Aktuelle Bundespolitik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heeeath schrieb:

      DonFranco schrieb:

      Heeeath schrieb:

      Und weil der Sport hier schon mal angesprochen wurde. Ich bräuchte ihn nicht, aber es gibt mMn wenig Anderes, was sich noch durch Sponsoring und Werbung wenigstens zu Teilen refinanziert, sieht man mal von den Produktbeistellungen bei Tatort und Co. ab. Da spielt dann am Ende die Quote leider doch noch eine Rolle und deswegen wird beim Wintersport eben auch das gezeigt, was die Leute mehr sehen wollen, weil sonst der Anteil der Übertragung, der durch Beiträge finanziert werden muss, ja noch weiter ansteigt, wenn die Werbeeinnahmen zurückgehen.
      Aber brauche ich denn so viele Experten und das wirklich 2 mal?
      Ich habe keine Ahnung, auf welche Sendungen du dich beziehst, aber ich bezweifle, dass ARD und ZDF gleichzeitig über das gleiche sportliche Ereignis live berichten. Zumindest wurde sich da früher immer abgewechselt, etwa bei der Tour de France, Olympischen Spielen oder Wintersport, aber ich weiß nicht, ob das heute noch so der Fall ist.Die Experten sind im Zweifel auch keine Festangestellten, sondern feste, freie Mitarbeiter, die nach Bedarf gebucht werden, und ob man da an zwei Tagen nacheinander den gleichen Experten oder zwei verschiedene Experten bucht, dürfte finanziell kaum ins Gewicht fallen.
      Wenn ich Olympia sehe und dann unter anderem 2 verschiedene Kommentatoren für Reitsport etc. vor Ort ist das für mich eine Übernachtung und eine Reise Zuviel. Zudem war es in den letzten Jahren auch so, das man beim Biathlon einen Experten zum Damen und einen zum Herrenwettkampf am selben Ort mitgeschleppt hat, selbst wenn das nur freie Mitarbeiter sind, sind das in jedem Fall unnötige Kosten. Weiterhin glaube ich eher, dass es Exklusivverträge für die jeweilige Saison sind, aber hier Betreiben wir beide nur Spekulation ohne die konkreten Verträge und ausgehandelten Konditionen zu kennen.
      "So ladies, if the man in your life played even one down of high school football, he’s almost certainly courageous, competitive and a fine athlete.

      NFL games, however, are played by supermen." (Mick Mixon)
    • aikman schrieb:

      Dagobert schrieb:

      Genau das Teil ist schon seit Jahren produziert und 500 mal gesendet worden. Von den 900 Millionen die der BR von den GEZ Gebühren erhält könnte man ja schon etwas mehr erwarten als Zeug in Dauerschleife zu senden. Das Programm ja nur der morgen, der Vormittag sah ja nicht besser aus. Dr. Kleist mit einer Wiederholung aus 2013 usw.
      Du argumentierst gerade für höhere Gebühren, ich hoffe dir ist das klar? Die Sachen werden deshalb so oft gesendet, weil man eben möglichst kostengünstig produzieren will. Jede neue Sendung kostet mehr Geld, jede Sendung die neu produziert wird, kostet mehr Geld. Muss man das am Vormittag unbedingt haben? Nein. Daher reichen da oftmals Wiederholungen, die ein Praktikant auflegen kann und fertig. Dafür kann man das Geld dann für wichtigere Dinge ausgeben, wie internationale Korrespondenten.
      Wenn das ganze Programm bis auf ein paar Ausnahmen am Vormittag so billig aufgelegt werden kann, wo geht das ganze Geld hin? Wir reden hier von 8 Milliarden Euro, im Jahr, an verfügbaren Mitteln.

      Wenn du das Programm bzw. den ÖR in seiner jetzigen Form gut findest und bereit bist mehr dafür zu zahlen, dann akzeptiere ich das ja auch. Ich frage mich trotzdem noch, ob da jetzt unbedingt eine Erhöhung der Gebühren her muss und nicht auch billiger (in schlanker Form) geht.
    • Dagobert schrieb:

      Ich frage mich trotzdem noch, ob da jetzt unbedingt eine Erhöhung der Gebühren her muss und nicht auch billiger (in schlanker Form) geht.
      Es würde sicherlich schlanker gehen. Aber ob das wirklich wünschenswert ist, ist eine ganz andere Frage. Was nützt die beste Nachrichtensendung, wenn sie auf einem Sender läuft, den niemand guckt?
    • Erzwolf schrieb:

      Dagobert schrieb:

      Ich frage mich trotzdem noch, ob da jetzt unbedingt eine Erhöhung der Gebühren her muss und nicht auch billiger (in schlanker Form) geht.
      Es würde sicherlich schlanker gehen. Aber ob das wirklich wünschenswert ist, ist eine ganz andere Frage.
      Es gibt um die 80 Hörfunk Sender. Ob man die alle benötigt möchte ich in Frage stellen, wobei die vom Budget her wahrscheinlich fast unter den Teppich zu kehren sind.
      ... am Anfang war es nur ein Gedanke...
    • Erzwolf schrieb:

      Dagobert schrieb:

      Ich frage mich trotzdem noch, ob da jetzt unbedingt eine Erhöhung der Gebühren her muss und nicht auch billiger (in schlanker Form) geht.
      Es würde sicherlich schlanker gehen. Aber ob das wirklich wünschenswert ist, ist eine ganz andere Frage. Was nützt die beste Nachrichtensendung, wenn sie auf einem Sender läuft, den niemand guckt?
      Der Punkt für den Gebührenfinanzierten Rundfunk ist für mich, dass die Quote komplett egal ist, bzw. sein sollte. Die beste Nachrichtensendung zu produzieren ist ein Wert in sich und sollte als Anspruch auch schon ausreichen.

      Das Problem ist doch, dass der Auftrag des ÖRs eine Grundversorgung sicherzustellen aus einer Zeit stammt, in der es schlicht keine Alternativen gab. Insofern bin ich der Meinung, dass der Begriff der Grundversorgung, im Lichte der heutigen Verhältnisse, neu definiert werden muss. Idealerweise mit dem Ergebnis, dass die Unterhaltungsangebote aus dem ÖR verschwinden und die Informationsangebote gestärkt werden. Da muss dann (für mich) auch nicht zwingend eine Reduzierung der Beiträge bei raus kommen. Ich bezahle die Gebühren gerne, würde sie aber noch lieber zahlen, wenn ich damit nicht auch noch die Unterhaltungsangbote die ohne Probleme von privaten Anbietern produziert werden könnten, alimentieren müsste.
      "Sie dürfen nicht alles glauben was Sie denken!"

      -Heinz Erhardt-
    • MindTheGap schrieb:

      Der Punkt für den Gebührenfinanzierten Rundfunk ist für mich, dass die Quote komplett egal ist, bzw. sein sollte. Die beste Nachrichtensendung zu produzieren ist ein Wert in sich und sollte als Anspruch auch schon ausreichen.

      Das Problem ist doch, dass der Auftrag des ÖRs eine Grundversorgung sicherzustellen aus einer Zeit stammt, in der es schlicht keine Alternativen gab. Insofern bin ich der Meinung, dass der Begriff der Grundversorgung, im Lichte der heutigen Verhältnisse, neu definiert werden muss. Idealerweise mit dem Ergebnis, dass die Unterhaltungsangebote aus dem ÖR verschwinden und die Informationsangebote gestärkt werden. Da muss dann (für mich) auch nicht zwingend eine Reduzierung der Beiträge bei raus kommen. Ich bezahle die Gebühren gerne, würde sie aber noch lieber zahlen, wenn ich damit nicht auch noch die Unterhaltungsangbote die ohne Probleme von privaten Anbietern produziert werden könnten, alimentieren müsste.
      Sehe ich anders. Der ÖR braucht die Unterhaltungsangebote, um für die breite Masse relevant zu bleiben. Im Endeffekt würde dein Ansatz ja bedeuten, dass z.B. die Radiosender keine Musik mehr spielen dürften. Wieviel Leute würden denn noch NDR 2, Eins Live oder SWR 3 hören, wenn da nicht mehr das beste aus den 80ern, 90ern und von heute liefe? Wäre im Fernsehen nicht anders, wenn es den Tatort, die Sportschau oder die Schlagershows nicht mehr geben würde. Dann hätte man teuer produzierte Nachrichten und Dokus, die kaum einer gucken würde. Ist dann auch nur noch eine Frage der Zeit, bis amn da dann sparen will, weil es doch eh kaum keiner guckt.
    • Die Frage der Zielsetzung der OR ist, Grundversorgung oder Wettbewerb mit den Privaten?
      Grundversorgung zahle ich gerne, Wettbewerb sollen die ÖR sich andere Finanzierungsmodelle überlegen.

      Um zum Thema des Threads wieder zurückzukommen, die Generaldebatte heute war schon heftig.
      Wie denkt ihr den über die Standpunkte der Parteinensprecher?
      Ich selbst befürworte die 14 Tage Analyse und Reaktion für Entscheidungen im Kampf gegen die Pandemie.

    • Erzwolf schrieb:

      MindTheGap schrieb:

      Der Punkt für den Gebührenfinanzierten Rundfunk ist für mich, dass die Quote komplett egal ist, bzw. sein sollte. Die beste Nachrichtensendung zu produzieren ist ein Wert in sich und sollte als Anspruch auch schon ausreichen.

      Das Problem ist doch, dass der Auftrag des ÖRs eine Grundversorgung sicherzustellen aus einer Zeit stammt, in der es schlicht keine Alternativen gab. Insofern bin ich der Meinung, dass der Begriff der Grundversorgung, im Lichte der heutigen Verhältnisse, neu definiert werden muss. Idealerweise mit dem Ergebnis, dass die Unterhaltungsangebote aus dem ÖR verschwinden und die Informationsangebote gestärkt werden. Da muss dann (für mich) auch nicht zwingend eine Reduzierung der Beiträge bei raus kommen. Ich bezahle die Gebühren gerne, würde sie aber noch lieber zahlen, wenn ich damit nicht auch noch die Unterhaltungsangbote die ohne Probleme von privaten Anbietern produziert werden könnten, alimentieren müsste.
      Im Endeffekt würde dein Ansatz ja bedeuten, dass z.B. die Radiosender keine Musik mehr spielen dürften. Wieviel Leute würden denn noch NDR 2, Eins Live oder SWR 3 hören, wenn da nicht mehr das beste aus den 80ern, 90ern und von heute liefe?
      Ich höre mir gerne WDR5 an - sicherlich nicht wegen der Musik sondern aufgrund der Nachrichten und dem Wissensmagazin. Geht also schon.. ;)
    • Banane schrieb:

      Erzwolf schrieb:

      MindTheGap schrieb:

      Der Punkt für den Gebührenfinanzierten Rundfunk ist für mich, dass die Quote komplett egal ist, bzw. sein sollte. Die beste Nachrichtensendung zu produzieren ist ein Wert in sich und sollte als Anspruch auch schon ausreichen.

      Das Problem ist doch, dass der Auftrag des ÖRs eine Grundversorgung sicherzustellen aus einer Zeit stammt, in der es schlicht keine Alternativen gab. Insofern bin ich der Meinung, dass der Begriff der Grundversorgung, im Lichte der heutigen Verhältnisse, neu definiert werden muss. Idealerweise mit dem Ergebnis, dass die Unterhaltungsangebote aus dem ÖR verschwinden und die Informationsangebote gestärkt werden. Da muss dann (für mich) auch nicht zwingend eine Reduzierung der Beiträge bei raus kommen. Ich bezahle die Gebühren gerne, würde sie aber noch lieber zahlen, wenn ich damit nicht auch noch die Unterhaltungsangbote die ohne Probleme von privaten Anbietern produziert werden könnten, alimentieren müsste.
      Im Endeffekt würde dein Ansatz ja bedeuten, dass z.B. die Radiosender keine Musik mehr spielen dürften. Wieviel Leute würden denn noch NDR 2, Eins Live oder SWR 3 hören, wenn da nicht mehr das beste aus den 80ern, 90ern und von heute liefe?
      Ich höre mir gerne WDR5 an - sicherlich nicht wegen der Musik sondern aufgrund der Nachrichten und dem Wissensmagazin. Geht also schon.. ;)
      Ich dachte außer mir kennt den Sender in diesem Forum keiner. Läuft sowohl im Homeoffice als auch im Auto ständig. :)
    • Fireborg schrieb:

      Banane schrieb:

      Erzwolf schrieb:

      MindTheGap schrieb:

      Der Punkt für den Gebührenfinanzierten Rundfunk ist für mich, dass die Quote komplett egal ist, bzw. sein sollte. Die beste Nachrichtensendung zu produzieren ist ein Wert in sich und sollte als Anspruch auch schon ausreichen.

      Das Problem ist doch, dass der Auftrag des ÖRs eine Grundversorgung sicherzustellen aus einer Zeit stammt, in der es schlicht keine Alternativen gab. Insofern bin ich der Meinung, dass der Begriff der Grundversorgung, im Lichte der heutigen Verhältnisse, neu definiert werden muss. Idealerweise mit dem Ergebnis, dass die Unterhaltungsangebote aus dem ÖR verschwinden und die Informationsangebote gestärkt werden. Da muss dann (für mich) auch nicht zwingend eine Reduzierung der Beiträge bei raus kommen. Ich bezahle die Gebühren gerne, würde sie aber noch lieber zahlen, wenn ich damit nicht auch noch die Unterhaltungsangbote die ohne Probleme von privaten Anbietern produziert werden könnten, alimentieren müsste.
      Im Endeffekt würde dein Ansatz ja bedeuten, dass z.B. die Radiosender keine Musik mehr spielen dürften. Wieviel Leute würden denn noch NDR 2, Eins Live oder SWR 3 hören, wenn da nicht mehr das beste aus den 80ern, 90ern und von heute liefe?
      Ich höre mir gerne WDR5 an - sicherlich nicht wegen der Musik sondern aufgrund der Nachrichten und dem Wissensmagazin. Geht also schon.. ;)
      Ich dachte außer mir kennt den Sender in diesem Forum keiner. Läuft sowohl im Homeoffice als auch im Auto ständig. :)
      ich kenn es nur vom gemeinsamen Mittagsecho und Abendsendung mit NDR Info.
      NDR Info höre ich eigentlich so 10h am Tag.
    • Demokratie-Nachhilfe? Reul schickt Kalender mit Grundgesetz-Artikeln an Polizei
      In dem Kalender werden Artikel wie „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ (Februar) oder „Alle Menschen sind vor dem Gesetzgleich“ (Juni) künstlerisch aufbereitet. Wie eine Sprecherin des Innenministeriums sagte, werden die Kalender von den einzelnen Polizeibehörden in ihren jeweiligen Wachen und Abteilungen verteilt.
      Solche Artikel hätte ich beim Postillon vermutet.
      "Jerry had a little Lamb"
      Taylor Stern (Dallas Cowboys.com Digital Media)
    • aikman schrieb:

      Demokratie-Nachhilfe? Reul schickt Kalender mit Grundgesetz-Artikeln an Polizei
      In dem Kalender werden Artikel wie „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ (Februar) oder „Alle Menschen sind vor dem Gesetzgleich“ (Juni) künstlerisch aufbereitet. Wie eine Sprecherin des Innenministeriums sagte, werden die Kalender von den einzelnen Polizeibehörden in ihren jeweiligen Wachen und Abteilungen verteilt.
      Solche Artikel hätte ich beim Postillon vermutet.
      Bei der Polizei gibt es ja noch nicht mal für Dienstpflichtverletzungen in Bezug auf Rassismus Kennziffern. Das lässt schon tief blicken.

    • Bilbo schrieb:

      aikman schrieb:

      Demokratie-Nachhilfe? Reul schickt Kalender mit Grundgesetz-Artikeln an Polizei
      In dem Kalender werden Artikel wie „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ (Februar) oder „Alle Menschen sind vor dem Gesetzgleich“ (Juni) künstlerisch aufbereitet. Wie eine Sprecherin des Innenministeriums sagte, werden die Kalender von den einzelnen Polizeibehörden in ihren jeweiligen Wachen und Abteilungen verteilt.
      Solche Artikel hätte ich beim Postillon vermutet.
      Bei der Polizei gibt es ja noch nicht mal für Dienstpflichtverletzungen in Bezug auf Rassismus Kennziffern. Das lässt schon tief blicken.
      Warum sollte es die denn auch geben, wenn es laut Bundesinnenminister auch keinen (strukturellen) Rassismus bei der Polizei gibt?
    • Adi schrieb:

      Bilbo schrieb:

      aikman schrieb:

      Demokratie-Nachhilfe? Reul schickt Kalender mit Grundgesetz-Artikeln an Polizei
      In dem Kalender werden Artikel wie „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ (Februar) oder „Alle Menschen sind vor dem Gesetzgleich“ (Juni) künstlerisch aufbereitet. Wie eine Sprecherin des Innenministeriums sagte, werden die Kalender von den einzelnen Polizeibehörden in ihren jeweiligen Wachen und Abteilungen verteilt.
      Solche Artikel hätte ich beim Postillon vermutet.
      Bei der Polizei gibt es ja noch nicht mal für Dienstpflichtverletzungen in Bezug auf Rassismus Kennziffern. Das lässt schon tief blicken.
      Warum sollte es die denn auch geben, wenn es laut Bundesinnenminister auch keinen (strukturellen) Rassismus bei der Polizei gibt?
      Weil sie auch ohne Eingeständnis eines strukturellen Missstandes der besseren Zuordnung der "Einzelfälle" dienen würde.
    • Adi schrieb:

      Bilbo schrieb:

      aikman schrieb:

      Demokratie-Nachhilfe? Reul schickt Kalender mit Grundgesetz-Artikeln an Polizei
      In dem Kalender werden Artikel wie „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ (Februar) oder „Alle Menschen sind vor dem Gesetzgleich“ (Juni) künstlerisch aufbereitet. Wie eine Sprecherin des Innenministeriums sagte, werden die Kalender von den einzelnen Polizeibehörden in ihren jeweiligen Wachen und Abteilungen verteilt.
      Solche Artikel hätte ich beim Postillon vermutet.
      Bei der Polizei gibt es ja noch nicht mal für Dienstpflichtverletzungen in Bezug auf Rassismus Kennziffern. Das lässt schon tief blicken.
      Warum sollte es die denn auch geben, wenn es laut Bundesinnenminister auch keinen (strukturellen) Rassismus bei der Polizei gibt?
      Stimmt habe ich vergessen. Danke ;)

      Hauptsache es gibt 2 Kennziffern für Pornos im Dienst schauen. Da muss man nämlich sehr genau hinschauen ;)
    • Bilbo schrieb:

      Adi schrieb:

      Bilbo schrieb:

      aikman schrieb:

      Demokratie-Nachhilfe? Reul schickt Kalender mit Grundgesetz-Artikeln an Polizei
      In dem Kalender werden Artikel wie „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ (Februar) oder „Alle Menschen sind vor dem Gesetzgleich“ (Juni) künstlerisch aufbereitet. Wie eine Sprecherin des Innenministeriums sagte, werden die Kalender von den einzelnen Polizeibehörden in ihren jeweiligen Wachen und Abteilungen verteilt.
      Solche Artikel hätte ich beim Postillon vermutet.
      Bei der Polizei gibt es ja noch nicht mal für Dienstpflichtverletzungen in Bezug auf Rassismus Kennziffern. Das lässt schon tief blicken.
      Warum sollte es die denn auch geben, wenn es laut Bundesinnenminister auch keinen (strukturellen) Rassismus bei der Polizei gibt?
      Hauptsache es gibt 2 Kennziffern für Pornos im Dienst schauen.
      Es gibt eine fürs schaun und eine fürs teilen :law: .
    • Hier lief doch vor ein paar Tagen eine GEZ-Diskussion. Wer die Öffentlichen nicht nutzt ist da gern mal gram drüber.
      Nach einer gerade gesehenes Folge „Checker Tobi“ möchte ich kurz mal meinen Senf abgeben.
      Wir hier, so empfinde ich das mittlerweile, nutzen die Gebühr voll aus und ich denke schon auch, daß mir ein adäquater Gegenwert geliefert wird.
      Was Politik, Kabarett, Talk, Nachrichten, Dokus und Reports angeht, werde ich hier absolut beliefert - nicht zu jeder Tageszeit, auf mich zugeschnitten, aber in Gänze dann doch. Die eine oder andere Serie oder mal einen Tatort gebe ich mir auch. Den Tatortreiniger z.B. habe ich auf Netflix durchgesuchtet, aber produziert wurde er doch auch mit GEZ-Gebühren.
      Und wenn man mal bedenkt, daß zu Zeiten, wo ich mir an den Kopf greifen möchte, andere Zielgruppen bedient werden, werden die Öffis ihrem Auftrag doch vollkommen gerecht, oder etwa nicht?
      Und was täglich zwischen 19.25 und 20 Uhr auf KIKA läuft ist im Grunde schon die Hälfte der Gebühren wert.

      I will give you every place where you set your foot! - Joshua 1, 3
    • Papa Koernaldo schrieb:

      Hier lief doch vor ein paar Tagen eine GEZ-Diskussion. Wer die Öffentlichen nicht nutzt ist da gern mal gram drüber.
      Nach einer gerade gesehenes Folge „Checker Tobi“ möchte ich kurz mal meinen Senf abgeben.
      Wir hier, so empfinde ich das mittlerweile, nutzen die Gebühr voll aus und ich denke schon auch, daß mir ein adäquater Gegenwert geliefert wird.
      Was Politik, Kabarett, Talk, Nachrichten, Dokus und Reports angeht, werde ich hier absolut beliefert - nicht zu jeder Tageszeit, auf mich zugeschnitten, aber in Gänze dann doch. Die eine oder andere Serie oder mal einen Tatort gebe ich mir auch. Den Tatortreiniger z.B. habe ich auf Netflix durchgesuchtet, aber produziert wurde er doch auch mit GEZ-Gebühren.
      Und wenn man mal bedenkt, daß zu Zeiten, wo ich mir an den Kopf greifen möchte, andere Zielgruppen bedient werden, werden die Öffis ihrem Auftrag doch vollkommen gerecht, oder etwa nicht?
      Und was täglich zwischen 19.25 und 20 Uhr auf KIKA läuft ist im Grunde schon die Hälfte der Gebühren wert.
      Sehr gut beschrieben, aber du schilderst eher eine Überversorgung als eine Grundversorgung. :wink2:

    • Bilbo schrieb:

      aikman schrieb:

      Demokratie-Nachhilfe? Reul schickt Kalender mit Grundgesetz-Artikeln an Polizei
      In dem Kalender werden Artikel wie „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ (Februar) oder „Alle Menschen sind vor dem Gesetzgleich“ (Juni) künstlerisch aufbereitet. Wie eine Sprecherin des Innenministeriums sagte, werden die Kalender von den einzelnen Polizeibehörden in ihren jeweiligen Wachen und Abteilungen verteilt.
      Solche Artikel hätte ich beim Postillon vermutet.
      Bei der Polizei gibt es ja noch nicht mal für Dienstpflichtverletzungen in Bezug auf Rassismus Kennziffern. Das lässt schon tief blicken.
      auch hier trifft in Deutschland der Grundsatz zu: "wo kein Kläger, da kein Richter"

      Traurig, aber leider wahr ;(

      Bilbo schrieb:

      Adi schrieb:

      Bilbo schrieb:

      aikman schrieb:

      Demokratie-Nachhilfe? Reul schickt Kalender mit Grundgesetz-Artikeln an Polizei
      In dem Kalender werden Artikel wie „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ (Februar) oder „Alle Menschen sind vor dem Gesetzgleich“ (Juni) künstlerisch aufbereitet. Wie eine Sprecherin des Innenministeriums sagte, werden die Kalender von den einzelnen Polizeibehörden in ihren jeweiligen Wachen und Abteilungen verteilt.
      Solche Artikel hätte ich beim Postillon vermutet.
      Bei der Polizei gibt es ja noch nicht mal für Dienstpflichtverletzungen in Bezug auf Rassismus Kennziffern. Das lässt schon tief blicken.
      Warum sollte es die denn auch geben, wenn es laut Bundesinnenminister auch keinen (strukturellen) Rassismus bei der Polizei gibt?
      Hauptsache es gibt 2 Kennziffern für Pornos im Dienst schauen. Da muss man nämlich sehr genau hinschauen ;)

      .... und die gibt es wahrscheinlich auch nur, weil sich eine weibliche Beamtin zu Recht beschwert hat, dafür aber ihre Karriere verbaut hat.

      Auch hier wieder: traurig, aber wahr

      P.S. für das Wortspiel gibts nen Like :tongue2:
      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
      2020: endlich Privatier *dance*
      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    • Xenon80 schrieb:

      Bilbo schrieb:

      aikman schrieb:

      Demokratie-Nachhilfe? Reul schickt Kalender mit Grundgesetz-Artikeln an Polizei
      In dem Kalender werden Artikel wie „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ (Februar) oder „Alle Menschen sind vor dem Gesetzgleich“ (Juni) künstlerisch aufbereitet. Wie eine Sprecherin des Innenministeriums sagte, werden die Kalender von den einzelnen Polizeibehörden in ihren jeweiligen Wachen und Abteilungen verteilt.
      Solche Artikel hätte ich beim Postillon vermutet.
      Bei der Polizei gibt es ja noch nicht mal für Dienstpflichtverletzungen in Bezug auf Rassismus Kennziffern. Das lässt schon tief blicken.
      P.S. für das Wortspiel gibts nen Like :tongue2:
      Kreuzung? :paelzer:

      I will give you every place where you set your foot! - Joshua 1, 3
    • Papa Koernaldo schrieb:

      Xenon80 schrieb:

      Bilbo schrieb:

      aikman schrieb:

      Demokratie-Nachhilfe? Reul schickt Kalender mit Grundgesetz-Artikeln an Polizei
      In dem Kalender werden Artikel wie „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ (Februar) oder „Alle Menschen sind vor dem Gesetzgleich“ (Juni) künstlerisch aufbereitet. Wie eine Sprecherin des Innenministeriums sagte, werden die Kalender von den einzelnen Polizeibehörden in ihren jeweiligen Wachen und Abteilungen verteilt.
      Solche Artikel hätte ich beim Postillon vermutet.
      Bei der Polizei gibt es ja noch nicht mal für Dienstpflichtverletzungen in Bezug auf Rassismus Kennziffern. Das lässt schon tief blicken.
      P.S. für das Wortspiel gibts nen Like :tongue2:
      Kreuzung? :paelzer:
      Es gibt 2 Kennziffern für Pornos. Bei denen (den Pornos oder den guckenden Beamten) muß man nämlich ganz genau hinschauen.
    • trosty schrieb:

      Ist zwar "nur Landespolitik", aber wenn ein Grüner Verkehrsminister schon mit einer solchen Einstellung argumentiert und agiert müssen wir uns nicht wundern warum es in Deutschland nicht vorangeht :bengal .

      heise.de/-5001971
      Wobei ich als Informatiker und dem Bewusstsein über die Qualität die gewöhnlich bei Softwareentwicklung abgeliefert wird, insbesondere im Autobereich auch nur ängstlich auf das autonome Fahren schauen kann.
      Wenn der erste Hacker mal alle vernetzten Autos ne 180 Grad Kurve fahren lässt wisst ihr was ich meine...
    • Erzwolf schrieb:

      trosty schrieb:

      Ist zwar "nur Landespolitik", aber wenn ein Grüner Verkehrsminister schon mit einer solchen Einstellung argumentiert und agiert müssen wir uns nicht wundern warum es in Deutschland nicht vorangeht .
      Liegt das am Parteibuch oder ist es der Job?
      Eher am Bundesland mit der passenden Wirtschaft (Daimler). Mir war so im Hinterkopf, dass die BaWü-Grünen ja doch recht bürgerlich sind. Hätten ja sonst auch nicht so viele die dann dort gewählt.
      "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer
    • damaster schrieb:

      Erzwolf schrieb:

      trosty schrieb:

      Ist zwar "nur Landespolitik", aber wenn ein Grüner Verkehrsminister schon mit einer solchen Einstellung argumentiert und agiert müssen wir uns nicht wundern warum es in Deutschland nicht vorangeht .
      Liegt das am Parteibuch oder ist es der Job?
      Eher am Bundesland mit der passenden Wirtschaft (Daimler). Mir war so im Hinterkopf, dass die BaWü-Grünen ja doch recht bürgerlich sind. Hätten ja sonst auch nicht so viele die dann dort gewählt.
      Wenn man sich so ansieht, was in Stuttgart so in den letzten Jahren von Querdenken bis Partyszene und Berlin-Connection so abgeht, ist das Bundesland mit Vorsicht zu genießen. Die bürgerliche Fassade bröckelt :jeck: :hinterha:
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Benutzer online 7

      5 Mitglieder (davon 5 unsichtbar) und 2 Besucher