Meine Meldung des Tages 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Honka schrieb:

      Trump und Kim jong un planen ein baldiges treffen,wäre natürlich schon eine große Sache sollte es ausgerechnet Trump gelingen da für Annäherung zu sorgen.politisch eine kleine Sensation sollte es dazu kommen,aber wie langlebig so Annäherungen dann am Ende sind steht auf einen anderen Blatt.auf jeden Fall wäre es eine gute Sache wenn es dazu kommen sollte
      Trump wäre der erste Präsident der direkten Kontakt zu einem nordkoreanischen Führer hat.
      ... am Anfang war es nur ein Gedanke...
    • Pinni schrieb:

      DU-TH schrieb:

      Und der nächste Dortmunder wechselt zu den neureichen von Man City! :eek:


      Spoiler anzeigen
      Original Meldung aus dem Sportteil (!) unserer Zeitung: City hat den 29jährigen Dortmunder FIFA Player Kai wollin für Ihr e-Sports Team verpflichtet. :jeck:

      Clicbait goes Nfl-Talk.. :mrgreen:
      lass mir doch mal einen Spaß, wollte sehen ob es bei einem BVB Fan den Puls erhöht. :bier:
    • Musste erstmal überlegen woher ich den Namen kenne. Aber als ich dann das Bild gesehen hatte sind mir die knappen Niederlage gegen Biaggi wieder eingefallen, damals immer zusehen in der ZDF sportreportage.

      RIP
    • m.bild.de/news/ausland/kinderm…-55080262.bildMobile.html

      Was für ein dreckschwein. Nach der ungeheuren Tat die er als Kind begangen hat wurde er wieder freigelassen (was ja nicht falsch sein muss). Wird dann allerdings wieder straffällig, ich Bereich Kinderpornografie etc und wundert sich dann, das die ganze nation ihn hasst und ihm am liebsten tot sehen will.

      Wenn man liest was die damals mit dem kleinen james gemacht haben, läuft es einem kalt über den Rücken.
      ... am Anfang war es nur ein Gedanke...
    • Einer der größten Denker der heutigen Zeit ist gegangen.
      Die für mich größte Leistung von Hawking hat aber nichts mit der Wissenschaft zu tun sondern mit dem Willen den er gehabt haben muss um immer weiter zu machen obwohl sein Körper ihn immer mehr im Stich gelassen hat.

      Vor diesem Mann kann man nur den Hut ziehen!

      welt.de/wissenschaft/article17…phen-Hawking-ist-tot.html
    • Die Rallye heißt und führt nach Dakar. Aber wenn du damit sagst, dass man Spahn nach solchen Aussagen in die Wüste schicken sollte, dann bin ich auch völlig dakar.
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • huesla schrieb:

      vollkommen dakor mit Herrn Spann
      Komplett anderer Meinung als Herr Spahn. Bei dem Thema haben für mich die bereits lebenden Menschen eindeutig Vorrang vor den noch entstehenden, insbesondere, wenn es noch nichts anderes als Zellhaufen sind. Also, als erstes kommen die Frauen, die es betrifft, dann die Babys (und auch andere Kinder, die es in der Familie vielleicht schon gibt) Die Befindlichkeiten von unbeteiligten Männern, Politikern, Kirchenvertretern usw. haben in diemes Zusammenhang keinerlei Rolle zu spielen.
    • Erzwolf schrieb:

      noch nichts anderes als Zellhaufen sind
      Ich denke hier ist auch der Hauptdiskussionspunkt - wann wird aus dem Zellhaufen ein (lebender) Mensch? Ansonsten stimme ich mit dir vollkommen überein.

      In wieweit man dafür "Werbung" machen muss (nicht Information auf Anfrage) ist dann nochmals eine andere Frage.
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • trosty schrieb:

      In wieweit man dafür "Werbung" machen muss (nicht Information auf Anfrage) ist dann nochmals eine andere Frage.
      Frauen, die in dieser Situation sind, sollten jede Information bekommen,die sie für ihre Entscheidung benötigen. Dazu gehören alle Infos zu finanziellen Hilfen, Alternativen zum Schwangerschaftsabbruch aber auch alle Infos darüber, wie ein solcher Abbruch abläuft. Da muss man auch kein Geheimnis von machen, diese Infos verstecken oder nur auf Anfrage herausgeben. Das erschwert nur die Situation für die betroffene Frau.
    • Erzwolf schrieb:

      Frauen, die in dieser Situation sind
      Ein bisschen kommt es bei der Beurteilung ja schon auch drauf an warum eine Frau in der Situation ist. Aber diese Diskussion ist nochmals schwerer von der Abgrenzung. Simmt nicht, wenn man eine "Grenze des Lebensbeginns" setzt ist das nicht relevant. Das macht die Pro-Argumentation aber nicht einfacher.

      Erzwolf schrieb:

      Da muss man auch kein Geheimnis von machen, diese Infos verstecken
      Nicht verstecken, die Informationen müssen schon einfach und anonym zugänglich sein. Aber wenn dann erste Kliniken entsprechende Werbeplakate aufhängen fände ich das zu viel, da muss schon eine Grenze gesetzt werden.

      Ich sehe ein (nicht ganz) vergleichbares Problem bei Klein-/Konsumkrediten und hier geht mir die Werbung zu weit und Leute werden auf Ideen gebracht die sie vorher vielleicht nicht hatten - das darf da erst recht nicht passieren!
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • trosty schrieb:

      Aber wenn dann erste Kliniken entsprechende Werbeplakate aufhängen fände ich das zu viel, da muss schon eine Grenze gesetzt werden.
      Es gibt ja jetzt schon Regeln für Werbung im medizinischen Bereich. Ich finde die greifen auch relativ gut. Ich glaube auch nicht, dass es da bei Schwangerschaftsabbrüchen zu großen Problemen kommt, weil die sich als Leistung der Krankenversicherung finanziell auch nicht übermäßig lohnen werden. Ist was anderes als bei z.B. Schönheits-OPs, die privat bezahlt werden. Da ist mir schön öfter Werbung aufgefallen.
    • Erzwolf schrieb:

      Die Befindlichkeiten von unbeteiligten Männern, Politikern, Kirchenvertretern usw. haben in diemes Zusammenhang keinerlei Rolle zu spielen.
      Natürlich spielen auch in diesem Fall die "Befindlichkeiten" (Meinungen) von unbeteiligten Personen eine Rolle, den rein faktisch muss schon mal irgendwie die Grenze gezogen bis zu welchen Punkt ein Schwangerschaftsabbruch straffrei bleibt.

      Darüber muss es eine Gesellschaftliche Debatte geben(bzw. die gabs ja in der BRD). Für das "Werbeverbot" gilt dann m.E. ähnliches. Da gibts dann klügere Beiträge und dümmere aber so ist das nun mal.

      Den Punkt das ist ein Thema das nur Frauen betrifft sehe ich nicht.


      Erzwolf schrieb:

      Frauen, die in dieser Situation sind, sollten jede Information bekommen,die sie für ihre Entscheidung benötigen. Dazu gehören alle Infos zu finanziellen Hilfen, Alternativen zum Schwangerschaftsabbruch aber auch alle Infos darüber, wie ein solcher Abbruch abläuft
      Das würde ich hingegen begrüßen und stimme Dir da auch komplett zu. Für mich ist das Problem an dieser Debatte das Wort Werbung. Das sollte man schnell wieder aus der Debatte hinaus kriegen.Es geht um Information und so es hier Lücken gibt (weil sich Ärzte strafbar machen) dann müssen diese geschlossen werden.


      Erzwolf schrieb:

      wenn es noch nichts anderes als Zellhaufen sind.
      Ich halt das Wort Zellhaufen übrigens genauso unappetitlich wie die von der "Gegenseite" erhobenen Mordvorwürfe.
      Man kann über dieses Thema auch debattieren ohne diese Kampfbegriffe zu verwenden.
      Some of my best friends are German
    • Erzwolf schrieb:

      huesla schrieb:

      vollkommen dakor mit Herrn Spann
      Komplett anderer Meinung als Herr Spahn. Bei dem Thema haben für mich die bereits lebenden Menschen eindeutig Vorrang vor den noch entstehenden, insbesondere, wenn es noch nichts anderes als Zellhaufen sind. Also, als erstes kommen die Frauen, die es betrifft, dann die Babys (und auch andere Kinder, die es in der Familie vielleicht schon gibt) Die Befindlichkeiten von unbeteiligten Männern, Politikern, Kirchenvertretern usw. haben in diemes Zusammenhang keinerlei Rolle zu spielen.
      später hast du zumindest durchblicken lassen, das du dir im Klaren darüber bist das Herr Spahn hier nicht das Recht auf Abtreibung infrage stellt, sondern sich an der aufgekommenen Diskusion über die Bewerbung von Schwangerschaftsabbrüchen beteiligt, wie es ihm als Gesundheitsminister zusteht. Er weist mit einiger Berechtigung darauf hin, das dieses Werbeverbot ein Zugeständnis war an die Abtreibungsgegner und das man es jetzt nicht losgelöst vom grundsätzlichen Kompromiss einfach einseitig aufkündigen kann. Solch eine grundsätzliche Prinzipientreue würde jedem Diskutanten bei diesem Thema sehr gut zu Gesicht stehen. leider findet man auf der "anderen Seite" genau das Gegenteil.

      und warum werdende Väter, Politikerinnern und Kirchenvertreterinnen bei der gesellschaftlichen Organisation von signifikanten medizinischen Eingriffen kein Mitspracherecht haben, welches das grundsätzliche Recht nicht einschränkt, erschließt sich mir gleich auf mehreren Ebenen nicht. So eine Haltung führt auf jeden Fall zu keinem genüglichen Ergebnis.

      Das Wort "Zellhaufen" sollte man aus solchen Diskusionen übrigens wirklich raushalten. Denn die Entscheidung darüber obliegt neben "unbeteiligten Männern, Politikern, Kirchenvertretern usw.", den beteiligten Frauen genausowenig, es sei denn sie sind Mediziner. Aber auf diese Art möchte ja nun auch keiner einen Schuh draus machen.
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Doylebeule schrieb:

      später hast du zumindest durchblicken lassen, das du dir im Klaren darüber bist das Herr Spahn hier nicht das Recht auf Abtreibung infrage stellt, sondern sich an der aufgekommenen Diskusion über die Bewerbung von Schwangerschaftsabbrüchen beteiligt, wie es ihm als Gesundheitsminister zusteht. Er weist mit einiger Berechtigung darauf hin, das dieses Werbeverbot ein Zugeständnis war an die Abtreibungsgegner und das man es jetzt nicht losgelöst vom grundsätzlichen Kompromiss einfach einseitig aufkündigen kann. Solch eine grundsätzliche Prinzipientreue würde jedem Diskutanten bei diesem Thema sehr gut zu Gesicht stehen. leider findet man auf der "anderen Seite" genau das Gegenteil.

      und warum werdende Väter, Politikerinnern und Kirchenvertreterinnen bei der gesellschaftlichen Organisation von signifikanten medizinischen Eingriffen kein Mitspracherecht haben, welches das grundsätzliche Recht nicht einschränkt, erschließt sich mir gleich auf mehreren Ebenen nicht. So eine Haltung führt auf jeden Fall zu keinem genüglichen Ergebnis.

      Das Wort "Zellhaufen" sollte man aus solchen Diskusionen übrigens wirklich raushalten. Denn die Entscheidung darüber obliegt neben "unbeteiligten Männern, Politikern, Kirchenvertretern usw.", den beteiligten Frauen genausowenig, es sei denn sie sind Mediziner. Aber auf diese Art möchte ja nun auch keiner einen Schuh draus machen.
      Weißt du, was in deiner Argumentation fehlt? Die betroffenen Frauen erwähnst du mit keinem Wort. Das ist immer wieder das Problem in dieser Debatte. Es geht immer um Formulierungen, Zuständigleiten, Glauben, Fristen und was weiß ich nicht alles. Aber es werden immer wieder die Menschen vergessen, um die es eigentlich gehen sollte. Die sich in einer für sie problematischen Situation befinden und einen Ausweg suchen. Aber das ist wohl die Grundlage konservativen Denkens, dass Prinzipien wichtiger sind Menschen.
    • Erzwolf schrieb:

      Doylebeule schrieb:

      später hast du zumindest durchblicken lassen, das du dir im Klaren darüber bist das Herr Spahn hier nicht das Recht auf Abtreibung infrage stellt, sondern sich an der aufgekommenen Diskusion über die Bewerbung von Schwangerschaftsabbrüchen beteiligt, wie es ihm als Gesundheitsminister zusteht. Er weist mit einiger Berechtigung darauf hin, das dieses Werbeverbot ein Zugeständnis war an die Abtreibungsgegner und das man es jetzt nicht losgelöst vom grundsätzlichen Kompromiss einfach einseitig aufkündigen kann. Solch eine grundsätzliche Prinzipientreue würde jedem Diskutanten bei diesem Thema sehr gut zu Gesicht stehen. leider findet man auf der "anderen Seite" genau das Gegenteil.

      und warum werdende Väter, Politikerinnern und Kirchenvertreterinnen bei der gesellschaftlichen Organisation von signifikanten medizinischen Eingriffen kein Mitspracherecht haben, welches das grundsätzliche Recht nicht einschränkt, erschließt sich mir gleich auf mehreren Ebenen nicht. So eine Haltung führt auf jeden Fall zu keinem genüglichen Ergebnis.

      Das Wort "Zellhaufen" sollte man aus solchen Diskusionen übrigens wirklich raushalten. Denn die Entscheidung darüber obliegt neben "unbeteiligten Männern, Politikern, Kirchenvertretern usw.", den beteiligten Frauen genausowenig, es sei denn sie sind Mediziner. Aber auf diese Art möchte ja nun auch keiner einen Schuh draus machen.
      Aber das ist wohl die Grundlage konservativen Denkens, dass Prinzipien wichtiger sind Menschen.
      So wie du das sagst, könnten man meinen es wäre etwas Schlechtes. :)
      (unabhängig davon das die Aussage nicht stimmt, ich hab die betreffenden Frauen mehrmals indirekt und einmal direkt erwähnt, als ich meinte sie können einen "Zellhaufen" genausowenig als Zellhaufen ausmachen wie jeder andere)

      Deine Problembeschreibung ist einseitig. Die häufigste Notlage in der sich Frauen mit Abtreibungswunsch befinden, ist nur eine Notlage wenn man Kinder als schwere Katastrophe bewertet. Aber gut, auch die dürfen abtreiben!

      Wirkliche Notlagen gibt es natürlich und aufgrund derer gibt es das Recht auf Abtreibung ja, man macht es sich aber sehr leicht wenn man diese wirklichen Notlagen zum Standard erhebt, wenn er es in Wirklichkeit überhaupt nicht ist. Wir diskutieren in der Mehrzahl über Frauen die ein Kind einfach nicht wollen und damit sind wir zwar schon fast am Kern der Diskusion, aber nur fast. Teil der Abwägung war es damals, es auch diesen Frauen zu ermöglichen, aber auf der anderen Seite den Befürchtungen Rechnung zu tragen, man schaffe ein System wo die Abtreibung ein quasi-kosmetischer Eingriff nebenbei ist, der nur von der jeweiligen Laune abhängt. Das sie das nicht ist, wird keine Seite bestreiten. Die Abtreibungsbefürworter halten ja immer entgegen das es ein Eingriff ist den sich keine Frau leicht macht, das damit köperliche und psychologische Härten verbunden sind. Man übernimmt damit quasi die Argumentation der Gegenseite, gegen das Streamlinen. Es werden in Deutschland wenig wirkliche Hürden aufgebaut, sondern man versetzt die Entscheidungssituation in einen angemessen ernsthaften Rahmen. Teil dieses Rahmens, der damals als Kompromiss ausgearbeitet wurde, war die Beschränkung von Werbung. Es ist insgesamt eine absolute Kleinigkeit, die wir hier jetzt diskutieren weil eine Ärztin zu blöd war. Aber auch diese Kleinigkeit verrückt den Rahmen und man sollte es ernsthaft diskutieren. Und zu einer solchen Diskusion gehören die Befürchtungen der Gegenseite dazu und man sollte ernsthaft überlegen ob sie mit ihren Szenarien allzu weit weg sind von der Realität und man sollte grundsätzlich vermeiden sie aufgrund ihrer Identität von der Diskusion auszuschließen, denn zum Schluss abstimmen dürfen sie.
      -------------
      Team Goff
      I think you're always going to have tension in the Middle East when there's people who want to kill the Jews and Jews who don't want to be killed and neither side is willing to compromise.
    • Also ich muss ganz ehrlich sagen, wenn ich hier Begrifflichkeiten wie Zellhaufen lese, dann kommen mir die Tränen.
      Wenn wir von der 12 Wochen Grenze sprechen, auch dann sprechen wir bereits von Leben:

      Embryo empfindet Schmerz

      Prof. Erich Blechschmidt:
      "Durch meine humanembryologische Dokumentationssammlung in Göttingen ist nachgewiesen worden, dass bereits bei 4,2 mm großen menschlichen Embryonen (28. Tag) der Nervus trigeminus mit allen drei Ästen im Gesichtsbereich existiert. Verschaltungen des Nervus trigeminus mit anderen Hirnnerven sind normalerweise schon in der 5. Woche vorhanden.
      Bei Embryonen von 7 mm Länge (Ende der 5. Entwicklungswoche) sind Spinalnerven in die Armanlage eingewachsen und reichen bei 10 mm Ebryonen (6. Woche) bis in die Hand. Nervenfasern sind schon ohne Versilberung erkennbar.
      Zu dieser Zeit sind in der Hand feine Nervenendungen nachweisbar, wie sie für schmerzleitende Fasern charakteristisch sind. Junge Embryonen, die bei einem Spontanabort noch lebend beobachtet werden, zeigen bereits in einem Alter von 6-7 Wochen (ca. 20 mm Größe) Reaktionen, wenn man sie mit einem Haar z. B. an der Wange oder Oberlippe berührt. Sie zucken oder wenden gar das Köpfchen ganz ab
      Aus diesen Fakten darf man schließen, dass Schmerz schon in sehr frühen Entwicklungsstadien aufgenommen werden kann. Wie weit er realisiert werden kann, ist ungewiß. Das spielt m. E. aber keine wesentliche Rolle, weil die Reaktion auf Berührung ein deutliches Zeichen der Abwehr ist."
      [/quote]
      ... am Anfang war es nur ein Gedanke...