Indianapolis Colts Offseason 2018

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Indianapolis Colts Offseason 2018

    So endlich ist eine grausame Saison zu Ende gegangen.
    Im letzten Spiel hat das Team dann doch noch einmal eine Reaktion gezeigt. Wir hätten zwar mit einer Niederlage an zweiter Stelle picken können, aber ich nehm den Sieg. Position 3 ist ja auch nicht schlecht. Wichtig war für mich, dass man nicht mit einer Negativserie von 7 Niederlagen in die neue Saison geht. In den letzten Interviews vor dem Spiel hat man bei den Spielern durchaus eine gewisse Frustration über die vielen knappen Niederlagen rauslesen können, da gibt das kleine Erfolgserlebnis hoffentlich etwas Aufwind für den Neuanfang.

    Pagano ist weg und ich bin gespannt wer als nächstes kommt. Aktuell scheinen v.a. McDaniels, Wilks und Kris Richard im Fokus zu stehen. Zumindest weiß ich von diesen dreien sicher, dass sie zum Interview kommen. Es sind noch mehrere andere Namen im Gespräch, insbesondere Ballards Ex-Kollegen Toub und Nagy.
    Ich kenne mich bei den Koordinatoren von anderen Teams zu wenig aus, um hier wirklich eine Meinung zu haben, lediglich bei McDaniels habe ich wegen seiner Denver-Vergangenheit etwas Bauchschmerzen...

    Bevor es aber zu einem richtigen Preview kommt (ich hoffe Rumpel schreibt auch noch einen), noch ein paar Sätze zur letzten Saison. Diesmal gebe ich meinen persönlichen Saisoneindruck zu den einzelnen Units wieder.

    Offense

    QB
    Klar überstrahlt von der Luck-Situation. Wie damals unter Manning hat man wieder gesehen, dass unser gesamtes Spielsystem auf die Fähigkeiten eines Ausnahmespielers ausgelegt ist. Fällt dieser aus fehlt einfach das Talent im Roster um das zu kompensieren und mehr oder weniger alles bricht zusammen. Wobei die Situation 2011 schlimmer war, da hatte man wirklich absoluten Graupen auf QB und zwar über die ganze Saison (ich erinnere da nur an C. Painter :angry ).
    Offensichtlich hatte man die Situation um Luck falsch eingeschätzt und erst im letzten Moment mit Brisett einen Notnagel geholt. Was sich in der PreSeason angedeutet hat, hat dann auch das erste Spiel gegen die Rams gleich bestätigt: Tolzien ist kein NFL-QB. Mit Brisett hat man sich ein vielversprechendes Talent mit einem guten Arm geholt. Gleich in seinem ersten Spiel gegen die Cards hat man ein deutliches Upgrade gegenüber Tolzien gesehen. Was letztendlich das Problem war, war die relativ Bescheidene Entwicklungskurve die Brisett über die Saison gezeigt hat. Seine Hauptfehler waren aus meiner Sicht, dass er viel zu lange den Ball hält und unnötig hart und unpräzise bei den kurzen Pässen geworfen hat. Zudem erkennt er offensichtliche Blitze nicht. Des Weiteren ist er nicht gerade unschuldig an den vielen Sacks, die die Colts dieses Jahr mal wieder kassiert haben. Ach ja und der game winning drive ist auch nicht gerade seine Stärke... Oft genug der Fall gewesen, Colts bekommen kurz vor Schluss noch einmal das Ei und können noch den Ausgleich oder Sieg erreichen und meist endete das dann in einem 3 and out oder einem Pick :bengal
    RB
    Im großen und ganzem habe ich mir hier mehr versprochen. Letztes Jahr war das Rungame deutlich effizienter, was aber aus meiner Sicht auch an der damals guten O-Line Arbeit lag. Gore mit einer soliden bis guten Saison. Mehr als er gebracht hat, kann man meiner Meinung nach von einem RB in seinem Alter eigentlich auch nicht erwarten. Ein absolutes Vorbild an Einsatz. Pass protection war gewohnt stark und er hat immer noch konstant seine yards gemacht, auch wenn ihm mittlerweile deutlich der Speed fehlt. Schade das er die 1000 yards nicht mehr erreicht hat. Turbin ist leider recht früh ausgefallen. Er war gewohnt stark in den short yardage Situationen, für mehr konnte er sich allerdings nicht empfehlen. Bei den Carries die er sonst bekommen hatte, kam selten etwas brauchbares heraus. Bei Mack kann man höchstens von Ansätzen sprechen. Er war einfach nicht konstant genug, wurde v.a. am Anfang der Saison aber auch falsch eingesetzt. Klare Schwächen hat er in der pass protection. Oftmals wusste er gar nicht wen er blocken soll und wenn er dann geblockt hat, war das meist nur halbherzig. Ich glaube auch nicht, dass er als alleiniges work horse funktionieren kann, er wird vermutlich der change of pace RB bleiben.

    O-Line
    Auch hier bin ich massiv enttäuscht. Gab es im Laufe der letzten Saison eine klare positive Entwicklung bei der Line, so hat sich dies komplett gedreht. Letztes Jahr hatte man massive Probleme in der pass protection, die gegen Ende der Saison aber klar besser wurden, dafür war das run blocking damals wirklich in Ordnung. Dieses Jahr war man überall einfach nur schlecht, dass beweisen so ziemlich alle Statistiken.
    Klar man hatte massive Probleme mit Verletzungen, insbesondere Kelly und Mewhort, die beiden besten O-Liner, waren nie wirklich fit und gingen folgerichtig auch beide auf IR. Wieso man allerdings Vujnovich von Anfang an den Starting-LG Job gegeben hat, verstehe ich bis heute nicht. Leider haben sich Clark und Haeg auch nicht wirklich weiter entwickelt, wobei ich bei beiden durchaus noch Potenzial sehe. Auf jeden Fall muss hier nächstes Jahr Verstärkung her, hinter dieser Line geht Luck direkt wieder auf IR.
    Wie schon oben geschrieben dürfen aber nicht alle abgegebenen Sacks der O-Line zugeschrieben werden. Brisett hatte in vielen Situationen einen gehörigen Anteil. Seine Abneigung den Ball einfach mal wegzuwerfen war teilweise zum Haare raufen. Auch unser OC hat hier seinen Anteil. Bei unzähligen 3rd downs wurden einfach absolute Idiotenplays gecallt.
    Wieso das run blocking so eingebrochen ist, weiß ich noch nicht genau, ich habe für mich aber hier oft Vujnovich sowie unsere Ersatz-Center als Schwachpunkt gesehen. Zu oft mussten Gore und Mack dem ersten Verteidiger schon ausweichen, bevor sie an die LOS kamen. Ich hatte gehofft, dass diese Zeiten hinter uns liegen...

    WR und TE

    Und die nächste enttäuschende Unit. Für mich sogar die ernüchternste Leistung. Offensichtlich haben alle Passempfänger immer stark von Luck profitiert. Was Moncrief und v.a. Aiken abgeliefert haben, war eine Frechheit. Aiken dürfte mehr Drops als Receptions haben und Moncrief hat es immer gereicht, wenn er pro Spiel ein 1st down geschafft hat. Dieses wurde dann auch immer entsprechend zelebriert. Man muss ja auch beim Feiern in Übung bleiben... Beide möchte ich ehrlich gesagt nicht mehr bei den Colts sehen. Aiken sollte grundsätzlich keinen Job mehr machen, wo man etwas festhalten muss!
    Hilton muss man etwas differenziert betrachten. Letztendlich war er der einzige WR, der zumindest manchmal etwas zustande gebracht hat. Allerdings ist er gegen jeden starken Gegner komplett abgetaucht. Aufgrund seines Spielertyps eignet er sich aus meiner Sicht auch nicht wirklich als klassischer Nr.1 Receiver, den man in kritischen Situationen mal 1 gegen 1 anspielen kann. Was ich dieses Jahr zudem verstärkt gelesen habe, ist scheinbar die Tatsache, dass er auch nicht gerade der einfachste Charakter ist. Das war für mich bisher neu. Nichtsdestotrotz wurde er aber auch nicht wirklich von den anderen WR unterstützt und er ist und bleibt die gefährlichste Offensivwaffe der Colts.
    Rogers war einfach zu lange verletzt, erst gegen Ende der Saison kam er wieder halbwegs in Form. Er war für mich nach TY aber noch der beste Receiver, der zumindest mal Potenzial angedeutet hat und auch regelmäßig Seperation geschaffen hat.
    Zu den TEs: Doyle mit einer ungewohnten Schwächephase, wo ihm relativ wenig gelungen ist. Ansonsten aber eigentlich recht solide. Er reißt niemanden vom Hocker, sondern ist im "Normalfall" Mr. Zuverlässig, womit ich eigentlich sehr gut leben kann. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass er während seiner Schwächeperiode nicht wirklich fit war. Leider ist Swoope die komplette Saison ausgefallen. Von ihm hatte ich mir eigentlich viel für dieses Jahr versprochen. Zusammen mit Doyle hätte das was werden können. Die anderen TEs sind mir nicht groß aufgefallen. Um die Blocking Skills sauber bewerten zu können müsste ich mir nochmal genauer ein paar Spiele anschauen. Das hab ich aber noch nicht getan.
    Ich denke mit Luck sieht das Passempfänger-Corps wieder ganz passabel aus, trotzdem habe ich unser Personal in dieser Unit aber bisher immer überschätzt. Man benötigt eigentlich noch einen physischen Receiver, der den Druck von TY nimmt, Moncrief oder Aiken taugen dazu beide nicht.

    Fazit:
    Eigentlich galt unsere Qffense als das Prunkstück. Leider haben hier aus meiner Sicht alle Units jedoch weitestgehend enttäuscht. Insbesondere von der O-Line hatte ich mir mehr Entwicklung versprochen. Auch sehe ich Chuds Spielphilosophie kritisch. Man ist zu vorhersehbar und hat viel zu oft, viel zu komplizierte und zeitaufwendige Routen. Man variiert zu wenig und nutzt seine vorhandenen Waffen nicht richtig (siehe Mack). Weiterhin wird auf Teufel komm raus viel zu oft auf das big play gesetzt. Das erinnert stark an die Zeit unter Hamilton.

    Zur Defense und Special Team schreibe ich später etwas.
  • Ich wollte ja noch eine persönliche Zusammenfassung unserer Defense machen... um ehrlich zu sein, war ich aber zu faul alles noch einmal Revue passieren zu lassen. Auch Statistiken habe ich mir nicht wirklich im Detail angeschaut.
    Trotzdem schreibe ich mal ein paar Zeilen zu den einzelnen Units in unserer Verteidigung.

    Grundsätzlich muss ich sagen, dass ich mit der Defense eigentlich recht zufrieden war. Auch wenn viele Statistiken uns eher am Ende der NFL sehen, war das subjektiv gesehen eine klare Steigerung im Vergleich zu letztem Jahr. Man muss zudem berücksichtigen, dass die Offense dieses Jahr deutlich schlechter war und insbesondere zu Beginn der Saison einen hohen Anteil an den vielen gegnerischen Punkten trägt. Wir waren lange Zeit das Team, welches meisten Defensiv-TDs kassiert hatte. Ob das zum Ende der Saison auch noch so war weiß ich allerdings nicht.

    Hauptproblem in der Defense war meiner Meinung nach der DC Monachino. Wer ein Beispiel haben möchte, der soll sich mal das Seattle-Spiel anschauen. Lange Zeit hatte man Seattles Offense gut im Griff, bis Monachino auf sehr kuriose 3-Man-Pressure Formationen umgestellt hatte. Zum einen wurden für den Pressure dann die falschen Spieler eingesetzt und zum anderen hat dann auch das Edge Setting überhaupt nicht mehr funktioniert.
    Monachino ist ja zum Glück endlich Geschichte, den Kerl hatte ich echt gefressen.

    D-Line
    Der wahrscheinlich beste Teil der Colts-Defense dieses Jahr. Ich gehe sogar mal soweit, dass es die beste D-Line der Colts ist, die ich bisher live gesehen habe. Jahrelang die Schwachstelle, konnte man dieses Jahr endlich recht effektiv den Run stoppen. Zumindest meistens, aber Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel. Es war nun deutlich schwerer für die Gegner Lücken in die Line zu reißen. Auch der Pressure auf den QB durch die Line war meiner Meinung nach besser als letztes Jahr. Hankins, Woods und Anderson muss man hier besonders hervorheben, auch von Hunt war ich positiv überrascht.

    OLB
    Simon, Sheard und Mingo haben mir hier gut gefallen, Edge Setting hat meist sehr gut geklappt, auch der pressure auf den QB war in meinen Augen besser als letztes Jahr. Lediglich Sacks sind zu wenige dabei herumgekommen. Während Walden letztes Jahr hier statistisch herausragen konnte, musste man das doch kritischer betrachten. Die Sack-Zahlen waren ok, dafür war der Druck auf den QB über das gesamte Spiel über gesehen einfach zu wenig. Dieses Jahr ist es eher umgekehrt gewesen. Trotzdem ist hier noch viel Luft nach oben und um ehrlich zu sein, haben die Colts weiterhin keinen guten Pass Rusher.
    Wie schon erwähnt hat mir Mingo gut gefallen, ich war besonders überrascht wie gut er covern konnte. Von unserem Rookie Basham kam insgesamt zu wenig. Hin und wieder hat er sein Potenzial angedeutet, aber nicht wirklich konstant genug. Ich glaube er ist als DE besser aufgehoben, als auf OLB.

    ILB
    Die klar schwächste Position auf dem Roster. Im TC wollte man den Fans noch verkaufen, dass die Unit einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht hat und insbesondere Morrison einen großen Entwicklungsschritt gemacht hätte. In der Realität sah das dann ganz anders aus. Ich glaube das war sogar noch schlechter als in der Vorsaison.
    Grundsätzlich sind alle ILB zu langsam und haben massive Probleme mit Tacklings. Das die Colts dann im Großen und Ganzen statistisch beim Run nicht so gut aussehen liegt v.a. an ihnen. Viele Big plays entstanden durch grobe Patzer beim Tackling. Im Passing game war die Mitte meist komplett verwaist, weil man hier überhaupt keine cover skills hat.
    Ich hatte recht große Hoffnungen in unseren Rookie Walker gesetzt. Ich habe mich recht lange mit ihm beschäftigt und gedacht, dass die Colts hier einen Steal landen konnten. Leider war er eigentlich mehr oder weniger die ganze Saison durch Verletzungen gehandicapt und kam nie wirlich in einen Rhythmus.
    Auf jeden Fall die Position, in der ich den größten Need sehe.

    CB
    Für mich auf jeden Fall auch eine positive Überraschung. Insbesondere die Spiele zum Ende der Saison haben mir hier Mut gemacht. Grundsätzlich war die Coverage meist mindestens passabel. Die Entlassung von V. Davis war für mich nachvollziehbar, auch wenn die Art und Weise einen faden Beigeschmack hatte. Davis war auf jeden Fall weit von seiner Bestform entfernt. Er hatte die letzten Jahre oft mit Verletzungen zu kämpfen und konnte sich auch dieses Jahr nicht richtig auf die Saison vorbereiten. Meiner Meinung nach wurde er auch deutlich zu früh eingesetzt. Jeder konnte sehen, dass er einfach nicht bei 100% war. Dafür hat Melvin mehr als überzeugt und ein Career year hingelegt. Zu blöd das er FA ist. Auch Desir mit einem unerwartet starken Jahr. Beide CB mit der wohl besten Saison ihres Lebens. Ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass man nur einen der beiden verlängern wird und tippe auf Desir, da er deutlich günstiger sein dürfte. Außerdem hat man ja noch Wilson. Bis heute habe ich nicht so richtig mitbekommen, wieso Pagano ihn so lange ins dog house gesetzt hatte. Nach einem guten Spiel gegen Arizona hatte es (ich glaube) 9 Spiele gedauert, bis er wieder auf dem Feld stand. Mir hat er eigentlich durchgehend gut gefallen und ich glaube da haben sich die Colts einen richtig guten geangelt.
    Die Überraschung des Jahres war aber Nickel-Corner und 5th Rounder Hairston. Soweit ich weiß hatte er den Rookie Rekord vom Honey Badger gebrochen, was Targets ohne zugelassenen TD betrifft. Erst gegen Ende der Saison ist er aus meiner Sicht etwas abgefallen.
    Auch wenn die Statistiken etwas anderes Aussagen mögen, bin ich mit der Unit mehr als zufrieden. Ich denke hier kann man sich auch bei Pagano bedanken. Bedenkt man das erneut ein Großteil der angedachten Starter im Laufe der Saison ausgefallen sind und wir teilweise mit Nr.4 und Nr. 5 Corner auflaufen mussten, war das dann doch überraschend gut.
    Zum Glück hat man auch recht schnell das Experiment mit TJ Green als CB eingestellt.

    S
    Sehr ärgerlich war natürlich die schwere Verletzung von Hooker und auch die lange Reha von Geathers. Ich war mit Hookers Saison bis zu seiner Verletzung eigentlich recht zufrieden, 3 Picks gefangen und auch sonst oft an der richtigen Stelle. Seine Schwächen im Tackling sind mir nicht besonders aufgefallen. Manchmal stand er für meinen Geschmack dann aber doch öfters etwas zu tief, um noch rechtzeitig ins Play eingreifen zu können. Trotzdem ein Debut das Hoffnung macht und ich hoffe, dass er sich nicht als Glasmann entpuppt. Letztendlich wird er die letzten 2 Jahre über gesehen, mehr Zeit in Reha als im Training verbracht haben.
    Geathers wurde glücklicherweise wieder langsam ans Spiel rangeführt und so wie es aussieht weiß er noch wie es geht. Er war zwar etwas eingerostet, aber ich denke mit einer kompletten Vorbereitung wird das wieder. Sein Vertreter Farley hat seine Sache mehr als gut gemacht und mit ihm, Geathers und Hooker haben die Colts auf jeden Fall 3 vielversprechende Safeties. Vom Papier her ist das aus meiner Sicht auch die stärkste Defense-Position der Colts auf dem Roster.
    Enttäuscht war ich etwas von Butler, er hat mich als Safety nicht überzeugen können. Da fand ich ihn auf Nickel deutlich besser. Ich sehe eine Verlängerung seines Vertrags, im Gegensatz zu letztem Jahr, auch nicht mehr als unbedingt notwendig an.

    Noch ein paar Worte zum Special Team:
    Vinatieri bleibt hoffentlich noch bei uns. Einfach ein Wahnsinns-Kicker. Und R. Sanchez hat Boomstick McAfee gut ersetzen können. Generell gibt es am Special eigentlich nix auszusetzen. Schade das McMahon weg ist. Zu Mannings Zeiten habe ich mich regelmäßig über diese Unit beschwert, in den letzten Jahren dafür überhaupt nicht mehr, da hat McMahon echt einen guten Job gemacht...

    So das reicht dann wieder erstmal. Alles etwas allgemein gehalten und sehr subjektiv, aber wie gesagt, hatte ich nicht die Muße mich noch einmal tiefer in die vergangen Saison einzuarbeiten.
    Demnächst dann noch etwas zu FA, Draft etc. Das wird auf jeden Fall spannend. Mit knapp 80 Mio an Cap Space und dem Nr. 3 Pick geht sicherlich einiges. Ich hoffe, dass hier dann auch noch der ein oder andere Colts Fan was dazu beitragen möchte.
  • Speziell zur Draft würde mich ein kleiner Ausblick doch sehr interessieren...
    -Joe Banner: “Since Mike Lombardi and I are Moe and Larry, we set out to find Curly."
    (J.Banner at the press conference regarding the endless coach search)

    -Funny, so many Browns fans still clamor for the "safe pick" ignoring that all we've done for 15 years is the "safe pick".

    "And when that turnaround happens, wherever I am, I will smile – more than a little bittersweetly – and say, to myself, “Go Browns!”
    Sashi Brown. A Cleveland Brown,bleeding brown an orange.
  • Scheiße ..
    auch grad gelesen. Von einem Besoffenen überfahren. Miese Welt.

    Hier ein kleiner Nachruf:

    Edwin Jackson
    Edwin war sicherlich einer der unbekannteren Spieler der Colts. Mich hat er stets beeindruckt, mit welcher Energie er gespielt hat. In der 2016er Saison - seinem Rookie-Jahr - war er einer der wenigen Spieler aus der Front-7, der für ein Splash-Play gut war. Zudem sehr solide im Tackling. Ich hatte die Hoffnung, dass er sich als Starter durchsetzen könnte. In der Pre-Season 2017 landete er ohne große Info auf IR. Man sah ihn allerdings bei allerlei Community-Aktionen der Colts. (Hatte auch während seiner College-Zeit einige ehrenamtliche Tätigkeiten. Machte übrigens seinen Abschluß in "international trade" statt den für Footballer üblichen "sociology"-Abschluss. Hatte also was im Kopf und im Herzen.

    Sehr traurig.
    GM von den Indianapolis Colts in der IMT Madden Dynasty League

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rumpel ()

  • Meiner Meinung nach sogar besser für die Colts, ich halte nichts von McD als Headcoach. Der ist für mich ein klassischer Lifetime Coordinator.
    Here I go again on my own, Going down the only road I've ever known. Like a drifter I was born to walk alone.
  • Das ist natürlich der Supergau für die Colts :bengal . Du bist kurz vorm Combine und hast keinen Head Coach und schlimmer noch, jetzt wahrscheinlich auch kaum noch Alternativen. Das kann unsere ganze nächste Saison gefährden.

    Ich persönlich hatte eh kein besonders gutes Gefühl bei McDaniels, seine Vergangenheit in Denver haben bei mir immer so ein bisschen für Bauchschmerzen gesorgt. Als dann nach dem SB auch noch Gerüchte aufkamen, war ich schon besorgt. Trotzdem hätte er von mir auf jeden Fall eine Chance bekommen, er ist zweifellos ein fähiger OC und ich hatte gehofft endlich mal wieder ein ausgewogenes und durchdachtes Offense-Playbook in Indi zu sehen. Und nicht nach dem Motto: jetzt lass die Jungs mal ein bisschen tiefe Routen laufen, irgendjemand wird ja irgendwann schon mal frei sein...

    Interessieren würde mich auf jeden Fall, was da schief gegangen ist, ich bin auf die ersten Interviews gespannt. Unter Grigson wäre ich nicht verwundert gewesen, wenn die Colts da irgendwas verbockt hätten, aber Ballard halte ich hier für wesentlich professioneller. Ich kann mir zumindest nicht vorstellen, dass noch grundlegende Themen nach den 2 Interviews offen wären. Man war ja sogar schon dran bzw. hat sogar schon den Coaching staff zusammengestellt. Angeblich war MCD auch schon mit mehrere von denen in Kontakt. Die Colts werden doch auch nicht eine offizielle Meldung rausgeben, wenn es keine Zusage gegeben hat...

    Ich kann mir im Moment 3 Szenarien vorstellen:
    1. Luck wirft aktuell irgendwo in Kalifornien ein paar Bälle durch die Gegend (über die Qualität oder Resultate dieser Tests ist mir aber absolut nichts bekannt). Vielleicht hat McD seine Zusage davon abhängig gemacht, wie eben die Resultate dieser Tests sind? Und vielleicht sah das dann so schlecht aus, dass er dann eben abgesagt hat?
    2. McD hat schlicht und ergreifend kalte Füße bekommen.
    3. NE hat ihm in absehbarer Zeit dann doch den HC Job versprochen.
    Letzteres halte ich persönlich für das wahrscheinlichste Szenario.
    Nichtsdestotrotz ist die Situation natürlich mehr als unschön und ich seh uns schon die nächste Saison rumstolpern. Ich bete im Moment, dass bitte nicht Fischer kommt :cursing: . Ich weiß auch gar nicht wer denn noch verfügbar wäre und was jetzt genau mit den bereits verpflichteten Coaches passiert?
    In der Colts Community ist McD auf jeden Fall unten durch, dabei waren von meiner Wahrnehmung her eigentlich recht viele mit seiner Verpflichtung zufrieden. Seiner Reputation dürfte er damit aber keinen Gefallen getan haben...
  • Ich hab's schon anderswo erwähnt, aber DeFilippo oder Frank Reich würde ich mir auf alle Fälle mal genauer anschauen, evtl auch Schwarz. Wobei die Frage ist, wie es dann mit Eberflus weitergeht, schließlich soll er ja DC werden.

    Toub hätte es aber auch verdient. Ganz leer sind die Regale also noch nicht...
    "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
  • "Get your popcorn ready"´... and action :referee:

    Die Wogen werden sich schnell glätten, wenn der neue HC da ist.

    drew11 schrieb:

    Speziell zur Draft würde mich ein kleiner Ausblick doch sehr interessieren...
    ... Schließe mich drew11 an.

    Ich habe da in Round 1 | Bradley Chubb | EDGE | NC State öfters gelesen. Welche Szenarien seht Ihr ?
    nflpickwatch.com ESPN.CBS.Profootballfocus weekly NFL-Picks
    Hast Du einmal Erfolg, ist es Glück.
    Hast Du zweimal Erfolg, ist es Zufall.
    Hast Du dreimal Erfolg, steckt System dahinter.
  • Chris Ballard = FIRED UP! :D

    ----------

    War schon seltsam, was letzte Saison mit den 49ers abging, da hatte es schon einen Beigeschmack, dass er sich sehr sehr spät selbst aus dem Rennen nahm.

    Interessant, hatte ich letztes Jahr gar nicht so empfunden ... also nicht das erste Mal, daß er plötzlich noch cold feet bekommt.

    Muß ja jetzt trotz der kurzfristigen Enttäuschung vielleicht wirklich nicht das Schlechteste für die Colts sein ... besser jetzt als nach oder noch schlimmer während der laufenden Saison.


    Und ob der HC-Posten der Patriots nach dem Abschied von Belichick immer noch ein Traumjob ist, für den sich diese ganze Warterei lohnt, würde ich auch erst einmal abwarten ... dann auch kein Brady mehr und kein Garappolo ... monströse Standards, an denen Belichicks Nachfolger, ob gerecht oder nicht, auch automatisch gemessen wird ... da wird JmcD zeigen können (und müssen), ob er wirklich was als HC drauf hat.
  • Also mal ganz ehrlich, ich glaube der Impact eines HC auf das Tagesgeschäft ist gar nicht so groß. Das ganze Gameplanning und Roster-Entscheidungen vorbereiten, das kann man alles delegieren. Das unterscheidet sich für mich nicht groß von einem Chef in der Firma.
    Für mich muss die Person als Mensch integer sein, damit er langfristig erfolgreich sein kann. Standards setzen und hochhalten, insbesondere bei sich selbst. Zweitens muss er in der Lage sein rationale Entscheidungen auch unter Druck oder emotionalen Momenten treffen zu können. Drittens - und das finde ich das Entscheidendste - eine Umgebung schaffen, wo sich jeder stets und ständig selbst verbessern will. Dieses "Wir haben einen Schlachtplan und wenn wir den 100% durchziehen, dann haben wir in jeder Schlacht Erfolg" finde ich einfach nur dämlich. Jede Situation ist anders, man muss sich immer wieder neu drauf einstellen. Man muss halt jedes Mal neu Arbeit in die Analyse stecken. Und wenn man rückblickend Schwächen entdeckt, dann muss man dran arbeiten diese abzustellen.

    Ob die ersten beiden Punkte auf McDaniels zutreffen, kann jeder für sich selbst bewerten. Im dritten Punkt ist er definitiv ein Experte. Das hat er lange genug bewiesen. Und in diesem Punkt werde ich ihm auch nachtrauern. Luck in einer Erhardt-Perkins-Offense und McD called die Plays. Das hätte ich zu gerne gesehen.

    Ich möchte jetzt auf keinen Fall einen Rah-Rah-Coach. Da bin ich froh, dass Vrabel an uns vorbei gegangen ist. Dan Campbell ist aber auch von der Kategorie glaub ich. Das war doch der Typ, der nach Philbin der Interim in Miami war.

    Was wir am ehesten brauchen ist ein intelligenter OC. Wenn man den im Paket als HC bekommen kann, wie Frank Reich, dann wär das schon mal toll. Ich glaube aber nicht, dass er Wentz verlassen wird.
    Für die ersten beiden oben genannten HC-Kriterien scheint mir noch Dave Toub am geeignetsten zu sein. Was ich auf stampedeblue über ihn gelesen habe, hat mir sehr gefallen.
    Dann brauchen wir aber immer noch einen guten OC. So eine Steinzeit-Offense wie die letzten 3 Jahre will ich nicht mehr sehen. Wobei ... schlimmer kann es ja nicht mehr werden.
    GM von den Indianapolis Colts in der IMT Madden Dynasty League
  • Frank Reich will be the Colts’ new coach. Five-year deal with the team has been agreed to and about to be finalized, source says. @espn reported earlier he was the fave.
    Zvi Rex : „Die Deutschen werden den Juden Auschwitz nie verzeihen
  • :thumbsup:
    "The backup role has suited me well in my career," Reich said as he drew a roomful of laughs during his introductory news conference at Lucas Oil Stadium on Tuesday.
    "Jason Witten is the standard as a person and as a football player" (Jason Garrett)
  • So die HC Posse ist nun endlich vorbei. Glücklicherweise hat man recht schnell und meiner Meinung nach auch recht besonnen reagiert. Laut Aussage Ballard wurde einfach die Liste möglicher HC-Kandidaten fortgesetzt, die man noch in der Schublade hatte.
    Mehr oder weniger fix sieht unser Coaching staff nun wie folgt aus:

    HC: Frank Reich
    OC: Nick Sirianni
    DC: Matt Eberfluss
    STC: noch offen

    Dazu schon dabei: Dave DeGuglielmo als O-Line Coach und Mike Phair als D-Line Coach. Von mehr weiß ich jetzt noch nichts halbwegs fundiertes. Grundsätzlich ein recht "frisches" (unerfahrenes) Team. Unser HC mit seinem ersten HC-Posten und unsere O- und D-Coordinators ebenfalls erstmals in dieser Rolle. Wobei ich über beide bisher nur durchweg positive Dinge gelesen habe.
    Nichtsdestotrotz ist man im Vergleich zu den anderen Teams im Rückstand, da alles recht lange gedauert habe. Es kann noch keine detaillierte Abstimmung zwischen Ballards geplanter Personal- und Teamausrichtung und Reichs Spielphilosophie gegeben haben. Dies muss nun zügig nachgeholt werden, auch der Coaching Staff muss noch komplettiert werden. Übers Scouting in Richtung FA und Draft mach ich mir keine Sorgen, hier hat Ballard seinen Stab schon im letzten Jahr rekrutiert, jetzt muss man das nur noch mit den Vorstellungen der Coaches synchronisieren.

    Wie versprochen mal ein paar erste Eindrücke meinerseits zur kommenden Draft. Ich muss allerdings anmerken, dass ich dieses Jahr bisher relativ wenig Zeit hatte mich intensiver mit den Spielern zu beschäftigen. Hier habe ich in den nächsten Wochen noch ordentlich Nachholbedarf, weshalb sich meine Meinung durchaus (wahrscheinlich) noch ändern kann. Ich beschäftige mich im Moment auch erstmal nur mit der ersten Runde.
    Unsere Colts dürfen ja bekanntlich an Position 3 draften, allerdings sind Gerüchte um einen Downtrade recht deutlich zu vernehmen. Ich gehe im Moment auch mal einfach davon aus, dass Luck wieder zurückkommt. Sollte allerdings vor dem Draft rauskommen, dass er ggf. nicht mehr richtig spielen wird können, ändert sich selbstverständlich alles.

    Ich werde meine erste Einschätzung folgender Maßen aufbauen. Ich habe mir ein paar Spieler ausgesucht, die ich für die Colts als interessant betrachte. Gleichzeitig habe ich ein paar möglich Szenarien was unsere finale Draftpsoition angeht betrachtet, die ich mir durchaus vorstellen kann. Ich versuche mal beides ineinander zu fügen und dabei meine Einschätzung zu geben.

    Folgende Spieler sind für mich aktuell im Fokus der ersten Runde:

    Bradley Chubb (DE, NC State), Saquan Barkley (RB, Penn State), Quenton Nelson (OG, Notre Dame), Minkah Fitpatrick (S, Alabama), Roquan Smith (LB, Georgia), Tremaine Edmunds (LB, Virginia Tech), Rashan Ewans (LB, Alabama), Marcus Davenport (DE, UTSA), Mike McGlinchey (OT, Notre Dame), Arden Key (DE, LSU), Isaiah Wynn (OG, Georgia)

    Man sieht v.a. die Positionen O-Line, Pass Rush und LB, dass sind auch die größten Baustellen der Colts. Hinzugenommen habe ich noch mit Barkley und Fitzpatrick jeweils 2 Spieler, bei denen es sträflich wäre, sie nicht zu berücksichtigen, dafür sind sie einfach zu gut. Außerdem hat Ballard klar gesagt hat, dass er BPA nimmt und difference maker sucht.

    Szenario 1: Die Colts bleiben an Position 3
    Hier kommt für mich an erster Stelle Chubb. Wir hatten seit Mathis (eigentlich muss man hier sagen seit Mathis vor dem Achillessehnenriss ich glaube das war 2013) keinen guten Pass Rusher mehr. Die Colts sind mit das schlechteste Team was Sacks und pressure betrifft. Über FA hast du auch kaum eine Chance einen Elite pass rusher zu bekommen, weshalb ich hier auf Chubb gehen würde. Er bringt alles mit um auch gleich von Anfang an einen impact zu haben.
    Eine weitere Möglichkeit wäre Barkley. Irsay hatte noch im locker room nach dem letzten Saisonspiel von einem Edgerine James-type guy gesprochen, der die Mannschaft verstärken soll. Man liest auch immer wieder von Colts-Offiziellen, dass man die Offense flexibler und explosiver machen möchte. Das können gezielte Fehlinfos sein oder man ist wirklich scharf auf ihn. Ich persönlich finde den Typen klasse und würde nicht unbedingt weinen wenn er zu uns kommt. Ich sehe ihn allerdings als einen Luxuspick an, den wir uns eigentlich nicht erlauben können. Dafür hat man zu große Baustellen.
    Dann hätte ich noch Nelson als Guard. Die Oline und hier insbesondere die Guards bei den Colts waren dieses Jahr extrem schwach. Vujnovich wurde beim Bleacher Report (ich weiß, da kann man nicht viel drauf geben) als schlechtester Guard gelistet. Das würde ich aber so unterschreiben. Er ist quasi der TJ Green unserer Offense und eher eine Gefahr für die eigenen Leute (2 eigene O-Liner hat er selbst verletzt, weil er seine Hufe nicht unter Kontrolle hat), als ein Hindernis für den Gegner. Zugegebenermaßen ist Guard auf 3 verdammt unsexy, aber ich lese immer wieder, dass Nelson der sicherste Pick überhaupt im Draft sein soll. Kombiniert man das mit einem absoluten Need, halte ich das durchaus für eine Möglichkeit. Auch wenn ich selbst nicht so ganz dran glaube. Denke eher, dass man QG in der FA bedienen wird.
    Fitzpatrick wäre auch noch so eine Möglichkeit, seine Vielseitigkeit und seine Qualität dürften genau das sein, was Ballard gerne sieht. Ich denke zwar nicht, dass wir wieder so früh auf Secondary gehen, aber wer weiß.
    Fazit: Ich bevorzuge im Moment ganz klar Chubb für dieses Szenario, kann aber definitiv mit allen anderen ebenfalls leben. Die anderen von mir aufgelisteten Spieler sehe ich persönlich (noch) nicht als Möglichkeit für den 3rd overall.

    Szenario 2: Die Colts traden runter auf die Position 4-15
    Wieso 4 bis 15? Zum einen sehe ich es durchaus als Möglichkeit, dass die Jets und Broncos hoch wollen, um einen ihrer QBs zu bekommen und bei den Browns kann ich mir vorstellen, dass man Barkley an eins nimmt und mit den Colts gerade die Plätze tauscht, um noch sicher einen der guten QBs zu bekommen. Munition haben die Browns auf jeden Fall. Was man jetzt für so einen kleinen Sprung an Gegenwert bekommen könnte, lass ich mal außen vor. Bei deb Dolphins und Cards kann ich mir wegen QB auch einen Trade an 3 vorstellen. Bei den anderen Teams höchstens wenn jemand unbedingt Barkley will oder irgendwo genau den fehlenden Baustein für seinen Kader findet.
    Egal rutschen wir auf jeden Fall auf diese Positionen runter, kommen für mich noch zusätzlich folgende Spieler in Frage:
    Auf jeden Fall ein LB. Diese Position ist mir seit Jahren ein Dorn im Auge und ich hatte letztes Jahr schon auf einen frühen Pick gehofft. Des Weiteren wollen die Colts auf eine 4-3 base umstellen und angeblich auch in diesem Zusammenhang ca. 3 neue LB holen. Interessant ist für mich hier Edmunds, was ich bisher gelesen und gesehen habe, hat mich beeindruckt. Er ist schnell mit zusätzlich guten pass rush Eigenschaften. Smith finde ich auch stark, er hat mir in den Playoffs gefallen und könnte die lange verwaiste "QB der Defense" - Stelle annehmen. Sehr athletisch mit sehr gutem Spielverständnis. Evans wäre auch noch eine Möglichkeit, der hat meiner Meinung nach aber nicht ganz das Niveau der anderen beiden.
    Davenport ist hier auch im Fokus. Ich habe schon öfters gelesen, dass er mehr Potenzial als Chubb haben soll. Ich habe mir den Senior Bowl angeschaut und da hat er mir gut gefallen. Im Training hatte er dafür anfangs angeblich starke Probleme mitzuhalten...

    Szenario 3: Die Colts traden noch weiter runter
    Hier habe ich so ein bisschen die Bills im Auge. Ihre beiden first rounder und vielleicht noch was drauf für den 3rd overall? Klingt für mich nicht sooo unrealistisch. Ich möchte hier mal nur auf die Bills-Option näher eingehen, da man mit ihr gut spielen kann. Auf Position 21 und 22 ist vielleicht noch einer der LB dabei (Evans?) zusätzlich dann noch mit Wynn einen soliden Guard/Tackle holen. McGlinchey wird hier wahrscheinlich nicht mehr verfügbar sein. Auch eine weitere Stärkung der Secondary halte ich mit einem 2ten Pick in dem Bereich für möglich. Ich habe hier aber aktuell keinen Spieler im Auge.

    Szenario 3 ist nicht gerade mein Liebling. Ich hoffe wir picken in den nächsten Jahren nicht mehr so hoch und würde das gerne ausnutzen. Mein Traum wäre Szenario 2. Einen von meinen Top 6 (Chubb, Barkley, Fitzpatrick, Nelson, Smith oder Edmunds) abstauben und noch ein bisschen was Extra einstreichen.
    So wie ich Ballard bisher einschätze, schielt er auf die Extra-Picks. Ich glaube auch nicht, dass er unbedingt an Nr.3 picken möchte. Stimmt der Gegenwert kann ich mir bei ihm vorstellen, dass er sogar recht weit nach hinten traden wird.

    @Rumpel:
    Was meinst du? Wer ist dein Wunschpick an Nummer 3 und was sind deine Einschätzungen zur Colts-Strategie?
  • Hallo,

    hab mich nun doch entschieden, mich hier mal anzumelden. Die Colts sind hier ja doch eher überschaubar präsentiert. Muss aber mal sehen, wie ich eine regelmäßige Aktivität zeitlich hinbekomme.

    Mein Interesse an der NFL begann so um 1995. Damals war es natürlich schwer, mit Infos und Filmmaterial versorgt zu werden.
    Allerdings sah ich dann doch das 'Harbaugh Near Miracle' als die Colts knapp den Superbowl verpasst hatten. Da hatte Jim Harbaugh am Ende die Hail Mary geworfen und der Ball verpasst einen Receiver um 1-2 überworfene Yards (ist glaub sogar durch die Hände gegangen).

    Seitdem waren es dann eben die Colts und ich musste ja nicht lange warten bis es dann 1998 nachhaltig bergauf ging.
    Wobei man aber schon auch sagen muss, dass die Peyton Ära auch eine Epoche der starken Frustrationen war. ' Gute Regular Season und One and Done' konnte man ja leider öfters erleben. Und gegen New England wurde es in den Playoffs auch irgendwann fast zum Trauma.

    Mit Luck hätte man unter Umständen den QB mit dem man zurück in den Bowl kommen könnte, aber dafür muss er erstmal auf dem Feld bleiben. Seine Verletzungsgeschichte ist schon arg bedenklich. Wenn es so weiter geht, ist seine Karriere nicht mehr sonderlich lang.
    Er wurde ja ständig zusammengeschlagen, das erinnert mich extrem an Jay Cutler bei den Bears. Insbesondere in den Jahren unter Lovie Smith, aber da war es sogar noch schlimmer als in Indy. Cutler hatte zwar das Herz immer wieder aufzustehen, aber irgendwann war er sowohl mental (shell shocked) als auch körperlich einfach dauerhaft angeschlagen (irgendwann trat z.B. plötzlich dieser Nackentick auf). Hoffentlich kommt es bei Luck nicht so weit.

    Warum ich Cutler erwähne: Ich hatte eigentlich schon immer eine gewisse Sympathie für Denver. Habe das Team schon damals unter Elway und Davis gerne gesehen. Fand es daher auch schön, dass Peyton dorthin ging und noch einen Titel holte.
    Habe auch den Aufstieg von Cutler dort verfolgt und ich mochte ihn. Als dann aber McDaniels seine Show abgezogen hat, wars ja leider vorbei und er ist nach Chicago.
    Ich bin so froh, dass McDaniels nicht der neue HC geworden ist. So einen extremen Unsympathen hätte ich echt nicht gepackt. Was der in Denver für eine miese Nummer veranstaltet hat, war echt eine Sauerei. Das hatte auch weniger was von Unerfahrenheit, sondern eher was von gezielter Demontage. Hätte vermutlich in Indy den Luck gleich getradet und dann Hoyer angeheuert, weil er den noch aus Zeiten von NE kennt. (so wie er in Denver Cutler durch Cassel ersetzen wollte) McDaniels soll mal schön in NE bleiben, da ist er besser aufgehoben.

    Für Cutler könnte die Karriere leider vorbei sein. Hab das letzte Jahr etwas verfolgt und in Miami war es eine ähnliche Grütze mit der Protection wie zu Bears Zeiten. (wobei es in Miami die Guards waren und in Chicago die Tackle - Webb und Omiyale, das Duo des Grauens, da wurde für die DEs 'meet at the QB' bei jedem Passversuch zur Pflichtaufgabe)
    Fände es aber ganz cool, wenn er noch als backup nach Indy käme. Kommt ja auch ursprünglich aus der Gegend und wäre ein upgrade über Brissett. Die Chance mal spielen zu dürfen/müssen, ist wohl außerdem nicht sehr gering, aber ich weiß nicht, ob er sich mit so einer Rolle abfinden würde.
    Wobei es für ihn gesundheitlich wohl wirklich besser wäre, wenn er aufhören würde: Hatte ja schon etliche Gehirnerschütterungen und seine Krankheit macht den körperlichen Zustand auch nicht besser. Wahrscheinlich ist sie sogar ein Grund für die starken Leistungsschwankungen, aber das erwähnt freilich niemand, denn eine ausufernde Anti-Cutler Haltung ist schließlich modern und deshalb wäre es eher kontraproduktiv. Da beschwert man sich dann stattdessen lieber über sein Doppelkinn. Ich glaube in der Kategorie 'Überkritisiertester Spieler in der Geschichte des Sports' ist Cutler ziemlich weit vorne.

    Zum Draft: War lange Zeit auf pass rusher fixiert, hab mich aber um entschieden. Man muss Luck entlasten und deshalb wäre Barkley die bessere Wahl, zumal er auch als bester Spieler im Draft gilt und Gore auf der letzten Rille fährt.
    Allerdings stellt sich nach dieser Saison mit dem Erfolg von Hunt und Kamara schon die Frage, ob man RB nicht erst später auswählen könnte und stattdessen lieber den Playmaker für die Defense in Runde 1 nimmt.
    Also irgendwie bin ich doch stark unentschlossen.
    Angesichts der vielen needs wäre sicher auch ein downtrade denkbar, wenngleich man an 3 aber eine gute Chance auf den Blue Chip Player haben sollte. Aber bekanntlich ist ja im Draft wenig sicher und fast jeder Spieler hat ein gewisses Bust Potential. Wenn downtrade dann sollte man aber schon im Bereich 10-15 bleiben, um vielleicht noch von einem unerwarteten drop profitieren zu können.

    Mal sehen wie es sich entwickelt, die Division scheint aber deutlich an Stärke gewonnen zu haben, was schon eine Herausforderung werden wird, vor allem wenn die Jaguars noch einen ordentlichen QB holen. (würde ich trotz der Bortles Verlängerung nicht völlig ausschließen; nächste Saison ohnehin nicht, falls es mit ihm 2018 nicht laufen sollte)
  • Ich habe mal auf Fanspeak den Draft Simulator durchgemacht (ohne Trades). Ist natürlich nur Spielerei, aber doch ganz nette Unterhaltung.

    Ich denke in den Runden 1-3 sollte man DE, RB und OL nehmen. Einzige Frage ist eben die Reihenfolge.

    Barkley war bei mir bei den Giants, daher war Chubb der logische Pick in Runde 1.

    Übersicht:

    1. Bradley Chubb DE

    2. Billy Price G

    3. Royce Freeman RB

    4. Jerome Baker LB

    5. Nick Nelson CB

    6. Trey Marshall S

    7. Byron Pringle WR

    Price scheint wohl den Vorteil zu haben, sowohl G als auch C spielen zu können und käme deshalb auch als Ersatz für Kelly in Frage, falls der mal wieder ausfällt.
  • In dem Thread ist es sogar noch stiller als im FO der Colts. Das ist schon bemerkenswert.

    Wobei, es hat sich ja doch was getan: Denico Autry kommt für 3 Jahre/18 Mil
    Das deckt natürlich irgendwo einen need, aber bringt mich nun auch nicht dazu, voreilig die Superbowl Wette zu platzieren.

    Ich hoffe mal, dass man sich um Suh bemüht. Sportlich wäre es der Kracher, den die Defense braucht und finanziell ist es machbar. Stellt sich bloß die Frage, ob man ihn charakterlich für gut genug befindet. Als typischen locker room cancer hab ich ihn aber nie wahr genommen, wenngleich er im Spiel schon in der Vergangenheit diverse fragwürdige Aktionen gebracht hat. Als DT muss man aber auch eine gewisse mean streak haben. Würde mich über die Verpflichtung freuen.

    Vorteil wäre dann auch, dass man im Draft auf best player gehen kann. Barkley oder Chubb, Einer der Beiden sollte da sein an 3. Im Fall von Chubb hätte man auf einen Schlag eine DL hinter der man was aufbauen könnte. Und wenn es Barkley wäre, könnte man immer noch später für die DL was machen (Runde 4-5), denn man hätte mit Suh immerhin schon den Anker.

    Interesse besteht anscheinend in jedem Fall an Ryan Jensen. Ähnlich wie Billy Price kann er sowohl C als auch G spielen, aber Price hat sich ja verletzt, daher wäre Jensen sicher eine gute Alternative in der FA. Würde auch einen massiven need füllen und den Draft noch etwas weiter öffnen.