Miami Dolphins Offseason 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mich zerreisst es momentan schon sehr stark, weil soviele Spekulationen hochschießen. In einem ganz schlechten Szenario sind am Ende gleich mehrere Leistungsträger nicht mehr da.

      - JaWuan James - Rückzug der 5th year option -> er wäre weg
      - Mike Pouncey - Cut?
      - Ndamukong Suh - auch hier kommen wieder vermehrt Spekulationen über einen Cut
      - Jarvis Landry - Tag & Trade

      Wird Zeit, dass das neue Ligajahr beginnt und dann langsam Fakten anstehen.
    • Also, bei den Fins weiss man ja nie... aber ich glaube nicht, dass sich da in diesem Jahr etwas tun wird. Laut overthecap.com würde ein Cut die Dolphins mit ca. 22 Mio. $ dead money belasten, bei gerade einmal knapp 4 Mio. $ die man gegen den Cap sparen würde.

      Sportlich würde ich es begrüßen, wenn Suh bald geht. Nicht falsch verstehen, ein Super Spieler, aber viel zu teuer. Die Argumentation für den Suh Deal war ja seinerzeit, das man eine per default eine der besten Run-stopping Defenses haben würde (not so much) und er alle um sich herum besser machen würde (na ja), insbesondere die Linebacker (definitiv nicht).

      Man sollte lieber versuchen, das Geld das man Suh zahlt unter 2-3 guten Startern aufzuteilen um Löcher zu schliessen. Das könnte auch dazu führen, dass es schwieriger wird gegen die Fins zu gameplanen.
    • sportlichkiel schrieb:

      Suh cut? Was ist da wirklich dran?
      Wird wohl tatsächlich intern diskutiert. Ob es dann schlussendlich so kommt, bleibt abzuwarten...

      Suh's individuelle Leistung stellt niemand in Frage, daran gibt es wenig auszusetzen. Aber es wird wohl intern diskutiert, ob ein DT 26 Mio Capspace wert ist. Durch einen Cut könnte man ca. 17 Mio sparen (durch einen "post-June-cut"). Ich persönlich würde ihn trotz des fiesen Vertrages behalten - auch ohne im Gegenzug den Vertrag zu restrukturieren (was zwar kurzfristig bis zu 10 Mio Capspace sparen könnte, aber langfristig "cap-suicide" wäre).

      Bei Pouncey gehe ich nicht von einem Cut aus. Er hat letzte Saison erstmals seit Ewigkeiten alle 16 Spiele durchgehalten - scheint also auf dem Weg zurück zu alter Stärke/Beständigkeit.

      Bei Landry und James bin ich selber auch hin- und hergerissen. Spätestens in 2 Wochen wissen wir mehr...
    • burnum schrieb:

      sportlichkiel schrieb:

      Suh cut? Was ist da wirklich dran?
      Bei Pouncey gehe ich nicht von einem Cut aus. Er hat letzte Saison erstmals seit Ewigkeiten alle 16 Spiele durchgehalten - scheint also auf dem Weg zurück zu alter Stärke/Beständigkeit.
      Bei Landry und James bin ich selber auch hin- und hergerissen. Spätestens in 2 Wochen wissen wir mehr...
      Pouncey hat zwar alle Spiele gemacht, aber auf der anderen Seite hat er auch kaum trainiert. Das kann eigentlich kein Dauerzustand sein, gerade beim Center der ja z.B. die blocking assigments ansagt etc. Dazu kommt, das Pouncey nicht mehr so dominant gespielt hat, wie in den Jahren zuvor.

      Ich denke er wird bleiben, aber so ganz wohl ist mir bei der ganzen Sache nicht.

      James wäre meiner Meinung nach zu teuer. Zumal Jesse Davis ihn meiner Meinung nach sehr gut ersetzt hat.
    • MindTheGap schrieb:

      burnum schrieb:

      sportlichkiel schrieb:

      Suh cut? Was ist da wirklich dran?
      Bei Pouncey gehe ich nicht von einem Cut aus. Er hat letzte Saison erstmals seit Ewigkeiten alle 16 Spiele durchgehalten - scheint also auf dem Weg zurück zu alter Stärke/Beständigkeit.Bei Landry und James bin ich selber auch hin- und hergerissen. Spätestens in 2 Wochen wissen wir mehr...
      James wäre meiner Meinung nach zu teuer. Zumal Jesse Davis ihn meiner Meinung nach sehr gut ersetzt hat.
      Jesse Davis hat hauptsächlich Guard gespielt. Zunächst LG und dann (nachdem Ted Larsen zurück war) RG für Bushrod. Sam Young hat Ja'Wuan als RT ersetzt.

      Naja, wie dem auch sei - für 9,3 Mio würde ich Ja'Wuan auch nicht behalten. Aber 6-7 Mio pro Jahr würde ich ihm in einem langfristigen Vertrag durchaus bieten. Er ist unser bester Pass Blocker (siehe Chargers Game gegen Bosa).
    • So Freunde, es sind noch 2 Wochen bis zum Start der Free Agency und 2 Monate bis zum Draft. Über Needs und Baustellen haben wir bereits gesprochen. Aber damit man genau weiß, welcher Spieler in einer Offense/Defense welchen Job hat, müssen wir uns noch mit den jeweiligen Schemes/Systemen unseres Teams beschäftigen.

      Alle meine folgenden Beobachtungen beruhen auf Basis der letzten Saison. Es gab zwar einige Veränderungen im Coaching Staff, aber da sich die jeweiligen Hauptverantwortlichen nicht verändert haben (HC Gase ist für die Offense zuständig, DC Burke für die Defense), gehe ich auch davon aus, dass die Schemes in etwa beibehalten werden. Ich habe in den letzten Tagen eine Menge Game-Tape aus der letzten Saison geschaut und im Endeffekt haben sich recht deutlich erkennbare Systeme für die Offense und Defense herauskristalisiert:


      Offense:

      In der Offense baut alles auf dem klassischen Outside Zone run (manchmal auch Stretch genannt) auf. Natürlich gibt es auch andere Running Plays (Inside Zone, Zone Read Option, Counters, Draws, sogar Shotgun Toss Plays hatten wir dabei), aber der mit Abstand am Häufigsten benutzte Run ist der Outside Zone (wahlweise aus Singleback oder Shotgun Formations). Unser Passspiel muss man wohl ein wenig in kurze Pässe und lange Pässe unterteilen. Die langen Pässe ("shots") sind meist Playaction-Pässe, die auf die o.g. Runs aufbauen. Sie funktionieren also nur, wenn die Defense glaubhaft auf den Run-Fake "hereinfällt" und die OL dem QB genug Zeit geben kann, damit die WR ihre tiefen Routen laufen können. Es gab ein paar Spiele, in denen das geklappt hat, es gab aber auch Spiele, in denen die Shot-Plays frühzeitig aus dem Playbook geflogen sind, weil die OL einfach nicht länger als 2 Sekunden blocken konnte. Unser Kurzpassspiel kam sozusagen als "Notnagel" zur Anwendung, wenn Laufspiel und Shot-Plays nicht funktioniert haben (was leider sehr häufig der Fall war). Hier ist die Devise recht eindeutig: Stills läuft tief und zieht die deep coverage auf sich während Landry eine kurze oder mittlere Route läuft und dann auch meist den Ball bekommt.

      Im Endeffekt sind wir (wenn alles nach Plan läuft und man den Gameplan nicht wegen diverser Unzulänglichkeiten umstellen muss) ein Zone-Blocking Team, dass zuerst den Lauf etablieren will, um dann darauf aufbauend PA-Pässe an den Mann zu bringen und die Defense auf dem falschen Fuß zu erwischen. Ähnliche Systeme konnte man in den 90ern bei den Broncos unter Mike Shanahan, oder in der jüngeren Vergangenheit bei allen von Gary Kubiak gecoachten Teams (Texans, Ravens, Broncos) erkennen.


      Wie sehen die Anforderungen an die jeweiligen Positionen aus?

      QB: Dass der QB ein möglichst guter Passer sein sollte, braucht man wohl nicht zu erwähnen. Aber er sollte zusätzlich auch in der Lage sein, Rollouts und Bootlegs zu laufen und hier und da mal ein 3rd Down durch einen Read-Option Spielzug oder einen kurzen Scramble zu converten. Tannehill passt hier grundsätzlich auf dem Papier sehr gut rein.

      RB: Die legendären Offenses unter Mike Shanahan waren bekannt dafür, dass sie fast jedes Jahr einen no-name RB zum 1000 Yard Rusher machen konnten. Wenn wir uns die rasanten Aufstiege von Jay Ajayi und Kenyan Drake anschauen, geht der Trend auch bei uns ein wenig dahin (auch wenn 2 produktive RBs mir für diesen Schluss bisher zu wenig "sample size" sind). In unserer Offense muss ein RB in erster Linie "hole recognition" und short-area quickness mitbringen, um bei den Zone Runs das richtige Hole frühzeitig zu erkennen und dann blitzschnell hindurch zu schießen. Wenn er dazu noch brauchbar fürs Passspiel ist und/oder Tackles brechen kann - umso besser.

      WR: Klassische X/Y/Z Rollenverteilung: X ist meist der schnellste WR (bei uns Stills), Y ist ein wendiger Slot WR (Landry) und Z ist häufig ein körperlich stärkerer/größerer WR (Parker). In 2 WR Formations fällt der Slot WR weg und wird durch einen anderen Spieler (z.B. 2.RB, 2.TE, FB) ersetzt. In diesen Situationen musste Parker bei uns meist vom Feld.

      TE: Im Normalfall sollte der 1.TE ein möglichst athletischer Spieler und guter Blocker sein. Er ist ein every-down-player, sollte also möglichst in allen Situationen seinen Teil zum Play beitragen können, ob als "matchup nightmare", Blocker oder für kurze Checkdowns. Als perfektes Beispiel für so einen Spieler würde ich mal Gronkowski nennen. Der 2. TE ist im Normalfall kein every-down-player und kann daher ein deutlich spezialisierteres Skillset mitbringen. In den meisten Fällen ist der 2.TE ein Spezialist in einem der o.g. Bereiche. Leider hatten wir letzte Saison keinen echten 1.TE im Kader - Julius Thomas brachte weder die Fähigkeiten als Blocker, noch die frühere Athletik eines "matchup nightmares" mit. Fasano ist ein reiner Blocker.

      OL: Für unser Zone Blocking Scheme braucht man O-Liner, die in der Regel etwas leichter, dafür aber beweglicher sind als im klassischen Power Blocking Scheme. Der LT ist in der Regel der beste Passblocker im Team und bringt die beste Athletik mit. Der RG ist bei vielen Teams ein Run Blocking Spezialist (die rechte Seite der OL ist meist die Strong Side, auf der zusätzlich zur O-Line noch ein TE als Blocker steht). Über unsere OL habe ich bereits genug geschrieben, daher spare ich mir an dieser Stelle meine Beobachtungen aus der Film-Session der letzten Tage (it was baaaad)...

      Personal:
      Aufgrund unserer Kaderzusammensetzung (3 gute/passable WR, kein vernünftiger TE) haben wir sehr viel in 11 personnel (1 RB, 1 TE, 3 WR) gespielt. In einer perfekten Welt gehe ich aber davon aus, dass Coach Gase eigentlich sehr gerne mehr aus 2 TE Sets spielen würde, ihm jedoch dafür bisher schlicht das Personal gefehlt hat. Da wir den genauen Kader für 2018 aber noch nicht kennen, ist es m.E. zu früh, um hier eine Tendenz für die nächste Saison zu erkennen. Ich gehe also 11 personnel und 12 personnel als hauptsächlich eingesetzte Personalgruppen aus.


      Häufig verwendete Formations (über die Grafiken könnt ihr euch gerne lustig machen, ich habe sie fix mit Paint selber erstellt):
      Ich habe die Formations hier aus der Singleback dargestellt. Fast alle Formations können aber auch aus Shotgun gespielt werden (denkt euch einfach den QB 5 Yards hinter dem Center und den RB versetzt neben dem QB). Die Bezeichnungen für die jeweiligen Formations sind nicht in Stein gemeißelt und können von Coach zu Coach durchaus variieren. Es ist nicht selten, dass die gleiche Formation bei zwei Coaches völlig verschiedene Bezeichnungen hat. Ich habe die Bezeichnungen benutzt, die ich aus meiner aktiven Zeit kenne. Die Übersicht hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ich habe nur die am häufigsten verwendeten Formations dargestellt.

      singleback slot weak.jpg

      singleback slot strong.jpg

      singleback bunch wide.jpg

      singleback ace.jpg

      singleback twins.jpg

      singleback spread.jpg

      singleback trips.jpg

      singleback heavy.jpg



      In den nächsten Tagen kümmere ich mich dann mal um die Defense...

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von burnum ()

    • Ich halte nix davon, ganz ehrlich. Wenn Tanny dieses Jahr liefert, wäre der pick verschenkt - wenn nicht, dann picken wir unseren QB nächstes Jahr eh früh. Und wenn ich die Einschätzung mancher Analysten über die diesjährige QB-Klasse lesen, soll kein WENTZ oder GOFF dabei sein.

      Fluker hingegen wäre reizvoll, aber wohl etwas teuer ....
      Fan der Miami Dolphins, St. Louis Blues, New Orleans Hornets sowie des 1. FC Köln.
    • Sollten die Fins wirklich auf Josh Rosen mit einem Uptrade gehen, dürfte Pick1 oder Pick2 dafür notwendig sein.
      Um Landry dabei einzubinden, kommen also Browns oder Giants ins Spiel.

      Browns haben zwar Need auf WR, solange aber die QB-Frage nicht geklärt ist, wäre ein Downtrade fahrlässig.
      Außerdem ist RB Barkley zsammen mit QB-Pick auch noch reizvoller.
      Bleiben also eher die Giants als potentieller Trade-Partner.
      Landry+Beckham als Buddy-Duo wäre eine schöne NFL-Story.
      Allerdings könnten die Giants ihren Pick2 auch anderen Uptrade-Kandidaten teuer verkaufen und sich bessere Optionen als Landry ins Haus holen (z.B. Bills mit 2xround1, 2xround2 trade picks).

      Ein Tausch des Picks 2 gegen 11 + Landry wäre noch gut für die Fins. Ob da die Giants mitspielen, bezweifele ich.
      Bliebe dann nur noch Pick3 der Colts und die zusätzliche Ungewißheit, ob Rosen überhaupt noch auf dem Board steht.

      Die Fins sind also auf die Browns QB-Frage (gekoppelt mit Downtrade-Optionen) und die Trade-Alternativen der Giants angewiesen, ein schmales Verhandlungsfenster und ein
      Rosenkrieg, der zudem teuer werden kann ... :snoop: .
      :xmargevic mein Betlog NFL :football:
      Hast Du einmal Erfolg, ist es Glück.
      Hast Du zweimal Erfolg, ist es Zufall.
      Hast Du dreimal Erfolg, steckt System dahinter.
    • Auf #1 und #2 werden sie nicht traden, das wäre zu teuer. (11 plus Landry wird für einen Pick in den Top 3-4 nicht reichen). Ich denke WENN an dem Gerücht überhaupt was dran sein sollte, dann wird man versuchen, in die Gegend 5-8 zu kommen, um einen der 3 Top QBs (ja, ich habe bewusst nicht von 4 Top QBs gesprochen, da ich Einen da nicht hinzu zähle) zu holen, sollte er aus den Top-Picks rausfallen.

      Letztendlich dürfte es aber sehr schwer werden, so einen Trade hinzubekommen. Landry hält im Moment alle Karten in der Hand: Solange er das Franchise Tag nicht unterschreibt, kann er nicht getradet werden. Er wird das Tag nicht unterschreiben, um dann zu einem Team im Aufbau (oder mit ungeklärter QB-Situation) getradet zu werden, da er sich als FA sein Team komplett selber aussuchen könnte (er wird FA wenn Miami das Tag zurückzieht, oder sonst spätestens in einem Jahr).
      Aus Sicht der anderen Teams macht ein Trade auch nur Sinn, wenn man gleichzeitig mit Landry eine Vertragsverlängerung vereinbaren kann. Kein Team macht so einen Trade für ein "one-year-rental".
      Ich denke es ist offensichtlich, dass die Dolphins Landry gerne traden WOLLEN. Aber es wird nicht so einfach, ein Szenario zu finden, mit dem die Dolphins, das jeweils andere Team UND Landry zufrieden sind. Ob sie ihn also tatsächlich traden KÖNNEN - da bin ich mir noch nicht so sicher.

      Schauen wir uns doch die Teams in den Top 10 mal der Reihe nach an:

      1/4 CLE: Falls die Browns an 1 einen QB holen (oder in FA), würde ein Trade aus Teamsicht Sinn machen. Ich bezweifle aber, dass Landry einem Trade nach Cleveland zustimmen würde (es sei denn, sie hätten vorher Cousins geholt).
      2 NYG: Für Landry sicher interessant, aber die Giants brauchen allen Capspace der Welt für eine Verlängerung mit OBJ, da wird man nicht noch 15 Mio pro Jahr für einen anderen WR investieren wollen und können.
      3 IND: Könnte ich mir für alle Seiten vorstellen (falls Luck gesund ist/wird), aber Landry plus 11 dürfte kaum reichen um an 3 hoch zu kommen.
      5 DEN: Wenn sie Cousins holen (ich gehe davon aus), haben sie keinen Capspace für Landry. Holen sie Cousins nicht, sind sie für Landry kein attraktives Ziel.
      6 NYJ: Innerhalb der eigenen Division kann ich mir so einen Trade nicht vorstellen. Und auch die Jets haben keinen QB.
      7 TB: Bucs haben keinen Bedarf auf WR, bzw. schon zu viele Ressourcen in diesem Bereich investiert.
      8 CHI: Könnte Sinn machen, falls an 8 noch einer der präferierten QBs zu haben sein sollte.
      9 SF: Könnte Sinn machen, falls an 9 noch einer der präferierten QBs zu haben sein sollte.
      10 OAK: Für einen Uptrade um einen Spot macht es in meinen Augen keinen Sinn. Da müsste man schon im Gegenzug mehr als den 10. Pick bekommen (z.B. noch einen Midrounder).

      Von den Teams in den Top 10 halte ich daher nur Chicago, San Francisco und (mit Abstrichen) Indy für realistische Optionen. Im Fall von CHI und SF müsste man aber im Draft abwarten, ob an 8/9 noch der Wunschspieler verfügbar wäre.

      Im Notfall sollte man Landry halt einfach den Markt testen lassen, ein stabiles Angebot abgeben und im Notfall einen compensatory pick 2019 kassieren. Der absolute worst case wäre in meinen Augen, wenn Landry unter dem Tag für 16,2 Mio die nächste Saison in Miami spielt. Er darf gerne bleiben - aber nur mit neuem Vertrag.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von burnum ()

    • Ich denke (und hoffe) immer noch, dass die QB-Gerüchte smokescreens sind. Mich würde aber interessieren, wer von den 4 (ich sehe allerdings 5 gute Kandidaten) nicht Deine Wertung "Top-Pick" bekommt?
      Rosen & Darnold sehe ich vorne (sind aber wohl beide kein Wentz oder Goff-Kaliber, dafür doch mehr Schwächen als die beiden). Mayfield scheint auch oben dran zu sein - also wird es entweder Allen oder Jackson sein - oder?

      Die 10 Szenarien hast Du echt gut auseinander gepflückt - sehe auch die Colts und San Francisco als mögliche Partner. Auf 3 wird sicher sehr, sehr teuer. Und an 9 werden vorauss. weder Darnold, noch Rosen oder Mayfield verfügbar sein. Aber wie gesagt, ich glaube nicht an den QB-pick.
      Fan der Miami Dolphins, St. Louis Blues, New Orleans Hornets sowie des 1. FC Köln.
    • SUPATIM schrieb:

      Ich denke (und hoffe) immer noch, dass die QB-Gerüchte smokescreens sind. Mich würde aber interessieren, wer von den 4 (ich sehe allerdings 5 gute Kandidaten) nicht Deine Wertung "Top-Pick" bekommt?
      Rosen & Darnold sehe ich vorne (sind aber wohl beide kein Wentz oder Goff-Kaliber, dafür doch mehr Schwächen als die beiden). Mayfield scheint auch oben dran zu sein - also wird es entweder Allen oder Jackson sein - oder?

      Die 10 Szenarien hast Du echt gut auseinander gepflückt - sehe auch die Colts und San Francisco als mögliche Partner. Auf 3 wird sicher sehr, sehr teuer. Und an 9 werden vorauss. weder Darnold, noch Rosen oder Mayfield verfügbar sein. Aber wie gesagt, ich glaube nicht an den QB-pick.
      Ich persönlich sehe in Josh Allen einen "bust-waiting-to-happen" und würde ihn wegen seiner schlechten Accuracy nicht in den Top 20 picken. Der von dir angesprochene Jackson ist ein sehr interessanter developmental QB, hat aber eben noch einen langen Weg vor sich (bisher hat er fast nur von seiner überragenden Athletik gelebt, das wird in der NFL in dem Maße nicht immer möglich sein). In meinem Ranking steht Jackson vor Allen, aber an 11 (oder sogar in den Top 10) würde ich auch Jackson nicht picken. Bleiben noch Rosen, Darnold und Mayfield übrig - alle 3 haben ihre Stärken und Schwächen, aber alle 3 würde ich bedenkenlos picken. Zu diesem Zeitpunkt ist es mir aber zu früh, diese 3 in eine definitive Reihenfolge zu bringen.

      Ist aber nur meine persönliche Meinung. Es gibt sicher Leute und Teams, die in Josh Allen den nächsten Big Ben sehen. Ich sehe in ihm halt eher den nächsten Kyle Boller. (Rocket Arm, schlechte Accuracy, schlechte Reads)...
    • SUPATIM schrieb:

      Mich würde aber interessieren, wer von den 4 (ich sehe allerdings 5 gute Kandidaten) nicht Deine Wertung "Top-Pick" bekommt?

      Mein Tip: Jackson! ;) (<= aaargs, burnum war schneller)
      Obwohl Jackson das Zeug dazu hätte die O# mit seinen Beinen auf dem Feld zu halten.
      Wenn er dabei aber so ungenau wirft, wie man ihm das nachsagt, dann bringt das auch nicht viel.
      Davon abgesehen, finde ich einen trade um 2 oder 3 Positionen nach oben mit Landry als Zugabe viel zu heftig.
      Ich hätte gerne die Gelassenheit eines Stuhls!
      Der kommt auch mit jedem Arsch klar ...

      WOUNDEDDUCKS.DE ... the hottest Cover Rock'n Roll in Germany !!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lobotommy () aus folgendem Grund: burnum war zu FIX :-)

    • Ich habe irgendwo einen deutschsprachigen Artikel über diese 5 QBs gelesen, und mir dazu ein paar Videos angesehen. Ich finde, dass Mayfield das beste Gesamtpaket an den Start bringt, ihn aber seine Grösse beeinträchtigen wird. Rosen bekommt Probleme, wenn er Druck bekommt, dazu angebl. character issues. Darnold hat wohl Führungspotenzial, kann mit Druck umgehen, aber für längere Bälle soll ihm schlicht der Arm fehlen. Allen iss wohl eine Art BigBen, aber das Bust-Potenzial iss zu hoch für einen Top-Pick. Es gibt schon scouts, die ihn in die Kategorie JaMarcus Russel einordnen. Lamar Jackson iss ein herausragender Athlet, und da sehe ich es genau wie burnum - der wird noch etwas brauchen, um auch mal die richtigen und vor allem schnellen Entscheidungen beim Wurf zu treffen. Alles in allem sehe ich da echt keinen QB, der den Preis wert wäre. Wentz oder Goff sind da andere Kaliber gewesen. Aber auch hier gilt - ist meine persönliche Meinung.
      Fan der Miami Dolphins, St. Louis Blues, New Orleans Hornets sowie des 1. FC Köln.
    • Lamar Jackson würde ich am ehesten mit Tyrod Taylor vergleichen. Beide haben unfassbare Athletik und einen starken Arm, dafür aber Probleme bei den Reads und mit der Accuracy. Auch Tyrod Taylor hat zunächst 4 Jahre in Baltimore hinter Flacco gelernt, bevor er dann bei den Bills zum Starter wurde. Ich sage nicht, dass es bei Jackson genau so lange dauert, aber ich denke 2 Jahre hinter einem erfahrenen QB würden ihm sicher mittelfristig helfen. Außerdem passt er mit seinem Spielstil halt auch nicht in jede Offense.

      Von Allen würde ich einfach die Finger komplett weg lassen. Ist aber nur persönliche Präferenz.

      Die anderen 3 QBs an dieser Stelle zu diskutieren oder analysieren wäre mir jetzt zu anstrengend. Wahrscheinlich sind die sowieso alle weg bevor wir picken...
    • (wieder 2. gegen burnum :rotfl: )
      ....

      SUPATIM schrieb:

      Lamar Jackson iss ein herausragender Athlet
      ... und das ist derzeit der Grund, warum überhaupt über ihn gesprochen wird.
      Seine flotten Beine machen ihn aber nicht zu dem QB den wir z.B. gebrauchen können.
      Stell sich den mal einer hinter unserer O-Line vor: der wäre ja nur unterwegs.
      Seine Reads gingen/gehen eh immer nur bis zur Pos. 2, dann lief er weg. Soviel Zeit bekommt er bei uns nach aktuellem Stand gar nicht. :)
      Jackson braucht ein Team das/der auf ihn zugeschnitten ist, mit einen permanenten Gameplan der u.a. jede Menge Option Plays behinhaltet.
      Ich hätte gerne die Gelassenheit eines Stuhls!
      Der kommt auch mit jedem Arsch klar ...

      WOUNDEDDUCKS.DE ... the hottest Cover Rock'n Roll in Germany !!!
    • @burnum
      Es gibt doch noch einen Münzwurf zwischen 49ers und Raiders, wer Platz 9 bzw. 10 bekommt.
      Somit sind die Raiders nicht aus dem Rennen in diesem Uptrade-Szenario.

      Ich vermute, dass Landry nicht bleiben wird, täusche mich doch gerne, da ich zu den dreien bei der Abstimmung gehöre, die Jarvis gerne bei den Fins sehen.

      BPA an 11 mit Nelson vor QB, sollte O-Line Priorität haben, ist McGlinchey auch interessant.
      QB kann auch später gezogen werden z.B. White oder Lauletta.

      Wenn Gase,Tannenbaum &Co unbedingt einen Wunsch-QB sehen, dann soll es so sein.
      Allerdings ohne Einbindung von Landry werden wahrscheinlich Picks für ein Uptrade verballert.
      Da sind da wieder die zukünftigen Optionen begrenzt :thdown: .

      Wenn es unbedingt ein QB sein muß, dann lieber ein gepflegter Zock :heart: auf 11 und schauen, wer noch da ist.
      :xmargevic mein Betlog NFL :football:
      Hast Du einmal Erfolg, ist es Glück.
      Hast Du zweimal Erfolg, ist es Zufall.
      Hast Du dreimal Erfolg, steckt System dahinter.
    • Stimmt, das mit dem Coin-Toss hatte ich nicht mehr auf dem Zettel. Ändert aber nix dran, weil die Raiders m.E. keine echte Option sind. Sie müssen Cap sparen, da sie mit Khalil Mack und Amari Cooper gleich zwei teure Vertragsverlängerungen im eigenen Haus vor der Nase haben. Dazu hat man mit Crabtree noch einen weiteren nicht ganz günstigen WR, da wäre Landry Overkill...

      Für Mock Drafts ist es mir immer noch zu früh, es ist noch kein einziger FA verpflichtet. Aber Nelson oder eine Verstärkung für die Defense wären sicher auch an 11 interessant, falls es dann doch kein QB werden sollte.

      Bei Namen wie Mike White als Option für eine echte Alternative für die QB Position kann ich nur den Kopf schütteln. Da können wir auch gleich Brandon Doughty von der Practice Squad nehmen ;) "Kindergarten Arm-Strength"



      Ich hab keine Lust mehr, mich hier nur über QBs zu unterhalten (ärgere mich gerade, dass ich das Thema überhaupt angesprochen habe). Heute oder morgen werde ich den zweiten Teil meiner Dolphins-Schemes Reihe schreiben (diesmal Defense)...