USA Rundreise zw. Jan-März 2018 in Planung - Tips, Anregungen ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Simpson schrieb:

      Gronk schrieb:

      Simpson schrieb:

      Hallo !
      Ich hole meinen Thread mal wieder hoch.
      Habe mich in meiner Planung weitgehend von Florida verabschiedet. Bin jetzt auf 5-6 Tage SF, dann nach ATL, dann Südstaaten Rundreise.
      Moin,
      meine (persönliche) Meinung:

      5-6 Tage San Fran ist m.M. nach ein guter Zeitraum. Das ist eine tolle Stadt. Da kann man viel sehen und erleben (aber die no-go areas beachten ;) ). 4 Tage reichen aber auch locker wenn der Zeitplan eng ist. Temperaturen und Sonne sind Jan-März natürlich nicht so gesichert wie im Sommer. Atlanta ist meiner persönlichen Meinung nach eine der fürchterlichsten Städte der USA. Todlangweilig, sehr viele Homeless, irgendwie belanglos und mit einem merkwürdigen Atmosphäre. Aber wie gesagt: das sind persönliche EIndrücke und jemand anders kann es da ganz toll finden wg. Coca Cola Museum etc. Einzig der Stone Mountain Park in der Nähe von Atlanta hat mir sehr gut gefallen zum chillen und Football werfen: en.wikipedia.org/wiki/Stone_Mountain, stonemountainpark.com/ . Das ist aber kein klassischer Nationalpark sondern eher ein Erholungspark.


      Wirklich gut gefallen hat mir New Orleans. Da herrscht einfach irgendwie eine tolle Grundstimmung. Also schnell weg von Atlanta und auf nach NO. :mrgreen:

      Allgemeines zum Rundreisen Südstaaten:
      Autofahren ist zugegebenermaßen nicht meine Lieblingsbeschäftigung. Aber zumindest auf den Highways ist es in der Gegend totlangweilig. Da solltet ihr gucken, ob es nicht irgendwelche scenic ways gibt.

      Auto auf jeden Fall von Deutschland aus buchen (billigermietwagen oder ADAC sind meine Lieblings Anlaufstellen). Als Europäer bekommt man eine Vollkasko. In america bekommst du häufig einen warmen Händedruck als Versicherung. ;)
      Hallo Gronk,da kommen ja nochmal ein par schöne Tips. Vielen Dank dafür.
      Diese no-go-areas machen wir generell in allen größeren Städten etwas sorgen (sind ja nicht gerade auf Goolge Maps verzeichnet || . Aber da muss ich dann vorher noch ordentlich lesen/recherchieren.

      Mach dir da bloß keine allzu große Gedanken!

      1.) Ihr haltet euch ja da auf, wo es was interessantes für Touris gibt oder viele "normale" Amis rumlaufen (z.B. Pub-Gegend). Und diese Attraktionen sind eher selten in no-go-areas (und wenn wird es im Reiseführer/Internet erwähnt)
      2.) Wird da auch sehr häufig übertrieben. Ein Freund von mir hatte mal ein Hotel in SF in einer no-go-area. Und was soll ich sagen: er lebt noch. :P Ich war kürzlich in Kapstadt und lebe auch noch. :thumbup:
      3.) Man erkennt sehr schnell, ob eine Gegend geeignet ist zum rumwandern oder nicht. Einfach den gesunden Menschenverstand benutzen.

      San Francisco ist ein klein bisschen ein Sonderfall, weil z.B. South of Market (SoMA) sehr nah am (eigentlich im) Zentrum liegt. Die Market Street und der Norden davon ist noch normales Touri Gebiet. Und direkt südlich der Straße in SoMa hat es dann schon einige Blöcke wo ich nachts nicht unbedingt rumschländern würde. ;)

      Aber wie gesagt:
      Mach dir dir da insgesamt bloß keine Sorgen. Die USA ist da sicherlich krasser als Deuschland. Aber in Deutschland will ich Nachts auch nicht im falschen Viertel in Stadt unterwegs sein. ;) Einfach Gehirn einschalten und alles wird gut. :)
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Gronk ()

    • @Gronk waren in sf in tenderloin... würde ich nicht wiederholen wollen
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
    • pmraku schrieb:

      @Gronk waren in sf in tenderloin... würde ich nicht wiederholen wollen

      Ach ja, Tenderloin gibt es da auch noch nördlich der Market Street.

      Wie gesagt: San Fran ist da tatsächlich etwas besonderes. :mrgreen: Aber auch du hast es ja überlebt. ;)

      ich würde mich dennoch bloß nicht verrückt machen lassen. SF ist eine tolle Stadt mit toller open minded Atmosphäre. Eine Straße voller homeless und Drogendealer erkennt man schnell. Einfach wieder umdrehen und woanders langgehen.
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
    • Simpson schrieb:

      Ok - das ist natürlich auch eine Option. Da werde ich dann mal die Preise der Hotels/Motels vergleichen. Da wir ja 5-6 Tage in SF bleiben wollen, muss ich dann abwägen, ob günstiger in Oakland wohnen und mehr oder weder jeden Tag nach SF rüber fahren oder eben das teurere Hotel in SF. Das NBA-Spiel liegt ziemlich in der Mitte also aktuell Hinflug Montag, Spiel Mittwoch, Weiterflug am Fr. od. Sa.
      Ich dachte eigentlich nur für die eine Nacht dort bleiben, ansonsten ist es eher nicht so gut gelegen für ein paar Tage SF.

      Allgemein ist aber aus preislicher Sicht zu empfehlen eher etwas ausserhalb mit guter BART-Anbindung zu wohnen.
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • Gronk schrieb:

      2.) Wird da auch sehr häufig übertrieben. Ein Freund von mir hatte mal ein Hotel in SF in einer no-go-area. Und was soll ich sagen: er lebt noch. Ich war kürzlich in Kapstadt und lebe auch noch.

      Das halte ich jetzt ehrlich gesagt für reichlich verharmlosend. Alles anderewas Du sagst (gesunder Menschenverstand usw.) ist völlig logisch undnachzuvollziehen.
      Nur gelinde gesagt bedeutete eine No-Go-Area ja nicht, dass man nicht wieder Name es suggeriert da auf gar keinen Fall hingehen kann, weil man dannsofort stribt, sondern das man diese Gegend besser meiden soll, weil hier ein erhöhtesRisiko besteht.
      Ergo ist der Indikator ja nicht ich hab ne No Go Area betreten und bin lebenwieder rausgekommen, sondern letztlich diese Gegenden besser zu meiden, da hierschlicht ein erhöhtes Risiko von Straftaten besteht.
      Ich kann in Afghanistan bestimmt super Urlaub machen, aber die Chance dasich nur 1 von 10 bin dem das so geht ist nicht gerade klein.
      Und darum geht es ja bei der Bezeichnung.
      Some of my best friends are German
    • Man muss es aber auch nicht uebertreiben. Ja man sollte in solchen Gegenden nicht unbedingt die $1000 Kamera um den Hals haengen haben oder mit dem neusten I-Phone wedeln. Aber nur weil ich mich mal in eine Gegend verlaufe die suboptimal ist, heisst das noch lange nicht das mir da auch was passiert. Als ich das erste Mal in den USA Urlaub gemacht habe gabs kein Internet und Begriffe wie No Go Area sagten einem schon mal gar nix. Ueber sowas haben wir uns gar keine Gedanken gemacht. Es wird viel zu viel aufgebauscht heutzutage.
      Ich persoenlich hab mich in meinem ganzen Leben noch nie so unwohl gefuehlt wie in Ludwigshafen und das einzige Mal das ich tatsaechlich in Bedraegnis gekommen bin war vor 35 Jahren in der Kleinstadt in der ich aufgewachsen bin.
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • Simpson schrieb:

      Gronk schrieb:

      Simpson schrieb:

      Hallo !
      Ich hole meinen Thread mal wieder hoch.
      Habe mich in meiner Planung weitgehend von Florida verabschiedet. Bin jetzt auf 5-6 Tage SF, dann nach ATL, dann Südstaaten Rundreise.
      Moin,
      meine (persönliche) Meinung:

      5-6 Tage San Fran ist m.M. nach ein guter Zeitraum. Das ist eine tolle Stadt. Da kann man viel sehen und erleben (aber die no-go areas beachten ;) ). 4 Tage reichen aber auch locker wenn der Zeitplan eng ist. Temperaturen und Sonne sind Jan-März natürlich nicht so gesichert wie im Sommer. Atlanta ist meiner persönlichen Meinung nach eine der fürchterlichsten Städte der USA. Todlangweilig, sehr viele Homeless, irgendwie belanglos und mit einem merkwürdigen Atmosphäre. Aber wie gesagt: das sind persönliche EIndrücke und jemand anders kann es da ganz toll finden wg. Coca Cola Museum etc. Einzig der Stone Mountain Park in der Nähe von Atlanta hat mir sehr gut gefallen zum chillen und Football werfen: en.wikipedia.org/wiki/Stone_Mountain, stonemountainpark.com/ . Das ist aber kein klassischer Nationalpark sondern eher ein Erholungspark.


      Wirklich gut gefallen hat mir New Orleans. Da herrscht einfach irgendwie eine tolle Grundstimmung. Also schnell weg von Atlanta und auf nach NO. :mrgreen:

      Allgemeines zum Rundreisen Südstaaten:
      Autofahren ist zugegebenermaßen nicht meine Lieblingsbeschäftigung. Aber zumindest auf den Highways ist es in der Gegend totlangweilig. Da solltet ihr gucken, ob es nicht irgendwelche scenic ways gibt.

      Auto auf jeden Fall von Deutschland aus buchen (billigermietwagen oder ADAC sind meine Lieblings Anlaufstellen). Als Europäer bekommt man eine Vollkasko. In america bekommst du häufig einen warmen Händedruck als Versicherung. ;)
      New Orleans sollen so 3 Tage werden,
      also die Stadt an sich, ist ähnlich wie sicher Atlanta genauso langweilig. einzig halt das Frenchquarter an nem Wochenende oder wenn die Saints spielen. das hat man aber auch an einem abend durch.
      wir haben damals einen tag in NOLA verbracht und sind mit nem bike durch die Stadt zum lake ponchatrain und durch so einen großen park im norden von NOLA... Radwege gibt es gefühlt gar nicht und wenn man denkt, es gibt ne schöne Promenade am Mississippi, kannste knicken...
      alles halt auf Autos gebaut und die schönen ecken werden auch kaum gepfelgt. es gibt dort einfach gefühlt nicht die Kultur des öffentlichen draußen seins... muss man wissen, muss man mögen.
      also wenn man nicht noch die sümpfe oder n roadtrip nach batton Rouge oder ähnliches dran hängt, dann sind 3 tage zu viel.
      "omaha....means actually a runplay... but i could be also mean a passplay...it depends on the current score, the fieldposition and the wind"
    • Mile High 81 schrieb:

      Gronk schrieb:

      2.) Wird da auch sehr häufig übertrieben. Ein Freund von mir hatte mal ein Hotel in SF in einer no-go-area. Und was soll ich sagen: er lebt noch. Ich war kürzlich in Kapstadt und lebe auch noch.
      Das halte ich jetzt ehrlich gesagt für reichlich verharmlosend. Alles anderewas Du sagst (gesunder Menschenverstand usw.) ist völlig logisch undnachzuvollziehen.
      Nur gelinde gesagt bedeutete eine No-Go-Area ja nicht, dass man nicht wieder Name es suggeriert da auf gar keinen Fall hingehen kann, weil man dannsofort stribt, sondern das man diese Gegend besser meiden soll, weil hier ein erhöhtesRisiko besteht.

      Meine persönliche Erfahrung ist halt, dass überall wo mir das Internet vor einer Reise Angst ob der Sicherheit eines Landes/einer Gegend einjagen wollte es sich vor Ort alles IMMER als völlig übertrieben herausstellte. Würde ich darauf hören hätte ich nicht durch Kapstadt spazieren gehen, in Indien Bahnfahren, durch Harlem und die Bronx Spazierengehen und schon garnicht jetzt im November zum NFL Spiel nach Mexico City fliegen dürfen. Und das waren/werden alles ganz tolle Erfahrungen.

      Natürlich darf und soll man Sicherheitslagen nie unterschätzen. Vor allem darf man natürlich nicht Nachts in suspekte Ecken gehen. Mein Punkt ist aber eben alles mit gesundem Menschenverstand anzugehen und sich vor allem nicht vor der Reise die Lust von Leuten daran nehmen zu lassen, die im Zweifel selber noch garnicht da waren und Hörensagen weiterverbreiten (da meine ich jetzt nicht dich mit).





      sesso schrieb:

      Simpson schrieb:

      Gronk schrieb:

      Simpson schrieb:

      Hallo !
      Ich hole meinen Thread mal wieder hoch.
      Habe mich in meiner Planung weitgehend von Florida verabschiedet. Bin jetzt auf 5-6 Tage SF, dann nach ATL, dann Südstaaten Rundreise.
      Moin,meine (persönliche) Meinung:

      5-6 Tage San Fran ist m.M. nach ein guter Zeitraum. Das ist eine tolle Stadt. Da kann man viel sehen und erleben (aber die no-go areas beachten ;) ). 4 Tage reichen aber auch locker wenn der Zeitplan eng ist. Temperaturen und Sonne sind Jan-März natürlich nicht so gesichert wie im Sommer. Atlanta ist meiner persönlichen Meinung nach eine der fürchterlichsten Städte der USA. Todlangweilig, sehr viele Homeless, irgendwie belanglos und mit einem merkwürdigen Atmosphäre. Aber wie gesagt: das sind persönliche EIndrücke und jemand anders kann es da ganz toll finden wg. Coca Cola Museum etc. Einzig der Stone Mountain Park in der Nähe von Atlanta hat mir sehr gut gefallen zum chillen und Football werfen: en.wikipedia.org/wiki/Stone_Mountain, stonemountainpark.com/ . Das ist aber kein klassischer Nationalpark sondern eher ein Erholungspark.


      Wirklich gut gefallen hat mir New Orleans. Da herrscht einfach irgendwie eine tolle Grundstimmung. Also schnell weg von Atlanta und auf nach NO. :mrgreen:

      Allgemeines zum Rundreisen Südstaaten:
      Autofahren ist zugegebenermaßen nicht meine Lieblingsbeschäftigung. Aber zumindest auf den Highways ist es in der Gegend totlangweilig. Da solltet ihr gucken, ob es nicht irgendwelche scenic ways gibt.

      Auto auf jeden Fall von Deutschland aus buchen (billigermietwagen oder ADAC sind meine Lieblings Anlaufstellen). Als Europäer bekommt man eine Vollkasko. In america bekommst du häufig einen warmen Händedruck als Versicherung. ;)
      New Orleans sollen so 3 Tage werden,
      also die Stadt an sich, ist ähnlich wie sicher Atlanta genauso langweilig. einzig halt das Frenchquarter an nem Wochenende oder wenn die Saints spielen. das hat man aber auch an einem abend durch.wir haben damals einen tag in NOLA verbracht und sind mit nem bike durch die Stadt zum lake ponchatrain und durch so einen großen park im norden von NOLA... Radwege gibt es gefühlt gar nicht und wenn man denkt, es gibt ne schöne Promenade am Mississippi, kannste knicken...
      alles halt auf Autos gebaut und die schönen ecken werden auch kaum gepfelgt. es gibt dort einfach gefühlt nicht die Kultur des öffentlichen draußen seins... muss man wissen, muss man mögen.
      also wenn man nicht noch die sümpfe oder n roadtrip nach batton Rouge oder ähnliches dran hängt, dann sind 3 tage zu viel.


      Ich liebe NO, muss dir da aber zustimmen. NO ist klein und man hat nach 1,5 Tagen alles gesehen. Ich finde dennoch die Atmosphäre dort einmalig, sodass ich 3 Tage auch ok finde. Man sollte tagsüber aber vielleicht tatsächlich Tagestripps einplanen. Die Mississippi Dampfer Ausfahrt fand ich auch ganz nett.
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
    • Gronk schrieb:

      Mile High 81 schrieb:

      Gronk schrieb:

      2.) Wird da auch sehr häufig übertrieben. Ein Freund von mir hatte mal ein Hotel in SF in einer no-go-area. Und was soll ich sagen: er lebt noch. Ich war kürzlich in Kapstadt und lebe auch noch.
      Das halte ich jetzt ehrlich gesagt für reichlich verharmlosend. Alles anderewas Du sagst (gesunder Menschenverstand usw.) ist völlig logisch undnachzuvollziehen.Nur gelinde gesagt bedeutete eine No-Go-Area ja nicht, dass man nicht wieder Name es suggeriert da auf gar keinen Fall hingehen kann, weil man dannsofort stribt, sondern das man diese Gegend besser meiden soll, weil hier ein erhöhtesRisiko besteht.
      ...jetzt im November zum NFL Spiel nach Mexico City fliegen...
      :eek: Geiler Scheiss :fleh .

      Da beneide ich dich, hätte ich echt Lust drauf. Hab mich aber halt vor ein paar Jahren für Familie entschieden.

      Back to topic :mrgreen: .
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • Hallo !
      bzgl. NO - ja, Sümpfe + ggf. eine Plantage in der Nähe sind schon geplant. Also 2 Übernachtungen ja, je nach Planung noch eine 3.
      Danke für die Tipps. Hilft mir sehr !
      "you tried your best, and you failed miserably. The lesson is: never try" Homer J Simpson
      FF-Carreer (6yrs): 123:100:1 / 2 Championships
    • Hallo !
      habe jetzt mal noch ein par 'Anfängerfragen' (ist für mich tatsächlich der 1. Flug außerhalb Europa):

      1. Flug ist gebucht, ich habe den entspr. Ausdruck/Bestellbestätigung (= E-Ticket ?!), mit dem ich dann 1 Tag vor Abflug Online einchecken kann. D.h. ich habe ja kein 'richtiges' Rückflugticket, welches ich ja für die Einreise ggf. Vorzeigen muss. Wie komme ich denn an dieses ? (oder reicht da wirklich der Ausdruck mit den Flugnummern ?)
      2. wie läuft das dann eigentlich mit dem Ticket für den jeweiligen Weiterflug (Fliege Hin und Zurück jeweils über London) - was muss ich da in London machen ? Oder checke ich den
      Weiterflug auch schon vorab Online ein ?

      3.anderes Thema: wie macht ihr das mit dem Ausdruck von Tickets o.ä. vor Ort. Damit meine ich, wenn man vor Ort etwas kurzfristig bucht oder das Elektr. Ticket erst kurz vor
      dem Event ausgedruckt werden kann (bspw. NBA-Ticket auf Stubhub) - man nimmt ja idR keinen Drucker mit rüber. Gibt es da Möglichkeiten ?

      4. Bucht ihr die jeweils nächste Ü-Nachtung immer schon vor (I-Net od. Telefon) oder haltet Ihr dann einfach am Zielort an und mietet dann das Zimmer direkt an.
      (ich weiß, hier gibt es sicher kein richtig oder falsch, ich würde sicherheitshalber immer vorbuchen, aber da muss man ja dann auch immer die Kreditkartendaten mit eingeben, was dann über öffentl. W-Lan usw. evtl. auch nicht so super ist.)

      Danke für eure Tipps !
      "you tried your best, and you failed miserably. The lesson is: never try" Homer J Simpson
      FF-Carreer (6yrs): 123:100:1 / 2 Championships
    • Simpson schrieb:

      Hallo !
      habe jetzt mal noch ein par 'Anfängerfragen' (ist für mich tatsächlich der 1. Flug außerhalb Europa):

      1. Flug ist gebucht, ich habe den entspr. Ausdruck/Bestellbestätigung (= E-Ticket ?!), mit dem ich dann 1 Tag vor Abflug Online einchecken kann. D.h. ich habe ja kein 'richtiges' Rückflugticket, welches ich ja für die Einreise ggf. Vorzeigen muss. Wie komme ich denn an dieses ? (oder reicht da wirklich der Ausdruck mit den Flugnummern ?)
      2. wie läuft das dann eigentlich mit dem Ticket für den jeweiligen Weiterflug (Fliege Hin und Zurück jeweils über London) - was muss ich da in London machen ? Oder checke ich den
      Weiterflug auch schon vorab Online ein ?

      3.anderes Thema: wie macht ihr das mit dem Ausdruck von Tickets o.ä. vor Ort. Damit meine ich, wenn man vor Ort etwas kurzfristig bucht oder das Elektr. Ticket erst kurz vor
      dem Event ausgedruckt werden kann (bspw. NBA-Ticket auf Stubhub) - man nimmt ja idR keinen Drucker mit rüber. Gibt es da Möglichkeiten ?

      4. Bucht ihr die jeweils nächste Ü-Nachtung immer schon vor (I-Net od. Telefon) oder haltet Ihr dann einfach am Zielort an und mietet dann das Zimmer direkt an.
      (ich weiß, hier gibt es sicher kein richtig oder falsch, ich würde sicherheitshalber immer vorbuchen, aber da muss man ja dann auch immer die Kreditkartendaten mit eingeben, was dann über öffentl. W-Lan usw. evtl. auch nicht so super ist.)

      Danke für eure Tipps !

      1. Du brauchst kein Ticket bei der Einreise vorzeigen.
      2. Wenn die Flüge bei der selben Fluggesellschaft sind checkst tu automatisch für beide Flüge ein (also nach London und dann in die USA). Dann hast du entweder zwei ausgedruckte Bordkarten (je Flug einen) oder machst das per App deiner Fluggesellschaft (QR code). Bei USA Reisen passiert es auch häufiger mal, dass man keine Ticket ausdrucken kann (due to security ;) ). Dann bekommst du beide Bordkarten erst am Schalter deines Abflugortes.
      3. Jedes halbwegs vernünftige Hotel hat eine Druckmöglichkeit
      4. Das ist Typen bedingt und hat beides Vor- und Nachteile. Ich buche immer Vorweg, weil ich vor Ort keinen Bock auf Suchen habe. An Spieltagen - insbesondere College - können die Hotels sehr schnell sehr voll und sehr teuer werden.
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
    • Hallo Gronk,
      Danke für die schnelle Antwort.

      1. Das mit dem 'Rückflugticket erforderlich' habe ich aber mehrfach gelesen. Denke mal, dann sollte/ muss halt der Ausdruck / E-Ticket ausreichen ?!?

      2. Die Flüge gehen mit unterschiedl. Flugges. (also jeweils Brit.Airw. für London-Ber und Virgin jeweils für London - USA).

      3. OK - da müssen wir dann halt sehen. Wird halt sicher auch mal 'nur' ein Motel oder Billig-Hotel sein. Aber da werden wir dann schon was finden.
      "you tried your best, and you failed miserably. The lesson is: never try" Homer J Simpson
      FF-Carreer (6yrs): 123:100:1 / 2 Championships
    • Simpson schrieb:

      Hallo Gronk,
      Danke für die schnelle Antwort.

      1. Das mit dem 'Rückflugticket erforderlich' habe ich aber mehrfach gelesen. Denke mal, dann sollte/ muss halt der Ausdruck / E-Ticket ausreichen ?!?

      2. Die Flüge gehen mit unterschiedl. Flugges. (also jeweils Brit.Airw. für London-Ber und Virgin jeweils für London - USA).

      3. OK - da müssen wir dann halt sehen. Wird halt sicher auch mal 'nur' ein Motel oder Billig-Hotel sein. Aber da werden wir dann schon was finden.
      Zu 1) Liest man immer wieder, vor allem in älteren Berichten. Nicht notwendig (aber nimm einen Ausdruck mit, dann bist du beruhigt).

      Zu 2) Hast du die Flüge zusammen gebucht? Wenn ja wird auch zusammen eingecheckt am Abflugort. Sonst musst du in London dein Gepäck nehmen und dort dann nochmals neu einchecken.

      Zu 3) Auch die billigen Hotalls/Motels kannst du vorbuchen. Am besten ne App von hotels.com oder so nehmen, da kann man immer auch kurzfristig schaun (zB Deal noch am PP vor dem Hotel in deren gratis WLAN :mrgreen: ).
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • zu 1) Ok. Danke !
      zu 2) ja, zusammen gebucht - also checke ich dann Online den 1.Flug BER-> London ein und muss mich in London nicht nochmal kümmern ?
      zu 3) das war der Punkt mit dem Ausdrucken von Tickets/ Reservierungen, da hatte Gronk ja geschrieben, das jedes vernünftige Hotel eine Druckmöglichkeit hat.
      Da kann es halt sein, dass wir nicht immer in entspr. Hotels sind, aber das werden wir dann im Einzelfall vor Ort sehen müssen. Internetcafé gibt es dort ja sicher nicht.
      zu 4 / dein 3 ) ja, das ist eine gute Idee, habe ja das 1.Hotel über Booking.com gebucht, die haben sicher auch eine App, da hinterlege ich dann meine KK-Daten und muss die dann nicht ständig neu eintippen (was meine Sorge bei den öffentl. W-Lan war).

      Danke !
      "you tried your best, and you failed miserably. The lesson is: never try" Homer J Simpson
      FF-Carreer (6yrs): 123:100:1 / 2 Championships
    • Simpson schrieb:

      zu 2) ja, zusammen gebucht - also checke ich dann Online den 1.Flug BER-> London ein und muss mich in London nicht nochmal kümmern ?

      Ja korrekt. Bei der Gepäckabgabe am Schalter nochmal kurz bestätigen lassen, dass das Gepäck bis zum Zielflughafen in der USA "durchgechecked" ist, du dich in London also nicht drum kümmern brauchst. Wenn du beide Flüge in einer Buchung getätigt hast musst du dir da aber keine Sorgen machen. :)
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
    • P.S.
      ESTA nicht vergessen!

      Und bei der Fluggesellschaft am besten schonmal online deine persönlichen Daten (Reisepass nr. etc.) eingeben. Das spart etwas Zeit am Flughafen.
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
    • Gronk schrieb:

      Simpson schrieb:

      zu 2) ja, zusammen gebucht - also checke ich dann Online den 1.Flug BER-> London ein und muss mich in London nicht nochmal kümmern ?
      Ja korrekt. Bei der Gepäckabgabe am Schalter nochmal kurz bestätigen lassen, dass das Gepäck bis zum Zielflughafen in der USA "durchgechecked" ist, du dich in London also nicht drum kümmern brauchst. Wenn du beide Flüge in einer Buchung getätigt hast musst du dir da aber keine Sorgen machen. :)

      Ach ja:
      Hast du in der USA noch einen Inland-Anschlussflug? Da ist die USA nämlich etwas "besonders". Da kann man das Gepäck nicht durchchecken sondern muss es am ersten Flughafen in der USA vom Gepäckband abholen, dann damit durch den Zoll gehen und dann für den Inlandsflug an einer Sammelstelle wieder abgeben. Typischer USA bullshit. :rolleyes:
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
    • Ja ESTA will ich jetzt machen, dachte immer, man muss dort die 1. Adresse (Hotel) angeben - die hab ich jetzt, und die Adr. der Mietwagen-Station, die habe ich noch nicht (aber brauche ich wohl auch nicht wirklich).

      Danke für die Tipps !
      "you tried your best, and you failed miserably. The lesson is: never try" Homer J Simpson
      FF-Carreer (6yrs): 123:100:1 / 2 Championships
    • Gronk schrieb:

      Gronk schrieb:

      Simpson schrieb:

      zu 2) ja, zusammen gebucht - also checke ich dann Online den 1.Flug BER-> London ein und muss mich in London nicht nochmal kümmern ?
      Ja korrekt. Bei der Gepäckabgabe am Schalter nochmal kurz bestätigen lassen, dass das Gepäck bis zum Zielflughafen in der USA "durchgechecked" ist, du dich in London also nicht drum kümmern brauchst. Wenn du beide Flüge in einer Buchung getätigt hast musst du dir da aber keine Sorgen machen. :)
      Ach ja:
      Hast du in der USA noch einen Inland-Anschlussflug? Da ist die USA nämlich etwas "besonders". Da kann man das Gepäck nicht durchchecken sondern muss es am ersten Flughafen in der USA vom Gepäckband abholen, dann damit durch den Zoll gehen und dann für den Inlandsflug an einer Sammelstelle wieder abgeben. Typischer USA bullshit. :rolleyes:
      nein, Anschlussflug nicht, nur einen normalen Inlandsflug SF-> Atl.

      Aber beim Rückflug Atl->Lon->Ber wird dann wieder durchgecheckt ? Da haben wir dann nämlich auch relativ wenig Zeit in London...
      "you tried your best, and you failed miserably. The lesson is: never try" Homer J Simpson
      FF-Carreer (6yrs): 123:100:1 / 2 Championships
    • Simpson schrieb:

      Ja ESTA will ich jetzt machen, dachte immer, man muss dort die 1. Adresse (Hotel) angeben - die hab ich jetzt, und die Adr. der Mietwagen-Station, die habe ich noch nicht (aber brauche ich wohl auch nicht wirklich).

      Danke für die Tipps !

      Hoteladresse reicht (einzutragen bei "Kontaktperson USA"). Mietwagen Adresse brauchst du nicht.

      Die Daten beim Eintragen doppelt und dreifach auf Richtigkeit überprüfen! Insbesondere Namen und Reisepass Nummer (z.B. Null und Oh nicht verwechseln). Wenn da was falsch ist und das erst in der USA rauskommt kannst du gleich wieder umdrehen. Bei "Nationaler Identifikationsnummer" (oder so ähnlich) kommt deine Perso-Nummer rein.

      Und nicht wunderen, wenn dein Antrag nicht sofort bewilligt wird. Das kann bis zu 72 Stunden dauern.

      Simpson schrieb:

      Gronk schrieb:

      Gronk schrieb:

      Simpson schrieb:

      zu 2) ja, zusammen gebucht - also checke ich dann Online den 1.Flug BER-> London ein und muss mich in London nicht nochmal kümmern ?
      Ja korrekt. Bei der Gepäckabgabe am Schalter nochmal kurz bestätigen lassen, dass das Gepäck bis zum Zielflughafen in der USA "durchgechecked" ist, du dich in London also nicht drum kümmern brauchst. Wenn du beide Flüge in einer Buchung getätigt hast musst du dir da aber keine Sorgen machen. :)
      Ach ja:Hast du in der USA noch einen Inland-Anschlussflug? Da ist die USA nämlich etwas "besonders". Da kann man das Gepäck nicht durchchecken sondern muss es am ersten Flughafen in der USA vom Gepäckband abholen, dann damit durch den Zoll gehen und dann für den Inlandsflug an einer Sammelstelle wieder abgeben. Typischer USA bullshit. :rolleyes:
      nein, Anschlussflug nicht, nur einen normalen Inlandsflug SF-> Atl.
      Aber beim Rückflug Atl->Lon->Ber wird dann wieder durchgecheckt ? Da haben wir dann nämlich auch relativ wenig Zeit in London...

      Beim Rückflug wird dein Gepäck wieder normal durchgechecked ohne dass du dich drum kümmern musst. Ist ja good old Europe. ;)

      London kann beim Umsteigen etwas Zeit erfordern. Da es nicht zum Schengen-Raum gehört musst du eine Grenzkontrolle über dich ergehen lassen und musst mit deinem Handgepäck durch eine erneute Security-Kontrolle. Seit des kürzlich vergrößerten Security bereichs ist das zeitlich alles etwas entspannter geworden. Früher musste man da durchaus mal 1,5-2 Stunden warten.

      Wenn es zeitlich sehr knapp ist gibt es eine "fast lane" bei der border control. Einfach dort hingehen, deine Bording Karte vorzeigen der man entnehmen kann, dass du wenig Zeit beim Umsteigen hast und dann kannst dich dann dort in die Schlange stellen. Wenn du dein Flugzeug trotzem verpassen solltest: keine Panik, die Fluggesellschaft dreht dir da keine Strick draus (sie haben ja schließlich die Kurze Umsteigezeit angeboten). Einfach zum nächsten BA Schalter gehen und dein Ticket kostenlos auf den nächsten Flug umbuchen lassen.
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
    • Gronk schrieb:

      Gronk schrieb:

      Simpson schrieb:

      zu 2) ja, zusammen gebucht - also checke ich dann Online den 1.Flug BER-> London ein und muss mich in London nicht nochmal kümmern ?
      Ja korrekt. Bei der Gepäckabgabe am Schalter nochmal kurz bestätigen lassen, dass das Gepäck bis zum Zielflughafen in der USA "durchgechecked" ist, du dich in London also nicht drum kümmern brauchst. Wenn du beide Flüge in einer Buchung getätigt hast musst du dir da aber keine Sorgen machen. :)
      ... am ersten Flughafen in der USA vom Gepäckband abholen, dann damit durch den Zoll gehen und dann für den Inlandsflug an einer Sammelstelle wieder abgeben. Typischer USA bullshit. :rolleyes:
      Nein, ganz normal. Wenn du eine (Zollaussen-)Grenze überschreitest musst du dein Gepäck deklarieren.

      Wie du selber schreibst gibt es das in ähnlicher Form in UK und auch sonstwo.

      Ich buche daher meine USA-Flüge immer so, dass ich wenn überhaupt vorher umsteige - macht das Reisen einfacher.
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • trosty schrieb:

      Gronk schrieb:

      Gronk schrieb:

      Simpson schrieb:

      zu 2) ja, zusammen gebucht - also checke ich dann Online den 1.Flug BER-> London ein und muss mich in London nicht nochmal kümmern ?
      Ja korrekt. Bei der Gepäckabgabe am Schalter nochmal kurz bestätigen lassen, dass das Gepäck bis zum Zielflughafen in der USA "durchgechecked" ist, du dich in London also nicht drum kümmern brauchst. Wenn du beide Flüge in einer Buchung getätigt hast musst du dir da aber keine Sorgen machen. :)
      ... am ersten Flughafen in der USA vom Gepäckband abholen, dann damit durch den Zoll gehen und dann für den Inlandsflug an einer Sammelstelle wieder abgeben. Typischer USA bullshit. :rolleyes:
      Nein, ganz normal. Wenn du eine (Zollaussen-)Grenze überschreitest musst du dein Gepäck deklarieren.
      Wie du selber schreibst gibt es das in ähnlicher Form in UK und auch sonstwo.

      Ich buche daher meine USA-Flüge immer so, dass ich wenn überhaupt vorher umsteige - macht das Reisen einfacher.

      Also mein Gepäck zwangsweise am Gepäckband abholen trotz Weiterfluges ist mir bisher nur in der USA untergekommen. :paelzer: Und auf dem Rückweg nach Europa ist es ja nicht so, dass man sein Gepäck abholen muss. Z.B Bei USA-Frankfurt-Hamburg oder USA-London-Hamburg sind meine Koffer immer bis Hamburg durchgechecked und werden dort vom Zoll kontrolliert. Bei Hamburg-NYC-XYZ muss ich immer mein Gepäck in NYC am Gepäckband abholen nur um es dann 100m weiter wieder abzugeben.

      Also ich habe das mit dem Koffer abholen und wieder abgeben bisher nur in der USA so erlebt. Was nicht bedeutet, dass es woanders nicht auch so ist. ;) Wo hattest du das denn?

      Deshalb buche ich USA so es irgend geht auch immer so wie von dir beschrieben: Umsteigen bereits außerhalb der USA.
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
    • Gronk schrieb:

      Simpson schrieb:

      Ja ESTA will ich jetzt machen, dachte immer, man muss dort die 1. Adresse (Hotel) angeben - die hab ich jetzt, und die Adr. der Mietwagen-Station, die habe ich noch nicht (aber brauche ich wohl auch nicht wirklich).

      Danke für die Tipps !
      Hoteladresse reicht (einzutragen bei "Kontaktperson USA"). Mietwagen Adresse brauchst du nicht.

      Die Daten beim Eintragen doppelt und dreifach auf Richtigkeit überprüfen! Insbesondere Namen und Reisepass Nummer (z.B. Null und Oh nicht verwechseln). Wenn da was falsch ist und das erst in der USA rauskommt kannst du gleich wieder umdrehen. Bei "Nationaler Identifikationsnummer" (oder so ähnlich) kommt deine Perso-Nummer rein.

      Und nicht wunderen, wenn dein Antrag nicht sofort bewilligt wird. Das kann bis zu 72 Stunden dauern.

      Simpson schrieb:

      Gronk schrieb:

      Gronk schrieb:

      Simpson schrieb:

      zu 2) ja, zusammen gebucht - also checke ich dann Online den 1.Flug BER-> London ein und muss mich in London nicht nochmal kümmern ?
      Ja korrekt. Bei der Gepäckabgabe am Schalter nochmal kurz bestätigen lassen, dass das Gepäck bis zum Zielflughafen in der USA "durchgechecked" ist, du dich in London also nicht drum kümmern brauchst. Wenn du beide Flüge in einer Buchung getätigt hast musst du dir da aber keine Sorgen machen. :)
      Ach ja:Hast du in der USA noch einen Inland-Anschlussflug? Da ist die USA nämlich etwas "besonders". Da kann man das Gepäck nicht durchchecken sondern muss es am ersten Flughafen in der USA vom Gepäckband abholen, dann damit durch den Zoll gehen und dann für den Inlandsflug an einer Sammelstelle wieder abgeben. Typischer USA bullshit. :rolleyes:
      nein, Anschlussflug nicht, nur einen normalen Inlandsflug SF-> Atl.Aber beim Rückflug Atl->Lon->Ber wird dann wieder durchgecheckt ? Da haben wir dann nämlich auch relativ wenig Zeit in London...

      Wenn der ESTA Antrag nicht korrekt ausgefuellt ist, kommst du gar nicht erst in den Flieger. Du wirst nicht zurueck geschickt, da die Fluggesellschaft dich gar nicht erst abfliegen laesst. Den Immigration Officer interessiert ESTA ueberhaupt nicht.

      Und eine Nationale Indentifikationsnummer gibt's in D nicht. Du kannst die Perso-Nummer eintragen du kannst aber auch unknown eintragen. Kein Problem

      Gronk schrieb:

      trosty schrieb:

      Gronk schrieb:

      Gronk schrieb:

      Simpson schrieb:

      zu 2) ja, zusammen gebucht - also checke ich dann Online den 1.Flug BER-> London ein und muss mich in London nicht nochmal kümmern ?
      Ja korrekt. Bei der Gepäckabgabe am Schalter nochmal kurz bestätigen lassen, dass das Gepäck bis zum Zielflughafen in der USA "durchgechecked" ist, du dich in London also nicht drum kümmern brauchst. Wenn du beide Flüge in einer Buchung getätigt hast musst du dir da aber keine Sorgen machen. :)
      ... am ersten Flughafen in der USA vom Gepäckband abholen, dann damit durch den Zoll gehen und dann für den Inlandsflug an einer Sammelstelle wieder abgeben. Typischer USA bullshit. :rolleyes:
      Nein, ganz normal. Wenn du eine (Zollaussen-)Grenze überschreitest musst du dein Gepäck deklarieren.Wie du selber schreibst gibt es das in ähnlicher Form in UK und auch sonstwo.

      Ich buche daher meine USA-Flüge immer so, dass ich wenn überhaupt vorher umsteige - macht das Reisen einfacher.
      Also mein Gepäck zwangsweise am Gepäckband abholen trotz Weiterfluges ist mir bisher nur in der USA untergekommen. :paelzer: Und auf dem Rückweg nach Europa ist es ja nicht so, dass man sein Gepäck abholen muss. Z.B Bei USA-Frankfurt-Hamburg oder USA-London-Hamburg sind meine Koffer immer bis Hamburg durchgechecked und werden dort vom Zoll kontrolliert. Bei Hamburg-NYC-XYZ muss ich immer mein Gepäck in NYC am Gepäckband abholen nur um es dann 100m weiter wieder abzugeben.

      Also ich habe das mit dem Koffer abholen und wieder abgeben bisher nur in der USA so erlebt. Was nicht bedeutet, dass es woanders nicht auch so ist. ;) Wo hattest du das denn?

      Deshalb buche ich USA so es irgend geht auch immer so wie von dir beschrieben: Umsteigen bereits außerhalb der USA.
      Irgendwo musst du ja mit deinem Gepaeck durch den Zoll. Und das geht eben nur am Ankunftsflughafen, da es keinen Transitbereich auf US Flughaefen gibt. Am Endflughafen nimmst du ja einfach dein Gepaeck vom Band und verlaesst den Flughafen. Falls der Koffer durchgecheckt wuerde, wie sollte da am Endflughafen eine Unterscheidung vorgenommen werden ob jemand nur domestic geflogen ist oder international?
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • texansnfl schrieb:

      Gronk schrieb:

      Simpson schrieb:

      Ja ESTA will ich jetzt machen, dachte immer, man muss dort die 1. Adresse (Hotel) angeben - die hab ich jetzt, und die Adr. der Mietwagen-Station, die habe ich noch nicht (aber brauche ich wohl auch nicht wirklich).

      Danke für die Tipps !
      Hoteladresse reicht (einzutragen bei "Kontaktperson USA"). Mietwagen Adresse brauchst du nicht.
      Die Daten beim Eintragen doppelt und dreifach auf Richtigkeit überprüfen! Insbesondere Namen und Reisepass Nummer (z.B. Null und Oh nicht verwechseln). Wenn da was falsch ist und das erst in der USA rauskommt kannst du gleich wieder umdrehen. Bei "Nationaler Identifikationsnummer" (oder so ähnlich) kommt deine Perso-Nummer rein.

      Und nicht wunderen, wenn dein Antrag nicht sofort bewilligt wird. Das kann bis zu 72 Stunden dauern.

      Simpson schrieb:

      Gronk schrieb:

      Gronk schrieb:

      Simpson schrieb:

      zu 2) ja, zusammen gebucht - also checke ich dann Online den 1.Flug BER-> London ein und muss mich in London nicht nochmal kümmern ?
      Ja korrekt. Bei der Gepäckabgabe am Schalter nochmal kurz bestätigen lassen, dass das Gepäck bis zum Zielflughafen in der USA "durchgechecked" ist, du dich in London also nicht drum kümmern brauchst. Wenn du beide Flüge in einer Buchung getätigt hast musst du dir da aber keine Sorgen machen. :)
      Ach ja:Hast du in der USA noch einen Inland-Anschlussflug? Da ist die USA nämlich etwas "besonders". Da kann man das Gepäck nicht durchchecken sondern muss es am ersten Flughafen in der USA vom Gepäckband abholen, dann damit durch den Zoll gehen und dann für den Inlandsflug an einer Sammelstelle wieder abgeben. Typischer USA bullshit. :rolleyes:
      nein, Anschlussflug nicht, nur einen normalen Inlandsflug SF-> Atl.Aber beim Rückflug Atl->Lon->Ber wird dann wieder durchgecheckt ? Da haben wir dann nämlich auch relativ wenig Zeit in London...

      Irgendwo musst du ja mit deinem Gepaeck durch den Zoll. Und das geht eben nur am Ankunftsflughafen, da es keinen Transitbereich auf US Flughaefen gibt. Am Endflughafen nimmst du ja einfach dein Gepaeck vom Band und verlaesst den Flughafen. Falls der Koffer durchgecheckt wuerde, wie sollte da am Endflughafen eine Unterscheidung vorgenommen werden ob jemand nur domestic geflogen ist oder international?

      Naja, wie schaffen wir es denn in Europa, dass ich in Frankfurt zwischenlande ohne den Koffer abholen und wieder abgeben zu müssen? ;)

      Irgendwo muss der Zoll sein. Klar. Ich habe ja nur gesagt, dass das in den USA ziemlich Fluggast unfreundlich (=bullshit :mrgreen: ) gelöst ist.
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Gronk ()

    • Gronk schrieb:

      Also mein Gepäck zwangsweise am Gepäckband abholen trotz Weiterfluges ist mir bisher nur in der USA untergekommen. Und auf dem Rückweg nach Europa ist es ja nicht so, dass man sein Gepäck abholen muss. Z.B Bei USA-Frankfurt-Hamburg oder USA-London-Hamburg sind meine Koffer immer bis Hamburg durchgechecked und werden dort vom Zoll kontrolliert. Bei Hamburg-NYC-XYZ muss ich immer mein Gepäck in NYC am Gepäckband abholen nur um es dann 100m weiter wieder abzugeben.

      Also ich habe das mit dem Koffer abholen und wieder abgeben bisher nur in der USA so erlebt. Was nicht bedeutet, dass es woanders nicht auch so ist. Wo hattest du das denn?
      Dann musst du am Zielflughafen durch den Zoll, klar. Das geht in Europa meist (immer?) weil quasi jeder Flughafen irgendwie "international" ist und damit die entsprechenden Bereiche hat. Das macht es aber natürlich dort um einiges aufwändiger (nicht unbedingt für den Passagier). Ich hatte das noch nicht mit Gepäck, mich hat es aber zB in London jedesmal angeschissen dass ich wieder durch ne Passkontrolle (und bei Weiterflug Sicherheitskontrolle) musste obwohl ich in der EU (Schengen) bleibe (bzw. im gleichen Sicherheitsbereich für einen Weiterflug). Ist denke ich vergleichbar (aber nicht das selbe, klar).

      Gronk schrieb:

      Naja, wie schaffen wir es denn in Europa, dass ich in Frankfurt zwischenlande ohne den Koffer abholen und wieder abgeben zu müssen?

      Irgendwo muss der Zoll sein. Klar. Ich habe ja nur gesagt, dass das in den USA zimperlich Fluggast unfreundlich (=bullshit) gelöst ist.
      Dort ist wie geschrieben das System anders, wenn du mal im Inland bis sparst du dir so ziemlich jede Kontrolle. Das ist durchaus auch passagierfreundlich für diese Leute und spart eben auch Geld Was dann die Flüge günstiger macht).
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • trosty schrieb:

      Gronk schrieb:

      Also mein Gepäck zwangsweise am Gepäckband abholen trotz Weiterfluges ist mir bisher nur in der USA untergekommen. Und auf dem Rückweg nach Europa ist es ja nicht so, dass man sein Gepäck abholen muss. Z.B Bei USA-Frankfurt-Hamburg oder USA-London-Hamburg sind meine Koffer immer bis Hamburg durchgechecked und werden dort vom Zoll kontrolliert. Bei Hamburg-NYC-XYZ muss ich immer mein Gepäck in NYC am Gepäckband abholen nur um es dann 100m weiter wieder abzugeben.

      Also ich habe das mit dem Koffer abholen und wieder abgeben bisher nur in der USA so erlebt. Was nicht bedeutet, dass es woanders nicht auch so ist. Wo hattest du das denn?

      Gronk schrieb:

      Naja, wie schaffen wir es denn in Europa, dass ich in Frankfurt zwischenlande ohne den Koffer abholen und wieder abgeben zu müssen?

      Irgendwo muss der Zoll sein. Klar. Ich habe ja nur gesagt, dass das in den USA zimperlich Fluggast unfreundlich (=bullshit) gelöst ist.
      Dort ist wie geschrieben das System anders, wenn du mal im Inland bis sparst du dir so ziemlich jede Kontrolle. Das ist durchaus auch passagierfreundlich für diese Leute und spart eben auch Geld Was dann die Flüge günstiger macht).

      Dann sind wir uns doch alle einig. :) :thup: Ich hatte ja lediglich geschrieben, dass man in den USA den Koffer beim Umsteigen abholen muss, was man aus aus Europa nicht kennt (und ich für bullshit halte :whistling: :mrgreen: ).
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
    • Wie Trosty schon anmerkte, in Europa ist die Mehrzahl der Fluege international. Da macht es fuer die paar domestic Passagiere nix aus auch durch den Zoll zu muessen. In den USA ist aber der internaltionale Flugverkehr der geringere Anteil am gesamten Flugaufkommen. Insbesondere wenn du dazu rechnest dass z.B. in Canada die Immigration fuer die USA schon am Abflughafen gemacht wird. Das heisst fuer die Mehrzahl der Flugreisenden in den USA ist es besser / einfacher wenn sie einfach das Gepaeck vom Band nehmen und gehen koennen. Mal ganz abgesehen von dem finanziellen Aufwand wenn alle Passagiere durch den Zoll muessten wie es in Europa ja der Fall ist.
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • Ich würde als Übernachtungsort für die Bay Area nochmal Berkley in den Raum schmeißen.
      Ist nicht ganz so übel wie manche Oakland Gegenden, relativ jung aufgrund der Uni und man kommt per BART relativ schnell nach SF und Oakland.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SKM ()