Minnesota Vikings Offseason 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Keenum wohl zu den Broncos. Jetzt hat man noch die 2 Fragezeichen Bridgewater und Bradford. Läuft wohl immer mehr in Richtung Cousins und die Bills und Jets prügeln sich mit um ihn. Von der Perspektive her wären die Vikings dann aber klare Nummer 1.
    • Da kann man für Keenum nur hoffen dass er in Denver das findet was er sucht. Sicherlich nach Minnesota die Situation in der ein QB das beste Umfeld für kurzfristigen Erfolg hat. Ein sehr sympathischer Typ, aber egal wie erfolgreich die letzte Saison war blieb irgendwo immer das dumpfe Gefühl dass ihn Thielen und Diggs recht oft "gerettet" haben. Würde es ihm trotzdem gönnen wenn er in Denver als Starter Erfolg hat.

      Es war ziemlich offensichtlich dass die Vikings ihm entweder direkt gesagt haben dass sie nicht weiter mit ihm planen, oder aber dass sie ihm gesagt haben er solle sich umschauen ob er irgendwo einen Starting Job bekommt und Minnesota nur interessiert wäre falls er als Backup oder Teil einer QB Competition bleibt.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • Ich glaube nicht dass Keenum in irgendeinem Szenario bevor Cousins seine Entscheidung zumindest inoffiziel mitteilt, diesen Schritt gemacht hätte. Die Vikings sind für mich auch keinesfalls an einem Punkt jetzt irgendeinen rookie QB zu picken. Wie Shefter schon sagte, der Domino ist gefallen.
    • Buffalo schrieb:

      Lt. Spotrac geht Cousins zu den Vikings

      spotrac.com/nfl/transactions/
      Beziehen sich dabei aber auf einen Tweet von Benjamin Allbright. Rapaport meldet, dass noch nichts unterschrieben ist, die Vikings aber seine erste Adresse sind und die ca. 84 Millionen/3 Jahre geboten haben:

      Ian Rapoport @RapSheet
      4m
      The #Vikings are in the driver’s seat for free agent QB Kirk Cousins. They offered him a 3-year, $28M per year deal. It is not over. But if the visit goes well, he is likely to sign there.
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heeeath ()

    • Rapoport schreibt das der Deal noch nicht perfekt ist. Sollte 3Jahre sein 28 Mio pro jahr
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Packernation schrieb:

      Warum aber nur drei Jahre, ich hätte mit einem längerem Deal gerechnet.

      Könnte nächste Jahr sehr spannend zwischen Packs und Vikes werden, wenn Cousins der QB ist...
      Cousins passt einfach zur aggressiven Herangehensweise der Viks. Und das ist keine Kritik sondern so gewinnt man Titel
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Packernation schrieb:

      Warum aber nur drei Jahre, ich hätte mit einem längerem Deal gerechnet.
      In drei Jahren endet das derzeitige CBA und keiner weiß, wie danach die Verteilung der Einnahmen und auch der Salary Cap aussehen wird.
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Packernation schrieb:

      Warum aber nur drei Jahre, ich hätte mit einem längerem Deal gerechnet.
      Ist natürlich Spekulation, aber ich vermute diese Gründe spielen für Cousins eine Rolle:

      - In drei Jahren gibt es ein neues CBA
      - Er ist nach Ablauf des Deals 32, da kann er dann noch einen weiteren längeren Vertrag abschließen
      - Wenn das Gehalt tatsächlich voll garantiert ist werden die Vikings nicht mehr Jahre dranhängen wollen
      - Es ergibt dann für Cousins aber auch keinen Sinn noch weitere nicht garantierte jahre dranzuhängen
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • Kann mir mal jemand "guaranteed" aufdröseln im konkreten Fall? Alle 84 Mio. garantiert von Beginn an? Oder jedes Jahr nur die jeweiligen 28 Mio. zu Beginn des League-Years? Guaranteed kann ja in der NFL mal so, mal so aussehen...
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • Die Gerüchte besagen alles garantiert, aber man wird sehen. Entschieden ist ja letztlich eh noch nichts, morgen will er erstmal nach Minnesota fliegen. Natürlich auf eigene Rechnung, sonst wäre es ja Tampering :D
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • Ich verstehe vieles, wenn auch manches nur mit Mühe ;) , aber die Vikings verstehe ich nicht.
      • Man hat drei gute QBs, die sich im eigenen Team bereits bewährt haben, die als Starter für die kommende Saison in Betracht kämen, und wählt (Trommelwirbel): keinen. (Den meisten Kontrahenten hätte einer gereicht.)
      • Stattdessen verpflichtet man mit Collins einen guten, aber doch keineswegs herausragenden QB für 28 Mio. jährlich über 3 Jahre?
      Mir ist klar, dass die Preise - gerade für QBs - steigen, so dass die Gehälter der Top-QBs (alle im Bereich 20-25 Mio.) kein zwingender Maßstab mehr sind. Aber ein Rekordgehalt für Collins, und noch dazu bei einer so kurzen Laufzeit? Ich kann mit Mühe das Gehalt von Jimmy Garrappolo nachvollziehen, weil
      • die 49ers extrem viel Cap Space haben,
      • die 49ers Jimmy G. bereits erfolgreich im eigenen Team getestet haben,
      • er riesiges Potential hat und
      • der Vertrag über 5 Jahre läuft.
      Aber für Collins? Zum Vergleich:
      • Man kann lange und breit diskutieren, ob Kerry Collins besser oder schlechter ist als Alex Smith - aber der kostet die Redskins gerade mal 22,2 Mio. im Schnitt.
      • Drew Brees ist sicher deutlich besser als Collins. Selbst er hat gerade für 25 Mio. pro Jahr unterschrieben.
      Auch auf die Gefahr hin, dass die Vikings dank Collins nächstes Jahr den Superbowl gewinnen: Ich verstehe es nicht.

      EDIT: Man soll nicht nachts noch Beiträge schreiben. Ich meinte natürlich Kirk Cousins, nicht Kerry Collins. ;(

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Chief ()

    • Chief schrieb:

      Man kann lange und breit diskutieren, ob Kerry Collins besser oder schlechter ist als Alex Smith

      Chief schrieb:

      Auch auf die Gefahr hin, dass die Vikings dank Collins nächstes Jahr den Superbowl gewinnen: Ich verstehe es nicht.
      ich bin guter dinge mich diesbezüglich nicht zu weit aus dem fenster zu lehnen: da ist keine diskussion von nöten und da besteht null gefahr. der zug ist längst abgedampft :mrgreen:
    • Keiner der drei QBs stand unter Vertrag, dazu hat man einen neuen OC. Es hätte nicht viel Sinn gemacht nur deswegen an einem der drei festzuhalten, weil sie halt schon da waren. Keiner der drei ist ohne Fragezeichen. Ist Kirk Cousins auch nicht, aber gegenüber Keenum hat er zumindest die leicht bessere Bilanz über eine längere Distanz aufzuweisen.
      “Jason Witten is the standard as a person and as a football player” - Jason Garrett
    • Der Vertrag geht in meinen Augen schon in Ordnung. Smith hatte nie die Nachfrage, die Cousins hatte. Brees hat auf Geld verzichtet. Deswegen kann man die beiden nicht mit KIrk vergleichen. Wenn man bedenkt,was heute Bradford für ein Deal bekommen hat, geht er noch mehr in Ordnung.

      Persönlich wäre ich auch eher mit Case Keenum in die Saison reingegangen. (Bradford und Bridgewater wäre mir die Verletzungsgefahr zu hoch) Er kennt das Team und man weiß,dass er mit den Jungs klar kommt und auch genügend Siege einfahren kann,für die Playoffs zu erreichen. Das Spiel gegen die Eagles hätten die Vikings auch nicht mit einem guten Cousins gewonnen. (Worans gelegen hat,brauch man ja nicht zu disktutieren). Er hat aber gegen die Saints gegen Ende bewiesen,dass er die Ruhe bewahren kann und Playoffs Spiele gewinnen kann (Kirk ist hier 2 mal gescheitert. Sein Team konnte er da also nicht führen. Also etwas,was man jetzt von ihm erwartet)

      Es kann klappen, kann aber auch genauso in die Hose gehn. Wenn die Vikings am Ende den Super Bowl gewinnen, haben sie alles richtig gemacht. Cousins ist ein guter QB. Hab die Spiele gegen ihn nie gemocht und bin sehr froh,dass er jetzt auch nicht mehr in der East ist. Egal welcher Schritt man letztendlich gegangen wäre, alle wären mit einem Risiko behaftet gewesen. Abwarten und dann sieht man weiter.
    • Kann mich den Vorpostern @'aikman und @'SaarEagle' größtenteils anschließen. Ich persönlich wäre wohl auch mit Keenum und Bridgewater in die Saison gegangen. Es war aber schon länger absehbar, das dies nicht passiert.
      Cousins ist nicht ohne Fragezeichen, ohne Frage. Aber ich hoffe doch, dass er mit dem Umfeld bei den Vikings sein Spiel nochmals ein bißchen steigern kann.
      Ich hoffe, dass unser FO trotzdem noch Wege findet, unsere Leistungsträger in der D# plus Diggs zu verlängern. In dem Zusammenhang stört mich am Vertrag eigentlich nur das "fully guaranteed". Aber warten wir mal ab, obs auch tatsächlich so ist.

      Im Endeffekt muss man doch das Gesamtbild betrachten: ich bin mir sicher, dass Diggs und Hunter - bei entsprechender Leistung - nirgendwohin gehen, sprich verlängert werden. Und wenn am Schluß die Konsequenz ist, dass ich für einen überdurchschnittlichen QB (Cousins) einen Kendricks oder Barr oder Waynes nicht verlängern kann, dann ist das eben so. Bradford oder Bridgewater waren offensichtlich zu risky (wegen gesundheitlichen Gründen), Keenum hatte wohl nicht den support von Zimmer und/oder dem FO.
    • @Chief:

      Kirk Cousins
      Kerry Collins



      Alles klar? :D

      Zum Thema hier mal ein Artikel eines lokalen Kolumnisten, der diese Saga ganz gut zusammenfasst:
      1500espn.com/vikings-2/2018/03…-super-bowl-bust-vikings/

      @Star du Nord: In zwei Jahren sind $28 Mio. doch schon ein Schnäppchen :P
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • Star du Nord schrieb:

      Kann mich den Vorpostern @'aikman und @'SaarEagle' größtenteils anschließen. Ich persönlich wäre wohl auch mit Keenum und Bridgewater in die Saison gegangen. Es war aber schon länger absehbar, das dies nicht passiert.
      Cousins ist nicht ohne Fragezeichen, ohne Frage. Aber ich hoffe doch, dass er mit dem Umfeld bei den Vikings sein Spiel nochmals ein bißchen steigern kann.
      Ich hoffe, dass unser FO trotzdem noch Wege findet, unsere Leistungsträger in der D# plus Diggs zu verlängern. In dem Zusammenhang stört mich am Vertrag eigentlich nur das "fully guaranteed". Aber warten wir mal ab, obs auch tatsächlich so ist.

      Im Endeffekt muss man doch das Gesamtbild betrachten: ich bin mir sicher, dass Diggs und Hunter - bei entsprechender Leistung - nirgendwohin gehen, sprich verlängert werden. Und wenn am Schluß die Konsequenz ist, dass ich für einen überdurchschnittlichen QB (Cousins) einen Kendricks oder Barr oder Waynes nicht verlängern kann, dann ist das eben so. Bradford oder Bridgewater waren offensichtlich zu risky (wegen gesundheitlichen Gründen), Keenum hatte wohl nicht den support von Zimmer und/oder dem FO.
      Von Bridgewater war ich nie vollends überzeugt. Und das Vikings-FO, Knie hin oder her, offensichtlich auch nicht.
      Schaut man sich den NFL-Lebenslauf von Keenum an, so hat dieser wesentlich mehr Fragezeichen als Kirk Cousins. Keenum hat als journeyman bisher nur ein Jahr bei einer Franchise unter einem OC funktioniert. Diesen OC haben die Vikings nicht mehr, so dass sich das Umschauen nach Alternativen außerhalb des eigenen Rosters durch nachvollziehen lässt.

      Was die Leistungsträger angeht, die es zu verlängern gilt: Ich kann mich an keinen Spieler (Starter) erinnern, den die Vikings haben abgeben müssen, welchen sie unbedingt gern behalten hätten, es aber aufgrund mangelndem Cap Space nicht tun konnten. Und dies auch zu Zeiten, die wesentlich weniger Perspektive bzgl. SuperBowl aufboten als heuer.

      Die Vikings haben mit der Arbeit der letzten Jahren, trotz hohem Verletzungspech (Bridgewater, Bradford, geopfterter Erstrundenpick) das Fenster zum SuperBowl aufgestoßen. Nun gilt es unter den bestehenden finanziellen Umständen das beste daraus zu machen. Und das beste auf dem FA-Markt ist Kirk Cousins.