Seattle Seahawks Offseason 2018

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Es ist noch nicht bestätigt aber unterschiedliche Quellen berichten, dass Brain Schottenheimer der neue Offensive Coodinator (OC) der Seahawks und somit der Nachfolger von Darrell Bevell wird. Der Name Schottenheimer ist für einen langjährigen Football Fan kein unbekannter. Bereits der Vater von Brain, Marty Schottenheimer war in der NFL u.a. als Headcoach der Browns, Chief und Redskins tätig.

    Brain Schotteneimer verfügt bereits über mehre Jahre Erfahrung als OC in der NFL. Von 2006 bis 2011 war bei den Jets und von 2012 bis 2014 bei den Rams in entsprechender Position tätig. 2015 zog es in die NCAA und wurde OC bei den Georgia Bulldogs und trainierte dort u.a. Nick Chubb und Sony Michel. Zwei Running Backs, die in diesem Jahr zur NFL Draft angemeldet sind. Seit Aufenthalt bei den Bulldogs war nicht von langer Dauer. 2016 zog es Schotteneimer nach Indianapolis. Bei den Colts war in den vergangenen beiden Spielzeiten der Quarterback Coach.

    Die Verpflichtung von Schottenheimer löst bei vielen Seahawks-Fans keine Begeisterungsstürme aus. Ich zähle mich ebenfalls zu denen, die jetzt nicht vor Euphorie ausflippen. Der Grund liegt u.a. daran, dass die von ihm trainierten Offensiven eher durchschnittlich performten. In seinen neun Seasons als OC erreichten nur die New York Jets aus dem Jahr 2009 einen Platz unter den besten zehn Teams in der Kategorie Points per Game. Vor allem die drei Jahre als OC in St. Louis waren alles andere als beeindruckend. Die beste Platzierung in diesen drei Jahren in der Kategorie Points per Game: Rang 21.

    Warum verpflichten die Seahawks einen OC, der in den meisten Season nicht voll und ganz überzeugen konnte? Die Frage können wir natürlich nicht voll und ganz beantworten. Aber wir sollten einmal etwas genauer auf Schottenheimer und die Rahmenbedingungen schauen.

    Fangen wir mit den QB-Position an: Russell Wilson wird mit abstand der beste QB sein, den Schottenheimer in seiner bisherigen Karriere als OC hatte. Wie bereits erwähnt war 2009 die wohl beste Season für Schottenheimer. Der damalige QB der Jets: Mark Sanchez. Wenn wir einen Blick auf seine letzte Station als OC werfen, wird das Problem noch deutlicher. In St. Louis musste er mit Sam Bradford, der in dieser Zeit von Verletzungen geplagt war, Clemens, Austin und Hill arbeiten.

    Das Argument, welches aber am meisten für Schottenheimer spricht, heißt Philosophie. Diese ist nämlich durchaus passend zu der von Pete Carroll. In seiner Zeit bei den Jets zeigte Schottenheimer, dass er in der Lage ist, ein effektives Running Game aufzubauen. 2009 belegten die Jets Rang 1 und 2010 Rang 4 in Rushing Yards. Das Laufspiel in 2009 war zudem noch aus einem anderen Grund etwas ungewöhnliches. Insgesamt liefen die Jets 607 Mal. In den vergangenen 31 Jahren liefen nur die Pittsburgh Steelers im Jahre 2004 noch häufiger (618 Mal). Die Jets erreichten übrigens 2009 und 2010 das AFC Championship Game.

    Schottenheimer gesamte Offense basiert auf dem „Air Coryell“ System, welches in den 1970er und 1980er seinen Ursprung hat. Es ist benannt nach Don Coryell, der es als Head Coach der San Diego Chargers einführte und von 1978 bis 1983 die Liga in Passing Yards anführte. Das System basiert auf einem Power Running Game mit einem vertikalen Passing Game. Diese Defense soll durch dieses System gezwungen werden das gesamte Spielfeld zu verteidigen. Es tellt sich die Frage, wie das derzeitige Personal, mit diesem System zurecht kommen wird. Vor allem mit Blick auf die Offensive Line, die in den vergangenen Jahren hauptsächlich auf das Zone- und nicht auf das Power-Run-Blocking ausgerichtet war. In meiner kleinen Offensiv-Football Bibel stehen so ein paar Dinge, die teilweise zu uns passen, teilweise nicht:
    • You need talent to run Air Coryell - Haben wir evtl. zum Teil
    • The QB musst be able to stand in the pocket and deliver the ball all over the field. He must be make good decisions and possess a big arm - Den Arm hat Wilson. Mit der Pocket und den Entscheidungen ist das so eine Sache.
    • With deep drops in the pocket, a good pass protection offensive line is necessary - Nein, Nein und nochmals Nein
    • A Power runner will provide balance.


    Neben Brain Schottenheimer waren in den vergangenen Tagen weitere Kandidaten für den Posten des OC im Gespräch. Unter anderem Mike McCoy (ehemaliger OC der Broncos) , Mike Shula (ehemaliger OC der Panthers) oder John DeFilippo (aktueller QB-Coach der Eagles). Viele Seahawks Fans hätte vor allem DeFilippo als potentiellen Nachfolger von Bevell gesehen, weil er für neue Ideen steht. Dieser Wunsch ist durchaus nachvollziehbar und mindestens ein Bewerbungsgespräch hätte ich persönlich für sinnvoll erhalten. Die Tür für DeFilippo ist aber noch nicht komplett zugeschlagen. Auch wenn er u.a. bei einigen Teams als Head Coach im Gespräch war, könnte er weiterhin als QB-Coach agieren. Sein Vertrag bei den Eagles läuft nach dieser Season aus und kann zu jedem anderen Team wechseln. 2009 war DeFilippo der QB-Coach von New York Jets - unter Brain Schottenheimer.

    Edit:
    Ein Punkt der aus meiner Sicht für einen OC mit etwas Erfahrung spricht, liegt auch in unserem Locker Room. Die Jungs haben in den vergangenen Jahre viele Spiele gewonnen. Ich weiß nicht, ob ein OC ohne Erfahrung vlt im Locker Room mit so vielen Alpha-Tieren (noch jedenfalls) so seine Probleme bekommen könnte.
    Excuses are for losers!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seahawk ()

  • Seahawk schrieb:

    Schottenheimer gesamte Offense basiert auf dem „Air Coryell“ System, welches in den 1970er und 1980er seinen Ursprung hat. Es ist benannt nach Don Coryell, der es als Head Coach der San Diego Chargers einführte und von 1978 bis 1983 die Liga in Passing Yards anführte. Das System basiert auf einem Power Running Game mit einem vertikalen Passing Game.
    Das dürfte dann die Chance erhöhen, dass Graham seinen Vertrag verlängert, oder?

    Denke seine Station in Georgia dürfte auch ein Pluspunkt sein mit Blick auf die Draft, er wird da zu einigen Spielern(neben den beiden Rbs scheint Isaiah Wynn ja auch interessant zu sein) doch eine fundiertere Meinung haben und wird insgesamt näher dran sein als die anderen Entscheidungsträger der Seahawks.


    Viel sollte man fürs Erste wohl nicht erwarten, mit der aktuellen Oline wird es kein OC leicht haben.
  • iceweasel schrieb:

    Das dürfte dann die Chance erhöhen, dass Graham seinen Vertrag verlängert, oder?
    Durchaus möglich. Die Position des TE kommt in dieser Offense eigentlich eine größere Bedeutung zu. Aber gut, schauen wir mal.

    iceweasel schrieb:

    Denke seine Station in Georgia dürfte auch ein Pluspunkt sein mit Blick auf die Draft, er wird da zu einigen Spielern(neben den beiden Rbs scheint Isaiah Wynn ja auch interessant zu sein) doch eine fundiertere Meinung zu haben und wird insgesamt näher dran sein als die anderen Entscheidungsträger der Seahawks
    Schaden wird es jedenfalls nicht.
    Excuses are for losers!
  • Ken Norton Jr. wird angeblich DC. War von 2010-2014 LB Coach und dannach DC bei den Raiders. Wurde zwar letzte Woche von den 49ers verpflichtet hat aber wohl ne Klausel, um zu uns kommen zu können. Vor 2010 hat er bereits bei USC mit Carroll zusammengearbeitet, ebenfalls als LB Coach.

    Bin gespannt, aber die Raiders sind mir persönlich jetzt nicht durch ne besonders tolle Defense aufgefallen, somit find ich wohl beide Coordinator nicht wirklich gut...das soll mir was geben. Pete Carroll sucht scheinbar Leute von früher zusammen, mal schauen was das gibt.
    #GoHawks
  • Hensch schrieb:

    Ken Norton Jr. wird angeblich DC. War von 2010-2014 LB Coach und dannach DC bei den Raiders. Wurde zwar letzte Woche von den 49ers verpflichtet hat aber wohl ne Klausel, um zu uns kommen zu können. Vor 2010 hat er bereits bei USC mit Carroll zusammengearbeitet, ebenfalls als LB Coach.

    Bin gespannt, aber die Raiders sind mir persönlich jetzt nicht durch ne besonders tolle Defense aufgefallen, somit find ich wohl beide Coordinator nicht wirklich gut...das soll mir was geben. Pete Carroll sucht scheinbar Leute von früher zusammen, mal schauen was das gibt.
    Ja sehe das auch etwas kritisch. Wie gesagt mein Ziel war mit der Entlassung von Cable erreicht. Über Bevell kann man sich auch noch streiten, aber K. Richards hat mir durchaus zugesagt, schade das man jetzt ggf. für ihn jemand holt, der auf anhieb bis auf Erfahrung nicht viel mehr vorzuweisen hat.
    Go Hawks!
    Go Blue!
  • RW3 schrieb:

    Hensch schrieb:

    Ken Norton Jr. wird angeblich DC. War von 2010-2014 LB Coach und dannach DC bei den Raiders. Wurde zwar letzte Woche von den 49ers verpflichtet hat aber wohl ne Klausel, um zu uns kommen zu können. Vor 2010 hat er bereits bei USC mit Carroll zusammengearbeitet, ebenfalls als LB Coach.

    Bin gespannt, aber die Raiders sind mir persönlich jetzt nicht durch ne besonders tolle Defense aufgefallen, somit find ich wohl beide Coordinator nicht wirklich gut...das soll mir was geben. Pete Carroll sucht scheinbar Leute von früher zusammen, mal schauen was das gibt.
    Ja sehe das auch etwas kritisch. Wie gesagt mein Ziel war mit der Entlassung von Cable erreicht. Über Bevell kann man sich auch noch streiten, aber K. Richards hat mir durchaus zugesagt, schade das man jetzt ggf. für ihn jemand holt, der auf anhieb bis auf Erfahrung nicht viel mehr vorzuweisen hat.

    Die Frage ist ja wie viel eigene Ideen ein DC in Seattle einbringen kann, oder ob da Pete immer das letzte Wort hat(richtig viel verändert hat sich ja unter den verschiedenen DCs nicht, würde ja auch dafür sprechen, dass deren Einfluss begrenzt ist). Norton kennt die meisten Spieler und das System, das spricht schon für ihn. Wieso man aber von Richards abweicht(den man ja 2015 Norton vorgezogen hat), kann ich mir so richtig auch nicht erschließen...
  • Hensch schrieb:

    Ken Norton Jr. wird angeblich DC. War von 2010-2014 LB Coach und dannach DC bei den Raiders. Wurde zwar letzte Woche von den 49ers verpflichtet hat aber wohl ne Klausel, um zu uns kommen zu können. Vor 2010 hat er bereits bei USC mit Carroll zusammengearbeitet, ebenfalls als LB Coach.

    Bin gespannt, aber die Raiders sind mir persönlich jetzt nicht durch ne besonders tolle Defense aufgefallen, somit find ich wohl beide Coordinator nicht wirklich gut...das soll mir was geben. Pete Carroll sucht scheinbar Leute von früher zusammen, mal schauen was das gibt.
    Norton Jr ist sehr beliebt bei den Spielern, aber ich hoffe mal für euch, dass Carroll die Spielzüge in der Defense ansagt.
    Norton Jr war eines der Hauptprobleme der Raiders der letzten Jahre.
    Aber wie gesagt, super Typ und wenn sein Einfluss eingeschränkt wir, kann es eine gute Verpflichtung sein.
  • Nun, die Verpflichtung von Norton als DC löst bei mir auch eine Begeisterungsstürme aus. Dennoch kann ich durchaus den Plan hinter dem Move erkennen. Wie schon geschrieben wurde, ist Norton bei den Spielern sehr angesehen und hat hervorragende Arbeit LB-Coach geleistet. In Oakland hat er als DC dann nicht funktioniert. Aber auch hier gibt es unterschiedliche Aussagen dazu, wer daran letztendlich schuld war. Lag es daran, dass Norton unfähig war ein Gameplan zu erstellen und die Plays anzusagen, oder lag es eher an Del Rio, der Norton da ins Handwerk Griff. Ich will das gar nicht final beurteilen, da ich nicht viele Spiele der Raiders gesehen haben. Es gab jedenfalls entsprechende Aussage.

    Ich glaube, dass es in Seattle diese Probleme nicht geben wird. Dafür kennen sich Norton und Carroll zu lange. Wie ich auf Twitter so schön gelesen habe, wird Norton der "Joystick" von Carroll sein. Es ist die Defense von Pete Carroll, die Norton da umsetzen wird. Und vlt ist das auch ein Grund, warum Richard gehen muss, der ebenfalls Jahrelang unter Carroll gearbeitet hat. Evtl. wollte seinen eigenen Stil etwas in die Defense einbringen und hat es sich mit Carroll verscherzt. Wer weis.

    Vermutlich hat Pete Carroll einfach keinen Bock auf großartige neue Spielchen und möchte in seinen letzten Jahren das System umsetzen, mit dem wir zuvor erfolg hat. Da passt dann auch die Schottenheimer-Verpflichtung ins Bild. Rex Ryan, der ja der HC von Schottenheimer bei den Jets war, beschrieb ihn gestern als sehr loyaler Coach. Siehe hier
    In diesem Interview stehen auch einige Sachen, die mir ehrlich gesagt nicht gefallen. Zu viel Loyalität kann da auch schaden.

    Was man zu Norton auch noch sagen muss: Er galt als der Bad-Boy, der die Defense zusammenhalten konnte. Gerade so ein Tuff-Guy brauchen wir evtl. für einige Spieler, deren Ego manchmal zu doll anschwillt.

    Neben Norton ist auch ein weiterer alter Bekannter zurück in Seattle: Mike Solari wird wieder der OL-Coach. Solari war von 2008-2009 bereits OL-Coach und einer der wenigen Coaches (neben Bradley und Quinn), die Carroll vom Mora-Staff damals übernommen wollte. Zuletzt war er in gleicher Position bei den Giants tätig-

    Für mich zeigen die Moves, dass in den letzten beiden Jahren nicht alles exakt nach den Vorstellungen von Pete Carroll lief. Mit den durchgeführten Moves holt er sich Coaches nach Seattle, bei denen er meint, dass sie seine Philosophie sowohl in der Offensive als auch in der Defense voll und ganz unterstützen und zu 100 Prozent leben. Das kann funktionieren, muss es aber nicht. Manchmal sind neue Aspekte auch nicht schlecht. Dennoch fällt es mir schwer zu hart mit Carroll ins Gericht zugehen. Vorerst. Die nächsten ein bis zwei Jahre werden zeigen, wie erfolgreich die Moves waren.
    Excuses are for losers!
  • Die Seahawks sind - vorsichtig formuliert - nicht gerade mein Lieblingsteam. Aber da Chiefs und 49ers seit den frühen 90ern meine Lieblingsteams sind, sind die Namen Schottenheimer und Norton jr. bei mir positiv besetzt, so dass mir die Seahawks nun vielleicht doch ein klein wenig sympathisch werden.

    Ken Norton jr. hat mich als DC der Raiders nicht so richtig überzeugt. Als LB-Coach hätte ich die Verpflichtung ohne weiteres verstanden. Aber Carroll weiß bei Ken Norton jr. sicher, was er zu erwarten hat, denn abgesehen von den letzten Jahren bei den Raiders hat Norton jr. wohl immer für Carroll (bei USC und den Seahawks) gecoacht.

    Brian Schottenheimer halte ich persönlich schlichtweg für einen guten QB-Coach/OC. Da Wilson nicht das Problem der Seahawks ist, wird er seine Fähigkeiten als "Teacher" vielleicht primär bei den Backup-QBs einsetzen können. Er ist sicherlich eher vom traditionell-konservativeren Schlag, aber das muss nicht schlecht sein.

    Erst kürzlich habe ich irgendwo gelesen, wie wichtig eine gute Chemie innerhalb der Coaching Staff für den Erfolg ist, und dass ein Headcoach darauf besonderen Wert legen muss. Im Hinblick auf diesen Aspekt erscheinen mir die beiden Verpflichtungen geradezu ideal. Ken Norten jr. ist wohl eine Mischung aus sportlichem Ziehsohn und Buddy, und Brian Schottenheimer legt sein Ego 500 Meilen entfernt ab.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Chief ()

  • Seahawk schrieb:

    Lag es daran, dass Norton unfähig war ein Gameplan zu erstellen und die Plays anzusagen, oder lag es eher an Del Rio, der Norton da ins Handwerk Griff.
    das hab ich mir zuerst auch gedacht, aber nachdem das dann mit pagano in sämtlichen aspekten wesentlich besser ausgesehen hat, besteht diesbezüglich eigentlich nur noch die möglichkeit, dass del rio angewiesen wurde, sich zurückzuhalten und das glaube ich eigentlicht nicht.

    Seahawk schrieb:

    Ich glaube, dass es in Seattle diese Probleme nicht geben wird.
    sehe ich auch so. norton als dc ohne aufsicht ist ein recipe for disaster, aber nachdem bei euch die defense sowieso das baby von carroll ist, wird sich der schaden vermutlich in grenzen halten bzw. kaum spürbar sein.
  • Chief schrieb:

    Brian Schottenheimer halte ich persönlich schlichtweg für einen guten QB-Coach/OC. Da Wilson nicht das Problem der Seahawks ist, wird er seine Fähigkeiten als "Teacher" vielleicht primär bei den Backup-QBs einsetzen können. Er ist sicherlich eher vom traditionell-konservativeren Schlag, aber das muss nicht schlecht sein.
    Ein wenig konservativer zu werden könnte Wilson gar nicht schaden.
    #GoHawks
  • pointi schrieb:

    das hab ich mir zuerst auch gedacht, aber nachdem das dann mit pagano in sämtlichen aspekten wesentlich besser ausgesehen hat, besteht diesbezüglich eigentlich nur noch die möglichkeit, dass del rio angewiesen wurde, sich zurückzuhalten und das glaube ich eigentlicht nicht.
    Dass es nach der Umstellung besser für eure Defense lief, lässt ja auch durchaus unterstreichen:
    Despite a talented defense featuring 2016 NFL Defensive Player of the Year Khalil Mack, as well as former linebacker under Norton in Seattle Bruce Irvin, recent top draft picks Karl Joseph, Gareon Conley and Obi Melifonwu in the secondary, and Marquell Lee upending former four-time All Pro NaVorro Bowman at middle linebacker, the Raiders were 32nd in defensive DVOA when Oakland fired Norton in week 11. The unit then improved greatly without Norton in charge, finishing the season 20th in weighted DVOA. Norton’s group never finished better than 15th in the defensive efficiency category.
    Gab es nach dem Rauswurf größere, sichtbare Veränderungen am Schema? Falls kann es auch sein, dass das Duo Del Rio-Pangano die Spieler besser erreicht hat. Ich spiele hier vor allem auf den Punkt von @Chief an Stichpunkt Chemie.
    Excuses are for losers!
  • Seahawk schrieb:

    Gab es nach dem Rauswurf größere, sichtbare Veränderungen am Schema? Falls kann es auch sein, dass das Duo Del Rio-Pangano die Spieler besser erreicht hat.
    zuerst mal sollte ich erwähnen, dass norton zwei jahre lang massive probleme hatte, 11 spieler aufs feld zu bekommen. das hab ich in diesem ausmaß und in dieser regelmäßigkeit noch nie gesehen. er scheint nicht gerade der schnellste zu sein. das defensive scheme war simple as it gets, viel gab es da nicht zu sehen. ein gameplan auf die gegener zugeschnitten oder gar irgendwelche in game adjustments war eigentlich nie ersichtlich. man konnte auch die uhr danach stellen, dass wenn es knapp wurde garantiert irgendwo ein missmatch vom feinsten präsentiert wurde. im backfield wurde extrem passiv agiert, die db´s haben selten bis gar nicht den ball gespielt, tacklen und yac minimieren war premium. extrem simple/statisch gestaltet hat sich auch das d-line play. mack wird das schon machen... der sah sich laufend double oder gar tripple teams gegenüber, auch dagegen wurde nicht ansatzweise was unternommen. pagano hat dann "einfach" die spieler ihren stärken entsprechend eingesetzt. speziell sean smith hat enorm davon profitiert und witziger weise auch irvin, der sich zwar immer für seinen buddy stark gemacht hat, aber erst unter pagano ins spielen gekommen ist. hätte del rio hier nicht die notbremse gezogen, wäre irvin mit sicherheit cut kandidat nummer eins gewesen. in puncto line play gab es dann auch mehr stunts und diverse looks, die man vorher nie gesehen hatte.

    das resultat war eine enorme steigerung in sämtlichen relevanten kategorien (zahlen dazu hab ich bei interesse regelmäßig im 2017 raiders thread gepostet). ich schätze norton ist ein wirklich brauchbarer lb coach und guter motivator, aber man sollte sich keinen illusionen hingeben, nach einem potenten defensive mind sieht der wahrlich nicht aus. wie gesagt, nachdem das d-mind in seattle sowieso carroll ist, sollte das im normalfall kein allzu großes problem darstellen.
  • Der neue OC ist doch eigentlich noch schlimmer. Ich frage mich seit Tagen, was sie eurem FO/HC in den Tee getan haben, dass sie ausgerechnet diese beiden auf diese wichtigen Posten hieven :confu Ihr wart doch in den letzten Jahren eine Top-Franchise, aber mit diesen Verpflichtungen frage ich mich, ob das so bleibt bzw. immer noch so ist :paelzer:

    Und da muss man nicht mal den "blumigen", aber durchaus richtigen, Standpunkt von Walter-Football vertreten :hinterha:

    walterfootball.com/coachfirehire.php
  • Vielleicht will man sich den 1st Overall nächstes Jahr sichern. Ich habe zwar eigentlich Vertrauen in Pete und John, aber bei dem DC hätte man besser alles beim Alten belassen. Bei Bevell kann man noch anderer Meinung sein, insbesondere wenn die OL besser wird können wir da ne positive Überraschung erleben. Schlimm nur dass wir jetzt 8 Monate warten müssen bis wir sehen ob das ganze jetzt besser odee schlechter wird.
    #GoHawks
  • Ich behaupte einfach, dass nur namen getauscht werden und Carol die richtung vorgibt bzgl D und da kann theoretisch jeder DC spielen. Der DC wird eigentlich nur seine Vorgaben umsetzen - Norton respektieren ja die Spieler, vll wurde er auch geholt weil es dieses jahr soviel stress an der seitenlinie gab...
  • Elmo_Corleone schrieb:

    Ich behaupte einfach, dass nur namen getauscht werden und Carol die richtung vorgibt bzgl D und da kann theoretisch jeder DC spielen. Der DC wird eigentlich nur seine Vorgaben umsetzen - Norton respektieren ja die Spieler, vll wurde er auch geholt weil es dieses jahr soviel stress an der seitenlinie gab...
    Naja, so ganz stimmt das wohl auch nicht. Dan Quinn war wohl der stärkste DC in der Carroll-Ära. Da zeichnete sich eine eigene Handschrift ab, die sich doch recht deutlich von jener Bradley's und v.a. derer Richard's unterschied. Hing natürlich auch vom super Roster ab dass wir unter ihm hatten, aber Quinn's Defenses waren schon sehr geil.
    Aber ja, Carrolls Einfluss ist sicher bei der D sehr groß - ich hoffe Norton kann sich nicht zu sehr "entfalten". Habe diese Saison fast alle Raiders Spiele gesehen (v.a. wegen Bruce und Treyvon Hester), und kann die Einschätzung von @pointi nur teilen.

    Für die Offense hätte ich mir echt mehr frischen Wind erhofft und nicht einen - zwar recht jungen - aber doch irgendwie schon abgehalfterten Coordinator wie Schotti.
  • Jim Zorn ist mittlerweile der heiße Kandidat auf den QB-Coach Posten. Jedenfalls wenn es nach den Twitter und Co geht. Ich könnte mit Zorn durchaus leben. Hat damals mit Matt ganz gut funktioniert. Und selbst Flach hatte mit ihm als QB-Coach eines seiner besseren Jahre. ;)
    Excuses are for losers!
  • Die Meldungen rund um Zorn sind so schnell wieder verfolgen, wie sie auch aufkamen. Mittlerweile geht man davon aus, dass Dave Canales, unser bisherige WR-Coach der neue QB-Coach wird. Das würde auch zu der Meldung passen, dass wir den WR-Coach der Cardinals (Kevin Garner) für die gleiche Position interviewen wollten. Diese Bitte wurde von den Cardinals abgelehnt.

    Canales war trainierte noch nie QB's und spielte die Position auch nie. Das ist vlt etwas ungewöhnlich, muss aber nicht zwingend schlecht sein. Wie einige anderen Coaches, arbeitet Canales bereits seit mehren Jahren mit Carroll zusammen. 2009 stieß er zum USC-Coaching Staff unter Carroll dazu.

    Ein nachvollziehbaren und logischen Grund für die Verpflichtung von Canales als QB Coach hat John Clayton aufgeführt:
    The decision to move receivers coach Dave Canales to quarterback coach instead of hiring Jim Zorn shows Pete Carroll wanted one clear voice for quarterback Russell Wilson. At times over the past couple of years, Carroll said he has wanted Wilson not to do some things. Darrell Bevell was such a nice person he may not have been as forcefulwith Wilson as Carroll wanted. Now the Seahawks have one clear voice on offense. It’s Brian Schottenheimer.
    Heute geht ja der ProBowl los...Bobby Wagner und Jimmy Graham haben ihre Teilnahme abgesagt. Bennett, Baldwin und Brown wurden dafür für andere Spieler, die entweder absagten oder im SB stehen, nachnominiert. Gab es in der NFC keinen anderen Tackle mehr, der Bock hatte?

    Unser ehemalige HC Holmgren hat sich zu der Verpflichtung von OL-Coach Solari geäußert und macht uns etwas Mut. Naja, er probiert es jedenfalls:
    "He's the best," Mike Holmgren said. "He's the best."...

    I’ve known him for a long time. He just happened to be there when I made a change with the offensive line and he came in, and unfortunately I was just with him for one year. ... That’s a good one. That is really a good one. He’ll make those guys better. There’s not a doubt it my mind."


    "If next year, they get a back, say [Chris] Carson’s healthy the whole year or they find a back in the draft or somebody and they still aren’t running the ball the way we think they should, it’s not the coach," Holmgren said. "Then it’s not the coach. We looked at this year and said, ‘Well, is it Cable? Is it the offensive line? What’s going on?’ I will tell you: If you can’t get it done under Mike Solari, you’ve got to get different players -- plain and simple."



    It was also believed that Cable had a great deal of say in personnel decisions involving his offensive line, at least much more than most position coaches have.
    "I found him to be real pliable that way," Holmgren said of Solari, "that he would go with what he had. ‘Just give me the players. I’ll make them good.’ Having said that, I did rely on him. It would be foolish not to because he’s done this a long time."
    Excuses are for losers!
  • Hat hier jemand den Pro Bowl gesehen? Bennett kann es nicht lassen, selbst im Pro Bowl 3 False Starts / Flaggen produziert :D

    Wilson auch mit einer eher dezenten Leistung, wobei das ganze Spiel eine Qual war. Nicht schön zum gucken und trotz des knappen Ergebnis nicht wirklich spannend / mitreißend.

    Nun ja, Sonntag werde ich dann für einen Tag ein zweites (NFC) Team supporten ;) Ein weiterer Pats Sieg geht nicht. Außerdem gingen die letzten 3 SBs an die AFC. Die NFC ist mal wieder dran :)