Pittsburgh Steelers Offseason 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Er ist halt auch immer noch eine doofe Aktion von einer längeren Sperre entfernt. Da kann man sich den Tag für nur ein Jahr auch grundsätzlich als positiv einreden. Dass er jetzt natürlich mit einem Holdout "droht" (ganz offen war es ja noch nicht), ist halt die übliche nervige Randerscheinung.
      Formely known as "MaG". That´s all.
    • Er macht das ja nicht nur für sich, der Herr Bell:

      "The running back market definitely took a hit, and I can't be the guy who continues to let it take a hit," Bell said. "We do everything: We block, we run, we catch the ball. Our value isn't where it needs to be. I'm taking it upon myself to open up some eyes and show the position is more valuable."

      So ganz nehme ich das nicht ab. Jeder schaut halt, das er so gut wie möglich weg kommt. Ist ja auch legitim
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Also ich halte das ganze "den RB Markt aufwerten" Gerede für eine faule Ausrede um sein "ich bin mit Abstand der beste RB der Liga und ich muss mit Abstand das meiste Geld verdienen" Gehabe mit einem noblem Glanz zu versehen. Ja, er ist zur Zeit der beste RB der Liga, aber 50% mehr als der nächste RB ist schon ein stolze "Gehaltserhöhung" für RBs. Und jetzt mal ehrlich, wer sonst außer Bell und vielleicht in 4 Jahren Ezekiel Elliot kommt denn von der Spielanlage und dem Talent in Regionen in denen 12 Mio $ pro Jahr oder mehr gerechtfertigt wären? Dazu kommt das beide Spieler zwar deutlich überdurchschnittlich für ihre Position talentiert sind, aber beide profitieren von den Investitionen ihrer jeweiligen Klubs in die O-Line. Und hier lehne ich mich mal aus dem Fenster und sage, Herr Bell ist nur ca 12 Mio $ pro Jahr wert in Pittsburgh oder einem Klub mit ähnlich guter O-Line und ähnlich gutem QB. Und welche Mannschaft auf die das zutrifft braucht nen RB 1 und hat genug Capspace um die astronomischen Summen zu bezahlen die Le'Vion Bell hier verlangt? Dazu die schon angesprochenen Probleme von Bell mit Drogen/Drogentests und Verletzungen. Ich glaube Bell überschätzt seinen realen Marktwert hier deutlich. Und ich finde es gut das die Steelers hier nicht eingebrochen sind. Denn, um da einen Punkt aus der vorherigen Diskussion aufzugreifen, die Steelers müssen sich fragen: "Wollen wir die nächsten 4 Jahre die Chance haben den besten RB der Liga zu haben (und dabei zittern zu müssen ob er sich verletzt oder wegen off-field Problemen gesprerrt wird) und dafür auf wichtige Starter der Defense verzichten, oder wollen wir weiter an unserem Konzept der letzten buffzig Jahre festhalten, welches dazu geführt hat das man in allen wichtigen Kategorien in denen Erfolg gemessen wird an der Spitze der Teamlisten steht."
    • Vielleicht kann mir mal jemand erklären, warum der FT bei RBs so hoch ist. Ist das nicht irgendwie der Durchschnitt der 5 Bestbezahlten auf der Position ? Und wenn der zweite 8 Mio verdient, dann passt doch da was nicht ? Oder liege ich falsch ?
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Hat das etwas mit non-exclusive und exclusive franchise tag zu tun? Dazu habe ich das hier noch gefunden:


      Pittsburgh Post Gazette schrieb:


      Bell earned just under $1 million in salary last season with a cap number of $1.13 million. Under the franchise tag, he will receive a straight salary that is projected to be just over $12 million and his charge against the team’s salary cap will equal that. The precise amount won’t be determined until the NFL and its players union release the salary cap for 2017.
      Because it’s the Steelers’ exclusive tag, there’s no way Bell could sign with another team for the 2017 season.

      The $12 million salary becomes guaranteed once Bell signs the contract, but the two sides still have until July 15 to come to terms on a multi-year deal, something the Steelers have done in the past, e.g., LaMarr Woodley.
      Go Steelers 8)

      Footballfreie Zeit ist fürs :toimonst:
    • ich denke es kommt daher, das nicht das das eigentliche Gehalt, sonder die Cap Nummer für den Tag genommen wird. Und alleinebei AP sind das 2017 18 Mill. Kenne aber nicht alle Cap Zahlen der Top 5 RB´s für 2017
      ** Our work has begun in the Steel City as we battle for Galactic Supremacy **
    • BurghProud schrieb:

      Also ich halte das ganze "den RB Markt aufwerten" Gerede für eine faule Ausrede um sein "ich bin mit Abstand der beste RB der Liga und ich muss mit Abstand das meiste Geld verdienen" Gehabe mit einem noblem Glanz zu versehen. Ja, er ist zur Zeit der beste RB der Liga, aber 50% mehr als der nächste RB ist schon ein stolze "Gehaltserhöhung" für RBs. Und jetzt mal ehrlich, wer sonst außer Bell und vielleicht in 4 Jahren Ezekiel Elliot kommt denn von der Spielanlage und dem Talent in Regionen in denen 12 Mio $ pro Jahr oder mehr gerechtfertigt wären? Dazu kommt das beide Spieler zwar deutlich überdurchschnittlich für ihre Position talentiert sind, aber beide profitieren von den Investitionen ihrer jeweiligen Klubs in die O-Line. Und hier lehne ich mich mal aus dem Fenster und sage, Herr Bell ist nur ca 12 Mio $ pro Jahr wert in Pittsburgh oder einem Klub mit ähnlich guter O-Line und ähnlich gutem QB. Und welche Mannschaft auf die das zutrifft braucht nen RB 1 und hat genug Capspace um die astronomischen Summen zu bezahlen die Le'Vion Bell hier verlangt? Dazu die schon angesprochenen Probleme von Bell mit Drogen/Drogentests und Verletzungen. Ich glaube Bell überschätzt seinen realen Marktwert hier deutlich. Und ich finde es gut das die Steelers hier nicht eingebrochen sind. Denn, um da einen Punkt aus der vorherigen Diskussion aufzugreifen, die Steelers müssen sich fragen: "Wollen wir die nächsten 4 Jahre die Chance haben den besten RB der Liga zu haben (und dabei zittern zu müssen ob er sich verletzt oder wegen off-field Problemen gesprerrt wird) und dafür auf wichtige Starter der Defense verzichten, oder wollen wir weiter an unserem Konzept der letzten buffzig Jahre festhalten, welches dazu geführt hat das man in allen wichtigen Kategorien in denen Erfolg gemessen wird an der Spitze der Teamlisten steht."
      Sehe ich anders. Bell ist der wichtigste Mann in der Offense und wie das Laufspiel funktioniert, hat man ja gut gesehen, wenn er mal nicht gespielt hat. Außerdem ist er mit seiner Vielseitigkeit ideal, um auch dem nächsten QB den Einstieg zu erleichtern.
      Und das tolle Konzept der letzten buffzig Jahre ist schon lange obsolet, denn wir gewinnen die Spiele schon lange nicht mehr über die Defense, sondern über unsere herausragende Offense. Da ist es mir lieber, man behält einen 25-Jährigen RB, der zu den zwei oder drei besten seiner Position gehört, und bezahlt ihn in seiner Prime, anstatt davon anderen Spielern, die nicht Bells Level erreicht haben, zuviel Geld in den Rachen zu schmeißen. Denn so gut Tuitt, Villanueva und Bryant auch sind, ich bezweifle, dass sie einen solchen Impact auf das Spiel haben wie Bell.

      Ich habe mehr Vertrauen, dass Munchak aus einem potenziellen Villanueva-Nachfolger das Beste herausholt und man einen adäquaen Ersatz für Tuitt findet, als das man die beiden hält und dafür einen entsprechenden Ersatz für Bell findet. Bryant zähle ich vorerst noch nicht, da der ja noch dichter an einer lebenslangen Sperre ist und man erstmal sehen muss, was man an ihm hat.

      Das Angebot an Bell soll ja irgendwas mit 42 Millionen über 3 Jahre gewesen sein. Da gehe ich mal davon aus, dass nicht mal die Hälfte davon garantiert gewesen wäre. Da ergibt es auch aus Spielersicht keinen Grund, das statt dem Tag zu unterschreiben.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Heeeath schrieb:

      BurghProud schrieb:

      Also ich halte das ganze "den RB Markt aufwerten" Gerede für eine faule Ausrede um sein "ich bin mit Abstand der beste RB der Liga und ich muss mit Abstand das meiste Geld verdienen" Gehabe mit einem noblem Glanz zu versehen. Ja, er ist zur Zeit der beste RB der Liga, aber 50% mehr als der nächste RB ist schon ein stolze "Gehaltserhöhung" für RBs. Und jetzt mal ehrlich, wer sonst außer Bell und vielleicht in 4 Jahren Ezekiel Elliot kommt denn von der Spielanlage und dem Talent in Regionen in denen 12 Mio $ pro Jahr oder mehr gerechtfertigt wären? Dazu kommt das beide Spieler zwar deutlich überdurchschnittlich für ihre Position talentiert sind, aber beide profitieren von den Investitionen ihrer jeweiligen Klubs in die O-Line. Und hier lehne ich mich mal aus dem Fenster und sage, Herr Bell ist nur ca 12 Mio $ pro Jahr wert in Pittsburgh oder einem Klub mit ähnlich guter O-Line und ähnlich gutem QB. Und welche Mannschaft auf die das zutrifft braucht nen RB 1 und hat genug Capspace um die astronomischen Summen zu bezahlen die Le'Vion Bell hier verlangt? Dazu die schon angesprochenen Probleme von Bell mit Drogen/Drogentests und Verletzungen. Ich glaube Bell überschätzt seinen realen Marktwert hier deutlich. Und ich finde es gut das die Steelers hier nicht eingebrochen sind. Denn, um da einen Punkt aus der vorherigen Diskussion aufzugreifen, die Steelers müssen sich fragen: "Wollen wir die nächsten 4 Jahre die Chance haben den besten RB der Liga zu haben (und dabei zittern zu müssen ob er sich verletzt oder wegen off-field Problemen gesprerrt wird) und dafür auf wichtige Starter der Defense verzichten, oder wollen wir weiter an unserem Konzept der letzten buffzig Jahre festhalten, welches dazu geführt hat das man in allen wichtigen Kategorien in denen Erfolg gemessen wird an der Spitze der Teamlisten steht."
      Sehe ich anders. Bell ist der wichtigste Mann in der Offense und wie das Laufspiel funktioniert, hat man ja gut gesehen, wenn er mal nicht gespielt hat. Außerdem ist er mit seiner Vielseitigkeit ideal, um auch dem nächsten QB den Einstieg zu erleichtern.Und das tolle Konzept der letzten buffzig Jahre ist schon lange obsolet, denn wir gewinnen die Spiele schon lange nicht mehr über die Defense, sondern über unsere herausragende Offense. Da ist es mir lieber, man behält einen 25-Jährigen RB, der zu den zwei oder drei besten seiner Position gehört, und bezahlt ihn in seiner Prime, anstatt davon anderen Spielern, die nicht Bells Level erreicht haben, zuviel Geld in den Rachen zu schmeißen. Denn so gut Tuitt, Villanueva und Bryant auch sind, ich bezweifle, dass sie einen solchen Impact auf das Spiel haben wie Bell.

      Das Konzept der letzen buffzig Jahre das ich angesprochen habe war nicht das Spiel über die Defense zu gewinnen sondern wie das Frontoffice seine Arbeit macht, im Bezug auf Kaderplanung und Vertragsgestaltungen und Capmanagement. Und dazu gehört: 1) Spieler nicht über zu bezahlen, nur weil sie eine wichtige Position spielen. 2) Spieler entsprechend des aktuellen Gehaltgefüges innerhalb der Mannschaft zu bezahlen. 3) Spieler nur dann große Verträge zu geben wenn sie sich auf dem Feld und daneben gut in die Mannschaft einfügen und "Profis" in der zweiten Wortbedeutung sind. Diese drei Prinzipien haben dazu geführt das man zB Kelvin Beachum nicht den Vertrag gegeben hat den er haben wollte und er dann bei den Jags unterschrieben hat (welchen ihn im übrigen nicht seine 4 Jahre Option gegeben haben und er muss sich jetzt bei den tankenden Jets verdingen), denn er wollte mehr Geld als Pouncy haben, und deutlich mehr als er wert war, nur weil er als LT eine wichtige Position spielte und das dann auch noch nachdem eir eine komplette Saison mit nem Kreuzbandriss aussetzen musste, und dann auch noch laut geschrien hat "ich spiele nix außer LT!".
      Und dieses Konzept funktioniert immer noch.
      Und was den Punkt wichtigster Spieler der Steelers Offense angeht.....Big Ben, not even close! Dazu verweise ich auf Steelers.com, und die entsprechenden Artikel von Bob Labriola. Dazu kommt das Bell, wie schon geschrieben, von der O-Line profitiert, und außerdem da noch so ein Kerl auf dem Platz rumläuft den viele Leute als den besten Spieler seiner Position ansehen, trägt die Nummer 84. Alleine dadurch das AB auf dem Platz steht wird es für die gegenerische Defense schwer 8 Mann in die Box zu stellen. Dazu kommt das Bell mit Rosie Nix einen sehr guten Fullback hat der ihm den Weg frei räumt. Schau dir mal Bells Zahlen an was erlaufene Yards letztes Jahr angeht, mit und ohne Nix. Und ich würde einen langsam in die Jahre kommenden DeAngelo Williams, der im übrigen zwar spielen möchte, aber immer noch keinen Verein gefunden hat, warum bloß........, nicht mit einem jungen RB wie Connor vergleichen. Ich will jetzt nicht sagen das Bell nur ein Systemspieler ist, er ist auf seiner Position einer der besten der Liga, aber man darf dabei nicht vergessen welchen "Supporting Cast" er hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von BurghProud ()

    • Hört sich an als müsste Bell Geld mitbringen und erstmal O-Line und FB bezahlen :mrgreen: über Stellenwert im Team oder Position Value kann man ja gerne streiten aber warum Bell für alle möglichen Mitspieler einen Discount in kauf nehmen sollte erschließt sich mir nicht :madness
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Weil so getan wird als würde Bell die Steelers Offense alleine auf seinem Rücken durch die Gegend tragen und hätte sich desshalb wesentlich mehr Bezahlung verdient als der Markt für Runningbacks hergibt. Viele Leute schauen bei der Bewertung eines Spielers nur auf seine Zahlen alleine. Das funktioniert aber nicht. Football ist ein Mannschaftssport und gerade die Position über die hier debattiert wird, ist, was die persönlichen Statistiken angeht, sehr von der Leistung seiner Mitspieler abhänig. Und wenn man nun die Zahlen von Le'Vion Bell mit denen zB von Shady McCoy vergleicht, dann kann man nicht nur sagen: "Bell hat mehr rushing und receiving yards, also ist er der "wertvollere" Spieler!" sondern man muss dabei eben auch die Umstände bedenken, wie diese Zahlen zustande gekommen sind, und was sonst noch außen drum rum passiert ist (Verletzungen/Sperren). Und das vergessen mMn viel Leute in dieser Diskussion. Und wenn an der Aussage: "Bell ist der wichtigste Spieler der Steelers Offense" auch nur entfert was dran wäre, warum ist dann eines der erfolgreichsten und am höchsten angesehenen Front Offices nicht bereit dem Spieler auch nur annähernd soviel zu bezahlen wie Antonio Brown oder gar Ben Roethlisberger? Hätte ich gerne das Bell weiter in Schwarz und Gold aufläuft? Natürlich, er ist einer der besten Spieler auf seiner Position, er kennt die Offense und hat ne gute Chemie mit den Spielern um sich herum. Aber für mehr als 12 Mio $ pro Jahr? Nein danke, dafür kann man den Capspace mMn besser einsetzen, und scheinbar sind Kevin Colbert und Art Rooney da ähnlicher Meinung.
    • Was soll ich vom Herrn Bell halten? Aber im Prinzip war das ja schon seit mehr als einem Jahr abzusehen. :madness

      Ich habe halt immer ein Problem mit Leuten die sich selbst so hochjubeln und einen geldgierigen Eindruck erzeugen. Da bekomme ich gerade den Mike Wallace Flashback. Das One Trick Pony hat nach seinem Abgang aus Pittsburgh auch nicht mehr viel gerissen.

      Bell ist nun sicher kein One Trick Pony, sondern der vielseitigste Runningback der Liga. Wie bereits oben von euch angemerkt, lebt er aber auch von OL, FB, BB & AB. So eine Konstellation muss er bei einem anderen Team erst mal finden. In einem eindimensionalen Team wird er kaum so erfolgreich sein wie er es bei den Steelers sein kann. Auch gehe ich davon aus, dass eine HOF Karriere mit einem möglichen Titelgewinn Pittsburgh auf Dauer lukrativer ist, als das schnelle Geld bei einem schwächeren Team. Allerdings geht Bell ja natürlich davon aus das eines der Topteams in ihm den fehlenden Baustein sieht und ihn mit Geld bewirft. Alles nur eine Frage eines gesunden Selbstbewusstseins. :weedman:

      Ich hatte ein wenig darauf gesetzt, dass er uns zu gegebener Zeit den Abschied von BB erleichtern kann und uns dann noch zwei oder drei Seasons halbwegs im Geschäft halten kann. Denke, von diesem Gedanken kann ich mich langsam verabschieden. :/

      Heeeath schrieb:

      BurghProud schrieb:

      Also ich halte das ganze "den RB Markt aufwerten" Gerede für eine faule Ausrede um sein "ich bin mit Abstand der beste RB der Liga und ich muss mit Abstand das meiste Geld verdienen" Gehabe mit einem noblem Glanz zu versehen. Ja, er ist zur Zeit der beste RB der Liga, aber 50% mehr als der nächste RB ist schon ein stolze "Gehaltserhöhung" für RBs. Und jetzt mal ehrlich, wer sonst außer Bell und vielleicht in 4 Jahren Ezekiel Elliot kommt denn von der Spielanlage und dem Talent in Regionen in denen 12 Mio $ pro Jahr oder mehr gerechtfertigt wären? Dazu kommt das beide Spieler zwar deutlich überdurchschnittlich für ihre Position talentiert sind, aber beide profitieren von den Investitionen ihrer jeweiligen Klubs in die O-Line. Und hier lehne ich mich mal aus dem Fenster und sage, Herr Bell ist nur ca 12 Mio $ pro Jahr wert in Pittsburgh oder einem Klub mit ähnlich guter O-Line und ähnlich gutem QB. Und welche Mannschaft auf die das zutrifft braucht nen RB 1 und hat genug Capspace um die astronomischen Summen zu bezahlen die Le'Vion Bell hier verlangt? Dazu die schon angesprochenen Probleme von Bell mit Drogen/Drogentests und Verletzungen. Ich glaube Bell überschätzt seinen realen Marktwert hier deutlich. Und ich finde es gut das die Steelers hier nicht eingebrochen sind. Denn, um da einen Punkt aus der vorherigen Diskussion aufzugreifen, die Steelers müssen sich fragen: "Wollen wir die nächsten 4 Jahre die Chance haben den besten RB der Liga zu haben (und dabei zittern zu müssen ob er sich verletzt oder wegen off-field Problemen gesprerrt wird) und dafür auf wichtige Starter der Defense verzichten, oder wollen wir weiter an unserem Konzept der letzten buffzig Jahre festhalten, welches dazu geführt hat das man in allen wichtigen Kategorien in denen Erfolg gemessen wird an der Spitze der Teamlisten steht."
      Ich habe mehr Vertrauen, dass Munchak aus einem potenziellen Villanueva-Nachfolger das Beste herausholt und man einen adäquaen Ersatz für Tuitt findet, als das man die beiden hält und dafür einen
      entsprechenden Ersatz für Bell findet. Bryant zähle ich vorerst noch nicht, da der ja noch dichter an einer lebenslangen Sperre ist und man erstmal sehen muss, was man an ihm hat.
      Runningbacks haben im Normalfall eine schlechte Halbwertzeit. Hier ist man immer nur einen Kreuzbandriss oder Ähnlichem davon entfernt viel Geld zu verbrennen. Das sieht bei O-Linern und D-Linern deutlich besser aus. Die kommen auch nach schweren Verletzungen eher wieder zurück, als Spieler die von ihrem Speed oder ihrer Spritzigkeit abhängig sind. Von daher ist mir ein Tuitt wichtiger als ein Bell. Wenn es darum geht BB in seinen letzten Jahren gesund zu halten, ist mir auch der Ranger wichtiger als Bell. (So unterschiedliche Meinungen haben wir eigentlich nicht so oft :hinterha: )
      The Ben Roethlisberger Retirement Index Divisionals: 0 - Auf ein weiteres ...... (0 = kommt 2018 wieder - 10 = geht 2018 in Rente)
    • BurghProud schrieb:

      Das Konzept der letzen buffzig Jahre das ich angesprochen habe war nicht das Spiel über die Defense zu gewinnen sondern wie das Frontoffice seine Arbeit macht, im Bezug auf Kaderplanung und Vertragsgestaltungen und Capmanagement. Und dazu gehört: 1) Spieler nicht über zu bezahlen, nur weil sie eine wichtige Position spielen. 2) Spieler entsprechend des aktuellen Gehaltgefüges innerhalb der Mannschaft zu bezahlen. 3) Spieler nur dann große Verträge zu geben wenn sie sich auf dem Feld und daneben gut in die Mannschaft einfügen und "Profis" in der zweiten Wortbedeutung sind. Diese drei Prinzipien haben dazu geführt das man zB Kelvin Beachum nicht den Vertrag gegeben hat den er haben wollte und er dann bei den Jags unterschrieben hat (welchen ihn im übrigen nicht seine 4 Jahre Option gegeben haben und er muss sich jetzt bei den tankenden Jets verdingen), denn er wollte mehr Geld als Pouncy haben, und deutlich mehr als er wert war, nur weil er als LT eine wichtige Position spielte und das dann auch noch nachdem eir eine komplette Saison mit nem Kreuzbandriss aussetzen musste, und dann auch noch laut geschrien hat "ich spiele nix außer LT!".
      1) Big
      2) Ben
      3) Roethlisberger
      Wenn man insbesondere Nummer 3 auch nur halbwegs ernst nehmen würde, wäre unser Motorradfahrer mit dem Problem, das richtige Klo für sein Geschäft zu finden, schon seit Jahren woanders.
      Und Beachum ist ein genauso schlechtes Beispiel, denn er ist bei weitem nicht unter den Top Tackles der Liga gewesen und kam ja direkt aus einer schweren Verletzung in die Vertragsverhandlungen. Das man da nicht die Schatulle aufmacht, war nachvollziehbar.

      BurghProud schrieb:

      Und was den Punkt wichtigster Spieler der Steelers Offense angeht.....Big Ben, not even close! Dazu verweise ich auf Steelers.com, und die entsprechenden Artikel von Bob Labriola. Dazu kommt das Bell, wie schon geschrieben, von der O-Line profitiert, und außerdem da noch so ein Kerl auf dem Platz rumläuft den viele Leute als den besten Spieler seiner Position ansehen, trägt die Nummer 84. Alleine dadurch das AB auf dem Platz steht wird es für die gegenerische Defense schwer 8 Mann in die Box zu stellen. Dazu kommt das Bell mit Rosie Nix einen sehr guten Fullback hat der ihm den Weg frei räumt. Schau dir mal Bells Zahlen an was erlaufene Yards letztes Jahr angeht, mit und ohne Nix. Und ich würde einen langsam in die Jahre kommenden DeAngelo Williams, der im übrigen zwar spielen möchte, aber immer noch keinen Verein gefunden hat, warum bloß........, nicht mit einem jungen RB wie Connor vergleichen. Ich will jetzt nicht sagen das Bell nur ein Systemspieler ist, er ist auf seiner Position einer der besten der Liga, aber man darf dabei nicht vergessen welchen "Supporting Cast" er hat.
      Du willst es nicht sagen, tust es aber trotzdem.

      BurghProud schrieb:

      Weil so getan wird als würde Bell die Steelers Offense alleine auf seinem Rücken durch die Gegend tragen und hätte sich desshalb wesentlich mehr Bezahlung verdient als der Markt für Runningbacks hergibt. Viele Leute schauen bei der Bewertung eines Spielers nur auf seine Zahlen alleine. Das funktioniert aber nicht. Football ist ein Mannschaftssport und gerade die Position über die hier debattiert wird, ist, was die persönlichen Statistiken angeht, sehr von der Leistung seiner Mitspieler abhänig. Und wenn man nun die Zahlen von Le'Vion Bell mit denen zB von Shady McCoy vergleicht, dann kann man nicht nur sagen: "Bell hat mehr rushing und receiving yards, also ist er der "wertvollere" Spieler!" sondern man muss dabei eben auch die Umstände bedenken, wie diese Zahlen zustande gekommen sind, und was sonst noch außen drum rum passiert ist (Verletzungen/Sperren). Und das vergessen mMn viel Leute in dieser Diskussion. Und wenn an der Aussage: "Bell ist der wichtigste Spieler der Steelers Offense" auch nur entfert was dran wäre, warum ist dann eines der erfolgreichsten und am höchsten angesehenen Front Offices nicht bereit dem Spieler auch nur annähernd soviel zu bezahlen wie Antonio Brown oder gar Ben Roethlisberger? Hätte ich gerne das Bell weiter in Schwarz und Gold aufläuft? Natürlich, er ist einer der besten Spieler auf seiner Position, er kennt die Offense und hat ne gute Chemie mit den Spielern um sich herum. Aber für mehr als 12 Mio $ pro Jahr? Nein danke, dafür kann man den Capspace mMn besser einsetzen, und scheinbar sind Kevin Colbert und Art Rooney da ähnlicher Meinung.
      Hmm, komischerweise haben sie mehr als 12 Millionen pro Jahr geboten, sogar 42 Millionen für die nächsten 3 Jahre und 30 für die ersten zwei. Sollten am besten gleich abdanken, da sie den hochheiligen Steelers Way Of Teambuilding verlassen haben. Schließlich hätte er damit sogar annähernd soviel wie Brown verdient. Es geht bei weitem nicht um die Vertragssumme, die spielt ja eh kaum eine Rolle in der NFL. Sondern es geht darum, dass die Steelers ihm einen Fünfjahresvertrag angeboten haben, der allerdings nur in geringen Teilen auch wirklich garantiert war, ab dem dritten Jahr wohl sogar gar nicht mehr. Man liefert sich als Spieler somit komplett der Franchise aus. Warum sollte das ein Spieler tun? Wenn es einem um Sicherheit geht, dann hilft der 5-Jahres-Deal, der ab Jahr 3 von Seiten des Teams mit ein wenig Dead Money gekündigt werden kann, auch nicht. Dann lässt man es eben lieber auf den Tag ankommen, wenn man ihn nächstes Jahr nochmal taggen sollte (ich gehe nicht davon aus), dann hat er in zwei Jahren bereits mehr als die Garantiesumme aus dem Steelers-Angebot bekommen. Wenn nicht, bietet ihm ein anderes Team eben soviel garantiertes Geld. Kirk Cousins hat das ja auch erkannt. Spieler, die die Klasse von Bell haben, sollten mMn auch entsprechend entlohnt werden und nicht von Jahr zu Jahr darum beten, fit durch die Saison zu kommen, damit er nicht von der Franchise vor die Tür gesetzt wird oder zu einem massiven Pay-Cut gezwungen wird. Weil dann hat sich das nämlich auch schnell mit der oft beschworenen großen Familie in Pittsburgh. Da konnte früher ja auch Ike Taylor ein Lied von singen. Wenn es Cap-Gründe wären, okay, aber es geht nicht um den Salary Cap, denn Platz darunter hat er. Es geht nur um die Garantiesumme und da bin ich voll auf Seiten der Spieler.
      Wir reden hier auch von einem Spieler, der als einer der besten RBs der Liga gerade einmal eine Million pro Jahr verdient hat. Da hätte man als Franchise auch mal ein wenig über seinen Schatten springen können. Er hat bisher schließlich deutlich unter Marktwert produziert und auch gezeigt, dass er Verletzungen wegstecken kann.

      El_hombre schrieb:

      Runningbacks haben im Normalfall eine schlechte Halbwertzeit. Hier ist man immer nur einen Kreuzbandriss oder Ähnlichem davon entfernt viel Geld zu verbrennen. Das sieht bei O-Linern und D-Linern deutlich besser aus. Die kommen auch nach schweren Verletzungen eher wieder zurück, als Spieler die von ihrem Speed oder ihrer Spritzigkeit abhängig sind. Von daher ist mir ein Tuitt wichtiger als ein Bell. Wenn es darum geht BB in seinen letzten Jahren gesund zu halten, ist mir auch der Ranger wichtiger als Bell. (So unterschiedliche Meinungen haben wir eigentlich nicht so oft )
      Also ich würde ja lieber auch für die Zukunft sorgen und einen 25-Jährigen Top-Spieler halten, als mich um das Wohlbefinden einer 35-jährigen Drama Queen zu kümmern, die jeden Sommer übers Karriereende nachdenkt. Und mir ist bewusst, dass RBs im Zweifel schneller aus der Liga verschwinden als andere Positionen, aber selbst nach Ende des angebotenen Deals wäre er gerade einmal 30 Jahre alt. Ich war vor einem Jahr auch eher skeptisch, aber die letzte Saison hat mir eindeutig gezeigt, dass er sein Geld mehr als wert gewesen wäre und ich habe auch das Vertrauen, dass er noch mehr als 2 Jahre ohne große Verletzungen/Sperren "im Tank hat" und das Risiko wäre es mMn ebenfalls wert gewesen.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Tut mir leid wenn es dich persönlich angreift wenn jemand deutlich anderer Meinung ist als du. Trotzdem solltest du in einer sachlichen Diskussion den Argumenten zuhören und nicht auf der emotionalen Schiene sachliche Anmerkungen, die sogar relativiert wurden, ins Extreme deuten und und damit ins Lächerliche ziehen. Es gibt da noch ne Menge Schattierungen zwischen Schwarz und Weiß, und das sollte man respektieren und sich dessen auch bewußt sein wen man in eine Sachdebatte einsteigt. Ich werde mich jetzt nicht mit dieser Textwand mit dem Unterton "ich habe aber doch recht" auseinandersetzen, denn da ist mir meine Zeit zu schade zu. Nur ein kleiner Denkanstoß zum Thema andere Sichtweise.....:


      Heeeath schrieb:

      BurghProud schrieb:

      Das Konzept der letzen buffzig Jahre das ich angesprochen habe war nicht das Spiel über die Defense zu gewinnen sondern wie das Frontoffice seine Arbeit macht, im Bezug auf Kaderplanung und Vertragsgestaltungen und Capmanagement. Und dazu gehört: 1) Spieler nicht über zu bezahlen, nur weil sie eine wichtige Position spielen. 2) Spieler entsprechend des aktuellen Gehaltgefüges innerhalb der Mannschaft zu bezahlen. 3) Spieler nur dann große Verträge zu geben wenn sie sich auf dem Feld und daneben gut in die Mannschaft einfügen und "Profis" in der zweiten Wortbedeutung sind. Diese drei Prinzipien haben dazu geführt das man zB Kelvin Beachum nicht den Vertrag gegeben hat den er haben wollte und er dann bei den Jags unterschrieben hat (welchen ihn im übrigen nicht seine 4 Jahre Option gegeben haben und er muss sich jetzt bei den tankenden Jets verdingen), denn er wollte mehr Geld als Pouncy haben, und deutlich mehr als er wert war, nur weil er als LT eine wichtige Position spielte und das dann auch noch nachdem eir eine komplette Saison mit nem Kreuzbandriss aussetzen musste, und dann auch noch laut geschrien hat "ich spiele nix außer LT!".
      Sondern es geht darum, dass die Steelers ihm einen Fünfjahresvertrag angeboten haben, der allerdings nur in geringen Teilen auch wirklich garantiert war, ab dem dritten Jahr wohl sogar gar nicht mehr. Man liefert sich als Spieler somit komplett der Franchise aus. Warum sollte das ein Spieler tun?

      Man könnte auch sagen: "Warum soll ich als GM/Team President einem Spieler Millionen garantiert in den Vertrag schreiben und den Capspace für einen Monsterdeal investieren wenn mein "Starspieler" nur eine von 4 Saisons für alle Spiele zur Verfügung stand, und nur einen Joint/ein paar verpasste Drogentest von einer unbefristeten Sperre die mindestens ein ganzes Jahr läuft entfert ist und schon eine Knie OP hinter sich hat? Ich liefere mich doch nicht dieser Gefahr aus wenn ich für das gleiche Geld/Capspace zuverlässige Leistugsträger ohne Risko (bzw mit deutlich weniger) verpflichten kann. Ich liefer mich und meinen Teamerfolg nicht einem Spieler aus!".
    • BurghProud schrieb:

      Tut mir leid wenn es dich persönlich angreift wenn jemand deutlich anderer Meinung ist als du. Trotzdem solltest du in einer sachlichen Diskussion den Argumenten zuhören und nicht auf der emotionalen Schiene sachliche Anmerkungen, die sogar relativiert wurden, ins Extreme deuten und und damit ins Lächerliche ziehen. Es gibt da noch ne Menge Schattierungen zwischen Schwarz und Weiß, und das sollte man respektieren und sich dessen auch bewußt sein wen man in eine Sachdebatte einsteigt. Ich werde mich jetzt nicht mit dieser Textwand mit dem Unterton "ich habe aber doch recht" auseinandersetzen, denn da ist mir meine Zeit zu schade zu. Nur ein kleiner Denkanstoß zum Thema andere Sichtweise.....:
      Ich habe Dir genug inhaltliche Argumente geliefert:
      - Ben ist überbezahlt, zehn Jahre älter und entsprechend der "Profi auch abseits des Felds"-Vorgabe hätte er längst woanders sein müssen
      - das erfolgreiche und hochangesehene Steelers-FO wollte Bell bis zu 15 Millionen im Jahr bezahlen obwohl du schreibst, dass sie das scheinbar nicht tun wollen
      - Bell ist einer der Bausteine, mit dem man auch für die Zeit nach der Drama Queen planen kann, schließlich ist er erst 25

      Er hatte eine einzige Verletzung, die wirklich viele Spiele gekostet hat. Wenn man das als Grundlage für Vertragsverhandlungen nehmen will, darf man gar keinem Spieler mehr garantiertes Geld in den Vertrag schreiben. Denn auch ein Iron Man wie Heyward kann urplötzlich Spiele verletzungsbedingt verpassen, wie wir gesehen haben.


      BurghProud schrieb:

      Man könnte auch sagen: "Warum soll ich als GM/Team President einem Spieler Millionen garantiert in den Vertrag schreiben und den Capspace für einen Monsterdeal investieren wenn mein "Starspieler" nur eine von 4 Saisons für alle Spiele zur Verfügung stand, und nur einen Joint/ein paar verpasste Drogentest von einer unbefristeten Sperre die mindestens ein ganzes Jahr läuft entfert ist und schon eine Knie OP hinter sich hat? Ich liefere mich doch nicht dieser Gefahr aus wenn ich für das gleiche Geld/Capspace zuverlässige Leistugsträger ohne Risko (bzw mit deutlich weniger) verpflichten kann. Ich liefer mich und meinen Teamerfolg nicht einem Spieler aus!".
      Selbstredend, aber dann sollten Fans auch nicht mit dem Finger auf Bell zeigen und die "Söldner"-Mistgabeln hervorholen, als ob es nur an ihm läge, dass kein Deal zustande kommt.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Heeeath schrieb:

      BurghProud schrieb:

      Tut mir leid wenn es dich persönlich angreift wenn jemand deutlich anderer Meinung ist als du. Trotzdem solltest du in einer sachlichen Diskussion den Argumenten zuhören und nicht auf der emotionalen Schiene sachliche Anmerkungen, die sogar relativiert wurden, ins Extreme deuten und und damit ins Lächerliche ziehen. Es gibt da noch ne Menge Schattierungen zwischen Schwarz und Weiß, und das sollte man respektieren und sich dessen auch bewußt sein wen man in eine Sachdebatte einsteigt. Ich werde mich jetzt nicht mit dieser Textwand mit dem Unterton "ich habe aber doch recht" auseinandersetzen, denn da ist mir meine Zeit zu schade zu. Nur ein kleiner Denkanstoß zum Thema andere Sichtweise.....:
      Er hatte eine einzige Verletzung, die wirklich viele Spiele gekostet hat. Wenn man das als Grundlage für Vertragsverhandlungen nehmen will, darf man gar keinem Spieler mehr garantiertes Geld in den Vertrag schreiben. Denn auch ein Iron Man wie Heyward kann urplötzlich Spiele verletzungsbedingt verpassen, wie wir gesehen haben.


      BurghProud schrieb:

      Man könnte auch sagen: "Warum soll ich als GM/Team President einem Spieler Millionen garantiert in den Vertrag schreiben und den Capspace für einen Monsterdeal investieren wenn mein "Starspieler" nur eine von 4 Saisons für alle Spiele zur Verfügung stand, und nur einen Joint/ein paar verpasste Drogentest von einer unbefristeten Sperre die mindestens ein ganzes Jahr läuft entfert ist und schon eine Knie OP hinter sich hat? Ich liefere mich doch nicht dieser Gefahr aus wenn ich für das gleiche Geld/Capspace zuverlässige Leistugsträger ohne Risko (bzw mit deutlich weniger) verpflichten kann. Ich liefer mich und meinen Teamerfolg nicht einem Spieler aus!".
      Selbstredend, aber dann sollten Fans auch nicht mit dem Finger auf Bell zeigen und die "Söldner"-Mistgabeln hervorholen, als ob es nur an ihm läge, dass kein Deal zustande kommt.
      Zum ersten Teil: Und das ist genau die Unsachlichkeit die ich meinte. Cam Heyward spielt D-Line, und nicht Runningback. Andere Situation, und andere Verletzung. Äppel und Birnen. Und keiner hat gesagt das Spieler die sich schonmal verletzt haben kein garantiertes Geld bekommen sollen. Was gesagt wurde ist das Bell mehrere Male Spiele verpasst hat, einige Male wegen Verletzung, davon zwei sinifikante Knieverletzungen, eine Abdomenverletzung (Playoffs 2016) und eine "Lisfranc"-Fußverletzung und dazu noch zwei Sperren, die Zweite noch dümmer als die Erste. Das ziehe ich alles zusammen als GM/Team President in meine Bewertung mit ein. Einen einzelnen dieser Punkte herrauszugreifen und mit Übertreibung als Blödsinn hin zu stellen ist unsachlich und geht am Thema der Diskussion vorbei.

      Zum Zweiten: Doch genau desswegen können die Fans das machen, weil die Steelers ihrer (und auch meiner) Meinung nach ein der Gesamtsituation entsprechend faires Angebot gemacht haben aber Bell den Hals trotzdem nicht voll bekommen konnte, und die persönliche Entlohnung durch ein Team mit viel Capspace (darauf wird es Ende der Saison warscheinlich rauslaufen) dem Teamerfolg vorzieht. (Übrigens, warum sind die Teams die Spielern die Monsterdeals in FA und ähnlichen Situationen geben, die diese laut eigener Meinung angeblich verdienen, eigentlich traditionell die die im April in den Top Ten picken, bzw diesen Pick wegtraden?)

      Und zum Punkt Big Ben und Drama Queen: Also wenn Big Ben ne Drama Queen ist weil er nach einer für ihn sehr enttäuschenden Niederlage die die Saison der Steelers beendet hat im Frust sagt das er übers Aufhören nachdenkt, was bitte ist dann ein "Mimimi, ich bin aber der beste Back der Liga und ich muss fast doppelt soviel Geld bekommen wie der bisher bestbezahlte RB und das auch noch garantiert!"-Bell?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BurghProud ()

    • Die Möglichkeit das das passiert ist mMn sehr, sehr gering. Warum sollte er bei einem anderen Team für in etwa das was die Steelers geboten haben unterschreiben? Nur aus Trotz? Wenns ihm nicht wirklich um die Kohlen, bzw die Garantien geht hätte er auch jetzt das Angebot der Steelers unterschreiben können. Ein Szenario wie bei Kirk Cousins, der ja scheinbar nächste Saison für seinen ehemaligen OC Kyle Shanahan spielen möchte, ist mir nicht bekannt.
    • BurghProud schrieb:

      Zum ersten Teil: Und das ist genau die Unsachlichkeit die ich meinte. Cam Heyward spielt D-Line, und nicht Runningback. Andere Situation, und andere Verletzung. Äppel und Birnen. Und keiner hat gesagt das Spieler die sich schonmal verletzt hätten kein garantiertes Geld bekommen sollen. Was gesagt wurde ist das Bell mehrere Male Spiele verpasst hat, einige Male wegen Verletzung, davon zwei sinifikante Knieverletzungen, eine Abdomenverletzung (Playoffs 2016) und eine "Lisfranc"-Fußverletzung und dazu noch zwei Sperren, die Zweite noch dümmer als die Erste. Das ziehe ich alles zusammen als GM/Team President in meine Bewertung mit ein. Einen einzelnen dieser Punkte herrauszugreifen und mit Übertreibung als Blödsinn hin zu stellen ist unsachlich und geht am Thema der Diskussion vorbei.
      Das er gelegentlich verletzt wird, gehört zu diesem Kontaktsport dazu. Aber er hat letztes Jahr doch gezeigt hat, dass sie keine Langzeitfolgen bewirkt haben. Und vom Joint hat er sich auch ferngehalten. Ist halt dann die Frage, wie lange man ihm das vorhalten will.
      Und er will ja auch keinen voll garantierten 10-Jahresvertrag, sondern hier geht es um maximal 5, eher 3 Jahre. Wenn man soviel Angst davor hat, dass er sich weiter verletzt oder erneut gesperrt wird, dann muss man ihn sogar traden, denn ein später 3rd round Compensatory pick ist für seine Leistung und sein Potenzial definitiv zu wenig.
      So wird man ihn wahrscheinlich nächste Saison solange durch die Mangel drehen, bis er sich ein weiteres Mal verletzt, man hat ja auch nichts zu verlieren (und die Fans werden durchschnaufen, dass das FO alles richtig gemacht hat).

      BurghProud schrieb:

      Zum Zweiten: Doch genau desswegwn können die Fans das machen, weil die Steelers ihrer (und auch meiner Meinung nach) ein der Gesamtsituation entsprechend faires Angebot gemacht haben aber Bell den Hals trotzdem nicht voll bekommen konnte, und die persönliche Entlohnung durch ein Team mit viel Capspace (darauf wird es Ende der Saison warscheinlich rauslaufen) dem Teamerfolg vorzieht. (Übrigens, warum sind die Teams die Spielern die Monsterdeals in FA und ähnlichen Situationen geben, die diese laut eigener Meinung angeblich verdienen, eigentlich traditionell die die im April in den Top Ten picken, bzw diesen Pick wegtraden?)
      Bell hat in vier Jahren ganze vier Millionen Dollar verdient (dafür können die Steelers nichts, bevor mir das vorgeworfen wird), aber jetzt kriegt er den Hals nicht voll, weil er das Geld, was ihm die Steelers im Vertrag anbieten auch tatsächlich bekommen möchte? Ich nehme nicht an, dass es ihm darum geht, dass er mehr als die scheinbar angebotenen 14 im Jahr verdienen will. Sondern so wie bei Cousins eher darum, dass er das Geld, für das er unterschreibt, irgendwann auch auf dem Konto sieht. Der Franchise Tag ist daher fair, denn er bekommt jeden Cent, für den er unterschreiben wird. Das ist beim Steelers-Angebot über fünf Jahre einfach nicht der Fall.

      BurghProud schrieb:

      Und zum Punkt Big Ben und Drama Queen: Also wenn Big Ben ne Drama Queen ist weil er nach einer für ihn sehr enttäuschenden Niederlage die die Saison der Steelers beendet hat im Frust sagt das er übers Aufhören nachdenkt, was bitte ist dann ein "Mimimi, ich bin aber der beste Back der Liga und ich muss fast doppelt soviel Geld bekommen wie der bisher bestbezahlte RB und das auch noch garantiert!"-Bell?
      Roethlisberger lässt doch keine Gelegenheit aus, jedem mitzuteilen, wie angeschlagen er mal wieder gespielt hat. Und seit wie vielen Jahren haben wir das Sommerloch-Thema Rücktritt? Er ist eine Drama Queen und arbeitet schön an seinem medialen Image vom toughen SOB, der selbst mit abgerissenem Arm noch aufs Feld laufen würde.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Das war nicht meine Frage. Ich finde es immer äußerst schwierig wenn man versucht die Motive eines Spielers als absoluten Fakt zu verkaufen, der ihm keine andere Wahl lässt.

      Natürlich denke ich auch das sowas nicht passiert aber du kannst dich doch vorher nicht argumentativ so weit aus dem Fenster lehnen wenn da die Option bleibt.

      Es wäre auch nicht das erste Mal.

      Und entschuldige mir bitte noch diese persönliche Anmerkung: erst dein Hinweis auf die Diskussionskultur hier mit verletzten Eitelkeiten hat es in diese Richtung gerückt. Sowas kannst du auch wunderbar in einer PN klären.
    • kingcoffee schrieb:

      Das war nicht meine Frage. Ich finde es immer äußerst schwierig wenn man versucht die Motive eines Spielers als absoluten Fakt zu verkaufen, der ihm keine andere Wahl lässt.

      Natürlich denke ich auch das sowas nicht passiert aber du kannst dich doch vorher nicht argumentativ so weit aus dem Fenster lehnen wenn da die Option bleibt.
      Natürlich besteht die theoretische Möglichkeit, aber sollte Bell das tatsächlich so machen, macht er sich mehr als nur unglaubwürdig. Wenn ich mich in die Öffentlichkeit stelle und sage: "Ich will der Rächer der enterbten RB sein und muss dafür sorgen das das Gehaltsgefüge angepasst wird." setze ich mich schon selbst unter Zugzwang. Was soll er denn dann, in deinem Szenario, nächstes Offseason sagen..."Öhm das mit dem Rächer der enterbten RB hat nicht geklappt, jetzt spiel ich für das Gleiche was Pittsburgh mir letztes Jahr geboten hat in Denver denn da ist die Luft besser."?

      Heeeath schrieb:

      BurghProud schrieb:

      Zum ersten Teil: Und das ist genau die Unsachlichkeit die ich meinte. Cam Heyward spielt D-Line, und nicht Runningback. Andere Situation, und andere Verletzung. Äppel und Birnen. Und keiner hat gesagt das Spieler die sich schonmal verletzt hätten kein garantiertes Geld bekommen sollen. Was gesagt wurde ist das Bell mehrere Male Spiele verpasst hat, einige Male wegen Verletzung, davon zwei sinifikante Knieverletzungen, eine Abdomenverletzung (Playoffs 2016) und eine "Lisfranc"-Fußverletzung und dazu noch zwei Sperren, die Zweite noch dümmer als die Erste. Das ziehe ich alles zusammen als GM/Team President in meine Bewertung mit ein. Einen einzelnen dieser Punkte herrauszugreifen und mit Übertreibung als Blödsinn hin zu stellen ist unsachlich und geht am Thema der Diskussion vorbei.
      Das er gelegentlich verletzt wird, gehört zu diesem Kontaktsport dazu. Aber er hat letztes Jahr doch gezeigt hat, dass sie keine Langzeitfolgen bewirkt haben. Und vom Joint hat er sich auch ferngehalten. Ist halt dann die Frage, wie lange man ihm das vorhalten will.Und er will ja auch keinen voll garantierten 10-Jahresvertrag, sondern hier geht es um maximal 5, eher 3 Jahre. Wenn man soviel Angst davor hat, dass er sich weiter verletzt oder erneut gesperrt wird, dann muss man ihn sogar traden, denn ein später 3rd round Compensatory pick ist für seine Leistung und sein Potenzial definitiv zu wenig.
      So wird man ihn wahrscheinlich nächste Saison solange durch die Mangel drehen, bis er sich ein weiteres Mal verletzt, man hat ja auch nichts zu verlieren (und die Fans werden durchschnaufen, dass das FO alles richtig gemacht hat).

      BurghProud schrieb:

      Zum Zweiten: Doch genau desswegwn können die Fans das machen, weil die Steelers ihrer (und auch meiner Meinung nach) ein der Gesamtsituation entsprechend faires Angebot gemacht haben aber Bell den Hals trotzdem nicht voll bekommen konnte, und die persönliche Entlohnung durch ein Team mit viel Capspace (darauf wird es Ende der Saison warscheinlich rauslaufen) dem Teamerfolg vorzieht. (Übrigens, warum sind die Teams die Spielern die Monsterdeals in FA und ähnlichen Situationen geben, die diese laut eigener Meinung angeblich verdienen, eigentlich traditionell die die im April in den Top Ten picken, bzw diesen Pick wegtraden?)
      Bell hat in vier Jahren ganze vier Millionen Dollar verdient (dafür können die Steelers nichts, bevor mir das vorgeworfen wird), aber jetzt kriegt er den Hals nicht voll, weil er das Geld, was ihm die Steelers im Vertrag anbieten auch tatsächlich bekommen möchte? Ich nehme nicht an, dass es ihm darum geht, dass er mehr als die scheinbar angebotenen 14 im Jahr verdienen will. Sondern so wie bei Cousins eher darum, dass er das Geld, für das er unterschreibt, irgendwann auch auf dem Konto sieht. Der Franchise Tag ist daher fair, denn er bekommt jeden Cent, für den er unterschreiben wird. Das ist beim Steelers-Angebot über fünf Jahre einfach nicht der Fall.

      BurghProud schrieb:

      Und zum Punkt Big Ben und Drama Queen: Also wenn Big Ben ne Drama Queen ist weil er nach einer für ihn sehr enttäuschenden Niederlage die die Saison der Steelers beendet hat im Frust sagt das er übers Aufhören nachdenkt, was bitte ist dann ein "Mimimi, ich bin aber der beste Back der Liga und ich muss fast doppelt soviel Geld bekommen wie der bisher bestbezahlte RB und das auch noch garantiert!"-Bell?
      Roethlisberger lässt doch keine Gelegenheit aus, jedem mitzuteilen, wie angeschlagen er mal wieder gespielt hat. Und seit wie vielen Jahren haben wir das Sommerloch-Thema Rücktritt? Er ist eine Drama Queen und arbeitet schön an seinem medialen Image vom toughen SOB, der selbst mit abgerissenem Arm noch aufs Feld laufen würde.
      Zu Absatz 1) Ob er nach seiner Verletzung wieder voll fit geworden ist oder seit seiner Verhaftung kein Gras mehr angefasst hat spielt doch keine Rolle. Als GM muss ich mir überlegen was mir Bells unbestreitbare Leistungen auf dem Feld wert sind, und in wie weit ich das Riskiko von ZUKÜNFTIGEN Verletzungen oder Sperre minimiere. Und da ist ein Vertrag mit wenig Garantien doch nur fair. Ja Bell ist super, aber dann soll er sich sein Supergehalt doch auch verdienen. Sprich wenn er gesund und nicht gesperrt ist bekommt er seine Kohlen, und wenn er sich "mal wieder" verletzt oder "mal wieder" so doof ist Drogentest zu "verpassen" dann bekommt er eben keine Superkohlen. Was bitte ist daran unfair? Und ich glaube eher das man bei jeder Gelegenheit die sich realistisch bietet Conner aus feld stellt, um a) Bell für die Playoffs frisch zu halten und b) Conner soviel echte Spielpraxis wie möglich verpasst um sich schon mal auf einen Abgang Bells vorzubereiten. Bell wird ganz bestimt nicht "für die Fans verheizt".

      Zu Absatz 2) Was Bell durch seinen Rookie Vertrag verdient hat ist doch irelevant. Hier geht es um die nächsten 3 - 5 Jahre. Und zu der Frage der Fairness siehe mein Argument oben. Es ist nicht fair das Bell, sollte er sich WIEDER verletzen oder WIEDER gesperrt werden, die Kohlen verdient als würde er wieder Zahlen auf den Rasen hauen wie in seinen besten Jahren.

      Zu Absatz 3) Ich denke das ist ein Sichtweisenproblem. Big Ben hat diese Saison das erste mal mit dem Rücktritt geliebäugelt, und mMn will er nicht ein SOB sein, dafür backt er in Interviews viel zu oft kleine Brötchen (und ist zudem einer der besten Kumpels deines Namensgebers, Heath Miller, der unbestritten ein harter SOB ist/war), es ist einfach ein harter SOB. Außerdem ist er gerade in jungen Jahren aufgrund seines riskanten Spielstils und der relativ schlechten O-Line die er damals hatte tatsächlich viel verprügelt worden, und hat trotzdem oft weiter gespielt. Aber gut, das ist Betrachtungssache. Was aber mMn außer Frage steht sind seine Leistungen auf dem Platz, und seine Rolle als Teamleader, gerade in der Offense, aber auch fürs ganze Team.
    • Heaaath schrieb:

      Also ich würde ja lieber auch für die Zukunft sorgen und einen 25-Jährigen Top-Spieler halten, als mich um das Wohlbefinden einer 35-jährigen Drama Queen zu kümmern, die jeden Sommer übers Karriereende nachdenkt. Und mir ist bewusst, dass RBs im Zweifel schneller aus der Liga verschwinden als andere Positionen, aber selbst nach Ende des angebotenen Deals wäre er gerade einmal 30 Jahre alt. Ich war vor einem Jahr auch eher skeptisch, aber die letzte Saison hat mir eindeutig gezeigt, dass er sein Geld mehr als wert gewesen wäre und ich habe auch das Vertrauen, dass er noch mehr als 2 Jahre ohne große Verletzungen/Sperren "im Tank hat" und das Risiko wäre es mMn ebenfalls wert gewesen.

      Damit kommen wir schon wieder näher auf eine Linie. Allerdings könnte die 35 jährige Drama Queen, (im ungünstigsten Fall) für lange Zeit die letzte Option auf einen SB-Run bieten. Selbst mit ihm ist die Wahrscheinlichkeit nicht besonders hoch #7 zu ergattern. Und Bell wäre ein entscheidender Baustein, diese Wahrscheinlichkeit zu erhöhen. Bedeutet für mich andererseits dass wir uns im "Win Now" Modus befinden.

      Bedeutet aber auch, dass wenn nicht doch noch eine Einigung mit Bell vor der FA zu Stande kommt, man sich im Falle getrennter Wege (Steelers & Bell) auch darüber Gedanken machen muss, ob BB noch genügend im Tank hat oder man neue Wege beschreiten muss.
      The Ben Roethlisberger Retirement Index Divisionals: 0 - Auf ein weiteres ...... (0 = kommt 2018 wieder - 10 = geht 2018 in Rente)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von El_hombre ()

    • OlympicHero schrieb:

      flying_wedge schrieb:

      Es wird Zeit, dass die Football Season wieder anfängt.
      Am Ende dieser Diskussion ist es vermutlich sogar ratsam, dass die Steelers nach Oakland umziehen...
      Nö, höchstens LeVeon Bell. Halte die Raiders sogar für einen der heißesten Bieter, wenn es wirklich so weit kommt. :hinterha:
      The Ben Roethlisberger Retirement Index Divisionals: 0 - Auf ein weiteres ...... (0 = kommt 2018 wieder - 10 = geht 2018 in Rente)
    • Ausbeener schrieb:

      Vielleicht kann mir mal jemand erklären, warum der FT bei RBs so hoch ist. Ist das nicht irgendwie der Durchschnitt der 5 Bestbezahlten auf der Position ? Und wenn der zweite 8 Mio verdient, dann passt doch da was nicht ? Oder liege ich falsch ?
      Sorry hatte ich übersehen. Wenn ich das richtig verstehe geht es bei der Höhe des Franchise Tags um das Gehalt was die fünf bestverdienenden Spieler auf dieser Position in diesem Jahr (Saison 2017) verdienen. Da die meisten Verträge so gestaltet sind das sie entweder jedes Jahr mehr Geld ausschütten (siehe Rookieverträge) oder umgekehrt (die meisten "Veteranen"-Verträge), also nur selten jedes Jahr einen gleichen Anteil am Gesamtwert des Vertrags, kann es durchaus sein das der Durschnitt der 5 bestverdienenden Spieler in der Saison 2017 höher ist als das Jahresdurchschnittsgehalt eines dieser Spieler über die Gesamtlaufzeit des Vertrags.
    • "Under the 2011 CBA, the non-exclusive franchise tenders are determined based not on what any one player made in 2016 or will make in 2017, but on the five-year average of the percentage that the tenders for each position consume under the total cap. For running backs, the 2017 franchise tender will equate to 7.257 percent of the overall cap. At a salary cap of $165 million, that’s a tender of $11.9 million."

      profootballtalk.nbcsports.com/…ian-peterson-is-released/
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.