San Francisco 49ers - Offseason 2018

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Chief schrieb:

    Eigentlich halte ich 27,5 Mio. pro Jahr für zu viel. Aber die 49ers haben so viel Cap Space, dass sie es sich - derzeit - leisten können.
    Vor allem können sie den Vertrag so gestalten, dass er ihnen zum Ende nicht auf die Füße fällt. Gibt es schon weitere Details?
    Excuses are for losers!
  • Seahawk schrieb:

    Chief schrieb:

    Eigentlich halte ich 27,5 Mio. pro Jahr für zu viel. Aber die 49ers haben so viel Cap Space, dass sie es sich - derzeit - leisten können.
    Vor allem können sie den Vertrag so gestalten, dass er ihnen zum Ende nicht auf die Füße fällt. Gibt es schon weitere Details?
    Erst einmal freue ich mich sehr. Mein Trikot kann kommen.

    So ist derzeit meine Info:

    "
    Jimmy Garoppolo
    und die 49ers haben sich auf einen neuen 5 Jahres Vertrag geeinigt, wie
    NFL Network berichtet. Garoppolo bekommt in den nächsten 5 Jahren von
    den 49ers insgesamt 137,5 Millionen Dollar, was einem Jahresverdienst
    von 27,5 Millionen Dollar entspricht. Das macht Garoppolo zum teuersten
    Spieler in der NFL Geschichte. 74 Millionen Dollar des Vertrags sind
    garantiert, wie NBC Sports Bay Area berichtet.
    In den ersten drei Jahren des Vertrags soll Garoppolo insgesamt 90 Millionen Dollar erhalten."

    Damit kann man sehr gut leben. Wir werden sehen wie teuer die anderen QB werden. Ich glaube die Niners haben hier sehr schnell und viel richtig gemacht. Auf gehts Jimmi! Gucken wir mal was die Patriots in Zukunft sagen werden. :D
  • Wir werden sehen wie teuer die anderen QB werden.

    Nun ja, zumindest die jüngeren Top-QBs und ihre Agenten werden in SF anrufen und Danke sagen, währenddessen die betroffenen GMs der Liga in die Wand schlagen.

    Wenn ein JG mit den paar Starts solche Summen abgreift, was sollen dann bewährte und bewiesene SB-QBs wie Wilson oder A-Rod bekommen? Gegen den jetzigen Deal ist der Vertrag von Alex Smith (ja, er ist älter) ja fast schon Ramschware. Zumal Akteure wie Smith oder A-Rod durchaus bis Ende 30 spielen könnten.

    Hier hat San Fran eine neue Benchmark gesetzt ... im guten wie im schlechten. Sicher blieb ihnen allgemein nicht viel übrig, aber an diesen Modalitäten wird er langfristig gemessen werden. Nun sind Lynch & Co. gefordert, das Team um ihn herum zu bauen. Die 2 wichtigsten Puzzleteile mit HC und Franchise-QB hat man jetzt zumindest.
  • freshprince85 schrieb:

    Was man bei NFL-Verträgen nie vergessen sollte: Interessant ist nur die guaranteed money. Die $137.5m wird er nie erhalten.
    Das sehe ich nicht so. Du hast natürlich Recht, dass man bei NFL-Verträgen nicht bloß auf die vordergründig ausgeworfene Summe schauen soll, weil die Strukturierung und das garantierte Gehalt verdeutlichen können, dass der Spieler das Geld nie vollständig erhalten wird. Gerade im vorliegenden Fall erscheint mir das aber eher unwahrscheinlich.

    Seahawk schrieb:

    freshprince85 schrieb:

    Was man bei NFL-Verträgen nie vergessen sollte: Interessant ist nur die guaranteed money. Die $137.5m wird er nie erhalten.
    richtig, und spannend wird es auch, in wie weit die Summen garantiert sind sowie der Signing Bonus, base Salary usw. aussieht.
    Genau davon hängt es ab. Da Garoppolo noch sehr jung ist, der Vertrag lediglich auf fünf Jahre ausgelegt ist und die 49ers viel Cap Space haben, erscheint es mir in diesem Fall sehr wahrscheinlich, dass der Vertrag ziemlich "real" ist. Wenn wir die von @Theglove25 berichteten Zahlen zu Grunde legen, spricht das ebenfalls dafür, dass der Vertrag nicht besonders "backloaded" ist, was ja auch aus 49ers-Sicht keinen Sinn ergäbe.

    Daher ist meine Vermutung, dass Garoppolo das Geld nur dann nicht sieht, wenn er sportlich enttäuscht. Wenn er ansatzweise die erhofften Leistungen bringt, wird er entweder den Vertrag ausspielen oder sogar vorzeitig mit "Aufschlag" verlängern.

    Größere Sorgen als das Gehalt an sich, dass sich die 49ers derzeit leisten können, ist die dahinter stehende Einstellung, so viel abzugreifen wie möglich. Ein ähnliches Problem haben beispielsweise die Saints seit Jahren mit Drew Brees. Aus sportlicher Sicht profitieren beispielsweise die Patriots von einem Tom Brady, der deutlich unter seinem Marktwert spielt und damit dem Team Cap Space für weitere gute Spieler ermöglicht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chief ()

  • Das Problem mit dem hohen Gehalt für einen Starting QB, egal ob er dann gut spielt oder auch nicht, werden wohl speziell in nächster Zeit viele Teams bekommen. Auch wenn die Cap wieder steigen wird, ist es eben ein schwieriges Abwägen zwischen dem Egoismus bzw. den (aus Spielersicht verständlichen) Maximalforderungen und dem gesamten Team.

    Aber wenn der QB ca. 30 Mio von ca. 180 Mio Gesamt-Cap quasi alleine verbrät und dann nicht spielt wie ein Brees oder Rodgers, kann es ernste Probleme geben. Brady ist da ziemlich einzigartig und das ist mE auch ein Grund, warum die Pats in den letzten Jahren so erfolgreich waren.

    Ob Jimmy G. sein Geld wirklich Wert ist, wird wohl erst die Zukunft zeigen, aber auf der anderen Seite bekommt wohl heutzutage sowieso kein Team mehr einen vielversprechenden jungen QB langfristig abgesichert für viel weniger Geld, außer eben Rookies :madness
  • Haben die Niners doch alles richtig gemacht. Ich glaube, die Browns würden einem Franchise QB gerne soviel Geld bezahlen.. und das Jimmy G. schon impact auf das Spiel der Niners hatte, konnte man ja schon in der abgelaufenen Saison sehen. Vermutlich hat man ihn deshalb auch gebracht um zu sehen, ob er die Kohle wert ist. Und den Versuch ist es danach auf jeden Fall wert. Alles besser als so ein Theater wie in WSH mit Cousins.

    Ich bin sehr gespannt auf die Entwicklung, nicht, dass meine "geliebten" Seevögel bald nur noch Nummer Drei der Division sind. :D
  • Charger schrieb:

    Das Problem mit dem hohen Gehalt für einen Starting QB, egal ob er dann gut spielt oder auch nicht, werden wohl speziell in nächster Zeit viele Teams bekommen. Auch wenn die Cap wieder steigen wird, ist es eben ein schwieriges Abwägen zwischen dem Egoismus bzw. den (aus Spielersicht verständlichen) Maximalforderungen und dem gesamten Team.

    Aber wenn der QB ca. 30 Mio von ca. 180 Mio Gesamt-Cap quasi alleine verbrät und dann nicht spielt wie ein Brees oder Rodgers, kann es ernste Probleme geben.
    Paraaq Marathe gilt als ausgezeichneter Stratege wenn es um die Strukturierung von Verträgen und das Meistern des Salary Caps geht.
    Was man so vernimmt wird der Vertrag FRONT Loaded sein was auch Sinn macht, wenn man aktuell 113 Millionen Cap Space hat und eines der Teams ist, das schon die meisten Spieler unter Vertrag hat.
    Nach dem Garoppolo Deal ist man, egal wie die genauen Zahlen aussehen, nach Cleveland (über 100 Millionen) mit rund 80-85 Millionen Cap Space trotzdem noch das Team mit dem zweitgrößten Space.
    Mit 80 Mios und dem Reiz für Free Agents, auf einen doch attraktiven Zug aufzuspringen gilt es nun abzuwägen, wann man den Run auf die sechste Lombardi Trophy startet.
    Sollte nach 2 Jahren die 49ers Platz für 1-2 FA benötigen, um den letzten Ticken an Qualität für einen Superbowl Run zu haben, wird auch Jimmy G einen Brady machen und das Gesamtziel vor Augen haben, mit einem Frontloaded Contract den er schon 2 Jahre lang abgegriffen hat.

    All in all kann man über York/Marathe sagen was man will, aber seit Marathe am werken ist ist man aus der Cap Hölle draussen und hat ein tolles Cap Management
  • Die 49ers haben alles richtig gemacht.

    Keinen Tag zu ziehen und Garoppolo langfristig zu binden, ist gut.
    Bendenkt man, dass die Suche nach dem Franchise-QB nicht nur Zeit, Nerven, Picks und auch Geld kostet, ist das Gehalt bei Jimmy gerechtfertigt.
    Er ist jung, kommt aus einer guten Ausbildung und hat optimal bisher für Frisco performt.

    Las Vegas Buchmacher haben die 49ers jetzt schon mit den Seahawks, was die Quote betrifft, gleichgestellt.
    49ers, Seahawks, Saints, Panthers, und jaguars haben alle 23.oo auf SB.

    Die Patriots werden Jimmy G noch nachtrauern.

    Kirk Cousine wird Jimmy (glaube ich) nicht toppen, aber in der Größenordnung liegen.
    :football: https://nflpickwatch.com :earl: ESPN.CBS.FOX.Profootballfocus weekly NFL-Picks
    Hast Du einmal Erfolg, ist es Glück.
    Hast Du zweimal Erfolg, ist es Zufall.
    Hast Du dreimal Erfolg, steckt System dahinter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von halfback option play () aus folgendem Grund: Cousine

  • halfback option play schrieb:

    Kirk Cousine wird Jimmy (glaube ich) nicht toppen, aber in der Größenordnung liegen.
    Das würde mich doch SEHR überraschen, wenn Cousinse nicht mehr bekommen würde!! Cousins hat über mehrere Saisonen bewiesen das er ein sehr starker QB ist und hat in Washington konstant gut abgeliefert. Jimmy hat genau 7 Starts in der NFL, klar er hat bislang noch kein Spiel als Starter verloren, aber ob man nach so einer geringen Anzahl an Spielen gleich solche Summen raushauen muss ist die andere Frage!!
    Vor 2 Jahren haben sich alle über den Vertrag von Osweiler bei den Texans gewundert, dass er dort so viel bekommt nach seinen 7!! Start bei den Broncos. Aber das waren im Vergleich zu den Jimmy Zahlen fast Peanuts!
    Ich denke von der Qualität wird ein Jimmy G schon mehr drauf haben als ein Osweiler, aber wissen kann man es auch nicht!! Klar jetzt zu Beginn hat er mal stark abgeliefert, liegt aber sicher auch daran das die Gegner von ihm noch wenig bis garnichts gesehen hatten. Das wird sich in der neuen Saison gleich mal ändern!!
    They hate us - cause they ain't us 8)
  • Ich halte Garoppolo bei den 49ers für die bessere Wahl als Cousine.

    Selbst mit Tape-Material für die Gegner wird Jimmy G abliefern.
    Dazu der Capspace und trotz der Abgabe von Pick43 an NE haben die 49ers gute Draftpositionen 9,59,70 u.74.

    Die Seahawks schlucken jetzt schon ...

    Kommt darauf an, ob jetzt schon zum Angriff beim Capspace geblasen wird ("All in" vermute ich nicht), doch auch so sind sie für mich der Geheimfavorit auf den Divisionssieg.

    Je nach weiterer Verstärkung, könnte die Division so enden, mit PO für 49ers und Rams:
    1.49ers (Rams)
    2.Rams (49ers)
    3.Seahawks :heul
    4.Cardinals

    Die Patriots waren in der Zwickmühle mit Garoppolo vs Brady.
    Meine Vermutung: Die Talfahrt der 49ers ist ebenso wie der Zenit der Patriots vorbei.

    Gegen ein Showdown Jimmy vs G.O.A.T hätte ich nichts dagegen, SBLIII, doch daran glaube ich nicht :banned so optimistisch bin ich nicht :wink2: .
    :football: https://nflpickwatch.com :earl: ESPN.CBS.FOX.Profootballfocus weekly NFL-Picks
    Hast Du einmal Erfolg, ist es Glück.
    Hast Du zweimal Erfolg, ist es Zufall.
    Hast Du dreimal Erfolg, steckt System dahinter.
  • halfback option play schrieb:

    Je nach weiterer Verstärkung, könnte die Division so enden, mit PO für 49ers und Rams:
    1.49ers (Rams)
    2.Rams (49ers)
    3.Seahawks :heul
    4.Cardinals

    ...

    Gegen ein Showdown Jimmy vs G.O.A.T hätte ich nichts dagegen, SBLIII, doch daran glaube ich nicht :banned so optimistisch bin ich nicht :wink2: .
    Ich will jetzt hier nicht den Miesepeter spielen. Aber allein wegen Jimmy G werden die 49ers nicht zum Superbowl-Kandidaten. Bei allem Respekt für seine starken Leistungen. Aber seine Siege waren zum Saisonende gegen:

    @Bears (5-11)
    @Houston (4-12)
    vs. Titans (9-7)
    vs. Jaguars (10-6)
    @ Rams (11-5)

    Bis auf die Jaguars war da jetzt kein mega starkes Team dabei (und auch die hatten in der Regular Season noch Bortles in schwacher Form). Die Rams haben im letzten Spiel auch schon fleißig Spieler geschont. Nochmal - großen Respekt vor den bisherigen Leistungen. Aber seine Bilanz bei den Niners in 2017 hätte vermutlich anders ausgesehen, wenn er auch stärkere Gegner (Eagles, Seahawks,..) mit auf dem Schedule gehabt hätte.

    Just saying...einen "Durchmarsch" der Niners seh ich aktuell noch nicht in der Division. Aber mal schauen was sie diese Offseason noch so alles bekommen...
    "And when that turnaround happens, wherever I am, I will smile – more than a little bittersweetly – and say, to myself, “Go Browns!”
    Sashi Brown - GM of the Cleveland Browns 2016-2017.
  • Mike09 schrieb:

    halfback option play schrieb:

    Je nach weiterer Verstärkung, könnte die Division so enden, mit PO für 49ers und Rams:
    1.49ers (Rams)
    2.Rams (49ers)
    3.Seahawks :heul
    4.Cardinals

    ...

    Gegen ein Showdown Jimmy vs G.O.A.T hätte ich nichts dagegen, SBLIII, doch daran glaube ich nicht :banned so optimistisch bin ich nicht :wink2: .
    Ich will jetzt hier nicht den Miesepeter spielen. Aber allein wegen Jimmy G werden die 49ers nicht zum Superbowl-Kandidaten. Bei allem Respekt für seine starken Leistungen. Aber seine Siege waren zum Saisonende gegen:
    @Bears (5-11)
    @Houston (4-12)
    vs. Titans (9-7)
    vs. Jaguars (10-6)
    @ Rams (11-5)

    Bis auf die Jaguars war da jetzt kein mega starkes Team dabei (und auch die hatten in der Regular Season noch Bortles in schwacher Form). Die Rams haben im letzten Spiel auch schon fleißig Spieler geschont. Nochmal - großen Respekt vor den bisherigen Leistungen. Aber seine Bilanz bei den Niners in 2017 hätte vermutlich anders ausgesehen, wenn er auch stärkere Gegner (Eagles, Seahawks,..) mit auf dem Schedule gehabt hätte.

    Just saying...einen "Durchmarsch" der Niners seh ich aktuell noch nicht in der Division. Aber mal schauen was sie diese Offseason noch so alles bekommen...
    Natürlich kann man da jetzt nicht auf nächste Saison schließen, aber Titans und Jaguars waren beide in den Playoffs und haben dort sogar ein Spiel gewonnen. (warum sollen die Seahawks stärker sein?)
    So ein paar graupen Gegner hat doch jeder QB. Viel schwerer hätte der Schedule auch nicht sein können

    Gruß isten
    SB50 Champion Anderson Barrett Brenner Brewer Bush Caldwell Colquitt Daniels T.Davis V.Davis Doss Ferentz Fowler Garcia Green C.Harris R.Harris Hillman Jackson Keo Kilgo Latimer Manning Marshall Mathis McCray McManus Miller Myers Nelson Nixon Norwood Osweiler Paradis Polumbus Ray Roby Sanders Schofield Siemian Smith Stewart Talib Thomas Thompson Trevathan Vasquez Walker Ward Ware Webster S.Williams Wolfe Anunike Bolden Bruton Clady Heuerman Sambrailo K.Williams
  • isten schrieb:

    Viel schwerer hätte der Schedule auch nicht sein können
    Öhm ... doch. Jaguars und Titans auswärts z.B. Und Rams wenn es noch um was gegangen wäre und nicht mit Back-up Sean Mannion. Also das ist schon sehr blauäugig.
    "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
  • Ich glaube auch nicht, dass die 49ers in der Verfassung zu Saisonende schon unbedingt als Playoffkandidat angesehen werden müßten. Die Siege waren z. T. auch sehr knapp - da hätte das eine oder andere Spiel durchaus anders ausgehen können.

    Dennoch bin ich für die nächste Saison schon relativ optimistisch, denn:
    • die 49ers haben sich in der abgelaufenen Saison mit relativ vielen jungen Spielern schon gegen der Spielzeit 2016 deutlich verbessert. Man hätte auch schon früh in der Saison das eine oder andere Spiel gewinnen können.
    • die 49ers haben jede Menge Cap-Space und werden sicherlich noch den einen oder anderen guten Spieler verpflichten
    • die 49ers hatten trotz ihrer positiven Entwicklung im Jahr 2017 eine rekordverdächtige Anzahl von Spielern auf IR. So viel Verletzungspech hat man (hoffentlich) nicht jedes Jahr.

    Man sollte es nicht übertreiben. Derzeit sind mir viele auf dem 49ers-Bandwagon etwas zu enthusiastisch. Aber die Richtung stimmt. Bei einem halbwegs guten Verlauf der Offseason (Draft, FA, Rekonvaleszenz) erscheint eine Winning Season durchaus in realistischer Reichweite.
  • Garoppolo kann ja nur gegen die Gegner spielen, die ihm vorgesetzt werden. Brady ist ja auch nicht sieglos in diesen Playoffs, oder zählen Heimspiele gegen AFC-Playoff-Teams nicht mehr?
    Und genauso wie man jetzt die Namen Glennon und Osweiler in den Ring wirft, ein Aaron Rodgers hatte auch nur 7 Spiele gemacht und bei weitem nicht so geglänzt, als er seine Vertragsverlängerung unterschrieb.
    GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

    From 2006 to 2016 known as Big O.
  • Sagt ja auch keiner - nur dass der Spielplan nicht hätte schwerer sein können, ist in meinen Augen wirklich ein Blick durch die rosarote Brille.
    "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
  • aikman schrieb:

    Sagt ja auch keiner - nur dass der Spielplan nicht hätte schwerer sein können, ist in meinen Augen wirklich ein Blick durch die rosarote Brille.
    Hat doch keiner geschrieben?

    Ich habe geschrieben "nicht viel schwerer", und außerdem war damit gemeint in der NFL generell gesehen. Keiner Spielt nur gegen Top-Teams.

    Wir können uns ja mal die Siege vom "GOAT" ansehen.

    @Saints 11-5 <- die waren am Anfang der Saison noch nicht warm und nicht gut.
    vs. Texans 4-12
    @Buccaneer 5-11
    @Jets 5-11
    vs. Falcons 10-6 <- die hatten einen schlechten Start
    vs. Chargers 9-7 <- die haben es nciht mal in der schwachen AFC West in die Playoffs geschafft
    @Denver 5-11
    @Raiders 6-10
    vs. Dolphins 6-10
    @Bills 9-7
    vs. Steelers 13-3 <-- okay das erkenne ich an
    vs. Bills 9-7
    vs. Jets 5-11

    Gegen 7 Teams die mindestens 10 oder mehr Niederlagen hatten gewonnen. OMG sofort Brady entlassen, der hat es einfach nicht drauf.

    Gruß isten
    SB50 Champion Anderson Barrett Brenner Brewer Bush Caldwell Colquitt Daniels T.Davis V.Davis Doss Ferentz Fowler Garcia Green C.Harris R.Harris Hillman Jackson Keo Kilgo Latimer Manning Marshall Mathis McCray McManus Miller Myers Nelson Nixon Norwood Osweiler Paradis Polumbus Ray Roby Sanders Schofield Siemian Smith Stewart Talib Thomas Thompson Trevathan Vasquez Walker Ward Ware Webster S.Williams Wolfe Anunike Bolden Bruton Clady Heuerman Sambrailo K.Williams
  • isten schrieb:

    aikman schrieb:

    Sagt ja auch keiner - nur dass der Spielplan nicht hätte schwerer sein können, ist in meinen Augen wirklich ein Blick durch die rosarote Brille.
    Hat doch keiner geschrieben?
    Ich habe geschrieben "nicht viel schwerer", und außerdem war damit gemeint in der NFL generell gesehen. Keiner Spielt nur gegen Top-Teams.

    Wir können uns ja mal die Siege vom "GOAT" ansehen.

    @Saints 11-5 <- die waren am Anfang der Saison noch nicht warm und nicht gut.
    vs. Texans 4-12
    @Buccaneer 5-11
    @Jets 5-11
    vs. Falcons 10-6 <- die hatten einen schlechten Start
    vs. Chargers 9-7 <- die haben es nciht mal in der schwachen AFC West in die Playoffs geschafft
    @Denver 5-11
    @Raiders 6-10
    vs. Dolphins 6-10
    @Bills 9-7
    vs. Steelers 13-3 <-- okay das erkenne ich an
    vs. Bills 9-7
    vs. Jets 5-11

    Gegen 7 Teams die mindestens 10 oder mehr Niederlagen hatten gewonnen. OMG sofort Brady entlassen, der hat es einfach nicht drauf.

    Gruß isten
    Die Logik verstehe ich jetzt nicht - weil die Patriots einen einfachen Spielplan hatten, hat Garoppolo automatisch einen schwereren gehabt? :paelzer:

    Das ist zu hohe Mathematik für mich.
    Fakt ist doch, das schwerste Auswärtsspiel für JG war ein Spiel entweder bei einem 5-11 Team oder bei einem Team, dass mit einer B-Mannschaft angetreten ist.
    "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von aikman ()

  • Die Mathematik dahinter ist das jedes Team auch gegen vermeintlich schwache Teams spielt. Und so schwach war der Schedule von Jimmy eben nicht wie Mike hier weiß machen will. Das kann man für fast jeden QB finden , siehe mein Brady Beitrag.

    Und ist Football nicht ein Teamsport? Die 49ers standen bei 1-10, sein Mitspieler scheinen nicht die besten gewesen zu sein und dann geht er 5-0
    SB50 Champion Anderson Barrett Brenner Brewer Bush Caldwell Colquitt Daniels T.Davis V.Davis Doss Ferentz Fowler Garcia Green C.Harris R.Harris Hillman Jackson Keo Kilgo Latimer Manning Marshall Mathis McCray McManus Miller Myers Nelson Nixon Norwood Osweiler Paradis Polumbus Ray Roby Sanders Schofield Siemian Smith Stewart Talib Thomas Thompson Trevathan Vasquez Walker Ward Ware Webster S.Williams Wolfe Anunike Bolden Bruton Clady Heuerman Sambrailo K.Williams
  • Leute, macht doch nicht so ein Fass auf. Ihr brecht hier aufgrund von marginalen Differenzen einen Streit vom Zaun, dass man meinen könnte, Ihr kämt aus der Politik. :nono:

    Garoppolo hat gut, gemessen an den Erwartungen sogar super gespielt. Man kann ohnehin nur die Gegner schlagen, die da sind. Er mußte kein absolutes Top-Team schlagen, aber auch nicht nur Graupen. Das Schedule in den letzten fünf Spielen war vermutlich durchschnittlich. Die 49ers-Defense hat zum Saisonende hin auch ordentliche Leistungen gebracht, was ihm sicherlich ebenfalls geholfen hat. Ob er dauerhaft so gut (oder gar noch besser) spielen wird, wenn die Konkurrenz Tape von ihm hat, bleibt abzuwarten.
  • Und auf jeden Fall schien er das Team irgendwie sofort mitzureißen und war am Ende eben (immer) ein Winner :madness Das ist doch schon was.

    Spannend wird jetzt, ob sich dieser Schwung bzw. die Euphorie automatisch auf 2018 überträgt bzw. halbwegs so weitergeht.

    Jimmy G. hat einen tollen Start geliefert, aber mehr eben auch (noch) nicht und soo doll sind die 49ers nun auch insgesamt (noch) nicht besetzt, dass sie gleich wieder ein Top-PO Kandidat sind.

    Aber das schöne in der NFL ist ja, dass es jedes Jahr doch z.T. wieder unerwartet und wild durcheinander geht und insofern kann das natürlich trotzdem locker hinhauen mit den PO's
  • Ich hatte mir die letzten Spiele der 49ers mit Jimmy G. angeschaut. Und das, was er dort abgeliefert hat, sah schon gut aus. Man muss hierbei auch bedenken, dass ihm bei den Plays nicht das gesamte Playbook zur Verfügung stand. Das hatte Shanahan auch immer wieder betont.

    Und wenn man mal so hört, was seine Teamkollegen so über Jimmy sagen, so scheint er auch außerhalb des Feldes viel zur Motivation und Euphorie beizutragen.

    Ich bin gespannt, was die 49ers nächste Saison auf die Beine stellen werden. Wie hier schon geschrieben wurde, dürfte San Francisco jetzt auch für FAs eine interessante Adresse sein. Ob es für die Playoffs auf Anhieb klappt, wage ich erstmal zu bezweifeln. Trotzdem dürfte es sich lohnen, die 49ers in der neuen Saison im Auge zu behalten.
  • Chief schrieb:

    Leute, macht doch nicht so ein Fass auf. Ihr brecht hier aufgrund von marginalen Differenzen einen Streit vom Zaun, dass man meinen könnte, Ihr kämt aus der Politik. :nono:

    Garoppolo hat gut, gemessen an den Erwartungen sogar super gespielt. Man kann ohnehin nur die Gegner schlagen, die da sind. Er mußte kein absolutes Top-Team schlagen, aber auch nicht nur Graupen. Das Schedule in den letzten fünf Spielen war vermutlich durchschnittlich. Die 49ers-Defense hat zum Saisonende hin auch ordentliche Leistungen gebracht, was ihm sicherlich ebenfalls geholfen hat. Ob er dauerhaft so gut (oder gar noch besser) spielen wird, wenn die Konkurrenz Tape von ihm hat, bleibt abzuwarten.
    Sehr schöner und realistischer Beitrag und das als 49ers Fan über den neuen Franchise QB :bier:
    Jimmy hat wirklich gut abgeliefert, die 49ers mitgerissen und eine Euphoriewelle erzeugt!! Die Frage ist ob das in der neuen Saison auch so geht und wie man mit den ersten Rückschlägen, egal wann sie kommen, umgehend wird!
    Für die 49ers heißt es jetzt ein Team zusammenstellen das Konkurrenzfähig ist damit man es mit den anderen Teams in der Division aufnehmen kann. Vor allem in der Offense ist da viel Steigerungspotenzial vorhanden.
    They hate us - cause they ain't us 8)