Bundestagswahl 2017 / Aktuelle Bundespolitik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Chicago schrieb:

      Banane schrieb:

      Kurze Empfehlung: Markus Lanz vom 9.4. mit Kevin Kühert (SPD) und Guido Reil (AfD).

      Unfassbar. Eigentlich wollte ich nach wenigen Minuten wegschalten - aber diese peinliche Vorstellung von Guido Reil - seine Antworten auf Klimawandel, Wohnungsnot und EU... - ich hab geglaubt das ist eine Satire Show.

      Und Guido Reil (AfD) möchte sich ins EU Parlament wählen lassen! Was ein Hampelmann. Diese Folge ist echt ein „Muss“ für Leute, die die AfD toll finden oder mal was zum Lachen suchen. Oder zum an den Kopf fassen...

      Ich bin nun wahrlich kein SPD Freund, aber Kühnert gefällt mir immer besser.
      Der Kühnert, der in seinem Leben noch nicht wertschöpfend gearbeitet hat, vom fehlenden Studienabschluss wollen wir jetzt erst gar nicht anfangen, soll uns jetzt die Welt erklären?
      Muss man 12 Jahre am Fließband gearbeitet haben um ein guter Politiker zu sein?
    • Banane schrieb:

      Muss man 12 Jahre am Fließband gearbeitet haben um ein guter Politiker zu sein?
      das ist die Frage,es kommt dann einfach nur glaubwürdiger an bei den Leuten wenn man zumindest eine Zeitlang mit eigener Hände Arbeit Geld verdient hat.
      gerade auf dieses Wählerklientel(Arbeiterschaft) hat sich gerade in NRW die SPD zumindest den Worten nach immer gestützt und dann wäre es Vorteilhaft gerade als SPD Politiker wenn man es zumindest eine Zeitlang vorgelebt hätte
      ob es wirklich sein muss das man vor der Politik schon mal in der normalen Arbeitswelt war kann ich nicht beurteilen,es ist zumindest nicht von Nachteil.erst recht nicht bei der SPD Wählerschaft
    • Banane schrieb:

      Chicago schrieb:

      Banane schrieb:

      Kurze Empfehlung: Markus Lanz vom 9.4. mit Kevin Kühert (SPD) und Guido Reil (AfD).

      Unfassbar. Eigentlich wollte ich nach wenigen Minuten wegschalten - aber diese peinliche Vorstellung von Guido Reil - seine Antworten auf Klimawandel, Wohnungsnot und EU... - ich hab geglaubt das ist eine Satire Show.

      Und Guido Reil (AfD) möchte sich ins EU Parlament wählen lassen! Was ein Hampelmann. Diese Folge ist echt ein „Muss“ für Leute, die die AfD toll finden oder mal was zum Lachen suchen. Oder zum an den Kopf fassen...

      Ich bin nun wahrlich kein SPD Freund, aber Kühnert gefällt mir immer besser.
      Der Kühnert, der in seinem Leben noch nicht wertschöpfend gearbeitet hat, vom fehlenden Studienabschluss wollen wir jetzt erst gar nicht anfangen, soll uns jetzt die Welt erklären?
      Muss man 12 Jahre am Fließband gearbeitet haben um ein guter Politiker zu sein?
      Nö, aber so gar keine Erfahrung und dann wie bereits erwähnt, die Welt erklären wollen? Für mich ist der noch nicht aus dem pubertierenden Rotzlöfelmodus raus. Wenn du darauf abfährst, alles gut, ich nicht.
    • Honka schrieb:

      Banane schrieb:

      Muss man 12 Jahre am Fließband gearbeitet haben um ein guter Politiker zu sein?
      das ist die Frage,es kommt dann einfach nur glaubwürdiger an bei den Leuten wenn man zumindest eine Zeitlang mit eigener Hände Arbeit Geld verdient hat.gerade auf dieses Wählerklientel(Arbeiterschaft) hat sich gerade in NRW die SPD zumindest den Worten nach immer gestützt und dann wäre es Vorteilhaft gerade als SPD Politiker wenn man es zumindest eine Zeitlang vorgelebt hätte
      ob es wirklich sein muss das man vor der Politik schon mal in der normalen Arbeitswelt war kann ich nicht beurteilen,es ist zumindest nicht von Nachteil.erst recht nicht bei der SPD Wählerschaft
      Aber warum genau soll das Glaubwürdiger sein? Es ist ja nicht so, als wären Politiker allwissend. Politiker haben eine Vision und ihre Arbeitsgruppen bzw. Experten für einzelne Ressourcen.

      Nehmen wir doch mal Merkel als Beispiel. Nun wahrlich nicht so schlecht in der Politik. Sie hat glaube ich als Phyikerin gearbeitet: qualifiziert dieser Beruf nun eine Person eher erfolgreich in der Politik zu sein?

      Ich stimme dir zu. Die SPD vertritt eher das Arbeiterkliente. Natürlich erwartet man da einen aus der Arbeiterschicht. Aber letztlich ist nur wichtig, dass ein Politiker eine Vision hat, gute Berater hat und hin und wieder ein offenes Ohr für Wutbürger.

      Übrigens war ja D. Trump ein nicht ganz unerfolgreicher Geschäftsmann.

      Chicago schrieb:

      Banane schrieb:

      Chicago schrieb:

      Banane schrieb:

      Kurze Empfehlung: Markus Lanz vom 9.4. mit Kevin Kühert (SPD) und Guido Reil (AfD).

      Unfassbar. Eigentlich wollte ich nach wenigen Minuten wegschalten - aber diese peinliche Vorstellung von Guido Reil - seine Antworten auf Klimawandel, Wohnungsnot und EU... - ich hab geglaubt das ist eine Satire Show.

      Und Guido Reil (AfD) möchte sich ins EU Parlament wählen lassen! Was ein Hampelmann. Diese Folge ist echt ein „Muss“ für Leute, die die AfD toll finden oder mal was zum Lachen suchen. Oder zum an den Kopf fassen...

      Ich bin nun wahrlich kein SPD Freund, aber Kühnert gefällt mir immer besser.
      Der Kühnert, der in seinem Leben noch nicht wertschöpfend gearbeitet hat, vom fehlenden Studienabschluss wollen wir jetzt erst gar nicht anfangen, soll uns jetzt die Welt erklären?
      Muss man 12 Jahre am Fließband gearbeitet haben um ein guter Politiker zu sein?
      Nö, aber so gar keine Erfahrung und dann wie bereits erwähnt, die Welt erklären wollen? Für mich ist der noch nicht aus dem pubertierenden Rotzlöfelmodus raus. Wenn du darauf abfährst, alles gut, ich nicht.
      Jedem das seine. Aber wenn ich mir die derzeitigen Visionen unserer älteren Politiker ansehe, dann nehme ich lieber den pubertierenden Rotzlöffel :bier:
    • Banane schrieb:

      Honka schrieb:

      Banane schrieb:

      Muss man 12 Jahre am Fließband gearbeitet haben um ein guter Politiker zu sein?
      das ist die Frage,es kommt dann einfach nur glaubwürdiger an bei den Leuten wenn man zumindest eine Zeitlang mit eigener Hände Arbeit Geld verdient hat.gerade auf dieses Wählerklientel(Arbeiterschaft) hat sich gerade in NRW die SPD zumindest den Worten nach immer gestützt und dann wäre es Vorteilhaft gerade als SPD Politiker wenn man es zumindest eine Zeitlang vorgelebt hätteob es wirklich sein muss das man vor der Politik schon mal in der normalen Arbeitswelt war kann ich nicht beurteilen,es ist zumindest nicht von Nachteil.erst recht nicht bei der SPD Wählerschaft
      Aber warum genau soll das Glaubwürdiger sein? Es ist ja nicht so, als wären Politiker allwissend. Politiker haben eine Vision und ihre Arbeitsgruppen bzw. Experten für einzelne Ressourcen.
      Nehmen wir doch mal Merkel als Beispiel. Nun wahrlich nicht so schlecht in der Politik. Sie hat glaube ich als Phyikerin gearbeitet: qualifiziert dieser Beruf nun eine Person eher erfolgreich in der Politik zu sein?

      Ich stimme dir zu. Die SPD vertritt eher das Arbeiterkliente. Natürlich erwartet man da einen aus der Arbeiterschicht. Aber letztlich ist nur wichtig, dass ein Politiker eine Vision hat, gute Berater hat und hin und wieder ein offenes Ohr für Wutbürger.

      Übrigens war ja D. Trump ein nicht ganz unerfolgreicher Geschäftsmann.

      Chicago schrieb:

      Banane schrieb:

      Chicago schrieb:

      Banane schrieb:

      Kurze Empfehlung: Markus Lanz vom 9.4. mit Kevin Kühert (SPD) und Guido Reil (AfD).

      Unfassbar. Eigentlich wollte ich nach wenigen Minuten wegschalten - aber diese peinliche Vorstellung von Guido Reil - seine Antworten auf Klimawandel, Wohnungsnot und EU... - ich hab geglaubt das ist eine Satire Show.

      Und Guido Reil (AfD) möchte sich ins EU Parlament wählen lassen! Was ein Hampelmann. Diese Folge ist echt ein „Muss“ für Leute, die die AfD toll finden oder mal was zum Lachen suchen. Oder zum an den Kopf fassen...

      Ich bin nun wahrlich kein SPD Freund, aber Kühnert gefällt mir immer besser.
      Der Kühnert, der in seinem Leben noch nicht wertschöpfend gearbeitet hat, vom fehlenden Studienabschluss wollen wir jetzt erst gar nicht anfangen, soll uns jetzt die Welt erklären?
      Muss man 12 Jahre am Fließband gearbeitet haben um ein guter Politiker zu sein?
      Nö, aber so gar keine Erfahrung und dann wie bereits erwähnt, die Welt erklären wollen? Für mich ist der noch nicht aus dem pubertierenden Rotzlöfelmodus raus. Wenn du darauf abfährst, alles gut, ich nicht.
      Jedem das seine. Aber wenn ich mir die derzeitigen Visionen unserer älteren Politiker ansehe, dann nehme ich lieber den pubertierenden Rotzlöffel :bier:
      Da sind wir d´accord, meine Generation des alten weißen Mannes hat leider auch nicht das gehalten, was man sich damals versprochen hat. Zwar mit high Potential gestartet, aber irgendwo im Mittelmaß gelandet. Kann natürlich auch daran liegen, das sich eher die Durchschnittlichen durch die Parteienhierarchien kämpfen. Wenn du mit Leuten wie Brandt, Schmidt, Wehner, Barzel etc aufgewachsen bist, dann kann man schon eine Nivelierung des Niveaus feststellen. Und wenn dann sowas über die Zukunft unseres Landes entscheiden soll, dann grauts mir. Unsere Welt ist mittlerweile so verrückt geworden, wie das kein Drehbuchautor hätte schreiben können. Und nur weil Kevin jetzt jung, frech und neu ist, macht ihn das noch nicht zum Erlöser, auch wenn der Rheinländer ja ständig auf sowas wartet. ;)
    • Banane schrieb:

      Aber warum genau soll das Glaubwürdiger sein?
      ich kenne die Beweggründe die SPD zu wählen nicht,aber wenn ich einfach mal drüber nachdenke würde es bei mir einfachen Menschen besser an kommen wenn im Lebenslauf des jeweiligen Politikers der mir etwas von den Bedürfnissen der einfachen Bevölkerung erzählen will auf die ja gerade die SPD abzielt auch lese das er selbst mal ein Beruf ausgeübt hat und weiß aus eigener Erfahrung wovon er redet.
      es kommt dann einfach bei mir glaubwürdiger rüber,so bietet einer wie Kühnert natürlich immer Angriffsfläche für Leute die von denen da oben reden die gar nicht wissen was im normalen Leben eines normalen Arbeitnehmers abgeht und fühlen sich dann
      bei einer Vita wie die eines Herrn Kühnert und noch einigen anderen nur bestätigt.
      ich sage nicht ob das richtig oder falsch ist,ich versuche einfach nur den Gedankengängen des "einfachen Arbeitnehmers" zu folgen die so aussehen könnten ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Honka ()

    • Honka schrieb:

      ich sage nicht ob das richtig oder falsch ist,ich versuche einfach nur den Gedankengängen des "einfachen Arbeitnehmers" zu folgen die so aussehen könnten
      Und dann kommt da einer, der aus einfachen Verhältnissen stammt, eine normale Ausbildung macht, über den zweiten Bildungsweg studiert um später Bundeskanzler zu werden und dann dem kleinen Mann in Form von Hartz IV so richtig einen reinwürgt. Da erschließt sich für mich nicht mehr der Vorteil des normalen Lebens kennen.
    • Banane schrieb:

      Chicago schrieb:

      Banane schrieb:

      Kurze Empfehlung: Markus Lanz vom 9.4. mit Kevin Kühert (SPD) und Guido Reil (AfD).

      Unfassbar. Eigentlich wollte ich nach wenigen Minuten wegschalten - aber diese peinliche Vorstellung von Guido Reil - seine Antworten auf Klimawandel, Wohnungsnot und EU... - ich hab geglaubt das ist eine Satire Show.

      Und Guido Reil (AfD) möchte sich ins EU Parlament wählen lassen! Was ein Hampelmann. Diese Folge ist echt ein „Muss“ für Leute, die die AfD toll finden oder mal was zum Lachen suchen. Oder zum an den Kopf fassen...

      Ich bin nun wahrlich kein SPD Freund, aber Kühnert gefällt mir immer besser.
      Der Kühnert, der in seinem Leben noch nicht wertschöpfend gearbeitet hat, vom fehlenden Studienabschluss wollen wir jetzt erst gar nicht anfangen, soll uns jetzt die Welt erklären?
      Muss man 12 Jahre am Fließband gearbeitet haben um ein guter Politiker zu sein?
      Ja, leider ja, ganz ohne Erfahrung geht es leider nicht, mir graut von "Berufspolitikern" jeglichen Alters, die nie im echten Leben irgendwas geschafft haben oder sich zumindest irgendeine Art praktischer Expertise angeeignet haben, sorry.

      Ich mache das an mir selbst fest. Zu Schulzeiten hatte ich zu sehr vielen Dingen eine feste Meinung, ausschließlich ausgeprägt durch den intensiven Konsum des SPIEGEL, Spiegel TV, Monitor etc und den ersten Anfängen des Internet.

      Heute weiss ich, hinter meiner großen Klappe steckte null Substanz. Die schönsten Theorien sind alle bullshit, wenn man nicht selbst mal in der Situation war. Ich bin mal entlassen worden. Dieses Gefühl habe ich nie vergessen. Es hilft mir, wenn ich heute selbst Mitarbeiter entlassen muss und es motiviert mich, um jeden Einzelnen zu kämpfen, damit die Situation gar nicht erst entsteht.

      Natürlich kann nicht jeder Politiker ALLE Erfahrungen eines Arbeitslebens selbst machen, das wäre ja unmöglich. Aber wenn jemand noch GAR NICHTS getan hat außer Politiker zu sein, dann sehe ich denjenigen nicht auf Augenhöhe mit denjenigen, die sich täglich in ihrer Profession beweisen müssen, sorry, klingt sicherlich arrogant.
      JUST WIN BABY :angry
    • Erzwolf schrieb:

      Honka schrieb:

      ich sage nicht ob das richtig oder falsch ist,ich versuche einfach nur den Gedankengängen des "einfachen Arbeitnehmers" zu folgen die so aussehen könnten
      Und dann kommt da einer, der aus einfachen Verhältnissen stammt, eine normale Ausbildung macht, über den zweiten Bildungsweg studiert um später Bundeskanzler zu werden und dann dem kleinen Mann in Form von Hartz IV so richtig einen reinwürgt. Da erschließt sich für mich nicht mehr der Vorteil des normalen Lebens kennen.
      ja ja der Herr Schröder,so ändern sich die Zeiten ;)
    • Neu

      Warum ist es wichtig was ein Mensch gemacht hat oder wo er herkommt? Ist es nicht entscheidender was er sagt und macht? Warum beurteilen wir Dinge die nicht wichtig sind?
      Einfach mal Sachbezogen beurteilen, denn dann macht Kritik auch Sinn. Redet einer Müll, dann hat man das "Recht" ihn daraufhin zu weisen, aber doch nicht schon generell weil er ja keine Ahnung haben kann, weil........(hier ein beliebigen Grund einfügen, der aber möglichst nichts mit dem Sachverhalt zu tun hat).


      p.s. hier geht es mir nicht um Kühnert, sondern ganz allgemein um die Diskreditierungssymptomatik in Diskussionen.
    • Neu

      Emmitt schrieb:

      Warum ist es wichtig was ein Mensch gemacht hat oder wo er herkommt? Ist es nicht entscheidender was er sagt und macht? Warum beurteilen wir Dinge die nicht wichtig sind?
      Einfach mal Sachbezogen beurteilen, denn dann macht Kritik auch Sinn. Redet einer Müll, dann hat man das "Recht" ihn daraufhin zu weisen, aber doch nicht schon generell weil er ja keine Ahnung haben kann, weil........(hier ein beliebigen Grund einfügen, der aber möglichst nichts mit dem Sachverhalt zu tun hat).


      p.s. hier geht es mir nicht um Kühnert, sondern ganz allgemein um die Diskreditierungssymptomatik in Diskussionen.
      Weil man schon die Frage nach seiner Kompetenz stellen darf. Ein paar gute Bücher lesen reicht da nicht. Erstens muss man das angelesene Wissen auch sinnvoll verknüpfen können, woran die meisten Menschen bereits scheitern und zweitens ist Erfahrung ein wesentlicher Bestandteil für eine durchdachte Entscheidungsfindung. Andernfalls lese ich jetzt mal ein Buch über Trainingslehre und fordere keck den Trainerjob bei Bayern.
    • Neu

      Chicago schrieb:

      fordere keck den Trainerjob bei Bayern.
      und wenn du ihn dann mit drei Triplen hintereinander erfüllst würde doch keiner behaupten das du einen scheiss job gemacht hast, oder? Aber stop warte du kannst es ja gar nicht können da du es ja nicht mit der Muttermilch schon gelernt hast. Solange dir den Job wer gibt(aus welchen grünedn auch immer) kommt es doch nicht mehr darauf an was du vorher geleistet hast, sondern einzig und allein darauf was du zu dem jeweiligen Thema/Job leistest. Wenn du also ihn super ausführst warum sollte dann dein Vorleben wichtig sein?
    • Neu

      Emmitt schrieb:

      Warum ist es wichtig was ein Mensch gemacht hat oder wo er herkommt? Ist es nicht entscheidender was er sagt und macht? Warum beurteilen wir Dinge die nicht wichtig sind?
      Einfach mal Sachbezogen beurteilen, denn dann macht Kritik auch Sinn. Redet einer Müll, dann hat man das "Recht" ihn daraufhin zu weisen, aber doch nicht schon generell weil er ja keine Ahnung haben kann, weil........(hier ein beliebigen Grund einfügen, der aber möglichst nichts mit dem Sachverhalt zu tun hat).


      p.s. hier geht es mir nicht um Kühnert, sondern ganz allgemein um die Diskreditierungssymptomatik in Diskussionen.
      Das genau ist m.E. ein Teil des Problems,

      die Medien geben jedem irrlichternden Wahnwitz ausreichend Raum, weil eben dort jeder seinen Unsinn verzapfen darf völlig unabhängig vom Beleg eigener Kompetenz.
      JUST WIN BABY :angry
    • Neu

      Emmitt schrieb:

      Chicago schrieb:

      fordere keck den Trainerjob bei Bayern.
      und wenn du ihn dann mit drei Triplen hintereinander erfüllst würde doch keiner behaupten das du einen scheiss job gemacht hast, oder? Aber stop warte du kannst es ja gar nicht können da du es ja nicht mit der Muttermilch schon gelernt hast. Solange dir den Job wer gibt(aus welchen grünedn auch immer) kommt es doch nicht mehr darauf an was du vorher geleistet hast, sondern einzig und allein darauf was du zu dem jeweiligen Thema/Job leistest. Wenn du also ihn super ausführst warum sollte dann dein Vorleben wichtig sein?
      Aber wer wird jemandem, der sich Wissen nur angelesen und erarbeitet hat, gleich an die Schalthebel lassen? Jeder, der sich der Tortur eines anspruchsvollen Studiums (also nix mit Gedöns) ausgesetzt hat, fängt idR ganz unten an, früher Sachbearbeiterebene. Von da aus entscheidet dann Talent, eine gewisse Durchsätzungsfähigkeit, Netzwerke und das berühmte Quentchen Glück.

      Nur allein zu behaupten ich kann das, reicht mir da nicht mehr, auch wenn ich früher ähnlich getickt habe. Aber D
      durch Erfahrungen kann man dann auch zu der Einsicht kommen, mit dem Wissen von heute hätte man manchen Blödsinn der jungen Jahre nicht gemacht.
    • Neu

      Chicago schrieb:

      Banane schrieb:

      Chicago schrieb:

      Banane schrieb:

      Kurze Empfehlung: Markus Lanz vom 9.4. mit Kevin Kühert (SPD) und Guido Reil (AfD).

      Unfassbar. Eigentlich wollte ich nach wenigen Minuten wegschalten - aber diese peinliche Vorstellung von Guido Reil - seine Antworten auf Klimawandel, Wohnungsnot und EU... - ich hab geglaubt das ist eine Satire Show.

      Und Guido Reil (AfD) möchte sich ins EU Parlament wählen lassen! Was ein Hampelmann. Diese Folge ist echt ein „Muss“ für Leute, die die AfD toll finden oder mal was zum Lachen suchen. Oder zum an den Kopf fassen...

      Ich bin nun wahrlich kein SPD Freund, aber Kühnert gefällt mir immer besser.
      Der Kühnert, der in seinem Leben noch nicht wertschöpfend gearbeitet hat, vom fehlenden Studienabschluss wollen wir jetzt erst gar nicht anfangen, soll uns jetzt die Welt erklären?
      Muss man 12 Jahre am Fließband gearbeitet haben um ein guter Politiker zu sein?
      Nö, aber so gar keine Erfahrung und dann wie bereits erwähnt, die Welt erklären wollen?
      Begegnet einem im Arbeitsalltag (auch und vor allem auf der Führungsebene) oft genug, warum soll es bei den Politikern anders sein?
    • Neu

      Takeshi schrieb:

      Chicago schrieb:

      Banane schrieb:

      Chicago schrieb:

      Banane schrieb:

      Kurze Empfehlung: Markus Lanz vom 9.4. mit Kevin Kühert (SPD) und Guido Reil (AfD).

      Unfassbar. Eigentlich wollte ich nach wenigen Minuten wegschalten - aber diese peinliche Vorstellung von Guido Reil - seine Antworten auf Klimawandel, Wohnungsnot und EU... - ich hab geglaubt das ist eine Satire Show.

      Und Guido Reil (AfD) möchte sich ins EU Parlament wählen lassen! Was ein Hampelmann. Diese Folge ist echt ein „Muss“ für Leute, die die AfD toll finden oder mal was zum Lachen suchen. Oder zum an den Kopf fassen...

      Ich bin nun wahrlich kein SPD Freund, aber Kühnert gefällt mir immer besser.
      Der Kühnert, der in seinem Leben noch nicht wertschöpfend gearbeitet hat, vom fehlenden Studienabschluss wollen wir jetzt erst gar nicht anfangen, soll uns jetzt die Welt erklären?
      Muss man 12 Jahre am Fließband gearbeitet haben um ein guter Politiker zu sein?
      Nö, aber so gar keine Erfahrung und dann wie bereits erwähnt, die Welt erklären wollen?
      Begegnet einem im Arbeitsalltag (auch und vor allem auf der Führungsebene) oft genug, warum soll es bei den Politikern anders sein?
      Ich behaupte ja nicht das es anders ist, nur das ich nix davon halte und dies, wenn es notwendig sein sollte, auch so artikuliere und das mit zunehmendem Alter eigentlich immer unfreundlicher. ;)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher