Seattle Seahawks 2017

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich hatte ja die Befürchtung, dass es durchaus böse werden könnte. Dass es aber so schlimm wird, hätte ich nicht gedacht. Das war mit Abstand die schlechteste Hälfte unter Pete Carroll. Selbst die 1. Hälfte in den Playoffs gegen die Panthers war nicht so schlimm wie heute.

    Hoffentlich nimmt man Wagner nun vom Feld. Zum einen merkt man deutlich, dass er sehr angeschlagen ist und zum anderen kann er dem Team heute so nicht helfen. Dann lieber runternehmen und schauen, dass er nächste Woche gegen die Cowboys etwas fitter ist

    Und an all unsere neuen Fans. Jetzt könnt ihr mal zeigen, ob ihr Fans seit...
    Excuses are for losers!
  • Die neuen Fans sind schon weg :P
    „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

    Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
  • IamChris schrieb:

    Ich möchte einfach zu gerne wissen, was die Offensive in der Woche gemacht hat.
    die gleiche Frage kannst du auch an die Defense und Special Teams stellen. Das war kollektives Versagen von dem Mannschaftsteil inkl. Coaches.

    Die Defense mit unendlichen vielen Miss-Tackles, beide Lines verlieren nahezu jedes Duell an der LoS, Wilson hat entweder keine Zeit oder möchte Plays erzwingen...usw. das war einfach nur schlecht und wir müssten uns echt anstrengen nur irgendwas positives zu finden. Mit Vannett und Alexander haben wir sogar wohl die nächsten verletzten zu beklagen.

    Trotz dieses schlechten Spiels ist dieses Team nicht so schlecht, wie wir es heute gesehen haben. Selbst mit den Verletzungen nicht. Wir haben noch eine kleine Chance auf die Playoffs. Von daher sollten wir nicht den Kopf in den Sand stecken und alles verteufeln. Auch wenn das nach so einem Spiel naheliegt.
    Excuses are for losers!
  • Seahawk schrieb:

    IamChris schrieb:

    Ich möchte einfach zu gerne wissen, was die Offensive in der Woche gemacht hat.
    Trotz dieses schlechten Spiels ist dieses Team nicht so schlecht, wie wir es heute gesehen haben. Selbst mit den Verletzungen nicht. Wir haben noch eine kleine Chance auf die Playoffs. Von daher sollten wir nicht den Kopf in den Sand stecken und alles verteufeln. Auch wenn das nach so einem Spiel naheliegt.
    So siehts aus!

    Die Mannschaft sollte jetzt eine Reaktion zeigen und wenns dann am Ende nich für die Playoffs reicht, hat man trotzdem alles gegeben.
    Heute ist alles schief gelaufen was irgendwie schief laufen kann, aufstehen, schütteln und nächste Woche besser machen (Potenzial zur Verbesserung ist ja genug da)
  • iceweasel schrieb:

    Die Mannschaft sollte jetzt eine Reaktion zeigen und wenns dann am Ende nich für die Playoffs reicht, hat man trotzdem alles gegeben.
    Heute ist alles schief gelaufen was irgendwie schief laufen kann, aufstehen, schütteln und nächste Woche besser machen (Potenzial zur Verbesserung ist ja genug da)
    Schlechter können Sie es auch nicht machen. So doll können sie sich gar nicht anstrengen. Eine tiergehende Analyse von diesem Debakel können wir uns eigentlich sparen. Es war einfach alles mies. Vlt sollten wir aber Ifedi nochmal erwähnen, der wieder fleißig Flags gesammelt hat. Oder Duane Brown, der schlimmer rumgeschoben wurde als Fant oder Odhiambo. Die Liste von negativen Aspekten kann sehr lang werden...
    Excuses are for losers!
  • Seahawk schrieb:

    iceweasel schrieb:

    Die Mannschaft sollte jetzt eine Reaktion zeigen und wenns dann am Ende nich für die Playoffs reicht, hat man trotzdem alles gegeben.
    Heute ist alles schief gelaufen was irgendwie schief laufen kann, aufstehen, schütteln und nächste Woche besser machen (Potenzial zur Verbesserung ist ja genug da)
    Schlechter können Sie es auch nicht machen. So doll können sie sich gar nicht anstrengen. Eine tiergehende Analyse von diesem Debakel können wir uns eigentlich sparen. Es war einfach alles mies. Vlt sollten wir aber Ifedi nochmal erwähnen, der wieder fleißig Flags gesammelt hat. Oder Duane Brown, der schlimmer rumgeschoben wurde als Fant oder Odhiambo. Die Liste von negativen Aspekten kann sehr lang werden...
    Und das macht mir am meisten Sorgen, teilweise hatte man nämlich nicht das Gefühl dass man nicht konnte, sondern einfach nicht wollte. Nach dem Schwachsinn am Ende gegen die Jax hätte ich mir erhofft, dass man mal wieder positiv für Schlagzeilen sorgen will, tja was kam, konnte ja jeder bestaunen...

    Analyse kann man sich wirklich sparen und über die Gründe für so einen Aufritt nur spekulieren.
  • Im Prinzip wurde alles gesagt. Dennoch möchte ich die D# (leicht) in Schutz nehmen. In den ersten 5 Drives der Rams ging es 4 mal (!!!!) in der Seahawks Hälfte los. In den ersten beiden Drives konnte man den TD jeweils verhindern. In dem einzigen Drive, dass die Rams in der eigenen Hälfte starteten, kam die INT.

    In so einer Situation kann man fast nicht gut aussehen. Aber spätestens mit dem 20:0 war es auch um die D geschehen.

    Auch wenn es bitter war, im Prinzip hat die Niederlage nicht wirklich überrascht. Klar, das Ding war extrem deutlich bzw. heftiger als erwartet. Auf der anderen Seite kann man jetzt für 2018 planen.

    Die theoretische Play-Off Chance hat man im FO weg geworfen und zwar mit dem holen von Walsh. Er war leider nicht konstant genug um in einem Play-Off-Contener zu kicken. Wobei ich auch klar sage, dass er nicht die Hauptschuld trägt. Es ist ja ein Mannschaftssport, von daher gab es eine MEnge Fehler von vielen Spielern / Coaches. Aber der Totalausfall gegen die Redskins und der Game-loosing-Kick gegen die Falcons tut jetzt halt extrem weh.


    Wenn ich es richtig sehe, muss folgendes passieren, damit wir noch den #6 Seed erreichen:

    #1: Wir gewinnen die beiden letzten Spiele
    #2: Atlanta verliert 2 von 3 Spiele
    #3: Detroit gewinnt maximal 1 Spiel

    Schon an #1 kann ich aktuell kaum glauben, aber #2 und #3 gleichzeitig?


    Wenn ich mir die aktuelle Saison so anschaue, hat man im FO hoffentlich einiges gelernt. Mit so einer Oline kann der QB quasi nur mit Magie was erreichen. Normale Plays sind quasi unmöglich. Dadurch wird es für die Receiver auch (extrem) schwierig, denn der QB kann gefühlt nie den Pass zum richtigen Zeitpunkt werfen, da er im "Escape-Modus" ist. Man kommt also in einen Teufelskreis, den man nur mit einer massiven Oline Aufwertung durchbrechen kann.

    Auf Defense Seite wird ja gerne und einfach auf die vielen Verletzten, speziell bei der LoB verwiesen. Das ist aber zu einfach. Selbst mit Sherman und Co. würde es wohl eher nicht anders aussehen. Bei uns fehlte zuletzt der Pass Rush quasi komplett. Der gegnerische QB hat idR immer mehr als genug Zeit unsere Def zu sezieren. Die Secondary kann gar nicht über diese langen Zeiträume, die der QB erhält, alle Receiver "ausschalten".

    Zum Schluss die Special Teams: Leider konnte man, je länger die Saison andauert, immer weniger vom ST profitieren. Im Gegenteil, eher war das eigene ST häufiger der Grund für sehr gute Feldpositionen für den Gegner.
  • iceweasel schrieb:

    Seahawk schrieb:

    iceweasel schrieb:

    Die Mannschaft sollte jetzt eine Reaktion zeigen und wenns dann am Ende nich für die Playoffs reicht, hat man trotzdem alles gegeben.
    Heute ist alles schief gelaufen was irgendwie schief laufen kann, aufstehen, schütteln und nächste Woche besser machen (Potenzial zur Verbesserung ist ja genug da)
    Schlechter können Sie es auch nicht machen. So doll können sie sich gar nicht anstrengen. Eine tiergehende Analyse von diesem Debakel können wir uns eigentlich sparen. Es war einfach alles mies. Vlt sollten wir aber Ifedi nochmal erwähnen, der wieder fleißig Flags gesammelt hat. Oder Duane Brown, der schlimmer rumgeschoben wurde als Fant oder Odhiambo. Die Liste von negativen Aspekten kann sehr lang werden...
    Und das macht mir am meisten Sorgen, teilweise hatte man nämlich nicht das Gefühl dass man nicht konnte, sondern einfach nicht wollte. Nach dem Schwachsinn am Ende gegen die Jax hätte ich mir erhofft, dass man mal wieder positiv für Schlagzeilen sorgen will, tja was kam, konnte ja jeder bestaunen...
    Analyse kann man sich wirklich sparen und über die Gründe für so einen Aufritt nur spekulieren.
    Das natürlich schwer zu beurteilen. Evtl. ist es gar nicht schlecht, dass die Jungs mal richtig auf den Arsch bekommen haben. Wir müssen uns mal bewusst werden, dass dieses Team in den letzten 5 Jahren nie so dominiert und klar verloren hat. Wir waren eigentlich immer bis zur letzten Minute oder meinetwegen letzten Minuten im Spiel. Aus so einer Niederlage können auch positive Punkte für die weitere Season oder mitgenommen werden. Und wenn dadurch nur Schwachstellen aufgedeckt werden, die zukünftig korrigiert werden können.

    Noch ein Punkt für die Liste: Punt Coverage. Man, war die heute schlecht. Diese, sowie die Turnovers führten dazu, dass die Rams in den 1. fünf Drive immer sehr gute Field Position hatten. Wir haben es ihn da auch wirklich leicht gemacht.
    Excuses are for losers!
  • maximus_hertus schrieb:

    Im Prinzip wurde alles gesagt. Dennoch möchte ich die D# (leicht) in Schutz nehmen. In den ersten 5 Drives der Rams ging es 4 mal (!!!!) in der Seahawks Hälfte los. In den ersten beiden Drives konnte man den TD jeweils verhindern. In dem einzigen Drive, dass die Rams in der eigenen Hälfte starteten, kam die INT.

    In so einer Situation kann man fast nicht gut aussehen. Aber spätestens mit dem 20:0 war es auch um die D geschehen.
    Zwei Dumme, ein Gedanke. ;) Bei der D müssen wir eben das schlechte Tackling sehen. Das war eben katastrophal. Wie Carroll eben auf der PK sagte, bei einigen Plays gab es drei oder mehr verpasste Tackles. So viele haben wir manchmal nicht mal in einem gesamten Spiel.

    maximus_hertus schrieb:

    #1: Wir gewinnen die beiden letzten Spiele
    #2: Atlanta verliert 2 von 3 Spiele
    #3: Detroit gewinnt maximal 1 Spiel

    Schon an #1 kann ich aktuell kaum glauben, aber #2 und #3 gleichzeitig?
    Atlanta spielt noch gegen die Saints, Panthers und Bucs. Da sind zwei Niederlagen durchaus möglich. Die Lions spielen nochmal gegen die Packers. Das könnte also auch eng werden, sofern die Packers nicht alles herschenken. Dass wir unsere Aufgaben machen müssen, ist klar. Nicht einfach aber auch nicht unmöglich.
    Excuses are for losers!
  • Korrektur:

    Es gibt noch das Szenario:

    #1: wie gehabt, wir müssen beide Spiele gewinnen
    #4: Die Rams verlieren beide Spiele.

    Dann sind wir sogar Divisionssieger :D


    Jetzt müssen die Seahawks zeigen, aus welchem Holz sie geschnitzt sind. Weihnachten @ Dallas kann man sich wieder abschlachten lassen oder nochmal alles rein werfen um das Wunder zu schaffen.
  • Ein paar unschöne facts zu der bitteren Noederlage:
    The Seahawks trail the @RamsNFL 34-0 at the end of the 1st halfIt’s Seattle’s largest 1st half deficit since Week 9, 2010 (Pete Carroll’s 1st season as HC) when they trailed the Giants 35-0 at halfThe Seahawks went on to lose that game 41-7


    The 42-7 loss to LAR is their:


    • Worst loss of the Pete Carroll era


    • Most points allowed (tied) in a game in the Carroll era (Wk 12, 2010 vs KC)


    • Worst home loss since Week 1, 1997 (41-3 L vs NYJ)


    • Worst loss since Week 16, 2009 (48-10 L at GB)

    Edit:
    Lesenswerter Artikel von Field Gulls: Rams humiliate Seahawks, restructure NFC West hierarchy
    Excuses are for losers!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seahawk ()

  • Ich habe einige Spieler nicht mehr wiedererkannt.

    - Earl Thomas: einige Miss Tackles, dazu fehlte mir seine Effektivität. Liegt das noch an seiner Verletzung?

    - Russel Wilson: er hat mir die gesamte Season nicht gefallen, ja es gab einige Lichtblicke, aber für mich war das zu wenig.

    - Tyler Lockett: Ich hoffe das Pete es endlich einsieht und ihn aus den Returns rausnimmt.

    Es werden auf uns schwere Zeiten kommen. Die Dominanz wird wohl nund bei den RAMS und Niners sein, wir sind nur noch Außenseiter. Aber ich will nicht ganz pessimistisch sein. Wenn man seine Hausaufgaben macht, könnte man auch wieder angreifen.
  • Terrier1988 schrieb:


    - Russel Wilson: er hat mir die gesamte Season nicht gefallen, ja es gab einige Lichtblicke, aber für mich war das zu wenig.
    Tut mir Leid, aber da möchte ich dringend widersprechen :) Russell ist unsere Offense. Er war es, der uns überhaupt im Playoff Rennen gehalten hat. Sicher hatte er seine schwachen Momente, aber ohne O-Line und ohne funktionierendes Laufspiel hat man schon alles auf seine Schultern gepackt. Er spielte weite Strecken außergewöhnlich und war bis jetzt nicht umsonst im MVP Rennen.

    Zum Spiel möchte ich nur sagen, dass es mich nicht überrascht hat. Ich habe ehrlichgesagt mit einer Niederlage gerechnet, natürlich nicht so deutlich, aber doch ungefährdet. Ich hatte einfach die ganze Woche kein gutes Gefühl bei den Matchups zumal wir uns gegen die Rams generell schwer tun.

    Wir können auch noch so auf Offense, Defense und Special Teams einprügeln, aber was mMn untergeht, ist die Leistung der Rams. Selbst ohne Ausfälle sehe ich sie dieses Jahr einfach stärker wie uns und das muss man dann auch akzeptieren. Ich kann sie ja echt gar nicht ausstehen X/ , aber da ziehe ich trotzdem meinen Hut vor und gratuliere zum Sieg der Division.

    Die Playoffs schreibe ich dennoch nicht ab, erst wenn es rechnerisch nicht mehr möglich ist ;)
  • Ich hab eigentlich nicht viel zum Spiel zu sagen. Das meiste wurde schon erwähnt, bzw. bedarf es keinen hohen Football IQ um zu bemerken, dass das kein gutes Spiel von uns war.
    Ja wahrscheinlich (ziemlich sicher) war es sogar das schlechteste Spiel was ich von Seattle je gesehen habe.
    Damit sind unsere Playoff Chancen ja jetzt sehr gering geworden.

    maximus_hertus schrieb:

    #1: Wir gewinnen die beiden letzten Spiele
    #2: Atlanta verliert 2 von 3 Spiele
    #3: Detroit gewinnt maximal 1 Spiel

    maximus_hertus schrieb:

    #1: wie gehabt, wir müssen beide Spiele gewinnen
    #4: Die Rams verlieren beide Spiele.
    :dafue
    Vielleicht wäre es auch gar nicht schlecht, wenn wir dieses Mal nicht dabei sind. :|
    Klar sind die Playoffs immer das Ziel und solange diese möglich sind hoff ich natürlich, dass es noch irgendwie klappt.
    Aber man muss sich auch eingestehen, dass wir diese Saison über die Komplette Serie nicht konstant genug sind. :/

    Wir hatten jetzt eine sehr lange Zeit mit ständigen Playoff Teilnahmen 2012-2016 erlebt.
    Mit den 5 Saisons wurde auch unseren Bisheriger Team Rekord erreicht.
    Nebenbei bemerkt gibt es nur 2 Teams mit einer längeren Serie Green Bay und New England beide seit 2009 ständig in den Playoffs. Und eine der Serien wird wahrscheinlich dieses Jahr (auch? ) enden. ;)
    In den Playoffs sieht es sogar noch besser aus, neben New England sind wir das einzige Team das seit 5 Jahren mindestens ein Playoff spiel gewonnen hat. Hinzukommen noch der Super Bowl 2013 und die Teilnahme 2014.
    Lange rede kurzer Sinn, wir erleben gerade die Erfolgreichste Zeit der Seahawks.

    Und über diese Zeit sind halt die Spieler, insbesondere in der Defence älter und damit Verletzung anfälliger geworden.
    Das ist einfach der Lauf der Dinge, jede Serie endet einmal.
    Damit mein ich natürlich nicht das wir jetzt ewig nicht in die Playoffs kommen werden und einen kompletten rebuild einleiten müssen.
    Trotzdem muss unser Front Office dieses Jahr sehr viele wichtige Entscheidungen treffen, die darüber entscheiden werden wie es in den nächsten Jahren weitergeht. :paelzer:

    Ausbeener schrieb:

    Die neuen Fans sind schon weg
    Das ist vielleicht das einzig „gute“ an der Niederlage. Auch wenn mir persönlich das eigentlich völlig egal ist.

    Seahawk schrieb:

    Lesenswerter Artikel von Field Gulls: Rams humiliate Seahawks, restructure NFC West hierarchy
    Nicht schlecht, aber Ehrlich gesagt, ist das da mir ein wenig zu viel Pathos „… and beat them into paste in front of God and their families:D :mrgreen: ;)

    Noch kurz was zum Spiel, was ich gesehen habe war wirklich schlecht. Football ist aber halt ein Mannschaftssport (wow was für ne Erkenntnis :madfan: ) da bringt es nichts einzelne Personen raus zu picken.
    Nehmen wir zum Beispiel einmal Wilson. Ja er war schlecht, aber welcher Quaderback hätte Dir an seiner Stelle gestern (heute) das Spiel gewonnen? :madness
    Ich denke keiner.

    Terrier1988 schrieb:

    Die Dominanz wird wohl nund bei den RAMS und Niners sei
    Mal abwarten eine Schwalbe macht noch keinen Sommer :D und selbst diese Saison sind die Playoffs für uns zwar unwahrscheinlich aber noch möglich.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von john meternagel ()

  • Terrier1988 schrieb:

    Ja ich gebe zu das er unsere Offense getragen hat. Aber mir waren da zu viele würfe die er überworfen oder unterworfen hat. Und auch er hat mir zu oft freie Spieler übersehen.
    Bei den freien Receivern muss ich dir schon auch recht geben, aber bei den Über- und Unterworfenen Pässen sehe ich eher, dass er fast ausschließlich "on the run" wirft, oder unter enormen Druck. Ich finde die Genauigkeit von Wilson schon überdurchschnittlich gut..
  • Das Problem das ich diese Saison sehe ist dass das Team seine Philosophie verloren hat. Carroll will eigentlich genauso spielen wie gestern die Rams: Run the ball. Gegenerischen QB nicht zur Ruhe/ins Spiel kommen lassen. Turnover kreieren; schaut euch das '13er-Team an: das war Pete Carroll Seahawks-Football!
    Dass Problem ist hier wirklich dass Wilson praktisch alles im Alleingang macht/machen muss. Hier muss man wirklich das FO an der Nase nehmen, dem es seit zig Saisonen nicht gelungen ist eine passable O-Line aufs Feld zu kriegen; das gruselige Rungame diese Sasion tut ihr übriges. Bin ja schon länger der Meinung, dass hier v.a. Cable weg muss bzw. nicht mehr in den Entscheidungsprozess in Draft /FA eingebunden werden sollte: warum z.B. Pocic auf Guard, wenn man sieht dass der praktisch keinen Anchor hat; warum den unathletischen Ifedi auf RT, der imo einfach zu langsam/träge für Outside ist???
  • quatschi schrieb:

    Das Problem das ich diese Saison sehe ist dass das Team seine Philosophie verloren hat. Carroll will eigentlich genauso spielen wie gestern die Rams: Run the ball. Gegenerischen QB nicht zur Ruhe/ins Spiel kommen lassen. Turnover kreieren; schaut euch das '13er-Team an: das war Pete Carroll Seahawks-Football!
    Dass Problem ist hier wirklich dass Wilson praktisch alles im Alleingang macht/machen muss. Hier muss man wirklich das FO an der Nase nehmen, dem es seit zig Saisonen nicht gelungen ist eine passable O-Line aufs Feld zu kriegen; das gruselige Rungame diese Sasion tut ihr übriges. Bin ja schon länger der Meinung, dass hier v.a. Cable weg muss bzw. nicht mehr in den Entscheidungsprozess in Draft /FA eingebunden werden sollte: warum z.B. Pocic auf Guard, wenn man sieht dass der praktisch keinen Anchor hat; warum den unathletischen Ifedi auf RT, der imo einfach zu langsam/träge für Outside ist???
    Da stimme ich dir zu. Es stellt sich nur die Frage, ob man in der kommenden Offseason entsprechend handelt und Cable (und Vlt sogar Bevell) vor die Tür setzt. So richtig kann ich daran noch nicht glauben.
    Excuses are for losers!
  • Terrier1988 schrieb:

    Ja ich gebe zu das er unsere Offense getragen hat. Aber mir waren da zu viele würfe die er überworfen oder unterworfen hat. Und auch er hat mir zu oft freie Spieler übersehen.
    Naja das ist ja auch sehr leicht gesagt, da waren schlechte Würfe dabei das ist leider wahr, aber man müsste dann auch genau wissen welche Route/Spielzug abgesprochen war und ob der Receiver diese schlecht gelaufen oder gar falsch gelaufen ist (bspw. Richardson gestern) oder ob RW tatsächlich den Spieler über/unterworfen hat.
    Ich meine RW ist nicht umsonst in vieler mans Munde als MVP und von daher sollte man da lieber an anderen Stellen anfangen etwas zu ändern. Die viel thematisierte OLine, das Runninggame etc. wäre da ein adequates Mittel.

    Wobei ich dir zu stimme ist Lockett als Returner, ich finde ihn auch die Ungefahr in Person. Er ist sehr sicher bzgl. fangen und gegen den Fumble, aber das wars auch. Da muss schon einiges passieren, dass er mal die 25+ Yards erzielt...

    john meternagel schrieb:

    Vielleicht wäre es auch gar nicht schlecht, wenn wir dieses Mal nicht dabei sind.
    Das wäre dieses Jahr sehr schlecht, angesichts unseres Win-Now Modus. Die nächsten Jahren werden wir dieses Personal nicht halten können bzgl. des Salary Caps und dann muss man gucken, ob J.Schneider nochmal so gute Draft Picks (also die, die überhaupt noch übrig sind) wie vor 5-6 Jahren aus der Tasche zaubert oder ob dies eher eine Momentaufnahme war.
    Go Hawks!
    Go Blue!
  • Seahawk schrieb:

    quatschi schrieb:

    Das Problem das ich diese Saison sehe ist dass das Team seine Philosophie verloren hat. Carroll will eigentlich genauso spielen wie gestern die Rams: Run the ball. Gegenerischen QB nicht zur Ruhe/ins Spiel kommen lassen. Turnover kreieren; schaut euch das '13er-Team an: das war Pete Carroll Seahawks-Football!
    Dass Problem ist hier wirklich dass Wilson praktisch alles im Alleingang macht/machen muss. Hier muss man wirklich das FO an der Nase nehmen, dem es seit zig Saisonen nicht gelungen ist eine passable O-Line aufs Feld zu kriegen; das gruselige Rungame diese Sasion tut ihr übriges. Bin ja schon länger der Meinung, dass hier v.a. Cable weg muss bzw. nicht mehr in den Entscheidungsprozess in Draft /FA eingebunden werden sollte: warum z.B. Pocic auf Guard, wenn man sieht dass der praktisch keinen Anchor hat; warum den unathletischen Ifedi auf RT, der imo einfach zu langsam/träge für Outside ist???
    Da stimme ich dir zu. Es stellt sich nur die Frage, ob man in der kommenden Offseason entsprechend handelt und Cable (und Vlt sogar Bevell) vor die Tür setzt. So richtig kann ich daran noch nicht glauben.
    Ich (leider) auch nicht. Dafür ist Carroll wohl zu loyal zu seinem Staff - da geht er vielleicht sogar vorher selbst (was ich nicht hoffe - ich mag ja die Art Football sehr den wir unter ihm spielen).
    Auch auf der Spielerseite muss man sich ernsthaft über Veränderungen Gedanken machen: Stimmt bei Leuten wie Bennett, Graham, Sherman das Preis/Leistungs/Alters - Verhältnis noch? Bei den 2 Erstgenannten bin ich mir da nicht so sicher...
    Dazu kommen mit Avril und Chancellor noch zwei große Fragezeichen bzgl. Verletzungen. Ich denke das wird eine der spannenderen Offseasons in Seattle der letzten Jahre. (Ich weiß, ein bisschen früh jetzt schon mit Offseason anzufangen, aber ich hab mit den Playoffs für mich heuer bereits abgeschlossen.)
  • quatschi schrieb:

    Seahawk schrieb:

    quatschi schrieb:

    Das Problem das ich diese Saison sehe ist dass das Team seine Philosophie verloren hat. Carroll will eigentlich genauso spielen wie gestern die Rams: Run the ball. Gegenerischen QB nicht zur Ruhe/ins Spiel kommen lassen. Turnover kreieren; schaut euch das '13er-Team an: das war Pete Carroll Seahawks-Football!
    Dass Problem ist hier wirklich dass Wilson praktisch alles im Alleingang macht/machen muss. Hier muss man wirklich das FO an der Nase nehmen, dem es seit zig Saisonen nicht gelungen ist eine passable O-Line aufs Feld zu kriegen; das gruselige Rungame diese Sasion tut ihr übriges. Bin ja schon länger der Meinung, dass hier v.a. Cable weg muss bzw. nicht mehr in den Entscheidungsprozess in Draft /FA eingebunden werden sollte: warum z.B. Pocic auf Guard, wenn man sieht dass der praktisch keinen Anchor hat; warum den unathletischen Ifedi auf RT, der imo einfach zu langsam/träge für Outside ist???
    Da stimme ich dir zu. Es stellt sich nur die Frage, ob man in der kommenden Offseason entsprechend handelt und Cable (und Vlt sogar Bevell) vor die Tür setzt. So richtig kann ich daran noch nicht glauben.
    Ich (leider) auch nicht. Dafür ist Carroll wohl zu loyal zu seinem Staff - da geht er vielleicht sogar vorher selbst (was ich nicht hoffe - ich mag ja die Art Football sehr den wir unter ihm spielen).Auch auf der Spielerseite muss man sich ernsthaft über Veränderungen Gedanken machen: Stimmt bei Leuten wie Bennett, Graham, Sherman das Preis/Leistungs/Alters - Verhältnis noch? Bei den 2 Erstgenannten bin ich mir da nicht so sicher...
    Dazu kommen mit Avril und Chancellor noch zwei große Fragezeichen bzgl. Verletzungen. Ich denke das wird eine der spannenderen Offseasons in Seattle der letzten Jahre. (Ich weiß, ein bisschen früh jetzt schon mit Offseason anzufangen, aber ich hab mit den Playoffs für mich heuer bereits abgeschlossen.)
    allerdings, das wird eine spannende Offseasom. Aber die ist meiner Meinung nach lang genug. Daher möchte ich mich eigentlich mit den Themen erst im neuen Jahr beschäftigen.
    Excuses are for losers!
  • quatschi schrieb:

    Das Problem das ich diese Saison sehe ist dass das Team seine Philosophie verloren hat. Carroll will eigentlich genauso spielen wie gestern die Rams: Run the ball. Gegenerischen QB nicht zur Ruhe/ins Spiel kommen lassen. Turnover kreieren; schaut euch das '13er-Team an: das war Pete Carroll Seahawks-Football!
    Dass Problem ist hier wirklich dass Wilson praktisch alles im Alleingang macht/machen muss. Hier muss man wirklich das FO an der Nase nehmen, dem es seit zig Saisonen nicht gelungen ist eine passable O-Line aufs Feld zu kriegen; das gruselige Rungame diese Sasion tut ihr übriges. Bin ja schon länger der Meinung, dass hier v.a. Cable weg muss bzw. nicht mehr in den Entscheidungsprozess in Draft /FA eingebunden werden sollte: warum z.B. Pocic auf Guard, wenn man sieht dass der praktisch keinen Anchor hat; warum den unathletischen Ifedi auf RT, der imo einfach zu langsam/träge für Outside ist???
    Aber diese Philosophie hat man doch schon mit dem Graham-Trade aufgegeben, eben weil man Wilson mehr Möglichkeiten geben wollte das Spiel mit seinem Arm zu gestalten. Ich persönlich fand das damals gut und nachvollziehbar.
    Wenn man hier dem FO einen Vorwurf machen will/muss, dann dass man lange versucht hat klüger zu sein als alle anderen Teams und damit ziemlich auf die Nase gefallen ist; die Rbs die man zum Team geholt hat, haben aus den unterschiedlichsten Gründen nicht funktioniert, ich hatte jedoch nie das Gefühl dass ein Rb eine besonders hohe Priorität genossen hätte (im Unterschied zu den Rams).
    Auch bei der Oline ist es ähnlich gewesen, die anderen Teams stecken da ja nicht aus Spaß so viel Kohle rein und auch die Kritik am Coaching(Cable) ist durchaus gerechtfertigt. Aber ich finde man sollte hier auch nicht Wilson von jeder Schuld frei sprechen, er spielt eben anders als die meisten Qbs (er droht sehr weit zurück, und beginnt manchmal lieber mit dem scramblen, statt den Schritt in die Pocket zu machen) und dass macht es auch für die Oline schwieriger.
    ftw.usatoday.com/2017/11/nfl-s…h-redskins-russell-wilson (hatte vor ein paar Wochen einen besseren Artikel dazu gelesen, finde ihn aber nicht mehr)

    Ich würde auch mal über die Defense sprechen die einfach nicht mehr so performed wie zu Glanzzeiten. Vllt sind Teile der Jungs satt? Vllt ist Richard nicht gut genug? Oder vllt ist Dan Quinn so gut, dass man ihn nicht gleichwertig ersetzen kann? Fakt ist, man steckt sehr viel Geld in die Defense, vor allem in die Dline und ein Zusammenhang zwischen Preis und Leistung ist nur selten zu erkennen( ganz schlimm war der nicht vorhandene Druck auf Bortles)


    Trotzdem würde ich wegen einer Niederlage (die sehr schmerzhaft war, auch weil in dieser Höhe verdient) nicht alles in Frage stellen und den Abgesang auf die Seahawks einleiten. Es sind Veränderungen nötig, mMn sind das aber eher kleiner-mittlere Stellschrauben und nicht das ganze Konstrukt. Und auch wenn es beachtlich ist, was da in L.A. und San Francisco geleistet wird(mich persönlich wundert es, dass die Cards kaum erwähnt werden, wenn es darum geht wer demnächst um die Krone der Division kämpft), müssen diese Teams erstmal zeigen, dass sie über Jahre erfolgreich seinen können. PC und JS haben diesen Nachweis schon erbracht und ich wüsste nicht, wieso sie das nicht nochmal schaffen sollten.