014 Champion+++
  • Juhu, endlich wieder Football! :)

    Gefühlt verringert sich die Distanz zur Divisionskrone erneut. Hoffentlich landen wir nicht wie im Vorjahr gegen die Titans nach Spiel 1 direkt wieder auf dem Hosenboden der Realität.

    GO Chiefs!
  • Der erste Sieg ist eingefahren, aber richtig überzeugend fand ich das 27-20 bei den Texans nicht.

    Ausgezeichnet waren die Special Teams, vor allem das Return-Game und die Coverage sowie die Punts von Colquitt mit gigantischer hang time. Sehr erfreulich waren die erwartet starken Leistungen von TE Kelce (6 Pässe für 106 yards und 2 TDs, wobei er einmal von einer blown coverage profitierte) und WR Maclin (5 Pässe für 52 yards und ein toller beinahe-catch). Bei RB Charles gab es Licht (5 Pässe für 46 yards, 1 TD) und Schatten (16 Laufversuche für 57 yards). Mit der Defense konnte man m. E. recht zufrieden sein. Zwar gab es keine herausragenden individuellen Leistungen, aber 5 Sacks, 1 INT, 1 eroberter Fumble sind schon recht erfreulich. ILB Johnson scheint wieder auf dem Weg zu alter Stärke zu sein, DT Poe ist überraschend weit nach seiner Bandscheiben-OP und es war schön, S Berry wieder auf dem Feld zu sehen. Ein gewisser Schwachpunkt sind natürlich erst einmal die jungen CBs (ohne den gesperrten CB Smith), aber das war zu erwarten und m. E. weniger schlimm als befürchtet. Erfreulich war, dass insbesondere #1-Pick Peters auch starke Szenen hatte. Die O-Line scheint etwas verbessert zu sein, gerade wenn man bedenkt, dass die D-Line der Texans ihre Stärke ist (J. J. Watt!)

    Trotzdem war nicht alles eitel Sonnenschein: In der ersten Halbzeit hatten die Chiefs zweimal Glück, als gegen sie keine Pass Interference gepfiffen wurde. Zwei Turnovers haben Punkte vorbereitet. Die Leistung von Alex Smith war in der ersten Halbzeit gut, aber dann kam nicht mehr viel. Null Punkte in der zweiten Halbzeit sind eher ein Grund zur Sorge, auch wenn ich den Eindruck hatte, dass Reid angesichts der zwischenzeitlich hohen Führung auch etwas "durchgewechselt" hat, um die Leistungsträger zu schonen. Man hat die turnover-begünstigte Führung nach Hause gerettet - mehr nicht. Daher lagen die Texans am Ende in vielen Statistiken vorne, etwa in passing yards (233-298) [bei etwa gleichen rushing yards (97-98)] oder 1st downs (19-24)

    Es werden deutlich stärkere Gegner kommen, aber ein Anfang ist gemacht.
  • How about those Chiefs! Ich muss sagen ich bin begeistert. Die gute PreSeason Form wurde lückenlos auf die Regular Season übertragen.

    Das Spiel war zu keinem Zeitpunkt knapp. Und trotzdem gibt es ein deutliche Signal sich nicht darauf ausruhen zu können weil man die Punktelose zweite Halbzeit überdenken muss. Wie Chief schon richtig angemerkt hat, wollte Reid wahrscheinlich Leistungsträger im Hinblick auf die kurze Woche schonen.
    Deshalb ist die Statistik natürlich auch nicht aussagekräftig. Die meisten yards kamen gegen eine äußerst risikolose Vanilla Defense in der zweiten Halbzeit zu stande. Eigentlich ist es ein halbes Wunder das wir mit so wenig Blitzen trotzdem am Ende auf 5 Sacks gekommen sind. Wobei auch 3 der 5 Sacks von Linemen gemacht wurden. Hali habe ich selten so häufig in Coverage gesehen. Von unseren Cornerbacks bin ich eigentlich eher positiv überrascht. Natürlich haben sie Statistisch gesehen 2 100y receiver zugelassen aber eigentlich kann man ihnen bei kaum einem Catch einen vorwurf machen. Viele waren einfach gut ausgeführt und so nicht zu verteidigen. Klar muss man auch mal ein Play machen aber keine Fehler zu machen ist für junge CB's wohl die allererste Devise. Aber sie schienen sehr nervös gewesen zu sein. (Warnung vor dem Link. Nicht lecker aber selten!) :)

    Das Laufspiel war leider nicht erste Sahne allerdings ist die Texans Front 7 auch ziemlich gut. Von daher hat man es trotzdem so gut dosieren können, das man den Ball mittels Laufpsiel im Spiel hält. Überhaupt verwundert mich in den Stats auch das wir in der TOP fast 10 Minute mehr auf der habenseite haben trotz der beiden Turnover in der Redzone und der ansonsten sehr guten Field Position durch unsere starken Special Teams.

    Sehr beeindruckt hat mich auch Jah Reid, der ja quasi erst am Gemadey wusste das er es mit JJ Watt zu tun bekommen wird. Überhaupt war die Nachricht das Fischer nun doch nicht spielen kann ein Schocker und ich habe schon alle Felle davon schwimmen sehen. trotz der schwierigen Bedingen hat der erst kurz zuvor zum Team gestoßene Reid eine sehr solide Leitung gebracht und damit dafür gesorgt Watt soweit in Schach zu halten das er für den Ausgang des Spiels kein Faktor ist. Respekt dafür. Und das sage ich ohne Watts Leistung zu schmälern. Er war mit Abstand der beste texans Defender gestern aber das hat auch jeder erwartet.

    Ich bin gespannt ob man etwas von der Leitung auf das Denver Spiel am Donnerstag übertragen kann. So wie ich Denver gestern gesehen habe sind sie auf jeden Fall zu schlagen. Aber unter Manning haben wir das bisher noch kein einziges mal geschafft...
  • Das Heimspiel gegen Denver wirft seine Schatten voraus und wird auch ein Weilchen nachhallen, denn hier geht es (vermutlich) um die Divisionskrone. Gegen Denver haben wir uns in den vergangenen drei Jahren die Zähne ausgebissen.
    So schreibt dies auch NFL.com

    Gruß
    Red Ox
  • Mist.

    Im ersten Ärger möchte ich mich über alles mögliche aufregen, aber wenn man bedenkt, dass die Broncos keine Laufkundschaft sind, war das "eigentlich" ein gutes Spiel der Chiefs. Aber was nützt das, wenn man mit einer Turnoverbilanz von 1:5 wegschenkt, was man sich im Übrigen mühsam erarbeitet.

    Der große Verlierer ist natürlich gerade wegen des Endes Jamaal Charles, dessen sehr gute 125 yards von 2 Fumbles entwertet werden. Aber auch Alex Smith hatte mit 0 TDs und 2 INTs keinen guten Tag. Zudem hat mich auch das Return-Game enttäuscht. Schließlich fehlt weiterhin ein #2-Receiver.

    Aber es wäre natürlich nicht so knapp gewesen, wenn nicht auch viel gut funktioniert hätte. Gerade die Defense hatte im großen und ganzen einen guten Tag, wobei ich besonders positiv von Rookie-CB Marcus Peters überrascht bin, der sich extrem schnell in der NFL einzugewöhnen scheint. Natürlich kann man einen QB wie Peyton Manning nie ganz ausschalten. Frustrierend ist nur, dass ich seit jeher den Eindruck habe: Wenn er gegen die Chiefs produzieren muss, dann tut er es auch. Manning hatte keinen sonderlich guten Tag, aber sowohl nach dem 0-14 als auch im 2-Minute-Drill am Ende lief es wie am Schnürchen für ihn.

    Gut fand ich, dass es den Chiefs zum zweiten Mal ganz ordentlich gelungen ist, mit einem starken pass-rush zu Recht zu kommen. Da kommen sicher noch angenehmere Defenses. Schließlich scheint die weiterhin bestehende Receiver-Schwäche gut durch die TEs kompensiert zu werden, da neben dem bärenstarken Kelce auch Rookie O'Shaughnessy einen guten Eindruck macht.
  • Mit manchen Sachen findet man sich ab. Chiefs gewinnen kein Play Off Spiel - OK.
    Chiefs vs. Manning 1-14 - so What. Von daher hab ich mit nichts anderem gerechnet als einer Niederlage. Aber das es immer gleich so asozial ablaufen musst k***t mich an. Das beschissenste ist echt wenn man zwischendurch denkt "Oh" eventuell kann man den Curse doch mal bezwingen nur um es dann noch heftiger ab zu bekommen. Chiefs find a way to loose und zwar dieses mal auf allen Kanälen. Sehr enttäuschende Niederlage. Fühle mich das erste mal wieder ähnlich wie nach der PO Niederlage gegen Indy.
  • Oh wie ätzend! Kurz vor Ende dachte ich noch - alles wird gut, aber Pustekuchen. Ganz dicker Bock von Charles - B-A-L-L--S-E-C-U-R-I-T-Y muss doch in dem Moment höchstes Gebot sein!
    Defense Front Seven macht einen guten Eindruck, die DBs auch - fast immer dicht am Mann. Peters mehrfach mit der Chance zur Interception - beeindruckend. Einzige Ausnahme (auch schon gegen Houston) ist m.E. Flemming der doch klar abfällt. Zum Glück kommt Smith bald wieder. Offensiv geht außer Charles zu wenig. Smith mit zu wenig Zeit zu oft. Bedenklich, dass unser ex-#1 overall nur reinkommt, als Stephenson sich verletzt und Stephenson dann mit ausgerenktem-wiedereingerenktem Knöchel trotzdem weiterspielt... Hoffentlich hängt es damit zusammen, dass Fisher auch verletzt ist. Sonst ist das gaanz übel.

    Gegen Green Bay und Cinci wird's interessant zu sehen, wie stark wir sein können. Wenn wir die Turnovers nicht in den Griff bekommen, können wir nach Week 4 den Divisiontitle schon wieder abschreiben.

    Gruß
    Red Ox
  • 28-38 bei den Packers klingt besser, als es war. Denn bis zum 7-31 sah es übel aus. Am Ende durften die Chiefs mit einigem Glück bei 4th down conversions das Ergebnis und die Statistiken noch etwas freundlicher gestalten und ein wenig Selbstvertrauen für die nächsten Gegner sammeln.

    Die O-Line sah - erstmals mit Eric Fisher - auf ganzer Linie nicht gut aus, Kelce und Maclin waren lange abgemeldet. In der Defense ist mir vor allem erschreckend schwaches Tackling aufgefallen - gerade die LB hatten nicht ihren besten Tag. Wenn Rodgers seine Pässe anbringt, kann ich ja damit leben, aber die yards after catch haben damit nichts zu tun.

    Insgesamt eine erwartete Niederlage, allerdings nach weitgehend enttäuschender Leistung. Jetzt müssen sich die Chiefs schnell regenerieren, denn am Sonntag steht ein weiteres schweres Auswärtsspiel bei den Bengals an.
  • Diese Niederlage war immer eingeplant. Niemand hat hier ein Sieg der Chiefs erwartet. Wenn man denn dann doch etwas reißen möchte in green Bay dann muss man früh in Führung gehen. Wir aber lagen ruck Zuck mit 0-14 hinten. Der Anfang wurde verpennt ud man hatte lange keine Antwort auf die Packers. Der Gamepplan schien völlig für den Arsch zu sein.

    So gesehen gab es dann viel zeit um Sachen aus zu probieren und das hat ganz gut funktioniert. Maclin sah in der zweiten Halbzeit so aus wie man sich das vorgestellt hat und auch Kelce konnte man ganz gut einsetzten. Ich glaube von den ganzen Screens müssen wir langsam Abstand nehmen. Jeder der gegen die Chiefs spielt ist da mittlerweile perfekt drauf vorbereitet.

    Bei der Defense haben mich vor allem die dämlichen Fehler aufgeregt. 2x 12 Men on the Field und 2 Mega Plays von green Bay nachdem man ins Abseits läuft und dann auch noch einfach stehen bleibt. Das ist Hali beim TD passiert aber auch einmal Dee Ford. Das sind Anfänger Fehler, die vielleicht am Ende sogar noch einen Unterschied hätten ausmachen können. Auch bei so manchem extra Langen Play sind manche nach dem ersten Effort einfach stehen geblieben. Bei den Meisten QB's reicht das aber Rodgers nimmt sich die zeit die er bekommt. Keine Ahnung wie er das macht aber er scheint einen 360° Blick zu haben. :)

    Ich nehme mit
    Erste Halbzeit -> enttäuschend
    Gameplan -> enttäuschend
    Oline -> Katastrophe

    Gameplan Adjustments -> sehr gut
    Smith auf Maclin -> Hoffnungsvoll

    ich weiss nicht ob ich es hier oder im Ami Forum geschrieben habe, aber die Schedule ist eine Katastrophe dieses Jahr für uns. 3 Auswärtsspiele in den ersten 4 Spielen. Darunter dann das wahrscheinlichst schwierigste Heimspiel der Season gegen die Broncos. Dann nochmal ein 3 "nicht" Heimspiel stretch Lions(zwar offiziell Heim aber in London), Broncos, Chargers also direkt noch zwei Auswärtsspiele gegen Divisions Rivalen. Da sist harter Tobak. Die Heimniederlage gegen Denver schmerzt deswegen umso mehr, denn wenigstens ein 2-2 aus den ersten 4 Spielen mit zu nehmen wäre wichtig gewesen. Jetzt muss man halt bei den ungeschlagenen Bengals überraschen...
  • Gonzales schrieb:


    Bei der Defense haben mich vor allem die dämlichen Fehler aufgeregt. 2x 12 Men on the Field und 2 Mega Plays von green Bay nachdem man ins Abseits läuft und dann auch noch einfach stehen bleibt. Das ist Hali beim TD passiert aber auch einmal Dee Ford. Das sind Anfänger Fehler, die vielleicht am Ende sogar noch einen Unterschied hätten ausmachen können. Auch bei so manchem extra Langen Play sind manche nach dem ersten Effort einfach stehen geblieben.
    Stimmt, da darfst Du Justin Houston gleich noch mit erwähnen, der auch nach mindestens einem Offside einfach stehen geblieben ist.
  • Chief schrieb:

    Gonzales schrieb:

    Bei der Defense haben mich vor allem die dämlichen Fehler aufgeregt. 2x 12 Men on the Field und 2 Mega Plays von green Bay nachdem man ins Abseits läuft und dann auch noch einfach stehen bleibt. Das ist Hali beim TD passiert aber auch einmal Dee Ford. Das sind Anfänger Fehler, die vielleicht am Ende sogar noch einen Unterschied hätten ausmachen können. Auch bei so manchem extra Langen Play sind manche nach dem ersten Effort einfach stehen geblieben.
    Stimmt, da darfst Du Justin Houston gleich noch mit erwähnen, der auch nach mindestens einem Offside einfach stehen geblieben ist.
    das hatte man übrigens mit den Seahawks gemein. Beide "haben sich ausführlich drauf vorbereitet", aber scheinbar wurde keinem erklärt das man auch ein offside zuende spielen sollte. Standen (größtenteils) alle da und gucken in der Gegend herum, um dann mit 1-2Sek Verzögerung den passrush zu starten. Hätte man den jeweiligen jump genutzt der zur Strafe geführt hat, hätte Rodgers den Ball wohl einfach ins Gras werfen müssen.

    Gegenüber dem Broncos game hat sich die OL optisch und von den Zahlen her nochmal verschlechtert, ohne das man das mit der besseren DL der Packers (im Vgl. zu den Broncos) rechtfertigen könnte. 4 Sacks gegen Denver, 7 gegen die Packers. Gegen die Broncos 147yards rushing (28 tries für 5,2ypc), 75 yards gegen die Packers (18 Versuche mit 4,2ypc).

    Muss man keinem nochma erklären der das Spiel gesehen hat, aber defensiv war es die secondary die die Chiefs reingerissen hat. Mit einer noch laufenden Sperre und einer Verletzung wirds wohl bei jedem Team ein wenig eng mit der Qualität, aber das war teilweise schon slapstick was da veranstaltet wurde.

    Euch trotzdem noch viel Glück für den Rest der Saison!
    -------------
    Team Goff #FreePulisic
    I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
  • Doylebeule schrieb:

    Chief schrieb:

    Gonzales schrieb:

    Bei der Defense haben mich vor allem die dämlichen Fehler aufgeregt. 2x 12 Men on the Field und 2 Mega Plays von green Bay nachdem man ins Abseits läuft und dann auch noch einfach stehen bleibt. Das ist Hali beim TD passiert aber auch einmal Dee Ford. Das sind Anfänger Fehler, die vielleicht am Ende sogar noch einen Unterschied hätten ausmachen können. Auch bei so manchem extra Langen Play sind manche nach dem ersten Effort einfach stehen geblieben.
    Stimmt, da darfst Du Justin Houston gleich noch mit erwähnen, der auch nach mindestens einem Offside einfach stehen geblieben ist.
    Muss man keinem nochma erklären der das Spiel gesehen hat, aber defensiv war es die secondary die die Chiefs reingerissen hat. Mit einer noch laufenden Sperre und einer Verletzung wirds wohl bei jedem Team ein wenig eng mit der Qualität, aber das war teilweise schon slapstick was da veranstaltet wurde.
    Immerhin ist die Sperre zu Ende und #1 CB Sean Smith darf ab Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Angeblich hat er bislang intensiv alleine trainiert und Andy Reid hat angedeutet, dass Smith wohl relativ sicher am Sonntag starten wird.
  • Jon Gruden hat sich übrigens vor dem MNG äußerst positiv über die "work ethik" von Andy Reid geäußert:

    kcchiefs.com/news/article-2/Jo…35-440e-af97-a1b1a6bd0d1c

    Generell finde ich gut, dass Reid auch nach einer solchen Niederlage keinen großen Wind produziert, sondern sich ruhig an die Arbeit macht:

    kcchiefs.com/news/article-2/Ch…fb-4d4f-b9de-f4cba2ad8c33


    Die 1-2 Bilanz ist kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Gegen Denver und Green Bay darf man verlieren. Das Schedule ist etwas unglücklich, aber gerade in den letzten Wochen hat man viele Duelle innerhalb der Division und kann - die entsprechende Form vorausgesetzt - noch einen Schluss-Spurt hinlegen.
  • Doylebeule schrieb:

    Gegenüber dem Broncos game hat sich die OL optisch und von den Zahlen her nochmal verschlechtert, ohne das man das mit der besseren DL der Packers (im Vgl. zu den Broncos) rechtfertigen könnte. 4 Sacks gegen Denver, 7 gegen die Packers. Gegen die Broncos 147yards rushing (28 tries für 5,2ypc), 75 yards gegen die Packers (18 Versuche mit 4,2ypc).
    Was ber auch dran lag, dass das Spiel gegen Denver lange offen war bzw. man lange gefühhrt hat. Ganz andere Vorrausetzungen.

    Und gegen Denver war at home, da hat die eigene Offense ja bzgl. Snapcount einen Vorteil.


    Zvi Rex : „Die Deutschen werden den Juden Auschwitz nie verzeihen
  • Gonzales schrieb:

    Unserer Oline muss man allerdings auch zugute halten das sie bisher noch keine Chance hatte sich ein zu spielen. Der RT/LT Switch kurz vor beginn der Season und der Ausfall von Fischer hat nicht unbedingt geholfen. MIt der Zeit kann es eigentlich nur besser werden.
    Dann hoffen wir mal das beste. Eigentlich dachte ich nach der letzten Saison, schlimmer ginge es nicht mehr.

    Bei den Bengals war es insgesamt wieder eine enttäuschende Leistung, wenn wir mal von Santos' 7/7 bei FG-Versuchen absehen. Die O-Line ließ schon wieder 5 Sacks zu und im Laufspiel kam nur wenig. Besonders enttäuscht bin ich von der Defense: Obwohl nominell mindestens so gut wie im Vorjahr, in dem man nie mehr als 30 Punkte kassierte, hat man jetzt dreimal in Folge über 30 Punkte hinnehmen müssen.

    Jetzt folgen mit Chicago (1-3), Minnesota (2-2), Pittsburgh (2-2) und Detroit (0-3) vier Gegner, gegen die m. E. drei Siege geholt werden müssen, um nicht zu weit zurück zu fallen.
  • Man kann also langsam schon wieder für die kommende Saison planen :(
    Sind ja als Chiefs-Fans nicht wirklich erfolgsverwöhnt, aber das, was uns da gerade wieder präsentiert wird, ist einfach nur peinlich. Nominell das beste Team der letzten Jahre, in Offense und Defense
    gespickt mit Playmakern, aber insbesondere die letzten beiden Spiele waren einfach nur peinlich. Hatte niemals im Spiel das Gefühl, als könne man gewinnen. Und klar ist die Offense Line zusammen
    gewürftelt, aber selbst 1-1 lassen die sich vernaschen wie Kaubonbons. Letzter Platz AFC West ist da nur die logische Konsequenz.
    ...and the Home of the C H I E F S
  • Wie ich schon im Vikings-Thread geschrieben habe kann ich den Beginn der neuen Saison aus gesundheitlichen Gründen nur von den Ergebnissen beurteilen. Scheint aber ein problematisches Jahr für die Chiefs zu werden. Der Sieg in Houston war für mich schon ein Grund die Augenbrauen positiv zu heben aber ich habe mich aus den o.g. Gründen diesmal nicht auf die neue Saison vorbereiten und die Stärken und Schwächen der einzelnen Teams somit nicht einschätzen können.

    Die Niederlage gegen Denver war anscheinend vermeidbar. Aber die Ergebnisse in Green Bay und Cincinnati geben nicht unbedingt Grund sehr viel von den Chiefs 2015 zu erwarten. Wobei ich der Meinung dass der zweite Teil der Saison etwas einfacher zu sein scheint als der erste. Wenn die Chiefs bis zur bye week drei bis vier Siege auf dem Konto haben, sollte eine PO-Teilnahme noch möglich sein. Größeres zu erwarten scheint mir zu verwegen. Die Vikings habe ich mit acht bis zehn Siegen veranschlagt, die Chiefs sehe ich in einer ähnlichen Position. Im Moment läßt die Defense ganz einfach zu viel Punkte zu. Die Offense ist nicht in der Lage das zu kompensieren.

    Denver ist zwar nicht unantastbar aber immer noch Favorit in der AFC West. San Diego mit Licht und Schatten und Oakland scheint leichte Verbesserungen zu zeigen. Ein zweiter Platz in der Division ist denkbar, ob das aber für die PO reicht...fraglich.

    Um das Team aber richtig einschätzen zu können muss ich erst ein wenig mehr von den Chiefs gesehen haben.
    College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.
  • Ich glaube eigentlich waren wir gar nicht so viel schlechter als die Bengals. Es gab den einen spielentscheidenden Drive am Ende des 3.Quarter der total verpatzt wurde. Zu dem Zeitpunkt lagen die Chiefs nur mit 6 Punkten zurück und man war also in Schlagdistanz und im Ballbesitz. Nach gutem Beginn mit einem Charles 12y Lauf hat Smith mit einem intentional Grounding beim First Down die Katastrophe eingeläutet. Beim zweiten PLay gab es einen Sack, der in meinen Augen in diesem Fall absolut vermeidbar war. Und bei 3 and 30 kam dann Kelce mit der absoluten Vollkatastrophe mit dem Fumble. Auch wenn eigentlich eindeutig zu sehen war, das es kein Fumble war, muss er den Ball da einfach festhalten. Es gab bei diesem Play und 30 yards zu gehen nicht den Hauch einer Chance da etwas anderes als einen Punt raus zu holen.

    Danach war das Team gebrochen und das Ding durch. Jetzt fangen natürlich langsam an alle nach Chase Daniels zu rufen aber wenn man die Spiele und die Saison Previews mal ehrlich betrachtet dann haben uns viele Prognosen nach den ersten 4 Spielen bei 1-3 oder 2-2 gesehen. Verloren haben wir bisher nur gegen ungeschlagene Teams. Es ist also nochnicht aller Tage abend aber gegen Chicago ist ein Sieg Pflicht.
  • Ich denke nicht, dass Smith wirklich unser Problem ist. Die Zahlen sind bisher ok, gestern wurde in fast jedem Drive gepunktet. Rein von den Passing Yards sind wir gar nicht so schlecht, da stellt die Defense ein größeres Problem dar.

    Probleme:
    - OLine: 18 Sacks in 4 Spielen ist definitiv zu viel
    - Defense, insbesondere bei Deep Passing. In YPG und PPG sind wir ganz ganz weit hinten. So kann auch die Offense wenig ausrichten.
    - Running Game. Mit einem Jamaal Charles kann man mehr erwarten als Mittelfeld in der Liga.
    - Red Zone: Gestern war ein Paradebeispiel. 7 Field Goals, kein Touchdown! So gewinnt man keine Spiele. Sicherlich muss sich da auch Alex Smith verbessern, aber das liegt für mich auch am Play Calling.

    Herauszuheben ist Jeremy Maclin, der eine echte Verstärkung ist.
  • CougarsFan schrieb:


    Im Moment läßt die Defense ganz einfach zu viel Punkte zu. Die Offense ist nicht in der Lage das zu kompensieren.
    Ich habe eher das Gefühl, die Offense versucht garnicht das zu kompensieren. Kaum zu Glauben, wieviele Pässe bei 3rd Downs weit vor die First Down Markierung gehen. Kann man machen, aber dazu braucht man die Receiver im vollen Lauf und der Pass muss perfekt in den Lauf kommen. Geht der Pass aber wie so oft auf einen fast stillstehenden Receiver ist es schwer, die benötigten YAC zu machen. Dann muss der Pass über die First Down Markierung gehen. Die Chiefs sind offensiv nicht gut genug aufgestellt, um die Drives mit Dump Off Pässen komplett zu Ende zu bringen. Irgendwann ist da Schluß. Vor allem wenn man dann auch bei 3rd and 10 ständig nur 5 Yard Dump Off Pässe wirft.

    Wenn die Defense nicht gut genug ist, dann muss man halt in der Offense etwas mehr riskieren. Aber so wie gestern dann auch mit den Field Goals im vierten Viertel sich selbst ergeben ist irgendwie schwach und auch unnötig.
  • Das Field Goal Anfang des 4th Quarter zum 18-29 war für mich der absolut schlechteste Call seit Ewigkeiten. Das kam wie eine Kapitulationserklärung. Da shat gar nichts gebracht ausser weiterhin 2 Scores hinten zu liegen und den Spielern zu sagen Ihr bringt den Ball sowieso nicht in die Endzone.

    Generell verstehe ich nicht wie man in dieser Situation 2 mal auf RB Nr3 West zurück greift anstatt seinen Playmakern den Ball zu geben. Überhaupt hat man in allen Red Zone Possesions nur ein einziges mal Charles den Ball gegeben.
  • Normalerweise halte ich auch nichts davon, am Playcalling rumzumäklen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwierig es ist, jeden "zufrieden zu stellen". Coach Schweinebacke hat nun mal einen eher
    konservativen Approach, kein Ding. Ist seine Philosophie und grundsätzlich auch nicht verkehrt. Das Problem ist nur, dass mit einer solchen Offense der Spielraum für Fehler (Ballverluste, Strafen, Sacks oder
    Tackle für Loss) extrem klein ist. Ein zweiter und zehn oder ein dritter und lang bringen dich aus dem Konzept und du hast keine Plays, um ein First Down zu erzielen. Und da die Offense derzeit Fehler am
    Fließband produziert, können wir dann einfach bei den Shoot-Outs nicht mithalten.

    Was mit der Defense los ist, kann ich nicht sagen. Was ist den 2015 mit den Herren Poe, Houston, Hali, Johnson los? Hatte die Front-Seven eigentlich als Stärke des Teams ausgemacht und mit einem verbesserten
    Defense Backfield (Berry zurück, Peters auf CB) insgesamt eine noch stärkere Leistung erwartet. Aber was da am Sonntag präsentiert wurde, war peinlich.

    Ich gebe dir recht, gonzales, man hätte das Spiel gewinnen können, und natürlich auch das Ding gegen Denver. Dann stünde man 3-1 und jeder würde PlayOffs schreien. Aber die Dinger werden eben nun mal
    in bester KC Manier verloren. Das hat sich leider auch unter Reid nicht geändert und von daher fehlt mir der Optimismus.
    ...and the Home of the C H I E F S
  • DWDawson schrieb:

    CougarsFan schrieb:

    Im Moment läßt die Defense ganz einfach zu viel Punkte zu. Die Offense ist nicht in der Lage das zu kompensieren.
    Wenn die Defense nicht gut genug ist, dann muss man halt in der Offense etwas mehr riskieren. Aber so wie gestern dann auch mit den Field Goals im vierten Viertel sich selbst ergeben ist irgendwie schwach und auch unnötig.
    Der Trick dabei ist, dass man in der Offense gut genug ist, um eben nicht immer viel riskieren zu müssen. ;)

    Das war in den letzten Jahren schon häufiger das Problem der Chiefs-Offense. Dadurch wurden an sich klare Spiele manchmal zu cliffhangern, knappe wurden verloren und NL zu blow outs.

    Das Problem war und ist das Receiver-Korps. Jeder Chiefs-Kontrahent weiß, dass sich die KC-Offense über das Laufspiel definiert. Kann man das einigermaßen ausschalten fehlen Smith ganz einfach weiterhin ein, zwei absolut zuverlässige und überdurchschnittliche Anspielstationen. Die Namen im Roster der Chiefs fößen nun niemandem extreme Angst ein. Es gelingt zwar in manchen Spielen den Pass zu etablieren, meistens liegt das dann aber am Gegner. Dabei machen die Chiefs gar nicht so wenig yards mit dem Pass, aber je näher es der endzone geht fehlen dann kreative Spielzüge um den drive zum TD zu verwandeln. Ob das ausschließlich an Reid´s konservativer Spielweise liegt lass´ ich mal offen.

    Die Defense wird im Laufe der Saison sicher noch konstanter spielen, da bin ich ziemlich sicher. Die von okoye genannten Spieler können ja nicht alle plötzlich ihre Qualitäten verloren haben.
    College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.
  • Meines Erachtens setzt die Kritik zum Teil an den falschen Stellen an. Man sollte vor allem - auch im Vergleich zum Vorjahr - eine realistische Erwartungshaltung an den Tag legen.

    Von der Offense waren allgemein keine Wunder zu erwarten. Die O-Line ist schlechter als erwartet, und da war meine Erwartungshaltung schon gering. Das beeinflusst natürlich die Zahlen im Lauf- und Paßspiel, was man aber nicht unbedingt den Spielern auf den skill positions vorwerfen kann. Vielleicht ist Charles einen Tick schlechter als erwartet, aber da will ich eigentlich erstmal abwarten. Der Rest spielt m. E. wie erwartet, Kelce und Maclin erwartet gut, O'Shaughnessy sogar besser als gedacht. Wer erwartet, die Offense sei darauf konzipiert, sich auf ein wöchentliches Shoot-out einzulassen, legt Maßstäbe an, die der Träumerei zuzuordnen sind.

    Von der Defense bin ich insgesamt enttäuscht. Letztes Jahr hat man nie mehr als 30 Punkte kassiert, dieses Jahr schon dreimal in vier Spielen. Es fällt mir aber schwer, die konkrete Ursache(n) zu ermitteln. In den ersten drei Spielen hat Sean Smith gefehlt, aber er hat im vierten Spiel auch keine Verstärkung gebracht. In der D-Line dürfte Poe schwächer sein als im Vorjahr. Das ist bitter, weil NT eine Schlüsselposition in der 3-4-Defense ist, aber gut mit seiner Verletzung zu erklären. Im Grunde grenzt es an ein Wunder, dass er nach der Bandscheiben-OP im Sommer überhaupt schon wieder spielt. Ansonsten habe ich einfach den Eindruck, dass jeder 5 % schlechter spielt als im Vorjahr.

    Wir sollten aber die Hoffnung noch nicht aufgeben. Die drei Niederlagen gab es gegen drei Teams, die kumuliert bei 12-0 stehen. Es kommen sicher noch schwächere Kontrahenten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chief ()

  • Johnny No89 schrieb:

    @ RedOx und Cougar:

    Was macht Ihr so am Sonntag in einer Woche? :D
    Augen zu und durch. :)

    Alle vier Jahre das gleiche Problem. Wenn das Match recht spät in de Saison angesetzt ist, sehe ich als Sieger lieber das Team, das noch eine Play Off Chance hat. So früh in der Saison ist diese Begegnung aber immer ein sicherer Win für ein Lieblingsteam, aber mit bitterem Beigeschmack.
    College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.
  • Da haben wir das beste Team seit ewigkeiten und trotzdem ist die Season in Week 5 vorbei. Das war heute leider gar nichts. Ich hab das Gefühl die Niederlage vs Denver hat den Chiefs das Herz aus der Brust gerissen.

    Nach Jamaals Verletzung war Game Over. Mentaler Kindergarten. Kein Feuer kein Herz. Front 7 Pressure nicht mehr vorhanden.

    Wenn Charles jetzt auch noch ausfällt ...