Donald Trump / US-Politik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auf die Frage eines bevorstehenden Handelkriegs antwortet der U.S. Economist Larry Summers wie folgt:

      Spiegel.de schrieb:

      For Trump, stepping back from his policy will take the form of finding a way to declare a victory. And if you are not constrained by facts, it is easier to find ways to declare a victory.
      :jeck: Ist das nicht unglaublich praktisch, wenn man sich so einfach von allen Fakten lösen und sein eigenes Weltbild schaffen kann?
      The Ben Roethlisberger Retirement Index Divisionals: 0 - Auf ein weiteres ...... (0 = kommt 2018 wieder - 10 = geht 2018 in Rente)
    • El_hombre schrieb:

      Auf die Frage eines bevorstehenden Handelkriegs antwortet der U.S. Economist Larry Summers wie folgt:

      Spiegel.de schrieb:

      For Trump, stepping back from his policy will take the form of finding a way to declare a victory. And if you are not constrained by facts, it is easier to find ways to declare a victory.
      :jeck: Ist das nicht unglaublich praktisch, wenn man sich so einfach von allen Fakten lösen und sein eigenes Weltbild schaffen kann?
      leider ist nicht nur einfach sondern auch gefährlich. Insbesondere wenn man die stärkste Armee und nen Atomkoffer hat.
    • El_hombre schrieb:



      Spiegel.de schrieb:

      For Trump, stepping back from his policy will take the form of finding a way to declare a victory. And if you are not constrained by facts, it is easier to find ways to declare a victory.
      :jeck: Ist das nicht unglaublich praktisch, wenn man sich so einfach von allen Fakten lösen und sein eigenes Weltbild schaffen kann?
      Jedem Flat-Earthler gefällt das.
      “Jason Witten is the standard as a person and as a football player” - Jason Garrett
    • Justice Anthony Kennedy to Retire From Supreme Court

      Der "mittigste" Richter im SC geht in den Ruhestand und gibt Trump damit die Möglichkeit einen weiteren konservativen Richter zu nominieren. Alle konservativen Amis, die Trump mit gerümpfter Nase gewählt haben wegen genau solcher Entscheidungen, werden sich heute kräftig auf die eigene Schulter klopfen.

      Es gibt mWn nichts was die Demokraten dagegen machen können und die republikanischen Führungskräfte haben angekündigt die "Absegnung" vor der nächsten Wahl (midterms) durchzuziehen.
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Bilbo schrieb:

      Können Sie die nicht filibustern ?
      der wurde abgeschafft.

      die Älteren werden sich erinnern:
      Senate Republicans Deploy ‘Nuclear Option’ to Clear Path for Gorsuch (April 2017)
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Doylebeule ()

    • Solange McCain nicht kommen kann, sind nur 50 Republikaner anwesend. Der Senat ist wohl erst ab 51 Mitglieder beschlussfähig. Habe gelesen, die Demokraten könnten durch ihre bloße Abwesenheit somit den Senat lahmlegen.
    • Bilbo schrieb:

      Intressant wird ja auch ob die Republikaner sich an ihre selbst aufgestellte Regel halten.

      Die hatten vor der Wahl von Trump darauf bestanden in einem Wahljahr keine Richter zu nominieren.
      "in einem Präsidentwahljahr..." könnte man jetzt kleinkariert sagen.

      aber mit solchen Feinheiten brauch man sich nicht abgeben. Die Republikaner haben gemacht was sie gemacht haben, weil sie es konnten.
      und ich hoffe niemand widerspricht mir ernsthaft: die Demokraten hätten es genauso gemacht und würden es jederzeit genauso machen, wenn sie die Chance hätten.

      Dieses "aber ihr habt doch gesagt..." der Demokraten ist jetzt eine Scharade für die eigenen Wähler, der die Empörung in Motivation ummünzen soll ihren Hintern ausnahmsweise mal zu einer midterm-election zu bewegen. Im Endeffekt ist die Empörung rund ums "Ignorieren" von Garland damals ("stolen seat") genauso fabrizierte Empörung, wie der Hinweis der Republikaner auf das killen des 'judicial fillibuster' durch die Demokraten als Ausgangspunkt der ganzen Geschichte. Es ist von beiden Seiten 99% Gelaber mithilfe von Ablenkungsthemen, weil man über den Kern eben schlecht diskutieren kann: jeder macht im Rahmen seiner Möglichkeiten was er kann. Die einen können halt und die anderen können nur zugucken. "geht wählen um das zu ändern" ist irgendwie keine haltbare oder sonderlich motivierende Aufforderung. "die größte Ungerechtigkeit seit Ende der Sklaverei!" zieht da besser.

      Über das eigentliche Thema diskutieren aufschlussreicherweise beide Seiten garnicht (oder wirklich sehr selten): Der Rücktritt eines Richter (von 9) des judikativen Verfassungsorgans sollte eigentlich kein Schwein interessieren (in Dtl. könnten dir vielleicht 20% der Bevölkerung überhaupt einen Verfassungsrichter namentlich benennen). Stattdessen werden in den USA Leute in diese Kammer geschickt nach einem einzigen Auswahlkriterium: entscheide nach unserer politischen Ansicht! Da nehmen sich übrigens beide Seiten nichts, aber hierzulande wird man nie über Entscheidungen von "Demokraten-Richtern" erfahren, die jenseits jedem Rechtfertigungsrahmen liegen und nur mit "ist Parteilinie" erklärt werden können. [ich kann das bei Bedarf gerne anhand von aktuellen Beispielen ausführlicher erläutern]
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Neu

      Das Wiederwahlkomitee "Trump 2020!" leistet schon jetzt harte Arbeit:

      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Neu

      Über die Art und Weise muss man nichts sagen. Die Kritik an den zu geringen Militärausgaben kann ich jedoch verstehen.
      Wenn man sich darauf verbindlich einigt, es aber nicht einhält, ist das murks. Wobei gerade diese Vorgabe doch eine mgl. Ideallösung für die Bundeswehr wäre. Mann muss ja die fehlenden ~0,8% (?) nicht durch mehr Personal "füllen", sondern könnte die Ausrüstung auf den neuesten Standart bringen.


      Um das klar zu stellen: Ich bin nicht für solch "hohe" Militärausgaben. Jedoch ist es so, dass man dich an gemeinsam festgelegte Ziele halten sollte.
      Dass man diese gerne demnächst neu verhandeln kann, steht auf einem anderen Blatt.
    • Neu

      0,8%....oder anders:

      Im Vergleich zu heute müssten die Ausgaben glatt verdoppelt werden.

      Merkste was? ;)
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • Neu

      Man könnte die Gelder auch für Pensionszahlungen an die Bundeswehrangehörigen verwenden, die noch immer an den Strukturen und Traditionen aus dem letzten Jahrhundert festhalten wollen und somit eine moderne und effiziente Armee verhindern. Ohne komplette Neuausrichtung ist mehr Geld für die Bundeswehr komplett rausgeschmissen.
    • Neu

      Trumps Kritik trifft da inhaltlich schon zu aber dieses 2% Ziel ist halt per se blödsinn. Weil da würden ja bei wachsendem bip immer mehr Gelder fällig. Was ja nicht zwingend nötig ist
      Ändert nix daran das die Bundeswehr in einem desaströsen Zustand ist und man erstmal das Führungspersonal austauschen sollte befor man auch nur 1 Cent mehr in den Laden steckt
    • Neu

      Erzwolf schrieb:

      Ohne komplette Neuausrichtung ist mehr Geld für die Bundeswehr komplett rausgeschmissen.
      Aber, aber, aber...: de.wikipedia.org/wiki/Neuausri…er_Bundeswehr?wprov=sfla1

      ;)

      Und wenn sich eines nun wirklich dramatisch verändert hat in den letzten 28 Jahren, dann die Struktur der Bundeswehr - zig mal. Was auf der Strecke geblieben ist, ist eine moderne und zweckmäßige Anpassung der Ausrüstung.
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • Neu

      Johnny No89 schrieb:

      Und wenn sich eines nun wirklich dramatisch verändert hat in den letzten 28 Jahren, dann die Struktur der Bundeswehr - zig mal. Was auf der Strecke geblieben ist, ist eine moderne und zweckmäßige Anpassung der Ausrüstung.
      Ich hatte mir so ein paar Folgen der Werbevideos der Bundeswehr auf Youtube angesehen. Die labern da wortwörtlich immer noch die selbe hirnrissige Scheiße wie zu meiner BW-Zeit. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass man mit den Gestalten ernsthaft was verändern kann. Ist aber auch nur meine unqualifiziert Meinung, bin absolut kein Experte auf dem Gebiet.
    • Neu

      Das Problem an den 2% ist, dass es 2% Investitionen sein müssen. Also nix mit Pensionszahlungen, vorhandenes Material verbessern, Sold anheben oder in Marketing investieren. Und das ist derzeit auf die Schnelle einfach nicht realisierbar, schon gar nicht bei der guten Konjunktur in Deutschland.
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Neu

      faz.net schrieb:

      Der amerikanische Präsident Donald Trump hat der Nato nach Angaben von Diplomaten offen mit einem amerikanischen Alleingang in Verteidigungsfragen gedroht. Wenn die Bündnispartner nicht sofort zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgäben, würden die Amerikaner ihr eigenes Ding machen, sagte Trump demnach am Donnerstag beim Gipfeltreffen in Brüssel ......

      Stellt sich mir die Frage, ob die Amerikaner nicht schon lange ihr eigenes Ding machen? :paelzer: Evtl. wäre es nicht die schlechteste Lösung, wenn man die Nato, durch eine europäische Lösung ersetzen müsste. Wenn man vom Bündnispartner ohnehin ständig Sanktionen angedroht bekommt, ist es evtl. angebracht dieses Bündnis zu beenden.
      The Ben Roethlisberger Retirement Index Divisionals: 0 - Auf ein weiteres ...... (0 = kommt 2018 wieder - 10 = geht 2018 in Rente)
    • Neu

      El_hombre schrieb:

      Stellt sich mir die Frage, ob die Amerikaner nicht schon lange ihr eigenes Ding machen? Evtl. wäre es nicht die schlechteste Lösung, wenn man die Nato, durch eine europäische Lösung ersetzen müsste. Wenn man vom Bündnispartner ohnehin ständig Sanktionen angedroht bekommt, ist es evtl. angebracht dieses Bündnis zu beenden.
      Der Typ zettelt gerade einen Handelskrieg gegen seine Bündnispartner an. Vielleicht sollte er erstmal damit aufhören, bevor er sich anmaßt irgendwelche Forderungen stellen zu können.
    • Neu

      Bei den von Trump veranschlagten 4 % hätte NATO sowieso ausgedient.

      Allein Deutschland hätte dann einen Bundeswehrhaushalt von 130 Milliarden Euro. Da wäre neben einer Handvoll Flugzeugträger auch ein eigenständiges Atomwaffenprogramm drin. Irgendwohin muss man ja mit dem Geld.
      Say not, 'I have found the truth,' but rather, 'I have found a truth.'

      (Khalil Gibrani)
    • Neu

      El_hombre schrieb:

      faz.net schrieb:

      Der amerikanische Präsident Donald Trump hat der Nato nach Angaben von Diplomaten offen mit einem amerikanischen Alleingang in Verteidigungsfragen gedroht. Wenn die Bündnispartner nicht sofort zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgäben, würden die Amerikaner ihr eigenes Ding machen, sagte Trump demnach am Donnerstag beim Gipfeltreffen in Brüssel ......
      Stellt sich mir die Frage, ob die Amerikaner nicht schon lange ihr eigenes Ding machen? :paelzer: Evtl. wäre es nicht die schlechteste Lösung, wenn man die Nato, durch eine europäische Lösung ersetzen müsste. Wenn man vom Bündnispartner ohnehin ständig Sanktionen angedroht bekommt, ist es evtl. angebracht dieses Bündnis zu beenden.
      der Kongress sieht das aber ganz anders - und zwar sowohl Demokraten als auch Republikaner
      Trump kann da schwafeln was er will, entscheiden kann er da nichts alleine

      und zum Thema 2% BIP Verteidigungsetat - mal gesehen davon das es eigentlich Ziel sein sollte abzurüsten, gibt schon genug Waffen auf der Welt - wäre die Bundeswehr doch gar nicht in der Lage das Geld sinnvoll einzusetzen
      gabs eigentlich jemals ein Rüstungsprojekt das nicht überteuert, verspätet oder mangelhaft war? (oder alles zusammen ...)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher