The Legend of Zelda: Breath of the Wild

  • Ich hätte mal eine Frage zu dem Spiel. Nach Ocarina of Time und Majoras Mask damals auf dem N64 damals hab ich kein Zelda Spiel mehr gespielt. Wind Waker hatte mich von der Grafik nicht angesprochen (obwohl ich später gehört hab, dass das ein gutes Spiel gewesen sein soll?) und danach hatte ich keine Nintendo Konsole mehr.


    Jetzt hab ich aber Lust bekommen, in die Reihe wieder einzusteigen. Unter anderem habe ich neulich gehört, dass Skyward Sword für die Switch kommen soll und Breath of the Wild hatte ich schon länger im Hinterkopf zu spielen.
    Um in keine Spoiler reinzulaufen, wollte ich zu dem Spiel nichts groß auf Youtube anschauen oder nachlesen. Ich habe nur irgendwann letztes Jahr mal das erste Video von einem Lets Player, glaube von Domtendo, angeschaut, und da meinte er wenn ich es richtig in Erinnerung habe irgendwie, dass es in dem Spiel keine großen Dungeons gäbe, sondern viele kleine usw.
    Und das hat mich etwas verwirrt, denn ein gutes Zelda Spiel hätte ich gedacht lebt auch heute noch besonders auch von guten und großen, liebevoll gestalteten Dungeons im Zusammenspiel mit den Rätseln.
    Ich habe bisher aber eigentlich nur gehört, dass das Spiel gut sein soll, daher meine Frage: wie kommt der große Spielspaß bei BotW zustande? Über die Story? Sollte das richtig sein mit fehlenden großen Dungeons, läuft man dann nicht Gefahr, viele Rätsel auch zu verpassen? Oder sind die guten alle innerhalb der Storyline? Ist das Sammelsystem gut durchdacht? Das waren so die Punkte, die ich mich frage.

  • Ich hätte mal eine Frage zu dem Spiel. Nach Ocarina of Time und Majoras Mask damals auf dem N64 damals hab ich kein Zelda Spiel mehr gespielt. Wind Waker hatte mich von der Grafik nicht angesprochen (obwohl ich später gehört hab, dass das ein gutes Spiel gewesen sein soll?) und danach hatte ich keine Nintendo Konsole mehr.


    Jetzt hab ich aber Lust bekommen, in die Reihe wieder einzusteigen. Unter anderem habe ich neulich gehört, dass Skyward Sword für die Switch kommen soll und Breath of the Wild hatte ich schon länger im Hinterkopf zu spielen.
    Um in keine Spoiler reinzulaufen, wollte ich zu dem Spiel nichts groß auf Youtube anschauen oder nachlesen. Ich habe nur irgendwann letztes Jahr mal das erste Video von einem Lets Player, glaube von Domtendo, angeschaut, und da meinte er wenn ich es richtig in Erinnerung habe irgendwie, dass es in dem Spiel keine großen Dungeons gäbe, sondern viele kleine usw.
    Und das hat mich etwas verwirrt, denn ein gutes Zelda Spiel hätte ich gedacht lebt auch heute noch besonders auch von guten und großen, liebevoll gestalteten Dungeons im Zusammenspiel mit den Rätseln.
    Ich habe bisher aber eigentlich nur gehört, dass das Spiel gut sein soll, daher meine Frage: wie kommt der große Spielspaß bei BotW zustande? Über die Story? Sollte das richtig sein mit fehlenden großen Dungeons, läuft man dann nicht Gefahr, viele Rätsel auch zu verpassen? Oder sind die guten alle innerhalb der Storyline? Ist das Sammelsystem gut durchdacht? Das waren so die Punkte, die ich mich frage.

    BotW war mein allererstes Zelda überhaupt. Daher kann ich zu Vorgängern nichts sagen.


    Habe auch mit Dungeons überhaupt wenig zu tjun gehabt.
    Aber der Spielspaß selbst kommt eigentlich durch die Freiheit. Die Story ist eigentlich sehr, sehr simpel gehalten. Befreie Hyrule von Ganon ist es im wesentlichen.
    Das kannst du theoretisch schon nach wenigen Stunden erledigen, wenn du gut bist.
    Aber darum geht es nur sekundär. Du sollst die Welt erkunden und dich langsam verbessern. Das passiert in Form von Schreinen, im Grunde eine Art Mini-Dungeon, davon gibt es über 100 Stück. In diesen gibt es auch Gegner, aber vor allem Rätsel, manche leichter, manche schwieriger.
    Richtig große Dungeons gibt es dann tatsächlich eher wenige.
    Dazu gibt es gefühlt unzählige Nebenquest, die dir kleine Belohnungen bescheren.
    Also wer auf Story wert legt, wird wohl eher enttäuscht werden, aber das ist gar nicht das Ziel des Spiels, sondern eben die Mechaniken und das Erkunden. So zumindest empfinde ich es.

  • Ich hätte mal eine Frage zu dem Spiel. Nach Ocarina of Time und Majoras Mask damals auf dem N64 damals hab ich kein Zelda Spiel mehr gespielt. Wind Waker hatte mich von der Grafik nicht angesprochen (obwohl ich später gehört hab, dass das ein gutes Spiel gewesen sein soll?) und danach hatte ich keine Nintendo Konsole mehr.


    Jetzt hab ich aber Lust bekommen, in die Reihe wieder einzusteigen. Unter anderem habe ich neulich gehört, dass Skyward Sword für die Switch kommen soll und Breath of the Wild hatte ich schon länger im Hinterkopf zu spielen.
    Um in keine Spoiler reinzulaufen, wollte ich zu dem Spiel nichts groß auf Youtube anschauen oder nachlesen. Ich habe nur irgendwann letztes Jahr mal das erste Video von einem Lets Player, glaube von Domtendo, angeschaut, und da meinte er wenn ich es richtig in Erinnerung habe irgendwie, dass es in dem Spiel keine großen Dungeons gäbe, sondern viele kleine usw.
    Und das hat mich etwas verwirrt, denn ein gutes Zelda Spiel hätte ich gedacht lebt auch heute noch besonders auch von guten und großen, liebevoll gestalteten Dungeons im Zusammenspiel mit den Rätseln.
    Ich habe bisher aber eigentlich nur gehört, dass das Spiel gut sein soll, daher meine Frage: wie kommt der große Spielspaß bei BotW zustande? Über die Story? Sollte das richtig sein mit fehlenden großen Dungeons, läuft man dann nicht Gefahr, viele Rätsel auch zu verpassen? Oder sind die guten alle innerhalb der Storyline? Ist das Sammelsystem gut durchdacht? Das waren so die Punkte, die ich mich frage.

    Wer sich ein Spiel nach der klassischen Zelda-Formel erwartet (Ich gehe in den Dungeon, dann hole ich den Schlüssel, der gibt mir ein Item, damit gehe ich zum Boss), wird mit Breath of the Wild enttäuscht werden, denn BotW haut Konventionen komplett in Stücke. Das Spiel lebt von der großen Freiheit. Überall hochklettern können; eine geniale Physikengine, die zur Kreativität einlädt; Alles in der Reihenfolge seiner Wahl erledigen können.


    Skyward Sword hat diese klassische Formel umgesetzt, und mit wirklich gut designten Dungeons.


    Kurzum: Ich finde beides gut und kann beides empfehlen, es sind aber grundverschiedene Spiele, die unterschiedliche Aspekte hervorheben.