Fußball-WM 2018 in Russland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Honka schrieb:

      Ausbeener schrieb:

      Mein erstes Finale war 1982, da durfte ich aber nur HZ1 eins schauen, ich war 9. Aber man war da gleich verwöhnt, die ersten drei Finals, die ich sah alle mit deutscher Beteiligung. Dann kam erstmal lange nix
      dann sind wir ja quasi Altersgenossen :) aber wie schon geschrieben die Finals sind sehr oft nicht der Brüller,gerade wenn man diese mit diversen HF Begegnungen mit deutscher Beteiligung vergleicht.das waren dagegen fast immer richtige Highlights :thdown: egal ob man die HF Spiele gegen Frankreich aus den 80ern nimmt oder das 90er gegen England und auch die aus jüngerer Vergangenheit,so gut wie immer waren das richtige Kracherspiele :thup:
      Wobei man die letzten Jahre schon verwöhnt war. Bei der WM 2010 waren in der KO Runde tolle Spiele dabei, ebenso 2014 und zum Teil auch 2006. Vielleicht trügt mich meine Erinnerung, aber die waren früher nicht so dolle. Und damit meine ich nicht nur die 1-0 Orgien 2002
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Mein erstes war auch '82 (bin Jahrgang '75), allerdings erinnere ich mich da nur noch an die frustrierte Herrenrunde vorm Fernseher und Breitners 1:3 ;) - '86 war dann das erste und letzte Mal, dass ich nach einem Fußballspiel Rotz und Wasser geheult habe. Dieser sch...Burruchaga! ;) "Toni, halt den Ball....nein" hat sich wie kein anderer Satz in mein Gehirn eingebrannt :S

      Ach ja, was war die Welt als knapp 11-jähriger noch so schön klein :D
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • Johnny No89 schrieb:

      '86 war dann das erste und letzte Mal, dass ich nach einem Fußballspiel Rotz und Wasser geheult habe. Dieser sch...Burruchaga! "Toni, halt den Ball....nein" hat sich wie kein anderer Satz in mein Gehirn eingebrannt
      Mir hat sich mehr die Flasche Four Roses eingebrannt, die ich dadurch gewonnen hatte :tongue2:
      In Deutschland wählte der Patriotismus die aggressive Form.
      Die Liebe zum Heimischen kleidete sich in den Haß gegen Fremdes.

      Walter Rathenau
      (1867 -1922)
    • olibo66 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      '86 war dann das erste und letzte Mal, dass ich nach einem Fußballspiel Rotz und Wasser geheult habe. Dieser sch...Burruchaga! "Toni, halt den Ball....nein" hat sich wie kein anderer Satz in mein Gehirn eingebrannt
      Mir hat sich mehr die Flasche Four Roses eingebrannt, die ich dadurch gewonnen hatte :tongue2:
      Du...Du...Du...vaterlandsloser Geselle, Du! :tongue2: Gibst den WM-Titel für 'ne Flasche Fusel her! :hinterha:

      Hast Du sie denn vier Jahre später wenigstens auch wieder verloren? :mrgreen:
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • Johnny No89 schrieb:

      Du...Du...Du...vaterlandsloser Geselle, Du! Gibst den WM-Titel für 'ne Flasche Fusel her!
      Four Roses ist kein Fusel!!!einseins!!!elf Mein Vater fand es auch überhaupt nicht witzig, dass ich beim Tor von Burruchaga gejubelt habe :jeck: :jeck:

      Johnny No89 schrieb:

      Hast Du sie denn vier Jahre später wenigstens auch wieder verloren?
      Nö, da habe ich nicht gewettet :tongue2:
      In Deutschland wählte der Patriotismus die aggressive Form.
      Die Liebe zum Heimischen kleidete sich in den Haß gegen Fremdes.

      Walter Rathenau
      (1867 -1922)
    • Ich (Jahrgang 73) war auch 1982 erstmals bewusst "dabei". Kurioser Weise ist das die WM, über die ich die meisten Details auch heute noch weiß, nicht nur - aber natürlich ganz besonders - im Hinblick auf die Spiele der Deutschen. "Gefühlt" habe ich damals alle Spiele gesehen. Wären die Italiener doch nur in der Vorrunde nicht so glücklich weiter gekommene ...

      An die Verlängerung im Halbfinale erinnere ich mich noch, als ob es gestern gewesen wäre: Die Trauer des Achteinhalbjährigen nach dem 1:2, die aufkeimende Hoffnung, als "Kalle" Rummenigge eingewechselt wurde, die völlige Verzweiflung nach dem 1:3, die wiederaufkeimende Hoffnung nach Rummenigges Anschlusstreffer, Klaus Fischers legendärer Fallrückzieher zum Ausgleich, die verzweifelten Befreiungsschläge der Franzosen, die misslungenen Versuche der Deutschen, noch das Siegtor zu schießen - und dann natürlich das Elfmeterschießen mit den Fehlschüssen von Uli Stielike, Didier Six, Maxime Bossis und dem Siegtreffer von "Kopfballungeheuer" Horst Hrubesch. Seitdem hat die Emotionalität bei mir zwar deutlich abgenommen, ist aber bei der Nationalmannschaft immer noch am höchsten.

      In meiner Kindheit und Jugend gab es noch verlässliche Konstanten: Der Bundeskanzler hieß Helmut und Deutschland war im WM-Finale. ;) Dann kam Berti Vogts. :eek: Immerhin sind "wir" seit 2002 (formal, wenn auch mit viel Suff, Glück und Dusel) bzw. 2006 wieder vorne mit dabei. Ich hoffe, das bleibt auch dieses Mal so.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chief ()

    • olibo66 schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      Du...Du...Du...vaterlandsloser Geselle, Du! Gibst den WM-Titel für 'ne Flasche Fusel her!
      Four Roses ist kein Fusel!!
      Sagen wir es mal so, wer Bourbon mag, dem wird der Four Roses wahrscheinlich schmecken.
      Als Fan von Isle of Islay Whiskys, ist das persönlich nix für mich. Ich gebe Die aber Recht, als Fusel kann man den Four Roses aber nicht "abstemplen".

      Aber "Back to topic"
    • Das Abschneiden unsere Mannschaft bei der WM, wird weniger von unserem Kader abhängen (da ich diesen für genauso stark halte wie den von 2014), sondern vielmehr von der "Auslosung" in der KO-Phase und der derzeitigen Stärke der restlichen Favoriten. Ich gehe nämlich davon aus, dass die Mitfavoriten Spanien, Brasilien und Frankreich bei dieser WM besser spielen bzw. abschneiden werden als bei der letzten WM. Denn dort ist einfach für uns sehr viel richtig gelaufen.
    • Chief schrieb:


      Der Bundeskanzler hieß Helmut und Deutschland war im WM-Finale. ;) Dann kam Berti Vogts. :eek:
      Der bei 4 großen Turnieren 1x EM Finale und 1x EM Sieg zu verbuchen hat. Mehr hat "Überflieger" Löw in 5 Turnieren auch noch nicht zu Stande gebracht. Aber während der eine als der schlechteste Nationaltrainer aller Zeiten gilt, gilt der andere als "Halbgott".
    • DWDawson schrieb:

      Chief schrieb:

      Der Bundeskanzler hieß Helmut und Deutschland war im WM-Finale. ;) Dann kam Berti Vogts. :eek:
      Der bei 4 großen Turnieren 1x EM Finale und 1x EM Sieg zu verbuchen hat. Mehr hat "Überflieger" Löw in 5 Turnieren auch noch nicht zu Stande gebracht. Aber während der eine als der schlechteste Nationaltrainer aller Zeiten gilt, gilt der andere als "Halbgott".
      Na ja Auch wenn man das hinsichtlich Spielermaterials nicht vergleichen kann, war Löw

      - EM Finale
      - WM Halbfinale
      - EM Halbfinale
      - Weltmeister
      - EM Halbfinale

      und das meist mit einem Fußball der ansehnlich war , während Vogts

      EM Finale
      WM Viertelfinale
      Europameister
      WM Viertelfinale

      jedoch mit einem Fußball der mit zum Abgewöhnen noch nett umschrieben ist...
      Zvi Rex : „Die Deutschen werden den Juden Auschwitz nie verzeihen
    • DWDawson schrieb:

      Chief schrieb:

      Der Bundeskanzler hieß Helmut und Deutschland war im WM-Finale. ;) Dann kam Berti Vogts. :eek:
      Der bei 4 großen Turnieren 1x EM Finale und 1x EM Sieg zu verbuchen hat. Mehr hat "Überflieger" Löw in 5 Turnieren auch noch nicht zu Stande gebracht. Aber während der eine als der schlechteste Nationaltrainer aller Zeiten gilt, gilt der andere als "Halbgott".
      Weil unter Umständen auch das WIE eine Rolle spielt :huh: ??? Du willst doch nicht wirklich behaupten das die spielerische Qualität der Vogts-Ära auch nur ansatzweise mit der Qualität der Ära nach 2006 vergleichbar ist/war ? Löw hat es geschafft (natürlich in Zusammenarbeit mit den Vereinen) der Nationalmannschaft wieder ansehnlichen und guten Fussball einzuimpfen. Gerade in der Ära Vogts ging davon doch soviel verloren (das kreide ich nicht Vogts alleine an, die Vereine hatten da ein großes Stück Mitverantwortung) und wir haben uns doch sehr oft selbst für unsere "Rumpelfüssler" belächelt und waren happy wenn wir uns Runde für Runde durchgeduselt hatten. Ribbeck und Völler haben dann den Rumpelfussball perfektioniert, bis uns dann unser sprichwörtliches Turnierglück bei der Euro 2004 mal so richtig krachend um die Ohren gehauen wurde.
    • DWDawson schrieb:

      Chief schrieb:

      Der Bundeskanzler hieß Helmut und Deutschland war im WM-Finale. ;) Dann kam Berti Vogts. :eek:
      Der bei 4 großen Turnieren 1x EM Finale und 1x EM Sieg zu verbuchen hat. Mehr hat "Überflieger" Löw in 5 Turnieren auch noch nicht zu Stande gebracht. Aber während der eine als der schlechteste Nationaltrainer aller Zeiten gilt, gilt der andere als "Halbgott".
      Maximal in der Familie Ribbeck.

      Vogts war ok, aber er muss sich ankreiden lassen, dass er eine Weltmeistermannschaft übernommen und daraus kaum etwas gemacht hat. Einmal gegen die Dänemark-Urlauber das EM-Finale verloren und dann diese 94er Peinlichkeit abgeliefert. Dass er 96 überhaupt noch erlebt hat, gleicht doch eigentlich einem halben Wunder.
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heeeath ()

    • cujo31 schrieb:

      DWDawson schrieb:

      Chief schrieb:

      Der Bundeskanzler hieß Helmut und Deutschland war im WM-Finale. ;) Dann kam Berti Vogts. :eek:
      Der bei 4 großen Turnieren 1x EM Finale und 1x EM Sieg zu verbuchen hat. Mehr hat "Überflieger" Löw in 5 Turnieren auch noch nicht zu Stande gebracht. Aber während der eine als der schlechteste Nationaltrainer aller Zeiten gilt, gilt der andere als "Halbgott".
      Weil unter Umständen auch das WIE eine Rolle spielt :huh: ??? Du willst doch nicht wirklich behaupten das die spielerische Qualität der Vogts-Ära auch nur ansatzweise mit der Qualität der Ära nach 2006 vergleichbar ist/war ?

      Natürlich nicht, der Fußball entwickelt sich weiter. Der Fußball ist heute nunmal spielerisch viel besser als vor 20 Jahren. Aber wenn ich danach gehe ist auch ein heutiger Regionaltrainer besser als die Nationaltrainer von 1996. Am Ende wird immer noch in Ergebnissen gemessen. Und bei 5 großen Turnieren wenigstens 1 Titel zu holen hat bisher noch jeder Trainer geschafft, sofern man ihn gelassen hat. Ich kann die allgemeine Begeisterung für Löw halt so überhaupt nicht teilen.
    • DWDawson schrieb:

      Chief schrieb:

      Der Bundeskanzler hieß Helmut und Deutschland war im WM-Finale. ;) Dann kam Berti Vogts. :eek:
      Der bei 4 großen Turnieren 1x EM Finale und 1x EM Sieg zu verbuchen hat. Mehr hat "Überflieger" Löw in 5 Turnieren auch noch nicht zu Stande gebracht. Aber während der eine als der schlechteste Nationaltrainer aller Zeiten gilt, gilt der andere als "Halbgott".
      Das kann man so sehen, ist aber sehr einseitig.

      Ich käme nicht auf die Idee, Löw als "Halbgott" zu feiern. Ich denke einfach, dass er und sein Team einen guten Job machen. Die Erfolgsquote ist nach allen sinnvollen Maßstäben (Siegquote in Pflichtspielen, Turniererfolge) die höchste aller bisherigen Bundestrainer. Fünf erfolgreiche Turniere (jeweils mindestens Halbfinale): EM-Finale 2008, WM-Halbfinale 2010, EM-Halbfinale 2012, WM-Titel 2014, EM-Halbfinale 2016. Jedes Mal hatte man eine Titelchance, rausgeflogen ist man ausschließlich gegen Top-Nationen. Sportlich hat man sogar zwei unterschiedliche Systeme (anfangs Konterfußball, später Ballbesitzfußball) implementiert. Natürlich profitiert Löw auch von einer verbesserten Jugendarbeit nach 2000 und der Arbeit erstklassiger Vereinstrainer, aber das erklärt eben nicht alles. Daneben hat sich auch das öffentliche Auftreten der Nationalmannschaft verbessert.

      Aber Vogts? Vogts hat die Mannschaft auf höchstem Niveau (WM-Titel) übernommen und noch die Spieler aus der DDR (z. B. Sammer, Thom, Doll) dazu bekommen. Sportlich ging es gewaltig bergab, auch wenn das natürlich nicht nur an Vogts lag. Von vier Turnieren waren im formalen Ergebnis nur zwei erfolgreich. Die Europameisterschaften 1992 und 1996 waren sportlich generell keine Offenbarung. 1992 ist aus deutscher Sicht vor allem die peinliche Finalniederlage gegen Dänemark in Erinnerung geblieben. 1996 hat man sich dank Sammer und des letzten guten Auftritts der Altherrentruppe mit Glück und Geschick zum Titel gekämpft. Bei den beiden von ihm verantworteten Weltmeisterschaften - und die zählen nun mal wesentlich mehr als Europameisterschaften - flog man zweimal im Viertelfinale raus. 1994 wäre das Halbfinale noch realistisch möglich gewesen, aber man hat nicht gut gespielt. 1998 war man schlechter und ist gegen Kroatien völlig verdient ausgeschieden. Kann sich irgendjemand an eine überzeugende Leistung der Deutschen bei diesen beiden WMs erinnern? Generell ist man in vier Turnieren dreimal gegen Teams rausgeflogen, die niemand ernsthaft zur Elite des europäischen oder gar des Weltfußballs zählen würde. Vogts hat den deutschen Nationalmannschafts-Fußball also am Höhepunkt (1990) übernommen und in die tiefsten Täler (ab 1998) geführt. Auch eine Modernisierung des Spielsystems ist ihm nicht gelungen. Danach hat er bei anderen Nationen übrigens auch nichts gerissen.

      Vogts wäre vielleicht ein guter "zweiter Mann" gewesen (wie 1990). Er hat manche Entwicklungen in Fußball durchaus erkannt (z. B. Pressing), aber letztlich hat er im praktischen Ergebnis den Niedergang verwaltet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Chief ()

    • DWDawson schrieb:

      Chief schrieb:

      Der Bundeskanzler hieß Helmut und Deutschland war im WM-Finale. ;) Dann kam Berti Vogts. :eek:
      Der bei 4 großen Turnieren 1x EM Finale und 1x EM Sieg zu verbuchen hat. Mehr hat "Überflieger" Löw in 5 Turnieren auch noch nicht zu Stande gebracht. Aber während der eine als der schlechteste Nationaltrainer aller Zeiten gilt, gilt der andere als "Halbgott".
      Moment! Vogts' Team hatte aber auch die Qualität und die Tiefe auf Jahre unschlagbar zu sein. :wink2:
    • Chief schrieb:

      DWDawson schrieb:

      Chief schrieb:

      Der Bundeskanzler hieß Helmut und Deutschland war im WM-Finale. ;) Dann kam Berti Vogts. :eek:
      Der bei 4 großen Turnieren 1x EM Finale und 1x EM Sieg zu verbuchen hat. Mehr hat "Überflieger" Löw in 5 Turnieren auch noch nicht zu Stande gebracht. Aber während der eine als der schlechteste Nationaltrainer aller Zeiten gilt, gilt der andere als "Halbgott".
      Das kann man so sehen, ist aber sehr einseitig.
      Ich käme nicht auf die Idee, Löw als "Halbgott" zu feiern. Ich denke einfach, dass er und sein Team einen guten Job machen. Die Erfolgsquote ist nach allen sinnvollen Maßstäben (Siegquote in Pflichtspielen, Turniererfolge) die höchste aller bisherigen Bundestrainer.
      Für mich ist der fast einzige Maßstab halt Qualifikation und Turniersieg. Und da ist er im Verhältnis zu Qualifikation und Turniersieg halt nur absolutes Mittelmaß (für deutsche Verhältnisse). Hat dabei aber ein Standing, dass er sich sogar ein Vorrundenaus leisten könnte. Ich sage ja auch nicht, dass er nichts taugt. Der Anlass war ja viel mehr der Spruch gegen Berti Vogts, der aus meiner Sicht schlechter gemacht wurde als er ist, während der jetzige, häufig viel bejubelte, Trainer aber am Ende auch nicht mehr Pokale holt.
    • DWDawson schrieb:

      Chief schrieb:

      DWDawson schrieb:

      Chief schrieb:

      Der Bundeskanzler hieß Helmut und Deutschland war im WM-Finale. ;) Dann kam Berti Vogts. :eek:
      Der bei 4 großen Turnieren 1x EM Finale und 1x EM Sieg zu verbuchen hat. Mehr hat "Überflieger" Löw in 5 Turnieren auch noch nicht zu Stande gebracht. Aber während der eine als der schlechteste Nationaltrainer aller Zeiten gilt, gilt der andere als "Halbgott".
      Das kann man so sehen, ist aber sehr einseitig.Ich käme nicht auf die Idee, Löw als "Halbgott" zu feiern. Ich denke einfach, dass er und sein Team einen guten Job machen. Die Erfolgsquote ist nach allen sinnvollen Maßstäben (Siegquote in Pflichtspielen, Turniererfolge) die höchste aller bisherigen Bundestrainer.
      Für mich ist der fast einzige Maßstab halt Qualifikation und Turniersieg. Und da ist er im Verhältnis zu Qualifikation und Turniersieg halt nur absolutes Mittelmaß (für deutsche Verhältnisse).
      Okay, wenn Du das zum Maßstab nimmst, kann ich es nachvollziehen. Dann erscheint mir allerdings der Maßstab diskussionswürdig.
    • Chief schrieb:

      DWDawson schrieb:

      Chief schrieb:

      DWDawson schrieb:

      Chief schrieb:

      Der Bundeskanzler hieß Helmut und Deutschland war im WM-Finale. ;) Dann kam Berti Vogts. :eek:
      Der bei 4 großen Turnieren 1x EM Finale und 1x EM Sieg zu verbuchen hat. Mehr hat "Überflieger" Löw in 5 Turnieren auch noch nicht zu Stande gebracht. Aber während der eine als der schlechteste Nationaltrainer aller Zeiten gilt, gilt der andere als "Halbgott".
      Das kann man so sehen, ist aber sehr einseitig.Ich käme nicht auf die Idee, Löw als "Halbgott" zu feiern. Ich denke einfach, dass er und sein Team einen guten Job machen. Die Erfolgsquote ist nach allen sinnvollen Maßstäben (Siegquote in Pflichtspielen, Turniererfolge) die höchste aller bisherigen Bundestrainer.
      Für mich ist der fast einzige Maßstab halt Qualifikation und Turniersieg. Und da ist er im Verhältnis zu Qualifikation und Turniersieg halt nur absolutes Mittelmaß (für deutsche Verhältnisse).
      Okay, wenn Du das zum Maßstab nimmst, kann ich es nachvollziehen. Dann erscheint mir allerdings der Maßstab diskussionswürdig.
      Jo, weil es halt nur einen einzigen Trainer gibt, der mehr als ein Turnier mit Deutschland gewonnen hat. Naja gut 2 Löw hat nämlich auch den Confed Cup gewonnen. Damit ist er den Titeln nach hinter Schön der zweitbeste Coach.
    • Bay Araya schrieb:

      Chief schrieb:

      DWDawson schrieb:

      Chief schrieb:

      DWDawson schrieb:

      Chief schrieb:

      Der Bundeskanzler hieß Helmut und Deutschland war im WM-Finale. ;) Dann kam Berti Vogts. :eek:
      Der bei 4 großen Turnieren 1x EM Finale und 1x EM Sieg zu verbuchen hat. Mehr hat "Überflieger" Löw in 5 Turnieren auch noch nicht zu Stande gebracht. Aber während der eine als der schlechteste Nationaltrainer aller Zeiten gilt, gilt der andere als "Halbgott".
      Das kann man so sehen, ist aber sehr einseitig.Ich käme nicht auf die Idee, Löw als "Halbgott" zu feiern. Ich denke einfach, dass er und sein Team einen guten Job machen. Die Erfolgsquote ist nach allen sinnvollen Maßstäben (Siegquote in Pflichtspielen, Turniererfolge) die höchste aller bisherigen Bundestrainer.
      Für mich ist der fast einzige Maßstab halt Qualifikation und Turniersieg. Und da ist er im Verhältnis zu Qualifikation und Turniersieg halt nur absolutes Mittelmaß (für deutsche Verhältnisse).
      Okay, wenn Du das zum Maßstab nimmst, kann ich es nachvollziehen. Dann erscheint mir allerdings der Maßstab diskussionswürdig.
      Jo, weil es halt nur einen einzigen Trainer gibt, der mehr als ein Turnier mit Deutschland gewonnen hat. Naja gut 2 Löw hat nämlich auch den Confed Cup gewonnen. Damit ist er den Titeln nach hinter Schön der zweitbeste Coach.
      Für mich ist der Titel etwas, worüber ich jubele, aber nichts, was für meine Zufriedenheit oder gar für die nüchterne Bewertung erforderlich wäre. Dafür gibt es einfach (gerade im Fußball) zu viele unkontrollierbare Faktoren, die eine Rolle spielen - vor allem Tagesform und Glück in den verschiedensten Varianten (z. B. Losglück, Glück beim Torschuss, bei Schiedsrichterentscheidungen, bei Verletzungen). Für mich ist "Halbfinale" immer ein Erfolg - und wenn man im Achtelfinale unglücklich gegen einen starken Gegner ausscheidet, würde ich auch nicht gleich den Stab über Trainer oder Mannschaft brechen.
    • Vogts ist halt der einzige Bundestrainer, der bei mindestens einer WM Deutschland trainiert hat und nie unter die ersten 4 kam. Selbst Jupp Derwall und Rudi Völler waren im WM-Finale, Klinsi immerhin 3. bei seiner Heim-WM.

      Ich habe ein komisches Gefühl dieses Mal. Wenn 2018 so weiterläuft wie bis jetzt, mit Titelgewinnen für Teams die seit etlichen Jahren auf einen Triumph warten (siehe NFL - Philadelphia, NHL - Washington, DFB-Pokal Frankfurt), dann holt England den WM-Titel 8o :D .
      "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
    • aikman schrieb:

      Vogts ist halt der einzige Bundestrainer, der bei mindestens einer WM Deutschland trainiert hat und nie unter die ersten 4 kam. Selbst Jupp Derwall und Rudi Völler waren im WM-Finale, Klinsi immerhin 3. bei seiner Heim-WM.

      Ich habe ein komisches Gefühl dieses Mal. Wenn 2018 so weiterläuft wie bis jetzt, mit Titelgewinnen für Teams die seit etlichen Jahren auf einen Triumph warten (siehe NFL - Philadelphia, NHL - Washington, DFB-Pokal Frankfurt), dann holt England den WM-Titel 8o :D .
      Naja NBA und CL gingen ja in die andere Richtung ;)
    • Go Packs 96 schrieb:

      Lieber England, als Brasilien oder Argentinien.
      was interessieren mich die Südamerikaner(bis auf Chile) :madness gerade mit Brasilien gibt es doch überhaupt keine wirkliche historische Rivalität.dafür hat man viel zu selten gegeneinander gespielt.ne ne Holland,Italien oder gar England wären für mich wesentlich schlimmer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Honka ()

    • Ich mit Jahrgang 83 versuche mich wirklich an 90 oder 92 zu erinnern aber ich krieg es beim besten Willen nicht zusammen. Meine einzige Erinnerung an 90 ist das absurd hässliche Maskottchen das als Aufkleber auf unserem Opel prangerte. 92 ist komplett ausradiert.

      94 dagegen ist total präsent und nicht nur wegen der Deutschen Auftritte. Den Flugkopfball der Bulgaren hab ich immer noch albtraumhaft vorm geistigen Auge.

      Mein Highlight 94 war allerdings Roger Milla
    • Ich halte England gar nicht für so abwegig. Sie werden zwar nicht Weltmeister, aber ich denke schon, dass sie weit kommen werden. Dürften seit Jahren mal wieder ein gutes Team zusammen haben. Auch wenn das bei England noch lange nichts heißt, aber irgendwann müssen die doch mal wieder etwas reißen. In meinem Freundeskreis stoße ich immer auf etwas Abneigung, aber ich mag die Engländer. Vor allem wenn ich an das Team 96 oder 98 denke. Hat aber nie wirklich zum großen Triumph gereicht. 96 war das auch gut so :evil:

      Hätte ich vor ein paar Wochen nicht gedacht, aber je näher die WM kommt, desto mehr Lust habe ich auf die ganzen Spiele.