Jacksonville Jaguars 2015

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Jacksonville Jaguars 2015

    Dann eröffne ich den Jags mal ihren Saisonthread.
    Die Jags gestern mit ihrem ersten Saisonsieg gegen die Dolphins. Die Jags gaben keinen einzigen Sack ab gegen die hochgelobte D-Line der Dolphins! Mit Robinson hat er gestern die Phins abgeschossen. Die könnten überraschen dieses Jahr. Mal schauen wohin die Reise geht dieses Jahr.
    ### NFL-Talk SDL Champion 2017 ###
  • Sicher recht unerwartet, selbst für die Beteiligten, dieser Erfolg gegen Miami.


    Erst einmal ein gutes und wichtiges Zeichen an das Team und den Staff den ersten Sieg eingefahren zu haben nachdem der Monat September in der Ära Gus Bradley bisher ja eigentlich immer eher eine Art resultatsmäßigen Rohrkrepierer darstellte (0-8 & 0-6 als jeweilige Zwischenbilanz in den letzten beiden Jahren). Und mit drei anstehenden Auswärtsspielen nacheinander (New England, Indy, Tampa Bay) war es umso wichtiger den ersten Dreier einzutüten.


    Erstaunlich auch deshalb da man ja schon ziemlich ersatzgeschwächt ins Spiel ging (SenDerrick Marks, Toby Gerhardt, Julius Thomas, Andre Branch, Johnathan Cyprien alle out) und dann auch noch während der Partie diverse Akteure ausfielen und für den weiteren Verlauf nicht mehr zur Verfügung standen (Luke Joeckel, Denard Robinson, Rashad Greene).


    Dazu absolvierten Rekonvaleszent Marquise Lee und Davon House nur Kurzeinsätze (Lee mit 22 Snaps und House blieb nach der Halbzeit draußen), angesichts dieser Umstände also ein durchaus überraschender Erfolg gegen einen Playoffkandidaten.


    Grund dafür war in diesem Spiel auf offensiver Seite sicher der Passangriff, beim Laufspiel tastet sich T.J. Yeldon so langsam ans NFL-Niveau heran, bisher noch nicht überragend, aber auch kein Failure, da spielt die Performance der O-Line auch etwas rein. Beim Paßspiel aber gabs außer ein paar Drops wenig zu meckern, Bortles mit ner klaren Steigerung zu Woche 1 und Allen Robinson mit diversen akrobatischen Einlagen (6/155/2). Fürs Laufspiel bleibt zu hoffen dass sich Denard Robinson nicht schwerer verletzt hat, ein längerer Ausfall von ihm würde sehr weh tun da ja auch Gerhardt angeschlagen ist und Yeldon dann so ziemlich allein die Last schultern müsste … nicht gut für einen Rookie und erst recht nicht für einen der diese Position spielt.


    In der Verteidigung die D-Line mit hervorragender Leistung (Dolphins mit nur 42 Laufyards insgesamt), Lamar Miller kein Faktor, die Paßverteidigung nicht so gut, aber in den Momenten wo es drauf ankam waren sie da (Miami 1/7 bei 3rd Downs). Pikant auch dass ausgerechnet Ex-Dolphin Jared Odrick am Ende hauptursächlich zum Ausgang der Partie beiträgt (Sack, Forced Fumble, Batted Pass).

    Extralob noch an Brandon Linder, der 500-Millionen Mann Ndamukong Suh nicht zur Entfaltung kommen ließ (nur 1 Tackle, kein Hit oder Sack).
    -indiziert-
  • Zum Glück noch glimpflich davongekommen :D


    Ein Spiel wo man sieht wie weit der Weg zur absoluten Spitze noch ist ... die 51 gegnerischen Punkte waren negativer Franchise-Rekord, 114 Penalty-Yards, die lange Verletztenliste und überforderte Spieler wie Coaches waren dann alles Ingredenzien für einen Tag der mit "bad day at the office" noch recht höflich umschrieben ist.


    Die O-Line herumgeschubst wie angetrunkene Ossis aufm Oktoberfest, daher auch das eigene Laufspiel nicht-existent, Bortles wieder in alten Verhaltensmuster mit der Backbreaker-INT zum 3-20, die Linebacker zu beschäftigt Gronkowski um Autogramme zu bitten sodaß sie vergaßen die RBs der Patriots zu tackeln und die Paßverteidigung mit dieser zusammengestückelten Secondary natürlich auf extrem verlorenem Posten ... da ließen sich dann auch die Coaches nicht lange bitten und callten ulkige Plays die nach hinten losgingen ...

    Fake Punt Call in the third Quarter with the Jaguars trailing 37-10 and facing a 4th-and-8 from inside their own 30


    Und Aussagen wie ..
    "I thought we did a fairly decent job against (Patriots tight end Rob Gronkowski)"
    .. von Bradley wirken angesichts der Statistiken (4 Catches, 101 Yards) schon ein wenig wie Paderborns Breitenreiter nach dem 0-6 Heimdebakel gegen Bayern ("Ich bedanke mich bei Pep für diesen wundervollen Tag").
    -indiziert-
  • DarthRaven schrieb:

    Und Aussagen wie ..
    .. von Bradley wirken angesichts der Statistiken (4 Catches, 101 Yards) schon ein wenig wie Paderborns Breitenreiter nach dem 0-6 Heimdebakel gegen Bayern ("Ich bedanke mich bei Pep für diesen wundervollen Tag").
    4 Catches 101 Yards vor allem kein TD ist gegen Gronkowski mit "fairly decent job" eigentlich treffend beschrieben. Problem war, dass man gegen die anderen Spieler halt einen fairly indecent job gemacht hat.

    Auch der Fake Punt-Call bei dem Stand ist zu begrüßen. Sie haben es wenigstens versucht.
    "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
  • Mitte der Saison ... Zeit für eine deftige und schonungslose Zwischenbilanz.



    2 - 6, Dritter in der AFC South


    Letzte Saison stand man zu diesem Zeitpunkt 1-7 ... wow, ein ganzes Spiel besser, wo ist der Champagner !?!

    Nein, im Ernst, Ansätze der Verbesserung sind da + gilt es die besonderen Umstände zu beachten (Verletzungen ... und Verletzungen), aber ein wenig mehr progress hätte es nun wahrscheinlich doch schon sein können und vlt. sogar sollen, gerade angesichts der Gurkendivision in der man unterwegs ist.

    Ein Spiel Verbesserung reicht auch noch nicht aus um HC Gus Bradley den Ritterorden oder das Bundesverdienstkreuz zu verleihen. Leider bemüht er nämlich schon jetzt die üblichen Floskeln und abgedroschenen Platitüden ("was very pleased with our team's effort overall, love the spirit of our team. I love how they're relentless and they don't blink and they battle and they fight and scratch. They'll do anything they can to give us a chance to be victorious. Unfortunately, it's not enough.")

    nicht genug ... genau so siehts nämlich aus. 9-31 lautet nun seine Bilanz als Chefcoach ... andere Leute sind schon für mehr Siege gegangen worden.


    restlicher Spielplan


    @ Baltimore, vs. Tennessee, vs. San Diego, @ Tennessee, vs. Indianapolis, vs. Atlanta, @ New Orleans, @ Houston'


    Sagen wir mal so, allzuviele Partien in denen man Favorit ist sind nicht dabei.

    Immerhin noch 4 Duelle gegen Divisionsrivalen, vor allem wie man sich in denen präsentiert und damit sein Standing in der South gestaltet wird wohl ganz erheblichen Einfluß auf die weiteren Aussichten und Perspektiven von Bradley und seinem Stab über das Jahr hinaus haben.



    Was war Grütze und muß besser werden?


    - Weniger Ballverluste

    Ein Turnover - Ratio von minus 7 ist "not good enough", wie Gus Bradley sagen würde. Schlechtester Wert in der AFC, dazu muß die eigene Defense mehr Ballverluste des Gegners forcieren, zum Beispiel hat man nur drei eigene Interceptions ... "not good enough".


    - besseres Laufspiel

    774 Yards bis jetzt sind unzureichend oder auch "not good enough" (Nr. 23 in der Liga), dazu ist Blake Bortles zweitbester Rusher mit immerhin schon 470 Yards ... zeigt einerseits in positiver Art und Weise wie mobil er ist, andererseits ist das kein Ruhmesblatt für die etatmäßigen Running Backs außer T.J. Yeldon ... ganz abgesehen von der erhöhten Verletzungsgefahr für BB.


    - mehr Sacks

    18 Stück sind zu wenig oder auch, genau, "not good enough." Man hat eigentlich genug personelle Ressourcen (Chris Clemons, Andre Branch, Tyson Alualu, Jared Odrick), nur kommt bisher zu wenig dabei heraus. Hier fehlt natürlich ein Dante Fowler schon ganz erheblich. Fehlender Druck auf den Gegner erklärt auch zumindest teilweise warum man gegen 50jährige Backups (Matt Hasselbeck), Rookies (Jameis Winston) und Journeymen (Brian Hoyer, Ryan Fitzpatrick) das Nachsehen hatte.



    Bewertung - Offense


    Yeldon liefert bis hierher eine zufriedenstellend bis gute Rookie-Saison ab. Ab und an etwas verletzt, aber bei allen drei Downs auf dem Feld. Da wie oben erwähnt der Rest der Backs "not good enough" ist muß er einen erheblichen Workload schultern, mal sehn ob ihn irgendwann die Rookie-Wall etwas einbremst.

    Bortles ist der Schlüssel in der Offensive (und wohl auch zur Weiterbeschäftigung von Bradley). Er hat sich zu letztem Jahr verbessert, aber auf welchem Niveau? 10 Interceptions und 56% Paßquote sind erstens zuviel und zweitens, genau, "not good enough". Mit Hurns, Robinson und Thomas hat er gute und fähige Anspielstationen, es liegt nun an ihm. 18 TDs sind so schlecht nicht, nun muß er weniger Turnover fabrizieren um sein Team länger im Spiel zu halten.

    Sehr positive Überraschungen sind die Allen - Zwillinge, die beiden Wide Receiver Allen Hurns und Allen Robinson. Beide im zweiten Jahr, mit sehr formidablen und vorzeigbaren Stats (Robinson - 40 Fänge/700 Yards/6 TDs, Hurns - 36/640/6). Entwickeln sie sich weiterhin so gut, legt Yeldon nächstes Jahr noch zu und erreicht Julius Thomas verletzungsfrei wieder alte Stärke, dann könnte aus dieser Offense, die Skill-Positionen betreffend, durchaus was werden, vorausgesetzt, Bortles legt eben auch noch zu.



    Bewertung - Defense


    Die Laufverteidigung ist mehr als solide (7th. ligaweit). Das liegt einerseits tatsächlich an der eigenen Stärke, vor allem an den beiden Runstoppern in der Mitte, Roy Miller und Sen"Derrick Marks und dem dahinter alles abräumenden Paul Poszlusny. Andererseits laufen die Teams absichtlich nicht so oft gegen die Jags, da deren Secondary diverse Wünsche offenläßt.

    Der fehlende Druck der D-Line wirkt sich hier natürlich auch auf die Paßverteidigung aus, mehr Blitzen bedeutet mehr Risiko und eine höhere Anfälligkeit in der Secondary (25th. in der Liga). Zwei Free Agent - Neuzugänge (Sergio Brown, Davon House) wurden bereits gebenched, andererseits, wie lange soll und kann man covern wenn der gegnerische QB ewig Zeit hat? House hat dann seinen Starterposten wieder"erobert" nachdem sein Nachfolger/Vorgänger Dwayne Gratz was war?

    Genau, "not good enough."



    Bewertung - Special Teams


    Übel, ganz übel.

    Kicker Jason Myers wurde anfangs so sehr überschätzt daß man den eigentlich recht zuverlässigen Josh Scobee nach Pittsburgh transferierte. Vorher noch nie in der NFL kickend erwartete man von ihm wohl wahre Wunderdinge, drei verpaßte Fieldgoals und drei verpaßte Extrapunkte später sieht das etwas anders aus. Dazu haben seine Kickoffs weder ausreichende Weite noch genug Hangtime. Das sieht nach einem kurzen Intermezzo aus.

    Punter Bryan Anger hat ein Monsterbein, aber "outkicked" regelmäßig die Coverage. Die Unit insgesamt erlaubt nahezu desaströse 13.7 Yards pro Punt - Return ... indiskutabel und ajF, genau, "not good enough."



    Bewertung - Coaching


    Nun ja, wo stehen wir?

    Warten wir die restliche Saison noch ab ehe wir (ab)urteilen und Zeugnisse vergeben. Bradley hat den Locker Room noch unter Kontrolle, ist ein Players-Coach, motiviert und scheint nicht überfordert. Aber sein Game-Management läßt manchmal zu wünschen übrig, seine Entscheidungen sind mitunter fragwürdig und ausgerechnet seine Spezialität, die Defensive, scheint nicht so recht in die Puschen zu kommen. Nun behindern Verletzungen wie die von Fowler und Thomas natürlich den Reife - und Entwicklungsprozeß, andererseits hat man diverse andere, auch recht teure Free Agents verpflichtet (Odrick, House), wo man dachte daß hier das Coaching einen positiven Einfluß haben würde.

    Letztendlich wird es davon abhängen wie Bortles agiert und ob man in der Division um den zweiten Platz mitspielen kann. Die restlichen acht Spiele sind also auch eine Bewährungsprobe für den Coaching Staff und sollte es dann am Ende nicht reichen, dann war man vor allem eines ... "not good enough."
    -indiziert-
  • Schöner Beitrag, allerdings kommt mir Bortles zu schlecht dabei weg und zwar vor allem im Vergleich zur letzten Saison. Es gab ja schon Stimmen die gezweifelt haben ob er es überhaupt schafft, da finde ich die Steigerung doch ziemlich imposant, was nicht heißen soll das er nicht noch besser werden darf. Man sollte aber schon berücksichtigen das er erst im 2. Jahr ist.
    KEIN WILLE TRIUMPHIERT
  • Da hast Du natürlich Recht (Darf ich Du sagen?), allerdings ist er eben ein 3rd overall und da werden andere Maßstäbe angesetzt.

    Nun bin ich eigentlich der Meinung daß der jeweilige Spieler immer am allerwenigsten dafür kann wenn ein Team ihn "overdrafted", aber irgendwas spezielles müssen sie ja vorher in ihm gesehen haben daß sie ihn, eigentlich auch für die meisten "Experten" recht überraschend, so hoch und früh gezogen hatten.

    Zach Martin, C.J. Mosley, Aaron Donald, Odell Beckham ... die gingen alle später als er ... wie gesagt, BB kann selbst am wenigsten für seinen Draftspot, aber er wird nunmal auch in Zukunft an diesen Akteuren gemessen werden die nach ihm gepickt wurden und ihn bisher aus verschiedensten Gründen in Sachen Leistung & Produktivität in den Schatten gestellt haben.

    Nun ist es vielleicht auch etwas unfair ihn mit anderen positionsfremden Spielern zu vergleichen, aber selbst auf der gleichen Position ist er ja bisher noch lange nicht der beste Akteur seines Jahrgangs, im Gegenteil.

    Manziel vielleicht nicht, aber Bridgewater und vor allem Carr haben ihm bisher mit einem ähnlichen supporting cast schon den Rang abgelaufen, ist zwar hindsight 20/20, aber das Team hätte im Nachhinein durchaus downtraden, ein paar Picks einsammeln und BB auch später noch bekommen können oder aber den Pick traden und dann Derek oder Theodore draften ... wie gesagt, hypothetisch, aber der Gamble an 3 ist bisher zumindest noch nicht so richtig aufgegangen.

    Jedoch stimmt natürlich daß er im Vergleich zu 2014 schon einen Schritt nach vorn gemacht hat und so richtig beurteilen kann man ihn auch erst wenn er mal alle personellen Targets zur Verfügung hat und dazu eine wenigstens solide O-Line und ein wenig Laufspiel ... soweit diese Defizite selbst zu kompensieren und auszugleichen und ein Team führen zu können ist er noch nicht, kann er auch noch nicht sein, aber irgendwann wird das dann mal, erst recht von einem 3rd overall, erwartet.

    Dazu kommt daß die Jags in dieser Hinsicht ja schon ein wenig verbrannte Kinder sind, Tyson Alualu (Pick 10), Blaine Gabbert (10), Justin Blackmon (5) waren/sind ja alle aus verschiedensten Gründen mehr oder weniger kolossale First-Round Busts, wenn auch teilweise noch vom alten "Regime" gepickt ... dazu Luke Joeckel (2), der auch im dritten Jahr noch auf den Durchbruch wartet.

    Für das alles kann BB nun auch nichts, aber er sollte diese Trauerreihe dann doch lieber weiträumig umfahren ... erst recht weil er eben die wichtigste Position spielt und das Wohl und Wehe des gesamten Teams (und des Headcoaches!) entscheidend mit von seiner Leistung abhängt.
    -indiziert-
  • Also ich freu mich wirklich für die Jags ...

    so schnell kanns gehen, erst war Bradley noch auf dem heißen Stuhl, nun ein Playoffanwärter :tongue2:


    Liegt zwar an der grottigen Division, aber *****ß drauf, irgendeiner muß ja auf dem Stuhl sitzen bleiben wenn die Musik aufhört zu spielen :D


    Immer schön wenn solche Teams die national ja eher keine Aufmerksamkeit erlangen mal wieder ins Schaufenster kommen (wenn auch aus ziemlich verqueren Gründen ;) ).

    Den Fans, die ja nun in den letzten Jahren wahrlich nicht viel zu bejubeln hatten (sei es die sportliche Dürreperiode oder die ständigen Umzugsgerüchte) und solch überregional unscheinbaren "class-acts" wie Paul Poszlusny sei es vor allem gegönnt ... das Spotlight liegt ja nun schon ein wenig zurück ...


    The Jaguars haven’t had a winning season or a playoff berth since 2007, and have averaged 11 losses per season each year since then.
    -indiziert-
  • Respekt an die Jags. Die werden ja noch ein richtig sexy Team.

    Vielleicht geht ja noch was Richtung PO's. Die Colts und die Texans jagen einem ja nicht gerade Respekt ein. Ohne die verschenkten Siege wäre man schon drin.

    Restprogramm Jags
    Falcons
    @Saints
    @Texans

    Restprogramm Texans
    @colts
    @Titans
    Jags

    Restprogramm Colts
    Texans
    @Dolphins

    Titans
  • Dieses Jahr hat man wohl die PO verpasst. Aber nächstes Jahr mit einer weiteren Offseason und dem diesjährigen First Round Pick D.Fowler im Roster ist das schon ne super Truppe! Aber ich glaube nicht das die Colts noch so eine bescheidene Saison spielen. Mit eben diesen Colts hat man schon ein Brett vor der Brust und das jedes Jahr 2x. Luck sehe ich aktuell noch stärker als Bortles. Aber mal sehen was da noch kommt. Wird in jedem Fall interessant werden die Jags zu verfolgen.
    ### NFL-Talk SDL Champion 2017 ###
  • Die Texans müssten nächsten Sonntag aus Sicht der Jags gegen die Colts gewinnen, dann hätte sie es selber in der Hand, sofern alle Spiele gewonnen werden. Das wäre sicher die einfachste Variante. Hab in der Zusammenfassung kürzlich mal gehört, dass deren Offense wohl noch ziemlich jung sein soll und einige erst 1-2 Jahre dabei sind. Daraus könnte sich vielleicht was entwickeln, obwohl ich von den Jags wohl mit am wenigsten Ahnung habe. Aber es wurde hier ja auch schon erwähnt ;) So aus der Ferne sind sie die letzten Wochen allerdings besser geworden
  • Uff, hab den sehr gemocht bei OK State, schade.

    Zu den Jags. Tolle Truppe, Bortles ist ein junger Brett Favre wie ich finde, ich wünsche mir nur das Bradley noch 1-2 Saisons Zeit bekommt, denn dort wächst was starkes heran.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blueprint ()

  • Blackmon wie erwartet.


    hm Bradley 2 Jahre. also überzeugend ist es bisher nicht. besonders eben dieses spiel. da kommt der gegner mit eine losing streak von 6 spielen (oder 1-7) ins eigene stadion und ...
    pech der stop milimeter vor der goalline allerdings die folgende Int wiederum völlig unnötig geworfen.
    hoffnung ist zwar da aber wenn es am ende vom spiel nicht zu mehr reicht wie ein enttäuschter aufschrei... 3rd down in der mitte den freien WR überworfen. dann bringt es nicht viel.

    die gegner sind in diesem jahr auch nicht gerade "auf der höhe".
  • Blueprint schrieb:


    Zu den Jags. Tolle Truppe, Bortles ist ein junger Brett Favre wie ich finde
    Haha, exakt das habe ich am Sonntag zu Mr. Darcy gesagt, als ich mich länger mit dem Jags-Spiel aufhielt. Ihm fehlt noch ein wenig die Favre'sche Improvisationsfähigkeit, aber ansonsten ist alles dabei: Punktegenaue Rocket-Arm-Pässe, manchmal in Doppeldeckung, manchmal der bone-headed Mistake, dazu die Scrambling-Fähigkeiten (dennoch immer bis zum letzten Moment die Augen downfield), ein Footballplayer im Gewand eines QBs, der unbedingte Wille (s. den Tackle downfield am Wochenende) - man hat (fast) immer das Gefühl, dass die Mannschaft mit ihm noch im Spiel ist, selbst bei größeren Rückständen.

    Mit Robinson, Thomas und Hurns (bei dem ich immer noch nicht so ganz nachvollziehen kann, warum er Pre-Draft so under the radar geblieben ist, aber dazu schrieb ich hier schonmal was), dazu evtl. noch Lee hat er ein sehr junges und vielversprechendes Receiver-Corps, TJ Yeldon zeigt gute Ansätze, fürs Running Game brauchts vielleicht noch einen Klasse Interior Liner mehr - sieht nach einer extrem erfolgsversprechenden Offense aus.
    Nun zu erreichen unter:
    Twitter
    Triple Option Blog