Chicago Bears 2016

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • sportlichkiel schrieb:

      Alles ok! Wollte euch ja nicht persönlich angehen ;) ! Aber jedes Team schreibt das! Waren nur die Lions! Da frage ich mich eben woher das kommz. Die Browns werden bei jeder Niederlage abgefeiert für Einstellung, HC oder T.Pryor, da wird immer was positives gefunden und bei den Lions? Nehmen wir letzte Woche das Packers Spiel, die rowns wären für die Moral gelobt worden! Bei uns heisst es da immer "waren nur/bloss die Lions"!!!! Woher kommt das?

      @Browns, ist nicht böse gemeint
      ich denke auch dass euch die 0-16 Saison nachhaltig das Image ruiniert hat...
    • [TheDude] schrieb:

      sportlichkiel schrieb:

      Alles ok! Wollte euch ja nicht persönlich angehen ;) ! Aber jedes Team schreibt das! Waren nur die Lions! Da frage ich mich eben woher das kommz. Die Browns werden bei jeder Niederlage abgefeiert für Einstellung, HC oder T.Pryor, da wird immer was positives gefunden und bei den Lions? Nehmen wir letzte Woche das Packers Spiel, die rowns wären für die Moral gelobt worden! Bei uns heisst es da immer "waren nur/bloss die Lions"!!!! Woher kommt das?

      @Browns, ist nicht böse gemeint
      ich denke auch dass euch die 0-16 Saison nachhaltig das Image ruiniert hat...
      Aber so heftig? In jedem Fall eine Herausforderung jedes Jahr aufs neue die Suppe aus den Haaren zu filtern und versuchen an Erfolg zu glauben :D !
      ### NFL-Talk SDL Champion 2017 ###
    • sportlichkiel schrieb:

      Alles ok! Wollte euch ja nicht persönlich angehen ;) ! Aber jedes Team schreibt das! Waren nur die Lions! Da frage ich mich eben woher das kommz. Die Browns werden bei jeder Niederlage abgefeiert für Einstellung, HC oder T.Pryor, da wird immer was positives gefunden und bei den Lions? Nehmen wir letzte Woche das Packers Spiel, die rowns wären für die Moral gelobt worden! Bei uns heisst es da immer "waren nur/bloss die Lions"!!!! Woher kommt das?

      @Browns, ist nicht böse gemeint

      Dieses: "es waren nur..." Hört man nach Siegen gegen die Browns oder auch die Bears auch oft genug. Das ist kein exklusives Phänomen der Lions.

      Den Eindruck, dass die Browns so ein wenig die sympathischen Loser der Liga sind, hab ich auch immer mal wieder. Ich denke das liegt auch zum Teil daran, dass die Browns jetzt über eine sehr lange Zeit nix mehr gerissen haben. Letzte PO Teilnahme 1989. Ihr seit dafür wahrscheinlich noch zu erfolgreich gewesen. Play-off Einzug 2014 und 2011. Dazu gab es in Detroit in jüngster Vergangenheit immer wieder Stars. Stafford, Megatron, Suh. Bei dem Browns ist gefühlt jede Position seit Jahren eine Baustelle.

      Ich mag mich da täuschen, aber ich freue mich auch an jedem Spieltag, wenn die Browns mal was reißen... Was selten genug vorkommt.
      "Einmal Borusse, immer Borusse!" (Alois Scheffler)
    • urlacher54 schrieb:

      sportlichkiel schrieb:

      Alles ok! Wollte euch ja nicht persönlich angehen ;) ! Aber jedes Team schreibt das! Waren nur die Lions! Da frage ich mich eben woher das kommz. Die Browns werden bei jeder Niederlage abgefeiert für Einstellung, HC oder T.Pryor, da wird immer was positives gefunden und bei den Lions? Nehmen wir letzte Woche das Packers Spiel, die rowns wären für die Moral gelobt worden! Bei uns heisst es da immer "waren nur/bloss die Lions"!!!! Woher kommt das?

      @Browns, ist nicht böse gemeint
      Dieses: "es waren nur..." Hört man nach Siegen gegen die Browns oder auch die Bears auch oft genug. Das ist kein exklusives Phänomen der Lions.

      Den Eindruck, dass die Browns so ein wenig die sympathischen Loser der Liga sind, hab ich auch immer mal wieder. Ich denke das liegt auch zum Teil daran, dass die Browns jetzt über eine sehr lange Zeit nix mehr gerissen haben. Letzte PO Teilnahme 1989. Ihr seit dafür wahrscheinlich noch zu erfolgreich gewesen. Play-off Einzug 2014 und 2011. Dazu gab es in Detroit in jüngster Vergangenheit immer wieder Stars. Stafford, Megatron, Suh. Bei dem Browns ist gefühlt jede Position seit Jahren eine Baustelle.

      Ich mag mich da täuschen, aber ich freue mich auch an jedem Spieltag, wenn die Browns mal was reißen... Was selten genug vorkommt.
      die browns waren 1994 + 2002 auch in den playoffs. von dem her müssten die größten sympathien die bills haben, die seit 1999 keine postseason mehr erlebt haben. so und nun genug off-topic :xywave:
      :fleh :fleh :fleh :fleh :fleh
    • Urlacher hat das "nur" sehr gut erfasst :)

      Beim derzeitigen Leistungsvermögen ist dieses "nur" für die Lions einfach hinzunehmen. Zumal von einem Fan eines Divisionsrivalen, der dahinter ja auch noch ein ;) setzte :)

      Ein 17-14 gegen die so ziemlich schlechteste Defense der Liga ist zwar ein Sieg, aber auch einer mit nicht ganz so großen Fortschritten. Wobei ich mich schon wunderte, dass auch die Offense der Lions nichts auf die Reihe bekam.
      Unsere Offense machte zu wenig aus ihren Chancen. Das geht eben "nur" gegen Teams wie die Lions gut, die derzeit wohl sogar noch ein Stück weiter von den POs entfernt sein dürften, als wir.

      Ein Sieg ist ein Sieg. Er gibt Selbstvertrauen und ist auch gut für die geschundene Fanseele :)

      @HB

      Ja, Floyd hat gespielt ;) und musste auch mit einer Verletzung vom Platz. Er ist zudem ein Spieler, der definitiv mehr Zeit benötigt. Fox hat sich zu White sehr bedeckt gehalten (noch mehr als sonst), was mich befürchten lässt, dass er mindestens ein paar Wochen raus ist. Wir werden sehen.
      I started out with nothing and I still got most of it left.
    • urlacher54 schrieb:

      Dieses: "es waren nur..." Hört man nach Siegen gegen die Browns oder auch die Bears auch oft genug. Das ist kein exklusives Phänomen der Lions.
      es ist in der tat ein phänomen, vor allem wenn es von leuten kommt, die sich schon seit jahren mit diesem sport beschäftigen.

      als raiders fans hab ich diesen schmarrn jahrelang fast wöchentlich gelesen. wenn man gegen die raiders gewonnen hat, waren es nur die raiders und der katzenjammer war dann natürlich umso größer, wenn man eben nicht gewonnen hat und das hatte selbstverständlich immer nur mit dem unvermögen/der lustlosigkeit (weiß der geier was noch alles) des eigenen teams zu tun, weil wenn man gegen so ein team verliert, kann man sich ja logisch nur selbst besiegt haben... im letzten jahr unter allen haben die raiders genau drei spiele gewonnen. gegen die chiefs, 49ers und bills und das waren zum damaligen zeitpunkt (recht spät in der saison) alles teams im playoff race. diese teams haben die spiele gewiss nicht hergeschenkt.

      wer denkt in dieser liga gäbe es sowas wie freispiele, hat offensichtlich nicht aufgepasst. von daher zählt auch jeder win korrekter weise in der endabrechnung gleich viel.
    • pointi schrieb:

      urlacher54 schrieb:

      Dieses: "es waren nur..." Hört man nach Siegen gegen die Browns oder auch die Bears auch oft genug. Das ist kein exklusives Phänomen der Lions.
      wer denkt in dieser liga gäbe es sowas wie freispiele, hat offensichtlich nicht aufgepasst. von daher zählt auch jeder win korrekter weise in der endabrechnung gleich viel.
      Danke, genau das ist es!

      Wer die Liga auch nur ein paar Jahre verfolgt hat, weiß das eigentlich auch.
      Nun zu erreichen unter:
      Twitter
      Triple Option Blog
    • pointi schrieb:

      urlacher54 schrieb:

      Dieses: "es waren nur..." Hört man nach Siegen gegen die Browns oder auch die Bears auch oft genug. Das ist kein exklusives Phänomen der Lions.
      es ist in der tat ein phänomen, vor allem wenn es von leuten kommt, die sich schon seit jahren mit diesem sport beschäftigen.
      als raiders fans hab ich diesen schmarrn jahrelang fast wöchentlich gelesen. wenn man gegen die raiders gewonnen hat, waren es nur die raiders und der katzenjammer war dann natürlich umso größer, wenn man eben nicht gewonnen hat und das hatte selbstverständlich immer nur mit dem unvermögen/der lustlosigkeit (weiß der geier was noch alles) des eigenen teams zu tun, weil wenn man gegen so ein team verliert, kann man sich ja logisch nur selbst besiegt haben... im letzten jahr unter allen haben die raiders genau drei spiele gewonnen. gegen die chiefs, 49ers und bills und das waren zum damaligen zeitpunkt (recht spät in der saison) alles teams im playoff race. diese teams haben die spiele gewiss nicht hergeschenkt.

      wer denkt in dieser liga gäbe es sowas wie freispiele, hat offensichtlich nicht aufgepasst. von daher zählt auch jeder win korrekter weise in der endabrechnung gleich viel.

      12to83 schrieb:

      pointi schrieb:

      urlacher54 schrieb:

      Dieses: "es waren nur..." Hört man nach Siegen gegen die Browns oder auch die Bears auch oft genug. Das ist kein exklusives Phänomen der Lions.
      wer denkt in dieser liga gäbe es sowas wie freispiele, hat offensichtlich nicht aufgepasst. von daher zählt auch jeder win korrekter weise in der endabrechnung gleich viel.
      Danke, genau das ist es!
      Wer die Liga auch nur ein paar Jahre verfolgt hat, weiß das eigentlich auch.
      Das ist das schöne an sprachlichen Gegebenheiten. Man kann jede Aussage genau so verstehen, wie man möchte. Ob das dann wirklich sinnig ist, ist eine andere Frage ;)

      Wer bestreitet, dass ein Sieg gegen die Lions in der derzeitigen Verfassung, normalerweise einfacher zu realisieren ist, als ein Sieg gegen die Vikings (als Beispiel), dem ist nicht mehr zu helfen. Nichts anderes besagt dieses "nur". Dass einem das als Fan dieses Teams nicht passt, ist das Eine. Hier so einen Unsinn hineinzuinterpretieren, ist schon abenteuerlich.

      Hab ihr mit der Phrase "upset win" auch so ein Problem? :hinterha:
      I started out with nothing and I still got most of it left.
    • pointi schrieb:

      Bear_Down schrieb:

      Man kann jede Aussage genau so verstehen, wie man möchte. Ob das dann wirklich sinnig ist, ist eine andere Frage
      ja, so siehts aus ;)
      Na, dann erklär doch mal die Phrase "upset win" :) DIe dürfte es demnach ja auch nicht wirklich geben. Oder besser gesagt: Das winning team müsste sich auf die Füße getreten fühlen, wenn man es genau nimmt :hinterha:
      Letzlich ist es extrem albern, dass man über eine so harmlose Aussage überhaupt diskutieren "muss". Weshalb wir das an dieser Stelle am besten beenden :) :bier:
      I started out with nothing and I still got most of it left.
    • Seahawk schrieb:

      Für mich stammt der Begriff upset win hauptsächlich aus dem College Sport. Da dort die Leistungsunterschiede wesentlich größer sind als in der NFL, ist der Begriff da auch entsprechend angebracht. In der NFL habe ich den Begriff eher selten bewusst wahrgenommen. Kann mich da aber auch etwas täuschen.
      Ich verfolge den Zirkus NFL schon mehrere Dekaden. Mir ist der Begriff diverse Male untergekommen. Wie auch in anderen Ligen.

      Die NFL selbst spricht sogar davon: nfl.com/videos/nfl-network-top…gest-Upsets-Super-Bowl-IV
      I started out with nothing and I still got most of it left.
    • Bear_Down schrieb:

      Richtig, es gibt Pre-Game-Favoriten. Und dennoch ist der hier verlinkte SB-Sieg der Chiefs genauso viel wert wie etwa der der deutlich favorisierten Bears über die Patriots - nämlich genau einen :)

      Muss also nicht viel heißen...
      Nun zu erreichen unter:
      Twitter
      Triple Option Blog
    • Bear_Down schrieb:

      pointi schrieb:

      urlacher54 schrieb:

      Dieses: "es waren nur..." Hört man nach Siegen gegen die Browns oder auch die Bears auch oft genug. Das ist kein exklusives Phänomen der Lions.
      es ist in der tat ein phänomen, vor allem wenn es von leuten kommt, die sich schon seit jahren mit diesem sport beschäftigen.als raiders fans hab ich diesen schmarrn jahrelang fast wöchentlich gelesen. wenn man gegen die raiders gewonnen hat, waren es nur die raiders und der katzenjammer war dann natürlich umso größer, wenn man eben nicht gewonnen hat und das hatte selbstverständlich immer nur mit dem unvermögen/der lustlosigkeit (weiß der geier was noch alles) des eigenen teams zu tun, weil wenn man gegen so ein team verliert, kann man sich ja logisch nur selbst besiegt haben... im letzten jahr unter allen haben die raiders genau drei spiele gewonnen. gegen die chiefs, 49ers und bills und das waren zum damaligen zeitpunkt (recht spät in der saison) alles teams im playoff race. diese teams haben die spiele gewiss nicht hergeschenkt.

      wer denkt in dieser liga gäbe es sowas wie freispiele, hat offensichtlich nicht aufgepasst. von daher zählt auch jeder win korrekter weise in der endabrechnung gleich viel.

      12to83 schrieb:

      pointi schrieb:

      urlacher54 schrieb:

      Dieses: "es waren nur..." Hört man nach Siegen gegen die Browns oder auch die Bears auch oft genug. Das ist kein exklusives Phänomen der Lions.
      wer denkt in dieser liga gäbe es sowas wie freispiele, hat offensichtlich nicht aufgepasst. von daher zählt auch jeder win korrekter weise in der endabrechnung gleich viel.
      Danke, genau das ist es!Wer die Liga auch nur ein paar Jahre verfolgt hat, weiß das eigentlich auch.
      Wer bestreitet, dass ein Sieg gegen die Lions in der derzeitigen Verfassung, normalerweise einfacher zu realisieren ist, als ein Sieg gegen die Vikings (als Beispiel), dem ist nicht mehr zu helfen. Nichts anderes besagt dieses "nur". Dass einem das als Fan dieses Teams nicht passt, ist das Eine. Hier so einen Unsinn hineinzuinterpretieren, ist schon abenteuerlich.
      jetzt geht's in die andere Richtung und ich weiß es zu schätzen. :tongue2:

      Zum Thema, die Vikings gingen letztes Jahr als playoffkandidat (mehr aber auch nicht als nur ein Kandidat) in die Saison. Die 49-ers waren wieder wiederum durch die Vielzahl von retirements und Trainerwechsel arg dezimiert. Für mich stand vor dem Spiel am ersten Spieltag also fest, dass der Sieg zur Prime Time im neuen Levis's-Stadium ne reine Formsache werden würde.
      Das Spiel ging dann so 20-3 für die 49-ers aus.

      Was will ich damit sagen? Nun, im Grunde genommen blase ich ins gleiche Horn wie viele andere User hier. Ein Spiel muss erst gespielt werden bevor es gewonnen oder verloren ist.
      Und gerade in windy City u.a. mit einem Kicker dessen PAT's nail biters sind, werden zB die Vikings ein Spiel gegen die Bears nicht als "just a win on out road" vor dem Spiel betrachten.

      Zur Anmerkung: die 49-ers spielten eine 5-11 Saison und die Vikings gewannen Ihre Division, weil sie Spiele gegen bessere Mannschaften wiederum gewann.
    • Das jedes Spiel erst gespielt werden muss ist denke ich allen hier bewusst. Das jedes Team in der NFL ernst zu nehmen ist und ein Spiele gewinnen kann ist ebenfalls alle bewusst. Nur ist es doch ebenso klar, dass Siege gegen Gegner wie die Lions, Bears oder Browns aktuell wahrscheinlicher sind als gegen Vikings, Seahawks oder Steelers. Und nur darum geht es doch bei dem Ausspruch "nur Team XY". Das es ein gewisses Gefälle in der NFL gibt, auch wenn das enger ist als in vielen anderen Sportarten, ist doch unstrittig.
      "Einmal Borusse, immer Borusse!" (Alois Scheffler)
    • @Adi

      Naja. Was soll ich sagen. Ist halt leider im Moment so mit Euch. Heißt ja nicht, dass mir das gefällt :tongue2:

      Dein Beispiel belegt eigentlich nur die Ausreißer, die selbstverständlich vorkommen. Wenn man in der Nachbetrachtung der Saison feststellt, dass man das erste Saisonspiel gegen ein 5-11 Team verlor (auch noch recht deutlich), muss man sich schon fragen, was man als 11-5 Team da denn falsch machte. Du selbst sagst ja, du hattest mit einem recht lockeren Sieg gerechnet. Warum? Weil es, leistungstechnisch, eben nur die 49ers waren, was sich im weiteren Verlauf der Saison auch bestätigte ;) Das jedes Spiel erst einmal gespielt werden muss, steht gar nicht zur Debatte. Das versteht sich von selbst und spielt bei dieser Aussage überhaupt keine Rolle.

      Was war der Sieg der 49ers? Ein upset win, auch wenn natürlich, wie immer, 12to83 alles besser weiß und vor allem auch die NFL diesen Begriff ja nun nicht schon seit Dekaden verwendet und das nicht nur, um vor dem Spiel den Favoriten zu benennen. Irgendwie schon amüsant, wenn man als "native" belehrt wird, wie man eine Phrase, die seit Ewigkeiten in meiner Heimat benutzt wird, zu verstehen hat :) Ich habe mir einfach den erstbesten Link geschnappt. Google selbst und schnapp dir einen der unzähligen anderen :)

      So, für mich war's das. Ich habe nicht wirklich die Zeit, um mich in Foren rumzutreiben. Schon gar nicht für Albernheiten und diese nehmen in letzter Zeit leider zu.

      Viel Spaß. Gehabt euch wohl :)
      I started out with nothing and I still got most of it left.
    • Bear_Down schrieb:



      So, für mich war's das. Ich habe nicht wirklich die Zeit, um mich in Foren rumzutreiben. Schon gar nicht für Albernheiten und diese nehmen in letzter Zeit leider zu.

      Viel Spaß. Gehabt euch wohl :)
      Und das du für das Forum keine Zeit hast, fällt dir nach 636 Beiträgen ein? Das du für dieses "alberne Thema" keine Zeit hast fällt dir nach einigen Beiträgen zu dem Thema ein?

      Ich weiss nicht ob du heute morgen mit dem falschen Bein aufgestanden bist, aber den Ton den du jetzt hier reinbringst, überrascht mich etwas. Garniert mit diesem Unterton: "Ich bin zu beschäftigt für sowas, aber wenn ihr alle für sowas Zeit habt, müsst ihr ja im Leben wohl Langeweile haben."

      Ich finds unangebracht, zumal die Diskussion überaus sachlich war. Auch wenn es absehbar ist, dass wir uns hier etwas im Kreis drehen.
      "Einmal Borusse, immer Borusse!" (Alois Scheffler)
    • So und der Nächste der länger ausfällt.

      White expected to miss extended period of time

      Ist doch echt Mist. Der Junge ist gerade nach und nach besser geworden und fällt jetzt erstmal wieder aus. Die Saison ist was Verletzungen angeht echt verflucht. Goldman, White, Langford... alles vielversprechende Spieler die jede Spielminute gebrauchen können. Als nächstes werden dann Howard und Floyd ausfallen.
      "Einmal Borusse, immer Borusse!" (Alois Scheffler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von urlacher54 ()

      Beitrag von Mark Bavaro ()

      Dieser Beitrag wurde von Silversurger gelöscht ().
    • Mark Bavaro schrieb:

      mit dem dritten RB der das erste spiel nicht eingesetzt wurde und mit ihm gehts zum sieg. hmm coaches.
      insgesamt nur ein kleiner schritt in die richtige richtung.

      sieg "sah deutlich aus" ohne den dicken return patzer. Lions nun wirklich nicht gut gespielt. die 6 punkte, aus dem return TD, wurden nämlich auch liegengelassen durch die zwei Int vom netten Stafford / +Tate (gebencht?).



      waren nur die Lions. :mrgreen:

      es ist halt so. die Lions haben den 1. platz der loser teams übernommen. Cardinals, Saints haben sich aus dem kreis herausgespielt.
      Lions sind Barry Sanders, sonst nicht viel mehr zu bieten in meinem augen. das wird auch nicht geändert durch eine siegesserie in diesem fall oder 2x wildcard teilnahme.

      ähnlich Cleveland wird sich meist selber schmerz zubereitet = 8 jahre Matt Millen

      Ich weiss nicht ob es nur mir so geht, aber ich finde deine Beiträge hier häufig relativ unverständlich. Vollständige Sätze würde mir da sehr helfen deine Meinung zu verstehen. :) Aktuell verstehe ich da leider häufig nur Bahnhof.

      P.S. Hätte ich dir auch gerne persönlich geschrieben, nur leider ist die Funktion in deinem Profil deaktiviert.
      "Einmal Borusse, immer Borusse!" (Alois Scheffler)

      Beitrag von Mark Bavaro ()

      Dieser Beitrag wurde von Silversurger gelöscht ().
    • urlacher54 schrieb:

      Mark Bavaro schrieb:

      mit dem dritten RB der das erste spiel nicht eingesetzt wurde und mit ihm gehts zum sieg. hmm coaches.
      insgesamt nur ein kleiner schritt in die richtige richtung.

      sieg "sah deutlich aus" ohne den dicken return patzer. Lions nun wirklich nicht gut gespielt. die 6 punkte, aus dem return TD, wurden nämlich auch liegengelassen durch die zwei Int vom netten Stafford / +Tate (gebencht?).



      waren nur die Lions. :mrgreen:

      es ist halt so. die Lions haben den 1. platz der loser teams übernommen. Cardinals, Saints haben sich aus dem kreis herausgespielt.
      Lions sind Barry Sanders, sonst nicht viel mehr zu bieten in meinem augen. das wird auch nicht geändert durch eine siegesserie in diesem fall oder 2x wildcard teilnahme.

      ähnlich Cleveland wird sich meist selber schmerz zubereitet = 8 jahre Matt Millen
      Ich weiss nicht ob es nur mir so geht, aber ich finde deine Beiträge hier häufig relativ unverständlich. Vollständige Sätze würde mir da sehr helfen deine Meinung zu verstehen. :) Aktuell verstehe ich da leider häufig nur Bahnhof.

      P.S. Hätte ich dir auch gerne persönlich geschrieben, nur leider ist die Funktion in deinem Profil deaktiviert.
      Ich möchte mich da nicht festlegen, liest sich aber schwer nach Google Translater was der gute Mark Bavaro da von sich gibt.
      GO SPURS PACKERS BREWERS PENGUINS MOUNTAINEERS GO
      MY NEIGHBOURS LISTEN METAL MUSIC.....IF THEY LIKE IT OR NOT!!! :3ddevil:
    • Sorry, dass muss man gewinnen. Eigentlich ne gute Leistung die man sich aber mit vielen dummen Penaltys versaut hat. Dazu wird der beste Receiver über weite Strecken des Spiels ignoriert.
      So leicht werden wir es in dieser Saison nicht mehr haben zu gewinnen. Wenigstens sind Cutlers Chancen wohl heute noch weiter gesunken wieder aufs Feld zu kommen. Hoyer spielt recht ordentlich. leider hat er Jeffery vernachlässigt. Besonders beim letzten Play. :thumbdown:
    • Schade schade. Guckt man auf die Stats der Offense kann man denen kaum was vorwerfen. Hoyer mit knapp 400 yards, Howard mit über 100 yards. Meredith mit über 100 Yards, aber evtl dem entscheidenden Turnover. Die Defense mit 5 Sacks, aber ohne Turnover.

      Barth mal wieder mit einem verschossenen FG... und dafür hatte er sogar 2 Versuche. Ich komme auf dem Tausch Barth für Gould immer weniger klar.

      Insgesamt war das keine schlechte Leistung. Beim entscheidenden 4 and 8 übersieht Hoyer Jeffrey frei... aber will man ihm nen Vorwurf machen. Seine Leistung die letzten Wochen ist für einen Backup gut und frei von turnovern. Mehr als man erwarten kann.

      Trotz der Niederlage zeigt der Trend für mich die letzten Wochen klar nach oben und das ohne Langford, McPhee, Floyd, Houston, Goldman oder Fuller.
      "Einmal Borusse, immer Borusse!" (Alois Scheffler)

      Beitrag von Mark Bavaro ()

      Dieser Beitrag wurde von Silversurger gelöscht ().
    • urlacher54 schrieb:

      Schade schade. Guckt man auf die Stats der Offense kann man denen kaum was vorwerfen. Hoyer mit knapp 400 yards, Howard mit über 100 yards. Meredith mit über 100 Yards, aber evtl dem entscheidenden Turnover. Die Defense mit 5 Sacks, aber ohne Turnover.

      Ich fand die Leistung auch mehr als solide und muss sagen, dass das für mich trotz Niederlage auch nochmal etwas besser aussah, als gegen die Lions. Überall min. leicht verbessert. Was wir imho festhalten können ist, dass wir mit Hoyer einen QB haben, der zwar eine (fast) fehlerfreie Leistung abliefern kann, aber eben auch kein Spiel als Leader an sich nehmen wird und es dann dreht. Er liefert ab nach Design, spielt seinen Stiefel runter aber wenn was Unvorhergehenes passiert oder das nicht asureicht ist das Spiel eben weg. Ein Brady, Rodgers oder Roethlisberger wird aus dem nicht mehr werden.

      Aber trotzdem bin ich mit der derzeitigen Lösung so ganz zufrieden. Ich habe mich gestern wahnsinnig über das Gesicht, was Cutler an der sideline gezogen hat aufgeregt. So jemand würde bei mir nicht in der team zone stehen. Aufgaben von IR, die da mit stehen ist imho den Rest des Teams zu motivieren und nicht so auszusehen als hätte man ihm gerade seine Appartment ausgeräumt.

      urlacher54 schrieb:

      Barth mal wieder mit einem verschossenen FG... und dafür hatte er sogar 2 Versuche. Ich komme auf dem Tausch Barth für Gould immer weniger klar.

      Auf der einen Seite war das aber auch eines der besseren Tage von Barth. Immerhin 3/4 (bzsw. 3/4,5) und bei zwei weiteren habe ich vorher den Ball auch wieder an den Stangen vorbeirauschen sehen. Insofern auch hier keinen echten Vorwurf. Eins pro Spiel hat sich Gould ja auch meist erlaubt ;)
      Auf der anderen Seite hat man gestern extrem neidisch auf die Colts und ihren Veteranen Vinatieri geguckt, der mir seinen 44(?) Jahren da regelmässig Punkte aus Scoreboard bringt.

      urlacher54 schrieb:

      Insgesamt war das keine schlechte Leistung. Beim entscheidenden 4 and 8 übersieht Hoyer Jeffrey frei... aber will man ihm nen Vorwurf machen. Seine Leistung die letzten Wochen ist für einen Backup gut und frei von turnovern. Mehr als man erwarten kann.

      Trotz der Niederlage zeigt der Trend für mich die letzten Wochen klar nach oben und das ohne Langford, McPhee, Floyd, Houston, Goldman oder Fuller.

      Dem schleiße ich mich mal an, wobei die Niederlage für mich eher ein Faktor aus dem dummen Strafen und der damit liegen gelassenen Chancen resultiert. Die face mask Strafe im ersten Drive hat imho einen TD gekostet und auch im 3. Drive war noch eine dumme Strafe, die den Drive gekostet hat. Sowas kommt dann in der jetzigen SItuation noch oben drauf und nervt hart.
      Football Is an honest game. It's true to life. It's a game about sharing. Football is a team game. So is life.
      -
      Joe Namath