Fußball-WM 2018 in Russland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      huesla schrieb:

      Spanien entlässt Trainer
      Krass. Irgendwo verständlich aber für das Team eine Katastrophe
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Neu

      Spielt Nordamerika eigentlich für 2026 noch ne Quali, wenn man jetzt schon drei Teams als Gastgeber fest im Turnier hat? :paelzer:
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Neu

      Heeeath schrieb:

      Spielt Nordamerika eigentlich für 2026 noch ne Quali, wenn man jetzt schon drei Teams als Gastgeber fest im Turnier hat? :paelzer:
      ich glaube ab 2026, also dem 48er feld qualifizieren sich sogar mind 6 teams aus der karibik, nord- und mittelamerika.

      theoretisch könnte sich über die play-offs dann sogar noch ein weiteres teams aus der konföderation qualifizieren.
      Tradition seit 1899? Marketing seit 1999!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von garrison20 ()

    • Neu

      ZeMontana49 schrieb:

      Wie ich jetzt meine Tipps teils nochmal überdenken muß! :S
      Ich habe lediglich den Sieg gegen Portugal um ein Tor abgeschwächt. Vorausgesetzt sie gewinnen dieses Spiel, werden sie auch Gruppensieger, denn die anderen beiden Gegner schlagen sie zur Not auch noch ohne Trainer. Bis zum Achtel- und erst recht bis zum Viertelfinale vergeht dann schon wieder genug Zeit für Hierro. Wenn er das Ganze jetzt mehr verwaltet statt alles umzukrempeln, kann das trotzdem ein gutes Turnier der Spanier werden. Falls du sie als Weltmeister getippt hast, würde ich das aber tatsächlich auch ändern.
    • Neu

      So ... was fehlt noch zur WM? Fußball und ... richtig: Musik!

      Gibt natürlich wieder eine offizielle FIFA-Hymne und nach der Scheußlichkeit von vor 4 Jahren verzichtet man wenigtens auf Pitbull. Dieses Jahr also dürfen ein ehemaliger Man in Black, ein Latino-Ami und eine Kosovo-Albanerin ran:


      Die ARD greift für ihren WM-Song auf 4 echte lebende schwäbische Legenden zurück - Unterstützung bekommen die Fantas von Clueso, Team first:



      Für's ZDF hat man sich diesen hymnischen Song ausgesucht:




      Coca-Cola hat natürlich auch eine eigene WM-Hymne, aber an das grandiose 'Wavin Flag' kommt Jason Derulo bei weitem nicht heran:




      Mein Favorit schon jetzt ist allerdings die schwedische WM-Hymne ihres Party-Duos Samir & Viktor: Put your hands up för Sverige!


      so muss ein launiger Stadion-Mitgrölsong klingen. Schweden hat damit schon vor dem ersten Spiel die ersten 3 Punkte auf dem Konto!
      “Jason Witten is the standard as a person and as a football player” - Jason Garrett
    • Neu

      Raider11 schrieb:

      Hierro machts.
      ich mochte ihn damals als Spieler als er noch zusammen mit Hugo Sanchez oder später dann mit Ivan Zamorano auf dem Platz stand.leider blieb ihm der Erfolg damals mit der spanischen Nationalmannschaft nicht vergönnt,denke aber das dürfte passen jetzt als Trainer mit ihm.aber bissel kurzfristig ist es schon ;) :jeck:
    • Neu

      "Dopingexperte" Hajo Seppelt bekam kein Visum für Russland. Er wußte, dass man ihn dort nicht mit offenen Armen empfangen würde. Aber die Speerspitze des investigativen Journalismus wollte doch unbedingt zur WM. Ein Skandal! Da hat sich sogar das auswärtige Amt eingeschaltet. Nach wenigen Tagen hin und her bekam er doch ein Visum für Russland. Man zog sogar in Betracht, ihn durch ein Untersuchungsgericht befragen zu lassen.

      Jetzt hat er es sich anders überlegt und will doch nicht hin. Plötzlich ist es ihm zu gefährlich. So wichtig scheint es dann doch nicht gewesen zu sein.

      Ganz großes Kino! (Ich kann ja noch nachvollziehen, dass er Schiss hat, aber dann hätte man sich das ganze Drama auch sparen können.)
    • Neu

      Chief schrieb:


      Ganz großes Kino! (Ich kann ja noch nachvollziehen, dass er Schiss hat, aber dann hätte man sich das ganze Drama auch sparen können.)
      Jein. Ohne das ganze Drumherum wäre es ein Verstoß gegen die Pressefreiheit gewesen, so ist es seine persönliche Entscheidung. Macht schon einen Unterschied würde ich sagen, auch wenn das Resultat natürlich identisch ist.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • Neu

      Die Chance, dass er im Gefängnis landet, ist nicht ganz unbegründet. Von daher durchaus verständlich, dass er darauf verzichtet.
      “Jason Witten is the standard as a person and as a football player” - Jason Garrett
    • Neu

      aikman schrieb:

      Die Chance, dass er im Gefängnis landet, ist nicht ganz unbegründet. Von daher durchaus verständlich, dass er darauf verzichtet.
      Was als Journalist in Russland nicht mal die schlechteste Option ist.

      Spiegel aus dem Jahre 2006 schrieb:

      Die Nichtregierungsorganisation mit Sitz in New York kümmert sich vor allem um die Dokumentation und Aufklärung von Mordfällen an Journalisten. Ihre Untersuchung zeigt, dass gerade Morde in Russland wie jetzt an Politkowskaja keine Einzelfälle sind: Seit 1992 wurden 42 Journalisten in Russland getötet. Auf einer Rangliste der Länder mit den meisten Todesfällen belegt Russland Platz drei.
      Ich vermute, dass es seitdem nicht viiiiiiiel besser geworden ist.
    • Neu

      SEPPELT DARF ZUR WM : Bei Einreise droht Verhör



      Man habe Deutschland um Rechtshilfe ersucht, um Seppelt zu dessen Enthüllungen über „angebliches“ Doping zu befragen. Die deutsche Seite habe stets darauf verwiesen, dass der Journalist von seinem Recht auf Zeugnisverweigerung Gebrauch mache. „Sollte Seppelt jetzt das Gebiet der Russischen Föderation betreten, wird das Staatliche Ermittlungskomitee abermals Mittel ergreifen, um ihn zu befragen“, sagte Swetlana Petrenko in Moskau.
      Sehr vertrauenserweckend wirken diese Aussagen ja nun auch nicht.
    • Neu

      Das ist alles nachvollziehbar. Ich frage mich nur, warum er sich dann überhaupt um ein Visum bemüht hat. Es ist ja nicht gerade überraschend, dass die Situation für ihn unangenehm werden könnte.

      Im umgekehrten Fall würden sich eine deutsche Ermittlungsbehörde oder ein deutsches Gericht genauso bemühen, ihn als Zeugen zu vernehmen, gerade, wenn man es vorher schon im Wege der Rechtshilfe versucht hat.

      Nach deutschem Recht hätte er wohl ein Zeugnisverweigerungsrecht, aber ob das nach russischem Recht genauso ist, weiß ich nicht.
    • Neu

      Chief schrieb:

      Das ist alles nachvollziehbar. Ich frage mich nur, warum er sich dann überhaupt um ein Visum bemüht hat. Es ist ja nicht gerade überraschend, dass die Situation für ihn unangenehm werden könnte.
      Weil es ein denkbar schlechtes Zeichen wäre, wenn ein Journalist sich von einem autoritären Regime aufdiktieren lässt, wer wann wie zu Besuch kommt. Eben genau deshalb ist es wichtig, dass die deutsche Regierung sich hier einmischt und sagt: 'so nicht'.
      “Jason Witten is the standard as a person and as a football player” - Jason Garrett
    • Neu

      Adi schrieb:

      aikman schrieb:

      Die Chance, dass er im Gefängnis landet, ist nicht ganz unbegründet. Von daher durchaus verständlich, dass er darauf verzichtet.
      Was als Journalist in Russland nicht mal die schlechteste Option ist.

      Spiegel aus dem Jahre 2006 schrieb:

      Die Nichtregierungsorganisation mit Sitz in New York kümmert sich vor allem um die Dokumentation und Aufklärung von Mordfällen an Journalisten. Ihre Untersuchung zeigt, dass gerade Morde in Russland wie jetzt an Politkowskaja keine Einzelfälle sind: Seit 1992 wurden 42 Journalisten in Russland getötet. Auf einer Rangliste der Länder mit den meisten Todesfällen belegt Russland Platz drei.
      Ich vermute, dass es seitdem nicht viiiiiiiel besser geworden ist.
      Ich vermute das es sich bei den Journalisten eher nicht um EU Bürger gehandelt hat.

      Gruß isten
      SB50 Champion Anderson Barrett Brenner Brewer Bush Caldwell Colquitt Daniels T.Davis V.Davis Doss Ferentz Fowler Garcia Green C.Harris R.Harris Hillman Jackson Keo Kilgo Latimer Manning Marshall Mathis McCray McManus Miller Myers Nelson Nixon Norwood Osweiler Paradis Polumbus Ray Roby Sanders Schofield Siemian Smith Stewart Talib Thomas Thompson Trevathan Vasquez Walker Ward Ware Webster S.Williams Wolfe Anunike Bolden Bruton Clady Heuerman Sambrailo K.Williams
    • Neu

      aikman schrieb:

      Chief schrieb:

      Das ist alles nachvollziehbar. Ich frage mich nur, warum er sich dann überhaupt um ein Visum bemüht hat. Es ist ja nicht gerade überraschend, dass die Situation für ihn unangenehm werden könnte.
      Weil es ein denkbar schlechtes Zeichen wäre, wenn ein Journalist sich von einem autoritären Regime aufdiktieren lässt, wer wann wie zu Besuch kommt. Eben genau deshalb ist es wichtig, dass die deutsche Regierung sich hier einmischt und sagt: 'so nicht'.
      Dir ist aber schon klar, dass jeder Staat der Welt das Recht hat zu entscheiden, wen er reinlässt und wen nicht? Bei Dir klingt das ja so, als stünde ein Journalist über einem Staat. Ich befürchte eher, dass man sich gegenüber den Russen mit solchen Aktionen lächerlich macht.
    • Neu

      isten schrieb:

      Adi schrieb:

      aikman schrieb:

      Die Chance, dass er im Gefängnis landet, ist nicht ganz unbegründet. Von daher durchaus verständlich, dass er darauf verzichtet.
      Was als Journalist in Russland nicht mal die schlechteste Option ist.

      Spiegel aus dem Jahre 2006 schrieb:

      Die Nichtregierungsorganisation mit Sitz in New York kümmert sich vor allem um die Dokumentation und Aufklärung von Mordfällen an Journalisten. Ihre Untersuchung zeigt, dass gerade Morde in Russland wie jetzt an Politkowskaja keine Einzelfälle sind: Seit 1992 wurden 42 Journalisten in Russland getötet. Auf einer Rangliste der Länder mit den meisten Todesfällen belegt Russland Platz drei.
      Ich vermute, dass es seitdem nicht viiiiiiiel besser geworden ist.
      Ich vermute das es sich bei den Journalisten eher nicht um EU Bürger gehandelt hat.
      ich kann jetzt nur vermuten worauf du hinaus willst. Der Spion und seine unbeteiligte Tochter jedenfalls die vor ein paar Wochen vergiftet worden sind waren Briten.
    • Benutzer online 14

      10 Mitglieder (davon 10 unsichtbar) und 4 Besucher