Miami Dolphins Offseason 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Während ich am Dienstag einen ausführlichen Blick auf unsere Offense geworfen habe (siehe Post #132) soll heute dann die Defense folgen.

      Alle meine folgenden Beobachtungen beruhen auf Basis der letzten Saison. Es gab zwar einige Veränderungen im Coaching Staff, aber da sich die jeweiligen Hauptverantwortlichen nicht verändert haben (HC Gase ist für die Offense zuständig, DC Burke für die Defense), gehe ich auch davon aus, dass die Schemes in etwa beibehalten werden. Ich habe in den letzten Tagen eine Menge Game-Tape aus der letzten Saison geschaut und im Endeffekt haben sich recht deutlich erkennbare Systeme für die Offense und Defense herauskristalisiert:


      Defense:

      Schematisch gesehen basiert unsere Defense auf einem in der NFL recht seltenen Grundformation. In dieser Grundformation spielen wir allerdings eine mittlerweile ligaweit sehr verbreitete Defense. Aber der Reihe nach...
      Unsere Defense basiert auf einer 4-3 Defense, das dürfte für die Mehrheit hier keine Neuigkeit sein. In vielen Situationen spielen wir allerdings keine klassische 4-3, sondern eine spezielle Form davon - die sogenannte Wide 9 Technique. Das Besondere daran ist, dass beide Defensive Ends extrem weit außen aufgestellt sind und somit der Abstand zwischen den 4 D-Line Spielern sehr groß ist. Dies bringt Vorteile im Pass Rush und gegen Outside Runs, hat aber gegen Schwächen gegen Power- und Inside Run und kurze/schnelle Pässe.

      Um das Gap-System im Football richtig zu verstehen, sollte man wissen, was die einzelnen Bezeichnungen heißen (z.B. 3-tech DT, 5-tech DE, B-gap blitz, usw.). Dazu dient dieses Schaubild:
      football_gaps.jpg

      In einer "normalen" 4-3 stellen sich die Defensive Ends weiter innen auf, der LE steht beispielsweise im C-Gap zwischen RT und TE, während er in unserer Wide 9 im D-Gap (außerhalb des TE) steht. Natürlich muss man immer alle Gaps abdecken. In den meisten gängigen Offense-Formations gibt es 7 Gaps (2x A-gap, 2x B-gap, 2x C-gap, 1x D-Gap auf der TE-Seite). Wir brauchen also 7 Verteidiger um alle Gaps zu füllen (4 DL und 3 LB). Da in unserer Wide 9 allerdings die DE so weit außen stehen, müssen die LB zwangläufig die Gaps weiter innen füllen (in einer klassischen 4-3 spielen die DE weiter innen und die LB dafür die äußeren Gaps). Dazu braucht es dann allerdings kräftige LB, die es auch mal mit einem gegnerischen Guard aufnehmen können, ohne direkt völlig aus dem Spiel genommen zu werden. Unter diesem Gesichtspunkt war die Verpflichtung von Lawrence Timmons eigentlich komplett richtig, er erfüllt diese Anferderung (warum es mit Timmons trotzdem nicht geklappt hat folgt später). Dass Kiko Alonso kein klassischer Run Stopper ist, dürfte bekannt gewesen sein.
      Die Defensive Ends sind im Prinzip reine Pass-Rusher. Ihr Job ist es, in Passsituationen zum QB zu kommen. Wenn das nicht klappt, funktioniert diese Defense nicht. Die Rollen der beiden Defensive Tackles sind allerdings nicht völlig deckungsgleich: Der 1-tech DT spielt im A-gap und muss stark genug sein, um gegen den Lauf nicht von gegnerischen double-teams aus dem Play genommen zu werden. Er ist in erster Linie ein Run Stopper. Der 3-tech DT spielt in B-gap. Natürlich ist auch eher sehr wichtig für die Run Defense, aber er ist auch im Pass Rush extrem wichtig um Druck durch die Mitte zu erzeugen und zu verhindern, dass der QB nach vorne flüchten kann ("stepping up in the pocket"). Diese Rolle spielt bei uns Suh. Ohne einen guten 3-tech DT funktioniert diese Defense nicht.

      Natürlich gilt alles was ich hier zu den Gaps gesagt habe auch für die sogenannten Sub-Packages (Nickel, Dime, Goalline). Je mehr WR die Offense auf dem Platz hat, umso weniger Gaps gibt es an der Line zu verteidigen, daher zieht die Defense in vielen Fällen mit der Offense gleich (2 CB gegen 2 WR, 3 CB gegen 3 WR, usw.). In den meisten Defenses verlässt in solchen Situationen der SLB (Strongside Linebacker) den Platz zugunsten eines zusätzlichen Cornerbacks. Bei uns war es letzte Saison allerdings meist der MLB (Chase Allen oder Mike Hull), der in solchen Situation den Platz verlassen hat, während die beiden Outside Linebacker (WLB Alonso, SLB Timmons oder Anthony) fast dauerhaft auf dem Platz standen.


      Aus dieser 4-3 Wide 9 Grundformation (oder den diversen Sub-Packages der Formation, z.B. Nickel Wide 9) haben wir dann vor Allem 2 Coverages sehr häufig gespielt: Cover 1 und Cover 3.
      Beide Coverages sehen vor dem Snap im Prinzip identisch aus: Die CBs stehen ihren jeweiligen WR gegenüber, der FS steht als letzte Linie relativ mittig und der SS kommt als achter Spieler in die Box (meist auf die Seite des TE).

      4-3 Wide 9 Cover 3.jpg

      Der Unterschied zwischen Cover 1 und Cover 3 ist die Art der Coverage. Cover 3 ist auf dem Papier eine reine Zonendeckung (ja ich weiß dass es "match coverages" gibt, die in bestimmten Situationen zu Man werden, aber das würde hier zu weit führen), während in Cover 1 mit 2 Ausnahmen alle Spieler in Man Coverage sind. Genau diese beiden Coverages haben die Seahawks mit ihrer "Legion of Boom" berühmt gemacht (allerdings aus einer 4-3 Under Front und nicht aus der Wide 9). Die Seahawks spielen fast dauerhaft in irgend einer Variante von Cover 3 oder Cover 1.

      In einer (standardmäßigen) Cover 3 teilen sich die beiden outside CBs und der FS das Feld in 3 deep zones auf, während die 3 LB und der SS die sogenannten underneath zones spielen (z.B. hook zones in der Mitte des Feldes, seam- oder flat zones außen). Auch in Cover 1 spielt der FS die tiefe Mitte des Feldes (deep middle), dazu ist ein anderer Verteidiger (in der Regel der SS oder MLB) der sogenannte Robber (eine kurze Zone in der Mitte des Feldes). Alle anderen Spieler sind in Man Coverage (bis auf die 4 DL, die rushen natürlich den QB - egal welche Coverage dahinter gespielt wird).

      Vorteil dieser Art von Coverage ist natürlich, dass man einen achten Spieler dauerhaft als zusätzlichen Verteidiger in die Box bringen kann (meist der SS). Der Nachteil ist allerdings, dass man Linebacker benötigt, die in Coverage gegen gegnerische Tight Ends oder Running Backs bestehen müssen und dass man seinen Cornerbacks eine Menge Verantwortung überträgt. Die CBs müssen gegen die outside WR des Gegners ohne Hilfe der Safeties bestehen können (daher sind Sherman in Topform für die Seahawks oder Ramsey für die Jaguars so wichtig - sie machen eine Spielfeldseite fast alleine dicht).

      Wenn wir diese Voraussetzungen mal mit dem vorhandenen Spielermaterial vergleichen, fällt auf, dass unsere Spieler die Anforderungen der Rolle nur bedingt erfüllen. Reshad Jones und TJ McDonald passen beide perfekt in die Rolle des SS - leider hatten wir aber keinen FS, der als "Centerfielder" die Mitte des Feldes dicht macht (die klassische Earl Thomas Rolle bei den Seahawks). Unsere Cornerbacks bringen zwar alle das physische Skillset mit (relativ groß für einen CB und genug Speed um dem WR zu folgen) um in diesem Scheme Erfolg zu haben, man merkte ihnen allerdings letzte Saison noch ihre Unerfahrenheit an (vor Allem Tankersley hatte viele "mental errors").
      Unser Linebacker waren eine Katastrophe in Coverage. Timmons kann nicht mal eine Schildkröte covern und auch Alonso zeigte ungewohnte Schwächen in Coverage (z.B. gegen die Raiders und Panthers). In diesem Bereich sehe ich in der letzten Saison rückblickend die größte Schwäche unserer Defense. Gegnerische RBs und TEs haben freie Fahrt gegen unsere LB. Da müssen wir uns steigern (Raekwon McMillan kommt zurück, Stephone Anthony sah zum Saisonende halbwegs vielversprechend aus).
      Auch unsere D-Line hat es nicht geschafft, konstant Druck auf den QB auszuüben. Zu selten bekam man mit dem Base-Rush (ohne Blitz) zum QB - und wenn doch, dann konnte der QB meist einen schnellen Checkdown auf einen RB oder TE werfen, der sich gegen seinen LB durchgesetzt hatte.

      Cover 1.jpgein Beispiel für Cover 1: FS als eine Art "Libero", SS als "Robber", alle Anderen in Man Coverage

      Cover 3.jpgein Beispiel für Cover 3: FS und beide CB dritteln die deep zones, die 3 LB und SS spielen underneath

      Natürlich haben wir nicht nur in der Wide 9 gespielt. In Run Situationen haben wir oft auch in einer "normalen" 4-3 gepsielt (dann wurde Cam Wake meist durch William Hayes ersetzt). Und natürlich haben wir nicht nur Cover 1 und Cover 3 gespielt (wir sind ja nicht die Seahawks). Aber das oben beschriebene Scheme bildet einen großen Baustein unserer Defense in der letzten Saison und ich gehe davon aus, dass dies auch 2018 wieder so sein wird...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von burnum ()

    • Ich habe meinen Defense-Post mal noch durch 2 weitere (amateurhaft selber erstellte) Grafiken erweitert.

      Sollte diese Art von Posts Anklang finden, könnte ich mir durchaus vorstellen, demnächst eine Art "Xs and Os Taktikecke" im Forum zu machen. Football boomt aktuell im deutschsprachigen Raum und ständig kommen neue Fans zur Sportart dazu, die anfangs vielleicht noch nicht über großes taktisches Wissen verfügen. Sollte dies gewünscht sein, könnte ich mir durchaus vorstellen, so etwas - gerne auch in Zusammenarbeit mit Anderen (gerne auch mit Fans anderer Teams) - in die Wege zu leiten.
    • burnum schrieb:

      Ich habe meinen Defense-Post mal noch durch 2 weitere (amateurhaft selber erstellte) Grafiken erweitert.

      Sollte diese Art von Posts Anklang finden, könnte ich mir durchaus vorstellen, demnächst eine Art "Xs and Os Taktikecke" im Forum zu machen. Football boomt aktuell im deutschsprachigen Raum und ständig kommen neue Fans zur Sportart dazu, die anfangs vielleicht noch nicht über großes taktisches Wissen verfügen. Sollte dies gewünscht sein, könnte ich mir durchaus vorstellen, so etwas - gerne auch in Zusammenarbeit mit Anderen (gerne auch mit Fans anderer Teams) - in die Wege zu leiten.


      Yep, würde ich sehr cool finden. :thumbup:
    • burnum schrieb:

      Ich habe meinen Defense-Post mal noch durch 2 weitere (amateurhaft selber erstellte) Grafiken erweitert.

      Sollte diese Art von Posts Anklang finden, könnte ich mir durchaus vorstellen, demnächst eine Art "Xs and Os Taktikecke" im Forum zu machen. Football boomt aktuell im deutschsprachigen Raum und ständig kommen neue Fans zur Sportart dazu, die anfangs vielleicht noch nicht über großes taktisches Wissen verfügen. Sollte dies gewünscht sein, könnte ich mir durchaus vorstellen, so etwas - gerne auch in Zusammenarbeit mit Anderen (gerne auch mit Fans anderer Teams) - in die Wege zu leiten.
      Ja, sehr interessant ... auch wenn ich mich mit einigen Fachbegriffen und damit dann in der Gesamtheit immer noch schwer tue ...
      Fan der Miami Dolphins, St. Louis Blues, New Orleans Hornets sowie des 1. FC Köln.
    • burnum schrieb:

      Ich habe meinen Defense-Post mal noch durch 2 weitere (amateurhaft selber erstellte) Grafiken erweitert.

      Sollte diese Art von Posts Anklang finden, könnte ich mir durchaus vorstellen, demnächst eine Art "Xs and Os Taktikecke" im Forum zu machen. Football boomt aktuell im deutschsprachigen Raum und ständig kommen neue Fans zur Sportart dazu, die anfangs vielleicht noch nicht über großes taktisches Wissen verfügen. Sollte dies gewünscht sein, könnte ich mir durchaus vorstellen, so etwas - gerne auch in Zusammenarbeit mit Anderen (gerne auch mit Fans anderer Teams) - in die Wege zu leiten.
      Ich habe sowohl den Offense als auch Defense-Teil sehr gerne gelesen und finde, du triffst den richtigen Ton zwischen Erklärung und vorausgesetztem Wissen. Liest sich also auch für mich als nicht gerade unbewanderten Phinsfan sehr gut. Ich könnte vieles allerdings nicht so gut formulieren wie du es tust.

      Was Tape angeht so gibt es u.a. auch von Travis Wingfield ganz gute Analysen. Aktuell arbeitet er an Charts zu den WRs der vergangenen Saison.
    • @burnum
      Besonders gut finde ich deinen Stil der Erläuterung. Du teilst dein Wissen, gekoppelt mit Spiel-Erfahrung, in einer verständliche Art & Weise mit.
      Viele setzen ihr Hintergrundwissen als "Herrschaftswissen" ein und überheben sich gerne über andere,
      Du nicht. :thup:

      Mich interessiert eine stichwortartige Schema-Analyse einzelner NFL-Franchises, abgeleitet von den Stärken/Schwächen des jeweiligen Spielermaterials (was kann mit welchem Spieler gespielt werden).

      Eine Gliederung, wer welches System beherrscht, wer variirt am besten, welches Coaching-Team holt am meisten heraus, wo gibt es System-Innovationen, sind doch sehr interessant.
      Eine Kurzanalyse des jeweiligen anstehenden Gegners der Dolphins fände ich auch besonders gut.

      In einer reinen Taktik-Ecke sind die Theorien von Basics u. deren Vertiefungen ganz gut, jedoch befürchte ich gerade bei einer Schwächen-Analyse des Gegners keine weiterführenden Diskussionen, eher :maul: .
      Dann lieber doch im Fins-Thread die Gegner aufarbeiten.
      :xmargevic mein Betlog NFL :football:
      Hast Du einmal Erfolg, ist es Glück.
      Hast Du zweimal Erfolg, ist es Zufall.
      Hast Du dreimal Erfolg, steckt System dahinter.
    • Ich denke wir reden über zwei verschiedene paar Schuhe: Auf der einen Seite kann ich gerne künftig ein wenig was zum jeweiligen Gegner hier im Fins-Forum schreiben, das hatte ich ja letzte Saison mit den 3 Key Matchups schon ein wenig begonnen. Wenn ihr wollt, kann ich auch den schematischen Aspekt ein wenig einfließen lassen (wobei ich mich auch nicht bei allen 32 Teams so auskenne wie bei den Dolphins).

      Auf der anderen Seite hatte ich an ein team-unabhängiges (bzw. teamübergreifendes) Taktik-Unterforum gedacht, in dem taktische Grundlagen erklärt werden können. Dort könnten dann neuere Fans (oder solche die einfach noch nicht viel Erfahrung mit X's und O's haben) auch Fragen stellen und die "Taktikfüchse" hier im Forum könnten diese dann beantworten. Dieses Projekt würde ich aber ungern ganz alleine starten. Daher würde ich mich freuen, wenn sich vielleicht 1/2/3 Leute finden, mit denen man das zusammen angehen könnte. Ich habe durchaus schon Ideen für mögliche Themen, z.B. eine Unterteilung in Basics auf der einen Seite (z.B. Was ist eine Cover 1, 4-3 vs 3-4 Defense) und etwas tiefer gehende Analysen auf der anderen Seite (z.B. verschiedene Variationen der Spread Offense oder verschiedene Variationen von Cover 3).

      Im englischsprachigen Bereich gibt es davon schon eine Menge (smartfootball kann ich jedem ans Herz legen - einfach mal googeln), aber im deutschsprachigen Bereich gibt es im Bereich Taktik halt noch nicht so viel bisher...
    • Er ist doch fit.

      Ich bin mit Tannehill als Starter mehr als einverstanden, sehe neben einen sportlichen auch eine erhebliche persönliche Weiterentwicklung von Tanne in den letzten Jahren. Die Spekulationen speisen sich doch aus wenigen Indizien. Die Phins und Adam Gase selbst betonen immer wieder, dass Tannehill 2018 Starter sein wird, sein Heilungsprozess absolut zufriedenstellend ist (er absolvierte ja schon beim Ravensspiel wieder Treppenläufe). Er wird also definitiv fit sein.
      Zum anderen ist Tannes Vertrag derzeit so, dass die Phins auf bei einem Cut oder Trade auf relativ wenig Dead Cap sitzen bleiben (4,6 Mio. Dollar diese Saison, 2,3 Mio. Dollar kommende Saison). Außerdem treffen sich die Phins mit vielen QB Prospects beim Combine und schon beim Senior Bowl.
    • Wenn er fit ist - wovon aktuell auszugehen ist - wird Tannehill 2018 unser QB sein, egal wen wir draften.

      Aber es ist nun mal nicht von der Hand zu weisen, dass Tannehill 2 Kreuzbandverletzungen hatte und seit 1,5 Jahren nicht mehr gespielt hat. Außerdem haben wir aktuell keinen Backup QB. Es wäre also fahrlässig, sich nicht mit einem Plan B zu beschäftigen. Wenn wir einen QB draften (egal in welcher Runde) wird dieser im Normalfall erstmal hinter Tannehill auf der Bank sitzen. Außer der Rookie übertrifft alle Erwartungen (wie damals Russell Wilson) oder Tanny verletzt sich wieder. Aber Tanny war vor seinen Verletzungen eigentlich auf einem guten Weg, langsam aber sicher in die Riege der "Franchise QBs" aufzusteigen.
    • Marc schrieb:

      Rams are trading DE Robert Quinn to Miami, sources tell ESPN.

      Von Schefter auf Twitter.
      Damit war nicht zu rechnen, ich hoffe man hat nicht zu viel für ihn gezahlt...

      @burnum: Klasse Übersicht, danke dafür.
      Here I go again on my own, Going down the only road I've ever known. Like a drifter I was born to walk alone.
    • Wenn das stimmt, dann hat das FO vieles richtig gemacht. Allerdings muss man sich auch auf einen neuen Vertrag einigen, den sonst frisst er 11,4 M vom Cap den wir eigentlich gar nicht haben.
      Here I go again on my own, Going down the only road I've ever known. Like a drifter I was born to walk alone.
    • Dolphins get:
      DE Robert Quinn
      6th Round Pick

      Rams get:
      4th Round Pick
      6th Round Pick


      Normalerweise bin ich kein großer Fan davon, Draftpicks für ältere Spieler zu traden. In diesem Fall haben wir aber einen "quality starter" für einen 4th Rounder bekommen - da würde ich von gutem Value für uns reden. Mit Quinn auf RE und Wake auf LE sollten wir nun ein starkes DE Duo haben, dazu noch Harris und Branch als Rotationsspieler. Nach diesem Trade gehe ich allerdings nicht davon aus, dass man William Hayes oder Terrence Fede zurückbringt.

      Quinn wird im Mai 28 Jahre alt und steht aktuell noch 2 Jahre unter Vertrag. Letzte Saison hatte er in 14 Spielen 8,5 Sacks. Er hat bereits Erfahrung als 4-3 DE und 3-4 OLB gesammelt. Aus meiner Sicht (ich bin kein Rams Experte) ist er ein ähnlicher Spielertyp wie Cam Wake, nur halt etwas jünger. Zu seiner besten Zeit galt er als einer der besten DE der Liga (2013 hatte er 19 sacks), in den letzten Jahren hat er bei den Rams allerdings OLB gespielt und hatte immer wieder mit kleineren Verletzungen zu kämpfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von burnum ()

    • Ich werde irgendwie mit den Moves des FO nicht warm. Ich kann den jetzt vollzogenen Trade zwar nachvollziehen und wie burnum schon sagte passt das vom Value her auch, aber für eben diese Position hat man, wenn ich mich nicht täusche, letztes Jahr in der ersten Runde Charles Harris gedraftet. Jetzt setzt man ihm einen Veteranen vor die Nase, der den Anspruch haben dürfte zu starten. Zumindest wird er entsprechend bezahlt.

      Und es ist ja nicht so, als ob es nicht noch genügend andere Baustellen geben würde.
    • Ich werde mit dem Move auch nicht ganz warm, zumal der Vertrag jetzt nicht gerade günstig ist. Aber ich denke, man muss hier eine Saison weiter schauen, wenn dann vielleicht Branch und Wake nicht mehr da sein werden. Dann könnten die Starter vermutlich Harris und Quinn heißen, falls sie sich entsprechend entwickeln, wie man sich das erhofft. Falls nicht, dann ist Quinn kommende Saison ohne Dead Money zu cutten.
    • @burnum
      So einen reinen Taktik-Thread auf deutsch begrüße ich auch.
      Bitte Anfrage starten bzw. Thread einfach eröffnen.

      Da ich selber z.B. nur grob bis gar nicht die Defensive Strategien verfolge wie
      cover0, 1, 2, 3, 4, 6 Tampa2 und die viele anderen.
      Ich frage gerne nach und versuche dann, das System stichwortartig zusammen zufassen.

      Vermutest Du, dass Suh die Fins verläßt oder was wolltest Du andeuten mit "der Anfang" !
      :xmargevic mein Betlog NFL :football:
      Hast Du einmal Erfolg, ist es Glück.
      Hast Du zweimal Erfolg, ist es Zufall.
      Hast Du dreimal Erfolg, steckt System dahinter.
    • burnum, ich gehe nicht fast, sondern fest davon aus, dass dieser Move weitere Konsequenzen in der Defense nach sich ziehen wird.
      Das riecht nach Abschied für Suh.
      Über 1/4 des Caps in die D-Line? Come on.....
      Ich hätte gerne die Gelassenheit eines Stuhls!
      Der kommt auch mit jedem Arsch klar ...

      WOUNDEDDUCKS.DE ... the hottest Cover Rock'n Roll in Germany !!!
    • DanMarinoseinSohn schrieb:

      Jordan Cameron musste seine Karriere leider aus gesundheitlichen Gründen beenden. Ich glaube, fit wäre er kein Downgrade zu Clay gewesen.
      Jordan Cameron war (für mich) eine sportliche Enttäuschung, auch und gerade weil ich auch der Meinung war, dass er Clay gut ersetzen würde. Aber es kam anders.
      Die gesundheitlichen Probleme waren bekannt, als man ihn verpflichtet hat (3 offizielle Concussions oder so!?!). Ich glaube nicht, das es daran gelegen hat. Er hat sich dann ja auch dahingehend geäußert, das er keine Lust mehr auf Football hat (iirc).


      Lobotommy schrieb:

      burnum, ich gehe nicht fast, sondern fest davon aus, dass dieser Move weitere Konsequenzen in der Defense nach sich ziehen wird.
      Das riecht nach Abschied für Suh.
      Über 1/4 des Caps in die D-Line? Come on.....
      Das wird wirklich spannend. Wenn Suh wirklich gegangen werden sollte, wäre das ein echter Knaller.
    • @burnum
      Sehr guter Beitrag zu eurer Defense, der eigentlich auch aufzeigt, vor welchem Problem eure LB in vielen Situationen stecken. Zum einen müssen sie die körperlichen Voraussetzungen mitbringen, um effektiv gegen den Run verteidigen zu können. Auf der anderen Seite dürfen sie aber nicht zu viel Masse mit bringen, weil sie sonst in der Coverage Probleme bekommen können. Das schränkt die Suche nach dem richtigen Personal schon etwas ein und ich weiß nicht, ob man sich mit dieser Kombi aus Wide 9 und Cover1/3 einen großen gefallen tut. Würdest du es nicht begrüßen, wenn ihr auf Wide 9 verzichtet und evtl. mehr eine Under Front spielen würdet?
      Excuses are for losers!
    • Seahawk schrieb:

      @burnum
      Sehr guter Beitrag zu eurer Defense, der eigentlich auch aufzeigt, vor welchem Problem eure LB in vielen Situationen stecken. Zum einen müssen sie die körperlichen Voraussetzungen mitbringen, um effektiv gegen den Run verteidigen zu können. Auf der anderen Seite dürfen sie aber nicht zu viel Masse mit bringen, weil sie sonst in der Coverage Probleme bekommen können. Das schränkt die Suche nach dem richtigen Personal schon etwas ein und ich weiß nicht, ob man sich mit dieser Kombi aus Wide 9 und Cover1/3 einen großen gefallen tut. Würdest du es nicht begrüßen, wenn ihr auf Wide 9 verzichtet und evtl. mehr eine Under Front spielen würdet?
      Natürlich würde ich das begrüßen. Ich würde viele Sachen anders machen. Aber mich fragt ja niemand... ;) (Aber auch "GM Burnum" hätte in seiner Karriere schon das eine oder andere Mal ins Klo gegriffen)

      Wide 9 kann in meinen Augen nicht als base defense dauerhaft funktionieren, sondern höchstens mal als situational defense in speziellen Situationen. Und wenn man Wide 9 spielt braucht man halt "Freaks" als LB. Der einzige Spieler, der bei uns dieser Bezeichnung ansatzweise nahekommt hat sich beim allerersten Kickoff seines allerersten Pre-Season Spiels das Kreuzband gerissen (Raekwon McMillan).