Donald Trump / US-Politik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erzwolf schrieb:

      El_hombre schrieb:

      Stellt sich mir die Frage, ob die Amerikaner nicht schon lange ihr eigenes Ding machen? Evtl. wäre es nicht die schlechteste Lösung, wenn man die Nato, durch eine europäische Lösung ersetzen müsste. Wenn man vom Bündnispartner ohnehin ständig Sanktionen angedroht bekommt, ist es evtl. angebracht dieses Bündnis zu beenden.
      Der Typ zettelt gerade einen Handelskrieg gegen seine Bündnispartner an. Vielleicht sollte er erstmal damit aufhören, bevor er sich anmaßt irgendwelche Forderungen stellen zu können.
      America first..
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Ausbeener schrieb:

      Erzwolf schrieb:

      El_hombre schrieb:

      Stellt sich mir die Frage, ob die Amerikaner nicht schon lange ihr eigenes Ding machen? Evtl. wäre es nicht die schlechteste Lösung, wenn man die Nato, durch eine europäische Lösung ersetzen müsste. Wenn man vom Bündnispartner ohnehin ständig Sanktionen angedroht bekommt, ist es evtl. angebracht dieses Bündnis zu beenden.
      Der Typ zettelt gerade einen Handelskrieg gegen seine Bündnispartner an. Vielleicht sollte er erstmal damit aufhören, bevor er sich anmaßt irgendwelche Forderungen stellen zu können.
      America first..
      Es ist halt mittlerweile America Only...
    • BeRseRkeR schrieb:

      El_hombre schrieb:

      faz.net schrieb:

      Der amerikanische Präsident Donald Trump hat der Nato nach Angaben von Diplomaten offen mit einem amerikanischen Alleingang in Verteidigungsfragen gedroht. Wenn die Bündnispartner nicht sofort zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgäben, würden die Amerikaner ihr eigenes Ding machen, sagte Trump demnach am Donnerstag beim Gipfeltreffen in Brüssel ......
      Stellt sich mir die Frage, ob die Amerikaner nicht schon lange ihr eigenes Ding machen? :paelzer: Evtl. wäre es nicht die schlechteste Lösung, wenn man die Nato, durch eine europäische Lösung ersetzen müsste. Wenn man vom Bündnispartner ohnehin ständig Sanktionen angedroht bekommt, ist es evtl. angebracht dieses Bündnis zu beenden.
      und zum Thema 2% BIP Verteidigungsetat - mal gesehen davon das es eigentlich Ziel sein sollte abzurüsten, gibt schon genug Waffen auf der Welt - wäre die Bundeswehr doch gar nicht in der Lage das Geld sinnvoll einzusetzen
      Grundsätzlich bin ich auch dafür lediglich soviel in Rüstung zu investieren wie notwendig. Wir benötigen keine Angriffsarmee in Europa, aber genug Abschreckungspotential, um nicht angreifbar zu sein. Dazu noch eine schnelle Eingreiftruppe und man ist gut aufgestellt. Nach was die Amerikaner streben, ist mir hingegen schleierhaft.

      Zum Punkt Geld sinnvoll einsetzen. Momentan streiten sich die Experten recht intensiv darüber, welche Waffensysteme überhaupt noch eine Zukunft haben. Kampfpanzer? Kampfflugzeuge? Fregatten? Artillerie? Flugzeugträger? Oder bereiten wir uns auf Roboterkriege mit autonomen Waffensystemen vor?

      Die amerikanischen Flugzeugträger werden bspw. als unbrauchbar eingestuft, wenn man gegen einen Gegner mit entsprechender Technologie ins Feld zieht.
      Kaum zu verteidigen und immense Kosten durch die Begleitflotte. Aktuelle Panzergenerationen sind lediglich Raketenfutter und neuere Systeme sind erst in der Planung. Was derzeit so am Himmel herumfliegt, ist auch technologisch gesehen bereits Alteisen.

      So gesehen sind 2% BIP derzeit nicht viel mehr als verbranntes Geld. Man könnte aber in der Nato (ohne USA) viel erreichen in dem man sich auf wenige gemeinsame Rüstungsprojekte/Waffensysteme konzentriert, statt das jeder sein eigenes Süppchen kocht und seine eigene Rüstungsindustrie subventioniert.
      The Ben Roethlisberger Retirement Index Divisionals: 0 - Auf ein weiteres ...... (0 = kommt 2018 wieder - 10 = geht 2018 in Rente)
    • Neu

      Wo kann ich mich bewerben, wenn die USA die moderaten Europäer trainieren und bewaffnen will?

      :jeck:
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Neu

      Trump ist und bleibt Putin's kleine Bitch :mrgreen:
      Er hat Putin oder Russland noch nie direkt angeriffen, sondern nur unzählige Male gelobt. :fleh
      Spricht sich dafür aus, dass Russland wieder in die G7/8 aufgenommen werden sollten, und stellt Putin's Wort über das seiner Geheimdienste...
      Ich würde sagen Russia First :hinterha:
      FF World Champion (2017, 2013, 2012)

      Record: 5 Time NFL-Talk Fantasy Football Champion

      Nagla.de/nfl.htm
    • Neu

      Er hat sich versprochen :jeck: :lol1

      Wie dumm denkt er das alle sind? In dem Widerruf sagt er aber auch gleich wieder das es Russland sein könnte, aber auch andere Leute??
      Was für ein American Idiot...
      FF World Champion (2017, 2013, 2012)

      Record: 5 Time NFL-Talk Fantasy Football Champion

      Nagla.de/nfl.htm
    • Neu

      Tom99 schrieb:

      Er hat sich versprochen :jeck: :lol1

      Wie dumm denkt er das alle sind? In dem Widerruf sagt er aber auch gleich wieder das es Russland sein könnte, aber auch andere Leute??
      Was für ein American Idiot...
      War die Merkel'sche Politik anders mit der Wende von Wende der Energiewende?

      Das ist doch ein politisches Stilmittel und keineswegs ein Trump'sches Phänomen.
    • Neu

      Schön zu sehen das es bei Trump noch Mechanismen gibt, die ihn "auf Linie" bringen. Sein Widerruf war ja das politische Gegenstück zu einem Geiselvideo und er weicht von seinem Statement sofort ab, wenns an die regelmäßig improvisierten Teile seiner Pressekonferenzen geht. Er wollte das so sicher nicht berichtigen, aber es gibt Mechanismen die ihn zu der "Verbesserung" gezwungen haben. Wenns für die meisten keine Beruhigung ihrer Befürchtungen zur Person Trump ist, dann sollte man es doch zum Anlass nehmen seine Macht realisitisch darzustellen. Er kann brabbeln was er will, auf dem Papier ist die Russlandpolitik seiner Administration härter als die seines Vorgängers und handfeste Entwicklungen in richtung einer Aufweichung dessen, was hier in Dtl. jahrelang als "hawk" diffarmiert wurde, sind nicht zu erkennen. Dafür ist die Basis seiner Macht, das Personal in seiner Partei und Administration, zu klassisch konservativ.
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Neu

      Kann man natürlich auch anders sehen
      welt.de/debatte/article1795276…icherheitsrisiko-ist.html

      Doylebeule schrieb:

      Er kann brabbeln was er will, auf dem Papier ist die Russlandpolitik seiner Administration härter als die seines Vorgängers und handfeste Entwicklungen in richtung einer Aufweichung dessen, was hier in Dtl. jahrelang als "hawk" diffarmiert wurde, sind nicht zu erkennen. Dafür ist die Basis seiner Macht, das Personal in seiner Partei und Administration, zu klassisch konservativ.
      Das stimmt natürlich. Um seine Außenpolitik im Bezug auf Russland umsetzen zu können müsste Trump sich 100 mal Klonen.Da wird er weder bei seiner Partei noch bei Demokraten jemand findet, der sich dafür hergibt...
      Some of my best friends are German
    • Neu

      LuckySpike schrieb:

      Danke Sascha Lobo!

      spiegel.de/netzwelt/netzpoliti…tze-nennen-a-1219001.html

      Ich finde es immer amüsant wie versucht wird aus dem Handeln von Trump doch noch etwas politisches zu erkennen.

      Des Kaisers neue Kleider oder wie Trump es nennen würde, Fake News.
      Ein absoluter Bullshit Artikel. Von einem Journalisten erwarte ich, dass er mir die Fakten presentiert. Er kann auch gerne gesondert einen Kommentar dazu abgeben. Aber diese Vermischung von Meldung und Meinung die in letzter Zeit gehaeuft vorkommt und hier von Lobo noch mehr befuerwortet wird will ich nicht. Noch bin ich in der Lage mir meine Meinung selber zu bilden und brauch mir die nicht von irgendjemanden vorsagen zu lassen. Was Lobo hier fordert ist Fox News, nur von der anderen Seite
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • Neu

      Will Lobo damit sagen, dass liberale Journalisten nicht möglichst objektiv berichten sollen?
      Birgt schone eine gewisse Komik in Sich, wenn eine liberale Leitfigur, genau das fordert, was eigentlich den Konservativen vorgeworfen wird.

      In meiner Welt sollten Journalisten immer möglichst objektiv berichten, da bin ich vermutlich zu naiv.
      GO Irish!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Rupi#57 ()

    • Neu

      Rupi#57 schrieb:

      In meiner Welt sollten Journalisten immer möglichst objektiv berichten, da bin ich vermutlich zu naiv.
      Aber was ist denn objektiv? Meine Wahrnehmung wäre ja: "Trump hat mal wieder dummes Zeug geredet/getwittert". Dürfte in vielen Fällen auch objektiv zutreffend sein. Findet sich so aber in keiner Überschrift wieder.
    • Neu

      Erzwolf schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      In meiner Welt sollten Journalisten immer möglichst objektiv berichten, da bin ich vermutlich zu naiv.
      Aber was ist denn objektiv? Meine Wahrnehmung wäre ja: "Trump hat mal wieder dummes Zeug geredet/getwittert". Dürfte in vielen Fällen auch objektiv zutreffend sein. Findet sich so aber in keiner Überschrift wieder.
      Objektiv waere zu berichten: Trump hat xxx getwittert. Dazu kannst du natuerlich auch einen Faktencheck bringen, der nachweisst dass Trump's Behauptung falsch ist.
      Wenn du es jedoch als dummes Zeug bezeichnet wird es subjektiv weil du es bewertest.
      Und diese Bewertung moechte ich eben selbst vornehmen und mir nicht von einem Journalisten vorschreiben lassen.
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • Neu

      Erzwolf schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      In meiner Welt sollten Journalisten immer möglichst objektiv berichten, da bin ich vermutlich zu naiv.
      Aber was ist denn objektiv? Meine Wahrnehmung wäre ja: "Trump hat mal wieder dummes Zeug geredet/getwittert". Dürfte in vielen Fällen auch objektiv zutreffend sein. Findet sich so aber in keiner Überschrift wieder.
      Was ist objektiv? - Das ist eine sehr gute Frage.
      Ich würde sagen zumindest des Sachverhalt möglichst nichtwertend wiederzugeben. Genau das Gegenteil fordert Lobo hier.
      Früher gabs ja noch die Unterscheidung zwischen halbwegs nicht wertender Berichterstattung und "Opinion pieces" (ich kenne den deutschen Begriff nicht), das verschmilzt aber irgendwie gerade.
      Vor einigen Jahren wurde noch konkret im ersten Absatz angemerkt dass ein Journalist hier jetzt mal seine eigene Meiniung wiedergibt um dass ja klar herauszustellen.

      Und natürlich wird hier von allen Seiten gewertet und manipuliert, aber dann kann man sich zumindest dass mit dem Finger auf FOX, CNN, Spiegel, Breitbart usw. zeigen sparen.
      GO Irish!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rupi#57 ()

    • Neu

      texansnfl schrieb:

      Objektiv waere zu berichten: Trump hat xxx getwittert. Dazu kannst du natuerlich auch einen Faktencheck bringen, der nachweisst dass Trump's Behauptung falsch ist.
      Wenn du es jedoch als dummes Zeug bezeichnet wird es subjektiv weil du es bewertest.
      Und diese Bewertung moechte ich eben selbst vornehmen und mir nicht von einem Journalisten vorschreiben lassen.
      So einfach ist das nicht. Wenn Trump nun objektiv die Unwahrheit gesagt hat, eine Medium nun diese Aussage uneingeordnet in einem Artikel bringt, verbreitet sie damit die Trumps Unwahrheit weiter. Es wäre auch keine objektive Berichterstattung, sondern Trumps subjektive Meinung, die damit weiterverbreitet würde.

      Es war schon immer Aufgabe des Journalismus eine Einordnung der Nachrichten vorzunehmen. Das geht schon mit der Auswahl der Nachrichten los, über die man berichtet bis hin zur Einstufung des Wahrheitsgehaltes einer Aussage. Die absolut objektive Berichterstattung gibt es nicht.
    • Neu

      Erzwolf schrieb:

      So einfach ist das nicht. Wenn Trump nun objektiv die Unwahrheit gesagt hat, eine Medium nun diese Aussage uneingeordnet in einem Artikel bringt, verbreitet sie damit die Trumps Unwahrheit weiter.
      Nichts anderes hat texansnfl gesagt.
      Mal ganz überspitzt gesagt(wobei bei Donald... <X :( Trump twittert die Erde ist eine Scheibe. Dann kann die News Headline das richtig stellen, aber die Bewertung das dies dummes Zeug ist kann dann bitte jeder für sich selbst vornehmen. Diesen Gedankengang kann jeder selber vornehmen.


      Erzwolf schrieb:

      Die absolut objektive Berichterstattung gibt es nicht.
      Das natürlich richtig.
      Some of my best friends are German
    • Neu

      Erzwolf schrieb:

      texansnfl schrieb:

      Objektiv waere zu berichten: Trump hat xxx getwittert. Dazu kannst du natuerlich auch einen Faktencheck bringen, der nachweisst dass Trump's Behauptung falsch ist.
      Wenn du es jedoch als dummes Zeug bezeichnet wird es subjektiv weil du es bewertest.
      Und diese Bewertung moechte ich eben selbst vornehmen und mir nicht von einem Journalisten vorschreiben lassen.
      So einfach ist das nicht. Wenn Trump nun objektiv die Unwahrheit gesagt hat, eine Medium nun diese Aussage uneingeordnet in einem Artikel bringt, verbreitet sie damit die Trumps Unwahrheit weiter. Es wäre auch keine objektive Berichterstattung, sondern Trumps subjektive Meinung, die damit weiterverbreitet würde.

      texansnfl schrieb:

      Erzwolf schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      In meiner Welt sollten Journalisten immer möglichst objektiv berichten, da bin ich vermutlich zu naiv.
      Aber was ist denn objektiv? Meine Wahrnehmung wäre ja: "Trump hat mal wieder dummes Zeug geredet/getwittert". Dürfte in vielen Fällen auch objektiv zutreffend sein. Findet sich so aber in keiner Überschrift wieder.
      Dazu kannst du natuerlich auch einen Faktencheck bringen, der nachweisst dass Trump's Behauptung falsch ist.
      Ich denke ihr sprecht vom dem gleichen hier.


      Erzwolf schrieb:

      texansnfl schrieb:

      Objektiv waere zu berichten: Trump hat xxx getwittert. Dazu kannst du natuerlich auch einen Faktencheck bringen, der nachweisst dass Trump's Behauptung falsch ist.
      Wenn du es jedoch als dummes Zeug bezeichnet wird es subjektiv weil du es bewertest.
      Und diese Bewertung moechte ich eben selbst vornehmen und mir nicht von einem Journalisten vorschreiben lassen.
      Es war schon immer Aufgabe des Journalismus eine Einordnung der Nachrichten vorzunehmen. Das geht schon mit der Auswahl der Nachrichten los, über die man berichtet bis hin zur Einstufung des Wahrheitsgehaltes einer Aussage. Die absolut objektive Berichterstattung gibt es nicht.
      Da bin ich absolut bei dir, aber findest du nicht gerade dann Lobos Aussage seltsam?
      GO Irish!
    • Neu

      Mile High 81 schrieb:

      Erzwolf schrieb:

      So einfach ist das nicht. Wenn Trump nun objektiv die Unwahrheit gesagt hat, eine Medium nun diese Aussage uneingeordnet in einem Artikel bringt, verbreitet sie damit die Trumps Unwahrheit weiter.
      Nichts anderes hat texansnfl gesagt.Mal ganz überspitzt gesagt(wobei bei Donald... <X :( Trump twittert die Erde ist eine Scheibe. Dann kann die News Headline das richtig stellen, aber die Bewertung das dies dummes Zeug ist kann dann bitte jeder für sich selbst vornehmen. Diesen Gedankengang kann jeder selber vornehmen.
      Im Zeiten von Hardcore-Flat-Earthler-Gruppen, die zig Beweise vorbringen, weshalb die Erde tatsächlich eine Scheibe ist, eine ziemlich leichtsinnige Behauptung. Da gibt's genug Wähler, die das sofort für bare Münze nehmen würden. Nein, seriöser Journalismus muss auch solche Lügen aufdecken und widerlegen und sie nicht unwidersprochen als Schlagzeile stehen lassen. Nicht in der heutigen Zeit, wo man auf Facebook leichtgläubige Menschen mit erfundenen Fakten zum teilen von sehr dubiosen Posts bringen kann.

      Und wenn Trump lügt, oder seine Sprecherin, dann gehört das angeprangert. Die Lüge darf nie zur Normalität werden.

      Bei Trump fällt mir sofort der alte Witz wieder ein: Woran erkennt man, dass Donald Trump lügt? Wenn er so mit verschränkten Armen dasteht und grimmig in die Menge guckt, dann sagt er die Wahrheit. Wenn er so oberflächlich auf seine vor ihn liegenden Notizen blickt, dann sagt er die Wahrheit. Wenn er drohend mit dem Finger auf jemanden zeigt, dann sagt er auch die Wahrheit. Nur wenn er's Maul aufmacht, dann lügt er.
      “Jason Witten is the standard as a person and as a football player” - Jason Garrett
    • Neu

      aikman schrieb:

      Mile High 81 schrieb:

      Erzwolf schrieb:

      So einfach ist das nicht. Wenn Trump nun objektiv die Unwahrheit gesagt hat, eine Medium nun diese Aussage uneingeordnet in einem Artikel bringt, verbreitet sie damit die Trumps Unwahrheit weiter.
      Nichts anderes hat texansnfl gesagt.Mal ganz überspitzt gesagt(wobei bei Donald... <X :( Trump twittert die Erde ist eine Scheibe. Dann kann die News Headline das richtig stellen, aber die Bewertung das dies dummes Zeug ist kann dann bitte jeder für sich selbst vornehmen. Diesen Gedankengang kann jeder selber vornehmen.
      Im Zeiten von Hardcore-Flat-Earthler-Gruppen, die zig Beweise vorbringen, weshalb die Erde tatsächlich eine Scheibe ist, eine ziemlich leichtsinnige Behauptung. Da gibt's genug Wähler, die das sofort für bare Münze nehmen würden. Nein, seriöser Journalismus muss auch solche Lügen aufdecken und widerlegen und sie nicht unwidersprochen als Schlagzeile stehen lassen. Nicht in der heutigen Zeit, wo man auf Facebook leichtgläubige Menschen mit erfundenen Fakten zum teilen von sehr dubiosen Posts bringen kann.
      Und wenn Trump lügt, oder seine Sprecherin, dann gehört das angeprangert. Die Lüge darf nie zur Normalität werden.

      Bei Trump fällt mir sofort der alte Witz wieder ein: Woran erkennt man, dass Donald Trump lügt? Wenn er so mit verschränkten Armen dasteht und grimmig in die Menge guckt, dann sagt er die Wahrheit. Wenn er so oberflächlich auf seine vor ihn liegenden Notizen blickt, dann sagt er die Wahrheit. Wenn er drohend mit dem Finger auf jemanden zeigt, dann sagt er auch die Wahrheit. Nur wenn er's Maul aufmacht, dann lügt er.
      Nichts anderes steht im meinem Post.
      Some of my best friends are German
    • Neu

      Da fällt mir das alte Pratchett-Zitat ein: Eine Lüge kann über die ganze Welt laufen, bevor die Wahrheit ihre Stiefel angezogen hat.

      Das Problem ist, dass es für die Medien, egal ob US oder hierzulande, einfach "ergiebiger" ist, drei Trump-Artikel zu bringen, als einen. Erst vor wenigen Wochen hat er doch erst behauptet, die Kriminalität in Deutschland sei brutal in die Höhe geschossen, dann auch noch, dass die Bundesregierung die echten Zahlen zurückhalten würde. Da konnte man das Spiel ja wunderbar beobachten. Artikel 1: Trump sagt A. Artikel 2: Fakten sehen so aus. Artikel 3: Reaktion auf Fakten.
      Nur bleibt in der Headline, über die viele sowieso nicht hinweglesen, meist wenig Platz für diese sofortige Einordnung einer Aussage mit Fakten. Ein knalliger Spruch der Marke "Bundesregierung schönt Kriminalitätsbericht" ist ja auch viel clickhuriger im Netz. Schon manifestiert sich die Aussage in den Köpfen der Leute und die dann wieder mit Fakten rauszubekommen, ist nicht gerade einfach. Insofern kann ich Lobos Anliegen nachvollziehen, wenngleich ich es auch nicht für zielführend halte, jede Trump-Meldung mit "Trump lügt" einzuleiten.
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher