Cleveland Browns Offseason 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • CLEVELAND, Ohio -- Packers director of football operations Eliot Wolf, who's interviewing with Browns GM John Dorsey today in Cleveland, also has an offer to join new head coach Jon Gruden and GM Reggie McKenzie in Oakland, according to a report.
      Starke Konkurrenz....
      -Joe Banner: “Since Mike Lombardi and I are Moe and Larry, we set out to find Curly."
      (J.Banner at the press conference regarding the endless coach search)

      -Funny, so many Browns fans still clamor for the "safe pick" ignoring that all we've done for 15 years is the "safe pick".

      "And when that turnaround happens, wherever I am, I will smile – more than a little bittersweetly – and say, to myself, “Go Browns!”
      Sashi Brown. A Cleveland Brown,bleeding brown an orange.
    • Der "Fall Garoppolo" ist seltsam, aber man sollte vielleicht gedanklich noch einen Schritt früher ansetzen: Warum traden die Patriots ihn überhaupt? Entspräche es nicht der typischen Vorgehensweise von Belichick, den Veteranen (Brady) ziehen zu lassen und mit Garoppolo weiterzumachen? Wie sehr entspricht es Eurem Bild von Belichick, dass er an einem Spieler festhält, der zu Beginn der nächsten Saison 41 Jahre alt sein wird? Ich kann es nicht beurteilen, was da genau vorgefallen ist, aber in New England läuft m. E. irgendeine ganz schräge Kiste.
    • OttoMatic schrieb:

      Chief schrieb:

      OttoMatic schrieb:

      Die Chiefs werden mit dem aktuellen Roster ca. 5 - 10 Mio. über dem Cap sein (je nachdem von welchen Salary Cap Zahlen man für 2018 ausgeht). Egal wie: Die Chiefs werden wohl Cap Space freimachen müssen. Smith verdient nächste Saison 20,6 Mio (Ein Cut macht ca. 17 Mio. Cap frei; 3 Mio bleiben dead cap space). Ein Release von Tamba Hali und Derrick Johnson würde – meine ich – jeweils 7,8 Mio. in Cap freimachen. Ich glaube nicht, dass Smith restructured (die Implikationen auf den Cap wüsste ich ehrlich gesagt nicht) und außerdem glaube ich nicht, dass die Chiefs Alex Smith behalten wollen – sonst hätte man nicht so viel für Patrick Mahomes hergegeben und überall fröhlich kolportiert, dass Smith „on the block“ ist.
      Das stimmt im Wesentlichen, ist aber unvollständig. Es kommen eine ganze Reihe cuts realistisch in Betracht. Neben den von Dir angesprochenen Johnson (8,0 Mio) und Hali (8,0 Mio) kommen insbesondere OLB Dee Ford (8,7 Mio), DE Allen Bailey (6,0 Mio), S Ron Parker (5,0 Mio) und CB Darelle Revis (4,5 Mio) in Frage, ohne dass man den jeweiligen Abgang aus sportlichen Gründen nicht verkraften könnte. Man bekommt die erforderlichen Einsparungen also auch so ganz gut zusammen....
      Vielleicht ist das eher etwas für den Chiefs Thread - Ich dachte bei Dee Ford hatten die Chiefs die Option gezogen (dann wäre doch der Cap Hit bei einem Release 8,7 Mio. für 2018, oder?). Allen Bailey, Ron Parker – das sind doch Starter…? Kenne mich aber in den Tiefen des Chiefs Cap / Roster nicht aus.
      Bei Overthecap werden die 8,7 Mio. als Ersparnis für den Fall eines Cuts aufgeführt. Das entspricht auch einer Randnotiz in diesem Artikel, wonach die Chiefs zwar die Option gezogen haben, aber noch bis März eine Entscheidung treffen können:

      arrowheadpride.com/2018/1/9/16…-pass-rush-this-offseason

      Bailey ist ein Starter, aber mit schwankenden Leistungen. Ansonsten haben die Chiefs sehr viel Geld in drei OLBs (Houston, Hali, Ford) und drei Safeties (Berry, Sorenson, Parker) investiert. Da erscheint es durchaus nicht abwegig, den einen oder anderen zu cutten. Bei allen drei OLBs entsprach die Leistung zuletzt nicht dem Gehalt, aber Houston ist immer noch der deutlich beste und ein cut wäre 2018 noch wirtschaftlich sinnlos. Auch Parker ist ein Starter, aber da man bei den Safeties vor der aktuellen Saison mit Berry und Sorenson verlängert hat, wäre Parker aus wirtschaftlicher Sicht der einzige sinnvolle cut-Kandidat auf dieser Position. Allerdings ist das nur meine persönliche Kaffeesatzleserei.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chief ()

    • Chief schrieb:

      Der "Fall Garoppolo" ist seltsam, aber man sollte vielleicht gedanklich noch einen Schritt früher ansetzen: Warum traden die Patriots ihn überhaupt? Entspräche es nicht der typischen Vorgehensweise von Belichick, den Veteranen (Brady) ziehen zu lassen und mit Garoppolo weiterzumachen? Wie sehr entspricht es Eurem Bild von Belichick, dass er an einem Spieler festhält, der zu Beginn der nächsten Saison 41 Jahre alt sein wird? Ich kann es nicht beurteilen, was da genau vorgefallen ist, aber in New England läuft m. E. irgendeine ganz schräge Kiste.
      Und ENDLICH schreibt es mal jemand und bringt es 1 : 1 auf den Punkt ! Danke für diesen exzellenten Post , wo wirklich jede Silbe genau dem entspricht, was man hinterfragen sollte.

      - "Es wird niemals für vergangene Verdienste bezahlt ,immer nur für die zu erwartende Leistung".
      - "Nichts und niemand steht über dem Team / der Franchise "
      - " Namen und Erfolge spielen nicht die gerinsgte Rolle.Es geht rein nach Leistung, der Leistung und der Leistung".

      Der gesamte Trade nebst des Gerüstes um diese Geschichte ist eigentlich genau das Gegenteil von dem, was BB ausmacht und NE zu dem gemacht , was es ist. Einen Giganten.

      Chief, du stellst die richtigen Fragen, verfolgst völlig die richtigen Ansätze und im Grunde ist es genau das , um was es geht.
      Für viele Patriots-Fans - und im speziellen meine ich damit die bereits schon einmal angesprochene "jüngere "Brady-Fraktion" - sprichst da das "Unvorstellbare in Person" an : Das es nämlich sehr wahrscheinlich (!) die richtige Entscheidung gewesen wäre , das man mit JG die post-Brady Zukunft einläutet.Now.
      Und ja, genau darum geht es : Wer - ausser BB höchstpersönlich - hätte diesen Schritt vollziehen können ?
      MMn : Niemand.
      -Joe Banner: “Since Mike Lombardi and I are Moe and Larry, we set out to find Curly."
      (J.Banner at the press conference regarding the endless coach search)

      -Funny, so many Browns fans still clamor for the "safe pick" ignoring that all we've done for 15 years is the "safe pick".

      "And when that turnaround happens, wherever I am, I will smile – more than a little bittersweetly – and say, to myself, “Go Browns!”
      Sashi Brown. A Cleveland Brown,bleeding brown an orange.
    • Chief schrieb:

      Der "Fall Garoppolo" ist seltsam, aber man sollte vielleicht gedanklich noch einen Schritt früher ansetzen: Warum traden die Patriots ihn überhaupt? Entspräche es nicht der typischen Vorgehensweise von Belichick, den Veteranen (Brady) ziehen zu lassen und mit Garoppolo weiterzumachen? Wie sehr entspricht es Eurem Bild von Belichick, dass er an einem Spieler festhält, der zu Beginn der nächsten Saison 41 Jahre alt sein wird? Ich kann es nicht beurteilen, was da genau vorgefallen ist, aber in New England läuft m. E. irgendeine ganz schräge Kiste.
      Das gehört nicht in den Browns Thread aber Brady kann er nicht traden ohne selber ganz weit weg zu gehen. Brady hat einen einzigartigen Status in Massachusetts. Und solang er keine Anzeichen macht, dass er tatsächlich zu den Sterblichen gehört, ist ein Brady-Trade schlicht nicht möglich.
      "If you're not outraged, you're not paying attention" - Heather Heyer (1985-2017)
    • Chief schrieb:

      Der "Fall Garoppolo" ist seltsam, aber man sollte vielleicht gedanklich noch einen Schritt früher ansetzen: Warum traden die Patriots ihn überhaupt? Entspräche es nicht der typischen Vorgehensweise von Belichick, den Veteranen (Brady) ziehen zu lassen und mit Garoppolo weiterzumachen? Wie sehr entspricht es Eurem Bild von Belichick, dass er an einem Spieler festhält, der zu Beginn der nächsten Saison 41 Jahre alt sein wird? Ich kann es nicht beurteilen, was da genau vorgefallen ist, aber in New England läuft m. E. irgendeine ganz schräge Kiste.
      Weil Brady 5 SB Ringe nach New England geholt hat, die einzigen 5 Titel der Patriots. Weil BB weiß, dass er Brady auch viel zu verdanken hat. Ist ja nicht so, dass er vor Brady als HQ so mega erfolgreich war. Außerdem wird Kraft da wohl auch ein Wort mitreden wenn es darum geht das Gesicht der Franchise zu traden.

      Ist ja nicht so das Brady schlecht spielt. 4,500 Yards bei 32 TD und 8 INT. Wird ja durchaus auch als MVP Kandidat genannt.

      Wir wird in dieser Sache einfach zu viel nachgedacht. Brady ist NOCH unumstritten, weil er immer noch exellente Leistungen bringt.
    • Man wird sich bei den Patriots überlegt haben ob man in der Zeit die Brady noch spielt einen neuen QB holen und formen kann, kann man, wird man, fertig. In vieles wird mir da zuviel unnötig reininterpretiert, ist aber wie schon erwähnt kein Thema für hier.
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Es darf jetzt im Bereich FO ruhig mal Vollzugsmeldungen geben. Highsmith wurde ja auch noch nicht offiziell verkündet. Er und Wolf heute mal bitte. Grigson soll es dafür erwischen, wäre ich zufrieden mit. Hauptsache Berry bleibt.

      Jason La Canfora schrieb:

      Very interesting tug of war going over between 3 organizations for Eliot Wolf. In the end I wouldn't discount the Browns chances at all

      Kyle Kelly schrieb:

      #Browns senior personnel executive Ryan Grigson is no longer listed on the team website as a member of the front office. I’m assuming he has been relieved of his duties. I’ve reached out to the team for a comment, I’ve received nothing.

      Und dann kommt heute Sean Ryan zum Interview. Bitte, bitte, bitte lass das klappen. Auch wenns für Magic Hues Ego sicher schwer wird.

      Gil Brandt schrieb:

      If you're a team looking for the next Sean McVay, you might want to keep a close eye on Sean Ryan. Everyone I talk to keeps bringing up the name of the Texans QB coach.
    • Zum Patriots Dreieck gibt es ja nun wirklich viele Spekulationen. Das vielleicht wirklich etwas im argen liegt glauben aber alle erst seit dem ESPN Artikel:
      espn.com/nfl/story/_/page/hotr…k-internal-power-struggle

      Ich habe mir danach verschiedene Podcasts angehört. Bei Cowherd klingt es so, bei Golic & Wingo etwas anders und dann sagt Peter King irgendwo als Gast, dass er mit Kraft zum Thema gesprochen habe und dieser noch wütender wurde als bei Spy- und Deflate-Gate und dies alles nicht stimme. Zudem ist Peter King überzeugt, dass ihn Kraft bis anhin noch nie belogen hat.
      Ich bin wohl am nächsten bei Cowherd, zwar nicht seiner Meinung, dass Kraft das Machtwort gesprochen hat, aber dass sich kein national renomierter Reporter so eine Geschichte komplett aus selbstgestrickten Theorien zusammenschustert. Da müssen nicht alle Details stimmen aber an vielem wird was dran sein.

      Und ich finde schon, dass das Thema hier einen Platz hat, denn für die Browns geht es darum dass wieder mal alles schief ging was schief gehen kann. Man wollte Garopollo und war anscheinend bereit letztes Frühjahr einen 1st Rounder zu bezahlen (ist wohl nicht offiziell oder?). Man wollte Garopollo vor der Trade-Deadline (auch für einen 1st. finde ich hier fast realistischer, anhand der Krise in der sich Sashi befand) Alles gut und recht, aber dann bekommen ihn die Niners, kampflos, und er gewinnt mit denen alle restlichen Spiele. Das kann man doch gar nicht ernst nehmen.

      Zum Thema Alex Smith:

      Wenn man sich den holt, ist das für die Browns eine super Lösung. Aber. Die Vorstellung, dass er mehr als eine Saison dann für die Browns spielen wird ist schon sehr fantasievoll. Auf jeden Fall wenn man jemanden einen der QB`s an Nr. 1 draftet. Diese FirstOverall QB`s werden nicht mal zwei Jahre auf die Bank gesetzt. Klar eine halbe Saison, mit Smith vielleicht eine ganze Saison oder bis nichts mehr zu holen ist (oder man schon fix in den Playoffs ist ;) )wird man mit Smith durchhalten. Aber dann wird xy spielen müssen. Angewöhnungszeit auf der Bank ist gut und recht aber er wird auch auf dem Feld spielen lernen müssen in echten Spielen und mit jedem Jahr auf der Bank verliert sein günstiger Rookie-Contract an Wert und was noch viel wichtiger ist er braucht ein Jahr mehr um sein Potential auszuschöpfen.
      Nach mir hat Smith bei den Browns, wenn man einen FirstOverall QB holt (hoffentlich!) eine Haltwertszeit von einer Saison. Nun kann man diskutieren ob dies ein 2nd (35th) wert ist oder nicht. Ich finde es ist zu teuer, aber mangels schlauen und den Fans verkaufbaren Optionen kann ich es mir vorstellen und um aus dem FirstOverall auch sein ganzes Potential zu schöpfen ist es vielleicht auch sinnvoll investiert.
      Ob ihm die Chiefs noch was gutes tun würden und ihn für nur einen 3rd zu den Cardinals oder sonstwem traden würden, kann ich so nicht bewerten.
      Ich sehe halt als andere Option neben Smith gerade nur die Mike Glennon/Bears Variante mit McCarron in Cleveland, falls er denn FA wird. Zwar nicht optimal den Fans zu verkaufen, mir gefiel er aber persönlich immer und es gibt ein gewisses Upside im Vergleich zu einem Engagement von Chase Daniels / Matt Moore o.ä.
      Bei Bradford kannst du halt nach Week 4 auch gleich wieder Kizer reinstellen und dass die anderen Vikings QB`s frei werden/zu den Browns wollen, glaube ich nicht. Aber eben, was weiss ich schon ^^
    • Hizm schrieb:

      Jason La Canfora schrieb:

      Very interesting tug of war going over between 3 organizations for Eliot Wolf. In the end I wouldn't discount the Browns chances at all

      Kyle Kelly schrieb:

      #Browns senior personnel executive Ryan Grigson is no longer listed on the team website as a member of the front office. I’m assuming he has been relieved of his duties. I’ve reached out to the team for a comment, I’ve received nothing.
      Und dann kommt heute Sean Ryan zum Interview. Bitte, bitte, bitte lass das klappen. Auch wenns für Magic Hues Ego sicher schwer wird.

      Gil Brandt schrieb:

      If you're a team looking for the next Sean McVay, you might want to keep a close eye on Sean Ryan. Everyone I talk to keeps bringing up the name of the Texans QB coach.

      Ich hoffe mal inständig, dass die Namensgleichheit zufällig ist und er nicht auch zu Familienclan der "Ryans" (Buddy Ryan, Rex Ryan, Rob Ryan & Co.) gehört ;) . Das scheint aber fast ausgeschlossen, da er nicht die "Family-Defence" spielen läßt, sondern sich um die Offense kümmert.
    • walteriolo schrieb:

      Zum Thema Alex Smith:
      Wenn man sich den holt, ist das für die Browns eine super Lösung. Aber. Die Vorstellung, dass er mehr als eine Saison dann für die Browns spielen wird ist schon sehr fantasievoll. Auf jeden Fall wenn man jemanden einen der QB`s an Nr. 1 draftet. Diese FirstOverall QB`s werden nicht mal zwei Jahre auf die Bank gesetzt. Klar eine halbe Saison, mit Smith vielleicht eine ganze Saison oder bis nichts mehr zu holen ist (oder man schon fix in den Playoffs ist ;) )wird man mit Smith durchhalten. Aber dann wird xy spielen müssen. Angewöhnungszeit auf der Bank ist gut und recht aber er wird auch auf dem Feld spielen lernen müssen in echten Spielen und mit jedem Jahr auf der Bank verliert sein günstiger Rookie-Contract an Wert und was noch viel wichtiger ist er braucht ein Jahr mehr um sein Potential auszuschöpfen.
      Das mag stimmen, wenn (!) sich der Rookie so entwickelt, wie man es sich wünscht. Wenn er der nächste Ryan Leaf ist, wäre man froh, noch jemanden zu haben. Und wenn der Coach etwas konservativer agiert, bleibt selbst ein sich ordentlich entwickelnder Rookie noch länger auf der Bank. Ich erinnere beispielshaft an die Zeit von Marty Schottenheimer bei den Chargers, wo er Brees hat spielen lassen, obwohl das gesamte Umfeld wollte, dass Rivers spielt.
    • walteriolo schrieb:

      Ich sehe halt als andere Option neben Smith gerade nur die Mike Glennon/Bears Variante mit McCarron in Cleveland, falls er denn FA wird. Zwar nicht optimal den Fans zu verkaufen, mir gefiel er aber persönlich immer und es gibt ein gewisses Upside im Vergleich zu einem Engagement von Chase Daniels / Matt Moore o.ä.
      Bei Bradford kannst du halt nach Week 4 auch gleich wieder Kizer reinstellen und dass die anderen Vikings QB`s frei werden/zu den Browns wollen, glaube ich nicht. Aber eben, was weiss ich schon ^^
      Die Situation ist schwierig - aber genau deswegen wäre ein Smith so extrem wertvoll.

      Bradford, McCarron, Glennon und wie sie alle heißen als Bridge würde schon nach kürzester Zeit dazu führen, dass die Fans nach dem Rookie oder gar Kizer schreien. Das hatten wir 2016 schon mit McCown (der damals wesentlich schwächer als noch 2015 oder heute bei den Jets war) und 2017 mit Kessler und Osweiler...not again please...

      Ich will in 2018 zwei Dinge sehen:

      1. W´s: Siege...und seien es "nur" 4.... Das Team sollte nach der FA und dem Draft ein Level an Talent haben, dass nicht winless durchmarschiert. Die Defense hat für mich jetzt schon gute Qualität. hier die Secondary und Linebacker verstärken und wir sind ready to rumble. Die Offense krankt...nicht nur wegen dem QB. Aber mit einem neuen OC und ein paar Playmakern kann sich da viel bewegen (siehe Rams).
      2. RUHE: Ruhe um die QB-Position, ruhe in Berea, ruhe im Team. Dazu brauchst du einen unumstrittenen QB1. Smith und Cosuins sind das...alle anderen sind besonders gegen eine 1st-Round-QB schnell in eben jener Unruhe die ich nicht mehr will.


      Ich sehe keinen Weg an einem starken Vet-QB vorbei wenn man 2018 nicht wieder im Chaos versinken will. Besser gesagt ich sehe einen Draft-QB, dem ich so viel Impulse on und offield zutraue, dass hier ein Wandel von statten geht, aber auch da sind die Chancen bestenfalls 50/50 das er einschlägt...

      So...get me Smith or Cousins...sonst gurken wir wohl weiter rum.
      "And when that turnaround happens, wherever I am, I will smile – more than a little bittersweetly – and say, to myself, “Go Browns!”
      Sashi Brown - GM of the Cleveland Browns 2016-2017.
    • Das ist schon klar. Ich sage ja auch nicht es ist ausgeschlossen, dass man ihn dan taggen würde für das zweite Jahr. Aber halt wirklich nur wenn er sich nahezu als unaufstellbar erweist während einem ganzen Jahr und gleichzeitig Smith mit dem Team etwas reisst. Schau mal was man bei Goff entschieden hat. Sah 0,0 aus als ob er auf dem Feld stehen sollte. Man wollte aber wissen ob er es packt oder ob man ihn aufgeben muss, und irgendwann muss man herausfinden woran man ist. Klar die Browns sind auch gerade Capespace mässig in einer anderen Situation als es die Rams waren, dass sieht aber vielleicht nächste Saison nach der Dorsey-Offseason auch anders aus.
    • Ein QB-Room mit Mayfield, Daniel und Kizer wäre für mich absolut okay.

      Vorstellen könnte ich persönlich mir aber auch, dass man Smith gar nicht für nen Pick, sondern nen Spieler holt.
      Danny Shelton z.B. sollte Value haben, auch weil er noch nen Rookievertrag hat. Der verliert bei den Browns aber massiv an Boden, gegenüber Ogunjobi.
    • Problem (für alle Beteiligten) ist, das selbiges Problem in diesem Jahr für mehrere Teams besteht (Bills, Broncos, Cards, evtl. sogar die Jags, je nachdem was mit Cousins passiert die Skins) alle wollen/brauchen mehr oder weniger einen neuen Starter der wahrscheinlich eher kein Rookie sein sollte. Teams mit Rookie Needs auf QB noch garnicht eingeschlossen. Einer von vielen Faktoren die für mich die Offseason dieses Jahr so interessant machen. Ich finde aktuell ist viel Bewegung in der Liga. Habe schon überlegt einen reinen QB Thread für diese Offseason aufzumachen, bin bisher aber noch nicht dazu gekommen.
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Was heisst schon Ruhe wenn man Smith holt. Bei den Chiefs wurde nach den Niederlagen mitte Saison bereits leise nach Mahomes gerufen. Klar ist Smith der QB der am meisten Ruhe bringt, das wünschst wohl nicht nur du dir sonder alle wünschen sich das. Es ist aber nunmal kein Wunschkonzert. Klar mit Pick Nr. 4 (nur ein Bsp. zur Verdeutlichung) bekommst du Smith von den Chiefs -> Wunsch erfüllt! Du kannst aber nicht bestimmen ob der Mann auf dem Zenit seiner Karriere so etwas sehr toll findet. Smith kommt sehr anständig rüber und hat wohl auch Mahomes gezeigt wie der Hase läuft und würde dies wohl auch wieder tun. Aber sein Ziel wären wohl eher die Cardinals, Bills oder Jets etc.
      Pick 35 und evtl. + late Round kann auch reichen und eben wie ich auch gesagt habe. Die Investition ist es vielleicht wirklich wert. Es ist aber unter dem Strich sehr teuer für realistischerweise 1 Jahr Alex Smith.
      Im worst case Szenario retired Smith sofort nach der Trade-Androhung.
    • Dann willst du ihm gleich eine Vertragsverlängerung anbieten obwohl du an 1 nen QB holst, oder würdest du den nicht holen. Was für einen Vertrag würdest du denn in Erwägung ziehen? Eine Lohnerhöhung geben um dann wenigstens beim weitertraden wieder einen Pick zu landen, wäre fast ein bisschen Moneyball dabei;)
    • HIZM schrieb:

      Danny Shelton z.B. sollte Value haben, auch weil er noch nen Rookievertrag hat. Der verliert bei den Browns aber massiv an Boden, gegenüber Ogunjobi.
      Garnicht mal so abwegig.....HIZM hast wirklich brauchbare Ideen , wenn es um´s Roster geht.

      Zudem ist es ja nicht nur Ogunjobi.Was ich über Trevon Coley alles gelesen habe, man meint tatsächlich es würde sich um einen Pro Bowler handeln....
      Die Browns "können " DT evaluieren, das hat man eindrucksvoll bewiesen. Meder tummelt sich ja auch noch auf dem Roster....

      Ich meine , das Chief mal was geschrieben hat zu DT bei den Chiefs und das da nach dem Abgang von Poe ein gewisses Vakuum entstanden ist....
      "Shelton and a pick ( natürlich kein 2.rounder)" wäre eine weitere Möglichkeit um mit den Chiefs ein win-win Szenario zu kreieren....müsste man hinbekommen.
      -Joe Banner: “Since Mike Lombardi and I are Moe and Larry, we set out to find Curly."
      (J.Banner at the press conference regarding the endless coach search)

      -Funny, so many Browns fans still clamor for the "safe pick" ignoring that all we've done for 15 years is the "safe pick".

      "And when that turnaround happens, wherever I am, I will smile – more than a little bittersweetly – and say, to myself, “Go Browns!”
      Sashi Brown. A Cleveland Brown,bleeding brown an orange.
    • Bei einem Trade hat der Spieler ja eigentlich kein Mitspracherecht, bei jungen Spielern die nach einem Trade ja eher mehr Spielanteile haben mag die Zustimmung nicht ganz so wichtig sein (einholen würde ich sie trotzdem immer) aber bei Smith sollte man sich schon einig sein. Ob es bei einem Jahr bleibt oder zusätzlichem Franchise Tag oder mehrjährigem Vertrag hängt letztlich von beiden Seiten ab und entsprechend einer Einigung wirkt sich das natürlich auch auf das Draftverhalten aus. Die Bills betreffend hätte ich überhaupt kein Problem damit wegen Smith erstmal keinen QB zu picken und Peterman weiter zu entwickeln, wenn aber klar wäre das Smith nur das eine Jahr bliebe muss man eben entscheiden ob man dieses Jahr einen talentierteren holen möchte und dann ja auch sehen ob und wie das im Draft funktioniert, ist ja kein Wunschkonzert.
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Danny Shelton traden? Wow! So weit waren wir hier noch nicht auseinander, Hizm und Drew! Man kann sich gerne mit mir streiten, ob Shelton seinem Draft Status (12th overall) gerecht wurde - da er eigentlich nur ein 2 Down Player ist. Aber das macht Shelton nahezu perfekt. Er ist mMn der beste Run Defender der Browns und ein wichtiger Anker dieser D-Line. Er kostet keine 4 Mio. und wird erst 2020 ein UFA. Hier würde ich mir mal den Luxus des Abwartens gönnen. Den würde ich jetzt im Leben nicht (für Smith) traden. Und erst recht nicht für Smith plus einen Pick! Irgendwie scheint es mir, als würden wir unsere Spieler massiv unterbewerten - und alle anderen massiv überbewerten.

      Auch mit Smith würde ich einmal abwarten wollen bevor ich hier mit Picks um mich werfe.

      Buffalo - Upstate New York scheint es mir, als wolle man ebenfalls über den Draft builden. Auf keinen Fall wird man hier Picks herschenken (die Moves/ Trades vor der Season deuten in eine andere Richtung). Und mal ehrlich: Sind die Bills mit Smith ein Contender? Ich glaube eher nein.

      Jags - Die scheinen mir am meisten Sinn zu machen. Hier macht es auch Sinn aggressiv einen QB wie Smith zu bekommen. Der Jags 2nd Rounder wird sich wohl irgendwo bei 59 - 64 einpendeln. Die Browns picken an 65 in Runde 3... Dazu kommt, dass ich den Jags am ehesten zutraue Cousins zu holen...

      Denver - QB Trade mit einem Rival? Nicht, wenn es sich vermeiden lässt! Die Broncos picken an 5. Für das Draftkapital, dass hier so viele für Smith hergeben würden , kann man wunderbar mit den Colts oder Browns für Pick 3 oder 4 traden, um sich einen jungen QB im Draft zu holen. Sehe ich nicht.

      Ähnliches gilt für die Jets. Die vor der Saison ja "tanken" wollten, um eine gute Draftposition für einen Rebuild zu haben. Die verschenken auch nichts. Zudem noch die Cinderella Story um McCown.

      Bleibt Arizona als guter Landing Spot.

      So wahnsinnig groß scheint mir die Konkurrenz für einen 34 jährigen QB (der 20 Mio kostet und 1 Jahr Vertrag hat) also nicht zu sein. Zudem wird es eine Menge brauchbarer FA QBs (für Teams die Stop GAp und Bridge suchen) und wohl Cousins auf dem Markt geben. Klar, es muss nur einer anfangen "wahnsinng" zu werden, was Smith angeht - ich hoffe nur, die Browns erkennen die Situation und sind es nicht.

      Nur weil man das Draftkapital hat, muss man es nicht mit beiden Händen zum Fenster rauswerfen, bzw. über Marktvalue bezahlen.
      #HeeHee
    • OttoMatic schrieb:

      Danny Shelton traden? Wow! So weit waren wir hier noch nicht auseinander, Hizm und Drew! Man kann sich gerne mit mir streiten, ob Shelton seinem Draft Status (12th overall) gerecht wurde - da er eigentlich nur ein 2 Down Player ist. Aber das macht Shelton nahezu perfekt. Er ist mMn der beste Run Defender der Browns und ein wichtiger Anker dieser D-Line. Er kostet keine 4 Mio. und wird erst 2020 ein UFA. Hier würde ich mir mal den Luxus des Abwartens gönnen. Den würde ich jetzt im Leben nicht (für Smith) traden. Und erst recht nicht für Smith plus einen Pick! Irgendwie scheint es mir, als würden wir unsere Spieler massiv unterbewerten - und alle anderen massiv überbewerten.
      Schwierig, Otto ...obwohl ich deiner Argumentationskette durchaus folgen kann.

      Fakt ist, das wir schauen müssen was mit den Chiefs gehen würde und was nicht.
      Wenn wir Shelton abgeben "sparen" wir den 2.rounder , das muss man in der Tat so sehen.
      Zudem sind wir auf DT wirklich überdurchschnittlich gut besetzt und die D bekommt durch Ogbah (!) und Collins (!) einen mega-Schub....don´t forget.

      Die Frage ist die, wie sehr wir Smith wirklich wollen. Und ich will ihn sehr bis sogar unbedingt. (max. value natürlich Runde 2 bei den picks ,klar.)
      Smith wäre nicht "nur" ein QB , Mike hat das sehr treffend beschrieben.
      Smith erzeugt "Ruhe" , Smith gibt dem potentiellen pick auf QB ENDLICH Zeit für dessen Entwicklung, Smith kann NFL , Smith weiß, wie man in dieser Liga gewinnt. Smith macht jeden Spieler in der O besser. Smith macht jeden Spieler in der D besser. Smith hebt den QB-room auf ein komplett neues Level. Smith ist ein Mentor. Smith eint den locker. Smith ist coachable. Smith ist ein AFC-Schlachtross. Smith ist playoff-proofen.Smith spielt in rauhem Klima. Smith bringt winnner-Mentalität.
      Smith ist smart. Smith ist als ex-first rounder mit massiv Druck das Beste, was einem jungen QB (ebenfalls gepickt in Runde 1 ) passieren kann.Smith eint die Fanbase,wenn der ein.- oder andere win verbucht wird. Und *trommelwirbel* @Haslam: Smith verkauft Jerseys......
      Alex Smith wäre seit BK der beste QB auf einem Browns-Roster.

      Wenn wir Smith landen und ihn zukünftig mit einem vernünftigen Contract ausstatten könnten wäre das eine einmalige Chance, welche ich nur sehr ungern liegenlassen würde.

      Otto, vertrau mir. Bitte. :)
      -Joe Banner: “Since Mike Lombardi and I are Moe and Larry, we set out to find Curly."
      (J.Banner at the press conference regarding the endless coach search)

      -Funny, so many Browns fans still clamor for the "safe pick" ignoring that all we've done for 15 years is the "safe pick".

      "And when that turnaround happens, wherever I am, I will smile – more than a little bittersweetly – and say, to myself, “Go Browns!”
      Sashi Brown. A Cleveland Brown,bleeding brown an orange.
    • NordicByNature schrieb:

      Robert84 schrieb:

      Letztes Jahr war es 'nur' 1-15.
      Du hast recht, sry!
      Wie kann man den "Jamie Meder Fingernagel Bowl " auch unterschlagen ?
      :tongue2: + ;)

      -Joe Banner: “Since Mike Lombardi and I are Moe and Larry, we set out to find Curly."
      (J.Banner at the press conference regarding the endless coach search)

      -Funny, so many Browns fans still clamor for the "safe pick" ignoring that all we've done for 15 years is the "safe pick".

      "And when that turnaround happens, wherever I am, I will smile – more than a little bittersweetly – and say, to myself, “Go Browns!”
      Sashi Brown. A Cleveland Brown,bleeding brown an orange.