Fußball-WM 2018 in Russland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Doylebeule schrieb:

      Also ich brauch mir nur angucken aus wie wenig Einwohnern die eine konkurrenzfähige Mannschaft zusammenbasteln und ich komm aus dem Staunen garnicht mehr raus.

      Und Verteidigen tun sie überragend. Die stellen sich nämlich nicht nur mit 10 Mann hinten rein. Sie verteidigen sehr gut als Gesamtkonstrukt und in kleineren Gruppen, insgesamt besser als die meisten WM-Teilnehmer. Bei den meisten Mannschaften kannst du doch von Glück reden wenn gerade noch die 6er wissen wo sie zu stehen haben und was sie zu machen haben wenn der Gegner vorm 16er aufbaut, vom Rest der "vorderen" Mannschaft ganz zu schweigen. Unsere dt. Mannschaft verteidigt sowas schlechter.

      Verteidigen ist halt der Teil beim Fussball wo es wenig auf Talent und Technik ankommt, ein "Gleichmacher" für kleine Nationen.
      Offensiv haben sie einen Plan der ihre Möglichkeiten mit einberechnet. Die haben halt technisch eher Zweitliganiveau und ich seh da im Vgl. mit höherklassigen Teams (im DFB-Pokal z.b.) auch selten Leute die ganz feine Klinge spielen. Ein langer Ball nach vorne auf den einsamen Stürmer klappt dann vielleicht einmal von 10 Versuchen, aber es ist eben auch kein Ballverlust durch Gegenpressing. In der klassischen Aufbausituation haben sie gegen die Gauchos jetzt auch nicht so schlecht gespielt. Man hat da vor allem (übrigens auch bei den Australiern) gesehen was man mit wenig Mitteln erreichen kann. Die Franzosen und die Argentinier hatten ja schon Probleme mit der Struktur, weil die Gegner in ihren Individualbewegungen immer volles Tempo gegangen sind. Da hatten ne Menge Leute entweder keine Lust oder keine Ahnung wie man ordentlich verteidigt, bei denen war Verteidigen 100mal mehr ein "hinten reinstellen" als bei den Isländern.
      Sehe ich ein wenig anders. Natürlich kann ich taktische Feinheiten in der Verteidigung reinbringen, wenn ich mich um den Rest des Spiels kaum kümmern will. Das andere Teams in der Abwehr vielleicht anfälliger sind, liegt doch mehr daran, dass sie eben wesentlich mehr für das Kreativspiel nach vorne und im 16er machen. Da bin ich logischerweise hinten etwas "offener". Aber gerade DAS macht das Spiel insgesamt attraktiv. Vor allem WENN in der Abwehr Fehler passieren, die meisten Tore entstehen aus eben diesen Fehlern.

      Andere Teams könnten sich natürlich auch vor dem eigenen Tor versammeln und grandios Abwehr spielen. Na gut, dann schießt man sich die Bälle von Strafraum zu Strafraum nur noch zu und hofft, dass ein Verteidiger oder der Torwart mal einen Fehler macht, ironisch gesagt.

      Mir ist schon klar, dass Teams wie Australien, Island oder Nigeria sich nur nach der Decke strecken können und DAS spielen was im Fußball am leichtesten ist - in erster Linie Verteidigung weil herausragende Kreativkräfte nicht auf den Bäumen wachsen, vor allem wenn´s nicht soviel Bäume gibt. Wie gesagt, aus Sicht der Sportler und Trainer vollkommen verständlich. Als Zuschauer gibt mir das "Verteidigen um jeden Preis" halt zu wenig um das unterhaltsam zu finden.
      College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.
    • Ich weiß nicht, was manche erwarten. Island hat es gegen Argentinien (!) sehr gut gelöst. Warum sollten sie versuchen offensiv zu spielen und dann 4:0 verlieren? Für den neutralen Zuschauer, damit ihm nicht ganz langweilig wird? Das wäre wie wenn die Browns versuchen, die Patriots und Brady zu kopieren.

      Die Verteidigung gewinnt Turniere. Ich sage nur Broncos.

      Ich fand Island besser als Russland, Ägypten, Uruguay oder Saudi-Arabien.
    • CougarsFan schrieb:

      Mir ist schon klar, dass Teams wie Australien, Island oder Nigeria sich nur nach der Decke strecken können und DAS spielen was im Fußball am leichtesten ist
      ohne mich zu weit aus dem Fenster lehnen zu wollen,diese drei Mannschaften sollte man eher nicht auf eine Stufe stellen.in Nigeria spielen vermutlich ein paar Millionen Menschen Fußball und da kann man mit einer gewissen Organisation und Talentsichtung auch einiges raus holen.da ist das Limit längst nicht erreicht und da kann man auch ein wenig mehr erwarten.aber in Island spielen vielleicht 2 oder 3000 Leute Fußball und da sind dann vermutlich schon alle von 14 bis 40 eingerechnet.die holen momentan nun wirklich alles raus was das Land hergibt,da sehe ich auch wenig Luft nach oben.von daher sollte Island diese Zeit genießen und froh sein das sie da sind wo sie jetzt sind :) Schönspielerei erwarte ich da nicht noch obendrauf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Honka ()

    • Scipio schrieb:

      Ich weiß nicht, was manche erwarten. Island hat es gegen Argentinien (!) sehr gut gelöst. Warum sollten sie versuchen offensiv zu spielen und dann 4:0 verlieren? Für den neutralen Zuschauer, damit ihm nicht ganz langweilig wird? Das wäre wie wenn die Browns versuchen, die Patriots und Brady zu kopieren.
      Ich sag´s nochmal: Aus Sicht der Spieler und Trainer von Island oder auch Australien haben die alles richtig gemacht, für MICH als Zuschauer war das Fußball zum Abgewöhnen. Ich erwarte nicht, dass diese Teams sich nach dem richten was der Zuschauer will, sondern dass so sie spielen wie sie können. ich nehme MIR allerdings auch das Recht heraus das gezeigte dann aber auch als wenig unterhaltsamen Fußball zu bezeichnen.

      Wenn ich mich auf `ne Bühne stelle und `ne Opern-Arie rausschmettere und dabei bloss jeden zweiten Ton treffe, erwarte ich vom Publikum doch auch keinen Beifall bloss weil ich mich, für meine bescheidenen Verhältnisse, gut geschlagen habe. ;)


      Honka schrieb:

      CougarsFan schrieb:

      Mir ist schon klar, dass Teams wie Australien, Island oder Nigeria sich nur nach der Decke strecken können und DAS spielen was im Fußball am leichtesten ist
      ohne mich zu weit aus dem Fenster lehnen zu wollen,diese drei Mannschaften sollte man eher nicht auf eine Stufe stellen.in Nigeria spielen vermutlich ein paar Millionen Menschen Fußball und da kann man mit einer gewissen Organisation und Talentsichtung auch einiges raus holen.da ist das Limit längst nicht erreicht und da kann man auch ein wenig mehr erwarten.aber in Island spielen vielleicht 2 oder 3000 Leute Fußball und da sind dann vermutlich schon alle von 14 bis 40 eingerechnet.die holen momentan nun wirklich alles raus was das Land hergibt,da sehe ich auch wenig Luft nach oben.von daher sollte Island diese Zeit genießen und froh sein das sie da sind wo sie jetzt sind :) Schönspielerei erwarte ich da nicht noch obendrauf
      Nigeria hat sicher etwas mehr drauf, guter Fußball war das gegen Kroatien allerdings auch nicht.
      College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.
    • CougarsFan schrieb:

      Wenn ich mich auf `ne Bühne stelle und `ne Opern-Arie rausschmettere und dabei bloss jeden zweiten Ton treffe, erwarte ich vom Publikum doch auch keinen Beifall bloss weil ich mich, für meine bescheidenen Verhältnisse, gut geschlagen habe.
      doch wenn ein schwacher Künstler alles gibt im Rahmen seiner Möglichkeiten dann würde er auch von mir Applaus kriegen.genauso wie ein eher durchschnittlicher Läufer der einen Marathon durchsteht.immer an dem gemessen wozu jemand vorher imstande war. aber wenn du dir eine Opern Arie anschaust oder hörst weißt du auch in der Regel wer da singt und für was du Eintritt bezahlst ;) und wenn dann ein toller Künstler versagt dann kannst du ihn dafür kritisieren.schaue ich mir aber ein Spiel Island-Argentinien an dann weiß ich auch was ich von Island erwarten kann.und Island hat für ihre Verhältnisse am Limit gespielt um punkten zu können und daher kann ich sie auch nicht für ihre Spielweise kritisieren.sie sind eben im Rahmen ihrer Möglichkeiten nicht besser und deshalb ist Kritik unangebracht.das es optisch nicht gut aussieht ist eine andere Frage,Island kann es eben nicht besser oder ansehnlicher wenn sie erfolgreich sein wollen gegen ein Team wie ARG.das wissen aber eigentlich alle die sich ein Island Spiel geben ;) denke bei etwas schwächeren Gegnern wird automatisch die Spielweise auch etwas ansehnlicher bei den Isländern
      und nun haben sich alle wieder lieb :ptown

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Honka ()

    • Scipio schrieb:

      Ich fand Island besser als Uruguay
      Ich will ja nicht behaupten, dass sie die Turniere( oder eins der beiden) gewinnen werden, aber die beiden Teams, die Godin und Gimenez bei dieser WM und bei der Champions League 18/19 mit Finalort neues Atleti-Stadion eliminieren werden, werden deutlich mehr gefordert sein/mehr abrufen müssen als Kolumbien im WM Achtelfinale 2014 oder diese komischen Azeris bei ihren Achtungserfolgen in der CL-Gruppenphase 17/18.

      Sehe Atletico auch persönlich noch eher als Champions League 2019 Sieger als Barca.
    • Dann geht es mal los. 2 mal gewusst, einmal gegooglet, Deutschland hat 3 der 4 Titel geholt, wenn sie im Eröffnungsspiel genau 4 Tore geschossen haben. Als Gegenereignis fällt mir nur 2006 ein, aber ich habe auch nicht weiter recherchiert :tongue2: Also auf 4 Buden am morgigen Nachmittag :bier:
      Vamos, vamos Chilenos
      esta noche tenemos que ganar
    • GilbertBrown schrieb:

      Dann geht es mal los. 2 mal gewusst, einmal gegooglet, Deutschland hat 3 der 4 Titel geholt, wenn sie im Eröffnungsspiel genau 4 Tore geschossen haben. Als Gegenereignis fällt mir nur 2006 ein, aber ich habe auch nicht weiter recherchiert :tongue2: Also auf 4 Buden am morgigen Nachmittag :bier:

      2010 waren es auch 4 und kein Titel
      [SIZE="4"]In Peyton we trust!! [/SIZE]
    • Honka schrieb:

      Star du Nord schrieb:

      Aber dennoch war das heute schrecklich anzusehen
      was aber niemanden überraschen sollte bei dem Gegner,hinten dicht und ein paar Nadelstiche setzen und ein wenig Glück.nichts anderes konnte man erwarten von Island um zu einem Punktgewinn zu kommen.das es nicht schön aussieht auch klar,hat ja auch niemand behauptet das es schön ausgesehen hat
      Nadelstiche?
      ...Das waren Steinwürfe!

      I will give you every place where you set your foot! - Joshua 1, 3
    • Heute starten wir also ins Turnier und ich wünschte ich könnte sagen das ich optimistisch bin, bin ich aber nicht. Für die Gruppe sollte es noch reichen aber als 2ter treffen wir auf Brasilien im 1/8 Finale und dann ist wohl Schluss! Hoffe ich irre mich.
      Davor Serbien gegen Costa Rica, denke nicht das die nochmal so ein Feuerwerk abbrennen wie 2014.
      Insgesamt erfreulich das viele Tore fallen!
      ### NFL-Talk SDL Champion 2017 ###
    • Star du Nord schrieb:

      Ich verstehe nicht, wie einem das heutige Spiel der Isländer gefallen kann? :madness

      Die Truppe ist sympathisch, keine Frage. Aber sie waren weder bei der letzten EM verdient im HF, geschweige denn, das heute der Punkt verdient gewesen wäre.

      Nochmals nicht falsch verstehen : mit gefallen die underdogs idR aber das heute war von Fussball im engeren Sinn schon relativ weit weg.
      Das gleiche haben vermutlich auch einige kanadische oder schwedische Eishockey-Fans gesagt, die bei Olympia gegen uns ausgeschieden sind.
      Excuses are for losers!
    • sportlichkiel schrieb:

      Heute starten wir also ins Turnier und ich wünschte ich könnte sagen das ich optimistisch bin, bin ich aber nicht. Für die Gruppe sollte es noch reichen aber als 2ter treffen wir auf Brasilien im 1/8 Finale und dann ist wohl Schluss! Hoffe ich irre mich.
      Davor Serbien gegen Costa Rica, denke nicht das die nochmal so ein Feuerwerk abbrennen wie 2014.
      Insgesamt erfreulich das viele Tore fallen!
      Ich sehe Deutschland auch nicht als Topfavoriten, bin mir aber relativ sicher, dass wir erster in der Gruppe werden. 7 Punkte werden es. Eigentlich müssen wir alle 3 Gegner schlagen, aber ein schwaches Spiel wird dabei sein. 1/8 Finale dann wohl gegen die Schweiz oder Serbien. Wäre auch kein Selbstläufer, gerade gegen Mannschaften vom Balkan (Kroatien, Serbien) etc. tun wir uns gefühlt häufig relativ schwer.

      Ich glaube das für uns je nach Gegner im 1/4 oder 1/2 Finale Schluss ist. Wobei sich die anderen aus dem Favoritenkreis auch schwer getan haben. Argentinien, Spanien, Frankreich... zu 100 Prozent überzeugt hat da keiner.
      "Einmal Borusse, immer Borusse!" (Alois Scheffler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von urlacher54 ()

    • CougarsFan schrieb:

      ich nehme MIR allerdings auch das Recht heraus das gezeigte dann aber auch als wenig unterhaltsamen Fußball zu bezeichnen.
      ganz einfach: guck solche spiele nicht. das das spiel so verläuft war doch vorher klar. Island hätte auch nicht bei 2:0 rückstand aufgemacht. Und wenn du meckern willst über das spiel, dann mecker in richtung der argentinier denn die haben nichts gezeigt.
    • Ehrlich gesagt finde ich den isländischen Fußball gar nicht so schlimm. Den wenn die den Ball haben, wollen die auch was damit anfangen. Schnell kontern können die durchaus. Ist ja nicht so, dass die jeden Ball planlos nach vorne dreschen, obwohl der eigene MS am eigenen Strafraum steht. Die hatten ja durchaus ihre eigenen, rausgespielten Chancen. Und die waren nicht unbedingt schlechter als die der Gauchos
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Seh ich auch so. Und dass das Spiel nicht besser wurde, lag ja auch an Argentinien, die einfach zu wenig Ideen hatten. Gerade Messi hatte einen ziemlich gebrauchten Tag erwischt, nicht nur wegen dem verschossenen Elfer. Und als Island gefordert wurde, haben sie ja das 1:1 gemacht. Mehr kann man bei so einer Truppe kaum erwarten. Sie spielen nicht dreckig oder unfair - sie kämpfen aber mit allem was sie zur Verfügung haben.
      "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
    • Emmitt schrieb:

      CougarsFan schrieb:

      ich nehme MIR allerdings auch das Recht heraus das gezeigte dann aber auch als wenig unterhaltsamen Fußball zu bezeichnen.
      ganz einfach: guck solche spiele nicht. das das spiel so verläuft war doch vorher klar. Island hätte auch nicht bei 2:0 rückstand aufgemacht. Und wenn du meckern willst über das spiel, dann mecker in richtung der argentinier denn die haben nichts gezeigt.
      Naja, ich hab´ die Angewohnheit, dass ich mir bei großen Turnieren das erste Spiel jeder Mannschaft auf jeden Fall anschaue. Danach sortiere ich etwas aus.


      aikman schrieb:

      Seh ich auch so. Und dass das Spiel nicht besser wurde, lag ja auch an Argentinien, die einfach zu wenig Ideen hatten. Gerade Messi hatte einen ziemlich gebrauchten Tag erwischt, nicht nur wegen dem verschossenen Elfer. Und als Island gefordert wurde, haben sie ja das 1:1 gemacht. Mehr kann man bei so einer Truppe kaum erwarten. Sie spielen nicht dreckig oder unfair - sie kämpfen aber mit allem was sie zur Verfügung haben.
      Darüber besteht auch kein Zweifel. Argentinien war über´s ganze Spiel gesehen einfach zu einfallslos. Wobei man aber konstatieren muss, dass die Gauchos wenigstens versucht haben auf Angriff zu spielen (was ich nicht nur im Fußball präferiere).

      Vielleicht können wir wir uns ja auf die folgende Formel einigen:

      Island hat, im Rahmen seiner Möglichkeiten, das Optimale an Leistung herausgeholt und ein beachtenswertes Ergebnis erzielt, ein Leckerbissen für´s Auge war´s allerdings nicht. :bier:
      College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.
    • CougarsFan schrieb:

      Ich bin zwar auch immer ein wenig Aussenseiter-freundlich, aber was die Isländer da spielen hat mit Fußball nur begrenzt zu tun. Spielt für mich auch keine Rolle ob sie fehlende technische Möglichkeiten haben oder nur begrenztes Spielermaterial, sich mit 10 Mann (+Torwart) im eigenen Strafraum zu versammeln und nach vorne einfach gar nichts zu machen, ist mir zu wenig um das gut zu finden. Die Priorität im Fußball hat immer noch das Tore schießen und erst in zweiter Linie die Verteidigung. Nur SO kann man Spiele gewinnen. ...

      CougarsFan schrieb:

      Honka schrieb:

      CougarsFan schrieb:

      nach vorne einfach gar nichts zu machen, ist mir zu wenig um das gut zu finden
      am Ende ist es Ergebnissport und hätte Island wirklich mehr nach vorne gemacht hätten sie vermutlich den Hintern versohlt bekommen von den besseren Fußballern.bei Island Spielen erwarte ich auch gar kein schönes Spiel,aber wenn die Mannschaft kämpft ohne Ende und sich am Schluss in den Armen liegt dann freue ich mich immer richtig mit.von daher ist dann das optische immer ziemlich schnell vergessen
      Naja, ist bei mir ein wenig anders. Das Ergebnis ist mir relativ egal wenn ich zumindest guten attraktiven Sport gesehen habe. Die Sportler selbst sehen (und dürfen, ja vielleicht müssen sie es sogar auch) anders sehen. Für den Sportler zählt der Erfolg, vollkommen legitim. Ich als Zuschauer leiste mir aber auch Kritik, wenn ich mit der visuellen Leistung unzufrieden bin.
      Was Du persönlich gut findest, bleibt natürlich Dir überlassen. Wenn für Dich das Entscheidende die Frisur des Trainers ist, ist das auch okay.

      Aber wenn wir mal das Regelwerk und den Sinn des Spiels zu Grunde legen, dann geht es darum, vorzugsweise zu gewinnen, aber auf gar keinen Fall zu verlieren. "Tore schießen" und "Tore verhindern" ist hieran gemessen von gleichrangiger Bedeutung. Man macht also sinnvoller Weise das, was man am besten kann. Ob man à la Trappatoni/Mourinho eher Tore verhindern oder à la van Gaal/Guardiola dominieren oder à la Klopp den Gegner auskontern will, ist dann eine Frage dessen, was man für effizient hält.

      Wenn Du schönen Offensivfußball beider Mannschaften sehen willst, wirst Du Dich auf sehr wenige Spiele beschränken müssen. Brasilien, Spanien und Deutschland werden wohl durch die Bank offensiv spielen und geeignete Spieler auf hohem Niveau hierfür haben. Für Argentinien gilt das noch mit Abstrichen, vielleicht auch für England, wohingegen sich Frankreich und Portugal im Zweifel eher aufs Kontern verlassen werden.

      Natürlich gefällt mir schöner Offensivfußball als Fan auch besser. Ich käme bloß nicht auf die Idee, irgendwen dafür zu kritisieren, dass er mit einer anderen Strategie den Erfolg sucht. Das gilt am allerwenigsten für Island, das (laut Lineker) mehr (sogar aktive) Vulkane als Fußballprofis hat. Ich war - ganz im Gegensatz zu Dir - sogar positiv überrascht, wie aktiv Island mitgespielt hat. Die argentinische Abwehr hat da nicht immer sattelfest ausgesehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Chief ()

    • Buccaneer schrieb:

      Ehrlich gesagt finde ich den isländischen Fußball gar nicht so schlimm. Den wenn die den Ball haben, wollen die auch was damit anfangen. Schnell kontern können die durchaus. Ist ja nicht so, dass die jeden Ball planlos nach vorne dreschen, obwohl der eigene MS am eigenen Strafraum steht. Die hatten ja durchaus ihre eigenen, rausgespielten Chancen. Und die waren nicht unbedingt schlechter als die der Gauchos
      ...auf welchem Sender hast Du geschaut? :paelzer:

      I will give you every place where you set your foot! - Joshua 1, 3
    • Papa Koernaldo schrieb:

      Buccaneer schrieb:

      Ehrlich gesagt finde ich den isländischen Fußball gar nicht so schlimm. Den wenn die den Ball haben, wollen die auch was damit anfangen. Schnell kontern können die durchaus. Ist ja nicht so, dass die jeden Ball planlos nach vorne dreschen, obwohl der eigene MS am eigenen Strafraum steht. Die hatten ja durchaus ihre eigenen, rausgespielten Chancen. Und die waren nicht unbedingt schlechter als die der Gauchos
      ...auf welchem Sender hast Du geschaut? :paelzer:
      Auf dem, auf dem Island durchaus 3 oder 4 Tore hätte machen können. Dass die nicht 90 Minuten Hurra-Fußball spielen kommt ungefähr so überraschend wie Weihnachten am 24.12.
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Island hatte nur mit diesen Mitteln eine Chance das Spiel zu gewinnen. Fussball ist nunmal derzeit nicht der attraktivste TV Sport, da eine gute Defensivtaktik zu einem neutralisierten Spiel führt. Will man das verhindern, müsste man die Regeln so anpassen, dass reine Defensivtaktiken weniger erfolgversprechend sind. Da Fussball in Europa und Südamerika konkurenzlos populär ist, wird das aber nicht geschehen.
    • Chief schrieb:

      Was Du persönlich gut findest, bleibt natürlich Dir überlassen. Wenn für Dich das Entscheidende die Frisur des Trainers ist, ist das auch okay.
      Da hätte ich in den Mediatheken von ARD und ZDF ja `ne gute Chance mit der Coach-Cam. ;)

      Aber im Ernst, natürlich hat es immer mit persönlichen Vorlieben zu tun und das ich auch im Football ein Anhänger von offensiv eingestellter Spielweise bin ist, glaub´ ich, bekannt.


      Chief schrieb:

      Aber wenn wir mal das Regelwerk und den Sinn des Spiels zu Grunde legen, dann geht es darum, vorzugsweise zu gewinnen, aber auf gar keinen Fall zu verlieren. "Tore schießen" und "Tore verhindern" ist hieran gemessen von gleichrangiger Bedeutung.
      Unabhängig vom Island-Spiel...Der Sinn jeder Sportart ist in erster Linie zu gewinnen, sonst bräuchte ich ich keinen sportlichen Vergleich. Man will besser sein als der Gegner mit dem man sich mißt. Deswegen ist es ZWINGEND notwendig irgenwann mal ein Tor zu schießen, das geht aber nur, wenn ich irgendwann vor´s gegnerische Tor komme und einen rein mache. Danach kann ich dann auf Defensive schalten um die Führung zu verteidigen.

      Natürlich gibt es verschiedene Vorgehensweisen um dies zu ereichen - und da scheiden sich halt die Geister. Mir persönlich - und ich kann nun mal nicht mehr als meine persönliche Einstellung äußern - sind Mannschaften halt lieber, die die Priorität "ein Tor zu erzielen" in den Vordergrund stellen.


      Chief schrieb:

      Wenn Du schönen Offensivfußball beider Mannschaften sehen willst, wirst Du Dich auf sehr wenige Spiele beschränken müssen. Brasilien, Spanien und Deutschland werden wohl durch die Bank offensiv spielen und geeignete Spieler auf hohem Niveau hierfür haben. Für Argentinien gilt das noch mit Abstrichen, vielleicht auch für England, wohingegen sich Frankreich und Portugal im Zweifel eher aufs Kontern verlassen werden.
      Da hoffe ich immer drauf, dass es ein paar andere Mannschaften gibt, die nach dem Motto verfahren: "Wir haben keine Chance - aber wir nutzen sie" und den Gegner nicht mit einem Defensivbollwerk einschläfern, sondern frisch nach vorne spielen. Das hat mich auch an der deutschen Mannschaft ab 2006 so fasziniert. Man war ja lange Jahre nur den berühmten "Rumpel-Fußball" gewöhnt. Vor allem 2006 erwartete man von ihnen wenig bis nichts und dann zelebrierte sie einen mitreissenden Offensiv-Fußball, sogar mit einem guten Schuß Kreativität gewürzt. Ab und zu sieht man das auch von vermeintlichen Außenseitern. Ich glaube das etliche Teams größeres Potenzial haben und bessere Chancen mit einer offensiveren Einstellung hätten, wenn sie die Trainer mal von der taktischen Leine ließen. Das muss ja nicht darin enden, dass man 90 Minuten mit zehn Mann in der gegnerischen Hälfte steht. Leider gibt´s von diesen Trainern nicht so viel.
      College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.
    • Buccaneer schrieb:

      Papa Koernaldo schrieb:

      Buccaneer schrieb:

      Ehrlich gesagt finde ich den isländischen Fußball gar nicht so schlimm. Den wenn die den Ball haben, wollen die auch was damit anfangen. Schnell kontern können die durchaus. Ist ja nicht so, dass die jeden Ball planlos nach vorne dreschen, obwohl der eigene MS am eigenen Strafraum steht. Die hatten ja durchaus ihre eigenen, rausgespielten Chancen. Und die waren nicht unbedingt schlechter als die der Gauchos
      ...auf welchem Sender hast Du geschaut? :paelzer:
      Auf dem, auf dem Island durchaus 3 oder 4 Tore hätte machen können. Dass die nicht 90 Minuten Hurra-Fußball spielen kommt ungefähr so überraschend wie Weihnachten am 24.12.
      Und das wo Weihnachten doch jedes Jahr am 25. und 26.12. ist :tongue2:
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • CougarsFan schrieb:

      Unabhängig vom Island-Spiel...Der Sinn jeder Sportart ist in erster Linie zu gewinnen, sonst bräuchte ich ich keinen sportlichen Vergleich. Man will besser sein als der Gegner mit dem man sich mißt. Deswegen ist es ZWINGEND notwendig irgenwann mal ein Tor zu schießen, das geht aber nur, wenn ich irgendwann vor´s gegnerische Tor komme und einen rein mache. Danach kann ich dann auf Defensive schalten um die Führung zu verteidigen.
      Du hast damit natürlich durchaus recht. Aber in diesem Fall ging es Island vlt nicht nur um einen Sieg. Ein Punkt gegen Argentinien kann am Ende für Island evtl. der Einzug ins Achtelfinale bedeuten. Das sollte man nicht vergessen.

      Zudem finde ich nicht, dass Island so schlecht gespielt hat. Sie hatten durchaus ihre Chancen.
      Excuses are for losers!
    • Aber um mal auf den heutigen Tag zu kommen: Statistisch hat die deutsche Elf gegen Mexiko wenig zu befürchten. Seit 1958 (ab da gab´s kontinuierlich drei Vorrundenspiele) gelangen Deutschland in fünfzehn Eröffnungsspielen 11 Siege, 3 Unentschieden und nur einmal musste man eine Niederlage einstecken (1982 in Spanien 1:2 gegen Algerien). Das sind, nach heutiger Rechnung, 36 Punkte. Das zweite Gruppenspiel ist, wenn man überhaupt davon reden kann, die Achillesferse in der Vorrunde einer WM (8-6-1, 30 Punkte). Im letzten Gruppenspiel gab´s zehn Siege, 3 Remis und zwei Niederlagen (33 Punkte). Gegen Mexiko wurden alle drei Spiele bei WM-Turnieren gewonnen. 1978 Vorrunde 6:0, 1986 Viertelfinale 4:1 nach Elfmeterschießen, 1998 Viertelfinale 2:1.

      Gute Aussichten also. :)
      College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.
    • Özil spielt von anfang an,Reus auf die Bank.

      Na dann. Ich weiss ja nicht, ob ein spieler, der aktuell etwas stress nebenbei hat und in den letzten wochen nicht 100 % fit war, die beste Lösung ist, aber Löw hat da ja einen besseren Einblick. Und vlt. Spielt sich özil ja so den Kopf frei. Sowas kann man immer erst im Nachhinein beurteilen.

      Ist halt eine aehnliche sache, wie mit Neuer. Fuer Spieler, die sich reinhaengen und ihre Leistungen gezeigt haben, wie jetzt ter stegen oder Reus, ist sowas doch schon ein leichter Schlag ins Gesicht.
    • CougarsFan schrieb:

      Chief schrieb:

      Was Du persönlich gut findest, bleibt natürlich Dir überlassen. Wenn für Dich das Entscheidende die Frisur des Trainers ist, ist das auch okay.

      Chief schrieb:

      Wenn Du schönen Offensivfußball beider Mannschaften sehen willst, wirst Du Dich auf sehr wenige Spiele beschränken müssen. Brasilien, Spanien und Deutschland werden wohl durch die Bank offensiv spielen und geeignete Spieler auf hohem Niveau hierfür haben. Für Argentinien gilt das noch mit Abstrichen, vielleicht auch für England, wohingegen sich Frankreich und Portugal im Zweifel eher aufs Kontern verlassen werden.
      Da hoffe ich immer drauf, dass es ein paar andere Mannschaften gibt, die nach dem Motto verfahren: "Wir haben keine Chance - aber wir nutzen sie" und den Gegner nicht mit einem Defensivbollwerk einschläfern, sondern frisch nach vorne spielen. Das hat mich auch an der deutschen Mannschaft ab 2006 so fasziniert. Man war ja lange Jahre nur den berühmten "Rumpel-Fußball" gewöhnt. Vor allem 2006 erwartete man von ihnen wenig bis nichts und dann zelebrierte sie einen mitreissenden Offensiv-Fußball, sogar mit einem guten Schuß Kreativität gewürzt.
      Ich bin mit dem "Rumpel-Fußball" so lange sozialisiert worden, dass ich ohnehin mit sehr wenig zufrieden bin.

      Allerdings kommt es bei vielen Spielweisen auch auf den Gegner an. Die Deutschen haben ab 2006 erstmal auch keinen "mitreissenden Offensiv-Fußball" zelebriert, sondern (erfolgreich) auf Konterfußball gesetzt, so wie es beispielsweise 2016 bei der EM Frankreich getan hat (und offenbar weiterhin tut). Das funktioniert halt nur, wenn man den Gegner locken kann. Das sieht man heute z. B. beim FC Liverpool: Die haben wahrscheinlich die beste Kontermannschaft Europas, sehen aber manchmal ganz schön alt aus, wenn sie selbst das Spiel machen sollen. Jedenfalls hat das Trainerteam um Löw erst später auf offensiven Ballbesitzfußball umgestellt, nachdem man die Spieler dafür hatte und ein erheblicher Teil der Spieler es aus den Clubs gewohnt war. Ich weiß nicht mehr genau, wann in der Nationalmannschaft umgestellt wurde, aber das war jedenfalls erst, nachdem ab Sommer 2009 Louis van Gaal das Konzept der offensiven Dominanz bei den Bayern eingeführt hatte.
    • Wir starten wohl mit folgender Mannschaft ins Turnier lt diversen Medien..

      Neuer
      Kimmich, Boateng, Hummels, Hector
      Khedira, Kroos
      Müller, Özil, Draxler
      Werner

      Reus dann also irgendwann von der Bank und nach dem Spiel dann hoffentlich in der Startelf.
      Bin mal auf Draxler gespannt, welches Gesicht er zeigt. Ob wieder Übersteiger/Übersteiger/Ball weg oder was vernünftiges produziert wird.

      Bin aber noch total relaxt. Liegt das nun am mittlerweile absoluten Desinteresse an Fuppes? Vor 4 Jahren war ich schon angetrunken, weil ich es kaum noch abwarten konnte.
    • Seahawk schrieb:

      CougarsFan schrieb:

      Unabhängig vom Island-Spiel...Der Sinn jeder Sportart ist in erster Linie zu gewinnen, sonst bräuchte ich ich keinen sportlichen Vergleich. Man will besser sein als der Gegner mit dem man sich mißt. Deswegen ist es ZWINGEND notwendig irgenwann mal ein Tor zu schießen, das geht aber nur, wenn ich irgendwann vor´s gegnerische Tor komme und einen rein mache. Danach kann ich dann auf Defensive schalten um die Führung zu verteidigen.
      Du hast damit natürlich durchaus recht. Aber in diesem Fall ging es Island vlt nicht nur um einen Sieg. Ein Punkt gegen Argentinien kann am Ende für Island evtl. der Einzug ins Achtelfinale bedeuten. Das sollte man nicht vergessen.
      Zudem finde ich nicht, dass Island so schlecht gespielt hat. Sie hatten durchaus ihre Chancen.
      Das habe ich schon ein paar mal geschrieben. Aus Sicht der Spieler und Trainer war es vollkommen richtig SO und nicht anders zu spielen. Dem Sportler geht es in erster Linie um den Erfolg (hier war´s ein Remis gegen den Ex-Weltmeister) und das ist vollkommen legitim, nur war´s halt alles andere als attraktiver Fußball, aus meiner Sicht.

      Aber wie gesgat, das ist immer eine subjektive Sichtweise.
      College Champion 1984: Brigham Young Cougars – Unbeaten & Untied.
    • SaarEagle schrieb:

      Özil spielt von anfang an,Reus auf die Bank.

      Na dann. Ich weiss ja nicht, ob ein spieler, der aktuell etwas stress nebenbei hat und in den letzten wochen nicht 100 % fit war, die beste Lösung ist, aber Löw hat da ja einen besseren Einblick. Und vlt. Spielt sich özil ja so den Kopf frei. Sowas kann man immer erst im Nachhinein beurteilen.

      Ist halt eine aehnliche sache, wie mit Neuer. Fuer Spieler, die sich reinhaengen und ihre Leistungen gezeigt haben, wie jetzt ter stegen oder Reus, ist sowas doch schon ein leichter Schlag ins Gesicht.
      "Schlag ins Gesicht" finde ich übertrieben. Ich gehe mal davon aus, dass sich alle reingehängt haben, die jetzt im Kader sind, vermutlich sogar noch ein paar weitere. Auch ter Stegen weiß, dass er nur durch Neuers Verletzung überhaupt die Chance auf die #1 hatte.

      Ich hätte eher Reus als Özil (und vorgestern auch noch eher Reus und Özil als Draxler) erwartet, aber ich bin nicht der Bundestrainer. Er wird - da stimme ich Dir völlig zu - den besten Einblick haben. Vielleicht ist es sogar ganz clever, Özil nicht einzuwechseln, wo er besonders im Rampenlicht steht und vielleicht von den "eigenen Fans" ausgepfiffen wird, sondern ihn von Anfang an spielen zu lassen und eher - bei Bedarf - Reus einzuwechseln. Letztlich sind alle drei sehr talentierte Spieler, die leider ihre PS nicht immer auf den "grünen Asphalt" bringen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Chief ()