Super Bowl LII (2018) in Minnesota

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich fand das Spiel irgendwie schrecklich. Ok schrecklich ist jetzt deutlich übertrieben, aber teilweise hatte das schon was von Slapstick. Die eine Defense konnte nicht tackeln, die andere Defense konnte nicht covern, fast schon eine Ironie das am Ende die Defense das Spiel entschieden hat, weil man mal den Gegner stoppen konnte.

      Den Clement Touchdown hätte ich nicht gegeben, das Ding von Ertz war für mich aber auch ein klarer Touchdown
      [SIZE="4"]In Peyton we trust!! [/SIZE]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Disastermaster ()

    • Auch wenn es nicht wirklich in diesen Thread gehört, aber was bin ich froh, dass man hier in dem Forum mit euch fachlich und sachlich disskutieren kann. Die Fans hier untereinander gehen fair miteinander um, man analysiert vernünftig und gönnt auch meistens den Anderen den Erfolg oder gratuliert dazu. Denn was man teilweise in den Footballgrupen auf Facebook so sieht und liest, ist absolut unterste Kanone. Es wimmelt dort nur so vor gegenseitigen Beleidigunge, Verunglimpfung, totaler Inkompetenz (obowhl gerade diese Leute meinen sie wären die Fachleute), etc.
      Das ist echt grausam.

      Da lobe ich mir dieses Fach-Forum....Danke dafür!....auch wenn ich noch nicht so lange hier dabei bin.
    • Mal unabhaengig vom Spiel, bin ich jetzt wirklich schon so alt, oder war die Halbzeitshow so schrecklich wie sie mir vorgekommen ist?
      Ich bin ja schon seit Jahren nicht mehr begeistert davon, aber das war in meinen Augen/Ohren die schlimmste Halbzeitshow die ich persoenlich gesehen habe. :thdown:
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • Disastermaster schrieb:

      Ich fand das Spiel irgendwie schrecklich. Ok schrecklich ist jetzt deutlich übertrieben, aber teilweise hatte das schon was von Slapstick. Die eine Defense konnte nicht tackeln, die andere Defense konnte nicht covern, fast schon eine Ironie das am Ende die Defense das Spiel entschieden hat, weil man mal den Gegner stoppen konnte.

      Den Clement Touchdown hätte ich nicht gegeben, das Ding von Ertz war für mich aber auch ein klarer Touchdown
      Darum wurde der Clement Touchdown ja auch als "Stand as called" bewertet, der von Ertz confirmed. Wäre der Clement Touchdown von den Refs nicht
      als TD angesehen wurden, hätte auch eine Challenge von Peterson wohl nichts bewirkt, auch diese Entscheidung wäre so geblieben. Für mich war es
      allerdings ein TD, da der erste Fuß um Sekundenbruchteile nach dem Fang am Boden war, und somit der dritte Schritt der out of bounds war, nicht
      mehr relevant. Und aus meiner Sicht hatte er den Ball sicher. Aber wie gesagt, kann man gerne anderer Meinung drüber sein.

      Was mir auch aufgefallen ist (lasse mich gerne verbessern), KEIN Offensiv Holding im Spiel, zeigt mal wieder, wie unterschiedlich die Spiele von
      den Refs gewertet werden, beim SB gilt wohl Jon Grudens Auffassung "Let them Play".
    • texansnfl schrieb:

      Mal unabhaengig vom Spiel, bin ich jetzt wirklich schon so alt, oder war die Halbzeitshow so schrecklich wie sie mir vorgekommen ist?
      Ich bin ja schon seit Jahren nicht mehr begeistert davon, aber das war in meinen Augen/Ohren die schlimmste Halbzeitshow die ich persoenlich gesehen habe.
      ich fand sie auch schwach. Nachdem in den letzten Jahren meistens in Teil 2 der Show ein weiterer Top Act dazukam, habe ich hier vergeblich darauf gewartet.

      Disastermaster schrieb:

      Den Clement Touchdown hätte ich nicht gegeben, das Ding von Ertz war für mich aber auch ein klarer Touchdown
      Teil 2 deiner Antwort unbestritten, da war glaube ich nur Collinsworth anderer Meinung, klarer TD.
      Bei Clement habe ich ehrlich gesagt mit einer Revers gerechnet, weniger weil das Ei nicht gefangen war, sondern weil dies dann stimmig mit der Auslegung das ganze Jahr über gewesen wäre. Andererseits hätte das einen Aufschrei erzeugt... :)
    • texansnfl schrieb:

      Mal unabhaengig vom Spiel, bin ich jetzt wirklich schon so alt, oder war die Halbzeitshow so schrecklich wie sie mir vorgekommen ist?
      Ich bin ja schon seit Jahren nicht mehr begeistert davon, aber das war in meinen Augen/Ohren die schlimmste Halbzeitshow die ich persoenlich gesehen habe
      Mit deinem Alter hat das nichts zu tun. Justin Timberlake sollte eigentlich ein Interpret sein, der eine breite Altersspanne anspricht. Die Show war einfach richtig schwach, der Sound sehr mäßig, einzig die Lichtinszenierung außerhalb des Stadions hat bei mir sowas wie einen Wow-Effekt ausgelöst.
    • Erzwolf schrieb:

      texansnfl schrieb:

      Mal unabhaengig vom Spiel, bin ich jetzt wirklich schon so alt, oder war die Halbzeitshow so schrecklich wie sie mir vorgekommen ist?
      Ich bin ja schon seit Jahren nicht mehr begeistert davon, aber das war in meinen Augen/Ohren die schlimmste Halbzeitshow die ich persoenlich gesehen habe
      Mit deinem Alter hat das nichts zu tun. Justin Timberlake sollte eigentlich ein Interpret sein, der eine breite Altersspanne anspricht. Die Show war einfach richtig schwach, der Sound sehr mäßig, einzig die Lichtinszenierung außerhalb des Stadions hat bei mir sowas wie einen Wow-Effekt ausgelöst.
      Ach die war echt?

      Dachte die hätten das Symbole von "The Artist Formerly Known As Prince" nur Computeranimiert.

      Gruß isten
      SB50 Champion Anderson Barrett Brenner Brewer Bush Caldwell Colquitt Daniels T.Davis V.Davis Doss Ferentz Fowler Garcia Green C.Harris R.Harris Hillman Jackson Keo Kilgo Latimer Manning Marshall Mathis McCray McManus Miller Myers Nelson Nixon Norwood Osweiler Paradis Polumbus Ray Roby Sanders Schofield Siemian Smith Stewart Talib Thomas Thompson Trevathan Vasquez Walker Ward Ware Webster S.Williams Wolfe Anunike Bolden Bruton Clady Heuerman Sambrailo K.Williams
    • Ich pack die Frage mal hier auf "neutralen" Boden, weil ich fürchte, dass man sie nicht stellen kann ohne dass sie beim ein oder anderen als provokant registriert wird. Vermutlich gibts darauf auch keine eindeutige Antwort.

      In der Trollversion würde ich fragen:

      Hält es der GOAT beim Handshake im Fall einer Niederlage so wie mit dem Fangen von Pässen auf ihn?

      Neutraler ausgedrückt:

      Hat es einer vom Kaliber Brady nötig, bei allem Verständnis das man extrem enttäuscht ist, nach dem Spiel vom Feld zu gehen ohne dem Gegner zu gratulieren?

      Sportlich gesehen hat Brady meinen Respekt, aber sowas find ich menschlich gesehen dann etwas schwach und trägt nicht unbedingt dazu bei ihn sympathischer zu finden. Vor allem weil es abgesehn von der Niederlage keinerlei unschönen Vorfälle gegeben hat.Bei keiner seiner Niederlagen hat er am Feld gratuliert im übrigen...

      Und klar kann man sagen er muss ja nicht sympatisch sein solange er erfolgreich ist - ich persönlich tu mir bei solchen Typen dann halt schwer...
      Thank you Brian Dawkins - One of the greatest players in Eagles history

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von #05McNabb ()

    • #05McNabb schrieb:

      Ich pack die Frage mal hier auf "neutralen" Boden, weil ich fürchte, dass man sie nicht stellen kann ohne dass sie beim ein oder anderen als provokant registriert wird. Vermutlich gibts darauf auch keine eindeutige Antwort.

      In der Trollversion würde ich fragen:

      Hält es der GOAT beim Handshake im Fall einer Niederlage so wie mit dem Fangen von Pässen auf ihn?

      Neutraler ausgedrückt:

      Hat es einer vom Kaliber Brady nötig, bei allem Verständnis das man extrem enttäuscht ist, nach dem Spiel vom Feld zu gehen ohne dem Gegner zu gratulieren?

      Sportlich gesehen hat Brady meinen Respekt, aber sowas find ich menschlich gesehen dann etwas schwach und trägt nicht unbedingt dazu bei ihn sympathischer zu finden. Vor allem weil es abgesehn von der Niederlage keinerlei unschönen Vorfälle gegeben hat.Bei keiner seiner Niederlagen hat er am Feld gratuliert im übrigen...

      Und klar kann man sagen er muss ja nicht sympatisch sein solange er erfolgreich ist - ich persönlich tu mir bei solchen Typen dann halt schwer...
      das ist mir - als Pats Fan - auch aufgefallen, finde ich auch nicht gut.
      Aber, ich habe gelesen, dass er auch gratuliert hat, weiß aber nicht ob das vor oder hinter den Kulissen war, daher würde ich es nicht so hoch hängen, nur weil Bilder gezeigt werden, wo er auf dem Weg in die Kabine ist...
    • Ein SB ist ja auch irgendwie nicht zu vergleichen mit normalen Spielen, wo der Handschlag üblich ist. Du müsstest hier ja quasi 5min rumstehen und warten bis die gegnerische Jubeltraube sich auflöst und dann kann ich mir aus Eagles-Sicht auch Schöneres vorstellen, als wieder in den ernsthaften Modus umzuschalten und Glückwünsche entgegenzunehmen und gleichzeitig aufzumuntern.

      Auch irgendwie schwer vorstellbar das Brady jetzt bei der 3. SB-Niederlage (ja wahrlich nicht in Folge...) anfängt den schlechten Sportsmann zu geben.

      non-story für einen absoluten Brady-hater wie mich. Da ist die Kussdauer mit seinen Kindern skandalöser :mrgreen: :mrgreen:
      -------------
      Team Goff #FreePulisic
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Disastermaster schrieb:

      Ich fand das Spiel irgendwie schrecklich. Ok schrecklich ist jetzt deutlich übertrieben, aber teilweise hatte das schon was von Slapstick. Die eine Defense konnte nicht tackeln, die andere Defense konnte nicht covern, fast schon eine Ironie das am Ende die Defense das Spiel entschieden hat, weil man mal den Gegner stoppen konnte.
      Ich sehe das ähnlich wie Disa. Das Spiel war spannend, es war ein Superbowl aber es war nun nicht das beste und hochqualitativeste Football Game, welches ich gesehen habe. Dafür fehlte es mir dann doch etwas an Defense. Schlechtes Tackling, keine Coverage, die den Gegner ansatzweise stoppen kann, Pass-Rush nicht effektiv außer in einer Situation. Das war mir dann doch etwas zu wenig.

      Aber hey, immerhin war es spannend. :)
      Excuses are for losers!
    • Seahawk schrieb:

      Disastermaster schrieb:

      Ich fand das Spiel irgendwie schrecklich. Ok schrecklich ist jetzt deutlich übertrieben, aber teilweise hatte das schon was von Slapstick. Die eine Defense konnte nicht tackeln, die andere Defense konnte nicht covern, fast schon eine Ironie das am Ende die Defense das Spiel entschieden hat, weil man mal den Gegner stoppen konnte.
      Ich sehe das ähnlich wie Disa. Das Spiel war spannend, es war ein Superbowl aber es war nun nicht das beste und hochqualitativeste Football Game, welches ich gesehen habe. Dafür fehlte es mir dann doch etwas an Defense. Schlechtes Tackling, keine Coverage, die den Gegner ansatzweise stoppen kann, Pass-Rush nicht effektiv außer in einer Situation. Das war mir dann doch etwas zu wenig.
      Aber hey, immerhin war es spannend. :)
      Ja, es war halt ein Offensivspektakel und es war spannend. Qualitativ finde ich den SB 49 immer noch unübertroffen. Da trafen wirklich zwei Schwergewichte aufeinander, die auf beiden Seiten des Balles hochklassig waren.
    • Da fand ich Gaga letztes Jahr aber 10x besser als Perry. Bei Perry bleibt mir nur der Hai in Erinnerung, der ungefähr die Bewegungsabläufe vorgeführt hat, wie man sie von halb-besoffenen nach Mitternacht in der Dorf-Disco beobachten kann.

      Und Perrys gesangliche Qualitäten sind nett formuliert ausbaufähig.
      "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
    • Vom Football hast du echt Ahnung, aaaaber :D :D

      Alleine die Nummer auf diesem kack großen Löwen war so unfassbar gut, dass sie danach nen micdrop hätte machen können .

      Ist halt alles Geschmackssache.
      Ist wie bei der Auswahl der Teams, wenn alle den richtigen hätten, gäbe es nur Vikings und Ravens Fans
      Und jetzt ducke ich mich weg

      :bier: :saint: :D :xywave:
    • Ich fand das Spiel sehr unterhaltsam, ABER ich hoffe nicht, das dies die Zukunft der NFL ist. Ich bin Offense Fan, aber so ganz ohne Defense macht das doch gar kein Spaß. Es gab doch wirklich nur ein brutales Defense Play (Stripsack), ansonsten konnte jeder schalten und walten wir er wollte. Das ist too much. Das ein oder andere Spiel das in der Saison so läuft ist in Ordnung.
    • Packernation schrieb:

      Ich fand das Spiel sehr unterhaltsam, ABER ich hoffe nicht, das dies die Zukunft der NFL ist. Ich bin Offense Fan, aber so ganz ohne Defense macht das doch gar kein Spaß. Es gab doch wirklich nur ein brutales Defense Play (Stripsack), ansonsten konnte jeder schalten und walten wir er wollte. Das ist too much. Das ein oder andere Spiel das in der Saison so läuft ist in Ordnung.
      Für die Zuschauer, die nur mal zum Superbowel reinschauen, war das Spiel doch perfekt. Zeigt sich auch daran, dass Pro 7 im letzten Quarter immer noch 1,2 Millionen Zuschaer (Marktanteil 51,7%) hatte.
    • Katy Perry war großartig. Alleine wegen Katy Perry. :love
      Von Timberlake hätte ich mehr erwartet. Da hat Bruno Mars ja schon mehr rausgehauen.
      Ansonsten ist zu diesem Superbowl wohl alles gesagt. Der wird wohl nur wegen seiner Offense-Yards in die Geschichte eingehen.

      Was die Challenges betrifft. Nehmt uns allen einfach die Supersupersuper-Slomos wieder ab (genau so in der Bundesliga) undentscheidet anhand von TV Bildern in Real-Geschwindigkeit. Das würde den Faktor Mensch auch mal wieder entlasten
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Buccaneer schrieb:

      Was die Challenges betrifft. Nehmt uns allen einfach die Supersupersuper-Slomos wieder ab (genau so in der Bundesliga) undentscheidet anhand von TV Bildern in Real-Geschwindigkeit. Das würde den Faktor Mensch auch mal wieder entlasten
      ich finde es prinzipiell schon richtig, bei wirklich knappen Entscheidungen alles technisch mögliche rauszuholen.
      Wenn aber nach dem Ertz TD 5 Minuten Review erfolgt, dann beschleicht mich das Gefühl, dass hier auch finanzielle Werbeinteressen im Spiel sind...
    • halfback option play schrieb:

      Yukigami schrieb:

      Für mich waren die Eagles leicht favored.
      Gute Erkenntnis ... und, hast du auf die Eagles gesetzt, es gab Minimum 2.60 bei Sieg .
      Ich habe meinen ganzen restlichen Wettopf den ich online über die Season erkämpft hatte auf die Eagles gesetzt...
      Und das obwohl ich zu 100% für die Patriots war :D
      So habe ich wenigstens etwas Schmerzensgeld :jeck:
      FF World Champion (2017, 2013, 2012)

      Record: 5 Time NFL-Talk Fantasy Football Champion

      Nagla.de/nfl.htm
    • Nimmermehr schrieb:

      Ausnahmsweise etwas von Spon, was ich Wort für Wort unterschreiben würde.

      m.spiegel.de/kultur/musik/just…ann-er-gut-a-1191461.html
      Das sehe ich in einem Punkt anders. Mich stört diese Erwartungshaltung, dass sich Künstler bei allen sich bietenden Gelegenheiten irgendwie politisch äußern müssen. Ständig wird dann von "einer vertanen Chance" gesprochen, wenn es nicht passiert. Dabei geht es hier um eine Show und um eine Person, die in erster Linie unterhalten soll. Ist es positiv, wenn beliebte Künstler sich kritisch zu politischen Missständen äußern? Absolut! Aber muss man das erwarten? Ich denke nicht. Wenn ich mir so überlege, was für sinnfreie Kommentare so manche Person des öffentlichen Lebens zu verschiedenen Themen schon abgegeben hat, dann ist es vielleicht manchmal besser, einfach gar nichts zu sagen. Erst recht wenn man (was ich bei Justin Timberlake nicht beurteilen kann) vielleicht gar keine Ahnung von den Themen hat.
      Die NFL wurde in der letzten Zeit schon recht häufig als Bühne für politische Diskussionen genutzt, muss das nun zwingend auch wieder in der Halftime-Show sein?
    • Hmm..
      Von Erwartung rede ich nicht.
      Niemand muss das tun.
      Wenn man vom Grundsatz der freien Kunst ausgeht, muss man auch zugestehen, dass die Künstler auch frei sind halt komplett unpolitisch zu sein oder zu bleiben.
      Aber eine vertane Chance ist es auch meiner Meinung nach dennoch.
      Weil niemand sonst, außer Künstler oder wie auch immer geartete Promis, solch eine Reichweite haben.
      Und wenn ich den Menschen um mich herum meinen Wohlstand und Status verdanke,die sich teilweise CDs , Karten etc. dieser Künstler vom Munde absparen (sehr überspitzt), könnte ich mich informieren was in ihren Leben passiert und wo ich ein Statement geben könnte, um zu zeigen, dass mir die Sorgen und Nöte dieser Leute nicht egal sind.
      Muss keiner, ich fände es aber einen feinen Zug.
      Never forget where you comin from.

      Ich hätte aber auch extrem lässig gefunden, wenn er Janet komplett nackig auf die Bühne gezerrt hätte :thumbsup: :thumbup:
      Aber so ist und bleibt er für mich halt ein aalglattes Pop-Kunstprodukt und damit hat der Artikel aus meiner Sicht komplett recht.

      BTW
      Was sagt ihr zur Performance der Hymne?
    • Nimmermehr schrieb:


      Alleine die Nummer auf diesem kack großen Löwen war so unfassbar gut, dass sie danach nen micdrop hätte machen können .
      wenn ich Leuten mal zeigen möchte wie ich persönlich "Performance" definiere, dann zeige ich gerne Ausschnitte von Michael jackson, vorzugsweise die dangerous Tour von 1993, und die Katy Perry Performance vom super bowl von vor zwei jahren.