San Francisco 49ers Offseason 2016

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • San Francisco 49ers Offseason 2016

      So, es war die erwartet schwierige Saison für die 49ers. Mit vielen Retirements, FA-Abgängen und unerfahrenen Coaches hatte das Team von Anfang an eine schwere Aufgabe zu bewältigen. In einigen Spielen hat man gesehen dass der Roster durchaus Talent hat, allerdings fehlte es vor allem an Konstanz um diese Leistung regelmäßig aufs Feld zu bringen. Meistens war die Offense hauptverantwortlich für Niederlagen, mit Drops, schwachem Blocking und konservativem Playcalling hat man den Allzeit-Negativrekord der 49ers bezüglich erzielter Punkte nur knapp verpasst. Die Offseason wird jedenfalls für viele Fans spannender als die vergangene Saison.
      Rückblick auf Positionsgruppen inkl.

      Ausblick:
      QB: Eine "interessante" Saison gab es für die Quarterbacks Kaepernick und Gabbert. In der Offseason hat Kap mit Kurt Warner trainiert, an seinen Abläufen gearbeitet, und die Hoffnungen, dass er das Team nach den zahlreichen Abgängen tragen kann waren hoch. Im 1. Spiel machte er den Fans viel Hoffnung, wirkte deutlich ruhiger in der Pocket als in der Vorsaison, ging durch seine Reads und lief nur im äußersten Notfall selber. Dieser Trend wurde leider nicht fortgesetzt, vor allem seine 4 Interceptions gegen Arizona blieben nicht nur den Fans im Gedächtnis. Kaepernick erholte sich irgendwie nicht mehr von dem Spiel, verletzte sich dann an der Schulter und wurde auf Grund schwacher Leistungen dann gegen Atlanta in Woche 9 von Blaine Gabbert ersetzt. Er wurde dann an der Schulter operiert und auf die IR-Liste gesetzt. Die Erwartungen an ihn waren niedrig, umso erstaunlicher waren seine ersten Spiele gegen die Falcons und nach der Bye gegen die Seahawks. Anschließend ging es leider auch mit ihm bergab. Zu Anfang traute sich auch öfters mal tief zu werfen, doch diese Würfe mussten immer mehr und mehr Checkdowns weichen, sein Spiel wurde immer konservativer, teilweise auch durch das Playcalling mit zu vielen Horizontal Stretch Plays bedingt. Eine Statistik ist besonders aussagekräftig wie ich finde, Gabbert hat bei 3rd down während der Saison insgesamt 40 Completions, aber nur 12 First downs.
      "Interessant" wird auch die Zukunft auf der Position. Viele Experten glauben dass wir Goff oder Lynch in der ersten Runde draften und mit Gabbert oder Kaepernick als Überbrückung in die neue Saison gehen. Der Caphit von Kaepernick ist doch relativ groß, und wenn der neue HC nicht viel von ihm hält kann es gut sein dass man in cutted. Ich bin jedenfalls gespannt wie Gabbert mit etwas einfallsreicherem Playcalling funktioniert undvermute, dass man wirklich einen QB in Runde 1 draften wird, wobei mir Goff noch am Liebsten wäre.

      RB: Eine verhexte Saison für unsere Runningbacks. Carlos Hyde hatte einen Monsterauftakt gegen Minnesota, und bis zu seiner Verletzung führte er die NFL in Forced Misstackles an. Leider ist er in seiner 2. NFL-Saison erneut mehrere Spiele außer Gefecht. Seine Touches sollte man in Zukunft doch einigermaßen regulieren, es scheint dass er für Spiele wie gegen die Vikings mit insgesamt 30 Touches nicht geeignet ist. Ein passender Backup sollte also gefunden werden, Reggie Bush und Kendell Hunter werden das sicher nicht werden. Stattdessen hat man unter der Saison wegen der Verletzungen mit Draughn und Harris 2 Free Agents aufgenommen die ansprechende Leistungen gezeigt haben. Vor allem im Passinggame zeigten sie sich verlässlich und fingen die meisten der vielen Bälle die in ihre Richtung kamen. Dazu hat man noch Rookie Davis, der zu Beginn der Saison nicht wirklich in Fahrt kam, gegen die Rams aber deutlich agiler als am Anfang der Saison wirkte. Baalke hat zumindest bei Draughn und Harris ein gutes Händchen bewiesen, und ich könnte mir gut vorstellen dass sich diese 3 den Backup-Posten ausmachen werden. Verstärkungen wird es in meinen Augen nicht geben.

      WR: Der größte Neuzugang in der letzten Free Agency war Torrey Smith. Er sollte das Feld strecken und verhindern dass sich die Safeties schon frühzeitig in die Box stellen und den Lauf stoppen. Leider wurde aus diesem nichts. Die O-Line in manchen Spielen einfach zu oft zu viel Druck zugelassen, doch auch wenn Gabbert oder Kap mal genug Zeit hatten wurde selten der tiefe Ball auf Smith ausgepackt. Das muss man sowohl den QB's, aber noch mehr dem Playcalling ankreiden dass ein 9 Millionen-Receiver im Schnitt nur 3 Targets pro Spiel bekommt. Boldin ist merklich langsamer geworden als früher, dennoch ist er mit seinen körperlichen Fähigkeiten noch ein guter Possession-Receiver. Allerdings ist er zu Beginn der nächsten Saison schon 36 Jahre alt und das merkt man ihm eben an. Hier würde ich lieber sehen wenn man Smelter spielen lässt. Simpson spielte nach seiner Suspension kaum eine Rolle, hat zwar einen TD erzielt, ist für mich aber hauptsächlich durch Drops aufgefallen, denke er wird nächste Saison nicht mehr im Team sein. Patton hat sich als dritter Receiver etabliert, mich persönlich aber nicht wirklich überzeugt. Ellington wurde leider sehr wenig eingesetzt, finde es schade dass er nicht öfter am Feld war. Gerade bei Screenpässen auf den Greis Boldin habe ich nicht verstanden, warum diesen Ball nicht der wendige Ellington bekommt. In den letzten beiden Spielen fing er je einen tiefen Ball, und er hat sich gegen Saisonende auch als Returner gefestigt. Mit Smelter hat man einen vielversprechenden Receiver in der Hinterhand. Ich würde mit dem Quartett Smith, Patton, Ellington und Smelter in die nächste Saison gehen und dazu entweder mit einem frühen Draftpick oder in der FA jemanden zur Gruppe hinzufügen. Mit einem offensiv ausgerichteten Headcoach könnte der Gruppe nächste Saison jedenfalls deutlich mehr Bedeutung zukommen.

      TE: McDonald ist und bleibt eine große Unbekannte im Team. Im Blocking ist er enorm stark, und nachdem Davis zu den Broncos getraded wurde hat er einige gute Spiele gezeigt. Leider waren auch wieder viele Drops dabei. Bei ihm weiß man nicht was man bekommt, mal spielt er solide und wirkt wie ein Starting Tight End, mal lässt er alles fallen was auf ihn geworfen wird. Celek hat bis zu seiner Verletzung stark gespielt. Bell hatte zu Beginn enorme Schwierigkeiten mit dem Blocking. In den letzten Spielen hat er sich jedoch gesteigert, sein Blocking wurde stärker, hier hat das Techniktraining anscheinend gewirkt. Busta Anderson hat in der Preseason einige gute Plays gezeigt, ging dann aber auf IR. Man hat auf jeden Fall einiges Potential für die Zukunft. McDonald wird seinen Rookievertrag zu Ende spielen, Bell geht ebenfalls nirgendwohin, Anderson soll in Zukunft die Rolle des Vertical Thread auf TE einnehmen, und ich hoffe dass Celek verlängert wird, er hat vielversprechend gewirkt. Sollte sich Bell weiter so gut entwickeln und McDonald seine Konzentrationsschwierigkeiten in den Griff bekommen ist man auf Tight End solide aufgestellt. Tritt das nicht ein und kann auch Anderson nicht überzeugen gehört dann auch diese Gruppe zu den Needs nach der nächsten Saison.

      O-Line: Kaum eine Positionsgruppe stand während der Saison so in der Kritik wie die O-Line. Durch das Retirement von Davis und der doch längeren Erholungsphase von Kilgore mussten Martin auf Center und Pears auf Right Tackle starten. Dazwischen stand Jordan Devey, und die Befürchtungen vieler Fans bewahrheiteten sich bald. Die linke Seite mit Staley und Boone stand solide, aber die rechte Seite brach Ein ums andere Mal zusammen und zerstörte so viele Drives des Teams. Unzählige Holding-Penalties von Pears, schlechte Snaps von Martin und schwache Blocks von Devey prägten das Bild. Es wurde dann Tiller vom Practice Squad befördert, übernahm auf RG und war sofort ein wesentliches Upgrade gegenüber Devey. Mit dem Einstieg von Kilgore wurde auch auf Center etwas Stabilität geschaffen, auch wenn er zu Beginn noch etwas eingerostet wirkte war er dennoch um Klassen stärker als Martin. Als Boone sich verletzte wurde Tiller auf LG versetzt. Gegen Ende der Saison spielte dann Brown auf RT und wirkte in seinen 3 Starts durchaus solide, vor allem für einen 7th Rounder, . Ich schätze dass man mit Boone nicht verlängern wird, nachdem Tiller so stark auf LG gespielt hat. Stattdessen vermute ich dass man auf die Rückkehr von Anthony Davis hofft und entweder früh im Draft oder in der FA noch Verstärkung holen wird. Die letzten Spiele lassen jedenfalls auf eine stabilere O-Line in der nächsten Saison hoffen, und sollte Brown auf diesem Level weiterspielen hat man mit ihm einen riesigen Steal gelandet.

      D-Line: Mit Dial, Williams und Dorsey ging man mit 3Runstoppern in der Base-Defense in die Saison, entsprechend kam von den 3 wenigDruck auf die gegnerischen QB's. Willimas hat in der 2. Saisonhälfte aberdeutlich zugelegt und war für mich neben Lynch und Bow der dominanteste Spielerin der Defense. Dial hat sich ebenfalls etwas gesteigert, ihn sehe ich aber nurals Backup an. Dorsey hat sich dann verletzt und somit die Tür für Armstead geöffnet.Leider nur theoretisch, die Coaches teilten die Snaps zwischen Jerod-Eddie,Purcell und Armstead auf. Purcell kann vielleicht mal Nosetackle spielen, als3-4 End finde ich ihn nicht gut. Armstead ist der große Lichtblick dieserGruppe. Ich habe den Pick damals massiv kritisiert, doch er hat mich baldüberzeugt dass er vielleicht doch zu einem Top-Lineman werden kann. Er schafftes regelmäßig Druck aufzubauen, sein Bullrush ist sehr effektiv, und hin undwieder baute er auch schon Swimmoves ein. Im Laufspiel überpowert er noch zuoft und verpasst dadurch seine Gap, allerdings wirkte er deutlich stärker alsihn viele gegen den Lauf eingeschätzt haben. Er kam nach dem Draft leider erstrelativ spät zum Team und wird in dieser Offseason mehr an seinen Technikenarbeiten können und ist hoffentlich nächste Saison Starter. Mit einerFA-Verpflichtung und einer Verlängerung von Williams sollte das Thema D-Linedamit erledigt sein, einen hohen Draftpick würde ich hier nicht investieren.

      OLB: Das Positive zuerst: Lemonier und Brooks werden hoffentlich keinen Snap mehr für die 49ers Spielen. So viele blöde Flags von den beiden, teilweise zu absolut katastrophalen Zeitpunkten (Facemask statt Safety von Lemonier), das war nicht mehr auszuhalten. Rookie Harold hat in den letzten Spielen mehr Snaps gesehen und regelmäßig einige gute Plays gezeigt. Er sollte in der Offseason etwas an Muskelmasse zulegen und sich weitere Passrush-Techniken aneignen, was man bis jetzt gesehen hat war aber vielversprechend. Hier hängt viel davon ab wie er mit mehr Gewicht und neuen Techniken zurechtkommt. Aaron Lynch-Absoluter Steal, in der 5. Runde gedraftet, gehört von der Passrush-Effektivität her zu den besten 3-4 OLBs der Liga. Er war oftmals der einzige Spieler der Druck aufbauen konnte. Das wussten auch die Gegner, und trotzdem schaffte er es regelmäßig zum QB, was seine Leistung noch beeindruckender machte. Sollte sich Harold gut entwickeln traue ich ihm durchaus zu, der 2. Starter zu werden, ich denke aber man wird ab der 2. Runde im Draft oder in der FA nach Verstärkung suchen.

      ILB: Wilhoite ist hoffentlich nächste Saison nicht mehr dabei, hatte eine schwache Saison, hat sich dann verletzt und wurde durch Hodges ersetzt. Dieser hat vor allem im Runblitzing seine Stärke, in der Coverage ist er mir nicht wirklich aufgefallen, was ja eigentlich ein gutes Zeichen ist. Denke mit ihm hat man neben Bowman einen soliden 2. ILB. Bow hat seine erste Saison seit der Horrorverletzung absolviert und schloss die Regular Season als Leading Tackler ab, wurde zum Pro Bowl und ins All Pro Team gewählt, mehr kann man sich nach so einer Verletzung und der langen Auszeit nicht wünschen. Seine Coverage ist deutlich schlechter geworden, gegen den Lauf bleibt er überragend, er machte viele Stopps noch hinter der Line of Scrimmage, fiel leider hin und wieder auch durch Misstackles auf. Über seine Qualität braucht man aber nicht diskutieren.Denke er und Hodges werden die Starter nächste Saison sein, von Skov hat man nur wenig gesehen, deshalb weiß ich nicht ob er den Backup-Posten besetzen kann. Denke man wird sich in den mittleren Runden im Draft oder in der FA noch Verstärkung holen.

      CB: Eine Positionsgruppe von der ich ziemlich viel halte. ZuBeginn hat Kenneth Acker sehr solide gespielt, er hat im Laufe der Saison aberdeutlich nachgelassen, ist aber definitiv einer der sichersten Tackler im Team.Leider ist er in der Coverage immer schwächer geworden, was schlussendlich zumEinsatz von Johnson gesorgt hat. Er hat gemeinsam mit Cromartie bereits gegendie Falcons gestartet und die beiden haben ein sehr starkes Spiel geliefert,leider sahen sie in weiterer Folge trotzdem nur wenig Snaps. Brock fällt imSpiel eigentlich selten auf, das ist eigentlich ein gutes Zeichen für einenCornerback. Leider lässt er so gut wie in jedem Spiel ein Big Play zu, wodurchich ihn zwar als soliden, aber nicht als sehr guten Cornerback ansehe. DiePassdefense war trotzdem eine der schwächsten der Liga, das liegt zum GrößtenTeil aber auch am fehlenden Passrush. Ohne Blitzes konnte kaum Druck aufgebautwerden, und das eröffnet schlussendlich eben Löcher in der Secondary. OhneBlitzes hatten die QB’s teilweise ewig Zeit, da kommt irgendwann mal einReceiver frei. Die teilweise Exotischen Schemes kamen den Corners ebenfallsnicht zu Hilfe, viele Big Plays waren tiefe Bälle wo keine Hilfe durch einenSafety da war. Ich denke trotzdem dass man auf Cornerback gut aufgestellt ist, vorallem auch wegen Jimmy Ward. Er war durchgehend als Slotcorner im Einsatz undhat sich diese Saison deutlich weiterentwickelt. Ließ über die Mitte kaum etwaszu, stark in der Coverage, er war in den letzten Spielen eindeutig der besteCornerback im Team, wenn auch „nur“ im Slot und nicht outside. Es sind indieser Gruppe eigentlich nur junge Leute, welche sich hoffentlich noch gut entwickeln werden, besonders bei Johnson habe ich große Hoffnung dass er zueinem sehr guten Cornerback werden kann, und auch Acker hat gute Ansätze gezeigt.

      S: In den letzten Jahren als große Stärke des Teams bekannt, man hatte große Hoffnungen in Reid und Bethea. Leider konnten sie diese kaum erfüllen. Oftmals wurden sie durch exotische Schemes von der traditionellen Safety-Position weggeholt und schafften es dann nicht mehr wieder rechtzeitig in Position zu kommen. Reid wirkte teilweise zurückhaltend, man hatte den Eindruck er traut sich wegen seiner zahlreichen Concussions aus den Vorjahren nicht mit voller Härte zu tacklen. Bethea konnte ebenfalls nicht an die Leistung aus dem Vorjahr anschließen, und als nach seiner Verletzung Rookie Tartt für ihn übernahm wirkte er wie ein Upgrade gegenüber Bethea. Allerdings hat Tartt dann doch öfters gezeigt dass er noch ein Rookie ist, Misstackles und schlechte Coverage prägten sein Spiel. Ich hatte das Gefühl dasss er mit den vielen Snaps irgendwann überfordert war und hin und wieder eine Auszeit gebraucht hätte. Reid dagegen hat sich in den letzten Wochen gefangen und hat gegen die Rams sein bestes Spiel der Saison gemacht. Er teilte richtig fette Hits aus, fast keine Misstackles, und war eigentlich immer dort wo er sein sollte. Hoffentlich hat er seine Schwächephase überwunden und spielt auch in Zukunft wieder auf dem Niveau seiner Rookiesaison. Ward hat im College auch Safety gespielt und gegen die Rams ebenfalls überzeugt, auf dieser Position wird sich nicht viel tun.

      Special Teams: Pinion war zu Beginn sehr inkonsistent, hat sich abergefangen und wurde gegen Ende immer solider. Ellington hatte früh in der SaisonProbleme mit Fumbles, die haben sich mit der Zeit aber gelegt. Leider warenwegen schlechter Technik kaum lange Returns möglich, immer gab es irgendwo eineFlag. Auf der Gegenseite ließ die Coverage immer mehr nach, die Coaches habendie Gruppe nicht gerade in die positive Richtung entwickelt.

      Free Agents:
      Anquan Boldin (WR) ?
      Phil Dawson (K)
      Alex Boone (G)
      Reggie Bush (RB)
      Ian Williams (DT)
      Garrett Celek (TE)
      Shaugn Draughn (RB)
      Michael Wilhoite (ILB)
      Tony Jerod-Eddie (DE)
      Ray-Ray Armstrong (S)
      Jordan Devey (G)

      Da die 49ers eine Unmenge an Capspace zur Verfügung haben wird man in der Free Agency durchaus aktiv sein. Aber zuerst sollte man die eigenen Leistungsträger verlängern.
      Boldin ist einer der Leistungsträger im Team, und trotz seines Alters immer noch ein starker Possessionreceiver. Leider hat er deutlich an Geschwindigkeit eingebüßt, würde ihn wegen seinem Alter gehen lassen.
      Dawson ist schon sehr alt, Acosta hat in der Preseason gut gekickt und könnte ihn eventuell schon diese Offseason ablösen. Würde ihn ebenfalls gehen lassen.
      Bush wird nicht verlängert, das dürfte bereits feststehen (hoffe ich).
      Williams hat eine wahnsinnig starke Saison gespielt, einer der besten Nosetackles in der Liga, er ist für mich die wichtigste Personalie die es zu halten gilt.
      Boone wird viel Geld verlangen und Tiller hat ihn nach seiner Verletzung wirklich gut vertreten, deshalb denke ich dass man ihn gehen lassen wird.
      Celek und Draughn haben in der Zeit, wo sie gespielt haben und gesund waren, gute Leistungen gezeigt und sollten für relativ wenig Geld verlängert werden können.
      Der Rest kann meinetwegen durchaus das Team verlassen, da ist keiner dabei den ichals Bereicherung für dasTeam sehe.
      Zu den Verpflichtungen in der FA will ich derzeit noch nichts sagen da noch einige der erwarteten Free Agents mit ihren Teams verlängern werden, darüber kann man dann Ende Februar sprechen. Auf Grund der Unmenge an Capsace wird man aber vermutlich relativ aktiv sein.

      Draftpicks:
      1. First round: Own pick 2. Second round: Own pick
      3. Third round: Own pick 4. Fourth round: Own pick
      5. Fourth round: Comp pick (Mike Iupati)
      6. Fifth round: Own pick
      7. Fifth round: San Diego Chargers (2015 draft-day trade)
      8. Fifth round: Comp pick (Perrish Cox)
      9. Sixth round: Dallas Cowboys (2015 draft-day trade)
      10. Sixth round: Denver Broncos (Vernon Davis trade)
      11. Sixth round: Comp pick (Dan Skuta)
      12. Sixth round: Comp pick (Frank Gore)

      Coaching:
      Die Coacheswaren ebenfalls ein großes Thema. Nach Harbaugh war Gase im Gespräch, Yorkwollte angeblich unbedingt Tomsula als DC. Gase sagte ab, Tomsula wurde HC. Erhatte als D-Line-Coach nicht die Connections und das Ansehen, um große Namenals Coordinators unter ihm verpflichten zu können. Also wurde TE-Coach Manginider neue DC und QB-Coach Chryst wurde zum OC befördert.
      Das Thema wurde von den Fans viel diskutiert, viele Fanswollten am Ende der Saison Chryst und Tomsula nicht mehr im Team haben.Bemängelt wurde, dass man nicht gewillt war Änderungen im Personaldurchzuführen, oder nicht dazu in der Lage war das Talent der Spieler zuerkennen. Jordan Devey spielte katastrophal und es wurde 5 Wochen rotiert bisder deutlich stärkere Tiller übernehmen durfte. Auch das Playcalling in derOffense und die fehlenden Adjustments in den Spielen wurden kritisiert, undBaalke und York haben sich am Ende dazu entschlossen sich von Tomsula zutrennen. Mit einem neuen HC werden voraussichtlich auch neue Coordinatorfolgen, das steht aber alles noch in den Sternen.
      You can run, but you can't Hyde

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von vorschi ()

    • Ich bleibe dabei, dass ich es für einen unangemessenen Umgang mit Tomsula halte, ihn nach einem Jahr mit einer 5-11-Bilanz zu feuern. Sein persönliches Verhalten war - soweit ersichtlich - untadelig, und der sportliche Mißerfolg kann ihm - unabhängig davon, wie man das in Detailfragen beurteilt - jedenfalls im Wesentlichen nicht angelastet werden. Wenn man ihn entläßt, dann müßten vor diesem Grund eigentlich auch noch 1-2 Personen "weiter oben" gehen, was aber vermutlich nicht geschehen wird.

      Wie ich schon im alten Thread geschieben hatte, kann mich bislang keiner der genannten Namen für den vakanten HC-Posten richtig vom Hocker hauen:

      Hue Jackson fände ich noch ganz gut. Dem hat man bei den Raiders als HC keine echte Chance gegeben, sondern ihn nach einer 8-8-Saison gefeuert. Als OC war er ganz gut und hat schon unter vielen guten Coaches gearbeitet.

      Peyton wäre solide, steht aber bei den Saints unter Vertrag (Ablöse?), wäre mit Sicherheit teuer (hat dort einen Spitzenvertrag) und hat in den letzten Jahren auch keine Wunder vollbracht.

      Ähnlich solide wäre Holmgren, mit dem ich aber noch weniger Optimismus verbinde. Nach seiner Zeit in Green Bay hat er auch nicht mehr viel zu Wege gebracht.

      Chip Kelly war am College mit einem eigenwilligen System erfolgreich, in der NFL aber nicht. Warum man den verpflichten soll, erschließt sich mir auch nicht.

      Adam Gase ist jung, hat aber noch verdammt wenig in seiner Vita zu bieten. Auch die aktuelle Saison der Bears war nicht gerade der Brüller.

      Ebenfalls gehandelt werden Josh McDaniels - der wie praktisch alle Belicheck-Schüler außerhalb New Englands noch nicht viel gerissen hat - und David Shaw. Der HC von Stanford wäre eine interessante Wahl, da er einerseits dort einen super Job macht, andererseits aber völlig offen ist, ob ihm die Umstellung in die NFL gelingen würde.

      Von den bislang genannten Namen könnte ich mich am meisten mit Jackson und Shaw anfreunden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Chief ()

    • Chief schrieb:

      Wie ich schon im alten Thread geschieben hatte, kann mich bislang keiner der genannten Namen für den vakanten HC-Posten richtig vom Hocker hauen.

      Hue Jackson fände ich noch ganz gut. Peyton wäre solide, steht aber bei den Saints unter Vertrag (Ablöse?), wäre mit Sicherheit teuer und hat in den letzten Jahren auch keine Wunder vollbracht. Ähnlich solide wäre Holmgren, mit dem ich aber noch weniger Optimismus verbinde. Chip Kelly war am College mit einem eigenwilligen System erfolgreich, in der NFL aber nicht. Warum man den verpflichten soll, erschließt sich mir auch nicht. Adam Gase ist jung, hat aber noch verdammt wenig in seiner Vita zu bieten.

      Ebenfalls gehandelt werden Josh McDaniels - der wie praktisch alle Belicheck-Schüler außerhalb New Englands noch nicht viel gerissen hat - und David Shaw. Der HC von Stanford wäre eine interessante Wahl, da er einerseits dort einen super Job macht, andererseits aber völlig offen ist, ob ihm die Umstellung in die NFL gelingen würde.

      Von den bislang genannten Namen könnte ich mich am meisten mit Jackson und Shaw anfreunden.
      Man merkt dir hier deine Erfahrung definitiv an, nachdem ich erst 3 Jahre dabei bin kann ich mit vielen Namen relativ wenig anfangen. Neben Kelly hoffe ich aber dass es vor allem Payton nicht wird, außer er wird aus seinem Vertrag entlassen (was nicht passieren wird). Man hat in der Vergangenheit gesehen dass zum Abwerben von guten Coaches viele hohe Picks abgegeben werden müssen, siehe Jon Gruden, wo 2 First und 2 Second Round Picks getraded wurden. Und ich glaube wir sind uns alle einig dass die Abgabe so vieler Draftpicks in nächster Zukunft bei den Löchern im Roster nicht allzu sinnvoll wäre...
      You can run, but you can't Hyde
    • vorschi schrieb:

      Chief schrieb:

      Wie ich schon im alten Thread geschieben hatte, kann mich bislang keiner der genannten Namen für den vakanten HC-Posten richtig vom Hocker hauen.

      Hue Jackson fände ich noch ganz gut. Peyton wäre solide, steht aber bei den Saints unter Vertrag (Ablöse?), wäre mit Sicherheit teuer und hat in den letzten Jahren auch keine Wunder vollbracht. Ähnlich solide wäre Holmgren, mit dem ich aber noch weniger Optimismus verbinde. Chip Kelly war am College mit einem eigenwilligen System erfolgreich, in der NFL aber nicht. Warum man den verpflichten soll, erschließt sich mir auch nicht. Adam Gase ist jung, hat aber noch verdammt wenig in seiner Vita zu bieten.

      Ebenfalls gehandelt werden Josh McDaniels - der wie praktisch alle Belicheck-Schüler außerhalb New Englands noch nicht viel gerissen hat - und David Shaw. Der HC von Stanford wäre eine interessante Wahl, da er einerseits dort einen super Job macht, andererseits aber völlig offen ist, ob ihm die Umstellung in die NFL gelingen würde.

      Von den bislang genannten Namen könnte ich mich am meisten mit Jackson und Shaw anfreunden.
      Man merkt dir hier deine Erfahrung definitiv an, nachdem ich erst 3 Jahre dabei bin kann ich mit vielen Namen relativ wenig anfangen. Neben Kelly hoffe ich aber dass es vor allem Payton nicht wird, außer er wird aus seinem Vertrag entlassen (was nicht passieren wird). Man hat in der Vergangenheit gesehen dass zum Abwerben von guten Coaches viele hohe Picks abgegeben werden müssen, siehe Jon Gruden, wo 2 First und 2 Second Round Picks getraded wurden. Und ich glaube wir sind uns alle einig dass die Abgabe so vieler Draftpicks in nächster Zukunft bei den Löchern im Roster nicht allzu sinnvoll wäre...
      Danke für die Blumen. Du antwortest ja schneller, als ich meine Beiträge ergänzend/redigieren kann ;)

      Bezüglich der Draftpicks sehe ich das genauso. Mich überzeugt die in den letzten Jahren verfolgte Strategie, Draftpicks anzuhäufen und für viele Nachwuchsspieler zu sorgen, von denen sich dann ein paar durchsetzen. Peyton würde auch so gar nicht zu der bisherigen Vorgehensweise von York/Baalke, die eher von Sparsamkeit geprägt war, passen. Ich könnte mich (ohne wesentlichen Verlust von Draftpicks) auch mit Peyton halbwegs anfreunden, aber von Seiten des Managements hätte das eher den Charakter einer Panikaktion.
    • Chief schrieb:

      vorschi schrieb:

      Chief schrieb:

      Wie ich schon im alten Thread geschieben hatte, kann mich bislang keiner der genannten Namen für den vakanten HC-Posten richtig vom Hocker hauen.

      Hue Jackson fände ich noch ganz gut. Peyton wäre solide, steht aber bei den Saints unter Vertrag (Ablöse?), wäre mit Sicherheit teuer und hat in den letzten Jahren auch keine Wunder vollbracht. Ähnlich solide wäre Holmgren, mit dem ich aber noch weniger Optimismus verbinde. Chip Kelly war am College mit einem eigenwilligen System erfolgreich, in der NFL aber nicht. Warum man den verpflichten soll, erschließt sich mir auch nicht. Adam Gase ist jung, hat aber noch verdammt wenig in seiner Vita zu bieten.

      Ebenfalls gehandelt werden Josh McDaniels - der wie praktisch alle Belicheck-Schüler außerhalb New Englands noch nicht viel gerissen hat - und David Shaw. Der HC von Stanford wäre eine interessante Wahl, da er einerseits dort einen super Job macht, andererseits aber völlig offen ist, ob ihm die Umstellung in die NFL gelingen würde.

      Von den bislang genannten Namen könnte ich mich am meisten mit Jackson und Shaw anfreunden.
      Man merkt dir hier deine Erfahrung definitiv an, nachdem ich erst 3 Jahre dabei bin kann ich mit vielen Namen relativ wenig anfangen. Neben Kelly hoffe ich aber dass es vor allem Payton nicht wird, außer er wird aus seinem Vertrag entlassen (was nicht passieren wird). Man hat in der Vergangenheit gesehen dass zum Abwerben von guten Coaches viele hohe Picks abgegeben werden müssen, siehe Jon Gruden, wo 2 First und 2 Second Round Picks getraded wurden. Und ich glaube wir sind uns alle einig dass die Abgabe so vieler Draftpicks in nächster Zukunft bei den Löchern im Roster nicht allzu sinnvoll wäre...
      Danke für die Blumen. Du antwortest ja schneller, als ich meine Beiträge ergänzend/redigieren kann ;)
      Bezüglich der Draftpicks sehe ich das genauso. Mich überzeugt die in den letzten Jahren verfolgte Strategie, Draftpicks anzuhäufen und für viele Nachwuchsspieler zu sorgen, von denen sich dann ein paar durchsetzen. Peyton würde auch so gar nicht zu der bisherigen Vorgehensweise von York/Baalke, die eher von Sparsamkeit geprägt war, passen. Ich könnte mich (ohne wesentlichen Verlust von Draftpicks) auch mit Peyton halbwegs anfreunden, aber von Seiten des Managements hätte das eher den Charakter einer Panikaktion.
      Haha ist sich gerdade gut ausgegangen ^^

      Dass die Saints diese Saison nicht vorne mitspielen werden war aber vor dieser Saison klar mit dem riesen Umbruch den sie in den Offseason gestartet haben. Da waren ja einige schreckliche Verträge dabei bzw. sind es immer noch mit Brees' Contract, aber Payton war es der die Saints vor ein paar Jahren aus der Versenkung gebracht hat, und das rechne ich ihm schon an. Was mir bei ihm noch gefallen würde ist dass er die Plays in der Offense callt und die Saints-Offense gehört seit Jahren zur Spitze der Liga, die Defense lässt oft nicht mehr zu wie man dieses Jahr deutlich gemerkt hat. Was mich irritiert ist dass ihm nachgesagt wird dass er bei einem neuen Job mehr Mitspracherecht bei den Rosterentscheidungen bzw. generell beim Personal haben möchte, wie dass dann mit Baalke zusammenpassen weiß ich nicht, deshalb halte ich es auch für unwahrscheinlich dass er es wird, hoffe ich zumindest. Es ist derzeit aber schlicht und einfach zu früh um hier eine brauchbare Prognose zu stellen, mal abwarten wer überhaupt aller zu Gesprächen kommt.
      You can run, but you can't Hyde
    • vorschi schrieb:

      Chief schrieb:

      vorschi schrieb:

      Chief schrieb:

      Wie ich schon im alten Thread geschieben hatte, kann mich bislang keiner der genannten Namen für den vakanten HC-Posten richtig vom Hocker hauen.

      Hue Jackson fände ich noch ganz gut. Peyton wäre solide, steht aber bei den Saints unter Vertrag (Ablöse?), wäre mit Sicherheit teuer und hat in den letzten Jahren auch keine Wunder vollbracht. Ähnlich solide wäre Holmgren, mit dem ich aber noch weniger Optimismus verbinde. Chip Kelly war am College mit einem eigenwilligen System erfolgreich, in der NFL aber nicht. Warum man den verpflichten soll, erschließt sich mir auch nicht. Adam Gase ist jung, hat aber noch verdammt wenig in seiner Vita zu bieten.

      Ebenfalls gehandelt werden Josh McDaniels - der wie praktisch alle Belicheck-Schüler außerhalb New Englands noch nicht viel gerissen hat - und David Shaw. Der HC von Stanford wäre eine interessante Wahl, da er einerseits dort einen super Job macht, andererseits aber völlig offen ist, ob ihm die Umstellung in die NFL gelingen würde.

      Von den bislang genannten Namen könnte ich mich am meisten mit Jackson und Shaw anfreunden.
      Man merkt dir hier deine Erfahrung definitiv an, nachdem ich erst 3 Jahre dabei bin kann ich mit vielen Namen relativ wenig anfangen. Neben Kelly hoffe ich aber dass es vor allem Payton nicht wird, außer er wird aus seinem Vertrag entlassen (was nicht passieren wird). Man hat in der Vergangenheit gesehen dass zum Abwerben von guten Coaches viele hohe Picks abgegeben werden müssen, siehe Jon Gruden, wo 2 First und 2 Second Round Picks getraded wurden. Und ich glaube wir sind uns alle einig dass die Abgabe so vieler Draftpicks in nächster Zukunft bei den Löchern im Roster nicht allzu sinnvoll wäre...
      Danke für die Blumen. Du antwortest ja schneller, als ich meine Beiträge ergänzend/redigieren kann ;-)Bezüglich der Draftpicks sehe ich das genauso. Mich überzeugt die in den letzten Jahren verfolgte Strategie, Draftpicks anzuhäufen und für viele Nachwuchsspieler zu sorgen, von denen sich dann ein paar durchsetzen. Peyton würde auch so gar nicht zu der bisherigen Vorgehensweise von York/Baalke, die eher von Sparsamkeit geprägt war, passen. Ich könnte mich (ohne wesentlichen Verlust von Draftpicks) auch mit Peyton halbwegs anfreunden, aber von Seiten des Managements hätte das eher den Charakter einer Panikaktion.
      Dass die Saints diese Saison nicht vorne mitspielen werden war aber vor dieser Saison klar mit dem riesen Umbruch den sie in den Offseason gestartet haben. Da waren ja einige schreckliche Verträge dabei bzw. sind es immer noch mit Brees' Contract, aber Payton war es der die Saints vor ein paar Jahren aus der Versenkung gebracht hat, und das rechne ich ihm schon an. Was mir bei ihm noch gefallen würde ist dass er die Plays in der Offense callt und die Saints-Offense gehört seit Jahren zur Spitze der Liga, die Defense lässt oft nicht mehr zu wie man dieses Jahr deutlich gemerkt hat. Was mich irritiert ist dass ihm nachgesagt wird dass er bei einem neuen Job mehr Mitspracherecht bei den Rosterentscheidungen bzw. generell beim Personal haben möchte, wie dass dann mit Baalke zusammenpassen weiß ich nicht, deshalb halte ich es auch für unwahrscheinlich dass er es wird, hoffe ich zumindest. Es ist derzeit aber schlicht und einfach zu früh um hier eine brauchbare Prognose zu stellen, mal abwarten wer überhaupt aller zu Gesprächen kommt.
      Stimmt schon, die Lage bei den Saints war nicht einfach - andererseits hat(te) man mit Brees eben auch einen sehr guten QB. Aber aus den von Dir genannten Gründen hat Peyton auch bei mir einen "Bonus". Ein Malus ist seine angebliche Verwicklung in den Bounty-Skandal. Gespannt wäre ich, womit man ihn persönlich locken will - das könnten ja eigentlich nur erweiterte Kompetenzen sein.
    • Das liest sich hier alles sehr interessant. Vielen Dank für die Namen. Wenn ich immer höre das die Niners viel Capspace haben und orgendlich Picks und deshalb gute FA holen können warum kann man dann nicht bei besseren Trainer anfragen.

      Sehe da ne Möglichkeit zumidnest wäre es im Fussball als Trainer ne gute Chance was draus zu machen.

      Korrigiert mich wenn ich falsch liege!
    • Ja man hat ordentlich Draftpicks, allerdings viele Lateround-Picks, und wie vorher beschrieben werden bei angesehenen Trainern oft hohe Picks gefordert. Und auch ich finde wie chief den Ansatz viele Draftpicks zu haben ganz sinnvoll, man muss dabei hoffen dass aus den vielen späten Picks einige bzw. die Richtigen bereits im Trainingcamp aufzeigen, sonst scheitert das System. Dass es bei den Niners aber durchaus funktionieren kann sieht man aber an einigen guten Spielern wie Boone und Williams sieht. Auch Trent Brown, einer der letzten Picks überhaupt, hat in seinen beiden Spielen sehr solide gewirkt. Allerdings hat Baalke teilweise relativ schwache frühe Runden, seine Picks in den Runden 2 und 3 sind oft zu hinterfragen, siehe Carradine oder McDonald.

      Und du hast vollkommen recht dass die Niners mit massig Cap und hohen Draftpicks durchaus attraktiv wirken, das wird bereits von mehreren Reportern erwähnt. Nur will ich eben ungern hohe Draftpicks für einen guten Trainer opfern, im Idealfall wird eine Coordinator zu unserem HC befördert und schlägt ein.
      You can run, but you can't Hyde
    • Theglove25 schrieb:

      Das liest sich hier alles sehr interessant. Vielen Dank für die Namen. Wenn ich immer höre das die Niners viel Capspace haben und orgendlich Picks und deshalb gute FA holen können warum kann man dann nicht bei besseren Trainer anfragen.

      Sehe da ne Möglichkeit zumidnest wäre es im Fussball als Trainer ne gute Chance was draus zu machen.

      Korrigiert mich wenn ich falsch liege!
      Bei wem willst Du denn konkret anfragen?

      Das erste Problem ist, überhaupt einen Coach ausfindig zu machen, der langfristig (!) Erfolg hat. Die meisten Coaches sind nicht mal langfristig genug bei einem Team. Die große Ausnahme ist Bill Belichick, aber der geht nirgendwo hin. Auch sonst stehen alle, die coachen wollen und einen halbwegs guten Ruf haben, irgendwo zu sehr guten Konditionen unter Vertrag. Einen "großen Namen" kriegt man praktisch nur, wenn ein HC mal eine Zeit lang ausgesetzt hat und plötzlich wieder coachen will, oder wenn man irgendwo aufgrund irrationaler Erwartungen einen guten HC feuert. Durch einen solchen (seltenen) Glücksfall sind die Chiefs an Andy Reid gekommen.

      Speziell bei den 49ers kommt hinzu, dass man in der Öffentlichkeit nach der Trennung von Harbaugh sicher nicht gut da steht. Es ist von außen schwer zu beurteilen, wer "schuld" war - Jim Harbaugh ist sicher auch kein einfacher Charakter -, aber rein sportlich kann Harbaugh für sich verbuchen, Stanford, die 49ers und Michigan jeweils deutlich vorangebracht zu haben, wohingegen York und Baalke bislang nicht viel haben, womit sie wuchern können. Die Entscheidung, Tomsula zum HC zu machen, war zumindest merkwürdig, ihn jetzt zu entlassen zumindest inkonsequent. Welchen "großen" Coach willst Du mit einer solchen Situation locken? Am ehesten könnte man jemandem weitreichende Vollmachten einräumen, aber das geht wohl nur, wenn man Baalke entläßt - wonach es derzeit nicht aussieht. Da bleibt nur das Geldargument - aber jedenfalls bislang waren die 49ers eher für Sparsamkeit bekannt.

      Klar sind die 49ers rein sportlich betrachtet interessant, aber ein gestandener und erfolgreicher Headcoach will sich die Rahmenbedingungen nur "antun", wenn er dafür irgendeine Kompensation erhält. Ansonsten bleibt nur die Möglichkeit, jemandem einen "Aufstieg" anzubieten, also beispielsweise einen Coordinator zum Headcoach zu machen. Es ist aber keineswegs gesagt, dass ein guter Coordinator auch ein guter Headcoach wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chief ()

    • Also ein Grund warum Peyton zu den Niners gehen könnte ist der, dass er näher an seiner Tochter wohnen möchte. Die wohnt wohl in SF oder dort in der Nähe und so könnte er die öfter sehen. Hab ich zumindest heute morgen gelesen und dieser Punkt wäre ihm sehr wichtig.

      Könnte mir vorstellen, dass auch Fangio (wieder) mit in der Verlosung ist. Wenn man ihm dann einen guten OC an die Seite stellt sehe ich da sehr viel Potential. Das Duo Gase/Fangio empfand ich damals bestmögliche Option, leider wurde es dann bekanntlich Tomsula.


      Und nein, Tomsula hat nicht wirklich etwas falsch gemacht, York und co. haben ihren Fehler nun allerdings endlich eingesehen und daraus die logische Konsequenz folgen lassen. Mit Tomsula lässt sich sicher kein Team aufbauen, egal wie sehr er (angeblich) von den Spielern geschätzt wird. Denke als HC stand er bereits nach einiger Zeit auch bei den Spielern nicht mehr allzu gut da, bei dem Playcalling. Da kann auch Baalke nichts für, da York sich da einfach eingemischt hat und seinen Kandidaten Tomsula so erzwungen hat. Das wirkliche Übel ist wohl echt York, der kann seine Nase einfach nicht aus der ganzen Sache raushalten, wie es sich eigentlich gehört als owner. Klar gehört dem der Laden, aber dann so weit einzugreifen und kein Vertrauen in Baalke etc. zu haben und sich als jemand, der sicher nur wenig Ahnung von Football hat, über diese Leute zu stellen und sich für Tomsula zu entscheiden war einfach nur dämlich. Baalke würde ich das kommende Jahr noch gerne hier sehen, je nachdem wie das neue CS sich schlägt und wie gut der Draft ist, muss man dann entscheiden.
    • Also ich persönlich rechne eher damit, dass man einen Coordinator aus einem erfolgreichen Team zum HC upgradet und nicht, dass man einen der entlassenen holt. Bin sehr gespannt.
      +++NFL-Talk Pickem 2014 Champion+++
      +++NFL-Talk-Fantasy E-Liga 2014 Champion+++
      +++ NFL-Talk-WM-Tippspiel 2014 Champion+++
    • Manchmal können persönliche Gründe natürlich eine Rolle spielen, aber das ist selten.

      Fangio wäre natürlich eine Idee. Auch er war noch nie HC, fällt also auch unter die Rubrik "Wundertüte". Außerdem müßten da York, Baalke und Fangio über ihren Schatten springen, nachdem es im letzten Jahr nicht geklappt hatte.
    • Warum wäre Peyton eigentlich eine gute Verpflichtung. Was zeichnet ihn denn aus, kann er denn vernünftige Coordinatoren mitbringen hat er denn die Kompetenz und auch das Wissen. Sorry für die dämliche Frage!

      Hier gibt es mögliche Kandidaten:

      knbr.com/2016/01/04/who-will-b…eleven-names-predictions/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Theglove25 () aus folgendem Grund: Ergänzung!

    • Chief schrieb:


      Fangio wäre natürlich eine Idee. Auch er war noch nie HC, fällt also auch unter die Rubrik "Wundertüte". Außerdem müßten da York, Baalke und Fangio über ihren Schatten springen, nachdem es im letzten Jahr nicht geklappt hatte.
      Ich denke auch dass bei Fangio die Vorkommnisse der letzten Offseason ein zu großes Hindernis sind als dass er jetzt schon zurück nach San Francisco kommt. Vielleicht in ein paar Jahren, sollte es sich denn ergeben, aber derzeit rechne ich nicht mit ihm als ernsthaften Kandidaten. Das Gleiche gilt für Gase, nachdem es letztes Jahr nicht geklappt hat wird er sich nicht nochmal auf Verhandlungen einlassen.
      You can run, but you can't Hyde
    • Theglove25 schrieb:

      Warum wäre Peyton eigentlich eine gute Verpflichtung. Was zeichnet ihn denn aus, kann er denn vernünftige Coordinatoren mitbringen hat er denn die Kompetenz und auch das Wissen. Sorry für die dämliche Frage!

      Hier gibt es mögliche Kandidaten:

      knbr.com/2016/01/04/who-will-b…eleven-names-predictions/
      Payton hat die Saints nach seiner Verpflichtung aus der Versenkung gehoben, vor ihm hatte das Team einen 3-13 Record und war eines der schwächsten Teams der Liga. Es folgten Winning Seasons mit 10-6 Records und schließlich 2009 dann der Superbowl. Deshalb ist er einer der bestbezahlten Coaches in der NFL, auch wenn die Erfolge zuletzt ausblieben. Wie in dem erwähnten Artikel angemerkt ist er offensiv ausgerichtet, die Defense der Saints ist es die maßgeblich zu den vielen Niederlagen der letzten Spielzeiten beiträgt. Hat die Offense in den letzten Jahren nicht 25+ Punkte aufgelegt hatte man oft keine Chance auf den Sieg. Aber dass er die Saints in kurzer Zeit so umgedreht hat ist ihm hoch anzurechnen.
      You can run, but you can't Hyde
    • Mein Favorit wäre Hue Jackson.
      Der hatte mit den Raiders eine tolle Offense (ich glaube Nr6 in total offense), einem 8-8 Record. Ist an der Defense gescheitert.
      Hue Jackson mit einem richtig guten DC wäre meine Wunschlösung.
      Problem an der Sache: Jackson kann man wohl lange nicht Interviewen, wäre also ein Risiko, andere gute verfügbare Coaches an den Rest der Suchenden zu verlieren, um dann bei Jackson zu scheitern :(

      Der Zug bei Gase scheint ja dank York und Baalke seit letztem Jahr abgefahren zu sein.
      Nicht so glücklich wäre ich über Holmgren oder Kelly, einen hohen Draftpick für Sean Payton aufzugeben bin ich mir auch nicht so sicher...

      Schade finde ich, dass Baalke weitermachen darf. Ich fürchte dass es einige Kandidaten abschrecken könnte, unter Baalke zu arbeiten.

      P.S: Aus meiner Sicht muss man einen HC mit Offense Background holen. Fangio würd mir so gar nicht gefallen. Eine über Jahre hinweg reifende und greifende Idee was man in der Offense macht ist extrem wertvoll, aus meiner Sicht schwerer mit einem guten OC zu "kompensieren" als der fehlende Defense Background mit einem guten DC.
      Die letzten Coachen mit Defense Background der 49ers jagen mit Goosebumps den Rücken runter (Tomsula, Singletary, Nolan)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von 49ersFan_Vienna ()

    • Ach ja, in einem Tweet meinte Anthony Davis auf eine Frage, ob er es mit seiner "Andeutung" ernst meine, zurückzukehren, und ob er 2ß16 bei den 49ers spielt
      "Guaranteed"

      AD
      @BamDavis_



      8 Std.vor 8 Stunden





      AD hat Chi retweetet
      Guaranteed.
      AD hat hinzugefügt,


      Chi @chithegreatt The question is now is @BamDavis_ really coming back to the squad ? #49ergang 349 Retweets 440 Gefällt mir
    • Ich glaube nicht, dass es einen großen Unterschied macht, ob der HC nun eher von der Defense oder von der Offense kommt. Der dominante Coach unserer Tage (Belichick) kommt von der Defense. Erfolgreiche und erfolglose Beispiele gibt es für beide Seiten zuhauf. Im Zweifel neige ich eher der Defense zu, aber das ist Geschmacksfrage.

      Vor allem sollte man sich darüber im klaren sein, dass die Aufgaben eines HC weitgehend andere sind als die eines Coordinators. Nicht umsonst gibt es wirklich gute Coordinators (z. B. Chan Gailey oder Norv Turner), die als HC einfach nichts zu Wege gebracht haben. Viele erstmalige HC übernehmen sich, indem sie meinen, alles selbst machen zu können, insbesondere faktisch weiter als Coordinator zu fungieren. Das klappt fast nie. Man benötigt zwei gute Coordinators.
    • Die zusätzlichen Namen sorgen bei mir auch nicht für mehr Begeisterung. Jim Mora wäre noch okay. Ben McAdoo wäre völlig unerfahren - da hätte man auch bei Tomsula bleiben können. Doug Marrone hat etwas mehr Erfahrung, war aber als HC bislang erfolglos. Brian Kelly halte ich für einen sehr guten College-Coach, aber erstens weiß man nicht, ob er das auch im Profibereich umsetzen könnte, und zweitens würde es mir gar nicht gefallen, wenn er die Irish im Stich ließe.
    • Chief schrieb:

      Ich bleibe dabei, dass ich es für einen unangemessenen Umgang mit Tomsula halte, ihn nach einem Jahr mit einer 5-11-Bilanz zu feuern. Sein persönliches Verhalten war - soweit ersichtlich - untadelig, und der sportliche Mißerfolg kann ihm - unabhängig davon, wie man das in Detailfragen beurteilt - jedenfalls im Wesentlichen nicht angelastet werden. Wenn man ihn entläßt, dann müßten vor diesem Grund eigentlich auch noch 1-2 Personen "weiter oben" gehen, was aber vermutlich nicht geschehen wird.

      Wie ich schon im alten Thread geschieben hatte, kann mich bislang keiner der genannten Namen für den vakanten HC-Posten richtig vom Hocker hauen:

      Hue Jackson fände ich noch ganz gut. Dem hat man bei den Raiders als HC keine echte Chance gegeben, sondern ihn nach einer 8-8-Saison gefeuert. Als OC war er ganz gut und hat schon unter vielen guten Coaches gearbeitet.

      Peyton wäre solide, steht aber bei den Saints unter Vertrag (Ablöse?), wäre mit Sicherheit teuer (hat dort einen Spitzenvertrag) und hat in den letzten Jahren auch keine Wunder vollbracht.

      Ähnlich solide wäre Holmgren, mit dem ich aber noch weniger Optimismus verbinde. Nach seiner Zeit in Green Bay hat er auch nicht mehr viel zu Wege gebracht.

      Chip Kelly war am College mit einem eigenwilligen System erfolgreich, in der NFL aber nicht. Warum man den verpflichten soll, erschließt sich mir auch nicht.

      Adam Gase ist jung, hat aber noch verdammt wenig in seiner Vita zu bieten. Auch die aktuelle Saison der Bears war nicht gerade der Brüller.

      Ebenfalls gehandelt werden Josh McDaniels - der wie praktisch alle Belicheck-Schüler außerhalb New Englands noch nicht viel gerissen hat - und David Shaw. Der HC von Stanford wäre eine interessante Wahl, da er einerseits dort einen super Job macht, andererseits aber völlig offen ist, ob ihm die Umstellung in die NFL gelingen würde.

      Von den bislang genannten Namen könnte ich mich am meisten mit Jackson und Shaw anfreunden.
      Zunächst mal danke, für den tollen eröffnungshtread, vorschi.

      Hier gehe ich mit dir, chief mal komplett überein. sowohl, was die coaches als auch deine bemerkung zu den personen weiter oben angeht.

      dass ich es absolut sinnvoll finde, dass die entscheidung einen ausgezeichneten dl-coach zum hc zu machen, nun schnellstmöglich revidiert wurde, habe ich ja bereits zum ausdruck gebracht. aber für mich ist es nur eine halbgare angelegenheit. es hätte eigentlich auch baalke treffen müssen. aber er hat eben bei york noch ein gutes standing aber auch für ihn wird es nun seine letzte chance. solche katastrophale fehlentscheidungen, wie in dieser offseason, beide starting cb's und dazu mike iupati ziehen zu lassen und reihenweise flops, wie pears, devey, dockett, s. wright und r. bush zu verpflichten darf er sich nicht nochmal leisten. das ist in meinen augen einer der hauptgründe warum eben die vielen abgänge so gar nicht ersetzt werden konnten. die letzten drafts, die man bereits beurteilen kann waren auch schwach bis mittelmäßig. nun hat er den 7. pick. wenn es nicht goff wird, der gerne 1-2 jahre hinter einem anderen starting qb lernen dürfte, sollte es zumindest ein spieler werden, der gleich impact zeigt, wie es bei einem first rd pick normal sein sollte.

      außerdem muss er das richtige händchen beim coach haben. baalke hat nun einiges zu bewältigen und steht dabei sehr unter druck, weil ihm bewusst sein dürfte, dass es nun auch um seinen job geht. ich hätte lieber den kompletten neuaufbau mit neuem GM gehabt und das wäre auch fairer gewesen als jetzt tomsula als alleinigen hauptschuldigen darstehen zu lassen. aber vielleicht hilft es ja, dass baalke nur noch diese eine chance hat und er trifft in der fa, der draft und bei der coachwahl bessere entscheidungen.

      auch ich würde von den o.g. coaches am liebsten jackson, shaw und payton sehen. übrigens, weil hier die ganze zeit drüber diskutiert wird: wenn ich mich nicht irre, gab es nach dem jon gruden trade, der 2 first rd und 2nd rd picks beinhaltete, eine neue regel der nfl, die es verbietet für trainer draft-picks zu "zahlen". vielleicht kann das jemand bestätigen oder dementieren aber ich bin mir eigentlich recht sicher.

      ausser den 3 genannten coaches, fände ich auch gase klasse aber den erwähne ich bei den wunschkandidaten erst gar nicht, weil er sich den laden sicherlich nicht antut, nachdem man ihm vorschreiben wollte, dass er tomsula als dc nehmen muss um die hc-stelle zu bekommen. weniger halte ich von holmgren, der in meinen augen zu alt ist um langfristig was aufzubauen und auch schon bei den letzten stationen keinen erfolg mehr hatte und am wenigsten von c. kelly, der zu viel zerbrochenes glas in philly hinerlassen hat und zudem auch merkwürde personalentscheidungen getroffen hat. das einzig positive wäre bei ihm, dass ich ihm am ehesten zutraue kaep nochmal hinzukriegen, weil er eben keine normale nfl-off spielen lässt. auch im gespräch soll jim mora jr sein aber auch bei ihm hätte ich so meine bedenken. aber hue jackson, sean payton und david shaw halte ich allesamt für sehr gute lösungen! würde mich freuen, wenn es einer von ihnen wird. sehr wichtig wird es dann natürlich auch, welches coaching staff, der neue hc zusammenstellt. alleine der abgang des OC und/oder DC könnte uns schon etwas nach vorne bringen. jedenfalls wird die off-season spannender als die gesamte saison 15/16 aus sicht der niners. bin sehr gespannt, was nun in nächster zeit passiert. erstmal wird sich wohl heute york äussern... weiß jemand, wann das genau passiert und wo man das verfolgen kann?
      Tradition seit 1899? Marketing seit 1999!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von garrison20 ()

    • garrison20 schrieb:

      Chief schrieb:

      Ich bleibe dabei, dass ich es für einen unangemessenen Umgang mit Tomsula halte, ihn nach einem Jahr mit einer 5-11-Bilanz zu feuern. Sein persönliches Verhalten war - soweit ersichtlich - untadelig, und der sportliche Mißerfolg kann ihm - unabhängig davon, wie man das in Detailfragen beurteilt - jedenfalls im Wesentlichen nicht angelastet werden. Wenn man ihn entläßt, dann müßten vor diesem Grund eigentlich auch noch 1-2 Personen "weiter oben" gehen, was aber vermutlich nicht geschehen wird.

      Wie ich schon im alten Thread geschieben hatte, kann mich bislang keiner der genannten Namen für den vakanten HC-Posten richtig vom Hocker hauen:

      Hue Jackson fände ich noch ganz gut. Dem hat man bei den Raiders als HC keine echte Chance gegeben, sondern ihn nach einer 8-8-Saison gefeuert. Als OC war er ganz gut und hat schon unter vielen guten Coaches gearbeitet.

      Peyton wäre solide, steht aber bei den Saints unter Vertrag (Ablöse?), wäre mit Sicherheit teuer (hat dort einen Spitzenvertrag) und hat in den letzten Jahren auch keine Wunder vollbracht.

      Ähnlich solide wäre Holmgren, mit dem ich aber noch weniger Optimismus verbinde. Nach seiner Zeit in Green Bay hat er auch nicht mehr viel zu Wege gebracht.

      Chip Kelly war am College mit einem eigenwilligen System erfolgreich, in der NFL aber nicht. Warum man den verpflichten soll, erschließt sich mir auch nicht.

      Adam Gase ist jung, hat aber noch verdammt wenig in seiner Vita zu bieten. Auch die aktuelle Saison der Bears war nicht gerade der Brüller.

      Ebenfalls gehandelt werden Josh McDaniels - der wie praktisch alle Belicheck-Schüler außerhalb New Englands noch nicht viel gerissen hat - und David Shaw. Der HC von Stanford wäre eine interessante Wahl, da er einerseits dort einen super Job macht, andererseits aber völlig offen ist, ob ihm die Umstellung in die NFL gelingen würde.

      Von den bislang genannten Namen könnte ich mich am meisten mit Jackson und Shaw anfreunden.
      aber für mich ist es nur eine halbgare angelegenheit. es hätte eigentlich auch baalke treffen müssen.
      Bin mir da nicht so sicher, ob es halbgar ist (auch wenn ich Baalke lieber draussen sehen würde)
      Wenn man so ein wenig die Meinungen rund um die 49ers liest scheint Gase der Favorit von Baalke gewesen zu sein.
      Im letzten Moment hat York offenbar Gase Tomsula als DC bestimmen wollen und Gase ha tdankend abgelehnt und ist gegangen.
      Baalkes Favorit war weg, York hat Tomsula als HC durchgesetzt.
      "Word" ist, dass nun, nach dem Scheitern Tomsulas, Baalke von York dafür nicht verantwortlich (oder goßteils verantwortlich) gemacht werden kann, sehr wohl aber an der kurzen Leine ist, da auch einige seiner sonstigen Entscheidungen zumindest fragwürdig waren.
      Diesmal erwartet man, dass York sich komplett aus der HC-Suche raushält und Baalke quasi "seinen letzen HC" wählen kann. Wenn das schiefgeht, dann wars das mit Baalke.
      EIn weiterer Hinweis auf diese Meinungen und Meldungen ist, dass Baalke wirklich teilweise am Feld gecoacht hat, weil er der Meinung gewesen wäre, dass hier teilweise die Kompetenz gefehlt hat. Würde man sowas tun, wenn es ein "handpicked Coach" ist?
    • garrison20 schrieb:

      Chief schrieb:

      Ich bleibe dabei, dass ich es für einen unangemessenen Umgang mit Tomsula halte, ihn nach einem Jahr mit einer 5-11-Bilanz zu feuern. Sein persönliches Verhalten war - soweit ersichtlich - untadelig, und der sportliche Mißerfolg kann ihm - unabhängig davon, wie man das in Detailfragen beurteilt - jedenfalls im Wesentlichen nicht angelastet werden. Wenn man ihn entläßt, dann müßten vor diesem Grund eigentlich auch noch 1-2 Personen "weiter oben" gehen, was aber vermutlich nicht geschehen wird.

      Wie ich schon im alten Thread geschieben hatte, kann mich bislang keiner der genannten Namen für den vakanten HC-Posten richtig vom Hocker hauen:

      Hue Jackson fände ich noch ganz gut. Dem hat man bei den Raiders als HC keine echte Chance gegeben, sondern ihn nach einer 8-8-Saison gefeuert. Als OC war er ganz gut und hat schon unter vielen guten Coaches gearbeitet.

      Peyton wäre solide, steht aber bei den Saints unter Vertrag (Ablöse?), wäre mit Sicherheit teuer (hat dort einen Spitzenvertrag) und hat in den letzten Jahren auch keine Wunder vollbracht.

      Ähnlich solide wäre Holmgren, mit dem ich aber noch weniger Optimismus verbinde. Nach seiner Zeit in Green Bay hat er auch nicht mehr viel zu Wege gebracht.

      Chip Kelly war am College mit einem eigenwilligen System erfolgreich, in der NFL aber nicht. Warum man den verpflichten soll, erschließt sich mir auch nicht.

      Adam Gase ist jung, hat aber noch verdammt wenig in seiner Vita zu bieten. Auch die aktuelle Saison der Bears war nicht gerade der Brüller.

      Ebenfalls gehandelt werden Josh McDaniels - der wie praktisch alle Belicheck-Schüler außerhalb New Englands noch nicht viel gerissen hat - und David Shaw. Der HC von Stanford wäre eine interessante Wahl, da er einerseits dort einen super Job macht, andererseits aber völlig offen ist, ob ihm die Umstellung in die NFL gelingen würde.

      Von den bislang genannten Namen könnte ich mich am meisten mit Jackson und Shaw anfreunden.
      Zunächst mal danke, für den tollen eröffnungshtread, vorschi.
      bin sehr gespannt, was nun in nächster zeit passiert. erstmal wird sich wohl heute york äussern... weiß jemand, wann das genau passiert und wo man das verfolgen kann?
      19:30 unserer Zeit.
      49ers.com oder csnbayarea.com wären meine Tipps. Obs dann live übertragen wird weiss man aber noch nicht.
    • Chief schrieb:

      49ersFan_Vienna schrieb:

      JasonLaCanfora
      Would not be surprised if ultimately Sean Payton is dealt for a mid-round pick. He won't want new team to give up too much. Maybe a 4th

      für einen midrounder könnte ich mich schon anfreunden....
      Das wäre vertretbar.
      Naja, in NO dürfte man auch über Brees nachdenken bei einem massiven Cap-hit, den er 2016 verursacht.
      Vielleicht könnte ihn Payton ja überzeugen im Westen was gemeinsam aufzubauen.
      Kap entlassen, den QB der Zukunft draften (Payton gilt als QB Experte und Entwickler) und hinter Brees entwickeln.
      Den Cap-Room hätten die 49ers. Levi`s wäre wohl voll.
      Obs realistisch ist, keine Ahnung ;)
    • Mal ne schöne Geschichte zu Bowman. Erste Saison nach seiner schweren
      Verletzung, von der bisher noch niemand zurückkommen konnte, und dann
      direkt lead tackler der NFL. Das ganze sogar mit nur etwas mehr als halb
      so vielen assisted tackles wie die Nr 2 in der Rangliste. Das hat ihm
      bereits 2013 den Titel zum DPOY gekostet, da Kuechly sich gegen Ende der
      Saison immer noch mit draufgeworfen hat. Verstehe ohnehin nicht warum
      man den als besten MLB ansieht (diese Saison auch nur tied auf 14), aber
      das ist ne andere Geschichte. Eigentlich muss Bowman nun Comeback
      Player of the year werden. Quasi schon alleine von der Leistung her,
      erst Recht aber wenn man bedenkt, von was für einer Verletzung er kommt.
      War ja nicht "nur" (sofern man nur in diesem Kontext sagen darf) ein
      Kreuzbandriss wie bei 80% der anderen Kandidaten, sondern da war
      wirklich alles durch. Das dann noch solche Asis wie Incognito oder auch
      AP auf der Liste stehen ist hingegen eine Farce gegenüber Bowman und
      auch anderen. Warum sollte man nach einer sich selbst zuzuschreibenden
      Sperre nachträglich noch mit einem Award belohnt werden? Ich hoffe mal
      Bowman macht das Rennen, niemand dürfte mehr Anstrengungen für ein
      Comeback unternommen haben als er und das sollte auf jeden Fall
      honoriert werden.


      Die PK wird man ziemlich sicher sehen können. Am besten so 15min vorher mal bei Ninersnation vorbeischauen. Die wissen immer schon ein wenig vorher bescheid und ein möglicher Stream wird dort auch so gut wie immer eingebettet.
    • 49ersFan_Vienna schrieb:

      JasonLaCanfora
      Would not be surprised if ultimately Sean Payton is dealt for a mid-round pick. He won't want new team to give up too much. Maybe a 4th

      für einen midrounder könnte ich mich schon anfreunden....
      Also für einen Midrounder würde ich bei Payton definitiv nicht nein sagen. Was ich mich frage ist wieviel Mitspracherecht Payton bei einem Trade überhaupt haben würde. Es wird ja der Trainer eines Vereins abgeworben, und dem Verein muss genug geboten werden damit man ihn ziehen lässt. Sollte die Aussage stimmen finde ich das toll von Payton, ob es dann aber so viel Gewicht hat wenn es ernst wird wage ich zu bezweifeln

      garrison20 schrieb:

      Chief schrieb:

      Ich bleibe dabei, dass ich es für einen unangemessenen Umgang mit Tomsula halte, ihn nach einem Jahr mit einer 5-11-Bilanz zu feuern. Sein persönliches Verhalten war - soweit ersichtlich - untadelig, und der sportliche Mißerfolg kann ihm - unabhängig davon, wie man das in Detailfragen beurteilt - jedenfalls im Wesentlichen nicht angelastet werden. Wenn man ihn entläßt, dann müßten vor diesem Grund eigentlich auch noch 1-2 Personen "weiter oben" gehen, was aber vermutlich nicht geschehen wird.

      Wie ich schon im alten Thread geschieben hatte, kann mich bislang keiner der genannten Namen für den vakanten HC-Posten richtig vom Hocker hauen:

      Hue Jackson fände ich noch ganz gut. Dem hat man bei den Raiders als HC keine echte Chance gegeben, sondern ihn nach einer 8-8-Saison gefeuert. Als OC war er ganz gut und hat schon unter vielen guten Coaches gearbeitet.

      Peyton wäre solide, steht aber bei den Saints unter Vertrag (Ablöse?), wäre mit Sicherheit teuer (hat dort einen Spitzenvertrag) und hat in den letzten Jahren auch keine Wunder vollbracht.

      Ähnlich solide wäre Holmgren, mit dem ich aber noch weniger Optimismus verbinde. Nach seiner Zeit in Green Bay hat er auch nicht mehr viel zu Wege gebracht.

      Chip Kelly war am College mit einem eigenwilligen System erfolgreich, in der NFL aber nicht. Warum man den verpflichten soll, erschließt sich mir auch nicht.

      Adam Gase ist jung, hat aber noch verdammt wenig in seiner Vita zu bieten. Auch die aktuelle Saison der Bears war nicht gerade der Brüller.

      Ebenfalls gehandelt werden Josh McDaniels - der wie praktisch alle Belicheck-Schüler außerhalb New Englands noch nicht viel gerissen hat - und David Shaw. Der HC von Stanford wäre eine interessante Wahl, da er einerseits dort einen super Job macht, andererseits aber völlig offen ist, ob ihm die Umstellung in die NFL gelingen würde.

      Von den bislang genannten Namen könnte ich mich am meisten mit Jackson und Shaw anfreunden.
      auch ich würde von den o.g. coaches am liebsten jackson, shaw und payton sehen. übrigens, weil hier die ganze zeit drüber diskutiert wird: wenn ich mich nicht irre, gab es nach dem jon gruden trade, der 2 first rd und 2nd rd picks beinhaltete, eine neue regel der nfl, die es verbietet für trainer draft-picks zu "zahlen". vielleicht kann das jemand bestätigen oder dementieren aber ich bin mir eigentlich recht sicher.
      Das Thema kam im letzten Jahr bereits auf als es um einen möglichen Trade von Harbaugh ging. PFT hat das Ganze hier erklärt, es wird z.B. der Vertrag nicht wie bei Spielern mitübernommen, und auch mit Cash darf der Coach einem Team entockt werden:
      profootballtalk.nbcsports.com/…l-trade-for-head-coaches/


      49ersFan_Vienna schrieb:

      Chief schrieb:

      49ersFan_Vienna schrieb:

      JasonLaCanfora
      Would not be surprised if ultimately Sean Payton is dealt for a mid-round pick. He won't want new team to give up too much. Maybe a 4th

      für einen midrounder könnte ich mich schon anfreunden....
      Das wäre vertretbar.
      Naja, in NO dürfte man auch über Brees nachdenken bei einem massiven Cap-hit, den er 2016 verursacht. Vielleicht könnte ihn Payton ja überzeugen im Westen was gemeinsam aufzubauen.
      Kap entlassen, den QB der Zukunft draften (Payton gilt als QB Experte und Entwickler) und hinter Brees entwickeln.
      Den Cap-Room hätten die 49ers. Levi`s wäre wohl voll.
      Obs realistisch ist, keine Ahnung ;)
      Brees ist doch schon 36 Jahre alt. Er gehört zwar noch zu den besseren QBs der Liga, aber ich erwarte auch bei ihm wie bei Manning in den nächsten Jahren einen gewissen Einbruch, wobei das dann aber auch nicht das Ziel dieses Szenarios sein darf. Was zweifellos ungemein wertvoll wäre ist wenn ein junger QB von Brees lernen kann, sich von ihm Tipps holt und quasi aufgezogen wird. Allerdings müsste Brees natürlich auch abgeworben werden denn cutten wird man ihn denke ich nicht. Habe schon irgendwo gelesen dass man davon ausgeht dass Brees einem Paycut zustimmt, damit wäre es für die Saints natürlich wieder attraktiver ihn zu behalten, denn auch die haben letzte Saison einen QB gedraftet der von Brees noch viel lernen kann. Wäre auf jeden Fall ein interessantes Szenario, muss ich schon zugeben.
      You can run, but you can't Hyde
    • Die Saints fordern laut nfl.com einen 2. rundenpick. mid-round ist das für mich noch nicht. Ab Runde 3 fände ich es ok, 2 finde ich noch zu hoch. Die wollen Payton ja anscheinend selbst nicht mehr, sondern nur das bestmögliche rausholen.
    • Hayne_Plane schrieb:

      Die Saints fordern laut nfl.com einen 2. rundenpick. mid-round ist das für mich noch nicht. Ab Runde 3 fände ich es ok, 2 finde ich noch zu hoch. Die wollen Payton ja anscheinend selbst nicht mehr, sondern nur das bestmögliche rausholen.
      Was für Mist Baalke teilweise schon mit 2nd roundern angestellt hat, da investiere ich den in einen wirklich guten Head Coach mit Handkuss.