Donald Trump / US-Politik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Fletcher Cox schrieb:

      Eigentlich sollte es Verpflichtend sein, dass jeder, der auf sozialen Medien unterwegs ist, einmal den oben geposteten Last Week Tonight Beitrag ansehen sollte...
      und was sollte sich dadurch ändern?
      John Oliver sagt ja selbst das es ein extremer schmaler Grat ist wann, wielange, in welchem Umfang und gegen wen public shaming gut oder schlecht ist
    • Neu

      Vielleicht denken wenigstens ein paar Leute nach, bevor sie Leute angreifen. Nicht wenige machen das im Internet ja nur aus Gehässigkeit und/oder Spaß, denken keine Minute nach, dass da ein Mensch hinter steht.

      Mal ein aktuelles Beispiel aus einer anderen Community.

      Etienne Gardé, Moderator und Mitbegründer des Internetsenders Rocket Beans TV hat kürzlich einen Witz gemacht, der von vielen Seiten als Geschmacklos bezeichnet wurde.

      "Was haben Greta Thunberg und Michael Jackson gemeinsam?...Sie sind beide Fan von Kinder-schwänzen!"

      twitter.com/EtienneToGo/status/1105472688506707968

      Den Witz kann man natürlich schlecht finden. Ich mag Etienne, finde den Witz aber auch schlecht. Ziemlich platter Kalauer-Humor und auch "fachlich" ein sehr holpriges Wortspiel. Dieser Witz wurde nun von vielen Seiten unterschiedlich interpretiert, einige lautstarke Twitterer mit fünfstelligen Followerzahlen haben impliziert der Witz würde sich über missbrauchte Kinder lustig machen, was aus meiner Sicht Blödsinn ist, denn aus meiner Sicht zielt er auf Jackson und dessen fragwürdige Geschichte ab. Ein Thema, was in den letzten 25 Jahren schon in unzähligen Gags verwendet wurde. Tausende Comedyshows haben das Thema aufgegriffen: Family Guy, South Park,... Nie habe ich gesehen, dass diese Gags so gedeutet wurden als würden sie auf die Opfer abzielen - weils einfach Unsinn ist. Wie ich schonmal bei der AKK-Witz Debatte geschrieben habe: Ein Witz gehört zu dem, der ihn ausspricht. Hat der Witzerzähler in der Vergangenheit mehrfach über diese Menschen hergezogen, dann kann man diese Brücke schlagen. Gibt es da keine Verbindung, halte ich eine solche abstrakte Denke für fragwürdig.
      Jedenfalls - wie es bei Social Media so ist - kamen dann die Fans der jeweiligen Twitterer und kurbelten den bis dahin moderaten Shitstorm ziemlich an, warfen mit plumpen Behauptungen um sich, griffen Leute an, die Gardé zu moderat kritisierten oder die Aufregung übertrieben fanden. Auf der Gegenseite kamen dann wiederrum eubuge Fans von Gardé/RBTV und hauten ebenfalls niveaulos um sich... Rund ums Public Shaming fehlt halt jeder Anstand, es gibt halt Menschen, die genießen es eine Sau durchs Dorf zu treiben.

      Ähnliches gilt für die unsägliche Sache mit dem sogenannten Drachenlord. Als ich vor 2 Jahren mal 2-3 Videos gesehen habe musste ich auch mal schmunzeln, aber dann habe ich gesehen, was das für ein widerwärtiger Gesamtkomplex ist. Bei allen Fehlern die dieser Typ macht, ist es einfach abartig wie Leute es geradezu zelebrieren ihm das Leben zur Hölle zu machen. Ihm bei seinem Haus aufzulauern, Fehlalarme bei Rettungsdiensten auszulösen,... Das ist doch einfach krank. Aber diese meist 16-20 jährigen (manche sind aber auch weit über die 30...) Pickelnasen feiern sich aufs unfassbarste für ihren Sadismus ab. So wie es in Filterbubbles dann ist, bestärken die sich gegenseitig in ihrem Tun, fühlen sich auch noch im Recht. Wie krank können Leute sein? Ehrlich gesagt wundert es mich, dass der Drachenlord sich noch nicht von einer Brücke oder vor einen Zug geschmissen hat...

      Aber ggf sollte man das vielleicht in einen eigenen Thread auslagern, hat ja mit der US-Politik nur am Rande zu tun
    • Neu

      Mir fehlt zwar der Zusammenhang zu diesem Thread, aber ich habe mich über das Aufblähen des Themas gewundert.

      Ich denke es gibt im Socialmedia-Zeitalter einfach nicht mehr die Möglichkeit zu sagen, dass war ein schlechter Scherz und die Sache ist erledigt. Eddie ist Familienvater und ihm hier irgendwas heineinzuinterpretieren finde ich lächerlich.

      Ich mag RBTV und die ganze Gang schon seit Giga-Zeiten, aber dass war einfach ein dummer Tweet mMn, und dass Grumpy-Ede ein streitbarer Charakter ist, sollte niemanden neu sein.
      GO Irish!
    • Neu

      Heeeath schrieb:

      Ich habe kein Mitleid mit diesen Bohnenstroh-Lordschaften. Denen geht es doch nur um Aufmerksamkeit, also kriegen sie sie auch. Mit negativem Backlash muss man da halt auch mal rechnen.
      Ich sehe hier in erster Linie einen Mann der Hilfe braucht. Einem Alkoholiker drücke ich auch nicht Schnaps in die Hand um danach über die Sachen zu lachen, die er anstellt.
      Abgesehen davon gibt es einen Unterschied zwischen "ist mir egal" (da habe ich kein Problem mit) und "ich spring auch noch auf den Mobbing-Zug auf"

      Rupi#57 schrieb:

      Mir fehlt zwar der Zusammenhang zu diesem Thread, aber ich habe mich über das Aufblähen des Themas gewundert.

      Ich denke es gibt im Socialmedia-Zeitalter einfach nicht mehr die Möglichkeit zu sagen, dass war ein schlechter Scherz und die Sache ist erledigt. Eddie ist Familienvater und ihm hier irgendwas heineinzuinterpretieren finde ich lächerlich.

      Ich mag RBTV und die ganze Gang schon seit Giga-Zeiten, aber dass war einfach ein dummer Tweet mMn, und dass Grumpy-Ede ein streitbarer Charakter ist, sollte niemanden neu sein.
      Es passt halt gut zu dem genannten Public Shaming-Video, auch wenn das nicht zwingend US-Politik-Relevanz hat sondern weltweit zutrifft. Ich finde diese "toxische" Diskussionskultur auf Social Media anstrengend, in gewisser Weise auch gefährlich, da sie konsktuktive Kritik mit Gewalt an die Wand knallt. Man sieht das ja auch in den Artikel 13-Diskussionen. Vielerorts wurden sehr sachliche Begründungen darüber abgegeben was an Artikel 13 schlecht ist, Videos, Texte,... Aber bei den Verantwortlichen kommt das nicht an, bei denen kommt dann nur irgendein "Ey du Wi**ser, ich hasse dich du *****"-Tweet durch und damit ist diese Person für Argumente gar nicht mehr offen. Die Meinung ist verfestigt und jeder der gegen die Meinung ist, ist irgendwie falsch. Quasi ähnlich wie die Fake News/Lügenpresse Krakeelerei, die langsam oder sicher gesellschaftsfähig wird,,,
    • Neu

      Fletcher Cox schrieb:

      Ich sehe hier in erster Linie einen Mann der Hilfe braucht. Einem Alkoholiker drücke ich auch nicht Schnaps in die Hand um danach über die Sachen zu lachen, die er anstellt.
      Abgesehen davon gibt es einen Unterschied zwischen "ist mir egal" (da habe ich kein Problem mit) und "ich spring auch noch auf den Mobbing-Zug auf"
      Na ja, laut dir müsste ich ja verpflichtend diesen Last Week Tonight Beitrag zum Public Shaming anschauen, weil ich mich in sozialen Netzwerken bewege, obwohl du gar nicht weißt, was ich da so alles mache und wofür ich diese Medien nutze.
      In diesem Sinne machst du ja eben keinen Unterschied zwischen der "Ist mir Egal"- und "ich mache mit"-Fraktion. ;)
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Neu

      Mir gehts darum, dass es ein Thema ist, welches im Internet halt zu kurz kommt, da vielerorts Mobbing zelebriert wird. Selbst wenn man daran nicht betroffen oder beteiligt ist, schadet es nicht, sich zu diesem Thema etwas anzusehen ;) Wenn ich meinen Twitterfeed durchsehe finde ich sicherlich innerhalb von wenigen Tweets irgendeinen Fall bei dem Person X wegen einer Lappalie irgendwas unterstellt wird.

      Selbstversuch gemacht und nach wenigen Tweets wird mir über Likes anderer ein Fall in die Timeline gespült in der der Lets Player Gronkh (nicht Gronk ;)) sich wehrt, weil er als rechts und als Frauenfeind bezeichnet wurde. Da kann man dann sagen "Ach der hat doch eh genug Geld, soll sich nicht so anstellen,..." - man kann so ein Verhalten aber auch einfach scheiße finden ;)
    • Neu

      Fletcher Cox schrieb:

      Selbstversuch gemacht und nach wenigen Tweets wird mir über Likes anderer ein Fall in die Timeline gespült in der der Lets Player Gronkh (nicht Gronk ;)) sich wehrt, weil er als rechts und als Frauenfeind bezeichnet wurde. Da kann man dann sagen "Ach der hat doch eh genug Geld, soll sich nicht so anstellen,..." - man kann so ein Verhalten aber auch einfach scheiße finden
      Ich dachte, das muss man, um ordentlicher Youtuber zu sein. #SubscribeToPewdiepie
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher