Braucht die NFL ein Farmsystem?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Braucht die NFL ein Farmsystem?

      (ausgegliedert aus dem Moritz-Böhringer-Thread, dabei irgendwie Mist gebaut, aber jetzt hoffentlich wieder halbwegs lesbar, leider in einem statt mehreren Beiträgen)

      Silversurger:
      Das Thema bringt mich mal wieder zu der alten Frage, warum die NFL eigentlich kein Farmsystem hat. Gerade einer wie Böhringer, der offenbar riesige Anlagen mitbringt, diese aber nur über eine sehr kurze Zeit hinweg entwickeln konnte, würde sicher massiv davon profitieren, regelmäßig Spielpraxis auf einem Niveau knapp unter NFL zu sammeln statt im Practice Squad zwischen Theorie und Training zu versauern.

      freshprince:
      NFL Europe

      Silversurger:
      Was willst du damit sagen? Dass es die mal gab? Weiß ich, ich war häufig dort. Dass sie im Hinblick auf die Entwicklung von NFL-Spielern mäßig erfolgreich war? Weiß ich auch, aber dabei spielten sehr viele Faktoren eine Rolle, sodass die Erfahrung mit der NFL-E meines Erachtens nicht als "Beweis" herhalten kann, dass ein professioneller Unterbau der NFL nicht dienlich wäre

      MileHigh:
      Ist einfach zu teuer. Würde ich mal tippen.

      Mit der NFL Europe hat man es ja versucht.

      Weil am Ende wie viel NFL spieler sind durch die NFL Europe groß geworden. 10-20 die langfristig von sich redengemacht haben?(ist jetzt ne Schätzung). Dafür ist das alles zu teuer. Da bleiben dann halt ein paar Böhringers dieser Welt auf der Strecke.

      MileHigh:
      Na ja aber wie soll den dieser Unterbau aussehen?
      Jedes NFL Team nen Farmteam?
      Das ist doch von der Rostergröße etc. kaum zu schaffen.

      Silversurger:
      Warum denn nicht? Nehmen wir mal die MLB als Vergleich, weil ich mich da halbwegs auskenne: In den Colleges spielen jedes Jahr über 70.000 Studenten Football und weniger als 60.000 Baseball. In der NFL spielen inklusive Practice Squads weniger als 2.000 Spieler, in der MLB und den Minor Leagues dürften es überschlägig zwischen 6.000 und 7.000 sein.
      O.K., anders als im Football werden im Baseball die allerbesten High-School-Spieler auch ohne College-Abschluss von MLB-Franchises gedraftet und das Ausland (Kuba, Dom.Rep., Venezuela, Japan etc.) hat an brauchbaren Talenten etwas mehr zu bieten. Aber das sind Peanuts, wenn man die Potenziale der beiden Sportarten vergleicht und dabei bedenkt, dass eine MLB-Franchise in aller Regel 7 bis 9 Minor-League-Teams auf verschiedenen Ebenen unterhält und eine NFL-Franchise kein einziges.
    • BeRseRkeR schrieb:



      und man könnte auch behaupten das Farmsystem der NFL ist das College ...
      Da gibt es wohl sehr unterschiedliche Ansichten zu. Aus meiner Sicht ist gerade die unterschiedliche Entwicklung der Spielweisen ein Grund, warum es ein Farmsystem benötigt. Ich habe mich dazu auch schon mal mit @12to83 ausgetauscht.

      Übrigens haben mehrere GM, ua John Schneider, in der Vergangenheit bereits zusammen über ein mögliches Farmsystem gesprochen. Da gab es mal ein Artikel auf CBS zu.
      Excuses are for losers!
    • Ich glaube, der Nutzen für die Spieler ist da. Für die Teams, die immer aus vielen Talenten schöpfen können, sehe ich den Nutzen nicht so. Aber so ganz drin in dem Thema sehe ich mich auch nicht
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Seahawk schrieb:

      BeRseRkeR schrieb:

      und man könnte auch behaupten das Farmsystem der NFL ist das College ...
      Da gibt es wohl sehr unterschiedliche Ansichten zu. Aus meiner Sicht ist gerade die unterschiedliche Entwicklung der Spielweisen ein Grund, warum es ein Farmsystem benötigt. Ich habe mich dazu auch schon mal mit @12to83 ausgetauscht.
      Übrigens haben mehrere GM, ua John Schneider, in der Vergangenheit bereits zusammen über ein mögliches Farmsystem gesprochen. Da gab es mal ein Artikel auf CBS zu.
      Ist das der Artikel? cbssports.com/nfl/news/nfl-own…-and-heres-whats-brewing/
    • @Silversurger
      Zu schaffen ist evtl. falsch ausgedrückt. Zu schaffen ist alles und das die NFL das Geld hätte ist auch außer Frage. Aber ich sehe weiter den Benefit nicht.
      Evtl. liege ich mit meiner Einschätzung falsch, aber ich denke Football ist an den amerikanischen Universitäten der Sport der am professionellsten aufgestellt ist. Die NFL hat da quasi schon ihr Farmsystem. Quasi für lau.
      Was soll es einem NFL Team- den bringen Unsummen an Kohle in ein Farmsystem zu stecken. Das man vielleicht einen Pool von X Spieler gezielter fördern kann, die es durch den bisherigen Modus dann halt am Ende nicht schaffen?
      Weiter -das ist jetzt nur eine These da ich vom Baseball zu wenig Ahnung habe- wechseln im Football coaches und Spielsysteme viel zu schnell, als das ich da im meinem Farmteam etwas sinnvolles aufbauen kann. Es wechseln ja schon im durchschnittlichen NFL Roster pro Jahr mindestens 1/3 der Spieler. Da hätte ich im Farmteam doch am Ende eine viel zu hohe Fluktuation.(das problem der NFL Europe..)
      Weiter bleibt die Frage wann diese Liga spielen soll. Damit es für die Teams Sinn macht, kann eigentlich nur die Zeit neben der NFL sein, damit man dann Spieler aus diesem Roster hoch ziehen kann. Aber Freitag ist durch Highschool geblockt, Samstag College und Sonntag spielt die NFL selbst und den Donnerstag belegt man ja selbst mit einem TV Platz…
      Im Frühjahr sind alle Versuche gescheitert neben der NFL andere Ligen irgendwie zu etablieren. Da würde es auch die NFL mit einer Farmliga schwer haben.
      ch
    • MileHigh schrieb:

      Ist einfach zu teuer. Würde ich mal tippen.

      Mit der NFL Europe hat man es ja versucht.

      Weil am Ende wie viel NFL spieler sind durch die NFL Europe groß geworden. 10-20 die langfristig von sich redengemacht haben?(ist jetzt ne Schätzung). Dafür ist das alles zu teuer. Da bleiben dann halt ein paar Böhringers dieser Welt auf der Strecke
      Mit der Schätzung hast Du vielleicht die QBs oder die Pro Bowler abgedeckt, den langfristigen Backups oder Special Teamern kommst Du damit nicht annähernd nahe. Wie viele davon es auch ohne die NFLE geschafft hätten sei mal dahin gestellt.

      Was das "zu teuer" angeht, daran ist die NFLE ja unter anderem gescheitert. Wenn ich mich nicht irre waren es $1Millionen pro NFL Team pro Saison die sie draufzahlen mussten. Da frage ich mich andererseits wie viel einem Team der nächste Jake Delhomme oder auch LaRoi Glover wert ist.

      Das andere Problem mit der NFLE war die Verfügbarkeit. Weder waren die Spieler jederzeit für ihr Team verfügbar, z.B. für OTAs oder Minicamps, noch waren sie zum Trainingscamp und für die Saison richtig frisch. Eine echte Farmliga wo die Spieler jederzeit in die NFL gezogen werden können würde meiner Meinung nach viel bringen. Vor allem das in letzter Zeit immer mehr beklagte OLinespiel und die Entwicklung junger QBs könnte davon sehr profitieren. Und bei einer echten Farmliga würden die Spieler im Gegensatz zur NFLE auch bereits im System ihres Teams geschult, wären also auch unter der Saison leicht zu integrieren.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von #67 ()

    • Farmsystem?!

      Mal ne ganz andere Frage, wodurch sich so ein System erübrigen könnte/würde.

      Wäre es nicht zulässig Spieler unter Vertrag zu nehmen und sie so ähnlich wie beim Soccer dann zu verleihen. So könnte man Spieler doch in andere Ligen weltweit "verleihen".

      Ansonsten sehe ich ein solches System bei der Organisation der NFL als schwierig an. Denn es gibt ja nur die NFL und die Collegeteams; so etwas wie Amateurfootball oder andere Ligen ist dem System in den USA wohl fremd.

      ws
      "Kritik ohne Mitgefühl ist Gewalt" (nakagawa roshi)
      -.-.-.-
      "Die Würde des Menschen ist kein Konjunktiv"
      -.-.-.-
      Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war,
      stets kannst du im Heute von neuem beginnen.
    • Surger schrieb:

      Warum denn nicht? Nehmen wir mal die MLB als Vergleich, weil ich mich da halbwegs auskenne: In den Colleges spielen jedes Jahr über 70.000 Studenten Football und weniger als 60.000 Baseball. In der NFL spielen inklusive Practice Squads weniger als 2.000 Spieler, in der MLB und den Minor Leagues dürften es überschlägig zwischen 6.000 und 7.000 sein.
      O.K., anders als im Football werden im Baseball die allerbesten High-School-Spieler auch ohne College-Abschluss von MLB-Franchises gedraftet und das Ausland (Kuba, Dom.Rep., Venezuela, Japan etc.) hat an brauchbaren Talenten etwas mehr zu bieten. Aber das sind Peanuts, wenn man die Potenziale der beiden Sportarten vergleicht und dabei bedenkt, dass eine MLB-Franchise in aller Regel 7 bis 9 Minor-League-Teams auf verschiedenen Ebenen unterhält und eine NFL-Franchise kein einziges.


      Das bezweifel ich doch mal stark.
      Hab sogar mal eben nachgeschaut: Aktuel ist es in der MLB fast 1/3: KLICK

      In der NFL sind es laut Wiki (inkl. PS-Spieler): Knapp 50 die außerhalb der USA geboren sind (dabei schon die Army-Kids rausgerechnet). Dabei hab ich nicht mal die mit, die bereits in der Jugend in die USA gezogen sind. Nur 6 aus der Liste waren nicht auf einem College. Also nicht mal im Promillebereich.

      Sollte die "Peanuts"-Aussage auf einen vermuteten marginalen Unterschied an ausländischen Spielern gemünzt sein, stimmt dies nicht.



      Zum Thema:

      Ich vermute einfach mal, es wäre zu teuer. Die Gehälter, vor allem wenn man Injuries mit rein rechnet, sowie Stadien etc pp dürften finanziell höher sein als bei zwei MLB-Farmteams (um mal auf dieselbe Rostergröße zu kommen).
      Vor allem wenn man das in Relation setzt zum "Erfolg". Wie viele Karieren wurde man den dadurch fördern? Vielleicht 2-3 pro Team in 5 Jahren? Bei einer durchschn. Karierelänge von knapp 3 Jahren in der NFL? Diese ist ja in der MLB auch noch mal länger.

      Dazu noch die Frage, wie man die Spieler dort vernünftig auf verschiedenster Systeme evaluieren will. Oder wie man dafür sorgen will, dass sein Farmteam i.d.R. mit einem ähnlichen System laufen lassen will, obwohl man dort vermutlich ein völlig anderes Personal (auf die Systemvereinbarkeit bezogen) hat.
      Dazu würde dann auch die Nomenklatur kommen, um es im selben Farmteam konsequent zu regeln ...

      Ich denke es lohnt sich (leider) schlicht und einfach nicht vom Kosten-Nutzen-Faktor.

      edit: Vor allem WO willst du die Stadien platzieren, um genug Leute mit "B-Wahre" zu locken?? Ich glaube das wird einfach finanziell ein Minusgeschäft sein.
    • #67 schrieb:

      Mit der Schätzung hast Du vielleicht die QBs oder die Pro Bowler abgedeckt, den langfristigen Backups oder Special Teamern kommst Du damit nicht annähernd nahe. Wie viele davon es auch ohne die NFLE geschafft hätten sei mal dahin gestellt.
      Das ist halt der Punkt.

      #67 schrieb:

      Wenn ich mich nicht irre waren es $1Millionen pro NFL Team pro Saison die sie draufzahlen mussten.
      und das war ja nur für 6 Teams wenn ich es richtig sehe.
      wenn man das hoch rechnet , würde ein eigenes Farmteam einem NFL Team. ca. 6 Millionen im Jahr kosten. (wahrscheinlich eher mehr da die Liga ja nicht profitabel war).

      Sehe weiter aus wirtschaftlichen Gründen kein Argument, warum ein NFL Owner dem zustimmen sollte.


      #67 schrieb:

      Vor allem das in letzter Zeit immer mehr beklagte OLinespiel und die Entwicklung junger QBs könnte davon sehr profitieren.
      viele dieser Dinge werden aber auch auf die zu geringe Trainingszeit geschoben
    • freshprince85 schrieb:

      Surger schrieb:

      Warum denn nicht? Nehmen wir mal die MLB als Vergleich, weil ich mich da halbwegs auskenne: In den Colleges spielen jedes Jahr über 70.000 Studenten Football und weniger als 60.000 Baseball. In der NFL spielen inklusive Practice Squads weniger als 2.000 Spieler, in der MLB und den Minor Leagues dürften es überschlägig zwischen 6.000 und 7.000 sein.
      O.K., anders als im Football werden im Baseball die allerbesten High-School-Spieler auch ohne College-Abschluss von MLB-Franchises gedraftet und das Ausland (Kuba, Dom.Rep., Venezuela, Japan etc.) hat an brauchbaren Talenten etwas mehr zu bieten. Aber das sind Peanuts, wenn man die Potenziale der beiden Sportarten vergleicht und dabei bedenkt, dass eine MLB-Franchise in aller Regel 7 bis 9 Minor-League-Teams auf verschiedenen Ebenen unterhält und eine NFL-Franchise kein einziges.
      edit: Vor allem WO willst du die Stadien platzieren, um genug Leute mit "B-Wahre" zu locken?? Ich glaube das wird einfach finanziell ein Minusgeschäft sein.
      Das wäre einfach: Portland, San Antonio, meinetwegen St Louis, San Diego ... Da gibt es genug Optionen, die Stadien könnten ja deutlich kleiner sein.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • Mile High 81 schrieb:

      #67 schrieb:

      Mit der Schätzung hast Du vielleicht die QBs oder die Pro Bowler abgedeckt, den langfristigen Backups oder Special Teamern kommst Du damit nicht annähernd nahe. Wie viele davon es auch ohne die NFLE geschafft hätten sei mal dahin gestellt.
      Das ist halt der Punkt.

      #67 schrieb:

      Wenn ich mich nicht irre waren es $1Millionen pro NFL Team pro Saison die sie draufzahlen mussten.
      und das war ja nur für 6 Teams wenn ich es richtig sehe.wenn man das hoch rechnet , würde ein eigenes Farmteam einem NFL Team. ca. 6 Millionen im Jahr kosten. (wahrscheinlich eher mehr da die Liga ja nicht profitabel war).

      Sehe weiter aus wirtschaftlichen Gründen kein Argument, warum ein NFL Owner dem zustimmen sollte.


      #67 schrieb:

      Vor allem das in letzter Zeit immer mehr beklagte OLinespiel und die Entwicklung junger QBs könnte davon sehr profitieren.
      viele dieser Dinge werden aber auch auf die zu geringe Trainingszeit geschoben
      Die Verluste der NFLE waren ja auch durch die Logistik bedingt, die würden bei "heimatnahen" Farmteams nicht in der Höhe anfallen, vor allem nicht wenn man auch die Trainingsfacilities der NFL Teams nutzen würde.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • #67 schrieb:

      freshprince85 schrieb:

      Surger schrieb:

      Warum denn nicht? Nehmen wir mal die MLB als Vergleich, weil ich mich da halbwegs auskenne: In den Colleges spielen jedes Jahr über 70.000 Studenten Football und weniger als 60.000 Baseball. In der NFL spielen inklusive Practice Squads weniger als 2.000 Spieler, in der MLB und den Minor Leagues dürften es überschlägig zwischen 6.000 und 7.000 sein.
      O.K., anders als im Football werden im Baseball die allerbesten High-School-Spieler auch ohne College-Abschluss von MLB-Franchises gedraftet und das Ausland (Kuba, Dom.Rep., Venezuela, Japan etc.) hat an brauchbaren Talenten etwas mehr zu bieten. Aber das sind Peanuts, wenn man die Potenziale der beiden Sportarten vergleicht und dabei bedenkt, dass eine MLB-Franchise in aller Regel 7 bis 9 Minor-League-Teams auf verschiedenen Ebenen unterhält und eine NFL-Franchise kein einziges.
      edit: Vor allem WO willst du die Stadien platzieren, um genug Leute mit "B-Wahre" zu locken?? Ich glaube das wird einfach finanziell ein Minusgeschäft sein.
      Das wäre einfach: Portland, San Antonio, meinetwegen St Louis, San Diego ... Da gibt es genug Optionen, die Stadien könnten ja deutlich kleiner sein.
      Und du willst mir sagen, dass man dort 30k+ (um es klein zu halten) ins Stadion locken kann mit "B-Wahre"??
      Und vor allem wann:
      • Während der NFL-Saison fällt alleine daher weg, da sie sich ja nicht selber die TV-Zuschauer nehmen können (und sonst bleibt nur Di und Mi als Spieltag).
      • Februar bis August bezweifel ich auch stark. Die ersten dieser Monate, da mit Ende des Super Bowls eine erste Sättigung da ist, die letzten fallen weg weil du die Leute nicht im Hochsommer spirlen lassen kannst (und da noch weniger Zuschauer kommen würden).
      Dann kommen noch Ticketpreise dazu. Diese müssten seeeehr gering sein.
      Wird sich nicht lohnen.
    • Wenn die NFL-Vereine die NFLE mal konsequent als Farm-Liga genutzt hätte und zB mal konsequent ihre 4.-7th Rounder geschickt hätte, als oftmals nur irgendwelche Burgerbrater von der Straße, dann hätte das wunderbar klappen können.

      Inzwischen könnte man wahrscheinlich auch auf das auswuchernde Unterhaltungsprogramm verzichten, für das die NFLE Unsummen rausgeworfen hat, da der Bekanntheitsgrad der NFL inzwischen durch P7Maxx ja doch ein bisschen anders ist.

      Restart Rheinfire :love
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Was ist denn DIE treibenste Kraft beim Football?

      Geld.

      Das heisst es ist erstmal egal ob es wirklich was bringt oder nicht, es muss sich vermarkten lassen.
      Milehigh hat das oben schon angedeuted.
      Wenn man hier sozusagen eine Minor League etablieren will dann müsste man die in direkte Konkurrenz zur College League stellen.

      Ich bin jetzt auch nicht soooooo der Baseballfuchs, aber die average lifespan eines MLB-Profis soll wohl um die 6 Jahre liegen, während die eines NFL-Profis 3-4 beträgt
      Ich weiß nicht, ergibt sich da nicht auch eine gewisse Diskrepanz bezgl Alter und wear & tear?
      Klar, Spieler niedrigeren Kalibers hätten so theoretisch eine längere Karriere. Diese will aber wie schon angedeutet auch bezahlt werden.
      Und wie ist der Stand der Dinge bzgl Bezahlung von Collegespielern? Hier gab(gibt?) es doch Debatten dass damit ein Haufen Kohle verdient wird, die Spieler aber praktisch nichts davon sehen.
      Angenommen hier bewegt sich etwas und diese bekommen dann irgendwann auch ein Stück vom Kuchen, da kann ich mir kaum vorstellen, dass die Owner noch tiefer in die Tasche greifen wollen.
      "Some people have no idea what they're doing - and a lot of them are really good at it." - George Carlin
    • #67 schrieb:

      freshprince85 schrieb:

      Surger schrieb:

      Warum denn nicht? Nehmen wir mal die MLB als Vergleich, weil ich mich da halbwegs auskenne: In den Colleges spielen jedes Jahr über 70.000 Studenten Football und weniger als 60.000 Baseball. In der NFL spielen inklusive Practice Squads weniger als 2.000 Spieler, in der MLB und den Minor Leagues dürften es überschlägig zwischen 6.000 und 7.000 sein.
      O.K., anders als im Football werden im Baseball die allerbesten High-School-Spieler auch ohne College-Abschluss von MLB-Franchises gedraftet und das Ausland (Kuba, Dom.Rep., Venezuela, Japan etc.) hat an brauchbaren Talenten etwas mehr zu bieten. Aber das sind Peanuts, wenn man die Potenziale der beiden Sportarten vergleicht und dabei bedenkt, dass eine MLB-Franchise in aller Regel 7 bis 9 Minor-League-Teams auf verschiedenen Ebenen unterhält und eine NFL-Franchise kein einziges.
      edit: Vor allem WO willst du die Stadien platzieren, um genug Leute mit "B-Wahre" zu locken?? Ich glaube das wird einfach finanziell ein Minusgeschäft sein.
      Das wäre einfach: Portland, San Antonio, meinetwegen St Louis, San Diego ... Da gibt es genug Optionen, die Stadien könnten ja deutlich kleiner sein.
      Welche Zuschauer willst du den mit dem bestenfalls drittklassigen Football anlocken? Da wo es kein NFL Team gibt, gibt es i.d.R. ein College Team in der Naehe. Im Fernsehen, falls es denn ueberhaupt einen Vertrag geben sollte, will sich das auch kein Mensch anschauen. Selbst wenn du 5K-10K Zuschauer ins Stadion holen wuerdest, was ich bezweifle, verlierst du damit Unmengen an Geld.

      #67 schrieb:

      Mile High 81 schrieb:

      #67 schrieb:

      Mit der Schätzung hast Du vielleicht die QBs oder die Pro Bowler abgedeckt, den langfristigen Backups oder Special Teamern kommst Du damit nicht annähernd nahe. Wie viele davon es auch ohne die NFLE geschafft hätten sei mal dahin gestellt.
      Das ist halt der Punkt.

      #67 schrieb:

      Wenn ich mich nicht irre waren es $1Millionen pro NFL Team pro Saison die sie draufzahlen mussten.
      und das war ja nur für 6 Teams wenn ich es richtig sehe.wenn man das hoch rechnet , würde ein eigenes Farmteam einem NFL Team. ca. 6 Millionen im Jahr kosten. (wahrscheinlich eher mehr da die Liga ja nicht profitabel war).
      Sehe weiter aus wirtschaftlichen Gründen kein Argument, warum ein NFL Owner dem zustimmen sollte.


      #67 schrieb:

      Vor allem das in letzter Zeit immer mehr beklagte OLinespiel und die Entwicklung junger QBs könnte davon sehr profitieren.
      viele dieser Dinge werden aber auch auf die zu geringe Trainingszeit geschoben
      Die Verluste der NFLE waren ja auch durch die Logistik bedingt, die würden bei "heimatnahen" Farmteams nicht in der Höhe anfallen, vor allem nicht wenn man auch die Trainingsfacilities der NFL Teams nutzen würde.
      Dir ist schon klar, das "heimatnah" in den USA nicht geht. Dazu sind die Entfernungen einfach zu gross. Da wuerden die Kosten nicht viel geringer sein als bei der NFLE.

      Im Gesamten rechnet es sich nicht. Wenn die durchschnittliche NFL Karriere heute 3 Jahre dauert, wuerde sie aufgrund von Verletzungen etc. in der Farmliga sich auf unter 2 Jahre reduzieren. Ein RB der 3 Jahre College gespielt hat und evtl. noch 2 Jahre Farmliga brauchst du doch gar nicht mehr in die NFL berufen.
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • texansnfl schrieb:

      #67 schrieb:

      freshprince85 schrieb:

      Surger schrieb:

      Warum denn nicht? Nehmen wir mal die MLB als Vergleich, weil ich mich da halbwegs auskenne: In den Colleges spielen jedes Jahr über 70.000 Studenten Football und weniger als 60.000 Baseball. In der NFL spielen inklusive Practice Squads weniger als 2.000 Spieler, in der MLB und den Minor Leagues dürften es überschlägig zwischen 6.000 und 7.000 sein.
      O.K., anders als im Football werden im Baseball die allerbesten High-School-Spieler auch ohne College-Abschluss von MLB-Franchises gedraftet und das Ausland (Kuba, Dom.Rep., Venezuela, Japan etc.) hat an brauchbaren Talenten etwas mehr zu bieten. Aber das sind Peanuts, wenn man die Potenziale der beiden Sportarten vergleicht und dabei bedenkt, dass eine MLB-Franchise in aller Regel 7 bis 9 Minor-League-Teams auf verschiedenen Ebenen unterhält und eine NFL-Franchise kein einziges.
      edit: Vor allem WO willst du die Stadien platzieren, um genug Leute mit "B-Wahre" zu locken?? Ich glaube das wird einfach finanziell ein Minusgeschäft sein.
      Das wäre einfach: Portland, San Antonio, meinetwegen St Louis, San Diego ... Da gibt es genug Optionen, die Stadien könnten ja deutlich kleiner sein.
      Welche Zuschauer willst du den mit dem bestenfalls drittklassigen Football anlocken? Da wo es kein NFL Team gibt, gibt es i.d.R. ein College Team in der Naehe. Im Fernsehen, falls es denn ueberhaupt einen Vertrag geben sollte, will sich das auch kein Mensch anschauen. Selbst wenn du 5K-10K Zuschauer ins Stadion holen wuerdest, was ich bezweifle, verlierst du damit Unmengen an Geld.

      #67 schrieb:

      Mile High 81 schrieb:

      #67 schrieb:

      Mit der Schätzung hast Du vielleicht die QBs oder die Pro Bowler abgedeckt, den langfristigen Backups oder Special Teamern kommst Du damit nicht annähernd nahe. Wie viele davon es auch ohne die NFLE geschafft hätten sei mal dahin gestellt.
      Das ist halt der Punkt.

      #67 schrieb:

      Wenn ich mich nicht irre waren es $1Millionen pro NFL Team pro Saison die sie draufzahlen mussten.
      und das war ja nur für 6 Teams wenn ich es richtig sehe.wenn man das hoch rechnet , würde ein eigenes Farmteam einem NFL Team. ca. 6 Millionen im Jahr kosten. (wahrscheinlich eher mehr da die Liga ja nicht profitabel war).Sehe weiter aus wirtschaftlichen Gründen kein Argument, warum ein NFL Owner dem zustimmen sollte.


      #67 schrieb:

      Vor allem das in letzter Zeit immer mehr beklagte OLinespiel und die Entwicklung junger QBs könnte davon sehr profitieren.
      viele dieser Dinge werden aber auch auf die zu geringe Trainingszeit geschoben
      Die Verluste der NFLE waren ja auch durch die Logistik bedingt, die würden bei "heimatnahen" Farmteams nicht in der Höhe anfallen, vor allem nicht wenn man auch die Trainingsfacilities der NFL Teams nutzen würde.
      Dir ist schon klar, das "heimatnah" in den USA nicht geht. Dazu sind die Entfernungen einfach zu gross. Da wuerden die Kosten nicht viel geringer sein als bei der NFLE.
      Im Gesamten rechnet es sich nicht. Wenn die durchschnittliche NFL Karriere heute 3 Jahre dauert, wuerde sie aufgrund von Verletzungen etc. in der Farmliga sich auf unter 2 Jahre reduzieren. Ein RB der 3 Jahre College gespielt hat und evtl. noch 2 Jahre Farmliga brauchst du doch gar nicht mehr in die NFL berufen.
      Auf jeden Fall würden die Kosten entfallen die Spieler und das gesamte Equipment über den Atlantik zu schaffen. Und wieso sollte man keine 20k schaffen? Erlaube Spielern nach einer Verletzung wieder fit werden sollen dort zu spielen und du hast den ein oder anderen Star der Leute anlockt. Hol noch ein paar Spieler mit lokalem Collegebackground und ich sehe nicht warum das nicht machbar sein sollte.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • #67 schrieb:

      texansnfl schrieb:

      #67 schrieb:

      freshprince85 schrieb:

      Surger schrieb:

      Warum denn nicht? Nehmen wir mal die MLB als Vergleich, weil ich mich da halbwegs auskenne: In den Colleges spielen jedes Jahr über 70.000 Studenten Football und weniger als 60.000 Baseball. In der NFL spielen inklusive Practice Squads weniger als 2.000 Spieler, in der MLB und den Minor Leagues dürften es überschlägig zwischen 6.000 und 7.000 sein.
      O.K., anders als im Football werden im Baseball die allerbesten High-School-Spieler auch ohne College-Abschluss von MLB-Franchises gedraftet und das Ausland (Kuba, Dom.Rep., Venezuela, Japan etc.) hat an brauchbaren Talenten etwas mehr zu bieten. Aber das sind Peanuts, wenn man die Potenziale der beiden Sportarten vergleicht und dabei bedenkt, dass eine MLB-Franchise in aller Regel 7 bis 9 Minor-League-Teams auf verschiedenen Ebenen unterhält und eine NFL-Franchise kein einziges.
      edit: Vor allem WO willst du die Stadien platzieren, um genug Leute mit "B-Wahre" zu locken?? Ich glaube das wird einfach finanziell ein Minusgeschäft sein.
      Das wäre einfach: Portland, San Antonio, meinetwegen St Louis, San Diego ... Da gibt es genug Optionen, die Stadien könnten ja deutlich kleiner sein.
      Welche Zuschauer willst du den mit dem bestenfalls drittklassigen Football anlocken? Da wo es kein NFL Team gibt, gibt es i.d.R. ein College Team in der Naehe. Im Fernsehen, falls es denn ueberhaupt einen Vertrag geben sollte, will sich das auch kein Mensch anschauen. Selbst wenn du 5K-10K Zuschauer ins Stadion holen wuerdest, was ich bezweifle, verlierst du damit Unmengen an Geld.

      #67 schrieb:

      Mile High 81 schrieb:

      #67 schrieb:

      Mit der Schätzung hast Du vielleicht die QBs oder die Pro Bowler abgedeckt, den langfristigen Backups oder Special Teamern kommst Du damit nicht annähernd nahe. Wie viele davon es auch ohne die NFLE geschafft hätten sei mal dahin gestellt.
      Das ist halt der Punkt.

      #67 schrieb:

      Wenn ich mich nicht irre waren es $1Millionen pro NFL Team pro Saison die sie draufzahlen mussten.
      und das war ja nur für 6 Teams wenn ich es richtig sehe.wenn man das hoch rechnet , würde ein eigenes Farmteam einem NFL Team. ca. 6 Millionen im Jahr kosten. (wahrscheinlich eher mehr da die Liga ja nicht profitabel war).Sehe weiter aus wirtschaftlichen Gründen kein Argument, warum ein NFL Owner dem zustimmen sollte.

      #67 schrieb:

      Vor allem das in letzter Zeit immer mehr beklagte OLinespiel und die Entwicklung junger QBs könnte davon sehr profitieren.
      viele dieser Dinge werden aber auch auf die zu geringe Trainingszeit geschoben
      Die Verluste der NFLE waren ja auch durch die Logistik bedingt, die würden bei "heimatnahen" Farmteams nicht in der Höhe anfallen, vor allem nicht wenn man auch die Trainingsfacilities der NFL Teams nutzen würde.
      Dir ist schon klar, das "heimatnah" in den USA nicht geht. Dazu sind die Entfernungen einfach zu gross. Da wuerden die Kosten nicht viel geringer sein als bei der NFLE.Im Gesamten rechnet es sich nicht. Wenn die durchschnittliche NFL Karriere heute 3 Jahre dauert, wuerde sie aufgrund von Verletzungen etc. in der Farmliga sich auf unter 2 Jahre reduzieren. Ein RB der 3 Jahre College gespielt hat und evtl. noch 2 Jahre Farmliga brauchst du doch gar nicht mehr in die NFL berufen.
      Auf jeden Fall würden die Kosten entfallen die Spieler und das gesamte Equipment über den Atlantik zu schaffen. Und wieso sollte man keine 20k schaffen? Erlaube Spielern nach einer Verletzung wieder fit werden sollen dort zu spielen und du hast den ein oder anderen Star der Leute anlockt. Hol noch ein paar Spieler mit lokalem Collegebackground und ich sehe nicht warum das nicht machbar sein sollte.
      Fuer eine NFLE Saison schaffst du das Equipment einmalig ueber den Atlantik, die Kostent du vernachlasessigen.
      Mit der Verletzungsgefahr im Football wuerde niemals ein Star nach einer Verletzung im Farmteam antreten. Die spielen ja noch nicht mal Preseason, wer wuerde denn das Risiko eingehen, z.B. einen Bridgewater im Farmteam aufzustellen. Mal davon abgesehen, dass er fuer eine beschraenkte Anzahl an Spielen, dass komplette Playbook lernen muesste. Das ist unrealistisch.
      Ich hab jetzt mal nachgesehen: Die Fresno Grizzlies sind das AAA Farm Team der Houston Astros und mit Sicherheit eins der besseren Farmteams in MLB. Mehr als die Haelfte der Positionplayer haben dieses Jahr schon in der MLB gespielt. Und der Zuschauerschnitt ist gerade mal 6K. Wieso sollten 20K zu irgendwelchen Footballern kommen die es vielleicht mal in die NFL schaffen koennten?
      Und sind wir doch mal ehrlich. Ich war Samstag beim Preseason Game Texans vs Patriots. Was da in der 2. Halbzeit gespielt wurde als die Starter raus waren von beiden Teams war grausam. Dafuer gibt doch keiner Geld aus. Ist ja nicht so wie es damals in Europa war, dass es etwas besonderes ist, wenn Football gespielt wird. High School, College, NFL, das reicht durchaus.
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • Ich halte den Entwicklungsaspekt ohnehin für wichtiger als den finanziellen, aber das werden die Owner wohl anders sehen. Dazu würde solch eine Liga auch Gelegenheit neue Regeln zu testen und neue Referees heranzubilden.

      Der Vergleich mit Baseball hinkt in sofern dass es da ja schon 100+ Spiele jedes Teams in der Regulär Season gibt. Klar gibt es auch viel Football, aber im Vergleich immer noch deutlich weniger. Und letztlch haben die Teams ja schon einen Teil des Jahres 90 Spieler unter Vertrag, sowie während der Saison die Practice Squad.

      Nimm die 10 Spieler, 5 vom Backend des Rosters die nur im Notfall eingesetzt werden, dazu je 1K und 1 P, 10 Local Heroes aus den umliegenden Colleges, dazu vielleicht noch ein paar Spieler aus Übersee oder umgewandelte Basketballer oder Rugbyspieler, und schon hat man fast ein Roster zusammen. Dazu vielleicht noch 2 oder 3 NFL Veteranen die ihre Karriere ausklingen ladsen wollen ... Das Playbook wird vom NFL Team übernommen, damit kann man Spieler dann auch nahtlos eingliedern. Und da dieses Team auch länger zusammen trainiert und spielt wird man die Probleme aus Preseason Games nicht unbedingt haben.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • wieso nicht den Kader etwas vergrößern und den Ersatzspielern nicht die Chance von mehr Testspielen geben? hier sollten die Kosten im Rahmen bleiben... und jeder Spieler darf nur in einer beschränkten Anzahl eingesetzt werden. Zuschauer wird es wohl nicht viele geben, jedoch wären die Tickets dann billiger und die Starspieler würden wie beim Probowl Autogramme und Fotos geben
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers