New England Patriots 2017

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Raedwulf schrieb:

    Heeeath schrieb:

    DU-TH schrieb:

    Heeeath schrieb:

    Gronk schrieb:

    Erschrocken - wirklich hoch erschrocken - bin ich über den game day thread und die anwesenden user dieses Forums. Was da für ein Hass anwesend war ist wirklich nicht mehr normal. Geht es noch um Sport? Traurig, ganz ganz traurig.
    Wenn das für dich Hass war, dass diese schmeichelhafte PI kritisiert wird und man sich an dieser Stelle ÜBER DIE REFS, nicht über die Patriots, aufregt, dann hast du keine Ahnung, was Hass ist, Schneeflöckchen.
    mit der Aussage hast du zumindest gezeigt, dass du gestern im Thread nicht anwesend warst.Und auch wenn du offenkundig ein harten Hund bist und echten Hass kennst, kannst du auf beleidigende Anhängsel wie Schneeflöckchen ruhig verzichten.
    Der einzige, der mMn gestern das von illwill beklagte Sport1-Niveau erfüllt hat, war übrigens ein Patriots-Fan, der im Vorfeld auf einen verletzten Fournette gehofft hatte.
    Um eines klarzustellen, ich wünsche niemanden eine Verletzung. Und natürlich sollen immer die besten Spieler auf dem Feld stehen. Aber nach dem die "Hand-Gottes" gehandicapt war (oder auch nicht), habe ich meine Gedanken freien Lauf gelassen und gepostet, dass ich hoffe, dass die stärkste Waffe der Jags auch limiert ist. Ich glaube ich bin da nicht allein, dass man hin und wieder hofft, dass beim Gegner der eine oder andere Spieler ausfällt, damit die eigenen Chancen steigen.
    Weiß gar nicht, ob ein Fournette Ausfall wirklich so schlimm gewesen wäre - die Patriots hatten doch größere Mühen mit Yeldon und Grant, vor allem bei kurzen Pässen. Da ist Fournette bekanntlich nicht so der geeignete Spieler. Und Fournettes 3 Yard per Lauf waren jetzt echt nicht so der Bringer.
    "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
  • Raedwulf schrieb:

    Heeeath schrieb:

    DU-TH schrieb:

    Heeeath schrieb:

    Gronk schrieb:

    Erschrocken - wirklich hoch erschrocken - bin ich über den game day thread und die anwesenden user dieses Forums. Was da für ein Hass anwesend war ist wirklich nicht mehr normal. Geht es noch um Sport? Traurig, ganz ganz traurig.
    Wenn das für dich Hass war, dass diese schmeichelhafte PI kritisiert wird und man sich an dieser Stelle ÜBER DIE REFS, nicht über die Patriots, aufregt, dann hast du keine Ahnung, was Hass ist, Schneeflöckchen.
    mit der Aussage hast du zumindest gezeigt, dass du gestern im Thread nicht anwesend warst.Und auch wenn du offenkundig ein harten Hund bist und echten Hass kennst, kannst du auf beleidigende Anhängsel wie Schneeflöckchen ruhig verzichten.
    Der einzige, der mMn gestern das von illwill beklagte Sport1-Niveau erfüllt hat, war übrigens ein Patriots-Fan, der im Vorfeld auf einen verletzten Fournette gehofft hatte.
    Um eines klarzustellen, ich wünsche niemanden eine Verletzung. Und natürlich sollen immer die besten Spieler auf dem Feld stehen. Aber nach dem die "Hand-Gottes" gehandicapt war (oder auch nicht), habe ich meine Gedanken freien Lauf gelassen und gepostet, dass ich hoffe, dass die stärkste Waffe der Jags auch limiert ist. Ich glaube ich bin da nicht allein, dass man hin und wieder hofft, dass beim Gegner der eine oder andere Spieler ausfällt, damit die eigenen Chancen steigen.
    Aber ein bisschen armselig ist die Einstellung schon.
    Ich möchte gerne gegen die Besten des Gegners gewinnen statt gegen Backups.
  • Ausbeener schrieb:

    DU-TH schrieb:

    gal wie, später mehr, ich bin nur sehr verwundert, dass wir als haushoer Favorit gelten im SB..
    Ernsthaft ? Brady und BB und dazu massenhaft Erfahrung in solchen Spielen ? Es wäre für mich absolut erstaunlich, wenn es nicht die Pats gewinnen würden. Die Jags hätten es packen können, aber waren zu ängstlich mMn
    Ich sehe die Chancen im SB eher 50-50.

    Bei all den imponierenden comebacks der Patriots muss man sich aber auch fragen warum man immer wieder in der ersten Halbzeit verkackt. Irgendwann lässt sich ein Gegner die Butter nicht mehr vom Brot nehmen wie die Falcons im SB oder die Jaguars gestern.
  • Dass uns die meisten hier sowie generell die meisten NFL-Fans nicht mögen, sofern es nicht ausdrücklich Pats-Fans sind, wissen wir und es ist auch ok. So geht es in den meisten Sportarten Vereinen/Organisationen, die über einen längeren Zeitraum erfolgreich sind.
    Etliche Beiträge im gestrigen Gamethread waren aber wirklich grenzwertig, da war regelrecht ein Beißreflex zu beobachten. Das ging so weit, dass man Gronk Simulation vorwarf. Antipathie ist das Eine, damit können die meisten von uns umgehen. Bei jeder Flagge pro Patriots aber eine große Verschwörung zu vermuten, ist irgendwie sehr ermüdend und schreckt tatsächlich ein wenig ab.

    Ich habe gestern Abend nur eine klare Fehlentscheidung gesehen, und zwar die abgepfiffene Aktion beim Fumble von Lewis. Alle anderen Dinge waren korrekt. Man hätte sogar noch zwei PI‘s gegen Hogan und Cooks geben können. Das Argument hingegen, dass Delay of game bei abgelaufener Uhr oft nicht gegeben wird, ist gar keines. Die Uhr war nun einmal abgelaufen. Hier werden aber falsche Entscheidungen aus anderen Spielen als Maßstab genommen und man regt sich darüber auf, warum auch gegen die Patriots nicht falsch entschieden wird. Die Logik erschließt sich mir nicht.
  • DU-TH schrieb:

    Ich bin einfach nur froh, dass wir gestern erneut einer sehr realistisch drohenden Niederlage entgehen konnten. Für die Nerven sind solche spiele Gift, aber das Gefühl danach ist natürlich unbeschreiblich! Es zeigt, welcher Charakter im Team steckt und das Vertrauen in die Brillianz von BB und Brady. Deswegen können die Spieler offenkundig ruhiger in einem vierten Quarter spielen als wir Fans, die machtlos am TV mitfiebern. :)
    Zum Spiel ein paar Gedanken:
    - Ich werde aus unserer Defense einfach nicht schlau. Nachdem ich sie hier lange Zeit kritisiert habe und erst kürzlich langsam begonnen habe daran zu glauben, war das wieder ein großer Schritt rückwärts. Natürlich auch bedingt durch den super Gameplan der Jags, aber in HZ 1 war das richtig schlecht, null Druck, sämtlichen Out routs wurden sehr spät erreicht, schlechtes Tackling, das war absolut nicht Superbowlreif. In der Halbzeit kamen zwar Anpassungen, aber wenn wir ehrlich sind, dann war der wichtigste Grund für unsere stabilere Defense, dass Bortles sein Niveau aus der ersten Hälfte nicht halten konnte und begonnen hat, auch unsaubere Würfe einzustreuen.
    - Harrisons Verpflichtung ist Gold wert, da müssen wir uns wirklich nochmal bei den Steelers bedanken. :D Er hat am ende einige wichtige Pressures geschafft.
    - Die rush defense insgesamt ok, allerdings wurden vor allem in HZ 1 auch jede Menge Ressourcen da rein investiert.

    - Offense: Was für ein Comeback! als Gronk out war, dachte ich, dass dies das (offensive) Ende ist, zu viel hängt bei uns eigentlich an der Flexibilität, die nur er dem Game Planning erlaubt. Aber Mr. Clutch amendola und auch Cooks haben viel kompensiert. Hogan mit wenig guten Aktionen, White ebenfalls nicht so präsent wie sonst, und auch Lewis eher unauffällig. Hier muss man den Jags LBs auch mal ein Kompliment aussprechen, unfassbar schnell waren sie bei Lewis, wenn er den dump Pass bekommen hat.
    - Brady mit einem sehr guten Spiel, abgesehen von zwei Punt ähnlichen Long bombs habe ich nur einen Pass gesehen, der intercept-bar gewesen ist. Einige Male waren es wieder cm, die zum Big Play gefehlt haben (Cooks in Q3), aber vielleicht klappt es mal im SB damit.
    - Ganz großes Kompliment an die OLine, zwar einige wenige Sacks für die Jags, aber insgesamt viel Zeit für Brady beim werfen.

    Und zu den Refs: Der Trend der Saison bleibt, wir sind häufig am glücklichen Ende der Entscheidung, das muss man auch mit Pats Brille so sehen. Gestern mit sehr viel Glück beim Lewis Fumble (unstrittig für mich eine Fehlentscheidung zu unseren Gunsten), die im Gameday Thread so stark kritisierte PI vor der Halbzeit muss man nicht pfeifen, andererseits schiebt Bouye Cooks aus dem Feld, ohne dass er erlkennen kann, ob der Pass fangbar ist oder nicht. Trotzdem glücklich für uns gelaufen, weil sie im Kontext des spiels wichtig war. Dafür wurde später eine weitere PI bei einem langen Ball auf Cooks nicht gepfiffen, das gleicht sich irgendwie auch aus.

    Egal wie, später mehr, ich bin nur sehr verwundert, dass wir als haushoer Favorit gelten im SB...
    Also was die D angeht, kommen wir in dieser Saison nicht auf einen Nenner. :D
    Man hat trotz der Probleme nur 14 Punkte zugelassen. Insgesamt wieder nur 20 und das im AFC CS Game, in dem nun ja in der Regel keine Laufkundschaft wartet. Dazu hat man wieder die beste Waffe ausgeschaltet: Fournette, denn den hielt man bei 24 Carries bei 76 Yards und hatte häufig kurze Run Stops dabei. Ja, die Jags haben der D anderweitig weh getan, aber eben nur bedingt und in der zweiten Hälfte waren es eben nicht nur Bortels schlechten Würfe, sondern auch die angepasste Spielart: Mehr Druck, mehr Man, mehr Verschleierung und dazu auch einfach Plays im richtigen Moment (Gilmore). Es ist keine Elite-Einheit, aber auch keine Laufkundschaft.

    Was das leidige Thema mit den Refs angeht: Ja, die PI war fragwürdig, aber sie war absehbar. Zuvor gab es 2-3 Situationen, in denen die DB der Jags schon arg früh am Receiver waren und die eben nicht abgepfiffen wurden. Nach der Situation in er Mitte des Feldes gegen Cooks habe ich zu meinem Kumpel gesagt, dass bei der nächsten ähnlichen Situation ein Fähnchen fliegen wird und so kam es auch. Generell hat Cooks ein super Spiel gemacht - bis auf den einen Drop - und ich habe eigentlich nur auf den Double Move gewartet, auf den Bouye oder Ramsey dann anbeißen.
  • dr_error schrieb:

    Das ging so weit, dass man Gronk Simulation vorwarf.
    Da interessiert mich aber dann schon ein Zitat dazu. Falls wir uns auf den gleichen Post beziehen, habe ich den so gelesen, dass Gronk ähnlich wie zuvor Cam Newton oder Russell Wilson ähnlich schnell durch das Protocol gewunken wird, falls er überhaupt richtig untersucht würde.
    GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

    From 2006 to 2016 known as Big O.
  • dr_error schrieb:

    Dass uns die meisten hier sowie generell die meisten NFL-Fans nicht mögen, sofern es nicht ausdrücklich Pats-Fans sind, wissen wir und es ist auch ok. So geht es in den meisten Sportarten Vereinen/Organisationen, die über einen längeren Zeitraum erfolgreich sind.
    Etliche Beiträge im gestrigen Gamethread waren aber wirklich grenzwertig, da war regelrecht ein Beißreflex zu beobachten. Das ging so weit, dass man Gronk Simulation vorwarf. Antipathie ist das Eine, damit können die meisten von uns umgehen. Bei jeder Flagge pro Patriots aber eine große Verschwörung zu vermuten, ist irgendwie sehr ermüdend und schreckt tatsächlich ein wenig ab.

    Ich habe gestern Abend nur eine klare Fehlentscheidung gesehen, und zwar die abgepfiffene Aktion beim Fumble von Lewis. Alle anderen Dinge waren korrekt. Man hätte sogar noch zwei PI‘s gegen Hogan und Cooks geben können. Das Argument hingegen, dass Delay of game bei abgelaufener Uhr oft nicht gegeben wird, ist gar keines. Die Uhr war nun einmal abgelaufen. Hier werden aber falsche Entscheidungen aus anderen Spielen als Maßstab genommen und man regt sich darüber auf, warum auch gegen die Patriots nicht falsch entschieden wird. Die Logik erschließt sich mir nicht.

    Super zusammen gefasst! Es wurde ja zudem behauptet, dass Kraft, Belichick und ja sogar Brady persönlich die Refs kaufen. Das ist doch nicht mehr normal. Und dann kommen noch die Verunglimpfungen der Namen dazu. Cheatriots, Viqueens. Im Grunde ist mir das egal. Aber da kommt ja von vornherein die respektlose Grundhaltung durch. Das ist unterste Schublade. Ich kann sowieso nicht verstehe, wie man so darin versteifen kann GEGEN ein Team zu sein. Kann man nicht einfach FÜR die Sportart sein, wenn sein eigenes Team nicht spielt? Wenn ich dann noch lese, dass sie einige jetzt den Superbowln nicht angucken, weil die Pats darin spielen... Fußball-Umgangsniveau lässt grüßen. Traurig, ganz traurig, was da gestern ablief.
    NFL "Tour" 2017:
    19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
  • dr_error schrieb:



    Ich habe gestern Abend nur eine klare Fehlentscheidung gesehen, und zwar die abgepfiffene Aktion beim Fumble von Lewis. Alle anderen Dinge waren korrekt. Man hätte sogar noch zwei PI‘s gegen Hogan und Cooks geben können. Das Argument hingegen, dass Delay of game bei abgelaufener Uhr oft nicht gegeben wird, ist gar keines. Die Uhr war nun einmal abgelaufen. Hier werden aber falsche Entscheidungen aus anderen Spielen als Maßstab genommen und man regt sich darüber auf, warum auch gegen die Patriots nicht falsch entschieden wird. Die Logik erschließt sich mir nicht.
    Hab's mir gerade nochmal angesehen: Als Jack den Ball hat, liegt er auf dem Boden und Lewis berührt ihn am Arm. Demnach ist der down.
    Dazu halt die Sachlage, dass der eine Ref den Ball als Fumble und der andere Lewis als down pfeift und schon hat man keine klare Fehlentscheidung. Man muss den Refs ggü. auch ehrlich sein.
  • DrBanane schrieb:

    dr_error schrieb:

    Ich habe gestern Abend nur eine klare Fehlentscheidung gesehen, und zwar die abgepfiffene Aktion beim Fumble von Lewis. Alle anderen Dinge waren korrekt. Man hätte sogar noch zwei PI‘s gegen Hogan und Cooks geben können. Das Argument hingegen, dass Delay of game bei abgelaufener Uhr oft nicht gegeben wird, ist gar keines. Die Uhr war nun einmal abgelaufen. Hier werden aber falsche Entscheidungen aus anderen Spielen als Maßstab genommen und man regt sich darüber auf, warum auch gegen die Patriots nicht falsch entschieden wird. Die Logik erschließt sich mir nicht.
    Hab's mir gerade nochmal angesehen: Als Jack den Ball hat, liegt er auf dem Boden und Lewis berührt ihn am Arm. Demnach ist der down.Dazu halt die Sachlage, dass der eine Ref den Ball als Fumble und der andere Lewis als down pfeift und schon hat man keine klare Fehlentscheidung. Man muss den Refs ggü. auch ehrlich sein.

    Hinzu kommt, dass das garkein Fumble war. :mrgreen: Lewis hatte doch (wieder) possession des Balls, den er zwischen hand und Bein eingklempt hatte. Der Ball ging erst beim Aufschlagen auf dem Boden verloren. Die Schiris haben den Fumble an sich ja auch nur mit "stands" statt mitr "is confirmed" bestätigt. Aber ach... ich vergaß, wir haben die ja sowieso gekauft. :rolleyes:
    NFL "Tour" 2017:
    19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
  • Gronk schrieb:

    DrBanane schrieb:

    dr_error schrieb:

    Ich habe gestern Abend nur eine klare Fehlentscheidung gesehen, und zwar die abgepfiffene Aktion beim Fumble von Lewis. Alle anderen Dinge waren korrekt. Man hätte sogar noch zwei PI‘s gegen Hogan und Cooks geben können. Das Argument hingegen, dass Delay of game bei abgelaufener Uhr oft nicht gegeben wird, ist gar keines. Die Uhr war nun einmal abgelaufen. Hier werden aber falsche Entscheidungen aus anderen Spielen als Maßstab genommen und man regt sich darüber auf, warum auch gegen die Patriots nicht falsch entschieden wird. Die Logik erschließt sich mir nicht.
    Hab's mir gerade nochmal angesehen: Als Jack den Ball hat, liegt er auf dem Boden und Lewis berührt ihn am Arm. Demnach ist der down.Dazu halt die Sachlage, dass der eine Ref den Ball als Fumble und der andere Lewis als down pfeift und schon hat man keine klare Fehlentscheidung. Man muss den Refs ggü. auch ehrlich sein.
    Hinzu kommt, dass das garkein Fumble war. :mrgreen: Lewis hatte doch (wieder) possession des Balls, den er zwischen hand und Bein eingklempt hatte. Die Schiris haben den Fumble an sich ja auch nur mit "stands" statt mitr "is confirmed" bestätigt. Aber ach... ich vergaß, wir haben die ja sowieso gekauft. :rolleyes:
    Hm, ja naja. Also klar ist das zu wenig, um den zu overturnen, aber ich bin unabhängig davon eher auf der Seite, dass es so oder so ein Fumble war. Der Ball kam frei und Lewis hat dann nicht wirklich die Kontrolle und den Kontakt mit dem Boden "überlebt" er ja auch nicht. Oder ist das nicht relevant also ist das nicht so wie beim Catch?
  • DrBanane schrieb:

    Gronk schrieb:

    DrBanane schrieb:

    dr_error schrieb:

    Ich habe gestern Abend nur eine klare Fehlentscheidung gesehen, und zwar die abgepfiffene Aktion beim Fumble von Lewis. Alle anderen Dinge waren korrekt. Man hätte sogar noch zwei PI‘s gegen Hogan und Cooks geben können. Das Argument hingegen, dass Delay of game bei abgelaufener Uhr oft nicht gegeben wird, ist gar keines. Die Uhr war nun einmal abgelaufen. Hier werden aber falsche Entscheidungen aus anderen Spielen als Maßstab genommen und man regt sich darüber auf, warum auch gegen die Patriots nicht falsch entschieden wird. Die Logik erschließt sich mir nicht.
    Hab's mir gerade nochmal angesehen: Als Jack den Ball hat, liegt er auf dem Boden und Lewis berührt ihn am Arm. Demnach ist der down.Dazu halt die Sachlage, dass der eine Ref den Ball als Fumble und der andere Lewis als down pfeift und schon hat man keine klare Fehlentscheidung. Man muss den Refs ggü. auch ehrlich sein.
    Hinzu kommt, dass das garkein Fumble war. :mrgreen: Lewis hatte doch (wieder) possession des Balls, den er zwischen hand und Bein eingklempt hatte. Die Schiris haben den Fumble an sich ja auch nur mit "stands" statt mitr "is confirmed" bestätigt. Aber ach... ich vergaß, wir haben die ja sowieso gekauft. :rolleyes:
    Hm, ja naja. Also klar ist das zu wenig, um den zu overturnen, aber ich bin unabhängig davon eher auf der Seite, dass es so oder so ein Fumble war. Der Ball kam frei und Lewis hat dann nicht wirklich die Kontrolle und den Kontakt mit dem Boden "überlebt" er ja auch nicht. Oder ist das nicht relevant also ist das nicht so wie beim Catch?

    Nein, er war "runner". Da ist der Spielzug in dem Moment beendet, wo er zu Boden geht.
    NFL "Tour" 2017:
    19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
  • DU-TH schrieb:

    Ich bin einfach nur froh, dass wir gestern erneut einer sehr realistisch drohenden Niederlage entgehen konnten. Für die Nerven sind solche spiele Gift, aber das Gefühl danach ist natürlich unbeschreiblich! Es zeigt, welcher Charakter im Team steckt und das Vertrauen in die Brillianz von BB und Brady. Deswegen können die Spieler offenkundig ruhiger in einem vierten Quarter spielen als wir Fans, die machtlos am TV mitfiebern. :)
    Zum Spiel ein paar Gedanken:
    - Ich werde aus unserer Defense einfach nicht schlau. Nachdem ich sie hier lange Zeit kritisiert habe und erst kürzlich langsam begonnen habe daran zu glauben, war das wieder ein großer Schritt rückwärts. Natürlich auch bedingt durch den super Gameplan der Jags, aber in HZ 1 war das richtig schlecht, null Druck, sämtlichen Out routs wurden sehr spät erreicht, schlechtes Tackling, das war absolut nicht Superbowlreif. In der Halbzeit kamen zwar Anpassungen, aber wenn wir ehrlich sind, dann war der wichtigste Grund für unsere stabilere Defense, dass Bortles sein Niveau aus der ersten Hälfte nicht halten konnte und begonnen hat, auch unsaubere Würfe einzustreuen.
    - Harrisons Verpflichtung ist Gold wert, da müssen wir uns wirklich nochmal bei den Steelers bedanken. :D Er hat am ende einige wichtige Pressures geschafft.
    - Die rush defense insgesamt ok, allerdings wurden vor allem in HZ 1 auch jede Menge Ressourcen da rein investiert.

    - Offense: Was für ein Comeback! als Gronk out war, dachte ich, dass dies das (offensive) Ende ist, zu viel hängt bei uns eigentlich an der Flexibilität, die nur er dem Game Planning erlaubt. Aber Mr. Clutch amendola und auch Cooks haben viel kompensiert. Hogan mit wenig guten Aktionen, White ebenfalls nicht so präsent wie sonst, und auch Lewis eher unauffällig. Hier muss man den Jags LBs auch mal ein Kompliment aussprechen, unfassbar schnell waren sie bei Lewis, wenn er den dump Pass bekommen hat.
    - Brady mit einem sehr guten Spiel, abgesehen von zwei Punt ähnlichen Long bombs habe ich nur einen Pass gesehen, der intercept-bar gewesen ist. Einige Male waren es wieder cm, die zum Big Play gefehlt haben (Cooks in Q3), aber vielleicht klappt es mal im SB damit.
    - Ganz großes Kompliment an die OLine, zwar einige wenige Sacks für die Jags, aber insgesamt viel Zeit für Brady beim werfen.

    Und zu den Refs: Der Trend der Saison bleibt, wir sind häufig am glücklichen Ende der Entscheidung, das muss man auch mit Pats Brille so sehen. Gestern mit sehr viel Glück beim Lewis Fumble (unstrittig für mich eine Fehlentscheidung zu unseren Gunsten), die im Gameday Thread so stark kritisierte PI vor der Halbzeit muss man nicht pfeifen, andererseits schiebt Bouye Cooks aus dem Feld, ohne dass er erlkennen kann, ob der Pass fangbar ist oder nicht. Trotzdem glücklich für uns gelaufen, weil sie im Kontext des spiels wichtig war. Dafür wurde später eine weitere PI bei einem langen Ball auf Cooks nicht gepfiffen, das gleicht sich irgendwie auch aus.

    Egal wie, später mehr, ich bin nur sehr verwundert, dass wir als haushoer Favorit gelten im SB...

    Danke für diese Zusammenfassung - es zeigt dass es doch noch "objektivere" Patsfans gibt und nicht nur GOAT-Fanboys.

    Ich möchte mich auch offiziell bei euch hier im Teamthread dafür entschuldigen, dass ich Kraft Zebra-Bestechung unterstellt habe - das war im Eifer des gefechts und nicht notwendig. Sry nochmal.

    Dennoch seh ich 2 unstrittige Fehlentscheidungen, die mMn massiv geholfen haben, das Spiel zu euren gunsten zu drehen: Der Fumble und der PI-Call vor der Pause. Das war der absolute Wahnisnn.

    Der Helmet-to-Helmet call war mMn auch noch strittig, da Gronk sich mit den oberkörper weit nach vorne lehnt/duckt und der Jags verteidiger einfach stehnbleibt. Das Gronk dann in den Helm vom Defender rauscht ist dann mMn eher seiner Haltung geschuldet als dem Verteidiger der mMn wenig dafür kann. In Luft auflösen kann er sich auch nicht wenn ein größerer Spieler in gesenkter Kopfhaltung in ihn hineinläuft.....

    Insgesamt war eurer Sieg auf Grund der second half adjustments verdient (ja diese Worte kommen über meine Lippen) auch weil die Jags ultrakonservativ gespielt haben und nach der Pause mit zu wenig Mut gespielt haben. Dennoch bleibt zumindest "ein Geschmäckle" weil die Refs (wieder einmal) auf eurer Seite waren und unbestritten mitgeholfen haben, das Ding zu gewinnen.

    Schönen Tag noch!
  • Gronk schrieb:

    Und dann kommen noch die Verunglimpfungen der Namen dazu. Cheatriots, Viqueens. Im Grunde ist mir das egal. Aber da kommt ja von vornherein die respektlose Grundhaltung durch. Das ist unterste Schublade. Ich kann sowieso nicht verstehe, wie man so darin versteifen kann GEGEN ein Team zu sein. Kann man nicht einfach FÜR die Sportart sein, wenn sein eigenes Team nicht spielt?
    Na komm schon, da darf man jetzt auch nicht ZU empfindlich sein... wir sind hier halt beim Football und nicht beim Nonnenhockey... ;) Ich glaube nicht, dass diese Bezeichnungen mit Respektlosigkeit zu tun haben, zumindest mir geht es so. Und wenn man mal ehrlich ist, haben die Patriots in der Vergangenheit auch selbst ein wenig dazu beigetragen, dass es diesen Namen überhaupt gibt... :mrgreen:
    Ich für meinen Teil bin grundsätzlich für die Sportart und werde auch auf jeden Fall wieder den Superbowl gucken. Ich gebe aber auch offen zu, dass ich nicht für die Patriots bin. Einen großen Teil des Reizes dieses Sportart ist (vor allem im Vergleich zum Fußball, den ich ansonsten hauptsächlich verfolge) die Chancengleichheit, die durch Salary-Cap, Draft usw. hergestellt wird. Jedes Jahr sind andere Teams oben mit dabei, andersrum verschwinden Teams nach einer starken Saison auch mal wieder in der Bedeutungslosigkeit. Und dann kommt da so ein Team wie die Patriots daher und dominiert seit Jahren die NFL. Dass man sich dann als neutraler mal ein anderes Team im CCG oder im Superbowl wünscht, ist doch völlig normal. Und wer weiß, wenn irgendwann mal die Patriots vielleicht die Schießbude der Liga sind, die Browns dafür aber CCG um CCG bestreiten und gewinnen, wird es dir vielleicht auch mal so ergehen.

    Ich für meinen Teil kann nur sagen: ich habe Riesenrespekt vor der Leistung der Patriots, in all den vergangenen Jahren und auch gestern. Allen Widrigkeiten und Änderungen zum trotz immer vorne mit dabei zu sein ist einfach bewundernswert. Und trotzdem wäre ich froh, wenn ihr es einfach mal nicht wärt... ;)
  • Heeeath schrieb:

    dr_error schrieb:

    Das ging so weit, dass man Gronk Simulation vorwarf.
    Da interessiert mich aber dann schon ein Zitat dazu. Falls wir uns auf den gleichen Post beziehen, habe ich den so gelesen, dass Gronk ähnlich wie zuvor Cam Newton oder Russell Wilson ähnlich schnell durch das Protocol gewunken wird, falls er überhaupt richtig untersucht würde.
    Hier zum Beispiel:

    „Ich halte jede Wette, dass Gronk gleich weiterspielen wird, selbst wenn er dem Schiri erzählt, dass er in Wirklichkeit Christoph Kramer ist und im WM - Finale spielt„

    Eventuell habe ich das auch falsch verstanden. Jedenfalls war es wirklich eine ganz ermüdende Stimmung in dem Thread. Ein User schrieb, dass jetzt bestimmt die Refs auf den Plan treten und den Patriots das Spiel retten werden. Ein paar Minuten später kam der Hit gegen Gronk und anschließend ging es eine halbe Stunde nur um Betrüger, Refs, die von Kraft, Bellichick und Brady geschmiert werden.
    Ich bin in diesem Forum bisher meist ein anderes Niveau gewohnt gewesen. Schade.

    Andererseits finde ich es auch groß, wenn man mit einer Nacht Abstand zugibt, etwas übertrieben zu haben, wie Neo vorhin. Respekt dafür!

    Ansonsten kann ich die Abneigung gegenüber den Pats in diesem Ausmaß nicht verstehen, dass man soweit geht, den Super Bowl nicht schauen zu wollen. Zumal es oft von Fans von Teams kommt, die keinerlei Rivalität mit den Patriots haben.

    Ich für meinen Teil empfinde die größte Rivalität zu den Broncos, da wir relativ häufig aufeinander treffen und wir gerade in Denver häufig schmerzhafte Niederlagen erlebt haben. Wenn ich mich nicht irre, haben wir in der BB-Äre auch nur gegen Denver eine negative Bilanz. Dennoch empfinde ich dabei mehr Respekt als Abneigung.
  • dr_error schrieb:

    Heeeath schrieb:

    dr_error schrieb:

    Das ging so weit, dass man Gronk Simulation vorwarf.
    Da interessiert mich aber dann schon ein Zitat dazu. Falls wir uns auf den gleichen Post beziehen, habe ich den so gelesen, dass Gronk ähnlich wie zuvor Cam Newton oder Russell Wilson ähnlich schnell durch das Protocol gewunken wird, falls er überhaupt richtig untersucht würde.
    Hier zum Beispiel:
    „Ich halte jede Wette, dass Gronk gleich weiterspielen wird, selbst wenn er dem Schiri erzählt, dass er in Wirklichkeit Christoph Kramer ist und im WM - Finale spielt„

    Eventuell habe ich das auch falsch verstanden. Jedenfalls war es wirklich eine ganz ermüdende Stimmung in dem Thread. Ein User schrieb, dass jetzt bestimmt die Refs auf den Plan treten und den Patriots das Spiel retten werden. Ein paar Minuten später kam der Hit gegen Gronk und anschließend ging es eine halbe Stunde nur um Betrüger, Refs, die von Kraft, Bellichick und Brady geschmiert werden.
    Ich bin in diesem Forum bisher meist ein anderes Niveau gewohnt gewesen. Schade.

    Andererseits finde ich es auch groß, wenn man mit einer Nacht Abstand zugibt, etwas übertrieben zu haben, wie Neo vorhin. Respekt dafür!

    Ansonsten kann ich die Abneigung gegenüber den Pats in diesem Ausmaß nicht verstehen, dass man soweit geht, den Super Bowl nicht schauen zu wollen. Zumal es oft von Fans von Teams kommt, die keinerlei Rivalität mit den Patriots haben.

    Ich für meinen Teil empfinde die größte Rivalität zu den Broncos, da wir relativ häufig aufeinander treffen und wir gerade in Denver häufig schmerzhafte Niederlagen erlebt haben. Wenn ich mich nicht irre, haben wir in der BB-Äre auch nur gegen Denver eine negative Bilanz. Dennoch empfinde ich dabei mehr Respekt als Abneigung.
    Der gronk Post -so habe ich ihn verstanden - bezog sich eher Richtung nfl, dasss die bei wichtigen Spielern (Newton) es mit dem Protokoll nicht do genau nimmt. Gut das man es gemacht hat...
    Zvi Rex : „Die Deutschen werden den Juden Auschwitz nie verzeihen
  • WolfsburgerJung schrieb:

    Ich für meinen Teil kann nur sagen: ich habe Riesenrespekt vor der Leistung der Patriots, in all den vergangenen Jahren und auch gestern. Allen Widrigkeiten und Änderungen zum trotz immer vorne mit dabei zu sein ist einfach bewundernswert. Und trotzdem wäre ich froh, wenn ihr es einfach mal nicht wärt...
    Das kann ich auch gut nachvollziehen. Das mit den Namen stört mich auch nicht sonderlich aber andere Dinge (gestern ganz besonders die Geschichte mit der Ref-Bestechung) dafür umso mehr. Dafür freue ich mich heute umso mehr wie vieles von den Leuten wieder relativiert wird.

    DU-TH schrieb:

    Danke für Deine Größe!
    Absolut!
  • Die Verunglipfungen a la Cheatriots jucken mich als Pats-Fan nicht wirklich. Ich selber bin auch FC Köln-Fan und da sind die Verunglipfungen gegenüber den Erzrivalen Mönchengladbach (Kackbach) und Leverkusen (Pillendreher) gang und gebe. So ein bisschen pieksen gehört einfach dazu.

    Was ich aber nicht so mag sind, in einem Forum das eigentlich (was ich bis jetzt so in der noch kurzen Zeit gelesen habe) doch sehr zivilisiert ist, die Kommentare die so null Niveau haben a la "ich könnte kotzen, wenn ich sowas sehe...". Bei aller Emotion sollte man doch als erwachsene Menschen noch sachlich und objektiv bleiben können.
  • die nächsten beiden Wochen wird die Frage um Gronks Gesundheit eine große Rolle spielen. Aus der Tatsache, dass er weder zurück aufs Feld konnte noch bei Feier bzw. im locker anwesend war, schließe ich, dass es ihn ordentlich erwischt hat.
    Meistens sind concussions zwar in 2 Wochen halbwegs ok, aber es gibt auch Beispiele - selbst bei uns dieses Jahr mit Gilmore - dass es länger dauern kann, daher gibt es keine Gewähr, dass er uns im Superbowl zur Verfügung steht.

    Gute Besserung und schnelle Genesung Gronk!!!
  • Ach Leute, warum so empfindlich, Trashtalk gehört, genau wie auf dem Feld, doch irgendwie dazu, ist halt ein sehr testosterongeladener Sport :D :D :D . Ich fand das im Gamedaythread völlig im Rahmen, unter der Anspannung eines laufenden Spiels schießt man halt das eine oder andere Mal übers Ziel hinaus. Deswegen meide ich diesen Thread auch während der laufenden Spiele (lese zumeist aber einen Tag später die Posts genüßlich bei `nem Kaffee zum Frühstück :D ), vor allem wenn die Bengals spielen, weil ich mich kenne und in der Hitze des Gefechts auch ganz gern meine Objektivität verliere :whistling: und schreibe, wenn überhaupt, erst nach einer Nacht voll Schlaf wenn die Emotionen abgeklungen sind. Aber wenn ich gestern vergleiche mit manchen Gamedaythreads in den letzten Jahren wenn Steelers und Bengals sich gewurzelt haben, da war das gestern doch sehr human und harmlos. Da steht man drüber und fertig, Bengals werden von diversen Usern hier auch generell in bestimmten Spielen auf Burfict reduziert und alles was er tut wird sofort zum Drama hochstillisiert, was soll`s :king .

    Ach, bevor es untergeht, Glückwunsch an die Pats, hätte mir zwar einen Sieg der Jags erhofft, aber Ehre wem Ehre gebührt.
  • Ich wünsche euch natürlich, dass Gronk spielen kann. Auch wenn ich den Call nicht nachvollziehen kann (wie oben beschrieben) wünscht man keinem Spieler eine concussion - auch keinem Patriot.

    Ich hoffe halt nur, dass wir nach der Superbowl nicht schon wieder über die Refs-disktieren müssen, was bei euren Spielen heuer leider öfters der Fall war. Deswegen kann ich verstehen, wenn es den ein oder anderen User und Fan anderer Teams (mich eingeschlossen) im GDT aushängt. Ich bin der erste, der euch eine starke Leistung ohne Refs-Hilfe anerkennen würde - bisher war das heuer leider schwer.

    Mich als Lionsfan, der vor allem in der Postseason leidvoll meist äußerst fragwürdige Entscheidungen gegen Detroit erlebt hat, regen solche "Unleistungen" der Refs oft zu gunsten eines teams besonders auf. Da hab ich ne Schwachstelle leider.....
  • Neo schrieb:

    Ich wünsche euch natürlich, dass Gronk spielen kann. Auch wenn ich den Call nicht nachvollziehen kann (wie oben beschrieben) wünscht man keinem Spieler eine concussion - auch keinem Patriot.

    Ich hoffe halt nur, dass wir nach der Superbowl nicht schon wieder über die Refs-disktieren müssen, was bei euren Spielen heuer leider öfters der Fall war. Deswegen kann ich verstehen, wenn es den ein oder anderen User und Fan anderer Teams (mich eingeschlossen) im GDT aushängt. Ich bin der erste, der euch eine starke Leistung ohne Refs-Hilfe anerkennen würde - bisher war das heuer leider schwer.

    Mich als Lionsfan, der vor allem in der Postseason leidvoll meist äußerst fragwürdige Entscheidungen gegen Detroit erlebt hat, regen solche "Unleistungen" der Refs oft zu gunsten eines teams besonders auf. Da hab ich ne Schwastelle leider.....

    Ganz ehrlich, die Intensität der Diskussionen hier oder woanders machen die Calls der Refs weder korrekter noch schlechter. Mich würde jetzt ganz konkret interessieren, welche häufigen Fehlentscheidungen der Refs uns in dieser Saison konkret geholfen haben? Die Betonung liegt auf Fehlentscheidung.

    Nur weil einige es für falsch halten, ist beispielsweise der Call beim Catch von J. James in Pittsburgh nicht per se falsch. Im Gegenteil, der Call war zu 100% den Regeln entsprechend. Ob die Regel in dem Fall sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt geschrieben, hat aber nichts mit den Patriots zu tun.
    Das Gleiche gilt auch für fast alle anderen „strittigen“ Calls in dieser Saison (Pylon-Fumble der Jets, Catch von Benjamin in def EZ etc.).

    Wie oft Holdings und PI‘s gegen Gronk nicht gegeben werden, geht teilweise auf keine Kuhhaut mehr, aber das wird im Grunde gar nicht thematisiert. Das muss es aus meiner Sicht nicht, da wir in diesem Segment selten bis nie 100%ige Gerechtigkeit haben werden. Trotz aller Technik und Hilfsmittel sind hier immer noch Menschen am Werk.
  • Glückwunsch zum Sieg! Ich hoffe diese Dynastie hat irgendwann einmal ein Ende. Andererseits helfen mir die Patriots auch in den Playoffs (nach ausscheiden der Broncos) noch mitzufiebern...leider fast immer mit keinem guten Ende für mich ;)

    Ein paar Punkte noch zum Spiel oder den Patriots an sich:

    1. Den Neid habt ihr euch verdient erarbeitet. Wer so dominiert über die letzten 15+ Jahre, wird immer viele "Neider"/"Hater" etc. bekommen. Ich zähle mich eindeutig dazu. Spielt endlich schlechter und die Hater werden sich zurückziehen (BITTE!!!).

    2. Gestern hattet ihr sicherlich Glück mit den Schiedsrichterentscheidungen. Jeden Call kann man so geben, aber es hat halt einen Beigeschmack, wenn am Ende das Strafenverhältnis 10-96 ist. Es gab da auch einige DPI's die man auf der anderen Seite hätte geben können, da mehrmals der Receiver schon bevor der Ball da war gehittet wurde.

    3. Der Hit gegen Gronk war ein Foul. Aber bitte nicht immer gleich von dreckigem Hit sprechen oder Absicht den Gegner aus dem Spiel zu nehmen. Bei dem Hit lag null targetting vor, der Spieler zieht noch nicht mal voll durch. An sich hätte er viel tiefer attackieren müssen, um sicher zu gehen, dass er nicht Gronks Helm trifft....aber das hat ein gewisser TJ Ward ja in der Vergangenheit gemacht mit dem bekannten Ergebnis. Bei den aktuellen Regeln ist es verdammt schwer einen WR beim Catch legal zu hitten (d.h. nicht den Kopf treffen) ohne auf die Knie zu zielen. Sobald der WR mit dem Kopf tief geht (und das ist oft bis auf Hüfthöhe wenn er sich nach vorne fallen lässt), muss der DB noch tiefer gehen -> Knie.

    4. Ich kann Brady nicht leiden!!! Das hätte sich nur geändert, wenn die Pats nächste Saison auf Johnny G. gesetzt hätten und Brady seine Karierre Mile High gekrönt hätte...aber da das nicht passiert, kann ich ihn einfach nicht leiden. Dieser Ego-Ich-Gewinne-Einfach-Weiter Ar.... soll endlich in Rente gehen und BB gleich mit. X( ;)

    5. In diesem Sinne...Genießt den Gegenwind, den ihr hier bekommt. Ich wünschte die Broncos wären in dieser Position.
  • Der Gegenwind ist vollkommen okay, den hat man sich erarbeitet. Mich stört das generell nicht. Sollten wir irgendwann ein paar Seasons à la Browns hinlegen, haben uns plötzlich alle lieb :D

    Es geht hier einfach um die Verhältnismäßigkeit, vor allem gestern Abend.

    Übrigens hat meines Erachtens niemand von uns behauptet, dass beim Hit gegen Gronk die Absicht bestand, ihn zu verletzen. Sondern dass es schlicht und ergreifend ein Foul war.
  • Mal was anderes, als die "New England vs. Everybody" Debatte. Das Spiel wurde gestern von Spielern wie Cooks, Amendola und Gillmore gewonnen. Keiner dieser drei hatte einen leichten Start bei den Patriots und wurde von den Medien und Fans (aus unterschiedlichen Gruenden) als Busts verschrien. Amendola ist mittlerweile sowas wie eine Legende fuer seine Playoff-Leistungen und Cooks und Gillmore haben hoffentlich genug Selbstbewusstsein getankt um auf der Leistung von gestern aufzubauen. Was lehrt uns das? Niemals die Spieler zu frueh abschreiben und dem Coaching Staff vertrauen. Wobei das bei einem Jordan Richards wirklich schwer faell :D
    "Fire up the duck boats" - TEN championship parades since 2001: Patriots (2002, 2004, 2005, 2014, 2016), Red Sox (2004, 2007 & 2013), Celtics (2008) and Bruins (2011)
  • Neo schrieb:

    DU-TH schrieb:

    Ich bin einfach nur froh, dass wir gestern erneut einer sehr realistisch drohenden Niederlage entgehen konnten. Für die Nerven sind solche spiele Gift, aber das Gefühl danach ist natürlich unbeschreiblich! Es zeigt, welcher Charakter im Team steckt und das Vertrauen in die Brillianz von BB und Brady. Deswegen können die Spieler offenkundig ruhiger in einem vierten Quarter spielen als wir Fans, die machtlos am TV mitfiebern. :)
    Zum Spiel ein paar Gedanken:
    - Ich werde aus unserer Defense einfach nicht schlau. Nachdem ich sie hier lange Zeit kritisiert habe und erst kürzlich langsam begonnen habe daran zu glauben, war das wieder ein großer Schritt rückwärts. Natürlich auch bedingt durch den super Gameplan der Jags, aber in HZ 1 war das richtig schlecht, null Druck, sämtlichen Out routs wurden sehr spät erreicht, schlechtes Tackling, das war absolut nicht Superbowlreif. In der Halbzeit kamen zwar Anpassungen, aber wenn wir ehrlich sind, dann war der wichtigste Grund für unsere stabilere Defense, dass Bortles sein Niveau aus der ersten Hälfte nicht halten konnte und begonnen hat, auch unsaubere Würfe einzustreuen.
    - Harrisons Verpflichtung ist Gold wert, da müssen wir uns wirklich nochmal bei den Steelers bedanken. :D Er hat am ende einige wichtige Pressures geschafft.
    - Die rush defense insgesamt ok, allerdings wurden vor allem in HZ 1 auch jede Menge Ressourcen da rein investiert.

    - Offense: Was für ein Comeback! als Gronk out war, dachte ich, dass dies das (offensive) Ende ist, zu viel hängt bei uns eigentlich an der Flexibilität, die nur er dem Game Planning erlaubt. Aber Mr. Clutch amendola und auch Cooks haben viel kompensiert. Hogan mit wenig guten Aktionen, White ebenfalls nicht so präsent wie sonst, und auch Lewis eher unauffällig. Hier muss man den Jags LBs auch mal ein Kompliment aussprechen, unfassbar schnell waren sie bei Lewis, wenn er den dump Pass bekommen hat.
    - Brady mit einem sehr guten Spiel, abgesehen von zwei Punt ähnlichen Long bombs habe ich nur einen Pass gesehen, der intercept-bar gewesen ist. Einige Male waren es wieder cm, die zum Big Play gefehlt haben (Cooks in Q3), aber vielleicht klappt es mal im SB damit.
    - Ganz großes Kompliment an die OLine, zwar einige wenige Sacks für die Jags, aber insgesamt viel Zeit für Brady beim werfen.

    Und zu den Refs: Der Trend der Saison bleibt, wir sind häufig am glücklichen Ende der Entscheidung, das muss man auch mit Pats Brille so sehen. Gestern mit sehr viel Glück beim Lewis Fumble (unstrittig für mich eine Fehlentscheidung zu unseren Gunsten), die im Gameday Thread so stark kritisierte PI vor der Halbzeit muss man nicht pfeifen, andererseits schiebt Bouye Cooks aus dem Feld, ohne dass er erlkennen kann, ob der Pass fangbar ist oder nicht. Trotzdem glücklich für uns gelaufen, weil sie im Kontext des spiels wichtig war. Dafür wurde später eine weitere PI bei einem langen Ball auf Cooks nicht gepfiffen, das gleicht sich irgendwie auch aus.

    Egal wie, später mehr, ich bin nur sehr verwundert, dass wir als haushoer Favorit gelten im SB...

    Ich möchte mich auch offiziell bei euch hier im Teamthread dafür entschuldigen, dass ich Kraft Zebra-Bestechung unterstellt habe - das war im Eifer des gefechts und nicht notwendig. Sry nochmal.
    Hut ab, Respekt, ich glaub dein Post hat mich dann im Game Day Thread dazu ermuntert, ein paar Zeilen zum ganzen Thema zu scheiben. Ist aber im Nachhinein untergegangen und ist auch gut so.
    Ich finde man liest, sieht als Pats Fan das alles und nimmt es zu dem Zeitpunkt nicht so richtig zur Kenntnis, bis das Fass dann mal überläuft. Bei einem früher bei einem später oder gar nicht.
    Gronkowski "He was just yappin' at me the whole time, So I took him and threw him out of the club."

    We are on to next Year.

    ++++NFL-Talk FDL Sieger 2014++++
  • bashman schrieb:

    2. Gestern hattet ihr sicherlich Glück mit den Schiedsrichterentscheidungen. Jeden Call kann man so geben, aber es hat halt einen Beigeschmack, wenn am Ende das Strafenverhältnis 10-96 ist.
    dazu zwei Bestätigungsnuggets, und einen dagegen:

    1) Nach außen immer schwer zu erkennen, aber grundsätzlich zweifelhaft für mich ist, dass wir das ganze Spiel kein Holding in der Oline (die aus meiner Sicht wie gesagt sehr gut war) begangen haben. Die gab es zwar auf der anderen Seite auch nicht (= Refs lassen da viel laufen), das hat uns aber mehr als den Jags geholfen.
    2) Im Q4 habe ich bei einem third down throw von Bortles ein DPI gesehen, wurde nicht gegeben. Glück gehabt.
    3) Die Jags DBs müssen sich insgesamt nicht beschweren, dass sie einige DPIs bekommen haben. Sie spielen so aggressiv, dass sie praktisch bei jeder Long Ball Aktion den Refs zumindest die Chance ermöglichen einzugreifen. Bouye hat sich jetzt in der Presse über den Call gegen ihn vor der Halbzeit beschwert. Aber warum arbeitet er mit dem Rücken zum Ball 20 Yards hinter der LoS mit seinen Armen und drängt seinen Gegenspieler ins Aus - das ist einfach dämlich von ihm und die Diskussion angefacht hat eigentlich nur die Tatsache, dass der Ball so weit geworfen war, dass man über uncatchable reden kann (das hat er aber in der Situation nicht erkennen können)
  • Yeah Baby, der nächste Superbowl steht vor der Türe. Tolles Comeback in einem schweren Spiel!

    Gratulation auch an die Jaguars, die eine wirklich starke Leistung abgeliefert haben. Sie hatten uns am Rande einer Niederlage und wären in dieser Saison auch ein absolut verdienter Superbowlteilnehmer gewesen.

    So, jetzt heißt's sich 2 Wochen ordentlich freuen und dabei so richtig auf das Spiel der Spiele hinfiebern :)
  • DU-TH schrieb:

    die nächsten beiden Wochen wird die Frage um Gronks Gesundheit eine große Rolle spielen. Aus der Tatsache, dass er weder zurück aufs Feld konnte noch bei Feier bzw. im locker anwesend war, schließe ich, dass es ihn ordentlich erwischt hat.
    Meistens sind concussions zwar in 2 Wochen halbwegs ok, aber es gibt auch Beispiele - selbst bei uns dieses Jahr mit Gilmore - dass es länger dauern kann, daher gibt es keine Gewähr, dass er uns im Superbowl zur Verfügung steht.

    Gute Besserung und schnelle Genesung Gronk!!!
    Naja, zum einen sind die Feierlichkeiten nicht so wichtig - finde ich sowie unnötig, denn es geht nicht um die NFC oder AFC, sondern um den SB, aber gut. Und zum anderen ist es bei einer Gehirnerschütterung doch häufig das grelle Licht, dass man vermeiden sollte. Die Ärzte taten gut daran, Gronk direkt ins Bett zu bringen und das Licht auszumachen.

    Y2MM schrieb:

    Mal was anderes, als die "New England vs. Everybody" Debatte. Das Spiel wurde gestern von Spielern wie Cooks, Amendola und Gillmore gewonnen. Keiner dieser drei hatte einen leichten Start bei den Patriots und wurde von den Medien und Fans (aus unterschiedlichen Gruenden) als Busts verschrien. Amendola ist mittlerweile sowas wie eine Legende fuer seine Playoff-Leistungen und Cooks und Gillmore haben hoffentlich genug Selbstbewusstsein getankt um auf der Leistung von gestern aufzubauen. Was lehrt uns das? Niemals die Spieler zu frueh abschreiben und dem Coaching Staff vertrauen. Wobei das bei einem Jordan Richards wirklich schwer faell :D
    Amen! Gerade für Gilmore freut es mich ungemein, denn er hat definitiv das Potential. :)
  • Y2MM schrieb:

    Mal was anderes, als die "New England vs. Everybody" Debatte. Das Spiel wurde gestern von Spielern wie Cooks, Amendola und Gillmore gewonnen. Keiner dieser drei hatte einen leichten Start bei den Patriots und wurde von den Medien und Fans (aus unterschiedlichen Gruenden) als Busts verschrien. Amendola ist mittlerweile sowas wie eine Legende fuer seine Playoff-Leistungen und Cooks und Gillmore haben hoffentlich genug Selbstbewusstsein getankt um auf der Leistung von gestern aufzubauen. Was lehrt uns das? Niemals die Spieler zu frueh abschreiben und dem Coaching Staff vertrauen. Wobei das bei einem Jordan Richards wirklich schwer faell :D
    Naja, Cooks hatte meines Erachtens keinen wirklichen schweren Stand, zumal er gerade in den ersten Wochen ordentlich on fire war. Zwischenzeitlich hatte die Connection Brady - Cooks nicht so gut funktioniert, was aber auch an Brady lag, der zwischen Week 10 und 15 nicht seine stärkste Phase hatte.

    Gillmore hingegen war nach den desaströsen ersten Wochen auch von mir fast schon als Bust abgestempelt worden. Danach ist er aber wirklich sehr stark zurückgekommen und spielt eine deutlich bessere Saison als M. Butler. Definitiv einer der Gewinner von gestern Abend.

    Amendola wird am Ende seiner Karriere definitiv Legendenstatus in New England haben. Eine unfassbare Konstanz in entscheidenden Situationen, inzwischen über Jahre hinweg. Ich möchte die beiden keineswegs vergleichen, aber Dola steht kurz vor seinem 3. SB-Gewinn und ein Randy Moss hat keinen einzigen...