Donald Trump / US-Politik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • trumphole.PNG

      Mittlerweile hat der Rassist endgültig alle Hemmungen verloren und versucht gar nicht mehr seine hässliche Fratze zu verbergen. Natürlich sind alle angesprochenen Kandiaten in den USA geboren - und immerhin da trifft er mal auf den Kopf. Ihre heimische Regierung ist wirklich äußerst unfähig und korrupt.
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012
    • aikman schrieb:

      trumphole.PNG

      Mittlerweile hat der Rassist endgültig alle Hemmungen verloren und versucht gar nicht mehr seine hässliche Fratze zu verbergen. Natürlich sind alle angesprochenen Kandiaten in den USA geboren - und immerhin da trifft er mal auf den Kopf. Ihre heimische Regierung ist wirklich äußerst unfähig und korrupt.
      Mit Verlaub, das wäre mir neu.
    • aikman schrieb:

      Was ist daran neu?
      Silversurger hat es ja schon beantwortet. Als ich deinen Post gestern gelesen habe habe ich das gleiche wie Adi gedacht, wann hat es denn Trump wirklich jemals ernsthaft versucht, seine hässliche Fratze zu verbergen ? Gerade im Vorwahlkampf, den ich wie jeden Vorwahlkampf seit 92 intensiv verfolgt habe, hätte es jedem klar sein müssen wessen Geistes Kind dieser Mensch ist. Ich gebe zu das ich immer der Meinung war das wenn der tatsächlich gewählt wird, er sich nach außen hin mäßigen wird, zumindest in der Wortwahl, aber da habe ich mich schon vom ersten Tag an getäuscht.
      It's never over when number twelve is out on the field.
    • aikman schrieb:

      Natürlich sind alle angesprochenen Kandiaten in den USA geboren
      Nein, nicht alle. Tut aber nichts zur Sache. Der Typ ist das Allerletzte.
      In Deutschland wählte der Patriotismus die aggressive Form.
      Die Liebe zum Heimischen kleidete sich in den Haß gegen Fremdes.

      Walter Rathenau
      (1867 -1922)
    • Die "Send her back"-Geschichte von Trumps Rede ist wohl der nächste Tiefpunkt. Wie er da steht und augenscheinlich die Rufe genießt bis er nach 12 Sekunden fortfährt... Natürlich behauptet er nun, er hätte mit seiner Rede sofort weitergefahren (Videobeweis ftw) und die Rufe würden auch nicht seiner Meinung enstprechen, wobei er das ja auch nicht selbst gerufen habe... :madfan:


    • Baltimore Sun schrieb:

      Better to have a few rats than to be one!




      The editorial board “would tell the most dishonest man to ever occupy the Oval Office, the mocker of war heroes, the gleeful grabber of women’s private parts, the serial bankrupter of businesses, the useful idiot of Vladimir Putin and the guy who insisted there are ‘good people’ among murderous neo-Nazis that he’s still not fooling most Americans into believing he’s even slightly competent in his current post,” the Sun said.



      The editorial ends with a reprisal of its headline, saying it’s better to have “vermin” in your neighborhood “than to be one.”

      Die Baltimore Sun mit einer der besten Überschriften, seit die Ratte Präsident ist. Der Meinungsartikel ist eine Replik auf Trumps Tweet, dass Baltimore ein von Ratten und Ungeziefer infiziertes Nest sei, in dem kein Mensch leben wollen würde. Natürlich (mal wieder) eine absolute Unverschämtheit vom obersten Rassisten. Der Artikel schlägt natürlich nicht nur in den USA hohe Wellen. Aber treffender hätte man es nicht formulieren können!

      washingtonpost.com/dc-md-va/20…e/?utm_term=.2fa4075e0b50
      BMG - CANUCKS - GIANTS - DOLPHINS

      Petey4Calder!
    • Banane schrieb:

      Es sollte einfach jeder eine Waffe tragen. Dann hätte man den Schützen / die Schützen viel früher stoppen können.

      Tweet von Trump in 3..2..1...
      Hat ja in El Paso wunderbar funktioniert. Aber wahrscheinlich wollte er sowas schon twittern, bevor ihm mal jemand gesagt hat, dass man in Texas Waffen offen tragen kann.
    • 35 Tote ... und es ändert sich nichts.

      Sandy Hook 2012, Charleston 2015, Las Vegas 2017 ... immer dachte ich, die schockierenden Ausmaße, die Grausamkeit und Perversion jedes dieser Verbrechen müsste doch Grund genug sein, diese, zugegeben äußerst komplexe, Thematik mit ernsthaftem Veränderungswillen anzugehen.

      Ich kenne die USA jetzt nur als Besucher/Tourist und kann die Denke und Mentalität in dieser Hinsicht im Zshg. mit den Waffengesetzen nur aus weiter Ferne beurteilen, aber irgendwann muss doch mal der Punkt erreicht sein, wo es so nicht weitergehen kann.

      Für mich ein absolutes Horrorszenario, wenn etwa in Deutschland jeder legal an eine scharfe Waffe käme ... ein absolutes No-Go, um Frieden und Stabilität zu erhalten.
    • Tja, die Saat des Hasses, die der Präsident ausgestreut hat, geht nun auf.
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012
    • aikman schrieb:

      Tja, die Saat des Hasses, die der Präsident ausgestreut hat, geht nun auf.
      Sorry, aber das Problem ist wesentlich älter als die Präsidentschaft dieses Herrn. Daher greift mir das zu kurz.
      In Deutschland wählte der Patriotismus die aggressive Form.
      Die Liebe zum Heimischen kleidete sich in den Haß gegen Fremdes.

      Walter Rathenau
      (1867 -1922)
    • olibo66 schrieb:

      aikman schrieb:

      Tja, die Saat des Hasses, die der Präsident ausgestreut hat, geht nun auf.
      Sorry, aber das Problem ist wesentlich älter als die Präsidentschaft dieses Herrn. Daher greift mir das zu kurz.
      Das ist nicht zu kurz gegriffen, das ist die Wahrheit. Vor allem wenn man die Beweggründe der Täter näher betrachtet. Und die Reaktion der Rassisten darauf in den diversen Networks. Vereinfacht wird das Ganze natürlich noch dadurch, dass man seit Jahren das Blutgeld der NRA als wichtiger betrachtet, denn das Leben der Menschen. Aber die Welle des Hasses von weißen, rassistisch motivierten Täter und das jahrelange Schweigen und Dulden und spätestens seit Trump das Füttern dieser rassistischen Motive (das so weit geht, dass 'Shoot Em' auf Trump Rallyes zum neuen Mode-Chant wird) - das ist genau der Nährboden für solche abscheuliche Taten.

      Und dass FAUXNEWS und Co nun auf Videospiele und psychische Probleme ablenken, damit sie ja nicht zugeben müssen, dass ihre Rhetorik das verspritzte Blut begünstigt, ist nur der Beleg dafür. "Nein, wir haben kein Problem mit Rassismus oder 'Assault-Weapons', das sind alles psychisch gestörte Einzeltäter die zuviel videospielen." Natürlich.

      Wären es zwei Anschläge in aufeinanderfolgenden Tagen von zwei Muslimen gewesen, hätte man die Schuld ganz bestimmt NICHT bei Videospielen und psychischen Problemen gesucht. Dabei ist das genau das Gleiche in grün. Nur sind die Täter denjenigen näher, die aktuell das Sagen haben.

      Neuseeland
      Lübcke
      El Paso
      Dayton

      die Liste wird länger und länger ...EBIkQUMUYAUiBkk.jpg
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von aikman ()

    • Faszinierend, dass du als einziger weißt dass Dayton auch ein Hate-Crime war. Es waren mit Sicherheit auch rassistische Motive dass der Täter seine eigene Schwester mit erschossen hat.
      Es muss wirklich schön sein wenn man so ein einfaches Weltbild hat. Braucht man sich wenigstens nicht zuviele Gedanken machen.
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • Ich muss sagen, dass mich diese ganzen Shootings nicht mehr interessieren. Es sind zu viele, und dass viele Amerikaner nicht gewillt sind, das mit ihren Waffengesetzen (u.a.!) in Verbindung zu bringen (so eine hitzige Unterhaltung mit den Verwandten meiner Frau in den letzten 24h) lässt mich fassunglos zurück.
      Des Weiteren ist sicherlich auch eine nicht zu unterschätzende Wirkung von Trump, AfD und co in den letzten Jahren von der Hand zu weisen (bzgl. auf Hate Crimes).
      Nur:

      texansnfl schrieb:

      Es waren mit Sicherheit auch rassistische Motive dass der Täter seine eigene Schwester mit erschossen hat.
      Es muss wirklich schön sein wenn man so ein einfaches Weltbild hat. Braucht man sich wenigstens nicht zuviele Gedanken machen.
      Ein Rassist erschießt also nicht seine Schwester, da sie ja von der selben Rasse ist.
      So viele Gedanken scheinst du dir ja bei deinen Argumentationen auch nicht zu machen ...
    • freshprince85 schrieb:

      Ich muss sagen, dass mich diese ganzen Shootings nicht mehr interessieren. Es sind zu viele, und dass viele Amerikaner nicht gewillt sind, das mit ihren Waffengesetzen (u.a.!) in Verbindung zu bringen (so eine hitzige Unterhaltung mit den Verwandten meiner Frau in den letzten 24h) lässt mich fassunglos zurück.
      Des Weiteren ist sicherlich auch eine nicht zu unterschätzende Wirkung von Trump, AfD und co in den letzten Jahren von der Hand zu weisen (bzgl. auf Hate Crimes).
      Es ist sicherlich unabstreitbar, dass ein rassistisch hetzender Präsident (bzw. hierzulande entsprechende Protagonisten) zu solchen Hate Crimes geradezu ermutigt. Aber wie Du richtig sagst, das eigentliche Problem liegt zumindest in den USA ganz woanders.
      In Deutschland wählte der Patriotismus die aggressive Form.
      Die Liebe zum Heimischen kleidete sich in den Haß gegen Fremdes.

      Walter Rathenau
      (1867 -1922)
    • freshprince85 schrieb:

      Ich muss sagen, dass mich diese ganzen Shootings nicht mehr interessieren. Es sind zu viele, und dass viele Amerikaner nicht gewillt sind, das mit ihren Waffengesetzen (u.a.!) in Verbindung zu bringen (so eine hitzige Unterhaltung mit den Verwandten meiner Frau in den letzten 24h) lässt mich fassunglos zurück.
      Yep, da kommt man mit Vernunft einfach nicht weiter. Der Anschlag in El Paso passierte in einem Walmart - dort werden Waffen verkauft. In Texas. Wo es erlaubt ist offen eine Waffe zu tragen. Hat das irgendjemand geholfen? Das einzige wozu es geholfen hat, war die Arbeit der Polizei zu erschweren. Der Attentäter lebt übrigens. Soviel dazu. Dem einzigen, dem mehr Waffen helfen sind die Waffenverkäufer. Dem Waffenbesitzer helfen sie in so einer Situation zu fast hunderprozentiger Wahrscheinlichkeit nicht.


      texansnfl schrieb:

      Faszinierend, dass du als einziger weißt dass Dayton auch ein Hate-Crime war. Es waren mit Sicherheit auch rassistische Motive dass der Täter seine eigene Schwester mit erschossen hat.
      Es muss wirklich schön sein wenn man so ein einfaches Weltbild hat. Braucht man sich wenigstens nicht zuviele Gedanken machen.
      Selbst wenn Dayton kein Hate-Crime war (wobei das Argument dass die Schwester erschossen wurde komplett untauglich und kein Beweis ist), gab es in den letzten Monaten zu viele Hate-Crimes, die allesamt auf weiße, rassistisch motivierte Täter zurücklaufen. Nicht nur in den USA, das möchte ich ganz besonders betonen. Aber wenn ein so mächtiger Mann wie der US-Präsident sich auf die Seite der Rassisten schlägt, dann ist es das nicht entscheidend. Der Christchurch Attentäter hat rechtsradikale Organisationen in Österreich und Frankreich unterstützt. Bei 8chan sind diese Rassisten bestens vernetzt - egal aus welcher Ecke der Welt sie kommen. Twitter ist ebenfalls sehr lax was das Löschen von Profilen mit eindeutig rechtsradikalen Motiven anbelangt.

      EBI4sdOXYAEjbMt.jpg

      Spics. And nothing of value was lost.

      Spic = A highly offensive term referring in a derogatory manner to a Hispanic person, i.e. born or descendant of natives of Spain and/or any Spanish-speaking country ...

      Wie gesagt, ob der Dayton-Killer nun rassistische Motive hatte, nur ein Trittbrettfahrer war oder ein Irrer ändert nichts an der Tatsache, dass die Gewalt von rechtsradikalen Nazis, Alt-Rights, Ethno-Nationalisten, sogenannten "Supremacists" usw extrem zugenommen hat. Und dass die Rechtsradikalen ihn als einer der Ihren vereinnahmen, selbst wenn er gar nichts damit zu tun hätte, ist aus dem Isis-Playbook eins zu eins übernommen.

      EBIeKBQWkAA1byw.jpg

      Bei @texasnfl weiß ich ja mittlerweile auch woran ich bin, deswegen wundert mich dessen Einwand darauf in keinster Weise. Bezeichnend ist ja, dass er mit keiner Silbe auf die einfachen Lösungen von den Trumps und Fauxnews-Leuten eingehst. Aber das mit dem einfachen Weltbild ist wohl bloß als Argument brauchbar, wenn es gegen die eigenen Überzeugungen geht.

      So mal sehen ob man als nächstes die psychisch Kranken einknastet...
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012
    • Donald J. Trump @realDonaldTrump
      1h
      We cannot let those killed in El Paso, Texas, and Dayton, Ohio, die in vain. Likewise for those so seriously wounded. We can never forget them, and those many who came before them. Republicans and Democrats must come together and get strong background checks, perhaps marrying....

      Donald J. Trump@realDonaldTrump
      ....this legislation with desperately needed immigration reform. We must have something good, if not GREAT, come out of these two tragic events!



      Ah, jetzt verstehe ich. Keine Migranten, kein Anschlag in El Paso. Immerhin hat er keine Background-Checks für Call-Of-Duty-Spieler gefordert, das fehlt eigentlich noch.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Heeeath schrieb:

      Donald J. Trump @realDonaldTrump
      1h
      We cannot let those killed in El Paso, Texas, and Dayton, Ohio, die in vain. Likewise for those so seriously wounded. We can never forget them, and those many who came before them. Republicans and Democrats must come together and get strong background checks, perhaps marrying....

      Donald J. Trump@realDonaldTrump
      ....this legislation with desperately needed immigration reform. We must have something good, if not GREAT, come out of these two tragic events!



      Ah, jetzt verstehe ich. Keine Migranten, kein Anschlag in El Paso. Immerhin hat er keine Background-Checks für Call-Of-Duty-Spieler gefordert, das fehlt eigentlich noch.
      hm...mal sehen wann er die Frauen abschaffen will, um die Anzahl der Vergewaltigungen runter zu fahren ...
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!