Miami Dolphins Offseason 2018

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • DanMarinoseinSohn schrieb:

    Wozu braucht es Butler in Miami? Ich sehe uns mit Tankersley, Howard, Lippett und McCain gut aufgestellt.
    Ach Junge: den Smiley hast Du nicht gesehen?
    Klar sind wir gut aufgestellt, aber ich bin mir sicher: für 2 Spiele die Saison wäre das ein maximal motivierter Spieler :)

    Bleib relaxed :bier:
    Ich hätte gerne die Gelassenheit eines Stuhls!
    Der kommt auch mit jedem Arsch klar ...

    WOUNDEDDUCKS.DE ... the hottest Cover Rock'n Roll in Germany !!!
  • SUPATIM schrieb:

    Meine persönlichen Favoriten Stand heute wären G Nelson und ILB Smith.
    Todd McShay von ESPN sagt in seinem aktuellen Mock-Draft voraus, das die Fins Nelson draften werden.

    Ich muss gestehen, dass ich trotz (oder gerade wegen) der Erfahrungen der letzten Jahre doch Bauchschmerzen hätte so früh einen Guard zu draften. Ja, wir brauchen eine bessere O-Line um RT zu schützen, ja wir brauchen Hilfe um ein gutes Running Game aufziehen zu können, damit Gase sein Scheme umsetzten kann, aber mit dem 11. Pick?
    Zumal man ja auch in den letzten Jahren durchaus frühe Picks in die O-Line investiert hat, ohne das dies den gewünschten Erfolg gebracht hätte. Pouncey ist (war?) der einzige der wirklich überzeugen konnte. Von James wird man sich vermutlich schon wieder trennen und Tunsil muss sich auch deutlich steigern.
  • @MindTheGap
    Erstmal Herzlich willkommen hier :thumbsup:

    Den Mock habe ich auch gesehen und kann die Gedanken durchaus nachvollziehen.
    Ich gebe da ehrlichgesagt nich wenig drauf - ist halt iwie sehr früh.

    Ich bin auch nicht mal sicher ob wir wirklich am 11 picken. Halte auch downtrade für nicht unwahrscheinlich (z.B. mit Cards).
    Aber auch das ist natürlich sehr frühe Spekulation - ein klein wenig free Agency steht ja noch an :rolleyes:
    Florida 2010, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016
  • Da sich sämtliche Needs durch Cuts und Free Agents bei allen 32 Teams noch ändern werden sind Mock Drafts - egal von wem sie erstellt sind - vor Mitte/Ende März völlig wertlos und rein spekulativ.

    Ich selber bin ja auch jemand der alle Infos irgendwie aufschnappen will und am liebsten schon im Januar die gesamte Offseason plant. Aber im Moment ist in der NFL einfach eine absolut „tote Zeit“. Bis zum Combine passiert (außer bei den Colts) überhaupt nichts Nennenswertes mehr. Alles was derzeit vorhergesagt wird ist nichts weiter als ein Zeitvertreib im „Winterloch“ der NFL...
  • burnum schrieb:

    Da sich sämtliche Needs durch Cuts und Free Agents bei allen 32 Teams noch ändern werden sind Mock Drafts - egal von wem sie erstellt sind - vor Mitte/Ende März völlig wertlos und rein spekulativ.

    Ich selber bin ja auch jemand der alle Infos irgendwie aufschnappen will und am liebsten schon im Januar die gesamte Offseason plant. Aber im Moment ist in der NFL einfach eine absolut „tote Zeit“. Bis zum Combine passiert (außer bei den Colts) überhaupt nichts Nennenswertes mehr. Alles was derzeit vorhergesagt wird ist nichts weiter als ein Zeitvertreib im „Winterloch“ der NFL...
    haste schön gesagt ... :)

    Ich gebe seit Jahren NICHTS auf Mock-Drafts, nicht mal 1 Tag vor der tatsächlichen Draft.
    Das sind nette Fantasie-Spielchen für "Wanna-Be-GMs" ... mehr nicht, ohne das kpl. negativ bewerten zu wollen. Wer es mag: bitte, gerne.

    Mich interessiert eher: gab es Spieler, die mich bei den College-Spielen die ich so gesehen habe wirklich fasziniert haben.
    Mein absolsutes Highlight ever war dabei Michael Crabtree ... lang ist es her.

    In diesem Jahr war es tatsächlich LB Smith, der mir total aufgefallen ist.
    SO einen würde ich gerne nehmen, wenn wir die LB-Lücke nicht anderweitig stopfen.
    Ich hätte gerne die Gelassenheit eines Stuhls!
    Der kommt auch mit jedem Arsch klar ...

    WOUNDEDDUCKS.DE ... the hottest Cover Rock'n Roll in Germany !!!
  • Erstmal vielen Dank für die freundliche Aufnahme :thup:

    Es ging mir auch weniger um diesen konkreten Mock-Draft, deren Aussagekraft ich ähnlich einschätze wie Lobotommy. Es ging mir in Kombination mit der Aussage von SUPATIM eher um die Frage, ob man überhaupt einen Guard so früh draften "darf". Ich kann mich mit Jonathan Cooper nur an einen Guard erinnern, der in den letzten Jahren wirklich früh gedraftet wurde, aber vielleicht übersehe ich da auch was.

    Ich würde an Nummer 11 halt lieber einen Spieler für eine der Skill Positionen draften, need hin oder her.
  • MindTheGap schrieb:

    Erstmal vielen Dank für die freundliche Aufnahme :thup:

    Es ging mir auch weniger um diesen konkreten Mock-Draft, deren Aussagekraft ich ähnlich einschätze wie Lobotommy. Es ging mir in Kombination mit der Aussage von SUPATIM eher um die Frage, ob man überhaupt einen Guard so früh draften "darf". Ich kann mich mit Jonathan Cooper nur an einen Guard erinnern, der in den letzten Jahren wirklich früh gedraftet wurde, aber vielleicht übersehe ich da auch was.

    Ich würde an Nummer 11 halt lieber einen Spieler für eine der Skill Positionen draften, need hin oder her.
    Das kommt immer darauf an, wie man die Positionen untereinander gewichtet. Ich persönlich halte eine gute O-Line (und dafür braucht man nun mal auch Interior Linemen) für wichtiger als einen WR oder RB zu holen. Was nützen dir all die tollen Skill Players, wenn man sie nicht nutzen kann, weil niemand blocken kann??? Genau das Problem hatten wir letzte Saison. Wir hatten eines der besseren WR Trios (Landry, Stills, Parker) und 2 sehr gute Running Backs (Ajayi, Drake) - trotzdem gehörte unsere Offense zu den Schlechtesten der Liga, weil die OL eine einzige Katastrophe war (vor Allem in der 1. Saisonhälfte). Man konnte nicht laufen, weil der RB bereits beim Handoff einen Verteidiger an den Socken hängen hatte. Man konnte nicht tief passen, weil man den QB nicht länger als max. 2 Sekunden beschützen konnte. Bleibt also als einzige Option noch Kurzpassspiel. Genau deswegen hat Landry auch so viele Catches.
    In meinen Augen wäre ein WR oder RB an #11 das Schlimmste was wir machen können. Wenn Offense, dann bitte QB oder OL (einen TE an 11 sehe ich in dieser Class nicht). Ansonsten halt die Defense verstärken, auch dort haben wir auf allen 3 Levels durchaus Bedarf.

    Aber keine Angst: Unser derzeitiger Head Coach gewichtet die Positionen auch eher so wie du (WR > OG), daher würde ich mir zwar Investitionen in die OL wünschen, glaube aber nicht so wirklich daran...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von burnum ()

  • Zu deiner Frage nach den Guards in der ersten Runde:
    Neben dem von dir angesprochenen Cooper (#8 OVR 2013) gab es im gleichen Draft auch noch Chance Warmack (#10), DJ Fluker (#11), Justin Pugh (#19) und Kyle Long (#20) die alle sehr früh gingen (ich habe mich mal auf die Top 20 beschränkt). Cooper und Warmack sind sicherlich im Nachhinein als Busts zu betrachten, Fluker ist ein solider Spieler, Pugh und Long zählen zu den besten Guards der NFL.
    Es sollte allerdings nicht unerwähnt bleiben, dass die 2013er Draft Class als eine der schlechtesten Draft Classes aller Zeiten gilt und deutlich mehr Busts hervorgebracht hat als Impact Players (wir waren ja mit Dion Jordan an 3 auch ganz dick mit dabei)...

    Im Endeffekt tue ich mich mit generellen Floskeln wie z.B. "niemals einen Guard in den Top 15 picken" sehr schwer. Man muss immer individuell schauen, was die jeweilige Draft Class so her gibt und wo die eigenen Baustellen liegen. Bei Cooper oder Warmack war es im Nachhinein sicher ein Fehler, sie so früh zu picken. Aber einen Spieler wie Pugh, Long oder David DeCastro (#21 OVR 2012) würde ich jederzeit auch an #11 OVR draften. Und speziell der OG von Notre Dame soll ja - wenn man den meisten Scouts glauben darf - der vielleicht beste Guard-Prospect der jüngeren Vergangenheit sein. Wenn der an #11 noch da wäre, würde ich mir schwer tun, ihn nicht zu picken (es sei denn, ich habe es auf einen der verbliebenen QBs abgesehen - das hat immer Priorität).
  • Im Moment ist nicht viel los im Land der Delfine - Zeit für eine Umfrage unter den Dolphins Fans (oder Anderen die sich hier her verirren):

    Es geht um WR Jarvis Landry und die Frage, wie viel er nun Wert oder eben nicht Wert ist. Folgender Vertrag gilt in dieser Umfrage als Basis für eine Weiterverpflichtung:
    4 Jahre, 56 Mio (14 Mio pro Jahr im Durschschnitt), in etwa die Hälfte davon "guaranteed". Diese Daten orientieren sich an dem, was man in der Gerüchteküche so als "realistische Zahlen" hört und was auch andere WR in den letzten Wochen bekommen haben (Davante Adams & Alshon Jeffery haben sehr ähnliche Deals unterschrieben).

    Es geht als Antwort nur JA oder NEIN, kein "nur für 12 Mio" oder "Es kommt darauf an...". Wir tun mal so, als wäre Landry's Preis auf 14 Mio pro Jahr festgesetzt.

    Würdet ihr ihn für den o.g. Vertrag behalten oder ziehen lassen?
  • Behalten, auch wenn er von vielen "nur" als Slotreceiver gesehen wird, die werden immer wieder und ich glaube kaum dass es viele bessere WR gibt, zumindest nicht x-beliebig und Verfügbar. Normal gibt man seine besseren Spieler nicht ab und sein Alter ist auch völlig akzeptabel.
    #GoHawks
  • Zu den Bedingungen: Nein.
    Mehr ist ja als Antwort nicht erlaubt :rolleyes:

    @burnum du hast deine eigene Antwort nicht gegeben, obwohl ich auch da eine Idee habe :)

    Wenn mal ein paar Antworten gegeben sind können wie ja noch mal eine kleine Diskussion über das 'Warum?' starten.

    Ein bisschen Futter bis dann mal wirklich was interessantes bei den Fins passiert...
    Florida 2010, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016
  • Ich bin ja ein Fan von Landry, aber ich bin inzwischen auch der Meinung, dass er eine Menge catches auch nur gemacht hat, weil die O-Line so löchrig war, und daher viele kürzere Pässe gespielt werden mussten ....
    Die 14 Millionen sind einfach too much.
    Also: NEIN
    Fan der Miami Dolphins, St. Louis Blues, New Orleans Hornets sowie des 1. FC Köln.
  • Draft-Optionen für die Dolphins (11.Pick):

    O-Line, QB oder FS/SS sind die Positionen, die mit dem 11.Pick bedient werden könnten. Ein Down-trading kommt auch noch in Betracht.

    Ein erster Blick auf die Kandidaten, bevor Cuts und F.A.-Verpflichtungen diese noch stärker eingrenzen, sei gestattet.
    Es geht um die elfte Draft-Position. Wer könnte verfügbar und zugleich Need mit Value für die Fins darstellen ?

    O-Line:
    Mike McGlinchey LT
    Quenton Nelson G
    Orlando Brown RT
    Connor Williams LT

    QB:
    Josh Allen
    Lamar Jackson

    FS/SS:
    Minkah Fitzpatrick (wenn noch vorh.)
    Derwin James

    Die kleine Liste ist nicht vollständig und darf gerne ergänzt werden.
    Sollten diese acht Kandidaten noch zu haben sein, gewichte ich diese nach Need u. Value wie folgt:
    1. Quenton Nelson G
    2. Josh Allen QB
    3. Fitzpatrick CB/FS/SS
    4. McGlinchey LT
    5. Derwin James FS/SS
    6. Orlando Brown RT
    7. Connor Williams LT
    8. Lamar Jackson QB
    Vielleicht haben die Fins Glück mit Q.Nelson, da keiner gerne einen Guard so früh pickt und er auf 11 durchrutscht.

    Zu @burnum s Landry-Umfrage:
    Landry für 14Mio BEHALTEN :dafue

    Interesse für Jarvis Landry könnten haben (Liste nicht vollständig):
    • Raiders
    • Bears
    • Ravens
    • 49ers
    :football: https://nflpickwatch.com :earl: ESPN.CBS.FOX.Profootballfocus weekly NFL-Picks
    Hast Du einmal Erfolg, ist es Glück.
    Hast Du zweimal Erfolg, ist es Zufall.
    Hast Du dreimal Erfolg, steckt System dahinter.
  • Dolphin84 schrieb:



    @burnum du hast deine eigene Antwort nicht gegeben, obwohl ich auch da eine Idee habe :)

    Wenn mal ein paar Antworten gegeben sind können wie ja noch mal eine kleine Diskussion über das 'Warum?' starten.

    Ein bisschen Futter bis dann mal wirklich was interessantes bei den Fins passiert...
    Ich habe dazu bewusst erstmal keine eigene Einschätzung abgegeben, da ich niemanden beeinflussen wollte. Tatsächlich habe ich bei dem Thema aber keine ganz klar definierte Meinung und kann die Argumentation beider Seiten nachvollziehen. Auf der einen Seite sind 14 Mio für einen Slot WR eigentlich zu viel. Auf der anderen Seite verbessert man sich auch nicht, wenn man seine besten Spieler ziehen lässt. Ich bin selber hin- und hergerissen...


    @halfback option play: Mal wieder sehr viel frühzeitige Spekulation dabei ;)
    Wie du auf SS als Need kommst ist mir völlig schleierhaft - wir haben mit Reshad Jones einen der besten SS der Liga und mit McDonald einen weiteren SS (der aktuell in die Rolle des FS gepresst wird). Dann lieber einen LB mit Coverage Qualitäten in die Liste aufnehmen (den sucht man nämlich auf unserem Roster bisher vergeblich, bzw. Kiko Alonso hat seine durchaus mal vorhandenen Qualitäten in diesem Bereich letzte Saison irgendwie "verloren").

    Aber alles zu seiner Zeit: Vor dem Draft kommen erstmal die Roster Cuts und Free Agents - da kann sich also an den Needs noch jede Menge ändern. Auch wenn ich im Moment immer auf die Bremse trete bezüglich des Drafts - ich werde mich dazu sicher noch ausführlich äußern, aber eben nicht vor Ende März, wenn die Needs klarer sind und ich in den Osterferien 2 Wochen Zeit habe, College Tape zu schauen ;)
  • Wenn wir uns mit einigen vollkommen überzogenen Verträgen (Suh) nicht in so eine bescheidene Cap Situation gebracht hätten, müssten wir über Landry nicht diskutieren. So sind mir 14 Millionen aber zu viel, obwohl er das Geld aus meiner Sicht wert wäre.
    Feed the Wolves!
  • Schweren Herzens: Ziehen lassen.

    Ich bin ein Fan von Landry, aber 14 Mio. sind mir einfach zu viel für einen Slot Receiver. Und mehr als ein sehr guter Slot Receiver ist er in meinen Augen leider nicht.

    Was mich an der Geschichte wirklich ärgert ist, dass man ihn letztes Jahr wohl für deutlich kleineres Geld hätte verlängern können. Stattdessen hat man andere Spieler mit sehr gut dotierten Verträgen ausgestattet, teilweise sogar ohne Not. Von den 10 Millionen die man in Cutler versenkt hat will ich lieber gar nicht anfangen.

    Bin mal gespannt, wie das FO aus der Nummer rauskommen will. Ich vermute das sie Landry mit dem Transition Tag belegen, in der Hoffnung damit potentielle Bieter abzuschrecken.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MindTheGap ()

  • MindTheGap schrieb:



    Bin mal gespannt, wie das FO aus der Nummer rauskommen will. Ich vermute das sie Landry mit dem Transition Tag belegen, in der Hoffnung damit potentielle Bieter abzuschrecken.
    Wären aber auch 14 Mio. Abgesehen davon würde man durch das Transition Tag auf einen möglichen Compensatory Pick 2019 verzichten.
  • burnum schrieb:

    Lokist91 schrieb:

    Ziehen lassen...
    Sagst du das aus Dolphins- oder Ravens-Perspektive? ;)
    Vermutlich aus der Sicht von beiden Perspektiven ;) Ich finde 14 Mio. pro Jahr einfach überzogen und für diese Summe würde ich ihn aus Dolphins-Sicht ziehen lassen. Bei den Ravens bin ich zwiegespalten, einerseits würde ich ihn da auch nicht für diese Summe haben wollen. Andererseits freue ich mich über jeden Spieler, der in Baltimore einen Vertrag unterschreibt und wäre bei Landry natürlich auch erst einmal begeistert. Das war ich bei Maclin aber auch...
    Play Like A Raven
  • Die Redskins haben in der 2015er Draft Brandon Scherff an 5. Stelle genommen. Bei Iowa war er Tackle und ist eigentlich als RT von uns gedraftet worden. Er ist aber schon im Trainings Camp zum RG umgesetzt worden.
    Bisher mit sehr gutem Erfolg.
    "Problem" ist halt an einem hochgepickten G das er dadurch auch teurer ist. Und wenn die G schon teuer sind verbraucht die komplette O-line insgesamt zu viel Cap Space. LT und RT werden ja kaum preiswerter, wenn man dort gute hat.

    Ein bißchen stellt sich dieses Frage nämlich auch bei den Redskins in diesem Jahr. Wir picken an 13. Stelle und benötigen einen neuen LG. Dieser wird aber wohl eher aus Kostengründen in den mittleren Runden genommen.
  • burnum schrieb:

    MindTheGap schrieb:

    Bin mal gespannt, wie das FO aus der Nummer rauskommen will. Ich vermute das sie Landry mit dem Transition Tag belegen, in der Hoffnung damit potentielle Bieter abzuschrecken.
    Wären aber auch 14 Mio. Abgesehen davon würde man durch das Transition Tag auf einen möglichen Compensatory Pick 2019 verzichten.
    Die 14 Mio. sind ja, wenn ich richtig informiert bin, zunächst mal die Vorstellung von Landry und seinem Camp. Ob ihm diese von einem Team geboten werden ist zumindest nicht garantiert. Vielleicht ist man im FO der Meinung, dass der FA Receiver Markt weniger in Landrys Richtung läuft, als er und sein Camp dies glauben. Oder es kommt halt jemand und zahlt "crazy money", so wie bei OV in 2016.

    Und notfalls kann den Tag ja immer noch zurückziehen. Für einen anderen FA braucht man ihn dieser Saison jedenfalls nicht.


    Mr. Snyder schrieb:

    "Problem" ist halt an einem hochgepickten G das er dadurch auch teurer ist. Und wenn die G schon teuer sind verbraucht die komplette O-line insgesamt zu viel Cap Space. LT und RT werden ja kaum preiswerter, wenn man dort gute hat.
    Das Problem haben die Fins ja so ähnlich auf ihrer RT Position. Durch das ziehen der 5th Year Option steht James jetzt mit über 9 Mio. für die nächste Saison in den Büchern. James ist ein solider Spieler, aber im Gegensatz zu seinem Gehalt sicherlich nicht in den Top 3 der NFL.