Cincinnati Bengals 2015

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Da dieser Thread ja ansonsten eher unbevölkert ist, werd ich hier auch nochmal meine Gedanken (z.T. bereits gestern im Live-Thread gepostet) zusammenfassen.

    1. Obs einem nun persönlich gefällt oder nicht: Instant classic. Lange lebte das Spiel von spektakulären Aktionen insbesondere der Defense-Reihen. Von den vielen unschönen Nebengeräuschen abgesehen liebe ich solche Footballspiele. So ein wenig der kleine mißratene Bruder des Steelers @ Colts Games 2006 ;) Über Hill, Burfict und Pacman wird noch lange geredet werden.

    2. Bei aller Liebe und Verständnis für Sym- und Antipathien, aber über Burficts Penalty darf man eigentlich nicht diskutieren - völlig egal, was James Harrison oder Deion Sanders gestern im Nachklang noch von sich gelassen haben. Natürlich geht das alles in Spielgeschwindigkeit zack-zack, aber Burfict tut nichts erkennbares, um den Einschlag in irgendeiner Form abzumildern. Diese Plays haben im heutigen Football nichts mehr zu suchen. Ich denke mal keiner von uns will einen weiteren Fall Darryl Stingley erleben müssen. Hoffe Brown kann nächste Woche spielen.
    Nicht falsch verstehen, wie hier wahrscheinlich jeder weiß, kann ich dem heutigen Offensivfootball mit andauernd 400 Passing Yards mal so gar nichts abgewinnen. Nur müssen solche Plays trotzdem konsequent geahndet werden, dafür könnte man lieber mal über eine Aufweichung der Illegal Contact- und Defensive Holding-Regeln Richtung Prä-2004 oder einen stärkeren Fokus auf Pick Plays diskutieren.

    3. Im Live-Thread bereits geschrieben: Was hat Joey Porter da auf dem Spielfeld zu suchen? Er ist weder HC noch OC noch Offensive Position Coach, sondern OLB-Coach, also wenn man will, sogar nur Sub-Position Coach der Defense. Dass er sich dann auch mehr mit den Bengals-Defendern als mit Brown befasst, verdeutlicht ganz gut seine Motivation. Hat ja letztlich (leider) auch funktioniert. Hier hätte es dringend offsetting Penaltys geben müssen.

    4. Mag sein, dass nach sehr linientreuer Auslegung der Hit von Shazier legal war, aber hier muss die NFL was tun. Bernard hat sich gerade einmal umgedreht (und ist damit offiziell zum Runner geworden), und schon schlägts auf Kopfhöhe ein. Bernard nimmt dabei weder den Kopf runter noch macht eine unerwartete Körperbewegung; das ist nichts als Targeting und gehört bestraft. V.a. geht Shazier da wie ein Irrer mit der Crown des Helmets rein, also auch noch alles andere als ein technisch sauberer Tackle, sondern schlicht ein (durchaus gefährlicher, auch für sich selbst) Killshot. Die NCAA hat hier bereits eingegriffen (leider oft etwas übers Ziel hinaus), die NFL sollte alsbald nachziehen.
    Dass Shazier von seinem Play dann auch noch profitierte, setzte dem ganzen (im wahrsten Sinne des Wortes) die Krone auf. Ansonsten, so fair muss man aber sein, war das ein erstklassiges Spiel von ihm. Klarer MVP (neben der Steelers-Line als Unit).

    5. Zuguterletzt (ich kanns mir nicht verkneifen) ein paar Worte zur Stimmung im Talk: Sorry, aber bei Burfict über einen (vermeintlichen) Schultertreffer zu diskutieren, geht wirklich nicht klar, da kann ich die erbosten Einwürfe der Steelers-Community, sich mal mit den Regeln auseinanderzusetzen, durchaus nachvollziehen. Andererseits haben sich in etwa dieselben Steelers-Fans gleich dreimal als erstaunlich regelunkundig erwiesen: Natürlich wird eine Unsportsmanlike- oder Personal-Foul-Strafe angerechnet, egal ob der Spielzug via Review zurückgenommen wurde, was auch sonst? Und nein, Burficts Hit auf Big Ben war alles, aber kein cheap shot oder dirty play. Und ja, Coaches haben aufm Feld nix verloren.
    Da wird ein bißchen der Bock zum Gärtner gemacht - insbesondere, wenn ich daran denke, dass gerade Aktionen meines speziellen Freundes Harrison in einer solchen Penetranz verteidigt wurden wie hier von einem anderen Member der Fall Burfict: Als beispielsweise Harrison mit Anlauf und Kopp voran unter Fitzpatricks Helm springt, wurde ernsthaft darüber diskutiert, ob das nicht doch eher ein "Bang-Bang-Play" war. Sagen wir mal so, andere Fans hätten wohl ein wenig mehr Mitleid von mir zu erwarten, aber da kann Antonio Brown ja nun wirklich nichts für.

    6. Bin doch sehr gespannt, ob Marvin Lewis dieses Spiel als Bengals-HC überleben wird. Und nein, damit meine ich nicht den Fakt, dass er (auch noch mit seinem Backup-QB) verloren hat. Derart viele und entscheidende Undiszipliniertheiten habe ich selten gesehen (sicherlich sind da auch die Steelers nicht ganz unschuldig dran). Persönlich würde ich ihm ja mal einen (wenigstens einen!) Playoffsieg wünschen. Scheint ein wenig zum Jim Mora dieser Generation zu werden.

    7. Persönlich (aber für alle anderen uninteressant): Schade für Rex Burkhead und Trevor Roach (in seinem ersten NFL-Spiel).
    Nun zu erreichen unter:
    Twitter
    Triple Option Blog

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von 12to83 ()

  • @12to83: Dem schließe ich mich ohne wenn und aber an.

    Ansonsten bin ich einfach noch zu deprimiert um jetzt irgendwas Sinnvolles zum Spiel zu schreiben, diese Niederlage wird noch lange in meinem Kopf bleiben und aktuell hab ich irgendwie überhaupt keine Lust mehr auf Football ;( ;( ;( .
  • @12to83 Gute, nüchterne Analyse. Kann ich so ungefähr unterschreiben.

    Ich liebe den "dreckigen" Football im Sinne von "hart". Mir gefällt es auch, wenn Spieler leidenschaftlich dabei sind und Emotionen gezeigt werden. Aber was Burfict (Den ich normal auch mag) da mit Brown veranstaltet hat war nichts anderes als absichtliche Körperverletzung. Es ist nicht übertrieben diesen hit als lebensgefährlich zu bezeichnen. Das zieht ja wohl auch eine Suspension nach sich. Zurecht. Auch wenn er in schwierigen Verhältnissen aufgewachsen ist, ist das keine Entschuldigung für sowas.
    Andererseits muss man auch sagen, dass ich euch zustimme, dass es nicht ok ist, den hit von Shazier zu feiern. Sollte genau so eine Strafe sein.

    Zur zweiten Strafe, die das Field Goal nur noch zu Formsache gemacht hat, wurde ja eigentlich auch schon alles gesagt. Der Coach hat da nichts zu suchen und entweder man ahndet es sofort oder man gibt offsetting penalties NACH dem Schubser. So war das auf jeden Fall nicht in Ordnung.

    Alles in allem sehr, sehr schade für die Bengals. Ich mag das Team, ich mag Lewis und Jackson und normalerweise auch die Fans. Mit Dalton hätten sie denke ich eine echte Chance auf mehr gehabt. McCarron ist wie so viele Backup-Quarterbacks in der NFL fast schon die Garantie für grottige Offense-Leistungen. Schade Bengals. Ich hätte es euch gegönnt.
  • @12to83: grundsätzlich in vielen Punkten Zustimmung.

    Zum Thema Strafen: Dass personal foul penalties grundsätzlich enforced werden, ist schon klar, da es sich ja auch um Sachen handeln kann, die mit dem Spielgeschehen nix zu tun haben müssen und "persönlich" sind - wie der Name schon sagt. Dass die Strafe für die Celebration eines TDs der zurückgenommen wird, dann aber auch weiterhin bestehen bleibt, war mir tatsächlich neu, weil ich das so noch nie erlebt hatte. Ganz abgesehen davon war die Flagge an sich schon grenzwertig, v.a. wenn man bedenkt, dass Burfict keine bekommt als er mit 3 Mann aus dem Stadion rennt nach seiner INT.
    Aber gut, da kann ich einsehen, dass die Regel so ist und beharre nicht auf meiner ersten Meinung ;)

    Zum Thema Porter: das sehe ich etwas anders. Mich wundert es wirklich, dass alle so verwundert darüber sind, dass jemand wie er bei ner Verletzung auf dem Feld ist. Ich hab mir gerade nochmal aus vergangenen Spielen identische Situationen angeschaut und da kommen ausnahmslos IMMER irgendwelche Coaches auf den Platz, um sich nach dem Befinden der Spieler zu erkundigen. Als bspw. in Woche 3 Barron in Ben's Knie springt, steht wenige Sekunden später auch Mike Tomlin auf dem Feld. Dafür gibt noch beliebig viele andere Beispiele und es wäre mir absolut neu, dass da bisher irgendwann mal jemand eine Strafe gefordert hätte...
    Wenn es darum geht, WAS Porter dann macht, dann kann man darüber sicherlich diskutieren, aber DASS er auf dem Feld war finde ich alles andere als ungewöhnlich...

    edit: Porter bekommt wohl ne fine dafür dass er aufm Feld war.....ok, ich bin ruhig :madfan:
    "Where's Roethlisberger?"
    Antonio Brown's son @ Raiders Training Camp, August 2019

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Dante LeRoi ()

  • Dante LeRoi schrieb:

    Zum Thema Porter: das sehe ich etwas anders. Mich wundert es wirklich, dass alle so verwundert darüber sind, dass jemand wie er bei ner Verletzung aufdem Feld ist. Ich hab mir gerade nochmal aus vergangenen Spielen identische Situationen angeschaut und da kommen ausnahmslos IMMER irgendwelche Coaches auf den Platz, um sich nach dem Befinden der Spieler zu erkundigen. Als bspw. in Woche 3 Barron in Ben's Knie springt, steht wenige Sekunden später auch Mike Tomlin auf dem Feld. Dafür gibt noch beliebig viele andere Beispiele und es wäre mir absolut neu, dass da bisher irgendwann mal jemand eine Strafe gefordert hätte...
    Moment, jetzt widersprichst du dir selber. Natürlich findet man auch dutzende Vids, wo Hits wie von Burfict (zu Unrecht) nicht gecallt worden sind, aber was heißt das? Du hast gestern auf Regelhaftigkeit gepocht, hier ist sie ;)

    Wenngleich da einiges sicher Ermessenssache ist und die Refs (wie bei anderen Regeln auch) einen gewissen Handlungsspielraum haben, ist es denke ich grundsätzlich dafür schon ein Unterschied, ob der HC nach der Verletzung eines Spielers betroffen auf den Platz läuft und sich nach dem Wohlergehen erkundigt, oder ob ein vollkommen 'fremder' Position Coach aufs Feld rennt und sich lediglich Scharmützel mit gegnerischen Defendern liefert. Schau dir mal an, wo sich Porter nachher aufhält, da hat er nix zu suchen. Mit Brown hatte sein Auftritt ungefähr gunix zu tun.
    Wenn es darum geht, WAS Porter dann macht, dann kann man darüber sicherlich diskutieren, aber bis auf möglichen Trash Talk ist da auf den Bildern nix zu erkennen. Wenn Pacman das dann zum Anlass nimmt, einen Ref anzurempeln, darf er sich imo nicht wirklich darüber beschweren, dass er dann ne Flagge kassiert.
    Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube nicht, dass Jones die Flagge für ein Anrempeln des Refs bekommen hat, dann wäre er nämlich instantan vom Platz geflogen. Glaube die bezog sich schon auf die Altercation mit Porter. Und wenn es so war, dann müssen beide zwingend eine Flag bekommen.
    Nun zu erreichen unter:
    Twitter
    Triple Option Blog
  • SleepingDuke schrieb:

    Naja, cujo31 - komm. Nächste Saison kommt.

    Aber mit Burfict müssen sie sich was einfallen lassen. Ich beobachte das schon die ganzen letzten Spiele. Wäre ein toller LB wenn er seine Emotionen im Griff hätte. Völlig übermotiviert.
    Ich hab ja nicht gesagt das ich komplett mit Football durch bin, dazu hab ich schon zu viel Mist mit den Bengals erlebt um da jetzt in den Sack zu hauen. Nur aktuell hab ich keine Lust auf Football, sprich z.B. die heutigen beiden Playoffspiele. Sieht nächste Woche vielleicht schon wieder anders aus, mit Sicherheit sogar.
  • Man muss 3 verschiedene Ebenen unterscheiden:
    1. Was besagen die Regeln?
    2. Was ist "übliche Praxis"?
    3. Was halte ich persönlich für sinnvoll?

    Die "Celebration"-Strafe fällt wohl in allen drei Kategorien unter "grenzwertig". Jedenfalls gibt es keinen Grund, sich als Betroffener zu beklagen - man könnte es ja einfach sein lassen.

    Coaches dürfen m. E. nach dem Regelwerk nicht auf den Platz. Allerdings ist es üblich, dies bei nachvollziehbarem Anlass zu akzeptieren (Nr. 2) - dann wird es üblicherweise auch nicht gepfiffen. Letzteres halte ich persönlich auch für sinnvoll. Letztlich hätte man also diesen Gesichtspunkt gegen Porter theoretisch pfeifen können, aber es wäre m. E. völlig unüblich gewesen. (Nebenbei: Die Details sind wohl auch den Coaches nicht immer geläufig. Vor etlichen Jahre lief Lou Holtz als HC von Notre Dame mal auf den Platz, weil es zu unschönen Auseinandersetzungen unter den Spielern kam, er das Auftreten seiner Mannschaft für beschämend hielt und er sie davon abhalten wollte, noch mehr Unsinn anzustellen. Er war dann etwas irritiert, dass er selbst dafür - trotz bester Absichten - ein "personal foul" bekam. Regeltechnisch war das korrekt.)

    Den Hit von Shazier fand ich persönlich erschreckend - und entsprechend bizarr war es, dass er dadurch sogar ein Turnover erzielt hat. Das ist aber alles Kategorie Nr. 3 (und damit "Sportpolitik"). Die Entscheidung war wohl regeltechnisch korrekt - und man hätte nicht mal abpfeifen dürfen.

    Ich kann 12to83 insofern nur zustimmen, dass auch ich große Freude an starken Defensivleistungen habe. Daher gefällt auch mir die Entwicklung in der NFL zu einer immer stärker QB-lastigen Liga nicht besonders. Die Regeländerungen zum Schutz der Spieler sind wahrscheinlich unvermeidlich und insofern auch sinnvoll, machen des den Verteidigungsreihen aber immer schwerer.

    Den Sack von Burfict gegen Roethlisberger war noch regelkonform. Dennoch gibt es auch Verteidiger, die sich nicht noch mit voller Wucht auf den QB fallen lassen oder die wenigstens so schnell wie möglich von ihm ablassen. Ich hatte den Eindruck, dass Burfict schon seinen Spaß dran hatte, auf den Rippen von Roethlisberger zu landen. Die Aktion fällt also unter die Rubrik "nicht nett, aber eben noch zulässig". Dass man sich damit nicht nur Freunde macht, liegt in der Natur der Sache.
  • 12to83 schrieb:

    Dante LeRoi schrieb:

    Zum Thema Porter: das sehe ich etwas anders. Mich wundert es wirklich, dass alle so verwundert darüber sind, dass jemand wie er bei ner Verletzung aufdem Feld ist. Ich hab mir gerade nochmal aus vergangenen Spielen identische Situationen angeschaut und da kommen ausnahmslos IMMER irgendwelche Coaches auf den Platz, um sich nach dem Befinden der Spieler zu erkundigen. Als bspw. in Woche 3 Barron in Ben's Knie springt, steht wenige Sekunden später auch Mike Tomlin auf dem Feld. Dafür gibt noch beliebig viele andere Beispiele und es wäre mir absolut neu, dass da bisher irgendwann mal jemand eine Strafe gefordert hätte...
    Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube nicht, dass Jones die Flagge für ein Anrempeln des Refs bekommen hat, dann wäre er nämlich instantan vom Platz geflogen. Glaube die bezog sich schon auf die Altercation mit Porter. Und wenn es so war, dann müssen beide zwingend eine Flag bekommen.
    Ich mag mich irren, aber ich hatte auch eher den Eindruck, dass der Kontakt mit dem Ref den Ausschlag gegeben hat. Wahrscheinlich hat man ihn nicht ejected, weil es eine tumultartige Situation war und er den Ref nur leicht berüht hat.

    Aber unabhängig davon sollte sich m. E. bei solchen Aktionen jeder an die eigene Nase fassen und nicht über die Refs meckern.
  • Den Sack von Burfict gegen Roethlisberger war noch regelkonform. Dennoch gibt es auch Verteidiger, die sich nicht noch mit voller Wucht auf den QB fallen lassen oder die wenigstens so schnell wie möglich von ihm ablassen. Ich hatte den Eindruck, dass Burfict schon seinen Spaß dran hatte, auf den Rippen von Roethlisberger zu landen. Die Aktion fällt also unter die Rubrik "nicht nett, aber eben noch zulässig". Dass man sich damit nicht nur Freunde macht, liegt in der Natur der Sache.

    Klar gilt Burfict derzeit als die reine Inkarnation des Bösen .. aber wenn so was auch noch geflaggt oder abgepfiffen wird, dann können wir gleich ganz mit Football aufhören.
    -indiziert-
  • Chief schrieb:

    machen des den Verteidigungsreihen aber immer schwerer.
    Ich glaube wenn man - wie 12to83- gesagt hat der Defense wieder mal ein bisschen mehr Holding zugestehen würde dann wäre es wesentlich einfacher. Den Spielerschutz muss man ja trotzdem nicht sein lassen :)

    Chief schrieb:

    Ausdrücklich positiv erwähnen möchte ich Marvin Lewis, der die ganze Zeit versucht hat, seine Heißsporne zu beruhigen - leider erfolglos.
    Nun ja ich würde ihm da keinen Persilschein geben.

    natürlich stehen am Ende die Spieler auf dem Platz, aber solche absolut dämlichen Undiszipliniertheiten am Ende haben halt auch was mit coaching zu tun. Zumal es nicht das erste mal war.
    Guys like Chris Harris who have done it all, really hit all of the check marks and all of the boxes, you want to take care of guys like. He deserves it 100 percent.
    Von Miller
  • 12to83 schrieb:

    Dante LeRoi schrieb:

    Zum Thema Porter: das sehe ich etwas anders. Mich wundert es wirklich, dass alle so verwundert darüber sind, dass jemand wie er bei ner Verletzung aufdem Feld ist. Ich hab mir gerade nochmal aus vergangenen Spielen identische Situationen angeschaut und da kommen ausnahmslos IMMER irgendwelche Coaches auf den Platz, um sich nach dem Befinden der Spieler zu erkundigen. Als bspw. in Woche 3 Barron in Ben's Knie springt, steht wenige Sekunden später auch Mike Tomlin auf dem Feld. Dafür gibt noch beliebig viele andere Beispiele und es wäre mir absolut neu, dass da bisher irgendwann mal jemand eine Strafe gefordert hätte...
    Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube nicht, dass Jones die Flagge für ein Anrempeln des Refs bekommen hat, dann wäre er nämlich instantan vom Platz geflogen. Glaube die bezog sich schon auf die Altercation mit Porter. Und wenn es so war, dann müssen beide zwingend eine Flag bekommen.
    Ich bin/war mir eigentlich relativ sicher, dass genau das (Ref-Kontakt) der Grund war.

    Sieht man eigentlich auch sehr gut im Replay, das direkt nach dem verwandelten FG eingespielt wird (Gamepass Broadcast 5:30 left):
    - Porter grinst (klar, kann man von halten was man will), während er von mehreren Bengals umringt ist, macht aber sonst nix
    - Gilberry (#92) kommt von rechts ins Bild, labert ihn voll und gibt ihm nen leichten Chestbump
    - Der R (#132) und U (#131) gehen schlichtend dazwischen
    - Von rechts kommt der FJ (#82) ins Bild, dicht gefolgt von Pacman, der ihn dabei von hinten anrempelt
    - Erst DANN wirft der FJ die Flagge und dreht sich um, um zu sehen, wer das war

    Also für mich sieht das eindeutig danach aus, dass Pacman dafür die Flagge bekommen hat und nicht für irgendwelchen Trash Talk o.ä. mit Peezy
    "Where's Roethlisberger?"
    Antonio Brown's son @ Raiders Training Camp, August 2019
  • 12to83 schrieb:

    Und nein, Burficts Hit auf Big Ben war alles, aber kein cheap shot oder dirty play
    Ich weiß, ist ne Steelers-Seite, aber die Bilder hier sagen was anderes - schön das Knie in Ben's Schulter gerammt: steelersdepot.com/2016/01/watc…ug-mode-against-steelers/

    ...oder wird da jetzt was reininterpretiert?
    "Where's Roethlisberger?"
    Antonio Brown's son @ Raiders Training Camp, August 2019

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dante LeRoi ()

  • DarthRaven schrieb:

    Den Sack von Burfict gegen Roethlisberger war noch regelkonform. Dennoch gibt es auch Verteidiger, die sich nicht noch mit voller Wucht auf den QB fallen lassen oder die wenigstens so schnell wie möglich von ihm ablassen. Ich hatte den Eindruck, dass Burfict schon seinen Spaß dran hatte, auf den Rippen von Roethlisberger zu landen. Die Aktion fällt also unter die Rubrik "nicht nett, aber eben noch zulässig". Dass man sich damit nicht nur Freunde macht, liegt in der Natur der Sache.
    Klar gilt Burfict derzeit als die reine Inkarnation des Bösen .. aber wenn so was auch noch geflaggt oder abgepfiffen wird, dann können wir gleich ganz mit Football aufhören.
    Auch die US-Reporter haben gestern diskutiert, ob das ein Foul war, und waren sich zunächst einmal nicht so sicher. Das macht schon deutlich, dass es keineswegs eine astreine Situation war.

    Meines Erachtens sollte man solches Verhalten - völlig losgelöst von Burfict - in einer perfekten Football-Welt eigentlich bestrafen. Denn es ist einfach unnötige Härte, die mit dem eigentlichen sportlichen Wettkampf nichts zu tun hat. Ich habe absolut nichts gegen Härte, wenn sie zum eigentlichen sportlichen Wettkampf gehört, beispielsweise harte Blocks oder Tackles. Aber dem Gegner noch mal "irgendwie eine mitgeben", obwohl das sportliche Ziel (Tackle o. ä.) schon erreicht ist, dient schlicht dazu, sich auf unsportliche Weise einen Vorteil zu verschaffen.

    Im Ergebnis freilich - insofern hast Du Recht - wird man derartigem Verhalten nur schwer beikommen können. Denn das Verwerfliche ist hier ja nicht das objektive Verhalten (= beim Sack landet der Verteidiger auf dem QB und bleibt danach kurzzeitig auf ihm liegen), sondern der Umstand, dass dies auch aus subjektiver Sicht des Verteidigers sinnlos war und er darauf hätte verzichten können, ohne die Aktion an sich (erfolgreicher Sack) zu gefährden. Man müßte also wissen, dass der Verteidiger wußte, dass er nicht auf den QB fallen mußte, bzw. man müßte wissen, dass der Verteidiger schneller hätte wieder aufstehen können (oder dass die Art des Aufstehens bewußt dem Gegner Schmerzen zufügen sollte). Das kann man letztlich aber nur vermuten. Da man die subjektive Zielsetzung aber schlecht objektiv kontrollieren kann, wird man eben auch weiterhin nach objektiv gefährlichen und leicht abgrenzbaren Faktoren (z. B. Helmkontakt) suchen und hierdurch die Regelverstöße definieren.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chief ()

  • Mile High 81 schrieb:

    Chief schrieb:

    machen des den Verteidigungsreihen aber immer schwerer.
    Ich glaube wenn man - wie 12to83- gesagt hat der Defense wieder mal ein bisschen mehr Holding zugestehen würde dann wäre es wesentlich einfacher. Den Spielerschutz muss man ja trotzdem nicht sein lassen :)

    Chief schrieb:

    Ausdrücklich positiv erwähnen möchte ich Marvin Lewis, der die ganze Zeit versucht hat, seine Heißsporne zu beruhigen - leider erfolglos.
    Nun ja ich würde ihm da keinen Persilschein geben.
    natürlich stehen am Ende die Spieler auf dem Platz, aber solche absolut dämlichen Undiszipliniertheiten am Ende haben halt auch was mit coaching zu tun. Zumal es nicht das erste mal war.
    Ich kenne mich bei den Begals zu wenig aus, um das beurteilen zu können. Aber ich habe gelesen, dass bei Burfict entsprechende Probleme "on and off the field" schon an der Uni bekannt waren. Bei Jones handelte es sich ja eher um eine unglückliche - wenn auch dämliche - Situation, aber bei ihm gilt im Prinzip nach meiner Kenntnis dasselbe. Für eine mißratene Kinderstube kann der Headcoach wohl kaum etwas.

    Ara schrieb:

    Adam Jones wirft Antonio Brown nach dem Hit von Burfict Schauspielerei vor:

    profootballtalk.nbcsports.com/…uld-get-an-academy-award/
    Das paßt ins Bild.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Chief ()

  • Dante LeRoi schrieb:

    12to83 schrieb:

    Dante LeRoi schrieb:

    Zum Thema Porter: das sehe ich etwas anders. Mich wundert es wirklich, dass alle so verwundert darüber sind, dass jemand wie er bei ner Verletzung aufdem Feld ist. Ich hab mir gerade nochmal aus vergangenen Spielen identische Situationen angeschaut und da kommen ausnahmslos IMMER irgendwelche Coaches auf den Platz, um sich nach dem Befinden der Spieler zu erkundigen. Als bspw. in Woche 3 Barron in Ben's Knie springt, steht wenige Sekunden später auch Mike Tomlin auf dem Feld. Dafür gibt noch beliebig viele andere Beispiele und es wäre mir absolut neu, dass da bisher irgendwann mal jemand eine Strafe gefordert hätte...
    Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube nicht, dass Jones die Flagge für ein Anrempeln des Refs bekommen hat, dann wäre er nämlich instantan vom Platz geflogen. Glaube die bezog sich schon auf die Altercation mit Porter. Und wenn es so war, dann müssen beide zwingend eine Flag bekommen.
    Also für mich sieht das eindeutig danach aus, dass Pacman dafür die Flagge bekommen hat und nicht für irgendwelchen Trash Talk o.ä. mit Peezy
    Für mich wirkt das nach wie vor so, als ob seine Aktion in Richtung Porter (meine damit kein Trash Talk, sondern das 'auf ihn losgehen') entscheidend war. Wie gesagt, im anderen Falle wäre er sofort raus gewesen. Dass Jones dafür einen Penalty verdient (insb. aufgrund der diesbezüglich eher kleinlichen Regelauslegung das gesamte Spiel über) steht ja hier nicht zur Debatte. Aber eben nicht allein.
    In diesem Fall greift übrigens in etwa dieselbe Logik wie bei der Celebration: Nur weil Porter eigentlich nicht auf dem Feld sein darf, kann Jones sich ja nicht einfach regelwidrig verhalten ;)

    Dante LeRoi schrieb:

    12to83 schrieb:

    Und nein, Burficts Hit auf Big Ben war alles, aber kein cheap shot oder dirty play
    Ich weiß, ist ne Steelers-Seite, aber die Bilder hier sagen was anderes - schön das Knie in Ben's Schulter gerammt: steelersdepot.com/2016/01/watc…ug-mode-against-steelers/
    ...oder wird da jetzt was reininterpretiert?
    Sorry, aber ich kann da immer noch nichts großartiges erkennen. Ich vermute Burfict spekuliert, ob Ben den Ball noch sicher hat und hakt - durchaus grob - nach. Aber nichts, was man nicht andauernd sehen würde.

    Jetzt muss ich hier schon Burfict verteidigen...
    Nun zu erreichen unter:
    Twitter
    Triple Option Blog
  • Chief schrieb:

    DarthRaven schrieb:

    Den Sack von Burfict gegen Roethlisberger war noch regelkonform. Dennoch gibt es auch Verteidiger, die sich nicht noch mit voller Wucht auf den QB fallen lassen oder die wenigstens so schnell wie möglich von ihm ablassen. Ich hatte den Eindruck, dass Burfict schon seinen Spaß dran hatte, auf den Rippen von Roethlisberger zu landen. Die Aktion fällt also unter die Rubrik "nicht nett, aber eben noch zulässig". Dass man sich damit nicht nur Freunde macht, liegt in der Natur der Sache.
    Klar gilt Burfict derzeit als die reine Inkarnation des Bösen .. aber wenn so was auch noch geflaggt oder abgepfiffen wird, dann können wir gleich ganz mit Football aufhören.
    Auch die US-Reporter haben gestern diskutiert, ob das ein Foul war, und waren sich zunächst einmal nicht so sicher. Das macht schon deutlich, dass es keineswegs eine astreine Situation war.
    Haben wir unterschiedliche Übertragungen gesehen? Bei mir wurde - im weiteren Spielverlauf und post-game - mehrfach darauf hingewiesen, dass das ein harter, aber legaler Tackle war.

    Chief schrieb:

    Aber ich habe gelesen, dass bei Burfict entsprechende Probleme "on and off the field" schon an der Uni bekannt waren.
    Ohja, seine Probleme hatte er zuhauf bereits bei den Sun Devils. Das wussten die Bengals (und andere Teams) ganz genau, anderenfalls wäre er niemals undraftet gegangen.
    Nun zu erreichen unter:
    Twitter
    Triple Option Blog

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 12to83 ()

  • 12to83 schrieb:

    Chief schrieb:

    DarthRaven schrieb:

    Den Sack von Burfict gegen Roethlisberger war noch regelkonform. Dennoch gibt es auch Verteidiger, die sich nicht noch mit voller Wucht auf den QB fallen lassen oder die wenigstens so schnell wie möglich von ihm ablassen. Ich hatte den Eindruck, dass Burfict schon seinen Spaß dran hatte, auf den Rippen von Roethlisberger zu landen. Die Aktion fällt also unter die Rubrik "nicht nett, aber eben noch zulässig". Dass man sich damit nicht nur Freunde macht, liegt in der Natur der Sache.
    Klar gilt Burfict derzeit als die reine Inkarnation des Bösen .. aber wenn so was auch noch geflaggt oder abgepfiffen wird, dann können wir gleich ganz mit Football aufhören.
    Auch die US-Reporter haben gestern diskutiert, ob das ein Foul war, und waren sich zunächst einmal nicht so sicher. Das macht schon deutlich, dass es keineswegs eine astreine Situation war.
    Haben wir unterschiedliche Übertragungen gesehen? Bei mir wurde - im weiteren Spielverlauf und post-game - mehrfach darauf hingewiesen, dass das ein harter, aber legaler Tackle war.
    Ich habe nichts anderes gesagt. Allein der Umstand, dass man es erörtert (und nach meiner Erinnerung auch den "Schiedsrichter-Experten" dazu befragt hat), zeigt doch, dass es bei laienhafter Betrachtung keineswegs so klar war, sondern ein "Geschmäckle" hatte. Zumindest der eigentliche Sack war regeltechnisch gleichwohl legal.
  • Dante LeRoi schrieb:

    12to83 schrieb:

    Und nein, Burficts Hit auf Big Ben war alles, aber kein cheap shot oder dirty play
    Ich weiß, ist ne Steelers-Seite, aber die Bilder hier sagen was anderes - schön das Knie in Ben's Schulter gerammt: steelersdepot.com/2016/01/watc…ug-mode-against-steelers/
    ...oder wird da jetzt was reininterpretiert?


    Wahrscheinlich hat er auch noch die Mutter eines Steelers Spielers entführt und den Hund von Tomlin mit bloßen Händen erwürgt. :jeck: :jeck: :jeck:
    [SIZE="4"]In Peyton we trust!! [/SIZE]
  • Disastermaster schrieb:

    Dante LeRoi schrieb:

    12to83 schrieb:

    Und nein, Burficts Hit auf Big Ben war alles, aber kein cheap shot oder dirty play
    Ich weiß, ist ne Steelers-Seite, aber die Bilder hier sagen was anderes - schön das Knie in Ben's Schulter gerammt: steelersdepot.com/2016/01/watc…ug-mode-against-steelers/...oder wird da jetzt was reininterpretiert?
    Wahrscheinlich hat er auch noch die Mutter eines Steelers Spielers entführt und den Hund von Tomlin mit bloßen Händen erwürgt. :jeck: :jeck: :jeck:
    Ja, Burfict ist bei mir aktuell - ich denke nicht ganz unverständlich - Anti-Sportler #1

    Aber hast natürlich Recht, bei nem fairen Sportsmann wie ihm - der nicht schon beim letzten Spiel versucht hat, Ben's Knie zu ficken - ist so ein Move natürlich völlig unabsichtlich und aus der Bewegung heraus - wie kann man da auch nur was anderes vermuten? :cards

    Aber lass mal stecken, ich hab in den letzten Wochen mehrere aikman Diskussionen hinter mir, noch was aus der Kategorie brauch ich nicht :xywave:
    "Where's Roethlisberger?"
    Antonio Brown's son @ Raiders Training Camp, August 2019
  • Ich bin komplett neutral was Bengals und Steelers angeht,

    als NFL Ref. hätte ich entschieden:

    - Burfict gegen Roehtlisberger -> keine Strafe, legaler Sack

    - Shazier -> Strafe, der Einschlag kam so zeitnah nach dem Umdrehen, das war noch defenseless

    - Burfict gegen Brown -> Strafe und Ejection, voll auf den Kopf gezielt, gefährlich

    - Porter und Jones -> beide bestrafen, wenn sich ein Trainer eigentlich unerlaubterweise auf dem Platz befindet, dann sollte er sich aus allem raushalten.
    JUST WIN BABY :angry
  • Nochmal zu Porter...das hier war nach dem Hit von Shazier:

    Wie viele Penalties soll es da jetzt nochmal genau geben? :hinterha:

    Ich wills auch nicht totdiskutieren, aber es stört mich einfach, dass Porters reine Anwesenheit auf dem Feld hier als Problem dargestellt wird, obwohl es - wie ich bereits sagte - bei JEDER Verletzung völlig normal ist, dass da wirklich jeder auf sem Feld rumlaufen darf ohne, dass es in meiner langen Fooballzeit auch nur ein einziges Mal eine Flagge dafür gegeben hätte.
    "Where's Roethlisberger?"
    Antonio Brown's son @ Raiders Training Camp, August 2019

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dante LeRoi ()

  • Dante LeRoi schrieb:

    Nochmal zu Porter...das hier war nach dem Hit von Shazier:

    Wie viele Penalties soll es da jetzt nochmal genau geben? :hinterha:

    Ich wills auch nicht totdiskutieren, aber es stört mich einfach, dass Porters reine Anwesenheit auf dem Feld hier als Problem dargestellt wird, obwohl es - wie ich bereits sagte - bei JEDER Verletzung völlig normal ist, dass da wirklich jeder auf sem Feld rumlaufen darf ohne, dass es in meiner langen Fooballzeit auch nur ein einziges Mal eine Flagge dafür gegeben hätte.
    hast du keine anderen Probleme? Ihr habt doch gewonnen, was regst du dich so künstlich auf seit Sonntag Morgen?
    Baltimore Ravens
    K
    enneth Dixon Rushing Yard Counter: 680
  • ekat schrieb:

    Dante LeRoi schrieb:

    Nochmal zu Porter...das hier war nach dem Hit von Shazier:

    Wie viele Penalties soll es da jetzt nochmal genau geben? :hinterha:

    Ich wills auch nicht totdiskutieren, aber es stört mich einfach, dass Porters reine Anwesenheit auf dem Feld hier als Problem dargestellt wird, obwohl es - wie ich bereits sagte - bei JEDER Verletzung völlig normal ist, dass da wirklich jeder auf sem Feld rumlaufen darf ohne, dass es in meiner langen Fooballzeit auch nur ein einziges Mal eine Flagge dafür gegeben hätte.
    hast du keine anderen Probleme? Ihr habt doch gewonnen, was regst du dich so künstlich auf seit Sonntag Morgen?
    Weil ihm keiner Recht gibt :)

    @ Dante

    auf dem aikmanischen Niveau bewegst du dich gerade: Steelers gut - Bengals böse

    Was ist denn eigentlich mit Shazier ist das genauso ein Arsch wie Burfict? Dessen Hit war deutlich cheaper als alles was Burfict in diesem Spiel gemacht hat. Nur weil die Regel so bescheuert ist das jemand der sich umdreht und nach vorne stolpert nicht mehr defenseless ist, ändert das nichts an der Intention von Shazier der in voller Absicht diesen Hit so gelandet hat und dafür dann auch noch von den Steelers Fans gefeiert wird. Burfict hat zurecht die Strafe bekommen, daran meckert doch keiner rum. Was willst du eigentlich noch mehr?

    Zu deinem zweiten Bild - ich sehe da genau einen Coach und das ist Lewis und der steht gerade mal 1 Meter im Feld. Der Rest keine Ahnung ob das Coaches oder sonstwas ist, außerdem rennen da auch jede Menge Steelers "Coaches" rum, die hättest du auch noch mit Gelb markieren können, dann wäre das noch viel bunter geworden.

    Aber den qualittiven Unterschied zwischen bei den eigenen Spielern stehen und sich umdrehen und die Refs und die gegnerischen Spieler zutexten solltest du doch erkennen können. Genauso sehe ich auf dem Bild auch keinen Bengals Coach der versucht Steelers Spieler durch die Gegend zu schubsen wie euer OL Coach.

    Ich könnte ja deine Aufregung verstehen wenn nur die Bengals in dem Spiel so agiert hätten, aber die Steelers waren exakt auf dem gleichen Niveau unterwegs was cheap shots und sonstige Dinge angeht.

    Wovon willst du eigentlich die Welt überzeugen? Das die Steelers verdient gewonnen und die Bengals als Reinkarnation des Bösen ihre gerechte Strafe erhalten haben?
    [SIZE="4"]In Peyton we trust!! [/SIZE]

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Disastermaster ()

  • Dante LeRoi schrieb:

    Ich wills auch nicht totdiskutieren, aber es stört mich einfach, dass Porters reine Anwesenheit auf dem Feld hier als Problem dargestellt wird
    Ich glaube niemand hat mit der reinen Anwesenheit von Porter ein Problem.(wobei es schon grundsätzlich fraglich ist, wass der LB coach der Steelers bei einer Verletzung eines Steelers WR auf mittem auf dem Feld zu suchen hat... )

    Aber wenn Du dir die Szene genau ansieht wirst Du sehen, dass als die Aktion mit Porter losgeht Bryant schon längst wieder in Richtung Seitenlinie unterwegs ist. Da hätte Porter ja mitlaufen können, statt sich mit Bengals auseinanderzusetzen.

    Ergo -auch wenn die Regel "Coaches haben nichts aufdem Feld zu suchen" nicht konsequent angewandt wird- in der Situation hat Porter da gar nix mehr zu suchen.

    Da gibts auch kein rumreden. Genauso wie Aktion von eurem O-Line Coach unter aller Kanone war.(dafür gabs ja zum Glück die Flagge)


    Chief schrieb:

    Für eine mißratene Kinderstube kann der Headcoach wohl kaum etwas.
    Natürlich nicht. Aber die Bengals haen ja in den vergangen Drafts durchaus schwierige Charaktere gezogen. Burfict ist ja das perfekte Beispiel. Da ist ja nicht wegen fehlenden Talents undraftet gegangen.
    Ergo wird Lewis davon ausgegangen sein, dass er das ganze kontrollieren kann. Ist aber offensichtlich nicht der Fall.
    Guys like Chris Harris who have done it all, really hit all of the check marks and all of the boxes, you want to take care of guys like. He deserves it 100 percent.
    Von Miller
  • @Dante LeRoi, warum stimmst du eigentlich meinem Posting erst im Prinzip zu und versuchst danach alles - wirklich alles - zu relativieren?

    Ist sicher Spekulation, aber ich habe die Vermutung, dass du dich sehr intensiv auf diversen Steelers-Seiten rumtreibst, die notwendigerweise eine sehr subjektive Sicht auf die Dinge haben. Ich habe das zu meiner Hardcore-Bills-Zeit auch getan und fand da eigentlich zu jedem Spiel diverse Artikel, die genau aufgedröselt haben, warum die Bills wieder hier und da beschissen worden sind, dass die Refs nicht konsistent gecallt haben etc. pp. Sowas setzt sich dann ein wenig fest, obwohl - ich wiederhole mich da - gute Teams natürlich tendenziell öfter profitieren als schlechte.

    Dass solche Seiten für jedes Team existieren und dass man für jedes Team in jedem Spiel fehlende Verhältnismäßigkeit in Calls und Verhalten aufzeigen kann, wenn mans denn drauf anlegt, ist doch vollkommen klar. Wer sucht, der findet.

    Erst solls genau nach den Regeln gehen (Shazier-Burfict-Diskrepanz), dann wiederum nicht, weil irgendwer das auch so macht und es nicht gecallt wurde (Coach aufm Spielfeld) oder weils übertrieben ist (Celebration). Das ist schon rein argumentativ Kraut und Rüben galore!

    Ich bin mir absolut sicher, dass du dich über einen Coach wie Munchak tierisch aufgeregt hättest, wenn er auf der anderen Seitenlinie gestanden hätte, was das denn für eine üble Unsportlichkeit war. Hier ist es bisher nicht mal erwähnt worden. Ganz subjektiv aus meiner Perspektive: Die 'richtigen' Bengals-Fans sind hier derart gute Verlierer bei einem solch kontroversen Spiel, das würde in vielen anderen Threads ganz ganz anders aussehen.
    Nun zu erreichen unter:
    Twitter
    Triple Option Blog
  • Mile High 81 schrieb:

    Dante LeRoi schrieb:

    Ich wills auch nicht totdiskutieren, aber es stört mich einfach, dass Porters reine Anwesenheit auf dem Feld hier als Problem dargestellt wird
    Ergo wird Lewis davon ausgegangen sein, dass er das ganze kontrollieren kann. Ist aber offensichtlich nicht der Fall.
    Daher hatte ich auch kurz überlegt, ob es von Bengals Seite irgendwelche Überlegungen gibt, ihn dafür zur Rechenschaft zu ziehen. Rein sportlich gesehen hat er ja konstant Erfolg gehabt in den letzten Jahren, wenn man es Objektiv betrachtet (die Emotionale Sichtweise bringt dann immer diesen "Playoff Fluch" mit rein). Vor allem muss man das diesjährige Aus unter der Verletzung seines QBs betrachten, aber wie die Mannschaft disziplinär am Ende auseinandergefallen ist, ist schon ungewöhnlich. Klar, die Politik, Risiken zu gehen, was fragwürdige Spielerpersönlichkeiten angeht, ist nicht alleine auf seinem Mist gewachsen. Die Rasselbande dann aber zumindest in einem erträglichen Maße unter Kontrolle zu halten, fällt wohl oder übel immer auf den HC zurück. Laut dem FO gibt es aber keine Diskussionen um Ihn, von daher ist die Sache wohl durch.


    @12to83
    Stimme dir im großen und ganzen zu, aber wenn es in diesem Thread mehr als einen dauerhaft postenden Bengals Fan geben würde, sähe das auch wieder anders aus mit den Reaktionen. Da dürfte jede Gruppe von Menschen ähnliche Tendenzen aufweisen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tornado ()

  • Tornado schrieb:

    Mile High 81 schrieb:

    Dante LeRoi schrieb:

    Ich wills auch nicht totdiskutieren, aber es stört mich einfach, dass Porters reine Anwesenheit auf dem Feld hier als Problem dargestellt wird
    Ergo wird Lewis davon ausgegangen sein, dass er das ganze kontrollieren kann. Ist aber offensichtlich nicht der Fall.
    @12to83
    Stimme dir im großen und ganzen zu, aber wenn es in diesem Thread mehr als einen dauerhaft postenden Bengals Fan geben würde, sähe das auch wieder anders aus mit den Reaktionen. Da dürfte jede Gruppe von Menschen ähnliche Tendenzen aufweisen
    Haste schon recht, da spielen Dynamiken in größeren Communitys sicher eine Rolle. Fand die Reaktion der beiden dennoch sehr fair & sportlich und wollte dies hervorheben :)
    Nun zu erreichen unter:
    Twitter
    Triple Option Blog