2. Bundesliga 2017/2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wieso muss eigentlich der mögliche Aufsteiger aus der 3. Liga (KSC) als erstes zu Hause ran, während der mögliche Aufsteiger aus der 2. Liga (Kiel) das Heimspiel im Rückspiel hat?

      Es ist doch immer besser, wenn man im Rückspiel zu Hause startet. So hat in meinen Augen der mögliche Absteiger (Aue) einen kleinen Vorteil.
    • Basti86 schrieb:

      Wieso muss eigentlich der mögliche Aufsteiger aus der 3. Liga (KSC) als erstes zu Hause ran, während der mögliche Aufsteiger aus der 2. Liga (Kiel) das Heimspiel im Rückspiel hat?
      das wechselt immer ab von Jahr zu Jahr,im letzten Jahr war es umgekehrt :) nein stimmt nicht im letzten Jahr war es auch so,keine Ahnung warum das so ist.aber ehrlich gesagt weiß ich gar nicht ob das unbedingt ein Vorteil ist das Rückspiel zuhause zu haben

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Honka ()

    • Basti86 schrieb:

      Wieso muss eigentlich der mögliche Aufsteiger aus der 3. Liga (KSC) als erstes zu Hause ran, während der mögliche Aufsteiger aus der 2. Liga (Kiel) das Heimspiel im Rückspiel hat?

      Es ist doch immer besser, wenn man im Rückspiel zu Hause startet. So hat in meinen Augen der mögliche Absteiger (Aue) einen kleinen Vorteil.
      Da die zweite Liga Sonntag ihren letzten Spieltag hat, während Bundesliga und dritte Liga Samstags spielen, haben Vereine aus der zweiten Liga in der Relegation im zweiten Spiel ein Heimspiel um den Nachteil von einem Tag weniger Pause auszugleichen.
    • Braunschweig als Absteiger ist schon ein ziemlicher Treppenwitz. Letztes Jahr noch Relegation und jetzt komplett durchgereicht. Das mein FCK absteigt war ja absehbar, aber ich glaube dort hat keiner ernsthaft damit gerechnet. Mal schauen, ob Lieberknecht da weiter machen darf. Angeblich gäbe es schon länger Gerüchte das er gehen muss. Aber auf jeden Fall komplett bitter. Zumal mit 39 Punkten.
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Mein MSV ist nun also als schlechteste Aufsteiger hinter Kiel und Regensburg und als schlechteste Westteam hinter Düsseldorf, Bielefeld und Bochum auf Platz 7 gelandet und ich bin trotzdem rundum zufrieden.

      Geile Saison in einer spannenden 2.Liga, wo wirklich jeder jeden schlagen konnte. Einstelliger Tabellenplatz für meine Zebras hätte ich vor der Saison nicht für möglich gehalten, super. :bounce:

      Schade das mit K'lautern und B'schweig gleich 2 Traditionsvereine die Liga verlassen müssen, ich hoffe sie kommen schnell zurück. Die 3.Liga ist aber nicht leicht.
      San Francisco 49ers
      SPIRIT OF EDEN
      FFL - Liga D 2011, 2012, 2013, 2014, 2015; Liga E 2008, 2009, 2010; Liga F 2007; Liga G 2006
      NFL-Talk Cup I Winner/Hattrick
    • GoldRush schrieb:

      Schade das mit K'lautern und B'schweig gleich 2 Traditionsvereine die Liga verlassen müssen...
      ... und mit Fortuna und dem Glubb auch dürfen - die werden aber mit HSV und Köln quasi adequat ersetzt :tongue2: .
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • Raider11 schrieb:

      trosty schrieb:

      GoldRush schrieb:

      Schade das mit K'lautern und B'schweig gleich 2 Traditionsvereine die Liga verlassen müssen...
      ... und mit Fortuna und dem Glubb auch dürfen - die werden aber mit HSV und Köln quasi adequat ersetzt :tongue2: .
      ...und auch der Glubb ist hoffentlich bald zurück :tongue2:
      :aetsch
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • Aue legt Protest ein und behält sich rechtliche Schritte gegen das Schiri-Gespann vor.
      Ganz ehrlich: ich kann's verstehen und hätte mir ähnliches diese Saison auch ab und an mal vom FC gewünscht - genug Gelegenheiten gab es ja :hinterha:

      Aussicht auf Erfolg hat das Ganze aber natürlich nicht...
      #durchetfüer
    • der Stadtrat von Aue Tobias Andrä hat sogar Strafanzeige gestellt bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt wegen des Verdachts des Betruges =O natürlich wird das ganze zu nichts führen,nur irgendwie kann ich es auch nachvollziehen.es waren ja nicht nur das nicht gegebene Tor sondern auch noch zwei vermeintlich klare Elfer die man Aue verwehrt hat.das der Unmut in Aue zumindest im ersten Augenblick Riesengroß ist ist irgendwo auch verständlich,es geht eben nicht nur um die Spieler sondern auch noch um Arbeitsplätze rund um den Verein die da dran hängen.Aussicht auf Erfolg nein,aber verstehen kann ich die Reaktionen aus Aue auch
    • Man spielt ja auch Relegation und ein Schiri hat sowas mit Sicherheit im Hinterkopf. Daher weht wohl eher der Wind
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Dante LeRoi schrieb:

      Aue legt Protest ein und behält sich rechtliche Schritte gegen das Schiri-Gespann vor.
      Ganz ehrlich: ich kann's verstehen und hätte mir ähnliches diese Saison auch ab und an mal vom FC gewünscht - genug Gelegenheiten gab es ja :hinterha:

      Aussicht auf Erfolg hat das Ganze aber natürlich nicht...
      Ich kann das überhaupt nicht nachvollziehen, so macht man den Schiedsrichter zum Gegner, er sollte aber Teil des Spiels sein. Der nächste Schritt wäre das Vereinsmitglieder dann Spieler wegen Fehlern verklagen oder Trainer weil sie falsch gewechselt haben, tolle Aussichten. Das Spiel war noch nie Perfekt, ich weiß nicht wo da jetzt auf einmal so eine Erwartungshaltung herkommt :madness
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Buffalo schrieb:

      Der nächste Schritt wäre das Vereinsmitglieder dann Spieler wegen Fehlern verklagen
      klar Fehler passieren und gehören dazu,man hört ja oft das Argument das Spieler auch Fehler machen.aber kann man Fehler eines Schiedsrichters indem er Sachen nicht sieht oder sie falsch beurteilt mit Fehlern eines Spielers vergleichen der eine Großchance versemmelt oder einen groben Fehlpass spielt.keine Ahnung ob man das so 1:1 vergleichen kann

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Honka ()

    • Buffalo schrieb:

      Ich glaube eher man will sich partout nicht in Ruhe auf die Relegation vorbereiten, beim KSC wird man sich freuen
      aus der Ferne lässt sich das natürlich immer so einfach sagen die sollen sich mal lieber vorbereiten auf die Reli,aber nach solchen Spielen wo man sich sich vermeintlich klar benachteiligt fühlt und wo es um sehr viel geht kochen die Emotionen natürlich über.da sollte man dann auch nicht jedes Wort was von dort kommt auf die Goldwaage legen und ihnen auch zugestehen erst mal runter zukommen.da der Protest sowieso keinen Erfolg haben wird sollte man das ganze auch nicht so heiß essen wie es gerade serviert wird
    • Honka schrieb:

      Buffalo schrieb:

      Der nächste Schritt wäre das Vereinsmitglieder dann Spieler wegen Fehlern verklagen
      klar Fehler passieren und gehören dazu,man hört ja oft das Argument das Spieler auch Fehler machen.aber kann man Fehler eines Schiedsrichters indem er Sachen nicht sieht oder sie falsch beurteilt mit Fehlern eines Spielers vergleichen der eine Großchance versemmelt oder einen groben Fehlpass spielt.keine Ahnung ob man das so 1:1 vergleichen kann
      Man kann sie zumindest dahingehend vergleichen, dass auf Arbeit jeder mal einen absoluten Schei*tag erwischen kann. Trotzdem bleibt der Schiedsrichter ein Mensch. Eine Anzeige ist völlig drüber. Dann brauchen beim nächsten Interview a la Mertesacker nicht wieder alle für mehr Menschlichkeit im Profifußball plädieren und Betroffenheit heucheln.
    • Honka schrieb:

      Buffalo schrieb:

      Der nächste Schritt wäre das Vereinsmitglieder dann Spieler wegen Fehlern verklagen
      klar Fehler passieren und gehören dazu,man hört ja oft das Argument das Spieler auch Fehler machen.aber kann man Fehler eines Schiedsrichters indem er Sachen nicht sieht oder sie falsch beurteilt mit Fehlern eines Spielers vergleichen der eine Großchance versemmelt oder einen groben Fehlpass spielt.keine Ahnung ob das so 1:1 vergleichen kann
      Völlig egal, man braucht ihnen doch nur (wie jetzt Aue beim Schiedsrichtergespann) Absicht unterstellen ;)

      Mal abgesehen davon das mir das Schriedsrichter bashing schon lange auf den Keks geht, um Fair Play scheint es da keinem zu gehen, sonst würde man ja an jedem Spieltag so handeln und nicht nur für sich sondern natürlich auch für den Gegner. Vielleicht sollten die Schiedsrichter mal streiken oder zumindest einen Streik androhen, sollen sie doch zusehen wie sie ohne klar kommen :)
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Honka schrieb:

      Buffalo schrieb:

      Ich glaube eher man will sich partout nicht in Ruhe auf die Relegation vorbereiten, beim KSC wird man sich freuen
      aus der Ferne lässt sich das natürlich immer so einfach sagen die sollen sich mal lieber vorbereiten auf die Reli,aber nach solchen Spielen wo man sich sich vermeintlich klar benachteiligt fühlt und wo es um sehr viel geht kochen die Emotionen natürlich über.da sollte man dann auch nicht jedes Wort was von dort kommt auf die Goldwaage legen und ihnen auch zugestehen erst mal runter zukommen.da der Protest sowieso keinen Erfolg haben wird sollte man das ganze auch nicht so heiß essen wie es gerade serviert wird
      Die haben eine Nacht drüber geschlafen, der DFB Kontrollausschuss hat ein Ermittlungsverfahren gegen Präsident Leonhardt wegen dessen Äußerungen eingeleitet, da sollte man schon runter kommen können und sich mit einem Einspruch nicht weiter reinsteigern, aber jeder wie er mag.
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Buffalo schrieb:

      Schiedsrichter mal streiken oder zumindest einen Streik androhen, sollen sie doch zusehen wie sie ohne klar kommen
      ein 2.Liga Schiedsrichter verdient schon ganz vernünftig und der überlegt sich das sicher zweimal,da hält sich mein Mitleid in Grenzen.in den unteren Ligen wäre ein Streik sicherlich mal angebrachter,denn die müssen sich noch einiges mehr anhören auf und neben dem Platz und oft bleibt es nicht dabei.wenn hier jemand mal streiken sollte dann die die sich jeden Sonntagvormittag für ein Taschengeld in der Kreisliga A dumm kommen lassen müssen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Honka ()

    • Buffalo schrieb:

      Honka schrieb:

      Buffalo schrieb:

      Der nächste Schritt wäre das Vereinsmitglieder dann Spieler wegen Fehlern verklagen
      klar Fehler passieren und gehören dazu,man hört ja oft das Argument das Spieler auch Fehler machen.aber kann man Fehler eines Schiedsrichters indem er Sachen nicht sieht oder sie falsch beurteilt mit Fehlern eines Spielers vergleichen der eine Großchance versemmelt oder einen groben Fehlpass spielt.keine Ahnung ob das so 1:1 vergleichen kann
      Völlig egal, man braucht ihnen doch nur (wie jetzt Aue beim Schiedsrichtergespann) Absicht unterstellen ;)
      Mal abgesehen davon das mir das Schriedsrichter bashing schon lange auf den Keks geht, um Fair Play scheint es da keinem zu gehen, sonst würde man ja an jedem Spieltag so handeln und nicht nur für sich sondern natürlich auch für den Gegner. Vielleicht sollten die Schiedsrichter mal streiken oder zumindest einen Streik androhen, sollen sie doch zusehen wie sie ohne klar kommen :)
      Hättest Du den gleichen Text damals auch bei Hoyzer geschrieben??

      Ganz egal, der DFB hat geradezu die Pflicht, bei solch gravierenden Fehlentscheidungen eine Untersuchung einzuleiten. Salbungsvolles Gesabber,
      wie jetzt von Friedrich nutzt da wenig, sondern steigert den Ärger bei den Auern nur noch. Der DFB hätte schon mal Größe bewiesen, wenn
      er (wie es z.B. in England bei solch gravierenden Fehlentscheidungen üblich ist) den Schiedsrichter bis zur Klärung der Angelegenheit mal von
      seinen Aufgaben entbunden hätte und dann mal ein halbes Jahr pausieren lassen. Es geht hier nicht um eine paar Kleinigkeiten, die immer mal
      wieder vorkommen können, zumindest das nicht anerkannte Tor und die Elfmetersituation 1 deuten auf Absicht oder Unfähigkeit hin, beides
      ist nicht einfach so abzutun.
    • Jack Bauer schrieb:

      Buffalo schrieb:

      Honka schrieb:

      Buffalo schrieb:

      Der nächste Schritt wäre das Vereinsmitglieder dann Spieler wegen Fehlern verklagen
      klar Fehler passieren und gehören dazu,man hört ja oft das Argument das Spieler auch Fehler machen.aber kann man Fehler eines Schiedsrichters indem er Sachen nicht sieht oder sie falsch beurteilt mit Fehlern eines Spielers vergleichen der eine Großchance versemmelt oder einen groben Fehlpass spielt.keine Ahnung ob das so 1:1 vergleichen kann
      Völlig egal, man braucht ihnen doch nur (wie jetzt Aue beim Schiedsrichtergespann) Absicht unterstellen ;) Mal abgesehen davon das mir das Schriedsrichter bashing schon lange auf den Keks geht, um Fair Play scheint es da keinem zu gehen, sonst würde man ja an jedem Spieltag so handeln und nicht nur für sich sondern natürlich auch für den Gegner. Vielleicht sollten die Schiedsrichter mal streiken oder zumindest einen Streik androhen, sollen sie doch zusehen wie sie ohne klar kommen :)
      zumindest das nicht anerkannte Tor und die Elfmetersituation 1 deuten auf Absicht oder Unfähigkeit hin, beides
      ist nicht einfach so abzutun.
      ...wobei man beim Tor dem Schiri mMn keinen Vorwurf machen kann. Klar, von der Seite sieht man im Standbild deutlich, dass der Ball drin war. Das von jemandem in Echtzeit zu verlangen, der da frontal draufschaut, geht natürlich nicht. Aber der Linienrichter hätte es sicherlich sehen können, wobei der halt dummerweise auf der falschen Seite stand und noch einen Pfosten und Bregerie in der Sichtlinie hatte.

      Zu meinen Post bzgl. "Verständnis": ich kann das persönlich nachvollziehen, weil ich ähnliche Gefühle mit dem FC diese Saison mehrfach durchlebt habe. Ob es dann sinnvoll ist, wenn das ein Funktionär ähnlich emotional sieht, sei mal dahingestellt ;)
      #durchetfüer
    • Honka schrieb:

      Buffalo schrieb:

      Schiedsrichter mal streiken oder zumindest einen Streik androhen, sollen sie doch zusehen wie sie ohne klar kommen
      ein 2.Liga Schiedsrichter verdient schon ganz vernünftig und der überlegt sich das sicher zweimal,da hält sich mein Mitleid in Grenzen.in den unteren Ligen wäre ein Streik sicherlich mal angebrachter,denn die müssen sich noch einiges mehr anhören auf und neben dem Platz und oft bleibt es nicht dabei.wenn hier jemand mal streiken sollte dann die die sich jeden Sonntagvormittag für ein Taschengeld in der Kreisliga A dumm kommen lassen müssen
      Und hier fängt aber die Vorbildfunktion in den obersten Ligen an. Wenn da nach jedem Foul oder nach jedem Spiel über den Schiedsrichter diskutiert wird bzw. dieser angemeckert wird, dann ist es leider vollkommen normal, dass das in den unteren Ligen genauso gehandhabt wird. Selbst bei Hobbyturnieren hat man manchmal das Gefühl, es wird die Weltmeisterschaft ausgespielt, wenn man da teilweise mitbekommt welche Diskussionen da mit den Schiedsrichtern geführt werden. Und das wird sich nur ändern, wenn man dem Schiedsrichter eine ganz anders respektierte Rolle gibt und dazu gehört zum einen, dass man dieses unsägliche Meckern unterbindet (schaffen viele andere Sportarten ja auch), der Videobeweis in den oberen Ligen (vielleicht bekommt man es ja sogar hin ihn sinnvoll einzubinden) und ein Mikro um ggf. Entscheidungen kommunizieren zu können. Das wird das Problem nicht vollständig lösen und solche kritischen Entscheidungen wird es auch weiterhin geben, aber meiner Meinung nach die Situation zumindest verbessern.
      Bruder Zebedäus
    • Ich fahr ja schon seit mehr 15 Jahren zur Wismut und war auch gestern in Darmstadt dabei. Gleichwohl bin ich zwar Sachse, aber eben nicht aus dem Erzgebirge und dementsprechend auch kein Betonkopf.

      Man spielt in Aue schon seit jeher mit der Karte, dass man ein kleiner Verein aus einer kleinen, OSTdeutschen Stadt (sowohl von Vereins- als auch von Fanseite aus) ist und das spiegelt sich direkt bei jeder, auch nur gefühlten, Benachteiligung wider. Leider. Schon gegen Dresden musste man manchem Fan in der Halbzeitpause erzählen, dass es absoluter Bullshit ist, dass DIE (der Westen, der DFB, die anderen jedenfalls) UNS weghaben WOLLEN. Das sitzt in den Köpfen drin, bei einigen sicher auch der große Wendeschmerz. Keine Ahnung. Es kommt jedenfalls immer und immer wieder.

      Das steht dem Verein nicht gut zu Gesicht. Die verbalen Äußerungen von Helge Leonhardt gehen gar nicht, ebenso die des Stadtrates, der wohl auch Vereinsmitglied ist. Man schämt sich fremd.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von DanMarinoseinSohn ()

    • BruderFrings schrieb:

      so gehandhabt wird. Selbst bei Hobbyturnieren hat man manchmal das Gefühl, es wird die Weltmeisterschaft ausgespielt, wenn man da teilweise mitbekommt welche Diskussionen da mit den Schiedsrichtern geführt werden. Und das wird sich nur ändern, wenn man dem Schiedsrichter eine ganz anders respektierte Rolle gibt und dazu gehört zum einen, dass man dieses unsägliche Meckern unterbindet (schaffen viele andere Sportarten ja auch)
      Ich komm da immer wieder auf den Handball zurück (hab früher beides gespielt). Da haben sich teilweise die gleichen Hanseln total unterschiedlich benommen, weil du es im Fussball halt machen kannst und im Handball nicht. Ich bin mal 2min vom Feld weil ich den Schiri angeguckt habe. Die sollen 5min Strafen einführen! Ist ohne weiteres umsetzbar und man hat innerhalb von Wochen einen Sport bei dem man sich nicht mehr ständig fremdschämen muss für die Hampelmänner.

      Ich hab dieses Jahr kein einziges Spiel gesehen (vom FCB) wo es nicht danach aus sah, als wären die Gegner (und ja, ich sehs nur beim Gegner und es wird meine Jungs sicher auch betreffen) mit dem Auftrag ins Spiel gegangen, den Schiri bei jeder Gelegenheit unter Druck zu setzen. "Die Linie ist zu weich, so können wir nicht gewinnen. Du musst uns mehr erlauben!" Kein noch so klares Foul ohne irgendeine Reklamation. Es gab Jahre da sind mir gelegentlich noch Mannschaften aufgefallen bei denen das sympathischerweise überhaupt nicht der Fall war (Opel Jochens Dormunder zb). Dieses Jahr: keine einzige Mannschaft!
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Genau liegt hier (für mich) der Hase im Pfeffer.
      Der DFB setzt jährlich wieviele Mrd. um?
      Und da sind Geschichten wie Torlinien-Technik zu teuer und müssen auf die Vereine abgewälzt werden?

      Gehen wir noch eine Stufe höher und betrachten das Ganze auf einer Meta-Ebene.
      Man will den Geist des Fußballs (Tatsachen-Entscheidung = Diskussionsbasis = Emotionen etc) nicht kaputtmachen, sieht aber mehr und mehr zu, wie die Schiedsrichter damit zum Freiwild erklärt werden?
      Nirgendwo wird so wirklich Schauspielerei und Rudelbildung wirklich unterbunden, auf die Fairness der Akteure auf dem Platz zu hoffen ist schon jetzt fast Borderline einfältig.
      Das Spiel wird trotzdem immer schneller und es geht exponentiell um immer mehr und mehr Geld.

      Wo ist da zb. das Problem zumindest im Profifußball mehr als nur einen Haupthansel rumlaufen zu lassen?
      Das Durchschnitts-Alter der Buli-Schiris beträgt 40j. Ist da das Verhältnis - Schnelligkeit des Spiels von 20-27jährigen - vs deren Alter noch angemessen?
      Wäre es nicht sinnvoller hier zb. 2 insgesamt, also 1 pro Hälfte zb. einzusetzen? Oder noch besser 3, einem Obercheffe halt der konsultieren kann?
      Vielleicht ist das dann auch ob der Schnelligkeit kontrapoduktiv, wenn potentiell mehr im "Weg rumstehen".
      Aber für mich ist sonnenklar, dass der Assi oft einfach zu weit weg ist und häufig sehr limitiert, wenn es um Blickwinkel geht.

      Nur weil etwas 100 Jahre funktioniert hat heisst das noch lange nicht, dass das jetzt noch effizient und zeitgemäß ist.
      Zumindest im Profifußball müsste hier progressiver gedacht werden.
      Das mag nur meine Meinung sein, aber Entwicklungen wie diese habe ich schon vor 10 Jahren geahnt - und bin deswegen vom Fußball weg und beim Football gelandet 8| :D
      "Some people have no idea what they're doing - and a lot of them are really good at it." - George Carlin
    • Scipio schrieb:

      Torlinientechnik zu teuer? Die gibt's ja im Prinzip mit dem VAR?
      Die 2. Liga hat wohl vor der Saison darüber abgestimmt.
      Nagel mich jetzt bitte nicht auf Details fest, aber was ich im Zuge dieses Aftermaths aufgeschnappt habe, sollen sich die jährlichen Kosten der Klubs auf wohl rund 125.000€ belaufen.
      Ka welche Technik dabei genau, ob VAR oder Chip oder weiß der Kuckuck.
      Jedenfalls, die Mehrheit der Klubs hatte sich wohl dagegen ausgesprochen - ich nehme an aus Kostengründen.
      Ironischerweise soll Aue als einer der wenigen Klubs dafür gestimmt haben, trotz dass man einen der geringsten, wenn nicht gar DEN geringsten Etat in der 2. Liga hat (auch hier, keine Ahnung ob das so 100% korrekt ist).
      "Some people have no idea what they're doing - and a lot of them are really good at it." - George Carlin
    • Lion02 schrieb:

      Ist es nicht, Aue war mit federführend für die Ablehnung gegen die Torlinientechnik (nur um die ging es dabei).
      Ich hab dazu lediglich einen Artikel von 2014 gefunden.
      Wurde demnach vor dieser Saison gar nicht nochmal extra für die 2. Liga abgestimmt?
      If so, schönes Eigentor.

      Ich mein, Aue hatte insgesamt 34 Spieltage um genügend Punkte zu sammeln, ändert aber imho trotzdem nichts daran, dass hier mehr getan werden könnte.
      "Some people have no idea what they're doing - and a lot of them are really good at it." - George Carlin