Super Bowl LII (2018) in Minnesota

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [TheDude] schrieb:

      Mein Highlight in der Woche vorm Super Bowl :mrgreen:
      Ich hab mich Billy Boy sehr verbunden gefühlt, bis er zum Schluss einen fremden Stift in den Mund genommen hat für den Handschlag.
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Umso näher das Spiel kommt, um so mehr traue ich den Eagles die Überraschung zu. Sicherlich muss einiges richtig gut für Philly laufen, aber ich sehe das ganze nicht mehr so pessimistisch entgegen, wie noch vor knapp zwei Wochen. Das große Fragezeichen sehe ich einfach bei der Eagles Offense. Hier mache ich mir einfach große Sorgen, dass Mastermind Bellichick die RPO ausschalten bzw auf ein Minimum an Effektivität begrenzen wird. Falls den Pats das wirklich gelingt, wird es schwer für Foles.

      Dann bleibt "nur" die Hoffnung, dass das Running Game der Eagles die Kuh vom Eis holt. Das wäre gar nicht mal so unmöglich. Vor allem hat die Pats Run-Defense ein Problem gegen Runs aus 11 Personal Formations. 6.0 YPC. Die Eagles sind zudem das 3. beste Team bei Run aus entsprechenden Formations. Wenn es Peterson und Co dann noch gelingt, den ein oder anderen Überraschungseffekt einzubauen, wie zum Beispiel die Shovel Passes auf die TE's, so wie es die Chiefs in Week 1 gemacht haben, würde das meiner Laune sicherlich gut tun. ;)

      Fly Eagles Fly :bier:
      Excuses are for losers!
    • Guitar World: With digital editing, it is now possible to create a situation where you could jam with any artist from the past. Would you ever consider doing something like that?

      Prince: Certainly not. That's the most demonic thing imaginable. Everything is as it is, and it should be. If I was meant to jam with Duke Ellington, we would have lived in the same age. That whole virtual reality thing... it really is demonic. And I am not a demon. Also, what they did with that Beatles song ["Free As a Bird"], manipulating John Lennon's voice to have him singing from across the grave... that'll never happen to me. To prevent that kind of thing from happening is another reason why I want artistic control.

      Guitar World 1998
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Also es war mal wieder ein spannender Superbowl, aber schön anzusehen war das mitunter nicht. Am Anfang waren ziemlich viele sloppy Aktionen dabei und übers ganze Spiel gesehen waren die Defenses halt gar nicht anwesend (Eagles dann als es drauf ankam immerhin). Das weniger schlimme Team hat gewonnen und wegen der Underdog-Story und der Verletzung von Wentz konnte ich es ihnen sogar ein bisschen gönnen.

      So langsam könnte aber mal wieder ein für mich halbwegs sympathisches Team im Superbowl stehen. Die letzten 3 waren echt hart zu ertragen.
    • Mark Bavaro schrieb:

      bei diesem ausgang kann man es mal verzeihen. :mrgreen:

      außerdem wir sprechen auch von dem Most Offense Yards game - all-time.


      Chicago Bears nicht nur mit Jeffery seinen anteil.
      lt. Frank Reich wurde das 4th down trick play von Dowell Loggains übernommen 2016.

      youtube.com/watch?v=xZRrKll-JGg
      dazu genau die selbe endzone.
      Ha! Stimmt ja! Einen größeren Kontrast der Bedeutung beider Spiele gibt's aber gar nicht (week 17 ohne PO-Implications) - kein Wunder, dass ich das schon längst vergessen hatte :D

      Also auch das "nur" geklaut - aber natürlich einwandfrei geklaut! 8) Copycat league eben ;)
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Johnny No89 ()

    • Nachdem ich keinen der Team-Threads da für sinnvoll halte (war relativ neutral für diesen SB ;) ), mal ein paar Diskussionspunkte in den Raum geschmissen:

      1) (das ist eher rhetorisch) Wie schlecht muss meine Defense sein, dass ein Spiel verliere, in dem mein Quarterback für 505 Yards gepasst hat und ich insgesamt 613 (!!!) Yards erwirtschaftet habe? (Willkommen im Club 600, liebe Pats oO)
      2) Ging noch jemandem Chris Collinsworth auf den Senkel?

      a) Wenn du gegen die Pats gewinnen willst, kickst du kein Figgie von der 1. Dann gehst du dafür. Das ist kein "Huge Gamble", dass ist a) von den Erfolgsaussichten her und b) von der Motivation her, was man tun muss. Diese Entscheidung war aber, gerade weil sie in der NFL aus mir unverständlichen Gründen wie ein "Huge Gamble" erscheint, mit ein Grund für den Sieg. Play to win. Wenn du schon mal an der 1 bist, mach den TD.

      b) Beide Eagles-Pässe, bei denen er ständig gemeint hat, die seien doch incomplete, sah ich als astreine Touchdowns. Sonst kann man die auch abschaffen, diese Touchdowndinger, da immer irgendwas wackelt, oder man kann den "Process of the Catch" sicherlich über 50 Yards ziehen.

      Fall I: Clement fängt das Teil, zieht es runter (paar Schritte) und macht dann, was Receiver so tun, vermutlich im Reflex, schiebt das Ding zur Seite, damit er es mit einer Hand halten kann (was er dann auch tut). Einen Kontrollverlust sah ich da nicht.

      Falli II: Ertz fängt das Teil, zieht es runter, dreht sich um, läuft zwei Schritte und springt gen Endzone. Das alles soll noch "Process of the Catch" gewesen sein? Ehrlich? Vor allem wenn das Ding rein durch die Physik bei massivem Bodenkontakt erst raushüpft? Come on. Würde man sowas aberkennen, würde man die athletische Leistung aberkennen und Spielern die Chance nehmen, sowas überhaupt zu versuchen.

      Ich fand es mehr als gut, dass die Refs in beiden Reviews Touchdown gegeben haben. Wenn ich manchmal sehe, was da für sinnfreie Diskussionen ausbrechen, ob der Ball vielleicht noch mal einen Millimeter gezuckt hat, weiß ich, was Football und den Spaß daran in Frage stellt. Gerade was Ertz da in Fall II gemacht hat, was etwas, das Football für mich definiert. Alles geben, um das Teil in die Endzone zu bringen, sah gut aus, toll, kann man applaudieren. Und dann fängt einer an, Haare auf dem rechten Handrücken zu zählen, um da unbedingt eine Incompletion draus machen zu wollen.

      Ich will ja nicht vom Fussball reden, aber da regt es mich auch jedes Mal auf, wenn stundenlang danach diskutiert wird, dass einer 3 mm im Abseits stand und das (wunderschön herausgespielte und anzusehende) Tor nicht hätte gegeben werden dürfen. Wurde es halt aber. Mal dran erfreuen an der Leistung, statt sie tausendfach zu hinterfragen, um dann sagen zu können, dass das seiner Ansicht nach zwei Incompletions waren... Aber vielleicht bin ich da naiv und man bringt wirklich bald Präzisionsmessgeräte ein, die sagen: Dieser Ball war 0,01 Nanometer vor der Linie; oder Dieser Receiverkörper hat nicht 0,0000127642 Meter/Sekunde anders bewegt als der Ball, das war keine Kontrolle. Das ist doch kein Sport mehr, irgendwie.

      Aber da ich auch zu den Menschen gehöre, die statt fünfhundert Zielfotoanalysen und 3 mm nach 250 km einfach zwei Leute auf Platz 1 setzen würden, habe ich da vielleicht naive Ansichten.

      3) Wieso zum Kuckuck hielten alle die Phillies für Underdogs. Haben die die selbe Saison gesehen wie ich? Die Pats zeigten sich so oft verwundbar und labil wie selten, kamen fast immer durch die Hintertür grad noch durch? Wegen Foles? Was muss das arme Schwein denn _noch_ tun, damit die Leute mal rallen, dass der es drauf hat? (Ich fand das auch echt daneben von dem Owner, dass er gesagt hat, dass der Franchise Quarterback wegfiel und mit keinem Wort erwähnt hat, dass er zum Glück noch einen zweiten da hatte). Aber meinetwegen, unterschätzt den Mann weiter. ;) Für mich waren die Eagles leicht favored.


      Insgesamt aber ein sehenswerter Superbowl, nicht zuletzt, weil beide Defensivreihen nicht zeigten, was sie können, dagegen aber die Offensivreihen hohe Qualität zeigten.
      And he unrolled his feathers // And rowed him softer home –
      Than Oars divide the Ocean, // Too silver for a seam –
      Or Butterflies, off Banks of Noon // Leap, splashless as they swim.
      (Emily Dickinson)
    • Kann Dir in allen Punkten nur zustimmen. Die Eagles hätte ich vorher vielleicht nicht als Favorit gesehen, aber Geld hätte ich auf einen Patriots Sieg auch nicht gesetzt. Das hat mich vor dem Conference Final auch schon so genervt. Da geht man als Nummer 1 der Conference in ein Heimspiel und zelebriert das Underdog Image bis aufs äußerste. Ich habe zwar vorher auch die Vikings knapp vorne gesehen, aber Außenseiter ist man meiner Meinung nach erst wenn ein klarer Leistungunterschied zwischen 2 Mannschaften besteht. Und das war bei keinem der beiden Spiele der Fall.

      Ansonsten konnte man den Superbowl (mit Ausnahme der Halftime-Show :sleeping: ) in der Tat sehr gut ansehen. Das waren einige richtig gute Aktionen dabei und es war spannend bis zum Ende.
    • Yukigami schrieb:


      b) Beide Eagles-Pässe, bei denen er ständig gemeint hat, die seien doch incomplete, sah ich als astreine Touchdowns. Sonst kann man die auch abschaffen, diese Touchdowndinger, da immer irgendwas wackelt, oder man kann den "Process of the Catch" sicherlich über 50 Yards ziehen.
      Collinsworth hat das ganze ja nicht aus seiner eigenen Meinung heraus kommentiert, sonder darauf basierend wie vergleichbare Situationen diese Saison von den Refs und Replay Officials ausgelegt wurden, und da waren die Zweifel daran wie das Urteil ausfallen würde durchaus berechtigt. Zum TD von Ertz siehe z.B. Jesse James und das "surviving the ground", und bei Clement war der linke Fuß halt außerhalb als er "wieder" Kontrolle hatte. Da gab es diese Saison durchaus Spiele wo sie geurteilt haben dass der Spieler den Ball vorher eben nicht kontrolliert hat. Darauf hat Collinsworth sich bezogen, als ehemaliger WR bin ich sicher dass er auch nicht gerade zufrieden mit der derzeit vorherrschenden Regelauslegung ist. Ansonsten bleibt er mir mit Michaels allemal lieber als ein Aikman/Buck.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • Der TD von Ertz hat mit dem nicht-TD von James regeltechnisch so gar nichts gemeinsam. Ertz war ganz klar Runner, als der Ball die Endzonenlinie überquerte, James eben noch nicht. Beides wurde nach Review richtig entschieden, Ende der Diskussion.

      Das von Ertz hätte man mMn nicht einmal reviewen müssen, so klar war das. Aber dass man das im Super Bowl dann doch macht, wenn es die Regeln hergeben, werfe ich den Offiziellen nicht vor.
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • Johnny No89 schrieb:

      Der TD von Ertz hat mit dem nicht-TD von James regeltechnisch so gar nichts gemeinsam. Ertz war ganz klar Runner, als der Ball die Endzonenlinie überquerte, James eben noch nicht. Beides wurde nach Review richtig entschieden, Ende der Diskussion.

      Das von Ertz hätte man mMn nicht einmal reviewen müssen, so klar war das. Aber dass man das im Super Bowl dann doch macht, wenn es die Regeln hergeben, werfe ich den Offiziellen nicht vor.
      sehe ich genauso. Bei dem Catch von Clement kann man durchaus unterschiedlicher Meinung sein, eben weil es in diesem Jahr häufig nur minimale Bewegungen waren, die am Ende Incomplete bedeuteten
      Excuses are for losers!
    • Johnny No89 schrieb:



      Das von Ertz hätte man mMn nicht einmal reviewen müssen, so klar war das.
      Die Aussage ist definitiv falsch. Alle Scoring Plays müssen reviewed werden ;)

      Davon abgesehen war es ja auch in meinen Augen ein klarer TD. Nichtsdestotrotz war die zu klärende Frage halt die gleiche wie bei James, auch wenn die Antwort eine andere war ...
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • halfback option play schrieb:

      Gute Erkenntnis ... und, hast du auf die Eagles gesetzt, es gab Minimum 2.60 bei Sieg .
      Ich habe tatsächlich auf die Eagles gesetzt. Sie waren für mich zwar nicht unbedingt Favorit, aber auch nicht so sehr Außenseiter, wie es die Quote ausdrückte.

      Tatsächlich hatte ich die Eagles nach dem Ausfall von Wentz auch ein wenig aus dem Favoritenkreis ausgeschlossen. Danach habe ich kein Spiel der Mannschaft mehr gesehen bis zu ihrem Play-Off- Auftakt gegen Atlanta. Nach dem Spiel waren sie für mich wieder ein heißer Anwärter.

      Als Defense-Freund hat mir das Spiel gestern aber schon ein wenig wehgetan.
    • Erzwolf schrieb:

      Als Defense-Freund hat mir das Spiel gestern aber schon ein wenig wehgetan.
      Kann ich nicht so wirklich nachvollziehen. Zwar haben beide Seiten ordentlich Punkte zugelassen, aber die Eagles Defense hat vergleichsweise gut gespielt.

      Man muss ein bischen davon abkommen die Dinge immer vom Ende zu erzählen. Nicht jeder TD ist ein Versagen der Defense, besonders dann nicht wenn der Gegner seinen Teil sehr gut spielt (was man der Pats Offense ja zugestehen muss). Die jeweilige Defense hat ja ganz praktische strukturelle Nachteile, sie weiss nicht was der Gegner machen will. Es ist zum Schluss ein Spiel mit falschen Vorsätzen und kein 100m Lauf.
      Wenn ich mir die großen plays der Pats angucke, oder die TDs, dann fällts mir schon schwer da überhaupt ein überwiegendes Versagen festzustellen, noch nichtmal eine wirkliche Negativleistung der Philly D. Paarmal konnte sie Gronk nicht verteidigen, paarmal gabs isolierte Receiver-routes, wo (strukturell bevorteilte) Receiver ihr Duell gewonnen haben. Alles nichts wo ich drüber den Stab brechen würde, besonders im Vergleich zu den zahlreichen missed tackles der Pats D.

      Ich würde mich da noch fast auf eine Diskusion einlassen, ob die Pats Offense nicht mehr wirkliche Spielfehler gemacht hat als die Eagles D, was bei deren insgesamt hervorragender Leistung ja kein leichtes Unterfangen ist.
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Doylebeule schrieb:

      Kann ich nicht so wirklich nachvollziehen. Zwar haben beide Seiten ordentlich Punkte zugelassen, aber die Eagles Defense hat vergleichsweise gut gespielt.
      In der ersten Halbzeit stimme ich dir da auch zu. Aber nach der Pause haben sie es bis zum Fumble nicht mehr geschafft Druck auf Brady aufzubauen, was dann die Aufgabe für die Passverteidiger extrem erschwert hat.
    • Doylebeule schrieb:

      Erzwolf schrieb:

      Als Defense-Freund hat mir das Spiel gestern aber schon ein wenig wehgetan.
      Kann ich nicht so wirklich nachvollziehen. Zwar haben beide Seiten ordentlich Punkte zugelassen, aber die Eagles Defense hat vergleichsweise gut gespielt.
      Man muss ein bischen davon abkommen die Dinge immer vom Ende zu erzählen. Nicht jeder TD ist ein Versagen der Defense, besonders dann nicht wenn der Gegner seinen Teil sehr gut spielt (was man der Pats Offense ja zugestehen muss). Die jeweilige Defense hat ja ganz praktische strukturelle Nachteile, sie weiss nicht was der Gegner machen will. Es ist zum Schluss ein Spiel mit falschen Vorsätzen und kein 100m Lauf.
      Wenn ich mir die großen plays der Pats angucke, oder die TDs, dann fällts mir schon schwer da überhaupt ein überwiegendes Versagen festzustellen, noch nichtmal eine wirkliche Negativleistung der Philly D. Paarmal konnte sie Gronk nicht verteidigen, paarmal gabs isolierte Receiver-routes, wo (strukturell bevorteilte) Receiver ihr Duell gewonnen haben. Alles nichts wo ich drüber den Stab brechen würde, besonders im Vergleich zu den zahlreichen missed tackles der Pats D.

      Ich würde mich da noch fast auf eine Diskusion einlassen, ob die Pats Offense nicht mehr wirkliche Spielfehler gemacht hat als die Eagles D, was bei deren insgesamt hervorragender Leistung ja kein leichtes Unterfangen ist.
      Die Pats Offense hat natürlich vor allem in der 1. HZ ein paar Fehler gemacht. Ich wiederhole mich aber an dieser Stelle auch noch einmal: Wenn dein QB 505 Yards macht, das insgesamt bei 613 Yards liegt, dann kannst du dir relativ leicht ausrechnen, auf welcher Seite des Balles das Spiel verloren wurde.
    • #67 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      Das von Ertz hätte man mMn nicht einmal reviewen müssen, so klar war das.
      Die Aussage ist definitiv falsch. Alle Scoring Plays müssen reviewed werden ;)
      Pfennigfuchser, Du weißt genau, was ich meine :D

      Aber gut :) Also:

      mMn hätte es gereicht, wenn der TD von den Offiziellen in New York noch mal kurz angesehen und dann direkt confirmed worden wäre und man nicht noch Steratore "under the hood" bzw. ans Tablet geschickt hätte ;)
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • Johnny No89 schrieb:

      #67 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      Das von Ertz hätte man mMn nicht einmal reviewen müssen, so klar war das.
      Die Aussage ist definitiv falsch. Alle Scoring Plays müssen reviewed werden ;)
      Pfennigfuchser, Du weißt genau, was ich meine :D
      Aber gut :) Also:

      mMn hätte es gereicht, wenn der TD von den Offiziellen in New York noch mal kurz angesehen und dann direkt confirmed worden wäre und man nicht noch Steratore "under the hood" bzw. ans Tablet geschickt hätte ;)
      Ich finde es in Ordnung. Es ist das wichtigste Spiel des Jahres und da sollte man lieber einmal zu viel nachschauen als zu wenig. Ansonsten war das natürlich ein TD, keine Frage.
    • Benutzer online 2

      2 Besucher