Donald Trump / US-Politik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mich juckt es ja in den Fingern, nach langer Zeit mal wieder eine NFL-Talk-Mafiarunde auf zu setzen. Thema natürlich US-Präsidenten, oder alternativ aktuelle Weltpolitiker :hinterha:
      In Deutschland wählte der Patriotismus die aggressive Form.
      Die Liebe zum Heimischen kleidete sich in den Haß gegen Fremdes.

      Walter Rathenau
      (1867 -1922)
    • Die Dummheit mancher Leute ist einfach unbeschreiblich ...

      Mueller Wants the FBI to Look at a Scheme to Discredit Him
      He did not respond when asked by NBC why a telephone number listed on Surefire’s website referred callers to another number that’s listed in public records as belonging to Wohl’s mother.
      Oh Herr, lass' Hirn vom Himmel fallen. Und zwar viel und schnell.
      "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
    • Also wer es nur in sich hat einen Artikel über diese Fall zu lesen, der sollte noch ein paar Tage warten. Da kommen nach und nach immer lustigere Details raus.

      Muss auch unbedingt verfilmt werden.
      -------------
      Team Goff #FreePulisic
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Buccaneer schrieb:

      Hat das FBI nicht Mittel und Wege, solche Leute einfach "verschwinden" zu lassen...?


      Wir reden hier übrigens von einem Zwanzigjährigen.

      Aus seiner Twitter Bio: 20 Year Old Financier and Political Commentator | Conservative, Trump Supporter, Zionist | Writer for http://TheGatewayPundit.com

      twitter.com/jacobawohl?lang=de


      Mal ehrlich, wer holt sich seine Einsichten zu Politik und Gesellschaft sowie das notwenige Kapital für seine Geschäftsideen nicht bevorzugt von Zwanzigjährigen aus dem Internet?


      Der Typ ist mir auch kein Unbekannter, er war über Monate oft der Erste der auf jeden Tweet von Trump antwortete. Hier hat er sich aber mal richtig verrannt.
      Say not, 'I have found the truth,' but rather, 'I have found a truth.'

      (Khalil Gibrani)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kevin Faulk #33 ()

    • -------------
      Team Goff #FreePulisic
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von aikman ()

    • Das macht mir ein bisschen Hoffnung, wenn sogar sein Haussender "No" sagt....
      In Deutschland wählte der Patriotismus die aggressive Form.
      Die Liebe zum Heimischen kleidete sich in den Haß gegen Fremdes.

      Walter Rathenau
      (1867 -1922)
    • ZON schrieb:

      Die Republikaner entfernen sich mit ihren oft extremen Positionen immer weiter von den Einstellungen und Wünschen der Mehrheit. Neue Untersuchungen des renommierten Meinungsforschungsinstituts Pew aus Washington belegen das: So sind zum Beispiel 75 Prozent aller Wahlberechtigten für eine bessere und bezahlbare Gesundheitsversorgung.
      Wirklich eine sehr extreme Position, sich eine schlechtere und weniger bezahlbare Gesundheitsversorgung zu wünschen, und die wird dann auch noch von 25% der Befragten präferiert. :whistling:
      -------------
      Team Goff #FreePulisic
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Einerseits würde ich mir eine krachende Niederlage der GOP hinsichtlich des Repräsentantenhauses ja schon wünschen. Andererseits habe ich ein bisschen Sorge, dass Trump dann völlig frei dreht und seine Anhängerschaft auf noch weit Schlimmeres einschwört als bisher. Mittlerweile traue ich dem Honk so ziemlich alles Schlechte zu :madness
      In Deutschland wählte der Patriotismus die aggressive Form.
      Die Liebe zum Heimischen kleidete sich in den Haß gegen Fremdes.

      Walter Rathenau
      (1867 -1922)
    • Niklas schrieb:

      Go Blue!! :auktion: :auktion: :auktion:
      Dann feuer ich mal den Underdog an: GO Red!!

      Ein Remis ist ja nicht ganz unwahrscheinlich. House für die Dems, Senat bleibt bei den Reps. Würde die Gesetzgebung für Jahre blockieren, so wie es die Verfassung vorsieht, aber die pipeline offen halten für vernünftige Richter am Supreme Court.

      Ted Cruz drück ich besonders die Daumen. Er mag ein Arsch sein und hat wohl in den späten 60ern und frühen 70ern jede Menge Leute in Nordkalifornien umgebracht, aber Beto ist das größere Übel.
      -------------
      Team Goff #FreePulisic
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Doylebeule schrieb:

      Niklas schrieb:

      Go Blue!! :auktion: :auktion: :auktion:
      Dann feuer ich mal den Underdog an: GO Red!!
      Ein Remis ist ja nicht ganz unwahrscheinlich. House für die Dems, Senat bleibt bei den Reps. Würde die Gesetzgebung für Jahre blockieren, so wie es die Verfassung vorsieht, aber die pipeline offen halten für vernünftige Richter am Supreme Court.

      Ted Cruz drück ich besonders die Daumen. Er mag ein Arsch sein und hat wohl in den späten 60ern und frühen 70ern jede Menge Leute in Nordkalifornien umgebracht, aber Beto ist das größere Übel.
      Ich hoffe jetzt einfach mal das der letzte Absatz Sarkasmus oder sonst was sein soll, den ich nur nicht erkenne. Mal davon abgesehen das Cruz erst 1970 geboren wurde und es damit etwas schwierig mit dem Umbringen von Leuten war, ist Cruz das Schlimmste was dem Land passieren kann, nach DT. Er ist mindestens genau so verblendet aber im Gegensatz zu DT auch noch inteligent. Beto ist momentan die weisse Reinkarnation von Obama und damit hat es sich auch schon, aber er ist mit Sicherheit nicht schlimmer als Cruz.
      Allerdings wird sowieso nichts passieren. Beto wird einen Achtungserfolg erziehlen mit ca. 45 - 47% der Stimmen, aber Cruz wird mit Sicherheit wieder gewaehlt.
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • Eine Blue Wave wird es nicht geben, so sehr das auch zu wünschen ist. Es würde schon helfen, wenn das House eine knappe Mehrheit für die Demokraten erreicht.
      "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
    • Bronco Bomber schrieb:

      Die blaue Welle ist eher ein ruhiges Plätschern, der Senat bleibt in den Händen der GOP :madfan:
      Das House scheint aber wenigstens an die Demokraten zu gehen ^^
      naja letztlich war beides genau so zu erwarten.

      zumindest kriegt trump jetzt mal die in der verfassung vorgesehene aufsicht, von der GOP kann man in dem punkt ja nichts mehr erhoffen. schade nur dass das romikagesicht in texas weiter machen darf, war ja doch sehr eng. aber na gut.
    • iceweasel schrieb:

      Doylebeule schrieb:

      Niklas schrieb:

      Go Blue!! :auktion: :auktion: :auktion:
      Ted Cruz drück ich besonders die Daumen. Er mag ein Arsch sein und hat wohl in den späten 60ern und frühen 70ern jede Menge Leute in Nordkalifornien umgebracht, aber Beto ist das größere Übel.
      Musste zwar googeln, dann aber umso mehr lachen.

      Aber was wäre an Beto denn so schlimm gewesen?
      Er ist links. Und für Doylebeule ist das schlimmer als ne Kastration ohne Betäubung.

      Trotz ausgebliebener blauer Welle gibt es eine Menge positive Entwicklungen. Es sind so viele Frauen wie noch nie (über 100) in den Kongress gewählt worden. Es gibt zum ersten Mal zwei Muslima, in Texas die erste Latina, die ersten beiden Native American Women, in Massachusetts die erste schwarze Frau. Und der rassistische Fanatiker Kris Kobach hat in Kansas gegen Laura Kelly verloren. Dazu wurde in Florida dafür gewählt, dass ex Sträflinge ihr Wahrecht zurück bekommen. Dazu hat Michigan für eine große Wahlreform gestimmt, die es Wählern einfacher macht und die das Gerrymandering verhindert.

      Für Trump war das heute alles andere als ein großer Sieg, auch wenn er das natürlich anders sieht. Muss ihm wohl einer erklären, was das bedeutet (bei ihm fällt mir immer das schöne Lied von den Ärzten ein... aus verschiedenen Gründen, aber besonders die Stelle 'Alles muss man dir erklären, weil du wirklich gar nichts weißt...'). Es wird schwieriger für ihn und seine betrügerischen Komparsen.
      "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
    • Leider ist dieses Ergebnis gerade im Senat alles andere als eine blue wave. Es gibt zumindest kein klares Votum gegen Trump.
      Man schaue sich da nur die Ergebnisse mal im Einzelnen an, hier im Senat:

      Die Republikaner holen sich demnach mehrere Senatsposten in umkämpften oder gar leicht zu Demokraten neigenden Staaten:
      • Arizona fällt höchstswahrscheinlich an die GOP entgegen der letzten Umfragen
      • Indiana geht an die GOP (Dem. in Umfragen leicht vorn)
      • Missouri an die GOP (vorher Toss-Up)
      • Florida an die GOP (vorher Dem. leicht vorn)
      • Montana voraussichtlich an die GOP (Dem. vorher leicht vorn)
      Der einzige umkämpfte State der zurück an die Dems fällt, ist Nevada. Auch in Texas gab es ja bis zuletzt noch eine leichte Hoffnung, den Hardliner Ted Cruz loszuwerden, aber auch das wurde nichts.
      Der Senat wird demnach fest in republikanischer Hand sein und nicht mehr von einer oder zwei Stimmen abgängig sein.

      Im Repräsentantenhaus gab es hingegen einige Achtungserfolge der Dems. Im Endeffekt läuft es hier auf das vorhersagte Gesamtergebnis hinaus.

      Nicht nur bei den letzten Präsidentschaftswahlen, sondern auch bei den Midterms ist aber immer mehr ersichtlich, wie überkommen und veraltet das politische System der USA ist.
      Bei den Wahlen zum Repräsentantenhaus lassen sich die Auswirkungen des gerrymandering erkennen. Gerade die Südstaaten haben die urbanen und überwiegend Schwarzen Landesteile in congressional districts zusammengefasst, um hier jeweils nur wenige Sitze zu verlieren. Das Grundproblem dieses Systems ist dabei, dass die Stimmen nicht gleich viel wert sind. Gerade die Stimmen aus den dünn besiedelten Gebieten sind klar überrepräsentiert, was in der Regel eher der GOP nutzt. Ein Bundesstaat mit 500.000 Einwohnern hat genauso viele Senatoren wie einer mit 40 Millionen.

      Auch das Niveau des Wahlkampfes war ja zum Teil unterirdisch. Der gesperrte Trump-Spot stellt 7.000 Migranten (Eine solche Zahl ist 2015 in Deutschland täglich angekommen..) als existenzielle Bedrohung für ein Land mit fast 330 Mio. Einwohnern dar und setzt diese alle gleich mit Vergewaltigern und Mördern. Da ist wirklich ein Tiefpunkt in der politischen Kultur erreicht, aber ein Großteil der Amerikaner und offensichtlich auch einige hier befürworten diesen Weg, den die USA unter Trump eingeschlagen haben.
    • iceweasel schrieb:

      Aber was wäre an Beto denn so schlimm gewesen?
      Ohne ihn hätte der Witz nicht funktioniert. ;)
      Bei Beto könnte einem natürlich die Hypemaschine in der Größe des Mondes auf den Geist gehen, aber wenn 70Mio verbraten werden und er trotzdem gegen die männliche Version von Hillary Clinton verliert, dann werd ich mich nicht mehr groß aufregen können. :mrgreen:

      olibo66 schrieb:

      Was bedeutet in Deinen Augen "vernünftig"? Konservative Hardliner?
      Es ist komplett heruntergebrochen eine binäre Frage: will man lieber Richter die von den Republikanern ausgewählt werden, oder welche von den Demokraten?
      Bei all der Scharfmacherei rund um die beiden letzten Kandidaten, stellt sich die alte Clinton-Frage: was habt ihr eigentlich anzubieten? Die "demokratischen" Richter im SC sind ein viel größerer "Wahlverein" als es ihre republikanischen Kollegen je sein könnten. Während die angeblich konservativen Hardliner ihre Urteile auf der Grundlage einer konservativen Rechtsethik (zugegeben manchmal etwas hölzern) begründen, winken die Demokraten jeden demokratischen Fall einfach durch. Wer mal Zeit und Muße hat, der lese sich mal Urteilsbegründungen durch zu den größeren kontroversen Fällen der letzten Jahre. Was da teilweise an hahnebüchenden Gefälligkeitsbegründungen geliefert wurde geht auf keine Kuhhaut.

      Ich versteh die Sichtweise natürlich auch. Da werden dann vielleicht Sachen kassiert, die man als "fortschrittlich" bezeichnet und die man politisch gerne durchgesetzt sehen würde. Nur setzt man politisch keine Vorhaben durch, indem man sie durch die Gerichte jagt. Man müsste politische Mehrheiten organisieren und man hat das bei vielen vermeintlich progressiven Errungenschaften der letzten Jahre nie gemacht, sondern sie einfach von einem politisierten Gericht zum "Gesetz des Landes" erklären lassen. Sowas klappt mit einer konservativen Mehrheit nicht mehr, vielleicht werden auch ein paar Entscheidungen zurückgerollt (die "wichtigen" aber eher nicht), ein Schaden entsteht aber nicht, weil all diesen Entscheidungen der Makel der Illegitimität anhaftet. Für einen Politikwechsel organisiert man sich Mehrheiten in den politischen Kammern, und nicht in der Judikative.

      Hamburg Broncos schrieb:

      Das Grundproblem dieses Systems ist dabei, dass die Stimmen nicht gleich viel wert sind. Gerade die Stimmen aus den dünn besiedelten Gebieten sind klar überrepräsentiert, was in der Regel eher der GOP nutzt. Ein Bundesstaat mit 500.000 Einwohnern hat genauso viele Senatoren wie einer mit 40 Millionen.
      Das haben die Staatsgründer so vorgesehen und ausreichend begründet. Und in Deutschland gibts sowas übrigens auch.
      -------------
      Team Goff #FreePulisic
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Doylebeule ()

    • Doylebeule schrieb:

      Niklas schrieb:

      Go Blue!! :auktion: :auktion: :auktion:
      Dann feuer ich mal den Underdog an: GO Red!!Ted Cruz drück ich besonders die Daumen.
      • leugnet den Klimawandel
      • harter Verfechter eines liberalen Waffenrechts
      • Lehnt die gleichgeschlechtliche Ehe vehement ab (homosexuality "is a choice")
      • Gegen die Möglichkeit zur Staatsbürgerschaft für illegale Einwanderer
      • setzt sich für ein konsequentes Abtreibungsverbot ein
      • gegen eine allgemeine Krankenversicherung
      • hauptsächlich finanziert durch die Ölindustrie
      • will Befugnisse von Umweltschutzbehörden stark einschränken.
      Das ließe sich beliebig weiter fortführen...
      Absolut geiler Typ! <X
    • Hamburg Broncos schrieb:

      Doylebeule schrieb:

      Niklas schrieb:

      Go Blue!! :auktion: :auktion: :auktion:
      Dann feuer ich mal den Underdog an: GO Red!!Ted Cruz drück ich besonders die Daumen.
      • leugnet den Klimawandel
      • harter Verfechter eines liberalen Waffenrechts
      • Lehnt die gleichgeschlechtliche Ehe vehement ab (homosexuality "is a choice")
      • Gegen die Möglichkeit zur Staatsbürgerschaft für illegale Einwanderer
      • setzt sich für ein konsequentes Abtreibungsverbot ein
      • gegen eine allgemeine Krankenversicherung
      • hauptsächlich finanziert durch die Ölindustrie
      • will Befugnisse von Umweltschutzbehörden stark einschränken.
      Das ließe sich beliebig weiter fortführen...Absolut geiler Typ! <X
      Also genau passend.
    • Doylebeule schrieb:

      iceweasel schrieb:

      Aber was wäre an Beto denn so schlimm gewesen?

      Hamburg Broncos schrieb:

      Das Grundproblem dieses Systems ist dabei, dass die Stimmen nicht gleich viel wert sind. Gerade die Stimmen aus den dünn besiedelten Gebieten sind klar überrepräsentiert, was in der Regel eher der GOP nutzt. Ein Bundesstaat mit 500.000 Einwohnern hat genauso viele Senatoren wie einer mit 40 Millionen.
      Das haben die Staatsgründer so vorgesehen und ausreichend begründet. Und in Deutschland gibts sowas übrigens auch.
      Im 18. und 19. Jahrhundert als man mit seiner Kutsche noch Wochen gebraucht hat, um durch das Land riesige Land zu reisen, hat eine solche Form der Repräsentation auch Sinn gemacht. Aber gerade in den letzten 50 Jahren hat sich die gesellschaftliche Struktur so stark verändert, dass man eigentlich auch das politische Systeme daran anpassen müsste. Aber auch beim Waffenrecht wird ja von Konservativen immer so argumentiert, dass es eben in einer vor über 200 Jahren geschriebenen Verfassung steht...
      Ich halte jedenfalls politische Systeme in denen man trotz einer Minderheit der Stimmen der Wahlberechtigten eine Mehrheit der politischen Repräsentanten oder gar den Präsidenten stellen kann, für nicht sinnvoll.

      In Deutschland spielst du vermutlich auf den Bundesrat als Vertretung der Länder an. Hier sind tatsächlich nicht alle Stimmen gleich viel wert. Trotzdem haben größere Bundesländer auch mehr Sitze im Bundesrat. Darüber hinaus wird der Bundesrat anders als der US-Senat nicht direkt gewählt und hat auch andere Befugnisse.
    • Hamburg Broncos schrieb:

      Im 18. und 19. Jahrhundert als man mit seiner Kutsche noch Wochen gebraucht hat, um durch das Land riesige Land zu reisen, hat eine solche Form der Repräsentation auch Sinn gemacht. Aber gerade in den letzten 50 Jahren hat sich die gesellschaftliche Struktur so stark verändert, dass man eigentlich auch das politische Systeme daran anpassen müsste. Aber auch beim Waffenrecht wird ja von Konservativen immer so argumentiert, dass es eben in einer vor über 200 Jahren geschriebenen Verfassung steht...
      Ich halte jedenfalls politische Systeme in denen man trotz einer Minderheit der Stimmen der Wahlberechtigten eine Mehrheit der politischen Repräsentanten oder gar den Präsidenten stellen kann, für nicht sinnvoll.
      Vorschlag: solltest du in einem Monat immernoch der festen Überzeugung sein das so ein System geändert gehört, dann können wir das mal ausführlich diskutieren. Im Moment werd ich halt den Verdacht nicht los, das dir die Ergebnisse nicht passen und du deshalb mit der großen Axt ansetzen willst.
      -------------
      Team Goff #FreePulisic
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Doylebeule schrieb:

      aber wenn 70Mio verbraten werden und er trotzdem gegen die männliche Version von Hillary Clinton verliert, dann werd ich mich nicht mehr groß aufregen können.
      Umgekehrt könnte man aber sagen, dass er in einem traditionell stramm republikanischen Staat den republikanischen Senator am Rande einer Niederlage hatte. Habe da was von 51,4 : 48,6 pro Cruz gelesen.
      In Deutschland wählte der Patriotismus die aggressive Form.
      Die Liebe zum Heimischen kleidete sich in den Haß gegen Fremdes.

      Walter Rathenau
      (1867 -1922)