Oakland Raiders Offseason 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Oakland Raiders Draft 2018


      #15 Kolton Miller, OT, UCLA

      beim ersten blick auf kolton miller fällt einem sofort auf "he looks the part". in puncto größe reiht er sich irgendwo zwischen jared veldheer und jonathan ogden ein. dazu hat er entsprechend lange arme, das gewicht ist gut verteilt und er hat diesbezüglich auch noch luft nach oben. bei der combine hat er durchwegs ansprechend getestet, das athletische potential ist allerdings auch auf dem feld klar ersichtlich. für einen mann seiner größe bewegt er sich erstaunlich fix und geschmeidig und das ist schon mal dickes plus bzw. die grundvoraussetzung, um auf der left side seinen mann stehen zu können. er hat seine college karriere auf der rechten seite begonnen und erst im letzten jahr den lt spot bei den brunis übernommen. man sieht dabei, dass er die nuancen auf dieser position erst meistern muss. da war schon das ein oder andere play dabei, wo er sich durch einen falschen ersten schritt oder unsaubere technik in schwierigkeiten gebracht hat. das sind allerdings dinge, die man mit mehr erfahrung und entsprechedem coaching in den griff bekommen kann. wir sprechen hier also (vermutlich) nicht von einem plug & play day one starter, aber von einem spieler, der jede menge upside mitbringt. mir gefällt vor allem das position value (lt ist aus meiner sicht eine der drei premium positionen) und die weitsicht (penn wird voraussichtlich nächstes jahr nicht mehr da sein). nun hat man ein jahr zeit, den jungen nfl ready zu bekommen, die option für einen fließenden übergang zu sorgen und dann im idealfall für die nächsten jahre einen blind side protector für carr. die raiders haben für diesen pick einiges an heat kassiert, hauptsächlich war von einem "reach" die rede. miller wurde fast durchgängig im hinteren drittel der ersten runde prognostiziert und war auf vielen boards der zweite tackle. in den letzten mocks war er an 22. oft als solder ersatz zu sehen. wie man also hier von einem reach sprechen kann ist mir ein absolutes rätsel. keine frage, miller ist noch etwas raw, aber ich bin schon zu lange dabei um das als sicheres downgrade kriterium gelten zu lassen. ich hab sie alle gesehen... die consensus safe picks wie robert gallery und die raw prospects aus tiny hillsdale, denen keiner zugetraut hat, dass sie vom ersten snap weg eine echte verstärkung sind. ich kann also absolut nachvollziehen, was mckenzie und gruden hier gesehen haben. nämlich eines der wenigen prospects in dieser class, die defintiv das zeug zum left tackle haben. wo die reise wirklich hingeht kann man sowieso nie wissen, ich bin mit dieser investition auf jeden fall einverstanden.

      #57 P.J. Hall, DT, Sam Houston State

      klein aber oho. hall passt von den maßen perfekt ins bild des interior gap penetrators, aufgrund seiner staur gab es z.b. vergleiche mit grady jarrett oder er wurde also poor man´s aaron donald bezeichnet. das ist allerdings vorerst hauptsächlich dem erscheinungsbild geschuldet. so weit sind wir natürlich noch lange nicht. wenn man sich ein paar plays von ihm ansieht, könnte man diesbezüglich aber schon auf ideen kommen. hall hat das level of competition in der fcs förmlich zerschmettert. 86 tfl, 42 sacks, 14 blocked kicks, das kann sich mehr als nur sehen lassen. er hat seine karriere als end begonnen und ist erst im letzten jahr in der interior line aufgelaufen. ein enorm explosiver, kräftiger und athletischer typ, mit einem schnellen ersten schritt, der die jungs auf der anderen seite nicht nur einmal vor unlösbare aufgaben gestellt hat. zur combine war er nicht eingeladen, aber seine pro day nummern stehen den career stats in nichts nach. beeindruckend. bei den east west shrine game trainings hat er sich dem vernehmen nach ebenfalls hervorragend in szene gesetzt. das liest sich natürlich alles sehr fein, ich muss aber schon auch anmerken, dass es bei jungs aus diesen regionen noch eine spur schwerer zu prognostizieren ist, wie das ganze dann auf nfl level aussehen könnte. auch hall wurde nach dem draft oftmals als reach eingestuft. das lass ich mir schon eher einreden, den hatte in dieser region wahrscheinlich niemand auf dem zettel, es ist aber gewiß nicht so, dass wir hier von einem udfa sprechen, der dann komplett aus dem nichts in der zweiten runde gepickt wurde. hall ist eben (ähnlich wie shepherd) ein small school prospect und late riser, der rise hat auf den meisten boards (spätestens) in runde 3-4 aufgehört. aus meiner sicht auf jeden fall ein spielertyp der lange im raiders roster gefehlt hat und der grundsätzlich ins anforderungsprofil der modernen nfl passt, wo man verstärkt auf noch mehr interior pass rush setzt.

      #65 Brandon Parker, North Carolina A&T

      in puncto statur steht er unserem 1st rounder in nichts nach. das ist ebenfalls ein turm von einem offensive tackle, die arme sogar noch eine spur länger als beim kollegen miller. parker ist ein weiteres small school prospect. war im college vier jahre starter, hat dort u.a. für tarik cohen geblockt. neben den prototypischen maßen bringt auch er mehr als genügend athletic traits für die nfl mit. das footwork sieht teilweise schon ganz ordentlich aus, allgemein ist natürlich noch einiges an schliff nötig, der fällt aus meiner sicht in der tat in die kategorie raw. im college hat er oft mit einem finesse style agiert, was dort ausreichend war, aber da muss bei den big boys deutlich mehr power ins spiel. nichtsdestotrotz hat er sich in der senior bowl woche gegen ein höheres level of competition ganz gut verkauft, das ist schon mal ein ganz gutes zeichen. da wurde er hauptsächlich als rt eingesetzt, was wohl auch der spot ist wo ihn die raiders vorgesehen haben. kein thema, auch da ist bei mckenzie und gruden der gambler durchgekommen, meines erachtens sogar weit mehr als in der runde zuvor. ist halt immer eine frage des geschmackst und der mentalität, ob man sich für das (vermutlich) safere prospect mit dem geringeren ceiling entscheidet, aber man kann es auch so sehen: wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

      #87 Arden Key, DE, LSU

      top 10 (million dollar) talent, 5 cent head. oder so ähnlich... key ist groß, dabei relativ schmächtig, ein prototypischer und hochtalentierter speed rusher. seine explosivität und agilität, gepaart mit einer sauberen snap antizipation sind dabei ein mächtiges asset. dabei bringt er durchaus auch eine nette portion power ins spiel, was man aufgrund seines körperbaus gar nicht vermuten möchte. im krassen gegensatz zu den beiden vorigen prospects, kommt er aus einem ncaa football powerhouse. key hält an der lsu den single season sack rekord, das ist bei diesem level of competition und so einem traditiosreichen programm durchaus ein nettes accomplishment. wie kann so einer in die dritte runde fallen, vor allem in einer class, die diesbezüglich nicht gerade prall gefüllt ist? tja, character concerns. da gabs wohl abseits des feldes die ein oder andere geschichte, letztes jahr hat er sich eine längere auszeit (weg vom team) genommen. details dazu sind mir allerdings nicht bekannt. da muss man einfach auf gruden vertrauen. woodson war zu beginn seiner karriere auch ein schwieriger typ, die probleme (in oakland) begannen allerdings erst, als gruden weg war. wie auch immer, mit mack und irvin hat der junge ab sofort zwei musterprofis an seiner seite. auf dem feld ist das durch mack herbeigeführte aufmerksamkeitsdefizit mit sicherheit auch eine gute voraussetzung, um sich als sekundäre pass rush option in szene setzen zu können. vorerst sehe ich ihn als pass rush specialist, an seiner run defense wird man noch arbeiten müssen, aber alles in allem trieft dieser pick förmlich vor potential und value bzw. natürlich auch risiko. boom or bust paar excellence, aber an dieser stelle unterschreibe ich das ohne wenn und aber. das ist eben der preis den man bezahlen muss, wenn man sich in der dritten runde ein derartiges talent angelt.

      #110 Nick Nelson, CB, Wisconsin

      da hat man sich noch einen aus der relativ tiefen corner class gekrallt. körperlich und in puncto tests liegt nelson im durchschnitt. seine college karriere hat er in hawaii begonnen und wurde nach zwei seasons nach wisconsin transferiert. ich werd aus dem burschen nicht ganz schlau. der hat eine irre ball production (42 defended passes) und dabei keine einzige career interception. das muss man erst mal zustande bringen. zur beruhigung: das er bälle fangen kann, hab ich bei der combine gesehen. zwar nicht immer sauber, aber doch. nelson ist ein physical corner, was die ein oder andere strafe nach sich gezogen hat. da muss man defintiv ansetzen. er hat grundsätzlich das zeug, um als man corner fungieren zu können. pre draft hat er sich bei einem workout den meniskus gerissen, er soll aber wohl bis zum camp rechtzeitig einsatzbereit sein.

      #140 Maurice Hurst, DT, Michigan

      boom. eines meiner absoluten lieblings prospects in diesem draft. wie ich in meinem mockdraft recap kurz angerissen habe, war er für mich der dt, der mir am besten ins konzept gepasst hat. für teams auf der suche nach einer disruptive interior force meines erachtens klar die nr. 1 option. die wolverines sind seit jahren eine beständige d-line talent pipeline für die nfl. da lohnt sich für mich ein genauerer blick schon lange. hurst ist einer, den man einfach gerne zusieht und den man vor allem nicht lange suchen muss. ein extrem aggressiver und aktiver typ, der motor ist ständig am laufen, er war kontinuiertlich der erste der line, der sich richtung gegner bewegt hat und die hatten dann meistens alle hände voll zu tun. ein nahezu komplettes skill set, nette speed/power combo, schwere und aktive hände, auch gegen den lauf ein faktor. kurz: ein 3 down dt mit plus pass rush potential. bei der combine wurde bei ihm ein "irregular heartbeat" diagnostiziert. das ist grundsätzlich ein weit gefächerter überbegriff, kann von völlig unbedenklich bis lebensgefährlich alles mögliche sein. details dazu wurden nicht bekannt. im anschluss daran wurde er nach checks von medizinern der harvard medical school zum football spielen frei gegeben und hat in der folge seinen pro day absolviert. für die teams war es offensichtlich genug, um ihn auf ihren boards downzugraden bzw. komplett runter zu nehmen. ich kann mir allerdings (ohne weitere details zu kennen) beim besten willen nicht vorstellen, dass irgendein arzt auf diesem planeten einfach mal so das okay gibt, wenn tatsächlich ein erhöhtes/massives risiko besteht. das hätte für denjenigen selbstverständlich fatale folgen und dieser gefahr wird sich niemand so ohne weiteres aussetzen. wie auch immer, hurst ist an dieser stelle natürlich eine hammer aktie. darüber hinaus freu ich mich abgesehen vom spielerischen potential ganz besonders, dass ihm ausgerechnet unsere raiders die chance gegeben haben. laut mckenzie ist hurst ready to go und wird beim anstehenden rookie camp dabei sein.


      #173 Johnny Townsend, P, Florida

      ich hab zuerst seinen twitter account gecheckt. alles im grünen bereich. es war klar, dass sich die raiders im laufe des drafts einen punter holen werden. townsend war aus meiner sicht einer von drei mit einem draftable grade. er hat ordentlich leg power und brachte es im laufe seiner karriere auf ein gesundes 46,2 average. als bonus haben sich die raiders seinen kicker kollegen eddie pineiro als udfa gesichtert. der war in der abgelaufenen saison 17 von 18 bei fieldgoals und 5 von 5 über 50 yards. townsend war sein holder, da sollte momentan die chemie stimmen. gefällt mir.

      #216 Azeem Victor, LB, Washington

      da ist er wieder, der obligatorische late round linebacker. victor ist ein sauberer und williger tackler, hat defintiv bock auf kontakt und durchaus einen plan, was gerade auf dem feld passiert. also eigentlich ein talentiertes bürschchen. da wären allerdings auch suspendierungen, ein platzverweis, dui und als draufgabe hat er letztes jahr mit ein paar pfund zuviel auf den rippen gespielt und in weiterer folge seinen starter posten verloren.

      #228 Marcell Ateman, WR, Oklahoma State

      zum abschluss noch ein ganz netter value pick. ateman ist ein big target und mit 6.5 nun der größte in der raiders wr unit. er hat in einer high octane passing offense (die ehemaligen mitspieler qb rudolph und wr washington wurden vor ihm gezogen) sehr anständig produziert. nicht der explosivste und schnellste und zudem (im college) mit einem stark limitierten route tree, dafür hat er gute hände einen plus catching radius. meines erachtens eine sinnvolle ergänzung zum vorhandenen material, der eventuell als red zone target eine option werden könnte.

      fazit:
      ich kann der idee hinter dieser draft strategie einiges abgewinnen. es war wichtig und an der zeit, die trenches zu adressieren und für zusätzlichen pass rush zu sorgen. das haben mckenzie und gruden kompromisslos umgesetzt. nebenbei wurde mit dem trade/downtradematerial die wr unit mit einem spieler erweitert, der in dieser liga schon produziert hat und mit einem weiteren trade (wo man einen spieler abgegeben hat, für den man nach diesem draft keine verwendung mehr hatte) für competition im return game gesorgt. klar kann ich die leute verstehen, denen mckenzie und gruden einmal zu oft auf risiko gespielt haben, aber eines muss man ihnen defintiv lassen, sie haben drei spieler mit 1st round potential an land gezogen und das können die wenigsten verantwortlichen nach diesem wochenende von sich behaupten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pointi ()

    • danke pointi hört sich bei dir alles ganz gut an, bin echt gespannt wie sich die jungs dann tatsächlich so machen :)

      aber es ist echt merkwürdig das man sich so wenig um LB gekümmert hat, hoffentlich unterschreibt Bowman bald.


      Here is the list of UDFAs:

      Marcus Baugh, TE, Ohio State
      Saeed Blacknall, WR, Penn State
      Jason Cabinda, LB, Penn State
      Kenny Hill, QB, TCU
      Brandon Hodges, OL, Pittsburgh
      Jamarcus King, CB, USC
      Rishawn McClain, S, North Texas
      Alex Officer, OG, Pittsburgh
      Eddy Piniero, K, Florida
      Nick Sharga, FB, Temple
      Nick Washington, S, Florida

      kannst du vielleich noch was zu denn udfa's sagen?
    • puh, die udfa ausbeute ist meines erachtens relativ mau. da haben sich einige andere teams defintiv wesentlich mehr interessantes material gesichert.

      das highlight ist für mich der obig bereits erwähnte piniero. der ist ernstzunehmende competition für tavecchio. würde mich auf jeden fall nicht wundern, wenn man mit der florida rookie combo in die saison geht. sollte dem so sein und man hat tatsächlich den kicker für die nächsten jahre gefunden, wäre das schon unabhängig vom rest der udfa ausbeute ein enormer gewinn.

      cabinda ist ein klassischer two down thumper. ein spieler, der vor einigen jahren mit großer wahrscheinlichkeit ein draft pick gewesen wäre, der aber aufgrund seiner athletischen defizite und limitation bezüglich coverage in der heutigen nfl nur mehr einen marginalen wert hat. sollte er sich in via special teams aufdrängen, hat er natürlich trotzdem zumindest eine kleine chance auf einen roster spot.

      der rest sind zum großteil spieler aus power five programmen, wo ich jeden einzelnen davon irgendwann mal gesehen habe, aber kaum was hängen geblieben ist und die sich auch in weiterer folge im draft process nicht wirklich aufgedrängt haben. aber hey, sollte officer wider erwarten den sprung in den roster schaffen, ist ein jersey so gut wie vorbestellt :D

      noch kurz ein paar worte zu den den beiden jungs, die via trade geholt wurden.

      switzer ist ein undersized slot receiver/punt returner. war letztes jahr ein 4th round draft pick der cowboys. neben dem value als returner (bisaccia kennt den schon ganz gut) offeriert er auch als wr ein skill set, welches die raiders in dieser form bisher nicht im roster hatten. ist schon ganz witzig, mit berrios hab ich einen relativ ähnlichen spielertyp im mock gezogen. (member) aikman hat sich dazu bereits kurz aber positiv geäußert. das genügt mir fürs erste. er hat auf jeden falll das geschafft, was (gefühlt) generationen von raiders punt returnern vergeblich versucht haben, einen return td.

      martavis bryant wurde mit einem teil des downtrade materials aus der ersten runde geholt. ein 3rd rounder für einen bereits für ein jahr (subtance abuse) suspendierten spieler? auch die geschichte birgt natürlich ein gewisses risiko. vielleicht hab ich mich am vergangenen wochenende einfach realtiv schnell daran gwöhnt, aber wenn auch nur die hälfte der geschichten aufgehen und gruden die typen hinbekommt, sollte das eigentlich ein enormer gewinn sein. das alles mal beiseite gelassen und rein aufs sportliche fokussiert, einen spieler wie bryant müssen andere in der dritten runde erst mal ziehen. der hat schon ein paar sehr feine performances abgeliefert. ein großer receiver mit big play und deep threat abillity, ich denke gruden hatte schon eine ganz genau vorstellung für seine runderneuerte wr unit. die ist auf jeden fall in puncto skill set (auch wegen dieser trades) wesentlich diverser aufgestellt, als in den vergangenen jahren.

      mir gefällt das vom konzept her grundsätzlich sehr gut und es fällt mir nicht schwer die idee dahinter zu verstehen. ob gruden die buben in die spur bringen bzw. halten kann wird sich zeigen. no risk, no reward. eines hab ich auch in den letzten tagen wieder gelernt. chucky trägt defintiv die big boy pants und für diese aktivitäten wird er klarerweise gerade stehen müssen. er hat mehr als offensichtlich kein problem damit. ich eigentlich auch nicht. gibt nichts schlimmeres, als leute die gerne und gemütlich auf der stelle treten und immer den weg des geringsten widerstands gehen :mrgreen:
    • Bay Araya schrieb:

      Ich mag Irvin, aber ich sehe diese Abstimmung nicht so richtig als Maß für die Qualität der Leistungen.
      Da hast Du recht. Aber wie hier schonmal jemand sagte: Lieber eine nicht so bedeutende gute Information als eine bedeutende schlechte :D

      Irvin hat letztes Jahr schon sehr gut gespielt nachdem Pagano übernommen hat. Ich hoffe mir großes von Irvin dieses Jahr.
    • pointi schrieb:

      und einem nfl level coordinator
      Das ist halt echt die große Sache. Wir bekommen ja aktuell einiges an negativen Breitseiten wegen des Drafts. Da kann man nur hoffen, dass sich die Picks eben auszahlen und die Experten dann in ihre Löcher zurückkriechen. Der Draft ist aus meiner Sicht wie oft erwähnt grade wegen dem was man sich an Personal geholt hat schon gut. Gruden/McK hat wirklich genau das getan, was vorher angesagt war und das war: Tackles für die Zukunft, Interior Passrush und Competition auf CB und WR. Mission accomplished.

      Was einem aber noch weitaus mehr Hoffnung auf die kommende Saison gibt ist ein Blick 365 Tage zurück. Da waren wir mit dem Draft nicht ganz so zufrieden grade wegen dem starken Fokus auf DB, haben aber gesagt das Team kommt von 12-4 und großes gehofft.

      Die Hoffnung war dann schnell nach 6 Wochen den Bach hinunter gelaufen und alle haben eignetlich nurnoch auf die Entlassung von mindestens Norton und Downing ggf. sogar Del Rio gehofft. Alle 3 inklusive des Position staffs sind jetzt weg und an deren Stelle hat man einen ehemals (hoffentlich auch aktuellen) großen Offense Mind mit Gruden, einen echten DC mit Guenther und jede Menge andere sau interessante Position Coaches. Damit bin ich als optimist geneigt mit den Erwartungen nah an letztem Jahr anzuschließen und auf eine Playoff Saison zu hoffen. Ich will hier nicht von Superbowls reden, wir haben letztes Jahr gesehen was zu große Ziele einem manchmal bringen, aber eigentlich muss dieses Jahr wieder ein 10+ Sieges Run her. Ob man es schafft wird sich zeigen aber das muss das Ziel sein und der Draft hat uns dem finde ich schon näher gebracht. Bleibt jetzt abzuwarten ob die besseren Coaches liefern.
    • Was sagt ihr eigentlich zur aktuellen Cap Situation? Noch sind wir deutlich drüber. Helfen (bzw. Platz schaffen für Bowman zB.) würde uns im Moment eigentlich nur ein Trade von Roberts (haha) oder der Cut von Veterans Martin und Cook sehe ich hier als ehesten. Was denkt ihr wie es hier weiter geht?
    • der vertrag von hudson wurde letzte woche restrukturiert:
      The Raiders have converted $7.085M of Pro Bowl C Rodney Hudson’s 2018 base salary into a bonus, creating $5.668M in much needed cap space. Suddenly picking up nearly $6 million in cap space at this point is huge. Hudson’s not going anywhere, so it doesn’t hurt them to give him some guarantees upfront on the remaining two years of his contract.
      damit sollte man für den rest der offseason genügend spielraum haben.
    • Derrick Johnson ist heute in Oakland und spricht als MLB vor. Nicht unbedingt mein Wunschkandidat und sicher kein Upgrade über Bowman aber definitiv ein Upgrade zum aktuellen Roster.


      NFL.com schrieb:

      Johnson spent the past 13 years in K.C. after becoming a first-round pick in 2005. The Chiefs decided not to re-sign the 35-year-old linebacker earlier this offseason, making him a free agent. Johnson said he intends to continue his playing career. The Raiders are the first team to come calling.
      Johnson's play has fallen off with age, but he did compile 71 tackles in 15 starts in 2017. The Raiders could be looking to add a veteran voice to their second level -- or, more cynically, perhaps using the visit to squeeze NaVorro Bowman to take less money to return.
      ...the silver and black of the Raiders, we want that flag to be the dominant flag over the sports world.

      - Al Davis -
    • die nummern der rookies:
      Draft class:
      WR Marcell Ateman 11
      DT PJ Hall 92
      DT Maurice Hurst 73
      DE Arden Key 99
      OT Kolton Miller 77
      CB Nick Nelson 45
      OT Brandon Parker 75
      P Johnny Townsend 5
      LB Azeem Victor 56

      UDFA:
      WR Saeed Blacknall 80
      TE Marcus Baugh 83
      LB Jason Cabinda 46
      G Alex Officer 63
      K Eddy Pineiro 9
      FB Nick Sharga 44
    • sandiegouniontribune.com/sport…sponsible-0503-story.html

      The explanation is simple.

      One or more GMs may pass on a player for their team but another feels he can play. Similarly, medical evaluations can be gray rather than black and white.
      Hurst played collegiately at Michigan and had UM doctors and Harvard doctors clear him. Clearly, some think he is fine to play. It seems true some teams removed Hurst from their draft board, but that doesn't mean he can't play football.

      I don’t know what his heart condition is and, thus, do not know how I might have advised my team. But clearly the opinion is not unanimous.
      I actually think it is not only unfair and inaccurate but also irresponsible for a scout to characterize the drafting as "irresponsible." There is no way for a non-medical person to know.
    • Da frag ich mich doch langsam was der Zinnober soll. Mir ist schon klar das allein Aus Schweigepflichts Gründen und dem Respekt vor dem Spieler niemand einfach so mit der Diagnose um die Ecke kommt, aber gerade in Harvard werden die wohl wissen wie man nen Schallkopf aufs Herz hält für ein Echo. Meinetwegen auch noch nen Kardio MRT danach. Wenn da nichts gravierendes bei rum kommt frag ich mich warum noch so diverse Standpunkte dazu vertreten sind.
      Gerade in dem Bereich gibt es keine graue Zone wo man so oder so handeln könnte.
    • kingcoffee schrieb:

      Da frag ich mich doch langsam was der Zinnober soll. Mir ist schon klar das allein Aus Schweigepflichts Gründen und dem Respekt vor dem Spieler niemand einfach so mit der Diagnose um die Ecke kommt, aber gerade in Harvard werden die wohl wissen wie man nen Schallkopf aufs Herz hält für ein Echo. Meinetwegen auch noch nen Kardio MRT danach. Wenn da nichts gravierendes bei rum kommt frag ich mich warum noch so diverse Standpunkte dazu vertreten sind.
      Gerade in dem Bereich gibt es keine graue Zone wo man so oder so handeln könnte.
      Jepp, genau das ist es. Eigentlich sollte schon längst glasklar sein, ob der Junge Profi werden kann oder nicht. Vor allem in Bezug auf die langfristige Perspektive, denn es bringt nichts, wenn er vielleicht seine Karriere durchhält und dann danach, wenn der Körper zwangsläufig runterfährt, den Herzkasper bekommt. Ich hoffe somit inständig, dass man den Kerl objektiv und ehrlich untersucht und nicht auf Grund des Draftpicks durch die Camps und Spiele jagt.
    • kingcoffee schrieb:

      Gerade in dem Bereich gibt es keine graue Zone wo man so oder so handeln könnte.
      Wie pointi schon erwähnt hat: derzeit ist der Allgemeinheit nur die "Diagnose" irregular heartbeat bekannt. Ich bin zwar auch kein Arzt, weiß aber aus eigener Erfahrung, dass es da sehr wohl eine gewisse Grauzone gibt. Bei Extremsportlern können sogar ein paar im Normalfall harmlose extra Systolen problematisch werden. Das hängt aber sehr von der individuellen Konstitution des Patienten ab - und die einzuschätzen ist eben Aufgabe der Ärzte. Und da können die Einschätzungen durchaus abweichen.
      .... Suck again 2017.... :help
    • The Raiders announced Texas running back Chris Warren’s signing along with California (Pa.) tight end Paul Butler and Michigan fullback Henry Poggi.
      The Raiders waived North Carolina running back Elijah Hood, Northwestern Oklahoma State defensive lineman Joby Saint Fleur and Temple fullback Nick Sharga in corresponding moves.
    • Die OTAs fangen an und somit gibt es erste wage Reports

      - Bruce Irvin wird Vollzeit DE - Das begrüße ich sehr und sollte ihm zugute kommen.
      - Obi Melinfonwu ist lt. Gruden noch "Far from being healty" - Das ist natürlich sehr besorgniserregend zum Glück hat man hier in der Offseason mit Gilchrist bereits vorgesorgt.
      - Amari Cooper sagt das Grudens Playbook das umfangreichste ist was er je gesehen hat und man aus allem Raus Audiblen kann. Darüber hinaus wird er wohl dieses Jahr in vielen Verschiedenen Stellen am Platz auftauchen!
      ...the silver and black of the Raiders, we want that flag to be the dominant flag over the sports world.

      - Al Davis -
    • Ergänzend sieht es wohl nach einigen Anzeichen nach viel No-Huddle und Audibles aus. Wird eine schnelle Offense, Gegner überfahren und viele Punkte aufs Board.
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • Tobi schrieb:

      Die OTAs fangen an und somit gibt es erste wage Reports

      - Bruce Irvin wird Vollzeit DE - Das begrüße ich sehr und sollte ihm zugute kommen.
      - Obi Melinfonwu ist lt. Gruden noch "Far from being healty" - Das ist natürlich sehr besorgniserregend zum Glück hat man hier in der Offseason mit Gilchrist bereits vorgesorgt.
      - Amari Cooper sagt das Grudens Playbook das umfangreichste ist was er je gesehen hat und man aus allem Raus Audiblen kann. Darüber hinaus wird er wohl dieses Jahr in vielen Verschiedenen Stellen am Platz auftauchen!
      auf deutsch bitte :)
    • trosty schrieb:

      Ergänzend sieht es wohl nach einigen Anzeichen nach viel No-Huddle und Audibles aus. Wird eine schnelle Offense, Gegner überfahren und viele Punkte aufs Board.
      Das war ein wenig zu erwarten. Bei dem Gruden QB Camp mit Carr war ersterer ja sehr begeistert von Carrs "Handzeichen Audibles" für verschiedene Routen. Zudem hat man ja auch in den letzten beiden Saisons durchaus gesehen, dass Carr auch ziemlich gut die Plays selbst callt, wenn's drauf ankommt.