Fussball Bundesliga 2017/18

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wobei ich das jetzt schon eher der individuellen Klasse Aubameyangs als einem Ausnahmespieler anrechnen würde ... Lewandowski und er, die spielten in den letzten Jahren einfach in einer eigenen Liga. Zwei absolute Klassestürmer von europäischem (Auba) bzw. sogar Weltklasseformat (Lewa).

      Schade ist eben nur, dass solche Leute die Bundesliga mittlerweile zumeist nur als Durchgangsstation in größere und finanzstärkere Ligen sehen ... wobei aber gerade diese beiden, vor allem Lewandowski, ja eigentlich auch schon länger als gedacht in der Liga verkehr(t)en. Aber auch bei ihm muss man abwarten, ob er sich nicht demnächst doch noch einmal seinen Traum von Real erfüllt, dazu bleibt zu sehen, ob talentierte und vielversprechende Akteure wie Pulisic, Werner oder Bailey nicht doch in den nächsten paar Jahren Richtung England und Spanien abwandern.

      So müssen sich die Klubs eben dann von den Ersatzbänken der großen Klubs bedienen (Batshuayi, Oxford, Augustin, Mascarell) oder die Abgänge durch effektives Scouting und Talentsichtung ausgleichen (Upamecano, Alario, Isak, Sancho). Aber die absoluten Topstars werden auf absehbare Zeit nur in Spanien, vereinzelt Italien und vor allem England unterwegs sein. Und sollte Lewa tatsächlich die Fliege machen, wird sich das, um wieder den Bogen zu spannen, auch in der zukünftigen Torjägerliste ausdrücken.

      Da stehen dann eben kein Lewandowski und Aubameyang und Werner und Bailey mehr drin, sondern ein Uth, ein Volland, ein Petersen, ein Füllkrug, ein Gregoritsch und ein Finnbogason. Auch eine Qualität, aber eben ein bis zwei Stufen unter den beiden absoluten Überfliegern und dennoch gerade dann stellvertretend ein Beleg für die dezent sinkende Klasse und Attraktivität der gesamten Liga, ohne gleich den Weltuntergang ausrufen zu wollen.

      Aber gerade in dieser Saison grenzten schon einige Spiele an visueller Körperverletzung. Fussball verhindern statt Fussball spielen .. Abwehr, Zweikampf, Standards statt Pässe, Kombinationen und schöne Angriffspassagen. Gibt es in den anderen Ligen auch, aber grundsätzlich und flächendeckend hat die Liga, denke ich, in dieser Saison schon einen qualitativen Rückschritt erlitten. Wo wir dann wieder bei den Individualisten und immer rarer werdenden Ausnahmespielern wären.
    • Bilbo schrieb:

      Gibt es eigentlich einen vernünftigen Grund warum heute 3 Spiele sind?

      Leverkusen Köln hätte doch genauso gut gestern um 15:30 stattfinden können.
      Weil die Vereine das so wollten :law: :blah: ;)
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Herr Völler wieder mal in Bestform:

      Rudi Völler schrieb:

      Ich habe mir die Szene zur Roten Karte sofort angeschaut und wusste, was da kommen würde. Lucas Alario weiß, dass er einen Fehler gemacht hat. Ich kenne das aber selbst von früher, wenn du eine halbe Stunde lang permanent festgehalten wirst. Der Maroh hat die große Qualität, immer zu klammern und festzuhalten. Wenn der Schiri das nicht ahndet, ist das legitim, aber du darfst da nicht die Nerven verlieren. Er wollte sich wehren, aber das war die falsche Art und Weise. Es war nicht so dramatisch. Maroh ist nicht nur clever, dass er hält, sondern auch, dass er den sterbenden Schwan spielt, wenn er leicht einen mit dem Ellenbogen abbekommt. Aber das ist keine Kritik an Maroh. Das gehört zum Fußball dazu.“
      Egal wie sehr er das durch sein drumherum Geschwafel pseudo-relativiert, aber diese Aussage ist (mal wieder) eine bodenlose Frechheit.
      Vielleicht würde dem Rudi ab und an ein Ellenbogen an den Kehlkopf auch mal ganz gut tun :hinterha:
      1. FC Köln. Spürbar dilettantisch.
    • Robbes schrieb:

      Was eine wunderbare, wenn auch aktuell noch nicht zu 100% perfekte Errungenschaft der Videobeweis ist, hat man soeben wieder in Köln gesehen.
      Heute: ja.
      Und wenn das immer so gehandhabt würde, hätte wohl auch kaum einer was zu meckern.

      Wobei ich mich schon frage, warum um alles in der Welt Osmers sich das noch mal selbst anschauen musste...die Szene war so eindeutig, da hätten ihm die Herren auch sofort „klar rot“ mitteilen können.
      1. FC Köln. Spürbar dilettantisch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dante LeRoi ()

    • Dante LeRoi schrieb:

      Robbes schrieb:

      Was eine wunderbare, wenn auch aktuell noch nicht zu 100% perfekte Errungenschaft der Videobeweis ist, hat man soeben wieder in Köln gesehen.
      Heute: ja.Und wenn das immer so gehandhabt würde, hätte wohl auch kaum einer was zu meckern.

      Wobei ich mich schon frage, warum um alles in der Welt Osmers sich das noch mal selbst anschauen musste...die Szene war so klar, da hätten ihm die Herren auch sofort „klar rot“ mitteilen können.
      Weil nicht der Videoschiri die Entscheidung zu treffen hat, sondern der Hauptschiedsrichter auf dem Platz. Dementsprechend ist es völlig legitim, dass er diese Szene auch selbst bewerten will.
    • Robbes schrieb:

      Dante LeRoi schrieb:

      Robbes schrieb:

      Was eine wunderbare, wenn auch aktuell noch nicht zu 100% perfekte Errungenschaft der Videobeweis ist, hat man soeben wieder in Köln gesehen.
      Heute: ja.Und wenn das immer so gehandhabt würde, hätte wohl auch kaum einer was zu meckern.
      Wobei ich mich schon frage, warum um alles in der Welt Osmers sich das noch mal selbst anschauen musste...die Szene war so klar, da hätten ihm die Herren auch sofort „klar rot“ mitteilen können.
      Weil nicht der Videoschiri die Entscheidung zu treffen hat, sondern der Hauptschiedsrichter auf dem Platz. Dementsprechend ist es völlig legitim, dass er diese Szene auch selbst bewerten will.
      Da sind wir dann wieder bei der Inkonsistenz...das wir ja nicht immer so gemacht.

      Und dein Argument zieht mMn auch nur dann, wenn es eine knappe Entscheidung ist, bei der die letzte Entscheidung dann der Schiri auf dem Platz treffen soll.
      War hier aber null der Fall und es gab schon nach erster Ansicht der Bilder nur eine mögliche korrekte Entscheidung. Was bringt es dann, den Schiri nochmal da rauslaufen zu lassen - außer unnötigem Zeitverlust?
      1. FC Köln. Spürbar dilettantisch.
    • Dante LeRoi schrieb:

      Robbes schrieb:

      Dante LeRoi schrieb:

      Robbes schrieb:

      Was eine wunderbare, wenn auch aktuell noch nicht zu 100% perfekte Errungenschaft der Videobeweis ist, hat man soeben wieder in Köln gesehen.
      Heute: ja.Und wenn das immer so gehandhabt würde, hätte wohl auch kaum einer was zu meckern.Wobei ich mich schon frage, warum um alles in der Welt Osmers sich das noch mal selbst anschauen musste...die Szene war so klar, da hätten ihm die Herren auch sofort „klar rot“ mitteilen können.
      Weil nicht der Videoschiri die Entscheidung zu treffen hat, sondern der Hauptschiedsrichter auf dem Platz. Dementsprechend ist es völlig legitim, dass er diese Szene auch selbst bewerten will.
      Da sind wir dann wieder bei der Inkonsistenz...das wir ja nicht immer so gemacht.
      Und dein Argument zieht mMn auch nur dann, wenn es eine knappe Entscheidung ist, bei der die letzte Entscheidung dann der Schiri auf dem Platz treffen soll.
      War hier aber null der Fall und es gab schon nach erster Ansicht der Bilder nur eine mögliche korrekte Entscheidung. Was bringt es dann, den Schiri nochmal da rauslaufen zu lassen - außer unnötigem Zeitverlust?
      Ein vermeintliche Tätlichkeit ist immer eine Ermessensentscheidung, mal eindeutig und mal nicht. Ebenso wie es bei rotwürdigen Foulspielen oder generell bei vermeintlichen Foulspielen/Handspielen im Strafraum ist.

      Ich finde es besser, wenn sich der Schiedsrichter selber noch ein Bild macht, denn er hat am Ende die rote Karte zu vertreten.
    • Nein.
      Die heutige Szene hat null mit „Ermessen“ zu tun, sondern war eine sehr digitale Angelegenheit.

      Du suggeriest ja, man hätte da auch nur zu 0,1% was anderes geben können als rot - konnte man aber nicht.
      Also ergibt es auch keinen Sinn, den Schiri das „selbst entscheiden“ zu lassen, wenn es lediglich eine glasklare Auswahlmöglichkeit gibt.

      Damit ist von meiner Seite alles gesagt und du darfst gerne alleine oder mit anderen freiwilligen weiterdiskutieren :xywave:
      1. FC Köln. Spürbar dilettantisch.
    • Dante LeRoi schrieb:

      Nein.
      Die heutige Szene hat null mit „Ermessen“ zu tun, sondern war eine sehr digitale Angelegenheit.

      Du suggeriest ja, man hätte da auch nur zu 0,1% was anderes geben können als rot - konnte man aber nicht.
      Also ergibt es auch keinen Sinn, den Schiri das „selbst entscheiden“ zu lassen, wenn es lediglich eine glasklare Auswahlmöglichkeit gibt.
      Und genau da sieht man, warum und weshalb du den Videobeweis und dessen Anwendung nicht verstehst bzw aus dem tiefsten Gefühl des "sich ungerecht behandelt fühlend" nicht verstehen willst.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Robbes ()

    • Bei aller Liebe, aber das sich das 1:0 nicht wenigstens nochmal angeschaut wird :paelzer:
      Sah auf den ersten Blick nach Abseits aus, beim zweiten Blick immer noch, Tor :madness

      Aber gut der BVB scheint sowieso im Selbstzerstörungsmodus zu sein
    • Bilbo schrieb:

      Sky Moderator kennt die Regeln auch nicht. Der Ball geht klar rückwärts, da kann es kein Abseits geben.

      Edith Wobei das nicht ganz stimmt. Müsste man noch mal sehen.
      Das stimmt so auch nicht ganz. Ob der Ball vorwärts oder rückwärts gespielt wird, ist egal. Wo die Mitspieler sich zum Zeitpunkt des Abspiels befinden ist relevant.
    • Gucky schrieb:

      Abseits wird beim Fussball immer die strittigste Entscheidung bleiben, leider auch wegen der Unterteilung in Aktiv, Passiv und Genitiv :D
      Das ist schon echt traurig was unser DFB da zeigt. Ich verstehe nicht was so schwer an Abseitsentscheidungen ist.

      Bei vielen Foul- oder Handspielen kann ich es ja verstehen, dass es zwei Meinungen gibt. Aber Abseits ist halt Abseits. Punkt.
    • Sturmtank schrieb:

      Die machen sich so lächerlich mit dem Videobeweis
      Wieso? Es waren nunmal diverse hauchdünne Aktionen bei den ersten 3 Toren.
      Und eines wurde vom Videobeweis zurecht einkassiert. Den absoluten Perfektionismus gibt es nicht. Dürfte auch niemand behauptet haben.

      Wer macht sich also wodurch lächerlich?

      Ich wüsste eine Antwort darauf. Die verkneife ich mir aber. :)
      schaun mer mal

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von FanMan ()

    • Komm. Beim 1:0 sieht man in der Wiederholung klar dass mindestens 1 fuss im abseits ist. Nach Betrachtung der Bilder muss man das zurücknehmen. Und dass es an unsere unfassbar miesen Leistung nix ändert ist mir auch klar. So verblendet bin ich nicht.

      Aber dieses Tor war nach Betrachtung der Bilder eben glasklar irregulär
    • Sturmtank schrieb:

      Komm. Beim 1:0 sieht man in der Wiederholung klar dass mindestens 1 fuss im abseits ist. Nach Betrachtung der Bilder muss man das zurücknehmen. Und dass es an unsere unfassbar miesen Leistung nix ändert ist mir auch klar. So verblendet bin ich nicht.

      Aber dieses Tor war nach Betrachtung der Bilder eben glasklar irregulär
      War auch mein Eindruck. Aber bei Sky in der Halbzeitpause sah man, dass der hintere Fuß von Akanji auf gleicher Höhe mit Lewandowskis vorderem Fuß war.
      Mal davon ausgehend, dass deren virtuelle Linie korrekt gezogen war.
      Klare Fehlentscheidung und lächerlich ist daher für mich was anderes.
      Emotionen mal außen vor. :)
      schaun mer mal