... most in need of a Quarterback, der QB-Thread 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neo schrieb:

      Abgesehen davon, das ich glaube, dass wieder viele QB in Runde 1 gehen (Jones wurde als potenzieller 3. Rounder in der ersten Runde gepickd), da ich einfach viele Franchises seh, die einen neuen QB brauchen und die Position heute einfach zu wichtig ist, bin ich mir ziemlich sicher, dass ein Jake Fromm nicht mehr in Runde 2 zu haben sein wird.

      Sein Tape ist zu gut und was uns in Europa auffällt, wissen die Scouts in den U. S. schon lange. Zudem werden seit Jahren immer wieder QB hoch gedraftet, obwohl sie von der Talenteinschätzung her eher als 2., 3. oder gar 4. Runder galten. Beste Beispiele: Trubisky, Jones, L. Jackson,.....

      Mich erinnert Jake Fromm von dem was ich bisher gesehen hab an eine Kreuzung aus Stafford und Jared Goff, wobei der deep Ball noch arbeit braucht und er von der Statur her schmächtiger daher kommt.

      Ich leg mich fest - der geht first round, das traue ich mich sogar zu wetten. Vielleicht traut sich wer ne Biard-Wette?
      Danke, an Stafford musste ich auch denken!

      Ich denke Fromm wird es wie Lock "ergehen". Kommt in die 2. Runde rein und sitzt dann erst mal 1 Jahr, was ich sehr gut finde. Lock ist natürlich noch nicht auf dem Schirm der ganzen Medien und Fans da er verletzt ist, aber ich denke Lock wird viele nächstes Jahr überzeugen (mMn).

      Das Fromm noch nicht NFL ready ist :madness gib ihm Zeit, lass ihn hinter einem alten Veteran sitzen und lernen und schleif den Diamanten im Training, Woche für Woche (wobei ich nicht weiß, ob das momentan mit Lock genau so passiert, ich lese recht wenig über ihn).

      Ich denke zu den Bears kommt ein Dalton/Mariota. Bengals, Dolphins, Titans werden sich Tua/Herbert/Burrow in der 1. Runde angeln.

      Und am Ende kommt wieder ein Team und holt einen QB von dem die wenigsten etwas erwarten doch noch in der 1. Runde und dieser schlägt dann nach einer gewissen Zeit ein... *Ravenslike*HUST*HUST*
    • Seahawk schrieb:

      Beim Thema Fromm sollte man sich noch erwähnen, dass er hervorragende OL vor sich hat..
      this.

      Ich bin mir ziemlich sicher das Fromm in der ersten, spätestens Anfang 2 Runde geht. Dafür ist die Position zu wichtig, und die Hoffnung auf den nächsten franchise qb zu gross.

      Meine Meinung habe ich mit sicherheit nicht exclusiv. Dazu schaue ich mir auch zu viele vids von hardcore bulldogsfans an, die einem eine andere Sicht als die Masse (ESPN...) aufzeigen. Ob Jake mal ein guter/sehr guter qb mal wird, steht auf einem anderen Blatt. Nur finde ich den Hype mMn nicht gerechtfertigt, und da lasse ich mich auch nicht durch Statistiken blenden.
      GO SPURS PACKERS BREWERS PENGUINS MOUNTAINEERS GO
      MY NEIGHBOURS LISTEN METAL MUSIC.....IF THEY LIKE IT OR NOT!!! :3ddevil:
    • aikman schrieb:

      Fazit: Ich sehe bei folgenden Teams erhöhten oder hohen Bedarf

      - Miami
      - Pittsburgh
      - Cincinnati
      - Tennessee
      - Denver
      - Chicago
      - Carolina
      - Tampa Bay

      Schleichenden Bedarf zudem bei:

      - New England
      - LA Chargers
      - New Orleans
      @Aikman: Insgesamt sehr gute Gesamtbetrachtung, wobei man nach den letzten Wochen die Chargers, zumindest wenn es so weiter geht, u.U. langsam auch in Richtung hoher Bedarf umordnen muss. Was aber nicht heißt, dass unser starrsinniger Owner/FO dann da auch irgendwas machen wird :tongue2:

      Aber das Ganze bedeutet auch, dass sich gefühlt 1/3 aller Teams um ein paar mehr oder weniger vielversprechende Rooks und ein paar akt. eher schwächere/injury prone Vets balgen muss/wird. Das wird ne harte Nummer, wobei wohl schon die FA-Phase 2020 den Markt etwas klären bzw. wieder verkleinern wird/könnte
    • Können wir kurz auf das Thema Tua kommen? Es sollte wohl klar sein, dass er in den Draft geht (Hot Take?). Für mich ist es jedenfalls sowas von klar, dass er diesen Schritten machen wird bzw. MUSS.

      Warum? Der Junge hat quasi Glasknochen, selbst wenn er noch ein Jahr am College spielen würde - seien wir ehrlich, er würde sich mindestens noch 2 mal verletzen, auch wenn nicht so krass wie jetzt. Aber Tua ist injury-prone. Also wiso dann dieses Risiko nehmen um dann noch tiefer zu fallen. Glaube ein Team geht dieses Risiko in Runde 1 ein und damit auch, dass man seinen First Rounder in 2020 nicht sehen wird. Vielleicht ein Team, bei welchem der Franchise QB am Ende seiner Ära steht - Rivers, Rodgers :whistling: , Big Ben, Dalton, Newton??

      Zu Fromm: Für mich ist Fromm auch unterschätzt. Natürlich hat er eine starke O-Line, natürlich ist er kein Gamechanger ABER Fromm gewinnt dir Spiele. Die meisten grossen QBs am College haben dann in der NFL nicht das gezeigt was sie hätten müssen (jüngere Beispiele - Winston, Mariota, Manziel u.a.) - Fromm wird evt. nie ein MVP Kandidat werden aber er kann mMn durchaus eine Franchise über einen längeren Zeitraum anführen. Rechne bei ihm mit einem Pick zwischen Pick 15 & 25.
      Baltimore Ravens
    • gibt es eigentlich ein Beispiel eines College QBs, der sich sehr schwer verletzt hat und dann trotzdem sehr hoch gepickt wurde?
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
    • Tua ist mittlerweile ein noch größeres Fragezeichen, das Rookie-QBs ohnehin schon sind. Während er unbestreitbar Talent hat und alles mitnimmt, was ein moderner QB in der NFL braucht, kommt bei ihm halt noch die Verletzungshistorie dazu.

      Wobei man sagen muss, die NFL behandelt die QB mittlerweile eh wie rohe Eier (roughing the passer), das ist nicht mehr das gleiche wie vor 4-5 Jahren. Da wird geflaggt, dass sich die Balken biegen.

      Trotzdem möcht ich mir nicht vorstellen, wenn Tua auf einen aggressiven Passrush a la Chicago vom Vorjahr trifft.

      Insgesamt glaub ich trotzdem, dass Tua relativ früh geht. Miami bleibt für mich der heißeste Kandidat.
    • waren nicht bei Rosen auch die Verletzungsbedenken (Gehirnerschütterungen), die ihn auch fallen ließen?

      wenn man das auf Tua umlegt, dann dürfte er auf Grund der Schwere nie ein first rounder mehr sein?
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
    • pmraku schrieb:

      waren nicht bei Rosen auch die Verletzungsbedenken (Gehirnerschütterungen), die ihn auch fallen ließen?

      wenn man das auf Tua umlegt, dann dürfte er auf Grund der Schwere nie ein first rounder mehr sein?
      Ich bin der Meinung, dass es bei Rosen viel mehr die Angst war, dass er aufgrund der Anzahl der Gehirnerschütterungen früh aufhören könnte bzw. nicht alles geben würde.

      Ich meine mich zu erinnern, dass seine Eltern Ärzte sind/waren und Rosen als ziemlich intelligent gilt. Die Angst war also nicht nur, dass er eine weitere Gehirnerschütterung bekommt, sondern vielmehr, dass er dadurch seine Karriere beenden würde. (Als Vorsichtsmaßnahme)
    • ekat schrieb:

      Können wir kurz auf das Thema Tua kommen? Es sollte wohl klar sein, dass er in den Draft geht (Hot Take?). Für mich ist es jedenfalls sowas von klar, dass er diesen Schritten machen wird bzw. MUSS.

      Warum? Der Junge hat quasi Glasknochen, selbst wenn er noch ein Jahr am College spielen würde - seien wir ehrlich, er würde sich mindestens noch 2 mal verletzen, auch wenn nicht so krass wie jetzt. Aber Tua ist injury-prone. Also wiso dann dieses Risiko nehmen um dann noch tiefer zu fallen. Glaube ein Team geht dieses Risiko in Runde 1 ein und damit auch, dass man seinen First Rounder in 2020 nicht sehen wird. Vielleicht ein Team, bei welchem der Franchise QB am Ende seiner Ära steht - Rivers, Rodgers :whistling: , Big Ben, Dalton, Newton??
      Glasknochen? Ach komm schon! Diese Takes sind doch immer Käse, wenn man von unterschiedlichen Verletzungen spricht. Auch die Vorhersage, er würde sich nächste Saison noch mindestens zweimal verletzen, ist reine Spekulation. Ich bleibe bei meiner Meinung, dass das Team, das Tua nimmt, seinen Franchise QB bekommt und dass es durchaus Teams geben wird, die einen anderen QB vorher nehmen und sich dann fragen, wieso das alles nicht so aufging. :D

      Zu Rosen: Ja, die Gehirnerschütterungen waren ein Thema und seine Intelligenz. Einigen Old School Coaches war das Risiko zu groß, dass er zu intelligent ist.
    • DrBanane schrieb:

      ekat schrieb:

      Können wir kurz auf das Thema Tua kommen? Es sollte wohl klar sein, dass er in den Draft geht (Hot Take?). Für mich ist es jedenfalls sowas von klar, dass er diesen Schritten machen wird bzw. MUSS.

      Warum? Der Junge hat quasi Glasknochen, selbst wenn er noch ein Jahr am College spielen würde - seien wir ehrlich, er würde sich mindestens noch 2 mal verletzen, auch wenn nicht so krass wie jetzt. Aber Tua ist injury-prone. Also wiso dann dieses Risiko nehmen um dann noch tiefer zu fallen. Glaube ein Team geht dieses Risiko in Runde 1 ein und damit auch, dass man seinen First Rounder in 2020 nicht sehen wird. Vielleicht ein Team, bei welchem der Franchise QB am Ende seiner Ära steht - Rivers, Rodgers :whistling: , Big Ben, Dalton, Newton??
      Glasknochen? Ach komm schon! Diese Takes sind doch immer Käse, wenn man von unterschiedlichen Verletzungen spricht. Auch die Vorhersage, er würde sich nächste Saison noch mindestens zweimal verletzen, ist reine Spekulation. Ich bleibe bei meiner Meinung, dass das Team, das Tua nimmt, seinen Franchise QB bekommt und dass es durchaus Teams geben wird, die einen anderen QB vorher nehmen und sich dann fragen, wieso das alles nicht so aufging. :D
      Zu Rosen: Ja, die Gehirnerschütterungen waren ein Thema und seine Intelligenz. Einigen Old School Coaches war das Risiko zu groß, dass er zu intelligent ist.
      man erkennt aber bereits früh ob ein Körper für diesen Sport gemacht ist oder nicht. Nächste Saison wird er wohl nichtmal spielen, aber 2021 würde er garantiert wieder leichtere Blessuren abbekommen. Man muss das halt auch einplanen, natürlich kann man hoffen das er nichts mehr verletzt. Aber das sein Körper anfälliger ist als bsp.weise der seines Bruders (der einfach nicht die gleichen Injuries hatte wie er) steht ausser Frage. Wenn die Hüfte wieder verheilt oder der Knöchel erneut bei 100% ist - der Körper merkt sich diese Verletzungen und ist dadurch anfälliger.

      deshalb glaube ich auch nicht an deinen letzten Satz zu Tua. ich glaube nicht an eine grosse NFL Karriere. Aber ich lass mich gerne täuschen und wahrscheinlich liefert er jetzt extra ab und wird als Rookie MVP oder sowas.
      Baltimore Ravens
    • ekat schrieb:

      DrBanane schrieb:

      ekat schrieb:

      Können wir kurz auf das Thema Tua kommen? Es sollte wohl klar sein, dass er in den Draft geht (Hot Take?). Für mich ist es jedenfalls sowas von klar, dass er diesen Schritten machen wird bzw. MUSS.

      Warum? Der Junge hat quasi Glasknochen, selbst wenn er noch ein Jahr am College spielen würde - seien wir ehrlich, er würde sich mindestens noch 2 mal verletzen, auch wenn nicht so krass wie jetzt. Aber Tua ist injury-prone. Also wiso dann dieses Risiko nehmen um dann noch tiefer zu fallen. Glaube ein Team geht dieses Risiko in Runde 1 ein und damit auch, dass man seinen First Rounder in 2020 nicht sehen wird. Vielleicht ein Team, bei welchem der Franchise QB am Ende seiner Ära steht - Rivers, Rodgers :whistling: , Big Ben, Dalton, Newton??
      Glasknochen? Ach komm schon! Diese Takes sind doch immer Käse, wenn man von unterschiedlichen Verletzungen spricht. Auch die Vorhersage, er würde sich nächste Saison noch mindestens zweimal verletzen, ist reine Spekulation. Ich bleibe bei meiner Meinung, dass das Team, das Tua nimmt, seinen Franchise QB bekommt und dass es durchaus Teams geben wird, die einen anderen QB vorher nehmen und sich dann fragen, wieso das alles nicht so aufging. :D Zu Rosen: Ja, die Gehirnerschütterungen waren ein Thema und seine Intelligenz. Einigen Old School Coaches war das Risiko zu groß, dass er zu intelligent ist.
      man erkennt aber bereits früh ob ein Körper für diesen Sport gemacht ist oder nicht. Nächste Saison wird er wohl nichtmal spielen, aber 2021 würde er garantiert wieder leichtere Blessuren abbekommen. Man muss das halt auch einplanen, natürlich kann man hoffen das er nichts mehr verletzt. Aber das sein Körper anfälliger ist als bsp.weise der seines Bruders (der einfach nicht die gleichen Injuries hatte wie er) steht ausser Frage. Wenn die Hüfte wieder verheilt oder der Knöchel erneut bei 100% ist - der Körper merkt sich diese Verletzungen und ist dadurch anfälliger.
      deshalb glaube ich auch nicht an deinen letzten Satz zu Tua. ich glaube nicht an eine grosse NFL Karriere. Aber ich lass mich gerne täuschen und wahrscheinlich liefert er jetzt extra ab und wird als Rookie MVP oder sowas.
      Das sind aber halt alles diese Stammtischargumente, wenn ich ehrlich sein darf. Die wird dir kein Arzt bestätigen. Die Ursachen für Verletzungen sind häufig sehr viel vielschichtiger und nicht mit "nicht für den Sport gemacht" zu erklären. Bei Gronk wäre es z.B. das richtige Krafttraining gewesen, was ihm bei seinem Rücken geholfen hätte. Gut, ob das bei Tua ähnlich leicht zu erklären ist, bleibt dahingestellt, aber wenn man sich die Verletzungen anschaut, dann landet ein 130 KG-Verteidiger auf seinem Knöchel und zwei 130 KG-Verteidiger bringen ihn so zu Boden, dass er sich die Hüfte auskugelt. Ganz vielleicht ist es auch einfach so, dass Tua ein beliebtes Ziel ist: Star-QB, Jahrgangstalent, spielt bei Alabama, große Bühne - na den gesackt zu haben, macht sich auf jedem Tape für die Teams super! Ich erinnere nur daran, was los war, als Barr Rodgers in den Boden gestampft und dessen Schlüsselbein gebrochen hat...

      Tua wird ab Februar wieder mit dem werfen anfangen können, wie man nun lesen konnte. Demnach wird er in der nächsten Saison auch spielen können.
    • DrBanane schrieb:

      ekat schrieb:

      DrBanane schrieb:

      ekat schrieb:

      Können wir kurz auf das Thema Tua kommen? Es sollte wohl klar sein, dass er in den Draft geht (Hot Take?). Für mich ist es jedenfalls sowas von klar, dass er diesen Schritten machen wird bzw. MUSS.

      Warum? Der Junge hat quasi Glasknochen, selbst wenn er noch ein Jahr am College spielen würde - seien wir ehrlich, er würde sich mindestens noch 2 mal verletzen, auch wenn nicht so krass wie jetzt. Aber Tua ist injury-prone. Also wiso dann dieses Risiko nehmen um dann noch tiefer zu fallen. Glaube ein Team geht dieses Risiko in Runde 1 ein und damit auch, dass man seinen First Rounder in 2020 nicht sehen wird. Vielleicht ein Team, bei welchem der Franchise QB am Ende seiner Ära steht - Rivers, Rodgers :whistling: , Big Ben, Dalton, Newton??
      Glasknochen? Ach komm schon! Diese Takes sind doch immer Käse, wenn man von unterschiedlichen Verletzungen spricht. Auch die Vorhersage, er würde sich nächste Saison noch mindestens zweimal verletzen, ist reine Spekulation. Ich bleibe bei meiner Meinung, dass das Team, das Tua nimmt, seinen Franchise QB bekommt und dass es durchaus Teams geben wird, die einen anderen QB vorher nehmen und sich dann fragen, wieso das alles nicht so aufging. :D Zu Rosen: Ja, die Gehirnerschütterungen waren ein Thema und seine Intelligenz. Einigen Old School Coaches war das Risiko zu groß, dass er zu intelligent ist.
      man erkennt aber bereits früh ob ein Körper für diesen Sport gemacht ist oder nicht. Nächste Saison wird er wohl nichtmal spielen, aber 2021 würde er garantiert wieder leichtere Blessuren abbekommen. Man muss das halt auch einplanen, natürlich kann man hoffen das er nichts mehr verletzt. Aber das sein Körper anfälliger ist als bsp.weise der seines Bruders (der einfach nicht die gleichen Injuries hatte wie er) steht ausser Frage. Wenn die Hüfte wieder verheilt oder der Knöchel erneut bei 100% ist - der Körper merkt sich diese Verletzungen und ist dadurch anfälliger.deshalb glaube ich auch nicht an deinen letzten Satz zu Tua. ich glaube nicht an eine grosse NFL Karriere. Aber ich lass mich gerne täuschen und wahrscheinlich liefert er jetzt extra ab und wird als Rookie MVP oder sowas.
      Das sind aber halt alles diese Stammtischargumente, wenn ich ehrlich sein darf. Die wird dir kein Arzt bestätigen. Die Ursachen für Verletzungen sind häufig sehr viel vielschichtiger und nicht mit "nicht für den Sport gemacht" zu erklären. Bei Gronk wäre es z.B. das richtige Krafttraining gewesen, was ihm bei seinem Rücken geholfen hätte. Gut, ob das bei Tua ähnlich leicht zu erklären ist, bleibt dahingestellt, aber wenn man sich die Verletzungen anschaut, dann landet ein 130 KG-Verteidiger auf seinem Knöchel und zwei 130 KG-Verteidiger bringen ihn so zu Boden, dass er sich die Hüfte auskugelt. Ganz vielleicht ist es auch einfach so, dass Tua ein beliebtes Ziel ist: Star-QB, Jahrgangstalent, spielt bei Alabama, große Bühne - na den gesackt zu haben, macht sich auf jedem Tape für die Teams super! Ich erinnere nur daran, was los war, als Barr Rodgers in den Boden gestampft und dessen Schlüsselbein gebrochen hat...
      Tua wird ab Februar wieder mit dem werfen anfangen können, wie man nun lesen konnte. Demnach wird er in der nächsten Saison auch spielen können.
      umso besser für seinen Draftstock wenn er im Februar wieder beginnen kann.

      Aber das mit der Erinnerung des eigenen Körpers an eine Verletzung wird dir ein Arzt bestätigen! Das ist auch das Problem von vielen Sportlern die sich früh verletzt haben, dass die dann immerwieder Probleme mit diesen Bereichen des Körpers haben.
      Baltimore Ravens
    • pmraku schrieb:

      gibt es eigentlich ein Beispiel eines College QBs, der sich sehr schwer verletzt hat und dann trotzdem sehr hoch gepickt wurde?
      "Sehr schwer" ist natürlich immer Definitionssache, aber meines Wissens war der letzte College QB, der sich so schwer verletzte, dass er für den Rest seiner letzten College Saison zusehen musste und im Draft dennoch hoch gepickt wurde Sam Bradford.
      Der hat sich in seiner Junior Season 2009 meines Wissens im Oktober (?) so schwer an der Schulter verletzt, dass seine Saison gelaufen war. Dennoch wurde er 2010 first overall von den Rams gepickt.
      .... Suck again 2019 - We'll see... OK, Suck again 2019... :heul
    • ekat schrieb:

      DrBanane schrieb:

      ekat schrieb:

      Können wir kurz auf das Thema Tua kommen? Es sollte wohl klar sein, dass er in den Draft geht (Hot Take?). Für mich ist es jedenfalls sowas von klar, dass er diesen Schritten machen wird bzw. MUSS.

      Warum? Der Junge hat quasi Glasknochen, selbst wenn er noch ein Jahr am College spielen würde - seien wir ehrlich, er würde sich mindestens noch 2 mal verletzen, auch wenn nicht so krass wie jetzt. Aber Tua ist injury-prone. Also wiso dann dieses Risiko nehmen um dann noch tiefer zu fallen. Glaube ein Team geht dieses Risiko in Runde 1 ein und damit auch, dass man seinen First Rounder in 2020 nicht sehen wird. Vielleicht ein Team, bei welchem der Franchise QB am Ende seiner Ära steht - Rivers, Rodgers :whistling: , Big Ben, Dalton, Newton??
      Glasknochen? Ach komm schon! Diese Takes sind doch immer Käse, wenn man von unterschiedlichen Verletzungen spricht. Auch die Vorhersage, er würde sich nächste Saison noch mindestens zweimal verletzen, ist reine Spekulation. Ich bleibe bei meiner Meinung, dass das Team, das Tua nimmt, seinen Franchise QB bekommt und dass es durchaus Teams geben wird, die einen anderen QB vorher nehmen und sich dann fragen, wieso das alles nicht so aufging. :D Zu Rosen: Ja, die Gehirnerschütterungen waren ein Thema und seine Intelligenz. Einigen Old School Coaches war das Risiko zu groß, dass er zu intelligent ist.
      man erkennt aber bereits früh ob ein Körper für diesen Sport gemacht ist oder nicht. Nächste Saison wird er wohl nichtmal spielen, aber 2021 würde er garantiert wieder leichtere Blessuren abbekommen. Man muss das halt auch einplanen, natürlich kann man hoffen das er nichts mehr verletzt. Aber das sein Körper anfälliger ist als bsp.weise der seines Bruders (der einfach nicht die gleichen Injuries hatte wie er) steht ausser Frage. Wenn die Hüfte wieder verheilt oder der Knöchel erneut bei 100% ist - der Körper merkt sich diese Verletzungen und ist dadurch anfälliger.
      Du hast hier schon teilweise recht, aber du stellst es zu stark vereinfacht da.

      Richtig ist, das es verschiedene Arten von Menschen und Körper gibt. Einer ist Robuster, der andere weniger. Das ist klar. Von daher ist auch der eine weniger Verletzungsanfällig als der andere.

      Die Probleme bei den verletzungsanfälligeren Sportlern sind häufig folgende:

      1. Zu wenig Regenerationszeit. Gehe ich zu schnell wieder in die Belastung, werde ich früher oder später wieder Probleme bekommen. Weil entweder a): das Gelenk, Band oder Knochen noch nicht wieder die Belastungen aushalten kann oder b), was uns zu 2. führt

      2. Der immer öfters als wichtiger Aspekt beobachtete Verletzungspsychologische Effekt. Also die Angst vor einer erneuten Verletzung. Entweder man schont den betroffenen Körperteil und riskiert damit eine Verletzung an einer anderen Stelle. (Tua war da für mich ein Paradebeispiel. Ich denke, er sah den Sack kommen, wollte seinen Knöchel schonen und hat damit seine Hüfte "wehrlos" den Defendern überlassen.)
      Oder man geht mit einer unbewussten Angst sich zu verletzen in seine Sportart und verletzt sich dann erneut, weil man sich unbewusst anders bewegt, als man sich normalerweise bewegen würde, also unphysiologisch. Das führt dann auch wieder zu Verletzungen, weil der Muskel-Band Apparat diese Art der Bewegungen nicht gewohnt ist.

      3. Mangelhafte Rehabilitation. Nach Verletzungen wieder fit werden, ist nicht das Problem. Das Problem ist dann die Langzeitarbeit. Das auf betroffene Regionen immer und immer wieder ein Hauptaugenmerk gerichtet wird, v.a. im Bezug auf den Muskelaufbau. Auch wenn die Verletzungen schon länger her sind. Das man sich entsprechend ernährt, im Alltag verhält, etc.

      Was ich damit sagen will: Tua kann eine glänzende, lange verletzungsfreie Karriere hinlegen, selbst wenn er jetzt oft verletzt war. Aber es kann genauso gut auch in 2 Jahren vorbei sein.

      Aber eine Prognose in die eine oder andere Richtung wird niemand geben können, dafür gibt es zu viele Variabeln, von denen wir keine Ahnung haben.
    • Guybrush schrieb:

      ekat schrieb:

      DrBanane schrieb:

      ekat schrieb:

      Können wir kurz auf das Thema Tua kommen? Es sollte wohl klar sein, dass er in den Draft geht (Hot Take?). Für mich ist es jedenfalls sowas von klar, dass er diesen Schritten machen wird bzw. MUSS.

      Warum? Der Junge hat quasi Glasknochen, selbst wenn er noch ein Jahr am College spielen würde - seien wir ehrlich, er würde sich mindestens noch 2 mal verletzen, auch wenn nicht so krass wie jetzt. Aber Tua ist injury-prone. Also wiso dann dieses Risiko nehmen um dann noch tiefer zu fallen. Glaube ein Team geht dieses Risiko in Runde 1 ein und damit auch, dass man seinen First Rounder in 2020 nicht sehen wird. Vielleicht ein Team, bei welchem der Franchise QB am Ende seiner Ära steht - Rivers, Rodgers :whistling: , Big Ben, Dalton, Newton??
      Glasknochen? Ach komm schon! Diese Takes sind doch immer Käse, wenn man von unterschiedlichen Verletzungen spricht. Auch die Vorhersage, er würde sich nächste Saison noch mindestens zweimal verletzen, ist reine Spekulation. Ich bleibe bei meiner Meinung, dass das Team, das Tua nimmt, seinen Franchise QB bekommt und dass es durchaus Teams geben wird, die einen anderen QB vorher nehmen und sich dann fragen, wieso das alles nicht so aufging. :D Zu Rosen: Ja, die Gehirnerschütterungen waren ein Thema und seine Intelligenz. Einigen Old School Coaches war das Risiko zu groß, dass er zu intelligent ist.
      man erkennt aber bereits früh ob ein Körper für diesen Sport gemacht ist oder nicht. Nächste Saison wird er wohl nichtmal spielen, aber 2021 würde er garantiert wieder leichtere Blessuren abbekommen. Man muss das halt auch einplanen, natürlich kann man hoffen das er nichts mehr verletzt. Aber das sein Körper anfälliger ist als bsp.weise der seines Bruders (der einfach nicht die gleichen Injuries hatte wie er) steht ausser Frage. Wenn die Hüfte wieder verheilt oder der Knöchel erneut bei 100% ist - der Körper merkt sich diese Verletzungen und ist dadurch anfälliger.
      Du hast hier schon teilweise recht, aber du stellst es zu stark vereinfacht da.
      Richtig ist, das es verschiedene Arten von Menschen und Körper gibt. Einer ist Robuster, der andere weniger. Das ist klar. Von daher ist auch der eine weniger Verletzungsanfällig als der andere.

      Die Probleme bei den verletzungsanfälligeren Sportlern sind häufig folgende:

      1. Zu wenig Regenerationszeit. Gehe ich zu schnell wieder in die Belastung, werde ich früher oder später wieder Probleme bekommen. Weil entweder a): das Gelenk, Band oder Knochen noch nicht wieder die Belastungen aushalten kann oder b), was uns zu 2. führt

      2. Der immer öfters als wichtiger Aspekt beobachtete Verletzungspsychologische Effekt. Also die Angst vor einer erneuten Verletzung. Entweder man schont den betroffenen Körperteil und riskiert damit eine Verletzung an einer anderen Stelle. (Tua war da für mich ein Paradebeispiel. Ich denke, er sah den Sack kommen, wollte seinen Knöchel schonen und hat damit seine Hüfte "wehrlos" den Defendern überlassen.)
      Oder man geht mit einer unbewussten Angst sich zu verletzen in seine Sportart und verletzt sich dann erneut, weil man sich unbewusst anders bewegt, als man sich normalerweise bewegen würde, also unphysiologisch. Das führt dann auch wieder zu Verletzungen, weil der Muskel-Band Apparat diese Art der Bewegungen nicht gewohnt ist.

      3. Mangelhafte Rehabilitation. Nach Verletzungen wieder fit werden, ist nicht das Problem. Das Problem ist dann die Langzeitarbeit. Das auf betroffene Regionen immer und immer wieder ein Hauptaugenmerk gerichtet wird, v.a. im Bezug auf den Muskelaufbau. Auch wenn die Verletzungen schon länger her sind. Das man sich entsprechend ernährt, im Alltag verhält, etc.

      Was ich damit sagen will: Tua kann eine glänzende, lange verletzungsfreie Karriere hinlegen, selbst wenn er jetzt oft verletzt war. Aber es kann genauso gut auch in 2 Jahren vorbei sein.

      Aber eine Prognose in die eine oder andere Richtung wird niemand geben können, dafür gibt es zu viele Variabeln, von denen wir keine Ahnung haben.
      Natürlich ist es zu vereinfacht dargestellt, der menschliche Körper ist zwar meistens identisch aber dennoch völlig unterschiedlich von Mensch zu Mensch. Und natürlich ist das was ich geschrieben habe REINE Spekulation, aber ich gehe vom "Normalfall" aus.

      ich hab ja auch nicht gesagt, dass er keine gute Karriere machen kann. Aber die Fragezeichen sind bei ihm nun deutlich höher als bei Herbert & Burrow. Das sein Talent natürlich unfassbar ist und auch grösser als das der Anderen sollte ebenfalls klar sein.

      Aber die Teams werden sich das zweimal überlegen um ihn früh zu picken. Dazu sind Injury-Histories halt auch einfach zu gewichtig. Das es dennoch klappen kann haben aber auch schon Andere (z.B. Jaylon Smith oder Nick Chubb) bewiesen. Für mich ist Tua dennoch ein First Rounder - halt ein bisschen hinter den Rängen in denen er ohne Injury/Injuries gelandet wäre (15-25).
      Baltimore Ravens
    • Neu

      In den letzten Wochen ist es schon immer deutlicher geworden, dass die Colts auch einen QB brauchen.

      Ballard hat ja bereits Jordan Love gescoutet.
      Ich las irgendwo, dass man bei ihm Parallelen zu Mahomes sieht: Starker Arm, kann alle Würfe machen, aber dafür raw.
      Na ja, raw wäre ja nach dem Vertrag für Brissett nicht das Problem. Der wird mit seinen 15 Mio auch nächstes Jahr in Indy starten und
      der neue QB hat dann 1 Jahr Zeit das System zu lernen.
      Allerdings ist es wohl noch nicht sicher, ob Love überhaupt zum Draft meldet.
      Meine Kritik an dem Vertrag für Brissett sehe ich mittlerweile als bestätigt, auch wenn ich verstehen kann, weshalb man den Schritt gegangen ist
      (cap freundlicher für nächste Saison, wenn er denn dieses Jahr eingeschlagen wäre).

      Vermute mal, dass Indy zwischen 10 und 15 picken wird.
      Da dürften Herbert, Burrow und evtl. auch Tagovailoa (trotz Verletzung) schon weg sein.

      Außer die Colts entscheiden sich für einen ordentlichen Uptrade, was mit zwei Picks in Runde 2 gut möglich wäre.

      Ich glaube aber schon, dass Ballard derzeit auf Love fixiert ist und der sollte in der Mitte von Runde 1 schon noch da sein.
    • Neu

      Ich hoffe --> die Raiders. 6 Jahre Carr sind genug. Zieh die eine richtiv gute Saison vor seinem Beinbruch ab und es bleibt allenfalls Mittelmass.

      Die Raiders picken 2mal in der Mitte von Runde 1 und 3mal in Runde 3. Das sind 5 Top100 Picks. Da ginge was.
      Mit Derek Carr werden die Raiders nie etwas gewinnen :angry Time to move on !
    • Neu

      Die Raiders wären imo gut beraten ihre Schwachstellen in der Defense und im Receiving Corps aufzubessern. Dass Carr funktioniert hat man vor den letzten beiden Wochen gesehen, allerdings seit Renfro auf IR ist, fehlt ein ganz elementarer Baustein für die Grudensche Offense.

      Ich sehe keine Garantie, dass man an der aktuellen Pósition einen besseren Mann findet.

      Bei den Colts sehe ich das ähnlich. Man kann sicher einen Mann draften, aber auch hier mangelt es vor allem an Receivern. Hinter TY Hilton gibt es zu viele Fragzeichen, die man dieses Jahr gut aufbessern kann (ist ein sehr starker Receiver-Jahrgang). Ich denke, Brissett hat einen neuen Vertrag verdient, und wird den aller Voraussicht nach auch erhalten.

      Problem ist, dass es eben auch dieses Jahr nicht so viele gute QBs auf dem Markt geben wird und manche Teams wird gar nichts anderes übrig bleiben, als nach dem nächsten Tannehill zu suchen - sprich einen QB, der bei seiner jetzigen Franchise aus welchen Gründen auch immer nicht so zur Geltung kommt, dem aber ein Szenerie-Wechsel extrem gut tun kann. Marcus Mariota fällt mir da natürlich an erster Stelle ein. Josh Rosen halt ich immer noch für "rettbar" - auch wenn es jetzt da schon einiger Reparaturen bedarf. Nick Mullens hat letztes Jahr aufhorchen lassen, ist jetzt hinter Garoppolo verschenkt, ich glaube dass die Ravens einen QB versteckt halten, der QB-verzweifelten Teams gut tun könnte (ich meine nicht unbedingt RG3, sondern Trace McSorley), was ist mit Teddy Bridgewater? Bleibt der bei den Saints oder macht Brees weiter und Bridgewater zieht dann doch mal um?

      Ich weiß, die Namen werden alle keine Begeisterungsstürme auslösen, aber die QBs aus dem Draft sind aktuell auch im großen Maße Fragezeichen. Joe Burrow hat ein Jahr abgeräumt, aber ist er deswegen unumstrittene #1? Bei Tua Tagovailoa gibt es große Fragezeichen ob er jemals wieder der "Alte" wird, Justin Herbert ist äußerst schwankend in seinen Leistungen, dito Jake Fromm, Jordan Love hat dieses Jahr einen Schritt zurück gemacht, Jacob Eason ist ebenfalls sehr unbeständig. Jalen Hurts halte ich nur bedingt für NFL tauglich (den Taysom Hill Vergleich finde ich da gar nicht so verkehrt).

      Wen ich auch noch auf dem Zettel habe - allerdings eher in dem Bereich, in dem man einen Minshew fand: Shae Patterson (Michigan), Sam Ehlinger (Texas), eventuell Kellen Mond (Texas A&M), Tyler Huntley (Utah), Anthony Gordon (Wash State), Bryce Perkins (Virigina), Shane Buechele (SMU).
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von aikman ()

    • Neu

      Apropos Sam Ehlinger, den habe ich in dieser Saison bisher drei oder vier mal gesehen und er hat mir da eigentlich immer sehr gutgefallen. Wundert mich, dass er von manchen Seiten nur als 14. bester QB im nächsten Draft gesehen wird.
    • Neu

      aikman schrieb:

      Bei den Colts sehe ich das ähnlich. Man kann sicher einen Mann draften, aber auch hier mangelt es vor allem an Receivern. Hinter TY Hilton gibt es zu viele Fragzeichen, die man dieses Jahr gut aufbessern kann (ist ein sehr starker Receiver-Jahrgang).


      Ich denke, Brissett hat einen neuen Vertrag verdient, und wird den aller Voraussicht nach auch erhalten.


      Ich weiß, die Namen werden alle keine Begeisterungsstürme auslösen, aber die QBs aus dem Draft sind aktuell auch im großen Maße Fragezeichen.

      Die Colts haben natürlich auch eine Reihe anderer Needs.

      Receiver ist eine Baustelle. Da braucht man endlich mal eine solide Nummer 2 und auf absehbare Zeit auch jemanden, der Nummer 1 Potential hat, wenn Hilton in 2-3 Jahren abbauen sollte.
      Daneben ist auch die rechte Seite der OL ein ziemlicher Trümmerhaufen. Ein neuer RG wäre schon nicht schlecht.
      Auf Seiten der Defensive braucht man endlich einen guten DT, der konstant Druck durch die Mitte machen kann.

      Letztlich bleibt aber natürlich die QB Frage am Wichtigsten.
      Und hier muss man sich halt überlegen, ob man dauerhaft mit Brissett Erfolg haben und eben auch um den Titel spielen kann.
      Da ist Ballard anscheinend doch skeptisch geworden und ich auch.
      Brissett war sicher besser als viele Leute gedacht hatten, aber nun geht die Spirale doch gut nach unten.
      Und Brissett hat ja bereits vor dieser Saison einen neuen 2 Jahresvertrag bekommen, nachdem Luck zurück getreten war.
      Er kassiert 15 Mio in diesem Jahr und 15 in der nächsten Saison.
      Und ehrlich gesagt sehe ich diesen Cap Hit nicht gerechtfertigt.
      Da hätte man ihn lieber dieses Saison unter seinem Backup Contract spielen lassen sollen, als eine Art Prove It Deal.

      Auf FA braucht man aber nicht panisch zuschlagen.
      Bevor man so eine Gurke wie Mariota holen möchte, soll man lieber Brissett spielen lassen.

      Und der Draft ist doch im Grunde immer ein Crap Shoot.
      Aber wenn man nicht glaubt, dass Brissett der Franchise QB der nächsten 7-8 Jahre sein kann, dann wird man hier was versuchen müssen.
      Wenn ich mir den letzten und diesen Draft von Ballard so ansehe, habe ich da aber auch Hoffnung, dass man eine gute Wahl treffen wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Lu Bu ()

    • Neu

      Lu Bu schrieb:

      Und ehrlich gesagt sehe ich diesen Cap Hit nicht gerechtfertigt.
      Brissett ist aktuell einer der am wenig bezahltesten QBs die nicht mehr im Rookie Vertrag stehen. Zu glauben, man könnte einen besseren finden und weniger bezahlen, ist ziemlich illusorisch. Dass die Colts tatsächlich einen höheren Dead Cap für Luck, als für den tatsächlich spielenden Brissett haben, kann man schlecht Jacoby in die Schuhe schieben.

      spotrac.com/nfl/contracts/quarterback/
      "If Football doesn't work out behind the center, he is gonna be one heck of a football coach.
      And I wouldn't want to play against his team!"
      Jon Gruden on Kellen Moore - QB Camp 2012
    • Neu

      aikman schrieb:

      Die Raiders wären imo gut beraten ihre Schwachstellen in der Defense und im Receiving Corps aufzubessern. Dass Carr funktioniert hat man vor den letzten beiden Wochen gesehen, allerdings seit Renfro auf IR ist, fehlt ein ganz elementarer Baustein für die Grudensche Offense.

      Ich sehe keine Garantie, dass man an der aktuellen Pósition einen besseren Mann findet.
      Renfrow ist zwar verletzt, aber bislang noch nicht auf IR.

      Egal an welcher Position man pickt, man hat nie eine Garantie, dass der Pick besser ist als das, was man gerade hat. ;)
    • Neu

      aikman schrieb:

      Lu Bu schrieb:

      Und ehrlich gesagt sehe ich diesen Cap Hit nicht gerechtfertigt.
      Zu glauben, man könnte einen besseren finden und weniger bezahlen, ist ziemlich illusorisch.

      Darum ging es ja nicht.

      Die Frage war ja zunächst mal, ob dieser neue Vertrag vor dieser Saison so gut war.
      Ich sehe das nicht.

      Gut, für diese Saison machen die 15 Mio nicht viel aus, da man ja über genügend Cap verfügt.

      Für nächste Saison könnte das aber wieder etwas schlechter aussehen, wenn man z.B. mit Castonzo und Kelly verlängern möchte.

      Da wäre es vielleicht besser gewesen, wenn man Brissett erst einmal dieses Jahr zum Billigtarif spielen lässt und dann über dessen Zukunft entscheidet.

      Dass man nun keinen Franchise QB in der FA findet, der weniger kassiert, ist klar.

      Aber der Plan der Colts geht ja sowieso Richtung Draft, was QB angeht.

      Heißt, man braucht nur etwas Übergangszeit zu schaffen.

      Und dafür hätte man wiederum entweder Brissett nächste Saison einen deutlich teamfreundlicheren 1-Jahresvertrag anbieten können.

      Oder alternativ hätte dafür dann auch irgendein anderer second string QB in FA oder Trade getaugt, der das Reich System kennt.

      In beiden Fällen sollte man nach jetzigem Stand bei deutlich unter 15 Mio rauskommen.
    • Neu

      @ Lu Bu: Du bist da näher dran und ich habe das alles nur am Rande verfolgt. Das mit Luck war ein kurzfristiger Schocker und es gab keinen anderen da draußen. Jetzt soll Brissett für wenig Geld spielen? Gibt solche, bzw. ähnliche Fälle. Und viele Rookies müssen Ihren Vertrag ausspielen. Weiß auch nicht ob Brissett mit Holdout gedroht hat. Jedenfalls war er in der Position zu fordern und musste auch an sich denken (Verletzung). Der Vertrag scheint mir für beide Seiten gut. Dieses Jahr sind es 8,5 Mio und nächstes Jahr 21,5 Mio. Beim Cut sind es lt. Over the Cap 9 Mio die man sparen kann. Mit mindestens 108 Mio freier Cap steht man gut da und kann seine eigenen Spieler und teure FA vepflichten. Du hättest vielleicht jemand anderes geholt, anstatt Brissett den Vertrag zu geben. Und vielleicht war es auch ein Fehler, nur dafür muss der GM den Kopf hinhalten. Statistiken können täuschen, aber spielt er nicht die beste Saison seiner Karriere? Nächstes Jahr werden die Karten neu gemischt.
    • Neu

      Also meines Wissens ging die Initiative hier von den Colts/Ballard aus.
      Brissett hatte ja auch nicht einmal einen Agenten bei den Verhandlungen dabei.
      Scheint also eher so, dass die Colts ihm entgegen kamen und nicht er Forderungen gestellt hat.

      Ich kann es zwar einerseits verstehen, weil man wohl einfach das Gehaltsgefüge im Kader ausgeglichen gestalten wollte.

      Andererseits zieht der Rücktritt von Luck doch keine automatische Gehaltserhöhung für den Next Man nach sich, der nun einspringen muss.
      Oder genereller formuliert: Wenn sich ein Starter im Camp eine season ending injury zuzieht, gibt man dessen Ersatz ja dann auch nicht automatisch einen
      deutlich besser dotierten Vertrag.
      Ich hätte Brissett seinen Vertrag einfach ausspielen lassen, mit dem Argument, dass für ihn nun dieMöglichkeit besteht, sich als Starter zu etablieren.
      Und wenn er das schafft, kommt in der Off-Season der große Zahltag.

      Brissett hatte schon gute Momente in diesem Jahr. Aber in der letzten Zeit ist die Hoffnung, dass er die Lösung sein wird, doch recht schnell geschwunden.
      Das Spiel gegen die Titans war nun auch sein negativer Höhepunkt, in einer Entwicklung, die sich aber schon seit ein paar Wochen abzeichnete.
      Wie gesagt: Vielleicht ist es auch wirklich das Knie (er griff sich im Titans Spiel ja auch mal dahin, als er auf den Boden ging).
      Aber darauf darf man sich nicht verlassen.

      Im Grunde sehe ich es ja auch recht entspannt:
      Man draftet jetzt einen QB, den man 2021 starten lassen möchte.
      Brissett spielt nächstes Jahr und wenn er es gut macht, kann man ihn ja taggen und traden.
      Wenn nicht, dann macht es auch nichts.

      Ich weiß nun auch nicht genau, ob der Vertrag von ihm die Colts nächstes Jahr in ihren Aktivitäten behindern wird.
      Und von mir aus kann Brissett auch die Kohle einstreichen (ich muss ihn ja nicht bezahlen).
      Aber derzeit sieht es schon so aus, dass es ein Fehler war.
      Bin aber auch gerade ordentlich gefrustet, angesichts der letzten Zeit.
    • Neu

      @Lu Bu: Danke für die Antwort. Finde es interessant und habe kurz gegoogelt. Möchte da keine große Diskussion starten. Es ist nun mal ein Business und beide Seiten versuchen das Beste raus zu holen. Leider konnte ich aus den Artikeln nicht heraus lesen, wer auf wen zu gegangen ist. Nur das er generell ohne Agenten verhandelt und die Colts damit Vertragsverhandlungen, Holdout, Tag umgehen wollten. Hast aber Recht, automatische Gehaltserhöhungen in solchen Fällen gibt es nicht. Insgesamt schon etwas verwirrend. Ohne genaue Kenntnise zu haben, kommt es mir vor, das sich die Colts Ihren neuen QB schön gezahlt haben. Glaube auch damals gelesen zu haben, dass er ein Top 20 QB ist lt. den Colts und damit wollte man es wohl ausdrücken.

      Thema QB ist in Chicago ja Dauerbrenner. Glaube 17 oder mehr Starter in der Zeit Rivers bei den Chargers oder den beiden bei den Packers. Die Bears (GM Ryan Pace) hatten ja auch Mike Glennon viel gezahlt und dann noch hoch getradet für Trubisky. Vorsichtig gesagt, sah das auch nicht so souverän aus.

      Nochmals Danke für den Austausch und wünsche euren Mack und Brissett nur das Beste!