New York Jets 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn wir glück haben picken wir sogar in der top-5, sprich wenn die teams mit 4 siegen eins gewinnen und wir gut (schlecht) dastehen ... ich glaube division-siege zählen beim daftranking!?? wenn dem so ist, stehen etliche 4-sieg-teams mit 0-division siegen da, wird also eher pick 8 oder mit glück 7

      aber anderes bier: sind das die amis die verrück sind oder bin ich das: auf jets twitter wird lauthals und zwar in großer anzahl darüber lamentiert als wäre es konsensus, dass aufjedenfall in den nächsten spielen - sagen wir lieber wie es ist nämlich niederlagen - FIRE BOWLES chants kommen werden und das dies zweifelsfrei verständlich ist, aber dass im macc in keinster weise nachsteht ... bin ich jetzt im falschen film oder was? wenn ich sowas lese verliere ich echt etwas den glauben an diese organization, wir wissen alle dass die fanbase ihren einfluss auf decision makers hat, vorallem bei den jets, so eine fanbase hat es auch nicht anders verdient :bengal
    • gegen den die Siege geholt wurden ist egal... außer 2 stehen gleich und haben gegeneinander gespielt

      also record
      dann strengh of schedule
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
    • StoneHäns schrieb:

      Wilkerson war wieder zu spät für ein Team Meeting und ist am Sonntag gebenched. 16M base salary nächstes Jahr. Was für ein Arschloch ...

      spotrac.com/nfl/new-york-jets/muhammad-wilkerson-7745/

      Spätestens jetzt wars das für ihn. Habe ja vor 2 Wochen noch gedacht, dass er zu viel Dead Money hat, aber das zeigt einfach seine Unlust. Und das ist für diese Mannschaft, die ja wohl sehr eng zusammenhält, Gift.

      Naja, sehr schade. Bei ihm habe ich echt gedacht, dass der Vertrag bei ihm gut angelegt ist und er definitiv keine Verschwendung wird.

      So kann man sich irren. :madfan:
      ------------------------------------------------------

    • Glücklicherweise sind die 16,75 Millionen ja erst garantiert, wenn er am 16. März noch im active Roster ist. Clever angestellt spart man ca. 17 Millionen Capspace bei einem Cut. Wirklich ein Trauerspiel. Vor ein paar Jahren war er noch derjenige, der mit Wille und Motivation voranging und jetzt so. Die restlichen Spiele suspendiert lassen und dann weg. Wenn man Ealy zu vernünftigen Konditionen halten kann, hätte man direkt den Ersatz.

      Noch was zu McCown:

      Eric Allen schrieb:

      Todd Bowles told reporters earlier today that Josh McCown will be a player-coach on the sideline this week. McCown asked for the responsibility. #NYJvsNO
      Ich glaube mittlerweile es wäre wirklich genau das richtige, McCown zwingend ans Team zu binden. Ob jetzt noch ein Jahr als Vet-BackUp oder direkt als Coach. Der Mann wird für die Entwicklung eines jungen neuen QBs gold wert sein.
      "If you aren't going all the way, why go at all?"
      - Joe Namath
    • Das wäre natürlich ein großer Gewinn, wenn wir ihn als Coach für uns gewinnen könnten. Ob schon nächste Saison oder übernächste. Er wäre
      schon jetzt ein guter QB-Coach und so einen brauchen wir für einen eventuellen Rookie in den nächsten beiden Jahren.
      ------------------------------------------------------

    • traut hier Petty irgendjemand was zu?
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
    • Wenn man 3 Turnover forced muss man das Spiel gewinnen, ohne wenn und aber. Das Playcalling hat mir so gar nicht gefallen.
      Keinen Wurfversuch in der Redzone auf ASJ, am Anfang sehr konservativ was man wahrscheinlich so machen muss, aber ich hätte mir trotzdem mehr Mut gewünscht.
      Was hätten wir zu verlieren gehabt.

      Auch der Call bei 3rd Down wo Petty gleich nach rechts rennt und das Feld so klein macht. Und auch immer diese Würfe auf der Seite von Jordan. Es gibt auch eine
      linke Seite, über die man werfen kann. :hinterha:

      Schade irgendwie, da wäre viel mehr drin gewesen. Skrine mit einem Monster Game und einem sehr guten Monat. Wo das auch immer auf einmal her kommt. :mrgreen: So ist er echt eine Bereicherung. Leider auch da, Unkonstant(!) das zieht sich durchs Playcalling und durch viele Spieler.

      Petty war ok. Aber mir gefällt nicht, dass er die einfach/kurzen Würfe nicht hinbekommt. Ich hätte lieber einen genauen QB, gegenüber einem mit einem Knallerarm, aber keine Accuracy, damit gewinnst du nichts. Und das sehe ich bei Petty nicht konstant genug, wo wir wieder beim Thema wären. Die langen Bälle kamen ganz gut. Aber nur damit wirds nicht reichen.

      Und ich hoffe, dass wir Hansen nächste Saison und noch die restlichen 2 Spiele mehr einbinden. Nicht nur wegen dem heutigen Catch, der jungen kann fangen und ist physical. :bier:

      Naja. Bessere Draftposition kann nie schaden. :mrgreen: Aber den Sieg hätte ich gerne genommen gegen ein sehr gutes Team. :bier:

      Gegen die Chargers und Patriots würde ich so gerne gewinnen. Ich mag Rivers nicht und die Patriots.... naja muss man nicht erwähnen. :hinterha: :mrgreen:
      ------------------------------------------------------

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von florham24 ()

    • florham24 schrieb:

      Wenn man 3 Turnover forced muss man das Spiel gewinnen, ohne wenn und aber.
      Naja, man muss auch qualitativ unterscheiden. 2 der 3 Turnover waren innerhalb der eigenen RedZone, sodass keine unmittelbare Gefahr bestand, dass daraus Punkte für die Jets entstehen. Sie haben nur dafür gesorgt, dass das Spiel länger spannend war, als es hätte sein müssen.

      Warum hast du ja schon erläutert.
    • Robbes schrieb:

      florham24 schrieb:

      Wenn man 3 Turnover forced muss man das Spiel gewinnen, ohne wenn und aber.
      Naja, man muss auch qualitativ unterscheiden. 2 der 3 Turnover waren innerhalb der eigenen RedZone, sodass keine unmittelbare Gefahr bestand, dass daraus Punkte für die Jets entstehen. Sie haben nur dafür gesorgt, dass das Spiel länger spannend war, als es hätte sein müssen.
      Warum hast du ja schon erläutert.
      finde die qualtitative unterscheidung sinnvoll, allerdings "kauft" man sich positives momentum/turnaround/mentalen treibstoff mit turnovers generell - wenn auch natürlich deutlich verstärkter wenn man dann auch noch einen touchdown da dranhängt - allerdings liegt es an der mannschaft das momentum zu nutzen bzw. aufs feld zu bringen, allerdings auch nur soviel wieviel der gegner an momentum zulässt
    • Jets want Sheldon Richardson back and feeling is mutual: sources

      nydailynews.com/sports/footbal…sources-article-1.3710982
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
    • pmraku schrieb:

      Jets want Sheldon Richardson back and feeling is mutual: sources

      nydailynews.com/sports/footbal…sources-article-1.3710982
      Das ist doch nur Gerede. Da glaube ich nicht dran. Zumindest nicht das es sehr heiß/akut ist. wenn er Free Agent wird, wird man es sich überlegen, zu einem bestimmten Preis. Aber denke nicht mehr als andere Team, die da Bedarf sehen.


      Rico.Caballero7 schrieb:

      Robbes schrieb:

      florham24 schrieb:

      Wenn man 3 Turnover forced muss man das Spiel gewinnen, ohne wenn und aber.
      Naja, man muss auch qualitativ unterscheiden. 2 der 3 Turnover waren innerhalb der eigenen RedZone, sodass keine unmittelbare Gefahr bestand, dass daraus Punkte für die Jets entstehen. Sie haben nur dafür gesorgt, dass das Spiel länger spannend war, als es hätte sein müssen.Warum hast du ja schon erläutert.
      finde die qualtitative unterscheidung sinnvoll, allerdings "kauft" man sich positives momentum/turnaround/mentalen treibstoff mit turnovers generell - wenn auch natürlich deutlich verstärkter wenn man dann auch noch einen touchdown da dranhängt - allerdings liegt es an der mannschaft das momentum zu nutzen bzw. aufs feld zu bringen, allerdings auch nur soviel wieviel der gegner an momentum zulässt

      Mein Problem war da auch einfach, das Risiko. Nachdem Turnover kam kein Big Play Versuch, sondern nur halbgare Aktionen die nichts gebracht haben. Man muss das Momentum auch mal versuchen zu nutzen. Und mit Anderson haben wir nunmal einen Speedster der höchsten Klasse, der auch noch die Bälle fängt. Und wenn man es Petty nicht zutraut, darf man ihn nicht spielen lassen.

      Das hat mich genervt. Und Robbes hat schon recht, dass es vermesse wäre, da 3 TD's zu verlangen, aber 1-2 hätte man hinbekommen können und/oder einen weiteren FG Erfolg.

      Dann wäre man sehr konkurrenzfähig gewesen.
      ------------------------------------------------------

      1. "Wilkerson actually showed up on time for the Wednesday morning team meeting, according to eyewitnesses, which was a monumental accomplishment given his football-sized track record for tardiness. Alas, the organization didn’t dole out a gold star to him for his punctuality. "
      :thumbsup: :tongue2: :tongue2: :tongue2: :ja: muss man mittlerweile einfach mit humor nehmen, der einzige der es nicht mit humor nehmen kann ist natuerlich macc ... wer haette gadacht dass wilk nach dem ersten dicken vertrag seinen hunger verliert oder revis nach dem superbowl keinen bock mehr hat den signifikant hoeheren trainingeinsatz extra reinzugeben den nunmal 30 jaehrige fitnessmaessig reinstecken muessen im gegensatz zu 20-jaehrigen, die leute werden zu schnell satt, irgendwie glaube ich dennoch das manche talentevaluierer diesen (fehlenden) hunger mit den jahren der erfahrung vielleicht spueren koennen
    • wenn das draftranking lediglich von schwierigkeit des schedules abhängt ... erklärt dies nicht warum denver (aktuell) vor uns picken darf:

      tankathon.com/nfl

      ... obwohl sie letztes jahr einen besseren record hatten:

      espn.com/nfl/standings/_/season/2016

      ... was ist der grund hierfür?

      seis drum, mit bisschen glück, könnte man noch 6 werden am letzten spieltag, ob diese position die QB sorgen für eine dekade löst? ich glaube kaum - darnold & rosen sehen wie heilsbringer aus, dennoch werde ich im leben niemals fordern eine komplette saison bewusst zu verlieren, und wenn wir noch 10 jahren immernoch keinen qb haben, das kann man machen wenn man als organisation vor winning culture gerade so trieft wenn z.b. brady aufhört, aber für die jets ist das der absolute tod gerade

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rico.Caballero7 ()

    • Als ich gesehen habe von wem der Artikel ist, hab ich das Fenster direkt wieder zugemacht...


      Die Draftreihenfolge finde ich gar nicht mal so schlimm. Weil eigentlich "nur" drei Teams (die Giants mal mit eingerechnet) vor uns picken, die einen QB brauchen (Cleveland wird wohl kaum zwei QBs nehmen). Selbst wenn Darnold noch ein Jahr dranhängt, sollte man da schon noch was machen können.
      "If you aren't going all the way, why go at all?"
      - Joe Namath
    • Rico.Caballero7 schrieb:

      wenn das draftranking lediglich von schwierigkeit des schedules abhängt ... erklärt dies nicht warum denver (aktuell) vor uns picken darf:

      tankathon.com/nfl
      Die Broncos haben es aktuell trotz leichterem Schedule nur zum selben Win/Loss Rekord wie die Jets, daher gelten sie als da schlechtere Team und picken eher. Die Strenght of Schedule hat mit dem Win/Loss Rekord nichts zu tun, auch nicht mit dem vom letzten Jahr :)
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Buffalo schrieb:

      Rico.Caballero7 schrieb:

      wenn das draftranking lediglich von schwierigkeit des schedules abhängt ... erklärt dies nicht warum denver (aktuell) vor uns picken darf:

      tankathon.com/nfl
      Die Strenght of Schedule hat mit dem Win/Loss Rekord nichts zu tun, auch nicht mit dem vom letzten Jahr :)
      Das erklärt natürlich alles ... aber verwirrt mich gerade brutal, die letzten beiden male dass man einen zumindest neutralen record hatte (2015 & 13) hieß es dies folgte weil man einen leichteren record hatte da man die saisons zuvor abloste, bzw. nach den beiden super records (15&13) hieß es, alles festhalten jetzt kommen killer schedules, und so kam es auch, folgerichtig folgten saisons fürn mülleimer auf die guten saisons .. danke
    • Weil man 2 Spiele im kommenden jahr gegen gegner hat aus der conference, die in ihrer division den gleichen platz geholt haben

      Afc west finisher daheim und
      Afc north finisher away. Also browns
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
    • Vetragsverlängerungen für Bowles und Maccagnan bis 2020.

      Glaube ist ein guter Schritt. Die Spieler scheinen auch voll hinter Bowles zu stehen, wenn man sich die Twitter-/Instagram-Feeds so ansieht.
      "If you aren't going all the way, why go at all?"
      - Joe Namath
    • freeman schrieb:

      Vetragsverlängerungen für Bowles und Maccagnan bis 2020.

      Glaube ist ein guter Schritt. Die Spieler scheinen auch voll hinter Bowles zu stehen, wenn man sich die Twitter-/Instagram-Feeds so ansieht.

      Ist derzeit der richtige Schritt. Es ist Entwicklung zu sehen, sie haben mehr gewonnen als jeder vorher gedacht hat. Man war in vielen Spielen Konkurrenzfähig. Alleine das wir 2 totale Aussetzter hatten, als es drauf ankam macht mir ein bisschen Sorgen.

      Das darf dir vielleicht einmal passieren, denn es sind auch nur Menschen, aber 2x ist schon hart. Daran muss Bowles arbeiten. Aber sehr gut, dass er Mo schmoren lässt, und das dem Team auch sagt: egal wer er ist oder was er verdient, wer nicht mitzieht oder meint es nicht nötig hat, spielt auch nicht.

      Und das Team spielt als TEAM! Das ist sehr gut anzuschauen. Es ist noch jung und da passieren Fehler. Aber ich habe Hoffnung das in den nächsten 2 Saison weiter nach oben geht.

      Aber es hängt natürlich alles daran, dass wir endlich mal unseren QB der Zukunft finden. Sonst gewinnst du nichts großes.
      ------------------------------------------------------

    • Mit Bowles bin ich absolut einverstanden, da er ein Händchen für Talententwicklung zu haben scheint und das ist neben Gameplanning wohl die wichtigste Fähigkeit in der fluktuierenden NFL. Bei Macc bin ich mir noch nicht 100% sicher. Sowohl was Verlängerungen/FA/Trades angeht, als auch im Draft finde ich seinen Track Record eher mittelmäßig. Gerade auf der DLine Position hat man IMO viel Aufwand für überschaubaren Ertrag betrieben. Der Abgang von Sheldon Richardson war wohl eher positiv zu bewerten, der von Damon Harrison eher nicht. Die Verlängerung von Wilkerson war auch eher fragwürdig und der Pick von Leonard Williams im Kontext wohl nötig, obwohl er beim vorhandenen Talent Pool unnötig erschien. Nebenbei bemerkt scheint er ja das charakterliche Fundament darzustellen, auf dem man den Locker Room bauen möchte. Also unterm Strich: es funktioniert, aber waren dafür wirklich 3 High Round Picks nötig und der Abgang eines Diamond in the rough, für den man keinerlei Kompensation erhielt?

      Da beide sich Macc und Bowles aber wohl immernoch gut verstehen sehe ich ein, dass man wohl dem Paket weiter eine Chance geben möchte, was ich grundsätzlich nicht verkehrt finde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von StoneHäns ()

    • Kann mich den Vorrednern da nur anschließen.

      Gerade Bowles hat ja aufgrund seiner ruhigen Art ein nicht optimales Standing bei den Fans. Zumindest was man immer wieder mal in den einschlägigen sozialen Netzwerken liest. Ich muss zugeben, dass auch ich ab und an daran zweifele, dass dieser Mann die richtigen Worte findet um ein Football Team zu coachen. Und ich könnte an die Decke fahren, wenn ich seine teilnahmslose Haltung am Spielfeld bei spielentscheidenden Aktionen sehe. Aber er hat diese Saison eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass auch der ruhigere Typ Coach seine Daseinsberechtigung hat. Zumindest scheint er vor allem zu den jungen Spielern einen guten Draht zu haben und hat ein tolles Team geformt. Die ganzen Cuts und Trades diese Saison haben eine Umbruch prophezeit. Für sowas braucht man Ruhe und Geduld. Der Erfolg stellt sich da selten umgehend ein. Kontinuität im Coaching Staff und auf der Position des General Managers sind da meiner Meinung nach absolut notwendig und richtig.

      Wie soll sich ein Team entwickeln, wenn sich ständig alles im Umfeld ändert? Insofern: weitermachen.
    • StoneHäns schrieb:

      Sowohl was Verlängerungen/FA/Trades angeht, als auch im Draft finde ich seinen Track Record eher mittelmäßig. Gerade auf der DLine Position hat man IMO viel Aufwand für überschaubaren Ertrag betrieben. Der Abgang von QRich war wohl eher positiv zu bewerten, der von Damon Harrison eher nicht. Die Verlängerung von Wilkerson war auch eher fragwürdig und der Pick von Leonard Williams im Kontext wohl nötig, obwohl er beim vorhandenen Talent Pool unnötig erschien....Also unterm Strich: es funktioniert, aber waren dafür wirklich 3 High Round Picks nötig und der Abgang eines Diamond in the rough, für den man keinerlei Kompensation erhielt?
      Hmm, zu GM Macc tu ich mir echt schwer ihm den Wilkerson verlängerung in irgendeiner art und weise anzukreiden, aber dadurch das der vertrag nach langem hin und her und massivem druck durch die presse - auch hier sprachen sich die meisten dafür aus bzw. die beiträge waren von ungeduld gezeichnet - für mich bedeutet dies dass er nicht 100% von ihm überzeugt war, schon damals. Dennoch ist es eher "captain hindsight" diese entwicklung vogesehen zu haben, hut ab vor jedem der das im urin hatte! Insgesamt ist die DE (NT) Lösung aber sehr merkwürdig ausgegangen, dieses feeling habe ich auch, aber wenn ich mir fall für fall anschaue, nämlich alle protagonisten, so passen die entscheidungen mit einer ausnahme - dazu komme ich gleich. Eine Frage aber: welche 3 high round picks meinst genau? Direkt ist da für mich nur Leonard Williams.

      Wenn es sowas wie einen CV bzw. leistungszeugnis temporär bis jetz bei den jets das ich dem GM ausstellen müsste jetzt sofort, so wären auf den Cons/Negativseite folgende Punkte für mich wirklich nennenswert (Reihenfolge ist beabsichtigt):

      #Damon Harrison
      #Christian Hackenberg
      #Darrel Revis

      Auf der Pro seite würde ich ihm zumindest die WR-Draftclasses geben, aber du hast natürlich recht, dass er ein Durchschnittlicher Drafter bis jetzt war, und ist bitte eine gewaltige steigerung zu den 5 Jahren zuvor, zu den Jets gibts immer so tolle Statistiken die das untermalen, wie z.b. wieviel Spieler sind momentam im Roster die vor 2010 gedrafted worden? Oder gar 2011 ... Fakt ist, die Leute bewerten situationen sehr oft unabhängig von der Vergangenheit, als würde die Vergangenheit die Gegenwart keineswegs beeinflussen, es ist aber schwer den Jets zum Zeitpunkt 2015/16 als die beiden übernahmen unabhängig von der Vergangenheit erfolgreich zu machen, es gibt für mich im Sport keine Unabhängigkeiten. Drafted er besser als seine Vorgänger? für mich ja, drafted er herausragend in der liga? für mich ein klares nein, wird er im job bleiben wenn er sich nicht steigert? auch hier ein nein, ich sehe im sport lauter "momenta", die muss man aber wirklich mühsam kreieren, auch Draft-Momenta! Nach Jahren in denen in alles aber nicht in das positive investiert wurde, und ja fast schon beispiellos schlecht gedrafted wurde, ist es mMn fast unmöglich einfach so die Draft's abzureißen wenn man ein quasi no-name war.

      Bottom-Line von Florham: "Aber es hängt natürlich alles daran, dass wir endlich mal unseren QB der Zukunft finden. Sonst gewinnst du nichts großes." Steigert er sich und holt keinen QB wirds nix, steigert er sich genau NULL und bleibt durchschnitt aber holt der den QB interessiert niemanden ob er sich steigert, dieses Spiel kann echt unfair sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rico.Caballero7 ()

    • Ich glaube, wir haben da eine sehr spannende Zeit vor uns. Wie ihr schon sagt, was Drafts angeht, ist Maccs Bilanz nicht überragend aber okay. Dafür finde ich, macht aber bei Trades eine wirklich gute Figur (alleine Kearse und Davis, um mal die aktuellsten zu nennen). Nach der nächsten Saison wird man das abschliessender bewerten können, es kommt jetzt viel auf die vor ihm liegende Zeit an. Mit 61 Millionen Capspace kann man in der FA einiges bewegen. Dann kommt es natürlich auch drauf an, was macht er mit den ersten drei Picks (1st und 2x 2nd, die ja obligatorisch bei uns fast schon Busts sind...) und in dem Zusammenhang natürlich das große Damoklesschwert: Wie löst er das QB-Problem.

      Bei Bowles bin ich da auch absolut bei euch. Gerade wie @fuNkie schreibt, dieses emotionslose Rumgestehe macht mich auch absolut wahnsinnig. Aber manche sind so, manche so. Bin genau so froh, dass es kein Hampelmann und Lautsprecher a la Rex Ryan ist. Das Teambuilding und die Einstellung der Mannschaft muss man ihm wirklich hoch anrechnen. Ich glaube nicht, dass es so häufig die Situation gibt, dass (vor der Vertragsverlängerung) Spieler auf sozialen Medien so deutlich Stellung beziehen: Leo Williams bspw. schreibt in den Instagram-Kommentaren eines seiner Bilder, Bowles muss zurückkommen, man brauche Kontinuität und versieht das ganze mit dem Hashtag #teambowles. Oder ein Jamal Adams: "Yessir!!!!!! #TB" direkt nach Bekanntmachung der Verlängerung. Das sind eher keine standard-Spieler-"mein Team und die Fans sind toll"-Kommentare.

      Und noch was zum Coaching: Ich finde, wir haben mit John Morton als OC einen richtig guten Fang gemacht. Klar hat auch er manchmal Calls drin, die einen nur den Kopf schütteln lassen, aber im Ganzen ist es doch schon echt stark, was er aus der Offense macht. Genau so Kevin Greene für die LBs. Als Beispiel hier Darron Lee, der hat einen riesen Sprung gemacht unter ihm.

      Das kann alles in eine rosige Zukunft führen, könnte aber genau so gut "browns-esque" enden. Ich weiß nicht warum, aber ich habe irgendwie Vertrauen in die Beiden und bin sehr optimistisch.


      Zum Abschluss noch die diesjährigen Teamawards:

      MVP: Josh McCown
      Most inspirational: DeMario Davis & Steve McLendon
      Community service: Bryce Petty
      Kyle Clifton “good guy”: Josh McCown
      Bill Hampton: Chad Hansen
      Ed Block courage: Lawrence Thomas<>
      "If you aren't going all the way, why go at all?"
      - Joe Namath

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von freeman ()

    • StoneHäns schrieb:

      Mit Bowles bin ich absolut einverstanden, da er ein Händchen für Talententwicklung zu haben scheint und das ist neben Gameplanning wohl die wichtigste Fähigkeit in der fluktuierenden NFL. Bei Macc bin ich mir noch nicht 100% sicher. Sowohl was Verlängerungen/FA/Trades angeht, als auch im Draft finde ich seinen Track Record eher mittelmäßig. Gerade auf der DLine Position hat man IMO viel Aufwand für überschaubaren Ertrag betrieben. Der Abgang von Sheldon Richardson war wohl eher positiv zu bewerten, der von Damon Harrison eher nicht. Die Verlängerung von Wilkerson war auch eher fragwürdig und der Pick von Leonard Williams im Kontext wohl nötig, obwohl er beim vorhandenen Talent Pool unnötig erschien. Nebenbei bemerkt scheint er ja das charakterliche Fundament darzustellen, auf dem man den Locker Room bauen möchte. Also unterm Strich: es funktioniert, aber waren dafür wirklich 3 High Round Picks nötig und der Abgang eines Diamond in the rough, für den man keinerlei Kompensation erhielt?

      Da beide sich Macc und Bowles aber wohl immernoch gut verstehen sehe ich ein, dass man wohl dem Paket weiter eine Chance geben möchte, was ich grundsätzlich nicht verkehrt finde.

      Bin da anderer Meinung. Was eine Überraschung. :mrgreen:

      Ich vertraue Mac und ja, er hat nicht immer die richtigen Entscheidungen getroffen, aber wer macht das schon. Das man Williams gedraftet hat war richtig -> Best Player available. Ich glaube die andere Variante wäre Kevin White und den will glaube ich hier keiner. 8) Und jetzt sind wir alle froh, dass wir "The Big Cat" haben.

      Das man Wilkerson verlängert hat, ist jetzt eine falsche Entscheidung gewesen. Aber zur der Zeit war das ein No-Brainer, für alle!! Und das hat hier keiner kritsiert, der dazu auch was geschrieben hast. Jetzt kannst du behaupten, dass du es immer schon gewusst hast, aber glauben würde ich dir das nicht. ;)

      Das er in den letzten beiden Drafts einfach Best Player available gegangen ist, finde ich einfach richtig. Wir haben 2 talentierte Safetys, die richtig gut werden, auch wenn diese Saison es noch viele Fehler gab.

      Aber ich gebe zu, man muss auch mal ein Risiko eingehen und einen QB draften, auch wenn vielleicht ein anderer Spieler höher gerankt ist. Sonst bekommt man nie einen Franchise QB. Und einen von den 5, die 1st Rd Talent haben, muss doch für uns passen. :mrgreen:

      Der Sheldon Trade war doch genial. Kearse hat uns viel gebracht und wird uns noch viel Freude bereiten, plus den 2nd Rd Pick im jetzigen Draft. Was will man mehr. Viele Experte dachten, dass ein 4th Rd Pick das höchste der Gefühle ist. Somit ein klasse Trade.

      Harrison war scheiße. Und den hätten wir gut gebrauchen können. Wir haben ihm ja was angeboten, nur halt nicht soviel, wie er wollte, bzw von den Giants bekommen hat. Aber man muss sich entscheiden, wie weit man geht und was einem ein, in erster Line Run-Stopper, wert ist.

      Die Trades waren doch auch nicht so schlecht. Marshall hat eine gute Saison gespielt und das für einen 5th Rounder, genauso Fitzpatrick. Und den Vertrag im 2. Jahr haben auch viele befürwortet, mangels Alternative.

      Was richtig ist, ist die Masse an guten Spielern beim Draft. Bis auf Williams ist keiner eingeschlagen bis jetzt. Adams und Maye können was werden. Anderson war UDFA, was auch ein bisschen Glück ist. Lee kommt langsam, aber da bin ich noch zu Leie um das fundiert zu beweisen zu können, ist nur mein Gefühl, dass er viel reaktionsschneller ist, und weiß, was er da tut und auch vernüftiger tackled. Jordan Jenkins ist noch ein solider Pick für die 3. Runde, aber sonst ist das bei insgesamt von 22 Picks noch sehr ausbaufähig. Brandon Shell kann man als 5th Rd und Starter auch noch als soliden Pick bezeichnen, aber die O-Line war mir allgemein zu schlecht. Deswegen bin ich da noch eher zurückhaltend. Alle anderen kann man nicht beurteilen, weil viel verletzt oder noch nicht die Chance hatten sich zu beweisen oder schon gar nicht mehr im Team sind.

      die Free Agency ist das, was mir Sorgen macht. Da haben wir bis jetzt glaube ich, kaum einen guten Griff gelandet. Die großen Signings sind mit Revis, Gilchrist, Clady(obwohl der war ein Trade) weg. Carpenter sehr solide, Skrine ist einfach zu unkonstant. Bei Beachum kann ich nichts belastbares zu sagen. :madfan:

      Forte ist einfach überm Berg und zu häufig verletzt, was bei seinen Meilen auch kein Wunder ist. Bis jetzt würde ich ihm eine 3+ geben, auch weil ich glaube, dass der letzte Draft in den nächsten Jahren noch früchte tragen wird. Auch bei den unteren Draftpicks. Obwohl 3+ ist mittelmäßig. Also bin ich doch bei dir?? :jeck: :mrgreen: Aber vielleicht mit mehr Hoffnung als du. :bier:

      Aber um ihm das Vertrauen zu geben und die auch weiterhin Entscheidungen für den langfristigen Erfolg zu treffen, ist das sehr wichtig. :thup:

      Außerdem weiß ich nicht, was du meinst: "ob da wirklich 3 High Round Draft Picks nötig war"?? Richardson und Wilkerson haben andere gedraftet und für die D-Line haben die bis auf Williams und Simon keinen gedraftet und Simon war ein 7th Rd Pick.
      ------------------------------------------------------

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von florham24 ()