Hamburger SV 2016/2017

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • So, mal wieder ist ein Heilsbringer genauso schnell, wie er gekommen ist. Schade, aber irgendwie vorhersehbar, dass es mit Halilovic nicht geklappt hat. Nun klafft immer noch ein Loch im defensiven Mittelfeld und mit 3 IV ist mir auch nicht wohl - aber gut, da wird nix mehr passieren. Zudem geht es am Wochenende gegen Ingolstadt schon wieder um alles und eigentlich zählt nur ein Sieg.
  • Absteiger!
    Ich weiss nicht was die Versager in der Winterpause gemacht habe, aber es ist alles verschwunden was in den letzten Spielen 2016 gut ausgesehen hat.

    Jetzt ist mir es, nach fast 40 Jahren als Fan, egal was aus diesem Sauhaufen wird.

    Von mir aus Zwangsabstieg in Liga 4-99, mehr hat dieser Club nicht verdient

    Hätte nie gedacht das so ein Tag wirklich mal kommt, aber heute sage ich auf Wiedersehen zum HSV.

    Man hat es lange versucht und jetzt hat man es geschafft, Ich verlasse meine grosse Liebe.

    Ich war gerne Fan, bin durch Höhen und Tiefen gegangen, aber das ist mir zu doof!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bronco Bomber ()

  • Ich hab so oft in den letzten Jahren einen Abgesang auf den HSV gehört das ich nicht dran glauben kann das der Verein wirklich absteigt
    „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

    Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
  • Der HSV hat zwar den Vorteil, dass mit den Lilien ein Abstiegsplatz zu 99,9% schon vergeben ist, gleichzeitig aber das Pech, dass es eigentlich nur 2 weitere Teams (Ingolstadt und Bremen), die momentan für den Abstieg in Frage kommen. An Gladbach und Wolfsburg als Absteiger glaubt ja wohl kaum jemand und Augsburg/Mainz sind bereits 8 Punkte vorne.
    1. FC Köln. Spürbar dilettantisch.
  • Bronco Bomber schrieb:

    Hätte nie gedacht das so ein Tag wirklich mal kommt, aber heute sage ich auf Wiedersehen zum HSV.
    Ich bin damals als Kevin Keegan verpflichtet wurde HSV-Fan geworden und hätte nicht gedacht, dass ich mich einmal lossage von dem Verein.
    Dann ist Mainz in die Bundesliga aufgestiegen und die emotionale Bindung an den HSV verschwand. Es funktioniert.

  • Dante LeRoi schrieb:

    Der HSV hat zwar den Vorteil, dass mit den Lilien ein Abstiegsplatz zu 99,9% schon vergeben ist, gleichzeitig aber das Pech, dass es eigentlich nur 2 weitere Teams (Ingolstadt und Bremen), die momentan für den Abstieg in Frage kommen. An Gladbach und Wolfsburg als Absteiger glaubt ja wohl kaum jemand und Augsburg/Mainz sind bereits 8 Punkte vorne.
    Ich bin diesbezüglich wahrlich kein Optimist, aber letztendlich muss man nur Ingolstadt (und natürlich DA) irgendwie hinter sich lassen (trotz Niederlage im direkten Duell jetzt, ist das nicht komplett unrealistisch) und sich dann wieder durch die Relegation duseln. Aber analog zum Kollegen weiter oben, der keinen Bock mehr auf den HSV hat: die Luft und die Emotionen sind raus. Alles was man die letzten Jahre irgendwie vor hatte ist krachend gescheitert. Statt den alten überbezahlten Affen hat man nun neue überbezahlte Affen, die auf allen Social Media-Plattformen ne gute Figur machen, aber auf dem Platz nichts auf die Kette kriegen.
  • LuckySpike schrieb:

    Bronco Bomber schrieb:

    Hätte nie gedacht das so ein Tag wirklich mal kommt, aber heute sage ich auf Wiedersehen zum HSV.
    Ich bin damals als Kevin Keegan verpflichtet wurde HSV-Fan geworden und hätte nicht gedacht, dass ich mich einmal lossage von dem Verein.Dann ist Mainz in die Bundesliga aufgestiegen und die emotionale Bindung an den HSV verschwand. Es funktioniert.
    Im Rhein-Main Gebiet gibt es für mich keinen Verein dem ich mich zuwenden könnte.
    Mainz und Darmstadt sind zwar ganz nett, mehr aber auch nicht und die Eintracht geht für mich überhaupt nicht.
    Der einzige Verein den ich wirklich sehr sympathisch finde ist in Sinsheim beheimatet :eek: :thumbsup:

    Der HSV wird immer meine Liebe sein, aber wie JGpack so schön geschrieben hat, die Luft ist raus.
    Habe gestern nicht einmal mehr den Laptop eingeschaltet um Bilder vom Spiel sehen zu können, es war mir einfach nur noch egal und als das 2:0 gefallen ist habe ich mich nicht geärgert sondern es nur noch zur Kenntnis genommen.
  • Bronco Bomber schrieb:

    LuckySpike schrieb:

    Bronco Bomber schrieb:

    Hätte nie gedacht das so ein Tag wirklich mal kommt, aber heute sage ich auf Wiedersehen zum HSV.
    Ich bin damals als Kevin Keegan verpflichtet wurde HSV-Fan geworden und hätte nicht gedacht, dass ich mich einmal lossage von dem Verein.Dann ist Mainz in die Bundesliga aufgestiegen und die emotionale Bindung an den HSV verschwand. Es funktioniert.
    IDer HSV wird immer meine Liebe sein, aber wie JGpack so schön geschrieben hat, die Luft ist raus.Habe gestern nicht einmal mehr den Laptop eingeschaltet um Bilder vom Spiel sehen zu können, es war mir einfach nur noch egal und als das 2:0 gefallen ist habe ich mich nicht geärgert sondern es nur noch zur Kenntnis genommen.
    Ich lese jetzt schon eine zeitlang mit und will mich diesbezüglich auch mal einklinken. Ich bin kein Rothosensympatisant, sondern Schalker durch und durch, oder besser gesagt war es bis auf die letzten 2 Jahre. Anfang der 90er habe ich angefangen mitzufiebern, die Erfolge (UEFA-CUP) genossen und auch in schlechten Zeiten zum Verein gestanden. Aber mit den Jahren und diversen unverständlichen Entscheidungen hat sich diese Leidenschaft immer mehr in Unverständnis und Wut entwickelt . Mit Heidel/Weinzierl erhoffte ich mir noch mal einen Schub diesbezüglich, aber wenn ich die ersten 2 Saisonspiele rückblickend revue passieren lasse, ist wie Bronco Bomber schon gesagt hat ....die Luft raus.
    Es wird auch nie ein anderer Verein in Frage kommen, aber vielleicht liegt es auch an einer bestimmten Entwicklung im Fussball, im Vergleich zum Football jedenfalls ist da nicht mehr so viel übrig.
    Sorry wenn ich meinen Beitag hier in euren Thread geschrieben habe, aber das Thema Fussball war mir auch schon lange auf den Magen geschlagen und bei euch konnte ich mich auskotzen :cards
    GO SPURS PACKERS PENGUINS GO
    MY NEIGHBOURS LISTEN METAL MUSIC.....IF THEY LIKE IT OR NOT!!! :3ddevil:
  • Bronco Bomber schrieb:

    LuckySpike schrieb:

    Bronco Bomber schrieb:

    Hätte nie gedacht das so ein Tag wirklich mal kommt, aber heute sage ich auf Wiedersehen zum HSV.
    Ich bin damals als Kevin Keegan verpflichtet wurde HSV-Fan geworden und hätte nicht gedacht, dass ich mich einmal lossage von dem Verein.Dann ist Mainz in die Bundesliga aufgestiegen und die emotionale Bindung an den HSV verschwand. Es funktioniert.
    Im Rhein-Main Gebiet gibt es für mich keinen Verein dem ich mich zuwenden könnte.Mainz und Darmstadt sind zwar ganz nett, mehr aber auch nicht und die Eintracht geht für mich überhaupt nicht.
    Der einzige Verein den ich wirklich sehr sympathisch finde ist in Sinsheim beheimatet :eek: :thumbsup:
    Ich würde ja sagen, da wächst etwas in Würzburg und der Trainer ist ein ehemaliger HSV-Spieler, aber was weiß ich schon. ;)

  • Dante LeRoi schrieb:

    ...und genau vor diesem Hintergrund gehts mir nicht in den Schädel, was man jetzt mit nem +10 Mio. Transfer direkt aus Brasilien will. Eingewöhnungszeit braucht da ja kein Mensch...
    Wenn der nun mindestens 6 Monate brauch, bis es "warm" ist, dann hat man hoffentlich einen für die 2. Liga gültigen vertrag gemacht - sonst wären die 10 Mio.+ einfach so aus dem Fenster gepustet. Wobei man ja zumindest das gut beherrscht. Chronologisch korrekt müsste dann nun als nächstes wieder Gisdol vor die Tür gesetzt werden, dann Herri, dann Todt. Bis zum Sommer ist man dann wieder komplett neu aufgestellt...
  • Und sie lernen es scheinbar einfach nie. Der mittlerweile x-te Brasilianer den der HSV (für ne völlig überhöhte Summe) holt. Gescheitert sind in der HSV Geschichte eigentlich ALLE. Statt sich vielleicht mal darauf zu besinnen mit welchen Spielern/Transfers sie in den letzten 10-20 Jahren Erfolg hatten. Das waren fast ALLES Niederländer der Belgier. Im Gegensatz zu den Brasis scheinen die nämlich mit Wetter/Klima, Platz, Mentalität usw. hier gut zurecht zu kommen. Ich kapiers einfach nicht.
  • Badger State schrieb:

    Ich lese jetzt schon eine zeitlang mit und will mich diesbezüglich auch mal einklinken. Ich bin kein Rothosensympatisant, sondern Schalker durch und durch, oder besser gesagt war es bis auf die letzten 2 Jahre. Anfang der 90er habe ich angefangen mitzufiebern, die Erfolge (UEFA-CUP) genossen und auch in schlechten Zeiten zum Verein gestanden. Aber mit den Jahren und diversen unverständlichen Entscheidungen hat sich diese Leidenschaft immer mehr in Unverständnis und Wut entwickelt . Mit Heidel/Weinzierl erhoffte ich mir noch mal einen Schub diesbezüglich, aber wenn ich die ersten 2 Saisonspiele rückblickend revue passieren lasse, ist wie Bronco Bomber schon gesagt hat ....die Luft raus.
    Hm..... Ich habe dazu meine eigene Meinung. Entweder bin ich Fan eines Vereins, und dann bin ich das auf Gedeih und Verderb, bis hin zum Abstieg und darüber hinaus. Als Gladbacher habe ich diese bittere Erfahrung zwei Mal machen müssen. Ich kann verstehen, dass einem als HSV-Fan dieser seit Jahren vorherrschende Zirkus massiv auf den Zeiger geht. Nicht nur des sportlichen Misserfolges und sich wiederholenden Abstiegskampfes wegen, sondern weil sich da ja wirklich überhaupt nichts an den Zuständen zu ändern scheint (so weit ich das als Nicht-HSVer überhaupt beurteilen kann). Dennoch würde es mir niemals in den Sinn kommen, wie der BroncoBomber es schreibt, die große Liebe zu verlassen. Ich kann den handelnden Personen meine Unterstützung versagen; kann meinetwegen aus Protest gegen diese aus dem Verein austreten, aber niemals könnte ich "meiner" Borussia die Fanliebe entziehen. Versucht habe ich es; auch nach dem Motto "was interessiert es mich noch".... klappt nicht.
    Je suis....
    87%
  • olibo66 schrieb:

    Badger State schrieb:

    Ich lese jetzt schon eine zeitlang mit und will mich diesbezüglich auch mal einklinken. Ich bin kein Rothosensympatisant, sondern Schalker durch und durch, oder besser gesagt war es bis auf die letzten 2 Jahre. Anfang der 90er habe ich angefangen mitzufiebern, die Erfolge (UEFA-CUP) genossen und auch in schlechten Zeiten zum Verein gestanden. Aber mit den Jahren und diversen unverständlichen Entscheidungen hat sich diese Leidenschaft immer mehr in Unverständnis und Wut entwickelt . Mit Heidel/Weinzierl erhoffte ich mir noch mal einen Schub diesbezüglich, aber wenn ich die ersten 2 Saisonspiele rückblickend revue passieren lasse, ist wie Bronco Bomber schon gesagt hat ....die Luft raus.
    Hm..... Ich habe dazu meine eigene Meinung. Entweder bin ich Fan eines Vereins, und dann bin ich das auf Gedeih und Verderb, bis hin zum Abstieg und darüber hinaus. Als Gladbacher habe ich diese bittere Erfahrung zwei Mal machen müssen. Ich kann verstehen, dass einem als HSV-Fan dieser seit Jahren vorherrschende Zirkus massiv auf den Zeiger geht. Nicht nur des sportlichen Misserfolges und sich wiederholenden Abstiegskampfes wegen, sondern weil sich da ja wirklich überhaupt nichts an den Zuständen zu ändern scheint (so weit ich das als Nicht-HSVer überhaupt beurteilen kann). Dennoch würde es mir niemals in den Sinn kommen, wie der BroncoBomber es schreibt, die große Liebe zu verlassen. Ich kann den handelnden Personen meine Unterstützung versagen; kann meinetwegen aus Protest gegen diese aus dem Verein austreten, aber niemals könnte ich "meiner" Borussia die Fanliebe entziehen. Versucht habe ich es; auch nach dem Motto "was interessiert es mich noch".... klappt nicht.
    So lange man nur für einen Verein Interessen hat ist das auch ok. Bei mir hat es halt nicht funktioniert, da die zuvor geordnete(eigene) Fußballwelt plötzlich nicht mehr so geordnet war.
    Ich hätte nie gedacht, dass Mainz irgendwann in die Bundesliga aufsteigt, doch dann kam Klopp!
    Am Anfang hatte ich versucht für beide Mannschaften Emotionen gleichstark zu empfinden, aber irgendwann hat es nicht mehr funktioniert.
    So genau kann ich es noch nicht einordnen, aber ich glaube ich stehe dem HSV heute neutral gegenüber.

  • olibo66 schrieb:

    Entweder bin ich Fan eines Vereins, und dann bin ich das auf Gedeih und Verderb, bis hin zum Abstieg und darüber hinaus
    Ich gebe dir grundsätzlich recht, ABER ich mache jetzt seit Jahren bei meinem Verein einen Mist mit, das es auch mal irgendwann gut ist. Vereine die es früher nicht auf der Fusballlandkarte gab ( Ingolstadt, Mainz, Augsburg etc ) sind heute links und rechts an uns vorbei gezogen. Schaue ich noch die Spiele ? Ja wenns grade passt. Bin ich emotional involviert ? Joa aber es hält sich in Grenzen. Könnte mal wieder anders werden, wenn man aus dem Niemandsland hervor kommt. Und ich kann durchaus verstehen, wenn Fans des HSV genauso denken. Der einzige Vorteil ist, das man immer noch gegen Bayern spielt und nicht gegen Aue
    „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

    Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
  • Ausbeener schrieb:

    Der einzige Vorteil ist, das man immer noch gegen Bayern spielt und nicht gegen Aue
    This. Eben das ist uns halt schon zwei Mal passiert. Wenn ich daran denke, was wir nach den Abgängen von Bernd Krauss 1996 und Hans Meyer 2003 für ein Bäumchen-wechsel-Dich Spielchen auf dem Trainerposten hatten; inklusive zahlreicher teurer und oft sinnloser Spielerverpflichtungen; beide Male jeweils gipfelnd in kläglichen Abstiegen. Letzteres konnte der HSV bisher vermeiden.

    Nach den Rekordpleiten gegen die Pillen und VW 98/99 habe ich tatsächlich meinen Vereinsschal verbrannt... Und noch 2010/11 hatte ich eine richtige Glaubenskrise, als es unter Frontzeck eine Klatsche nach der anderen gab und der Verein trotzdem an ihm fest hielt, bis es fast zu spät war. Natürlich waren wir in den folgenden Jahren in einer Komfortsituation, weil die Kombination Eberl/Favre uns seit 2011 in ungeahnte Höhen geführt hat. Genau dieser Effekt fehlt dem HSV bisher; und da brauchst Du als Fan einen langen Atem, ganz klar. Wenn sich dann nach zwei Mal Relegation ein zaghafter Aufwärtstrend wie in der vorigen Saison abzeichnet und danach alles wieder kollabiert, wird es als Fan langsam unerträglich. Daher verstehe ich zwar schon, wenn es irgendwann zu viel wird - aber wie gesagt, es sind immer die aktuell handelnden Personen, denen ich die Unterstützung entziehe; niemals dem Verein.
    Je suis....
    87%
  • Warum sollte man mit Gedeih und Verderb Fan sein?
    Im Leben trennt man sich so oft von schlechten Dingen, dann geht das auch im Sport!

    Ich gebe dem Verein vieles, gibt er mir was zurück?
    Die Spieler kommen nicht zu mir wenn es mir schlecht geht, kein Verantwortlicher gibt Geld für mich aus oder fragt mich ob ich zufrieden bin und es interessiert die Spieler einen Dreck was nächstes Jahr ist weil viele den Verein einfach verlassen und sich nicht darum scheren das sie selber für einen Abstieg verantwortlich sind.

    Ich brauche keinen Erfolg um Fan zu sein, keine Titel und Pokale, aber ich brauche eine Führung mit der ich mich identifizieren kann und Spieler die sich auf, und auch neben dem Platz, mit dem Verein identifizieren, aber beides trifft beim HSV seit mehreren Jahren nicht mehr zu.

    Es braucht auch lange mich so zu enttäuschen das ich jemanden verlasse, aber irgendwann schafft man es und jetzt hat es eben der HSV geschafft.
    Es ist wie mit meiner Ex die ich für immer lieben werde, aber es ging zusammen nicht mehr und so haben wir uns getrennt......aber sie wird trotzdem für immer einen Platz in meinem Herzen haben.

    Nein, ich bin nicht auf Gedeih und Verderb an einen Verein gebunden, aber das gilt nur für mich ;)
  • Bei mir ist es so ähnlich wie bei oliboo66. Natürlich bleibe ich bis zu meinem Lebensende HSV-Fan und vielleicht auch noch etliche Jahr DK-Inhaber. :madfan: Aber emotionell bin ich durch mit dem HSV. Werde am Freitag wie immer meine DK in irgendeinen Kartenschlitz stecken, kurz den Verbal-Hooligan rauslassen und dann auf den Abpfiff warten. Das Ergebnis gegen den Pillenclub ist mir jetzt schon egal. Wenn ich jetzt wieder lese (u.a. in der Mopo), jetzt sind wir Fans gefordert das Team zu unterstützen und zum Sieg zu puschen, dann geht mir mehr als das Messer in der Tasche auf. Wie spielen seit Jahren um den Abstieg mit und trotzdem kommen fast zu jedem Spiel bis zu 50.000. Ich glaube jedes andere Stadion wäre schon 1/2- leer. Was vielen auch stinkt ist, dass wir mit das teuerste Stadion der BL sind. Das nicht nur in den Eintrittspreisen, sondern auch u.a. im Catering-Bereich. Jedes Jahr werden die Preise erhöht, aber die spielerische Leistung sinkt von Jahr zu Jahr. Leider ist hier in Hamburg die Sportwelt sehr bescheiden geworden. Kein 1. Liga Handball/Eishockey mehr. Und die anderen Teams wie Towers, Hamburg Huskies, Crocodiles, Handball, spielen entweder sehr bescheiden oder in Sportstätten, die diesen Namen nicht verdienen. Für mich ist dies Doppelfrust. Das "bisschen" Pats-Fan befriedigt mich dann auch nicht mehr, auch wenn sie am Sonntag (Montag) SB-Sieger werden.
  • Raedwulf schrieb:

    Wenn ich jetzt wieder lese (u.a. in der Mopo), jetzt sind wir Fans gefordert das Team zu unterstützen und zum Sieg zu puschen, dann geht mir mehr als das Messer in der Tasche auf.
    Genau das ist es was ich meine.
    Die Fans sollen wieder unterstützen und puschen, aber was ist wenn die Herren wieder verlieren?
    Die Fans sind immer da, egal was die Truppe auch anstellt und wehe man verweigert die Unterstützung, dann wird man als Verräter hingestellt und ist ein Schönwetter- oder Erfolgs Fan.

    Was der HSV in den letzten Jahren aufgeführt hat wäre im Ohnesorg Theater ein Hit und würde jahrelang laufen denn soviel Komödie kann sich kein Intendant einfallen lassen und kein Regisseur inszenieren.
    Das ist Kasperletheater auf höchsten Niveau und es ist für mich ein Wunder das sich die Fans Woche für Woche aufmachen und dieses Theater unterstützen.
    Normalerweise müssten die Heimspiele vor leeren Tribünen stattfinden, aber die Fans begeben sich immer voller Hoffnung in das Stadion um dann noch desillusionierter nach Hause zu fahren.

    Warum soll man als Fan nicht das tun können was die Spieler und Vorstände seit Jahren tun?
    Warum darf man als Fan nicht einfach mal keine Leistung zeigen?
    Warum muss ein Fan, sorry für das Wort, TREUDOOF sein?

    Zeige ich keine Leistung werde ich gefeuert, zeigen die Spieler und Verantwortlichen keine Leistung soll ich unterstützen.....nö, irgendwann reicht es mir ;)
  • Bronco Bomber schrieb:

    Ich gebe dem Verein vieles, gibt er mir was zurück?
    Die Spieler kommen nicht zu mir wenn es mir schlecht geht, kein Verantwortlicher gibt Geld für mich aus oder fragt mich ob ich zufrieden bin und es interessiert die Spieler einen Dreck was nächstes Jahr ist weil viele den Verein einfach verlassen und sich nicht darum scheren das sie selber für einen Abstieg verantwortlich sind.
    Für welchen Abstieg denn? Warte doch erst mal das Saisonende ab.

    Bronco Bomber schrieb:

    Ich brauche keinen Erfolg um Fan zu sein, keine Titel und Pokale, aber ich brauche eine Führung mit der ich mich identifizieren kann und Spieler die sich auf, und auch neben dem Platz, mit dem Verein identifizieren, aber beides trifft beim HSV seit mehreren Jahren nicht mehr zu.
    Eben genau darum geht es doch. Die handelnden Personen bauen seit Jahren Shice. Die werden aber irgendwann auch wieder weg sein (der HSV dann hoffentlich nicht auch).

    Aber jeder Jeck ist anders und jeder hat eine unterschiedliche Leidensfähigkeit. Dass die als HSV-Fan stärker strapaziert wird als woanders, kann ich nach den letzten Jahren nachvollziehen, weil wie gesagt selber schon alles gehabt. Trotzdem käme es für mich nicht in Frage, Borussia die "Liebe" aufzukündigen. Obwohl.... wenn eines Tages Effenzwerg oder Loddar dort in der Verantwortung stünde.... ach nee, auch nur (hoffentlich niemals dort) handelnde Personen :tongue2:
    Je suis....
    87%
  • Jungs…ich will ja niemandem auf den Schlips treten und Emotionen lassen sich nicht immer begründen, aber das hier ist schon - nicht böse gemeint - Jammern auf extrem hohem Niveau. Sehe das also wie oli...

    Ja, der HSV stellt sich in den letzten...sagen wir 5 Jahren ziemlich blöd an und es ist aktuell kaum Besserung in Sicht. Aber wisst ihr was? Ihr wart während dieser ganzen Zeit trotzdem durchgehend BUNDESLIGIST. Und wenn man ehrlich ist, sind 5 Jahre NICHTS. Da ist es mir persönlich (aber das kann natürlich jeder sehen wie er will) ehrlich gesagt viel zu früh, den Abgesang einzuläuten…

    Was soll ich denn da sagen? Ich wurde zu einer Zeit FC-Fan, als man 3x hintereinander unter den Top-3 platziert war, davon 2x Vizemeister. Man hatte mit Litti und Icke 2 aktuelle Weltmeister im Kader… Und auch ein paar Jahre danach immer Kandidat auf Europa – auch wenn das selten geklappt hat.
    Und dann? Dann begannen zwei Jahrzehnte (!!!) des sportlichen und wirtschaftlichen Dilettantismus inkl. 5 (in Worten FÜNF!!!) Abstiegen. Und auch wenn ich nicht selten keinen Bock mehr auf die ganzen Idioten (sowohl Spieler als auch Funktionäre) hatte, die den Verein zu Grunde gerichtet haben, konnte und wollte ich mich keine Sekunde von meinem Verein distanzieren. War das leicht? Mit Sicherheit nicht, aber ich hatte immer die Hoffnung, dass – auch wenn es aussichtlos schien – irgendwann wieder bessere Zeiten kommen werden und habe versucht, Licht am Ende des Tunnels zu sehen.

    Und was soll ich sagen? Es hat sich gelohnt und scheint wirklich so zu kommen. Ich erlebe die letzten paar Jahre die schönste Zeit, die ich jemals mit einem „meiner“ Lieblingsvereine hatte und bin jeden Spieltag wahnsinnig stolz darauf, wie der FC momentan dasteht – sowohl sportlich als auch in der Außendarstellung. Und warum? Weil ich einfach fühle, dass der Verein…nein, dass ICH das nach dieser langen Leidenszeit einfach VERDIENT habe. Vielleicht habe ich deshalb auch letzte Saison so emotional reagiert, wenn ich mal wieder das Gefühl hatte, der FC wird bei irgendwas benachteiligt. Weil ganz einfach die beschissene Zeit jetzt mal Pause hat und dem Verein was Gutes passieren soll. Und ich nicht will, dass „äußere Umstände“ das (unrechtmäßig) verhindern.

    Und wie gesagt, die aktuelle Zeit könnte schöner nicht sein. Ich kann mich mit allem und jedem im und um den Verein herum identifizieren und hoffe, dass die handelnden Personen am besten noch 20 Jahre so zusammenarbeiten – auch wenn ich natürlich weiß, dass das nicht passieren wird. Ich genieße jedes Spiel, jeden Sieg und bin bei jedem Bericht, der den FC auch über das sportliche hinaus als positives Beispiel erwähnt, stolz wie sonstwas.
    Einfach weil wir nicht mehr der lächerliche Deppenverein sind über den alle (zu Recht) lachen, sondern ein Paradebeispiel dafür, dass man mit den richtigen Leuten und guten Entscheidungen auch aus den schlimmsten Situationen heraus aus eigener Kraft und ohne externe Hilfe wieder aufstehen kann.

    Und ich bin davon überzeugt, dass diese Zeit u.a. DESHALB so besonders und schön ist, weil ich die ganze Scheisse der letzten 15-20 Jahre bewusst mitgemacht habe und nicht zwischendrin gesagt habe „ich hab keinen Bock mehr, macht doch was ihr wollt“. Dann würde ich mich über die momentane Situation natürlich auch freuen, aber bei weitem nicht so intensiv, wie das jetzt der Fall ist.

    So, das musste mal raus - weitermachen :)
    1. FC Köln. Spürbar dilettantisch.
  • Jedem so wie er es mag, aber ich trenne mich eben von Dingen die mir nicht gefallen und das mache ich eben auch im Sport.

    Warum soll ich dort anders vorgehen als im übrigen Leben?

    Ich höre ja auch manche Bands nicht mehr weil sie heute Musik machen die ich nicht mehr mag ;)

    Olli, die Sache mit dem Abstieg war allgemein gemeint und nicht auf den HSV bezogen.
    Zu oft verpissen sich die Spieler und kassieren beim nächsten Verein ab, anstatt zu ihrem Versagen zu stehen und Charakter zu zeigen.
  • Bronco Bomber schrieb:

    Olli, die Sache mit dem Abstieg war allgemein gemeint und nicht auf den HSV bezogen.
    In der Sache hast Du zwar sicherlich recht, aber hier geht es halt um den HSV. Und der wird es mE wieder schaffen, mindestens zwei und im besseren Fall drei Klubs hinter sich zu lassen (hoffentlich nicht uns...) und die Klasse zu halten.

    Bronco Bomber schrieb:

    Zu oft verpissen sich die Spieler und kassieren beim nächsten Verein ab, anstatt zu ihrem Versagen zu stehen und Charakter zu zeigen.
    Aber das ist doch immer und überall so. Und oft hat der betreffende Verein auch gar keine andere Wahl, als bei einem Abstieg seine besten Spieler abzugeben, weil der Kader sonst schlicht nicht finanzierbar wäre; bzw. weil man auf die Ablösesumme nicht verzichten kann. Hatten wir z. B. bei Marcell Jansen.

    BTW - beim VfB Stuttgart ist sogar ein Weltmeister mit in Liga 2 gegangen. Kann allerdings auch am Mangel an anderen Interessenten für ihn gelegen haben :hinterha:
    Je suis....
    87%
  • olibo66 schrieb:

    Bronco Bomber schrieb:

    Olli, die Sache mit dem Abstieg war allgemein gemeint und nicht auf den HSV bezogen.
    In der Sache hast Du zwar sicherlich recht, aber hier geht es halt um den HSV. Und der wird es mE wieder schaffen, mindestens zwei und im besseren Fall drei Klubs hinter sich zu lassen (hoffentlich nicht uns...) und die Klasse zu halten.

    Bronco Bomber schrieb:

    Zu oft verpissen sich die Spieler und kassieren beim nächsten Verein ab, anstatt zu ihrem Versagen zu stehen und Charakter zu zeigen.
    Aber das ist doch immer und überall so. Und oft hat der betreffende Verein auch gar keine andere Wahl, als bei einem Abstieg seine besten Spieler abzugeben, weil der Kader sonst schlicht nicht finanzierbar wäre; bzw. weil man auf die Ablösesumme nicht verzichten kann. Hatten wir z. B. bei Marcell Jansen.
    BTW - beim VfB Stuttgart ist sogar ein Weltmeister mit in Liga 2 gegangen. Kann allerdings auch am Mangel an anderen Interessenten für ihn gelegen haben :hinterha:
    Man könnte ja auch mal auf Kohle verzichten, aber dazu gehört ja Charakter ;)
    Ich bin auf jeden Fall mit dem HSV erst einmal fertig und werde mir die nächste Zeit lieber Spiele von anderen Teams anschauen und dazu noch meine Nerven schonen ^^
  • Bronco Bomber schrieb:

    Ich bin auf jeden Fall mit dem HSV erst einmal fertig und werde mir die nächste Zeit lieber Spiele von anderen Teams anschauen und dazu noch meine Nerven schonen
    Du scheinst nicht der Einzige zu sein, der fertig hat. Unser Hamburger Seespediteur beendete gestern eine Mail mit den Worten "es grüßt der Absteiger aus dem Norden" :madness
    Je suis....
    87%
  • olibo66 schrieb:

    Bronco Bomber schrieb:

    Ich bin auf jeden Fall mit dem HSV erst einmal fertig und werde mir die nächste Zeit lieber Spiele von anderen Teams anschauen und dazu noch meine Nerven schonen
    Du scheinst nicht der Einzige zu sein, der fertig hat. Unser Hamburger Seespediteur beendete gestern eine Mail mit den Worten "es grüßt der Absteiger aus dem Norden" :madness
    :jeck: guter Mann :thumbsup:

    Oder er ist Pauli Fan :saint:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bronco Bomber ()